Kaerlein-Bibliographie:   Teil 1   Teil 2    Teil 3    Teil 4  Teil 5   Zur Einleitung und zur Datei in einem Stück:

 

A2 Erläuterungen zur Geologischen Karte 1 : 25 000 von Deutschland (GK25 bzw. TK25)

Aktuell 1.792 Zitate (plus 280 unveröff. Erl. aus Mecklenburg-Vorpommern)

Die Erläuterungen der GK25 (Preußen, Deutsches Reich, Freistaat Sachsen, Deutsche Demokratische Republik, die

nördlichen Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland Schleswig-Holstein + Mecklenburg-Vorpommern,

Niedersachsen + Nordrhein-Westfalen + Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg + Thüringen + Sachsen) sind nicht

alphabetisch, sondern nach der Blatt-Nummer der GK25 sortiert. Bei Erläuterungen für mehrere Blätter wird ab dem

zweiten Blatt auf die Zitation mit der niedrigsten Blatt-Nr. verwiesen.
Die Blätter beginnen mit Nr. 0192 und enden mit Nr. 5877 entsprechend der südlichen Ausdehnung der nordischen

Vereisungen.
Bei Erläuterungen älteren Erscheinungsdatums mit altem Blattnummer-System sind die heute gültigen Blatt-Nummern

bibliographisch angehängt.
Lücken im Erfassungsbestand sind teils territorial (der nicht existierende Blattname wird durch „NN“ gekennzeichnet),

teils durch unterbliebene Bearbeitung verursacht. [Ersatzweise sind die Blattnamen der TK25 angegeben nach Schamp H

(Hrsg.) 1961 Ein Jahrhundert amtliche geologische Karten – Verzeichnis der amtlichen geologischen Karten von

Deutschland und Nachweis ihrer Standorte in Bibliotheken und Instituten - Berichte zur Deutschen Landeskunde (Hrsg.:

Institut für Landeskunde, Zentralarchiv für Landeskunde von Deutschland), Sonderheft 4: 536 S., Bad Godesberg

(Selbstverl. der Bundesanstalt für Landeskunde und Raumforschung)]
Erläuterungen zu Karten im Maßstab 1: 25.000 nicht-deutscher Erzeugung für das Gebiet der Inlandsvereisung

(österreichisch, polnisch, tschechisch) sind Bestandteil des Kaerlein-Abschnittes A1. Dies gilt auch für alle anderen

Erläuterungen. Karten jeden Maßstabes sind ebenfalls Bestandteil des Kaerlein-Abschnittes A1.

Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Nimmersatt (nördl. Memel) - Lieferung 207, 48 S., 10 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 0192]. [TK25, Ostpreußen, Blattgebiet liegt in der diluvialen Hochfläche des litauischen Hinterlandes, bei

der Stadt Memel mündet der Dangefluss in das Memelner Tief, von der nördlichsten Reichsgrenze zieht über Deutsch-

Crottinen + Collaten + Purmallen + Klein- und Groß-Tauerlauken + Schaulen + Althof + Prökuls bis zur Windenburger

Ecke am Kurischen Haff eine hügelige Grundmoränenlandschaft entlang, w davon + n Kollaten schließt sich eine

Drumlinlandschaft an, zwischen Nimmersatt + Karkelbeck + Klauspuszen ist die Drumlinlandschaft (Abb. 1) so vollendet

ausgebildet wie sonst nirgends in Deutschland, im sonstigen Ostpreußen sind Drumlins bisher nicht beobachtet worden,

Ramutten-Jahn, Klauswaiten, Uszaneiten, Girngallen-Matz, Graudusz-Bartel, Gibbischen-Peter, Szeipen-Thoms,

Brusdeilinen, Alszeiken-Jahn, Grabben, Darguszen, Kunken-Görge, Peskojen, Klauspuszen, höchster Punkt (auf

Nachbarblatt) liegt bei 40,2 Höhen-m, tief eingeschnittener Dangefluss mit steilen Talhängen, Kunken-Görge, Karkelbeck,

Grabbe, Gut Groß Tauerlauken, Seebad Försterei, Holländische Mütze, Gut Gedwill-Paul, Swiane-See, im Blattgebiet steht

unter Quartärbedeckung Oligozän und Jura an, Untergrund mächtigen Geschiebemergels, das längste Drum

(Einzelelement eines Drumlin) in der Gegend von Uszaneiten + Gibbischen-Peter + Graudusz-Bartel hat eine Länge von

1,75 km bei einer Breite von nur 100 m, Sandergebiet längs der russischen (litauischen) Grenze, Bernsteinfischerei, 1914

wurde zwischen Nimmersatt und der russischen Grenze ein Bernstein von 11 × 11 × 6 cm = 1,5 Pfund am Strand

gefischt, geologische Karte des Gebietes n Memel Abb. 2]
0193 Deutsch Grottingen + 0194 Jakubowo (Lücke)
0195 NN - 0199 NN (Lücke)
0200 NN - 0291 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Memel - Lieferung 207, 81 + 1 S., 15 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

0292]. [TK25, Ostpreußen, Dangefluss, Memeler Tief, von der nördlichsten Reichsgrenze zieht über Deutsch-Crottinen +

Collaten + Purmallen + Kl. und Groß-Tauerlaken + Schaulen + Althof + Prökuls bis zur Windenburger Ecke am Kurischen

Haff eine hügelige Grundmoränenlandschaft entlang, Swiane-See bei Charlottenhof, Kollater See bei Kollaten, der Plazis

bei Karkelbeck, Uszaneiter Teich, Dangetal, Kurische Nehrung, Aldig-Crottingen, Bajohren, Klein Tauerlauken, Dautzin-

Nicklau, Rossitten, Kunzen, Alt-Kunzen, Preden, Neustadt, Neu-Pillkoppen, Negeln, Karwaiten, Flugsandebenen, Dünen,

Jura steht im Blattgebiet (und teilweise vielleicht auch Oligozän) unter Quartärbedeckung an, oberer Geschiebemergel,

marine Sande mit Litorina-Fauna, in Sandgrube am Kirchhof von Bommelsvitte zwischen Försterei und Lepraheim,

Memelner Interglazial mit Diluvialkohle, in Brunnenschachtung wurde auch roter Geschiebemergel angetroffen,

Drumlinlandschaft bei Nimmersatt an der russischen Grenze (10 × 3 km mit fast 100 Drumlins) Abb. 1, geologische

Karte des Gebietes n Memel Abb. 2, geologisches Profil am rechten Nebenbach der Dange am Gut Purmallen im Gutspark

mit Geschiebemergel über Diluvialkohlenflöz Abb. 11, Profil des Steilufers der Dange an der tiefen Schlucht bei Gwilden

mit Geschiebemergel und interglazialer Diluvialkohle Abb. 12, Fahrtenskizze des Dange-Tales bei Memel mit Vorkommen

interglazialer Diluvial-Kohle Abb. 14]
0293 Plicken + 0294 Lemgallen (Lücke)
0295 NN - 0299 NN (Lücke)
0300 NN - 0391 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort (Juodkranté in West-Litauen), Perwelk, Nidden, Pillkoppen,

Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492 Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische

Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische

Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken (Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz,

Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime, Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau,

Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen, Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger

Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst, Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken,

Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug, Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns

(heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m,

Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal,

Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge, Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen,

die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären

Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän +

miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich

aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an),

Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle

jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel, Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke

Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn, Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap,

Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg, Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer

Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe, Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am

Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge), Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0393 Götzhöfen + 0394 Darvillen + 0395 NN - 0399 NN (Lücke)
0400 NN - 0491 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0493 Prökuls + 0494 Wilkieten + 0495 Grünheide b. Wilkieten + 0496 NN - 0499 NN (Lücke)
0500 NN-0518 NN + 0519 Lintrup + 0520 Schottburg + 0521 Skudstrup + 0522 NN – 0591 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurisches Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0593 Kinten + 0594 Kukoreiten + 0595 Berzschken + 0596 NN - 0599 NN (Lücke)
0600 NN - 0618 NN + 0619 Hügum + 0620 Rödding + 0621 Jels + 0622 Christiansfeld + 0623 Aller + 0624 NN - 0691

NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0693 Minge + 0694 Heidekrug + 0695 Gaidellen + 0696 Wersmeningken + 0697 Ackmoniscken + 0698 NN - 0699 NN

(Lücke)
0700 NN-0716 NN + 0717 Hvidding-Ufer + 0718 Hvidding + 0719 Spandet + 0720 Gramm (Gram) + 0721 Skydstrup +

0722 Hadersleben + 0723 Grarup + 0724 Aarö (Årø) + 0725 NN - 0790 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0792 NN + 0793 Skirwiet + 0794 Ruß + 0795 Uszlöhnen + 0796 Koadjuhten + 0797 Natkischken + 0798 Uszkullmen +

0799 Laugszargen (Lücke)
0800 NN - 0815 NN + 0816 Haff-Sand + 0817 Kirkeby + 0818 Bröns + 0819 Arrild + 0820 Toftlund + 0821 Rauberg +

0822 Hoptrup + 0823 Süder Wilstrup + 0824 Halkerhöft + 0825 NN - 0889 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0892 + 0893 Herdenau + 0894 Stucken + 0895 Kuckerneese + 0896 Rucken + 0897 Pogegen + 0898 Willkischken +

0899 Szugken + 08100 Lethgirren + 08101 F. Schmallenigken (Lücke)
0900 NN - 0915 NN (Lücke)
Dietz C & Heck H-L 1952 Geologische Karte von Deutschland 1: 25.000, Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den

Blättern Sylt-Nord und Sylt-Süd (Zusammendruck der Blätter 0916 List, 1015 Westerland, 1016 Kampen, 1115 Rantum,

1116 Morsum, 1215 Hörnum) - 110 S., 6 Taf., 5 Abb., 3 Tab., Kiel (Landesanstalt für Angewandte Geologie). [TK25,

Westerländer Geest, Archsumer Geest, Morsumer Geest, Südmarsch, Nord-Sylt, Rotes Kliff, Kampen, Westerland, Büürlon

bei Braderup, Morsum, Rantum, Keitum, Nösse, List, Königshafen, Hörnum, Tertiär, O-Miozän, Pliozän (Limonitsandstein

des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-Formation des O-Pliozän mit Pfeifenton + Saprohumolith), Elster-Kaltzeit,

Interglazial I (Holstein), Saale-Kaltzeit, Interglazial II (Eem), Warthe-Stadium, Elster-Vereisung (Geschiebelehm),

Saale-Vereisung (Geschiebemergel), Tuul, Düne, Geologische Übersichtskarte der Umgegend von Sylt Abb. 1, Quartär der

Steilwand vom Roten Kliff bei der Kurverwaltung anno 1938 Abb. 2, geol. Karte der Tertiärschuppen vom Morsumkliff

Abb. 3, Eisensandstein als Rippe (sog. Walfischrücken) in Watt von Morsum nach NW verlaufend Taf. 1.1, Morsumkliff mit

Kaolinsand + o-miozänem Glimmerton Taf. 1.2, gestauchter Kaolinsand in Baggergrube beim Dammwächterhaus Nösse

Taf. 2.3, Rotes Kliff zwischen Westerland + Wenningstedt mit Elsterschotter über Kaolinsand Taf. 2.4, Rotes Kliff bei

Kampen mit saalezeitlichem Geschiebelehm Taf. 3.5, Blick von den Dünen n Kampen auf das N-Ende der Sylter Geest Taf.

3.6, freigespülter Marschenklei s Westerland Taf. 4.7, Graudünen auf dem Inselboden des Burgtals s Rantum Taf. 4.8,

Bogendüne im Listland Taf. 5.9, neben dem Nösseteich freigelegtes Steinkammergrab (Middelmerskhuug) aus Findlingen

in der Mittelmarsch s Archsum Taf. 5.10, angeschnittener flugsandüberdeckter mittelalterlicher Seedeich s Westerland Taf.

6.11, Brunnenring im Flutstrand des Morsumkliffs Taf. 6.12, Blattschnitt der TK25 für die Insel Sylt Abb. 5]
0917 NN + Jerpstedt + 0918 Schads + 0919 Lügumkloster + 0920 Bedstedt + 0921 Jondkirch + 0922 Apenrade + 0923

Warnitz + 0924 Norburg (Insel Alsen) + 0925 Tarup (Insel Alsen) + 0926 NN - 0988 NN (Lücke)
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
Hess von Wichdorff H 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Kurische Nehrung (Blätter Schmelz, Schwarzort, Perwelk, Nidden, Pillkoppen, Rossiten, Kunzen, Mövenhaken und

Sarkau - Lieferung 207, 86 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 0392 Schmelz + 0492

Schwarzort + 0592 Perwelk (Kurische Nehrung) + 0692 Nidden (Kurische Nehrung) + 0791 Pillkoppen (Kurische

Nehrung) + 0890 Kunzen (Kurische Nehrung) + 0891 Rossiten (Kurische Nehrung) + 0989 Sarkau + 0990 Mövenhaken

(Kurische Nehrung)]. [TK25, Palmnicken-Kraxtepellen, Ostseebad Cranz, Heinrichswalde, Labiau, Cranzer Beek, Deime,

Pregel, Powunden, Schaacken, Caymen, Goldbach, Tapiau, Waldau, Conradswalde, Schönwalde, Memeldelta, Gaidellen,

Pamletten, Nemonien, Karkeln, Kurische Haff, Nidden, Windenburger Ecke, Schmelz, Liebestal, Erlenhorst,

Schweinsrücken, litauische Festlandshochfläche, Lindenhof, Kollaten, Tauerlauken, Karlsberg, Prökuls, Kinten, Heydekrug,

Bajohren, Dawillen, Perwelk, Kolk (früher: Kahlland) bei Sarkau, Urbo Kalns (heute: Urbo Kalnas im Bezirk Neringa in

Litauen), Angin Kalns, Wanderdüne Wetzekrugsberg bei Preil mit 66 Höhen-m, Nehrungsplatte (-palwe), Korallenberge

bei Ulmenhorst + Kunzen, Bärenschlucht bei Erlenhorst, Hagenshöh, Liebestal, Eumberge, Libis-Berge, Gauzeralis-Berge,

Wingkap, Gausutte (Bucht von Rossiten), Neu-Lattenwalde, Klein Thüringen, die 9 Blattgebiete liegen im Bereich der

Kurischen Nehrung, Samland mit Schollencharakter des präquartären Untergrunds, Quartär des Samlandes wird von

Kreide (Königsberger Kreide) + Tertiär (Bernstein-führendes Oligozän + miozäner Braunkohlensand) unterlagert, am S-

Ende der Kurischen Nehrung bestehen die Strandgerölle fast ausschließlich aus Kreidegestein (bei Cranz + Tilsit steht die

Königsberger Kreide unter Quartärbedeckung oberflächennah an), Samländische Endmoräne, Geschiebemergelinseln von

Rossiten + Kunzen, Ortsteinbildung, Parabeldünen, die Fülle jungsteinzeitlicher Funde (Steinäxte, Hämmer, Meißel,

Pfeilspitzen aus Feuerstein) weist auf entsprechend starke Besiedlung hin, Wanderdünen (Schafenberg, Grikinn,

Blocksberg, Reiherberg, Neegelnscher Berg, Kirbste-Berg, Wingkap, Preilscher Berg, Wetzekrugs-Berg, Parnidder Berg,

Roterwaldberg, Hirschbudenberg, Caspelage, Lepas Kalns, Altdorfer Berg, Skielwieth-Berg, Predin-Berg, Ephas, Höhe,

Pillkopper Düne, Schwarzer Berg, Walgum-Berg, Bruchberge am Möwenbruch bei Rossitten, Weiße Berge),

Strandbernstein, altdiluviales Bernsteinlager bei Prökuls]
0991 NN + 0992 NN + 0993 Gilge + 0994 Rauderskirch + 0995 Neukirch + 0996 Heinrichswalde + 0997 Tilsit + 0998

Ragnit + 0999 Baltupönen + 09100 Wischwill + 09101 Schmalleningken (Lücke)
1000 NN - 1014 NN (Lücke)
Dietz C & Heck H-L 1952 Geologische Karte von Deutschland 1: 25.000, Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den

Blättern Sylt-Nord und Sylt-Süd (Zusammendruck der Blätter 0916 List, 1015 Westerland, 1016 Kampen, 1115 Rantum,

1116 Morsum, 1215 Hörnum) - 110 S., 6 Taf., 5 Abb., 3 Tab., Kiel (Landesanstalt für Angewandte Geologie). [TK25,

Westerländer Geest, Archsumer Geest, Morsumer Geest, Südmarsch, Nord-Sylt, Rotes Kliff, Kampen, Westerland, Büürlon

bei Braderup, Morsum, Rantum, Keitum, Nösse, List, Königshafen, Hörnum, Tertiär, O-Miozän, Pliozän (Limonitsandstein

des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-Formation des O-Pliozän mit Pfeifenton + Saprohumolith), Elster-Kaltzeit,

Interglazial I (Holstein), Saale-Kaltzeit, Interglazial II (Eem), Warthe-Stadium, Elster-Vereisung (Geschiebelehm),

Saale-Vereisung (Geschiebemergel), Tuul, Düne, Geologische Übersichtskarte der Umgegend von Sylt Abb. 1, Quartär der

Steilwand vom Roten Kliff bei der Kurverwaltung anno 1938 Abb. 2, geol. Karte der Tertiärschuppen vom Morsumkliff

Abb. 3, Eisensandstein als Rippe (sog. Walfischrücken) in Watt von Morsum nach NW verlaufend Taf. 1.1, Morsumkliff mit

Kaolinsand + o-miozänem Glimmerton Taf. 1.2, gestauchter Kaolinsand in Baggergrube beim Dammwächterhaus Nösse

Taf. 2.3, Rotes Kliff zwischen Westerland + Wenningstedt mit Elsterschotter über Kaolinsand Taf. 2.4, Rotes Kliff bei

Kampen mit saalezeitlichem Geschiebelehm Taf. 3.5, Blick von den Dünen n Kampen auf das N-Ende der Sylter Geest Taf.

3.6, freigespülter Marschenklei s Westerland Taf. 4.7, Graudünen auf dem Inselboden des Burgtals s Rantum Taf. 4.8,

Bogendüne im Listland Taf. 5.9, neben dem Nösseteich freigelegtes Steinkammergrab (Middelmerskhuug) aus Findlingen

in der Mittelmarsch s Archsum Taf. 5.10, angeschnittener flugsandüberdeckter mittelalterlicher Seedeich s Westerland Taf.

6.11, Brunnenring im Flutstrand des Morsumkliffs Taf. 6.12, Blattschnitt der TK25 für die Insel Sylt Abb. 5]
Dietz C & Heck H-L 1952 Geologische Karte von Deutschland 1: 25.000, Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den

Blättern Sylt-Nord und Sylt-Süd (Zusammendruck der Blätter 0916 List, 1015 Westerland, 1016 Kampen, 1115 Rantum,

1116 Morsum, 1215 Hörnum) - 110 S., 6 Taf., 5 Abb., 3 Tab., Kiel (Landesanstalt für Angewandte Geologie). [TK25,

Westerländer Geest, Archsumer Geest, Morsumer Geest, Südmarsch, Nord-Sylt, Rotes Kliff, Kampen, Westerland, Büürlon

bei Braderup, Morsum, Rantum, Keitum, Nösse, List, Königshafen, Hörnum, Tertiär, O-Miozän, Pliozän (Limonitsandstein

des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-Formation des O-Pliozän mit Pfeifenton + Saprohumolith), Elster-Kaltzeit,

Interglazial I (Holstein), Saale-Kaltzeit, Interglazial II (Eem), Warthe-Stadium, Elster-Vereisung (Geschiebelehm),

Saale-Vereisung (Geschiebemergel), Tuul, Düne, Geologische Übersichtskarte der Umgegend von Sylt Abb. 1, Quartär der

Steilwand vom Roten Kliff bei der Kurverwaltung anno 1938 Abb. 2, geol. Karte der Tertiärschuppen vom Morsumkliff

Abb. 3, Eisensandstein als Rippe (sog. Walfischrücken) in Watt von Morsum nach NW verlaufend Taf. 1.1, Morsumkliff mit

Kaolinsand + o-miozänem Glimmerton Taf. 1.2, gestauchter Kaolinsand in Baggergrube beim Dammwächterhaus Nösse

Taf. 2.3, Rotes Kliff zwischen Westerland + Wenningstedt mit Elsterschotter über Kaolinsand Taf. 2.4, Rotes Kliff bei

Kampen mit saalezeitlichem Geschiebelehm Taf. 3.5, Blick von den Dünen n Kampen auf das N-Ende der Sylter Geest Taf.

3.6, freigespülter Marschenklei s Westerland Taf. 4.7, Graudünen auf dem Inselboden des Burgtals s Rantum Taf. 4.8,

Bogendüne im Listland Taf. 5.9, neben dem Nösseteich freigelegtes Steinkammergrab (Middelmerskhuug) aus Findlingen

in der Mittelmarsch s Archsum Taf. 5.10, angeschnittener flugsandüberdeckter mittelalterlicher Seedeich s Westerland Taf.

6.11, Brunnenring im Flutstrand des Morsumkliffs Taf. 6.12, Blattschnitt der TK25 für die Insel Sylt Abb. 5]
1017 Rodenäs + 1018 Hoyer + 1019 Tondern + 1020 Bülderup + 1021 Tingleff + 1022 Klipleff + 1023 Gravenstein +

1024 Sonderburg + 1025 Augustenburg + 1026 Mummark (Insel Alsen) + 1027 NN - 1084 NN (Lücke)
Meyer E 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Groß-Dirschkeim (Samland-Küste) - Lieferung 178, 88 + 90 S., 14 Abb. + Taf.-Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1085]. [TK25, Rosenort, Dirschkeimer Schlucht, Marscheiter Amtswinkel, Kreislacker

Schlucht, Rosenorter Grube, am Strauchhaken, der Kaddighaken, Espenwinkel, Hubnicker Berg, im Blattgebiet stehen

Kreide (Grünsand des Cenoman + glaukonitische Mergel des Emscher + kieselig gebundenes sandiges Senon mit

Actinocamax mammillatus und eingelagerter weißer Schreibkreide) in tieferer Position + Tertiär (Eozän + u-oligozäne

kalkfreie + glaukonithaltige Bernstein-Fm., Grünerde, bernsteinführende Blaue Erde, vereinzelt umgelagerten Glaukonit

führende miozäne Braunkohlen-Fm. mit bernsteinführenden „Gestreiften Sanden“) überwiegend unter Quartärbedeckung

an, untere Geschiebemergelbank, obere Geschiebemergelbank, Endmoränen, Störungen, Glazialtektonik, am Marscheiter

Haken führt blockreicher Geschiebemergel zu Blockanhäufungen am Strand, der Teufelsstein als größter Findling stürzte

Karfreitag 1907 das Kliff herab und kam zunächst aufrecht zu liegen (überragte 3,5 m den Strand) um später im Sand

einzusinken, an der Ostspitze von Brüsterort fand Verf. im Juni 1908 auf dem Riff aus großen Blöcken Platten von

Orthocerenkalk, die flachen Buchten bei der kleinen und großen Kreislacker Schlucht liefern bevorzugt Seebernstein,

Dirschkeimer Sand mit Geschiebemergeldecke am Kliff des s Galgenberges bei Gr. Dirschkeim Abb. 2, erste und zweite

Geschiebemergelbank am Kliff des Marscheiter Hakens Abb., Staffelförmige Rutschungen im Geschiebemergel am Kliff

der Brüsterorter Ostspitze Abb. 7, Kliff am Marscheiter Amtswinkel mit U-Oligozän + Miozän + Dirschkeimer Sand +

obere Geschiebemergelbank und rechts vorn im Bild am Marscheiter Haken der Findling „Teufelsstein“ Abb. 8,

Dirschkeimer Sand gegen Tertiär am Kliff verworfen Abb. 9, Aufgrabung vom Herbst 1910 an der N-Seite der Groß-

Dirschkeimer Schlucht mit Miozänsand + Diluvialsand Abb. 12, Aufgrabungen an der Kreislacker Störung Abb. 10,

geologischer Schnitt in der Gr.-Dirschkeimer Schlucht mit Miozän + Diluvium Abb. 11, Aufgrabung am Kaddighaken mit

Oligozän + Miozän Abb. 13, der Findling Teufelsstein am Marscheiter Haken von 1907 Abb. 14]
Meyer E 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rauschen - Lieferung 178, 91 + 61 + 1 S., 7 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [ehemaliges Blatt

Warnicken, heutige Bl.-Nr. 1086]. [TK25, Samland-Küste, Wachbudenberg erreicht 60 Höhen-m, Kirtigehnen, Pokirben,

Hügelgebiet der „Katzengründe“, Warnicken, Gausupschlucht, Georgenswalde, Sassauer Bernstein-Grube, Kleinkuhrener

Schlucht, Blaue Rinne, Detroitschlucht, Pumperskaule bei Rauschen, Kadollingschlucht, Fuchsschlucht, Wolfsschlucht,

Plateau der Katzenberge s vom Mühlenteich, Klein Kuhrer Schlucht, Klein Kuhren, Nortycken, Karlsberg, Plinken, im

Blattgebiet stehen Kreide (Grünsand des Cenoman + glaukonitische Mergel des Emscher + kieselig gebundenes sandiges

Senon mit Actinocamax mammillatus und eingelagerter weißer Schreibkreide) in tieferer Position + Tertiär (Eozän + u-

oligozäne kalkfreie + glaukonithaltige Bernstein-Fm., Grünerde, bernsteinführende Blaue Erde, vereinzelt umgelagerten

Glaukonit führende miozäne Braunkohlen-Fm. mit bernsteinführenden „Gestreiften Sanden“) überwiegend unter

Quartärbedeckung an, Schollen von Miozän in Pleistozänschichten bei Georgswalde und Warnicken, Uferterrassen

/Seeterrassen, Seebernstein, Dirschkeimer Sand, untere Bank des Geschiebemergels, obere Bank des Geschiebemergels,

die untere Bank ist lithologisch inhomogen mit zahllosen verschieden farbigen Schlieren, Dirschkeimer Sand am

südlichen Gagelgenberg bei Groß-Dirschkeim Abb. 2, Verkrantung grobkörniger Miozänsandes zwischen Collisschlucht

und „Kesselchen“ Abb. 6, steilgestellter Geschiebemergel der unteren Bank am Kliff der „Blauen Rinne“ Abb. 7]
Tornau F 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Neukuhren - Lieferung 173, 56 + 61 + 1 S., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1087]. [TK25, Blattgebiet liegt im n Samland im Kreis Fischhausen, Rantauer Spitze, Wanger Spitze, Kranzer Bucht,

Lopöhner Spitze, Rauschener Spitze, Kalthöfer Berg, Obrotten, St. Lorenz, Kirtigehnen, Kalaushöfen, Lauknicken,

Kalkberg, Rantau, Pobether Mühlenfließ, Butzkenberg w Pagehnen, Sorthenen, Kringitten, Kobjeiten, Kalthof, Kalaushöfen,

Kalthöfer Endmoräne, Kleines Gebirge, Alknicken, Schlakalken, Lixeiden, Schlakalker Os, Tenkieten, Heinrichsschlucht,

Medenau, alte Sassauer Bernsteingrube, Loppöhnen, Tykrehnen, Wangenkrug, Alleinen, Alknicken, Alexwangen, im

Blattgebiet steht Tertiär (Eozän + u-oligozäne kalkfreie + glaukonithaltige Bernstein-Fm., Grünerde, bernsteinführende

Blaue Erde, vereinzelt umgelagerten Glaukonit führende miozäne Braunkohlen-Fm. mit bernsteinführenden „Gestreiften

Sanden“) überwiegend unter Quartärbedeckung an, Endmoränen, Staumoräne, pleistozäne Sande enthalten viel Glaukonit

+ Glimmer aufgearbeiteten Tertiärs, Strand- oder Ufermarken, oberer Geschiebemergel, starke Geschiebebestreuung ist

nur noch zwischen Kalthöfer Kirchhof und der Samlandbahn auf der Kalthöfer Endmoräne vorhanden, am Unterlauf des

Pobethener Mühlenfließes und des Rauschener Mühlenfließes treten mehrere Terrassenstufen auf, Geschiebelehm in

kleinem Aufschluss am S-Hang des Lauknicker Rückens unmittelbar e der Chaussee Rantau-Pobethen Abb. 1, Aufschluss

am N-Ende des Kalk-Berges Abb. 2-3, Aufschluss mit Geschiebelehm in Hügel zwischen nördlichstem Gehöft von

Barthenen und dem Pobethener Mühlenfließ Abb. 4]
Kaunhowen F 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Kranz - Lieferung 178, 41 + 61 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1088]. [TK25,

Cranz, Blattgebiet liegt im n Samland im Kreis Fischhausen, Eißeln, Rosehnen, Kurisches Haff, Tal der Bledauer Beek,

Wosegau, Wargenau, Weischkitten, Hoher Berg s Garbseiden, Schupöhnen, Dollkeimer Berg, Weischkitten, Michelau,

Pokirren, Mülsen, Nautzau, Grünhoff, Wiskiauten, Dollkeim, Grünhoff, Gallwald, Garbseiden, Adolfshöhe, Grünhoff,

Schupöhnen, Michelau, Wosegau, Mülsen, Vorwerk Wikiau, im Blattgebiet stehen Kreide + Tertiär überwiegend unter

Quartärbedeckung an, Endmoränen, Endmoräne des Nadrauer Berges, Os /Oser, Seeterrassen oder Haffterrassen,

Bernstein, oberer Geschiebemergel, Höhendiluvium, nur ausnahmsweise ist der Geschiebemergel betont sandig oder

betont tonig, nur auf dem Hohen Berg s Garbseiden und in seiner n + e + s Umgegend sowie s Gut Friedrichswalde

treten Geschiebe reichlicher auf (in Karte gekennzeichnet), der Beckenton enthält vereinzelt ansehnliche Blöcke die nur

durch Eisdrift eingetragen worden sein können]
Hess von Wichdorff H 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Bledau - Lieferung 178, 56 + 67 + 1 S., 7 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1089]. [TK25, Samland, Ostpreußen, Blattgebiet liegt an Ostsee + Kurischem Haff,

Totenberg bei Nuskern, Schulsteiner Kiesberg, Rudau, Steinitten, Twergaiten, Steinitter Palwe, Garbeek, Cranzbeek, Gut

Laptau, Rittergut Carmitten, Corben, Laptau, Schulstein, Bledau, im Blattgebiet stehen Kreide (Cenoman-Mergel mit

Harter Kreide und Schreibkreide wechsellagernd) wenige deca-m + Tertiär (Oligozän + Braunkohlensand des Miozän)

überwiegend unter Quartärbedeckung an, nur im Bereich Galtgarben (110 Höhen-m) ist die Oberfläche steinig auf steilen

Kieshöhenrücken, die Grundmoräne ist teilweise rot /rötlich /rötlichgrau ausgebildet, die oligozänen Grünsande enthalten

durch Pigmentglaukonit grün gefärbte Quarze, Endmoräne, Blockpackungen, gewaltige glazialtektonische Schollen von

Tertiär im Blattgebiet und auf Nachbarblatt 1189 Powunden (vgl. H von Wichdorff 1912), das größte bisher gefundene

Stück Bernstein wurde im Pleistozän bei Schlappacken bei Insterburg gefunden, große Bernsteine hat auch das

Diluviallager in Masuren geliefert in der weiten Sanderebene in den Kreisen Ortelsburg und Johannisburg, Hinweis auf

Funde großer Bernsteinnester im Diluvium bei Bau des Gaswerkes Connewitz bei Leipzig, Seebernstein, alluviale Lager

bei Schwarzort + Prökuls am Kurischen Haff, oberer Geschiebemergel, in dem auf das Blattgebiet fallenden Teil der

Kurischen Nehrung ist der Geschiebemergel stark tonig ausgebildet, auf kleinen Flächen bei Schulstein + Bledau +

Steinitten tritt als Gerölltyp fast ausschließlich Harte Kreide auf, geologischer Schnitt durch die Oligozänscholle von

Steinitten (4 × 2 km) als einer der größten bekannten glazialtektonischen Schollen Abb. 1, Phosphoritbank im Oligozän

von Steinitten Abb. 1a, geologischer Schnitt durch die Ostseesteilküste zwischen Cranz und Sarkau am F-Gestell Abb. 2,

die Moostorfbank mit Geschiebemergel an der Ostseesteilküste zwischen Cranz und Sarkau Abb. 3, alter Waldboden mit

versandeten Kieferstämmen in Lebendstellung und Ortsteinbank an der Ostseesteilküste zwischen Cranz und Sarkau Abb.

4, Gesamtansicht der Ostseesteilküste zwischen Cranz und Sarkau am F-Gestell Abb. 5, geologischer Querschnitt durch

die Kurische Nehrung längs des F-Gestells Abb. 6, Kartenskizze des ehem. Cranzer Tiefs Abb. 7]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Postnicken-West - Lieferung 206, 31 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1090]. [TK25, liegt am S-Ufer des Kurischen Haffs, Lieferung umfasst die Blätter 1090 Postnicken-West + 1190

Schaaken + 1290 Schönwalde + 1390 Löwenhagen + 1490 Uderwangen im Grenzgebiet zwischen e und w Samland,

Postnicken, Liska-Schaaken, Jägerthal-Postnicken, Schaakener Beek, Schaaksvitter Beck, Rinauer Beek, Steinriffe bei

Steinort + an der Pusterorter Spitze + e Grünwalde, Sudnicker Wald, Domäne Schaaken, Schaaksvitte, Thiemsdorf, Kgl.

Gallgarben, Rinau, Kropiens, Gut Jägertal, oberer Geschiebemergel]
1091 Postnicken-West + 1092 Rinderort + 1093 Elchwerder + 1094 Hohenbruch (Ostpr.) + 1095 Grünau + 1096

Königskirch + 1097 Schillen + 1098 Hohensalzburg + 1099 Altenkirch + 10100 Haselberg (Ostpr.) + 10101 Tulpeningen

+ 10102 Grenzhöhe + 10103 Panowe (Lücke)
1100 NN - 1114 NN (Lücke)
Dietz C & Heck H-L 1952 Geologische Karte von Deutschland 1: 25.000, Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den

Blättern Sylt-Nord und Sylt-Süd (Zusammendruck der Blätter 0916 List, 1015 Westerland, 1016 Kampen, 1115 Rantum,

1116 Morsum, 1215 Hörnum) - 110 S., 6 Taf., 5 Abb., 3 Tab., Kiel (Landesanstalt für Angewandte Geologie). [TK25,

Westerländer Geest, Archsumer Geest, Morsumer Geest, Südmarsch, Nord-Sylt, Rotes Kliff, Kampen, Westerland, Büürlon

bei Braderup, Morsum, Rantum, Keitum, Nösse, List, Königshafen, Hörnum, Tertiär, O-Miozän, Pliozän (Limonitsandstein

des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-Formation des O-Pliozän mit Pfeifenton + Saprohumolith), Elster-Kaltzeit,

Interglazial I (Holstein), Saale-Kaltzeit, Interglazial II (Eem), Warthe-Stadium, Elster-Vereisung (Geschiebelehm),

Saale-Vereisung (Geschiebemergel), Tuul, Düne, Geologische Übersichtskarte der Umgegend von Sylt Abb. 1, Quartär der

Steilwand vom Roten Kliff bei der Kurverwaltung anno 1938 Abb. 2, geol. Karte der Tertiärschuppen vom Morsumkliff

Abb. 3, Eisensandstein als Rippe (sog. Walfischrücken) in Watt von Morsum nach NW verlaufend Taf. 1.1, Morsumkliff mit

Kaolinsand + o-miozänem Glimmerton Taf. 1.2, gestauchter Kaolinsand in Baggergrube beim Dammwächterhaus Nösse

Taf. 2.3, Rotes Kliff zwischen Westerland + Wenningstedt mit Elsterschotter über Kaolinsand Taf. 2.4, Rotes Kliff bei

Kampen mit saalezeitlichem Geschiebelehm Taf. 3.5, Blick von den Dünen n Kampen auf das N-Ende der Sylter Geest Taf.

3.6, freigespülter Marschenklei s Westerland Taf. 4.7, Graudünen auf dem Inselboden des Burgtals s Rantum Taf. 4.8,

Bogendüne im Listland Taf. 5.9, neben dem Nösseteich freigelegtes Steinkammergrab (Middelmerskhuug) aus Findlingen

in der Mittelmarsch s Archsum Taf. 5.10, angeschnittener flugsandüberdeckter mittelalterlicher Seedeich s Westerland Taf.

6.11, Brunnenring im Flutstrand des Morsumkliffs Taf. 6.12, Blattschnitt der TK25 für die Insel Sylt Abb. 5]
Dietz C & Heck H-L 1952 Geologische Karte von Deutschland 1: 25.000, Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den

Blättern Sylt-Nord und Sylt-Süd (Zusammendruck der Blätter 0916 List, 1015 Westerland, 1016 Kampen, 1115 Rantum,

1116 Morsum, 1215 Hörnum) - 110 S., 6 Taf., 5 Abb., 3 Tab., Kiel (Landesanstalt für Angewandte Geologie). [TK25,

Westerländer Geest, Archsumer Geest, Morsumer Geest, Südmarsch, Nord-Sylt, Rotes Kliff, Kampen, Westerland, Büürlon

bei Braderup, Morsum, Rantum, Keitum, Nösse, List, Königshafen, Hörnum, Tertiär, O-Miozän, Pliozän (Limonitsandstein

des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-Formation des O-Pliozän mit Pfeifenton + Saprohumolith), Elster-Kaltzeit,

Interglazial I (Holstein), Saale-Kaltzeit, Interglazial II (Eem), Warthe-Stadium, Elster-Vereisung (Geschiebelehm),

Saale-Vereisung (Geschiebemergel), Tuul, Düne, Geologische Übersichtskarte der Umgegend von Sylt Abb. 1, Quartär der

Steilwand vom Roten Kliff bei der Kurverwaltung anno 1938 Abb. 2, geol. Karte der Tertiärschuppen vom Morsumkliff

Abb. 3, Eisensandstein als Rippe (sog. Walfischrücken) in Watt von Morsum nach NW verlaufend Taf. 1.1, Morsumkliff mit

Kaolinsand + o-miozänem Glimmerton Taf. 1.2, gestauchter Kaolinsand in Baggergrube beim Dammwächterhaus Nösse

Taf. 2.3, Rotes Kliff zwischen Westerland + Wenningstedt mit Elsterschotter über Kaolinsand Taf. 2.4, Rotes Kliff bei

Kampen mit saalezeitlichem Geschiebelehm Taf. 3.5, Blick von den Dünen n Kampen auf das N-Ende der Sylter Geest Taf.

3.6, freigespülter Marschenklei s Westerland Taf. 4.7, Graudünen auf dem Inselboden des Burgtals s Rantum Taf. 4.8,

Bogendüne im Listland Taf. 5.9, neben dem Nösseteich freigelegtes Steinkammergrab (Middelmerskhuug) aus Findlingen

in der Mittelmarsch s Archsum Taf. 5.10, angeschnittener flugsandüberdeckter mittelalterlicher Seedeich s Westerland Taf.

6.11, Brunnenring im Flutstrand des Morsumkliffs Taf. 6.12, Blattschnitt der TK25 für die Insel Sylt Abb. 5]
1117 Horsbüll + 1118 Neukirchen + 1119 Süderlügum + 1120 Ladelund + 1121 Melleborg 1122 Flensburg Nord + 1123

Glücksburg + 1124 Westerholz + 1125 Kekenis (Insel Alsen) + 1126 Lysabbel (Insel Alsen) + 1127 NN - 1172 NN +

1173 Wittenberg (Pomm.) + 1174 Dembek + 1175 Ostrau + 1176 Rixhöft + 1177 NN - 1184 NN (Lücke)
Kaunhowen F 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Palmnicken (Samland-Küste) - Lieferung 178, 61 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1185]. [TK25, Blattgebiet liegt im ostpreußischen Kr. Fischhausen im Samland, im N-Teil des Blattgebietes erreicht die

Kliffküste 31 Höhen-m, im mittleren Teil um Palmnicken um 10 m und im S-Teil n von Nodems am Wachberg 34 m bis

herunter auf 12 m, Grube Anna, Seeberg, Groß-Hubnicken, Kraxtepellen, Lesnicken, Rothenen, der Hausen, Dorbnicken,

Warschen, Gausberg, Kraxtepeller Mühlenfließ, Sorgenau, Gaugenwiesen, Powayen, Schlucht n vom Wachberg,

Bieskopnicken-Ihlnicken, Klein-Hubnicken, Bardau, Warschken, Lesnicker Schlucht, Bahnhof Germau, Pfeffermühle, im

Blattgebiet steht Tertiär (u-oligozäne kalkfreie + glaukonithaltige Bernstein-Fm., Grünerde, bernsteinführende Blaue

Erde, miozäne Braunkohlen-Fm. mit bernsteinführenden „Gestreiften Sanden“) überwiegend unter Quartärbedeckung in

glazialtektonisch gestörter Position (? Schollen) an, Kreide (grüne bis hellgraue Kreidemergel mit Knollen sog. Harter

Kreide mit Belemnitella mucronata sowie weiße Schreibkreide) steht tiefer als 60 m an, Endmoräne im Bereich des

Großen Hausen, die Insel zwischen Hausen, Dorbnicken führt große Blöcke (Findlinge), Endmoränenstaffel,

Geschiebemergel, an der südlichen samländischen Steilküste treten mehrere (3) Geschiebemergelbänke auf die

mindestens 2 Eiszeiten angehören, der obere Geschiebemergel enthält in seinen unteren Teilen Schollen von Blauer Erde

und der Braunkohlen-Fm.]
Meyer E 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Germau - Lieferung 178, 69 + 61 + 1 S., 2 Abb., 1 Foto-Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1186]. [TK25, Blattgebiet liegt in der Hochfläche des westlichen Samlandes in Ostpreußen, Galtgarben, Großer

Hausen, Langer Wald, Korjeiten, Kirpehnen-Polennen, Germau-Ellerbruch, Pokalksteiner Becken, Grünwalde, Klycken,

Streitberg, Thierenberg, Weidehnen, Lengnieten, Jouglauken, Romehnen, Schloss Thierenberg, Kleiner Hausen,

Woydiethen, Weidehnen, Klein-Dirschkeim, Birkenberg bei Corwingen, Markehnen, Drugthenen, Gut Norgau, Willkau,

Trulick (Trulack), Ellerhaus, Krattlau, Siegesdicken, Heiligencreutz (Heiligenkreutz), Kojehnen, Klycken, Pokalstein,

Pojerstieten, weitere Ortsnamen im Text benachbarter Gebiete: Rosenort, Sorgenau, Försterei Warnicken, Nortycken,

Kreislacken, Marscheiten, Kragau, Medenau, Geidau (Kauster), Gaffken, Norgau, Ihlnicken, Wangnicken, Pokirben,

Kalthof, Vorwerk Kalaushöfen, im Blattgebiet stehen Kreide (Grünsand des Cenoman + glaukonitische Mergel des

Emscher + kieselig gebundenes sandiges Senon mit Actinocamax mammillatus und eingelagerter weißer Schreibkreide)

in tieferer Position + Tertiär (Eozän + u-oligozäne kalkfreie + glaukonithaltige Bernstein-Fm., Grünerde,

bernsteinführende Blaue Erde, vereinzelt umgelagerten Glaukonit führende miozäne Braunkohlen-Fm. mit

bernsteinführenden „Gestreiften Sanden“) überwiegend unter Quartärbedeckung an, an Feuerstein erinnern lediglich die

Knollen kalkfreier „harter Kreide“ (toten Kalkes), als Glazialgeschiebe treten als zu diesen Knollen gehörende

Kieselschwämme der Art Rhizopoterion cervicorne auf (die in der Form an einen menschlichen Oberarmknochen

erinnern), auch die erratisch auftretenden Belemnitella mucronata sind Leitfossil des O-Senon, aus der Ostsee

stammende Geschiebe des Cenoman weisen auf m-cenomanes Alter hin, Fossil-Liste der Fauna (Arthropoda, Gastropoda,

Reptilien, Aves, Säuger ) + Flora des Bernsteins S. 11 ff., Bernsteinarten (Flohmen, Bastard, Knochen usw.), der

Bernstein führende Grünsand mit Phosphoritkonkretionen enthält in den oberen Teilen Feinkies mit viel rot gefärbten und

bläulichen Speckquarzen (Blauquarz), der durch Brauneisen verkittete Krant bildet bis zu 10 m hohe Mauern am Fuß der

Steilküste, an der W-Küste enthält das Braunkohlen-Miozän bis 6 m mächtigen feinkiesigen Grobsand, Seebernstein,

Bernsteinregal, die Grundmoräne ist meist als Geschiebemergel ausgebildet, Lagerungsstörungen im Tertiär und Quartär,

2 Geschiebemergel im Blattgebiet, Endmoräne, alte Gebäude sind vielfach aus Feldsteinen (Findlingen) gemauert, an der

W-Küste beträgt der jährliche Landverlust im Mittel einen halben m, der alluviale Strandsand enthält schichtweise

angereichert schwarze (Erz, Magnetit) und rötliche (Granat) Schwermineralkörner sowie Bernstein, die tiefere Bank des

Geschiebemergels ist stellenweise intensiv rot wegen offenbarer Aufarbeitung gleichfarbener Tonmergel oder

paläozoischer Tonschichten (roter Geschiebemergel) S. 54-55, untere Geschiebemergelbank, obere

Geschiebemergelbank, der obere Geschiebemergel kann sehr sandreich sein, Endmoränen, Dirschkeimer Sand am

Küstenkliff n der Dirschkeimer Schlucht Abb. 1, Schematischer Schnitt durch das jüngere Diluvium Abb. 2, Blick auf den

Südabfall des Germau-Medenauer Endmoränenbogens zwischen Düringswalde und Antonienhöhe Foto-Abb. vor S. 59]
Tornau F 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Pobethen - Lieferung 178, 38 + 61 + 1 S., 3 Foto-Abb. auf Taf. im Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1187]. [TK25, Blattgebiet liegt im samländischen Kreis Fischhausen in Ostpreußen, Alkgebirge als Teil

der Hauptendmoräne, der Galtgarben erreicht 110 Höhen-m, Wiekauer Teiche, Kiautrienen, Pobethener Chaussee,

Kuhmehnen, Bahnhof Marienhof, Dallwehnen, Suppliethen, Woytnicken, Skarrwald, Eschen-Berg, Schulmeister-Berge,

Enger-See, Sergitten, Nadrauer Berg, Groß-Drebnau, Hortlauken, Roßgarten-Berg, Galgen-Berg s Arissau, Stapornen,

Kalschwiese, Kumehnen, Quanditter Chaussee, Skarr-Teich unweit Ankrehnen, Regehnen, Moditte-Tal, Dallwehner

Gutshof, Drugehnen, Prilacken auf Bl. Medenau, Dellgiener Kurhaus, Suppliethener Hügelrücken, Gut Galtgarben,

Arissau, Woytnickener Endmoräne, Skarrwald, Enger-See, Rittergut Quanditten, Groß Ladtkeim, Eschen-Berg,

Pojerstieten, oligozäner Grünsand mit Phosphoritknollen und glänzenden Quarzkörnern sowie Braunkohlensand des

Miozän steht im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, w Barschkahnen in der NE-Ecke des Blattgebietes am Weg von

Jaugehnen nach Vorwerk dem Radnicken steht oligozäner Grünsand mit durch Brauneisen verkranteter Grenze zum

hangenden glimmerhaltigen Braunkohlensand an, in der NW-Ecke des Blattgebietes steht in kleiner Grube wsw vom Gut

Tolklauken Braunkohlensand an, mit dem Bohrer wurde etwas s davon bei Lopsienen ebenfalls Braunkohlensand erfasst,

Strandmarken /Ufermarken /Seeterrassen, oberer Geschiebemergel, stellenweise ist der oberer Geschiebemergel sehr

sandig ausgebildet, glazifluviatile Sande führen stellenweise Glaukonit und Glimmer, das Alkgebirge von Egesehen Abb.

1, Tal des Pobethener Mühlenfließes s Pobethen mit Beckenterrasse Abb. 2, Große Geschiebe auf dem beackerten Sand

des Alkgebirges n des Wirtshauses Hegeberg Abb. 3]
Tornau F 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rudau - Lieferung 178, 36 + 61 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1188]. [TK25,

Blattgebiet liegt im samländischen Kreis Fischhausen + in der SE-Ecke zum Kreis Königsberg in Ostpreußen, Saßlauken

/Sasslauken, Tranßau, der Schulmeisterberg erreicht in der Kaiserhöhe 80 Höhen-m, Forsthaus Waschke, Enger-See,

Wirtshaus Jouglauken, Eschen-Berg, Rudau, Kruschke-Berg, Nadrauer-Berg, Laptauer Mühlenfließ, Gut Backeln, Vorwerk

Bergenau, Witthener Wald, Waldhausen, Brasnicken, Mollehnen, Auschlacken, Pilzen-Teiche, Elchdorf, Beydritter Bach,

Pluttwinnen, Grünhoffer Forst, Rudau, Sergitten, Laptau, Jaxen, Bahnhof Molehen, Woytnicken, Eißelbittel, Maldaiten,

Backeln, Pluttwinnen, Grünhoffer Forst, Sporwitten, zwischen Oberem Teich und Damm-Teich s Langehnen im westlichen

Blattgebiet tritt glimmerhaltiger Braunkohlensand des Miozän zu Tage der als glazitektonische Scholle aufzufassen ist,

Nadrauer Endmoräne, glazifluviatile Sande führen stellenweise Glaukonit und Glimmer, sw vom Waldteich tritt eine

Blockpackung auf, Os bei Rudau, Sander, oberer Geschiebemergel, zwischen Rosignaiten und dem s Blattrand sowie e se

von Elchdorf ist der Geschiebemergel sehr sandig, etwa 0,5 km s Vorwerk Radnicken ist der Geschiebemergel intensiv rot

gefärbt, oberer (glazilimnischer) Ton oder Tonmergel über Grundmoräne]
Hess von Wichdorff H 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Powunden - Lieferung 178, 38 + 67 + 1 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1189]. [TK25, Blattgebiet im zentralen Samland n Königsberg, Corben bei Mollehnen, Trentitten, Corben,

Schreitlacken, Gr. Raum, Trutenauer Wiesen, Krumteich, Wange, Knöppelsdorf, Kalksandsteinwerk Schreitlacken, Grube

am Hasenberg bei Corben, Quednauer Berg, Trutenauer Berg, Tröpau, Uggehnen, Konradshorst, Krumteich, Groß Raum,

im Blattgebiet stehen Kreidemergel mit harter Kreide + oligozäner Grünsand + miozäner Braunkohlensand mehr oder

weniger autochthon unter Quartärbedeckung an, eine der größten diluvialen Scholle aus grünsandiger u-oligozäner

Bernstein-Fm. (und deren liegende Kreide- und hangende Miozänschichten) erstreckt sich vom Blattgebiet bis in das

benachbarte Bl. 1089 Bledau (vgl. H von Wichdorff 1912) etwa im Bereich Schulstein + Steinitten + Twergaiten + Adlig

Heyde + Kiauten, miozäner glimmerreicher Quarzsand ist im Inneren Samlands in der Umgegend der Haltestelle Quednau

der Königsberg - Cranzer Eisenbahn an der Erdoberfläche nachgewiesen worden, in Grundmoräne und ihren kiesigen

Auswaschungsprodukten (Schmelzwasserkiessande) treten überall „im Land“ Bernsteine auf S. 20, das größte bisher

gefundene Bernsteinstück wurde bei Schlappacken bei Insterburg gefunden, in den Masuren in den Kreisen Ortelsburg

und Johannisburg treten in der Sanderebene große Bernsteine auf (Bernsteinabgrabungen von 1811-1870),

Interglazialbildungen treten im Samland bei Gut Jerusalem + in den Kiesgruben bei Lauth + e Kraßen e Königsberg (hier

in Analogie zu Berlin sog. „Rixdorfer Horizont“), oberer Geschiebemergel, Übersichtskarte über den Verlauf der

samländischen Endmoräne Abb. 1, geologischer Schnitt durch die Steinitter Oligozänscholle (4000 × 2000 × 7 bis 15 m)

zwischen Steinitten und Twergaiten Abb. 2, geologischer Schnitt durch den „Schwedendamm“-Os Abb. 3]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Schaaken - Lieferung 206, 35 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1190]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1090 Postnicken-West + 1190 Schaaken + 1290 Schönwalde + 1390

Löwenhagen + 1490 Uderwangen im e Samland, Blattgebiet liegt im Landkreis Königsberg + mit dem südlichsten Teil im

Labiauer Kreis, Ginthieden, Karlshof, Lethenen, Schaakvitte, Thiemsdorf, Kgl. Gallgarben, Perwissau, Rinau, Kropiens,

Powarben, Molsehnen, Blöstau, Conradswalde, Habacker Berg, Bringberg, der Schaakener Beek, Kirschappen,

Nickelsdorf, die Schaaksvitter Beek, Sudau, Kuikheim, Tarpienen, Germehnen, Neuendorf, Perwissau, Adlig Gallgarben,

Postnicken, Postnell, Rinau, Kingitten, Görken, Trömpau, Kaymen, Sallecken, Molsehnen, Sudau, Daniels, Langendorf,

Lethenen, Gallgarben, Postellwald, Damerau Tarpienen, im Blattgebiet stehen senone Kreide + Oligozän oder Miozän

unter Quartärbedeckung an, oberer Geschiebemergel, der größte Teil des Kulturlandes ist durch Ablesen und Abbau an

Geschieben und Findlingen stark verarmt, Grubenaufschlüsse zeigen immer noch z. T. recht große Blöcke, immer noch

steinreich ist das Wald- und Weideland in der NE-Ecke des Blattes, dort treten neben des kristallinen Gesteinen auch

ordoviz-silurische Kalksteine sowie verkieselte Kalksteine des Senon auf]
1191 Lablacken + 1192 Labiau + 1193 Laukischken + 1194 Eichenrode (Ostpr.) + 1195 Kreutzingen + 1196 Aulenbach

Ostpr.) + 1197 Grünheide + 1198 Breitenstein (Ostpr.) + 1199 Rautenberg + 11100 Schmilgen + 11101

Grumbkowsfelde + 11102 Schillfelde + 11103 Brämerhusen (Lücke)
1200 NN - 1214 NN (Lücke)
Dietz C & Heck H-L 1952 Geologische Karte von Deutschland 1: 25.000, Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den

Blättern Sylt-Nord und Sylt-Süd (Zusammendruck der Blätter 0916 List, 1015 Westerland, 1016 Kampen, 1115 Rantum,

1116 Morsum, 1215 Hörnum) - 110 S., 6 Taf., 5 Abb., 3 Tab., Kiel (Landesanstalt für Angewandte Geologie). [TK25,

Westerländer Geest, Archsumer Geest, Morsumer Geest, Südmarsch, Nord-Sylt, Rotes Kliff, Kampen, Westerland, Büürlon

bei Braderup, Morsum, Rantum, Keitum, Nösse, List, Königshafen, Hörnum, Tertiär, O-Miozän, Pliozän (Limonitsandstein

des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-Formation des O-Pliozän mit Pfeifenton + Saprohumolith), Elster-Kaltzeit,

Interglazial I (Holstein), Saale-Kaltzeit, Interglazial II (Eem), Warthe-Stadium, Elster-Vereisung (Geschiebelehm),

Saale-Vereisung (Geschiebemergel), Tuul, Düne, Geologische Übersichtskarte der Umgegend von Sylt Abb. 1, Quartär der

Steilwand vom Roten Kliff bei der Kurverwaltung anno 1938 Abb. 2, geol. Karte der Tertiärschuppen vom Morsumkliff

Abb. 3, Eisensandstein als Rippe (sog. Walfischrücken) in Watt von Morsum nach NW verlaufend Taf. 1.1, Morsumkliff mit

Kaolinsand + o-miozänem Glimmerton Taf. 1.2, gestauchter Kaolinsand in Baggergrube beim Dammwächterhaus Nösse

Taf. 2.3, Rotes Kliff zwischen Westerland + Wenningstedt mit Elsterschotter über Kaolinsand Taf. 2.4, Rotes Kliff bei

Kampen mit saalezeitlichem Geschiebelehm Taf. 3.5, Blick von den Dünen n Kampen auf das N-Ende der Sylter Geest Taf.

3.6, freigespülter Marschenklei s Westerland Taf. 4.7, Graudünen auf dem Inselboden des Burgtals s Rantum Taf. 4.8,

Bogendüne im Listland Taf. 5.9, neben dem Nösseteich freigelegtes Steinkammergrab (Middelmerskhuug) aus Findlingen

in der Mittelmarsch s Archsum Taf. 5.10, angeschnittener flugsandüberdeckter mittelalterlicher Seedeich s Westerland Taf.

6.11, Brunnenring im Flutstrand des Morsumkliffs Taf. 6.12, Blattschnitt der TK25 für die Insel Sylt Abb. 5]
1216 Borgsum + 1217 Midlum + 1218 Deezbüll + 1219 Leck + 1220 Achtrup + 1221 Wallsbüll + 1222 Flensburg +

1223 Husby + 1224 Sterup + 1225 Gelting + 1226 Öhe + 1227 NN - 1269 NN (Lücke)
Bülow K von [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1932 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Lebasee Nr. 171 - Lieferung 324, 43 S., 1 Taf., 10 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1270]. [TK25, Leba-See, Lieferung umfasst die Blätter 1270 Lebasee + 1271 Leba + 1370

Glowitz + 1371 Charbrow + 1470 Stojentin + 1471 Schurow, NE-hinterpommersche Küstenebene zu beiden Seiten des

Leba-Urstromtales im Bereich der Kreise Stolp + Lauenburg in Pommern, Grundmoränenhochfläche, Küstenebene,

Blattgebiet umfasst den größten Teil des Lebasees mit der Nehrung vor der Ostseeküste, in den Dünen von Maddewins

und Lonzkes werden 30-40 Höhen-m erreicht, Litorina-Transgression, Düne, Dünengenerationen, Steinpflaster,

geologische Karte des Gebietes der Lieferung Abb. 1, geologischer Schnitt durch Düne mit ältestem Waldboden Abb. 7]
Bülow K von [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1932 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Leba Nr. 172 - Lieferung 324, 45 S., 1 Taf., 11 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1271]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1270 Lebasee + 1271 Leba + 1370 Glowitz +

1371 Charbrow + 1470 Stojentin + 1471 Schurow, NE-hinterpommersche Küstenebene zu beiden Seiten des Leba-

Urstromtales im Bereich der Kreise Stolp + Lauenburg in Pommern, Grundmoränenhochfläche, Küstenebene, Schönehr-

Heinrichswerder, Sarbsker See, Wierschutzin, Lebafelde (Czarnowske), Fichthof, Dünenbildung, Litorina-Transgression,

Geschiebemergel, bei Labenz enthält der Geschiebemergel auffallend viele Findlingsblöcke mit dem größten

Sedimentärgeschiebe Norddeutschlands (K von Bülow 1927), Taldiluvium, Flachmoor, Hochmoor, erdgeschichtliche

Entwicklung während der Quartärzeit, Toteisstreifen, Baumstubben bis 2 m Tiefe im Lebasee, Lebamoor, geologische

Karte des Gebietes der Lieferung Abb. 1, Karte des Rücklaufdeltas der Leba Abb. 2, Bodenprofil mit „Humoser Rinde“

Abb. 4, Bodenprofil mit Raseneisenerz n Schönehr Abb. 5, geologischer Schnitt e von Leba Abb. 6, geologischer Schnitt

durch alluviale Talfüllung Abb. 7, Bodenprofil mit Eisenanreicherungen 0,75 km e Damerkow auf Bl. Stojentin Abb. 8,

Bodenprofil eines von Dünensand verschütteten Ortbodens (Ortsteinboden) Abb. 9, Schnitt durch Dünensand mit

Humusgehalt in Abhängigkeit vom Grundwasserabstand Abb. 10, Karte des Paläo-Eisstausees im Lebatal Abb. 11, rund

350 Jahre altes Bodenprofil in Dünensand w Fichthof Taf. 1]
1272 Sassin + 1273 Ossecken + 1274 Zainowitz + 1275 Mechau + 1276 Putzig + 1277 Kußfeld + 1278 NN - 1284 NN

(Lücke)
Harbort E 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lochstädt (Samlandküste) - Lieferung 178, 29 + 61 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 1285]. [TK25, Ostpreußen, Blattgebiet gehört im südlichen Teil zur Pillauer Landzunge als Teil des Samlandes, der W

stößt an die Ostsee + der E an das Frische Haff, Tenkitten, Tenkittener Steilküste, Saltnicken, Adalbertskreuz, Sanglienen,

Dargen, Dorf Kalkstein, Fischerhaus Litthausdorf, im Blattgebiet steht u-oligozäner Grünsand mit Quarzkies und

Phosphorit-Konkretionen überwiegend unter Quartärbedeckung an, Geschiebemergel ist im Blattgebiet durch Aufnahme

von Grünsand teilweise grünlich gefärbt, auch pleistozäne glimmerhaltiger Feinsand + Mergelsand + Fayencemergel ist

vielfach glaukonithaltig, oberer Geschiebemergel, Deckton, Beckensand, nur wenige größere (0,5-2 cbm) Blöcke

/Findlinge wurden bei Kartierung angetroffen und auf der Karte eingetragen, der rezente Strandsand an der

Ostseesteilküste führt Einlagerungen von Kies + größeren Geschieben + Bernstein + Glaukonit + seifenartige

Anhäufungen von Magnetit]
Meyer E 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Fischhausen (Samland) - Lieferung 190, 68 + 22 + 1 S., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1286]. [TK25, Blattgebiet liegt im s Samland von Ostpreußen und recht mit seiner SW-

Ecke in die nördlichste Bucht des Frischen Haffs hinein, Camstigal, Peyse, Gut Adlig Linkau, Kallen, Forken, Groß

Blumenau, Kragau, Forst Kobbelbude, das Gaffker Erbbegräbnis, der „Kauster“ bei Geidau, Milchbude, Wischehnen,

Godnicken, Polenner Becken, Kreide (Cenoman + Emscher + Senon) + Tertiär (fragliches Eozän + U-Oligozän + Miozän)

stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, jüngeres Diluvium, 2 Geschiebemergelbänke im jüngeren Diluvium,

Endmoränen, Ufermarken /Paläoseeterrassen in den Tälern, Geschiebemergel der oberen Bank der Hochflächen,

Geschiebemergel der Endmoränen, ganz feine glaukonitisch-glimmerhaltige Sande vom Habitus des Dirschkeimer

Sandes, zwischen Linkau + Antonienhöhe + Ziegenberg treten Geröllpackungen + Steinschüttungen auf den Höhen auf,

Dirschkeimer Sand am Küstenkliff n von der Dirschkeimer Schlucht Abb. 1, schematischer Schnitt durch das jüngere

Diluvium Abb. 3]
Kaunhowen F [mit einem bodenkundl. Teil von Hess von Wichdorff H] 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von

Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Medenau - Lieferung 190, 39 + 22 + 1 S., 1 Abb., 1

Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1287]. [TK25, Ostpreußen, Blattgebiet

liegt mit seinem südlichen Teil in der Pregel-Haff-Niederung + im N eine Hochfläche + im E die hohe Bärwalder Insel

bildet, Pregeltal, Kornieten, Seerappen, Barrücken, Dommelkeim, Ragitten, Prilacken, Lindenau, Prilaken, Sickenhöfen,

Prilacken, Adlig-Barrücken, Dommelkeim, Klein Medenau, Pollwitten, Medenau, Powayen, Wiekau, Prilacken,

Kappingsberg, Kondehnen, Reessen, Barsenicken, stellenweise steht im Blattgebiet an der Bärwalder Insel oligozäner

Grünsand + miozäner Braunkohlensand in weniger als 2 m Tiefe an (vermutlich glazialtektonische Schuppen), im tieferen

Untergrund sind sandige Mergel + Grünsand der O-Kreide + Grünsande der u-oligozänen Bernstein-Formation mit dem

Horizont „Blaue Erde“ + lückenhaft miozäner Braunkohlensand vorhanden, Endmoräne von Mossehen reicht von W her in

das Blattgebiet, Seeterrassen /Terrassenmarken bei 50 m + 40-38,5 m + 30-28,75 m + 25-22,5 m 13, 5-11 + 6-5

Höhen-m an, Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel, an der Rändern der Bärwalder Insel sind Schollen älterer

Ablagerungen (Miozän, Oligozän) im Geschiebemergel häufiger, geologischer Schnitt am S-Ufer des Greibauer

Mühlenfliesses etwa 1 km e Reesen Abb. S. 29]
Kaunhowen F (mit einem Beitr. von Hess von Wichdorff H) 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Königsberg-West - Lieferung 190, 78 + 22 + 1 S., 1 Übersichts-Kte.,

Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1288]. [TK25, Blattgebiet liegt im s Samland, an der s

Blattgrenze wird das Pregeltal erreicht und liegt in den Kreisen Königsberg-Stadt + Königsberg-Land, Mednicken,

Fuchsberg, Schlucht im Königsberger Tiergarten, Lawsker Rinne, Waldgarten, Neuhufen, Juditten, Tannenwalde,

Metgethen, Katzenblick, Ober-Alkehnen, Unter-Alkehnen, Vorwerk Bugsienen, Mednicker Park, Mühlfeld, Schäferswalde,

Brandwiese, Saggehnen, Wargen, Trenk, Emilienhof, Mednicken, Schloss Preil, Prowehren, Amalienhof, Adlig

Tannenwalde, Rittergut Charlottenburg, Beydritten, Hardershof, Reduit Sternwart, Amalienau, Groß-Rathshof, im

Blattgebiet stehen o-senoner Grünsand und Harter Kreide und Schreibkreide mit Belemnitella mucronata + Glaukonitsand

der u-oligozänen Bernstein-Fm. + miozäner Braunkohlensand unter Quartärbedeckung an, die Wargener Rinne,

Endmoränen?, Os-artige Bildungen, oberer Geschiebemergel, glaukonithaltiger glazifluviatiler Sand, das Os beim Vorwerk

Emilienhof enthält auf größerer Fläche u-oligozäne Bernstein-Fm., Terrassen /Ufermarken zwischen 38 m und 5-6 m,

Höhen-Diluvium, oberer Geschiebemergel, sandiger Geschiebemergel, toniger Geschiebemergel, vermutlich wegen

jahrhunderte-langer Kulturnutzung ist das Blattgebiet nirgends besonders geschiebereich]
Hess von Wichdorff H 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Königsberg-Ost - Lieferung 190, 50 + 22 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1289]. [TK25, Blattgebiet liegt im s Samland, an der s Blattgrenze wird das Pregeltal

erreicht, Fritzener Forst, Neuhausen, Berthaswalde, Prawthen, Bulitten, Tharaunenkrug, Wagnicken, Gut Preußisch Arnau,

Birkenberg, Fuchsberg bei Nesselbeck, Kleinheide, Bäckernerg bei Mandeln, Neuhausen, Quednauer Berg, Trutenauer

Berg, Beydritter Bach, Devauer Bach, Lauther Mühlenfließ, Quednau, Borkenhof, Lauth, Kraussen, Kraussenhof, Liep,

Moosbude, Kosse, Fräuleinhof, Heydritten, Ballieth, Atmath, Skirwiethstrom, Schanzenkrug an der Gilde, im Blattgebiet

stehen Grünsand der senonen O-Kreide + Grünsande der u-oligozänen Bernstein-Formation + miozäner Braunkohlensand

unter Quartärbedeckung an, Quednauer Miozängebiet, samländische Endmoräne, Drumlin, Deckton, Schollen (Miozän,

Oligozän) im Geschiebemergel, Karte der samländischen Endmoräne des Samlandes Abb. 1]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schönwalde. - Lieferung 206, 41 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1290]. [TK25, Ostpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 1090 Postnicken-West + 1190 Schaaken + 1290

Schönwalde + 1390 Löwenhagen + 1490 Uderwangen im östlichsten Samland, Blattgebiet liegt ene Königsberg im

Landkreis Königsberg + Kreis Labiau, Conradswalde, Kondehnen, Schönwalde, Prawten, Sonnigkeim, Fürstenwalde,

Neidtkeim, Preußisch Arnau, Maternhof, Jungferndorf, Nordufer des Pregel, Fuchsberg (53,7 m) s der Heerstraße

Conradswalde - Trausitten - Neuhausen, Kondehner Berg, Fünfrutenberg, Kaddicksberg, Bulitten, Dossiten, Neidtkeim,

Maternhof, Jungferndorf, Fürstenwalde, Tromitten, Wolfsdorf, Schönwalde, Kuckelsberg, Gamsau, Groß Legden, Gut

Prassnicken, Gut Spitzings, Gut Legitten, Pogauen, Fünflinden, Wargienen, Tromittenwald, Sergitten, Gehlblum, Waldau,

Poggenpfuhl, Wanghusen, Jungferndorf, Linken, Waldau, Groß Hohenrade, Mantau, Wange, Knöppelsdorf, Waldhöfen,

Berthaswalde, Wangnicken, Poduhren, Gamsau, Brasdorf, Wachsnicken, Rachsittenthal, Berthaswalde, Praddau, im

Blattgebiet stehen senone Kreide mit Glaukonitsandstein + Harter Kreide sowie ?eozäner Grünsand + ?Oligozän + Miozän

unter Quartärbedeckung an, glaziäre Geröllanhäufungen bei Prawten + zwischen Neidtkeim und Arnau, vereinzelte große

Blöcke /Findlinge n des Waldwärterhauses zu Kuggen, oberer Geschiebemergel, Terrassenmarken bei 15 und 5 m]
1291 NN - 1299 NN (Lücke)
1300 NN-1314 + 1315 Kniephufen + 1316 Nieblum (Insel Föhr) + 1317 Wyck (Insel Föhr) (Lücke)
Dietz C 1953 Geologische Karte von Deutschland, 1: 25.000 Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den Blättern

Bredstedt und Ockholm Nr. 1319 und Nr. 1318 - 127 S., 4 Taf., 8 Abb., 9 Tab., Hannover. [TK 25, Bl. 1318 Ockholm +

1319 Bredstedt; Alttertiär, Jungtertiär, Miozän, Pliozän (Limonitsandstein des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-

Formation), Elster-Vereisung, Saale-Vereisung, Geschiebemergel, Geest, Marsch, Watt; Schwermineralzählung Tab. 2;

Geschiebezählung S. 46]
Dietz C 1953 Geologische Karte von Deutschland, 1: 25.000 Land Schleswig-Holstein, Erläuterungen zu den Blättern

Bredstedt und Ockholm Nr. 1319 und Nr. 1318 - 127 S., 4 Taf., 8 Abb., 9 Tab., Hannover. [TK 25, Bl. 1318 Ockholm +

1319 Bredstedt; Alttertiär, Jungtertiär, Miozän, Pliozän (Limonitsandstein des U-Pliozän, Kaolinsand der Oldesloe-

Formation), Elster-Vereisung, Saale-Vereisung, Geschiebemergel, Geest, Marsch, Watt; Schwermineralzählung Tab. 2;

Geschiebezählung S. 46]
1320 Drelsdorf + 1321 Jörl + 1322 Eggebek + 1323 Ulsby + 1324 Süderbrarup + 1325 Kappeln + 1326 Schönhagen +

1327 NN -1344 NN
1345 Wiek {hierzu und zu anderen Blättern siehe: Schulz W 1967 Spezial- und Übersichtskartierung (1 : 100.000) in

Mecklenburg - Manuskript 90 x 65 cm, Schwerin (01.11.1967). [unveröff. Zusammenstellung der bis 1967 geologisch

aufgenommenen Messtischblätter in den damaligen 3 nördlichen Bezirken der DDR. Die Manuskriptkarten (1 : 25.000)

und insgesamt 280 maschinengeschriebenen Erläuterungen können im Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie

in 18273 Güstrow, Goldberger Straße 12, eingesehen werden.]
Siehe auch: Schulz W 2009 Von der topographischen zur geologischen Kartographie in Mecklenburg-Vorpommern -

Mitteilungen der Naturforschenden Gesellschaft Mecklenburg 9 (1): 15-34, 12 Abb., Ludwigslust. [„Das in seiner inneren

Verwaltung rückständigere Mecklenburg verfügte 1945 nur über kleinmaßstäbliche geologische Übersichtskarten. Auf

Initiative von H.-L. Heck wurde der Rückstand durch eine systematische Übersichtskartierung von M-V in den Jahren

1953 bis 1967 aufgeholt.“; Die zwischen 1967 und 2009 angefertigten Karten werden in dem Beitrag außerdem

benannt.}
1346 Altenkirchen siehe unter 1345 Wiek
1347 NN - 1366 NN + 1367 Neu-Strand + 1368 Wobesde + 1369 Schmolsin (Lücke)
Bülow K von [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1933 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Glowitz Nr. 217 - Lieferung 324, 47 S., 17 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1370]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1270 Lebasee + 1271 Leba + 1370 Glowitz +

1371 Charbrow + 1470 Stojentin + 1471 Schurow, NE-hinterpommersche Küstenebene, Pommern, Leba-See,

Strandseen, Lebamoor, Giesebitzer Insel, Ruschütz, Glowitz, Schorin, Vixow, Zemmin, Ruschütz, Wierschutzin, Uhlingen,

Speck, Giesebitz, Klucken, Wilhelmshof, Rowen, Wallberg, Grundmoränenhochfläche, unsicherer Unterer

Geschiebemergel kann auch Teil des Oberen Geschiebemergels sein, Geschiebemergel in Ziegeleigrube sse Glowitz,

geologische Übersichtskarte mit Wallbergen, Endmoränen und Grundmoränenplatte Abb. 1, Phasen des Eisabbaus I-IV im

Bereich der Blätter Glowitz + Charbrow Abb. 2, Grubenwand der Sandgrube in der Endmoräne rund 1 km nne Vixow Abb.

3, Geschiebelehm in Baugrube am Ortsausgang bei Sophiental Abb. 4, geol. Schnitt durch Abhang 1 km w Vorwerk

Schelow auf Bl. Stojentin Abb. 9. Karte des Eisstausees im Lebatal mit Vorkommen glazilakustrinen Tons Abb. 17]
Bülow K von [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1932 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Charbrow Nr. 218 - Lieferung 324, 46 S., 14 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1371]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1270 Lebasee + 1271 Leba + 1370 Glowitz +

1371 Charbrow + 1470 Stojentin + 1471 Schurow, NE-hinterpommersche Küstenebene zu beiden Seiten des Leba-

Urstromtales im Bereich der Kreise Stolp + Lauenburg in Pommern, Poblotz-Wolliner Trockental, Rosgars-Groß-

Jannewitz, Adlig-Freest, Freist, Karlshof, Grundmoränenhochfläche, Wallberge, Endmoräne, geologische Karte des

Gebietes der Lieferung Abb. 1, Karte des Eisrückfrontrückzuges 1 bis 4 im Bereich der Blätter Glowitz und Charbrow mit

Endmoränen Abb. 2, geologischer Schnitt zwischen Neuzezenow und Fichtkathen mit Geschiebemergel Abb. 3, Hang des

Lebatals s Friedrichswerder mit Geschiebelehm im Profil Abb. 4, geologisches Profil im Aufschluss Friedrichswerder Abb.

5, geologischer Schnitt durch alluviale Talfüllung Abb. 6, geologischer Schnitt mit Mächtigkeit des Schuttes am Abhang 1

km w Vorwerk Schelow auf Bl. Stojentin Abb. 8, Verwitterungsprofil des Geschiebemergels im Straßenbau-Aufschluss

Abb. 10]
1372 Tauenzin + 1373 Saulin + 1374 Gohra + 1375 Neustadt (Wpr.) + 1376 Rheda + 1377 NN + 1378 Hela + 1379 NN

- 1384 NN (Lücke)
Harbort E 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Pillau - Lieferung 178, 47 + 61 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1385]. [TK25,

Ostpreußen, Neu-Pillau, Steilküste zwischen Kamstigall + Alt-Pillau, diluviale Hochfläche, Pfannkuchenberg, Neuhäuser,

vom Schwalbenberg (29 Höhen-m) bei Pillau blickt man an klaren Tagen über das Haff bis nach Fischhausen + dem

Galtgarben + nach der W-Küste des Frischen Haffs, Dünenzug (die Palwe), Schwedenschanze, Pillauer Landzunge,

Kamstigaller Spitze, Pfundbudenberg, im Blattgebiet stehen senone Grünsande mit Harter Kreide + u-oligozäner

Grünsand mit Phosphoritknollen und Ton unter Quartärbedeckung an, Blöcke Harter Kreide sind als Geschiebe

weitverbreitet, besonders zwischen Neuhäuser + Palmnicken wird Harte Kreide (Fauna: Spongienreste, Belemniten,

Muscheln) am Strand aus dem Geschiebemergel ausgewaschen, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel ist

arm an Geschieben (kaum größer als faustgroß), tonige glazilakustrine Staubeckenablagerungen, in der Sandgrube der

Kalksandfabrik am Schwalbenberg sind die eiszeitlichen Sande glimmerhaltig + glaukonithaltig, im Laufe mehrerer Jahre

kamen aus dieser Grube 1-2 Dutzend Granite und Gneise zusammen (max. ¼ cbm), den alluvialen Dünen sind

Schwerminerale Erzkörner wie Magneteisen + Titaneisen beigemengt]
Meyer E † 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Zimmerbude - Lieferung 190, 50 + 22 + 1 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1386]. [TK25, Ostpreußen, Blattgebiet liegt in der SW-Ecke des Samlandes und grenzt an das Frische

Haff, Neplecken, Peyse, Blattgebiet wird unterlagert von senonem Grünsand der O-Kreide, Geschiebemergel, Dünen]
Klautzsch A (unter Mitarb. von Meyer E & Wichdorff H von) 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Brandenburg - Lieferung 190, 56 + 22 + 1 S., 1 Taf., 5 Abb., 1

Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1387]. [TK25, Brandenburg am Frischen

Haff, Ostpreußen, Samland, Germau, Im Untergrund stehen Emscher + Senon + Eozän + U-Oligozän + Miozän an,

Fossilliste der Bernstein-Inklusen S. 10-12, Grünsand mit rötlichen + bläulichen Speckquarzen, Handelssorten Bernstein:

1 klar + 2 flohmig (klar mit schwach wolkiger Trübung) + 3 Bastard (mit satter Trübung) + 4 knochig (undurchsichtig

aber noch polierbar) + 5 schaumig (nicht mehr polierbar), Krant, Diluvium, Grundmoräne, Geschiebemergel,

Dirschkeimer Sand, jüngeres Diluvium, Endmoräne, Wellenschlagmarken (mehrere Uferterrassen /Ufermarken) der

Schmelzwasserbecken, Pokalsteiner Becken, Düne]
Kaunhowen F (mit einem Beitr. von Hess von Wichdorff H) 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Ponarth - Lieferung 190, 88 + 22 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1388]. [TK25, Ostpreußen, Blattgebiet liegt in den Kreisen Königsberg-Stadt +

Königsberg-Land + Fischhausen + Heiligenbeil, Niederung des Pregel-Haffs, Frisching, Brandenburg, Alle-Tal, der Bäk,

Warthen, Bergau, Lichtenhagen, Sandberg, Hoch-Karschau, Warthen, Wundlacker Waldhaus, Seepothen, Godrienen,

Vorwerk Kamnicken, Wehrdamm, Contienen, Waldburg, Wardienen, Wundlacken, Haberberg, Holsteiner Insel, Heide

Waldburg, Heide Maulen, Kalgen, Nasser Garten, Groß-Friedrichsberg, Spandienen, Schönbusch, Dramekehr, Prappeln,

Ziegelei Bergau, Blattgebiet wird unterlagert von senonem Grünsand der O-Kreide + Grünsand der u-oligozänen

Bernstein-Fm. + Letten der Braunkohle-Fm., Seeterrassen / Ufermarken zwischen 30 + 2,5 m über Haffspiegel,

Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel]
Hess von Wichdorff H 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Ludwigswalde - Lieferung 190, 44 + 22 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1389]. [TK25, Blattgebiet umfasst im N-Teil das Pregeltal + in der NW-Ecke Vororte von

Königsberg + gehört s der Pregel zu Natangen in Ostpreußen, Steilhang an der S-Seite des Pregeltales, Gut Jerusalem,

Fort Neudamm, Frisching-Wald, Braxeinswalde, Wickbold, Neufrischingskrug, Försterei Katharinenwald, im Gutenfelder

Wald, Schanwitz, Gollau, Talheim, Borchersdorf, Speichersdorf, Schäferei, Palmburg, Neuendorf, Kraussenhof, Kraussen,

Liep, Kosse, Lizentbahnhof, Haberberg, Rosenau, Ravelin Friedland, Karschau, Schanwitz bei Gutenfeld, Aweyden, Fort

Altenberg, im Blattgebiet stehen senone Grünsande mit Harter Kreide + u-oligozäner Grünsand mit Phosphoritknollen

und Ton + miozäner Braunkohlensand unter Quartärbedeckung an, Blattgebiet umfasst Teile des gewaltigen Tharauer

Tonstaubeckens (glazilakustrines Tharauer Staubecken mit (rotem) Deckton als Hangendes des Geschiebemergels),

Palwendorf, Lauth, Lapsau, im Lauther und Kraußener Kieslager befinden sich große erratische Blöcke, Knochenfunde

kaltzeitlicher Säuger im Kraussener Talkiesvorkommen, Hinweis auf Steinitter Oligozänscholle und andere Schollen S. 21

ff., lithofazielle Beschreibung und Fossilführung der Königsberger Kreide S. 35 ff., Schnitt durch das Urstromtal der

Pregel mit Grundmoräne + Kieslagern Abb. 1]
Klautzsch A & Meyer E † 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Löwenhagen - Lieferung 206, 43 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1390]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1090 Postnicken-West + 1190 Schaaken + 1290 Schönwalde

+ 1390 Löwenhagen + 1490 Uderwangen im Grenzgebiet zwischen e und w Samland, Blattgebiet grenzt an das se

Samland in Ostpreußen an + wird vom breiten Tal des Pregels durchzogen, Rogahnen, Friedrichswalde, Arnau,

Fuchshöfen, Stangau, Friedrichstein, Hohenrade, Caveling, Steinbeck, Tollen-See, im Blattgebiet stehen senone

Grünsande mit Harter Kreide + u-oligozäner Grünsand mit Phosphoritknollen und stellenweise starker Bernsteinführung

+ miozäner Braunkohlensand unter Quartärbedeckung an, miozäner Quarzsand steht am Hang des steilen Hügels an auf

dem die Schule Fuchshöfen steht, schmale Zwischenterrasse bei 15 Höhen-m, mächtiger glaukonitischer + Glimmer-

führender Schmelz- oder Stillwasser-Feinsand wurde besonders nahe den Steilwänden der „Hölle“ (eine als Promenade

bekannte Schlucht bei Friedrichstein) erbohrt, besonders im Mühlenberg treten hochgepresste Sande als Teil einer

Endmoräne auf, obere Geschiebemergelbank, Fuchshöfer Endmoräne]
1391 Groß Lindenau + 1392 Tapiau + 1393 Wehlau + 1394 Puschdorf + 1395 Norkitten + 1396 Insterburg + 1397

Luisenberg + 1398 Gerwen + 1399 Roßlinde + 13100 Kattenau + 13101 Ebenrode + 13102 Eydtkau (Lücke)
1400 NN - 1415 NN + 1416 See-Sand + 1417 Hooge + 1418 Nordstrandischmoor (Lücke)
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Wobbenbüll,

Hattstedt, Viöl und Jübek, Nr. 1419 (alte Nr. 247), Nr. 1420 (alte Nr. 248), Nr. 1421 (alte Nr. 249) und 1422 (alte Nr. 250)

- 55 S., 1 Boden-Kte., Berlin. (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1419 Wobbenbüll + 1420 Hattstedt +

1421 Viöl + 1422 Jübek, vermeintlich Devon (Old Red) als Glazialscholle von Schobüll; Tertiär; Glimmertonscholle von

Wobbenbüll; Elster-Vereisung, Saale-Vereisung, Warthe-Vereisung, Weichsel-Vereisung, Grundmoränen, Endmoränen,

Geschiebelehm, Geschiebemergel]
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Wobbenbüll,

Hattstedt, Viöl und Jübek, Nr. 1419 (alte Nr. 247), Nr. 1420 (alte Nr. 248), Nr. 1421 (alte Nr. 249) und 1422 (alte Nr. 250)

- 55 S., 1 Boden-Kte., Berlin. (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1419 Wobbenbüll + 1420 Hattstedt +

1421 Viöl + 1422 Jübek, vermeintlich Devon (Old Red) als Glazialscholle von Schobüll; Tertiär; Glimmertonscholle von

Wobbenbüll; Elster-Vereisung, Saale-Vereisung, Warthe-Vereisung, Weichsel-Vereisung, Grundmoränen, Endmoränen,

Geschiebelehm, Geschiebemergel]
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Wobbenbüll,

Hattstedt, Viöl und Jübek, Nr. 1419 (alte Nr. 247), Nr. 1420 (alte Nr. 248), Nr. 1421 (alte Nr. 249) und 1422 (alte Nr. 250)

- 55 S., 1 Boden-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1419 Wobbenbüll + 1420 Hattstedt +

1421 Viöl + 1422 Jübek, vermeintlich Devon (Old Red) als Glazialscholle von Schobüll; Tertiär; Glimmertonscholle von

Wobbenbüll; Elster-Vereisung, Saale-Vereisung, Warthe-Vereisung, Weichsel-Vereisung, Grundmoränen, Endmoränen,

Geschiebelehm, Geschiebemergel]
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Schleswig, Brodersby,

Sieseby und Dorotheenthal, Nr. 1423 (alte Nr. 251), Nr. 1424 (alte Nr. 252), Nr. 1425 (alte Nr. 2253) und 1426 (alte Nr.

254) - 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1423 Schleswig + 1424 Brodersby + 1425

Sieseby + 1426 Dorotheenthal; unterer Geschiebemergel, Staubeckenton (Ziegeleigrube Borgwedel); Weichsel-Vereisung

(Grundmoränen, Endmoränen, Geschiebelehm, Geschiebemergel)]
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Schleswig, Brodersby,

Sieseby und Dorotheenthal, Nr. 1423 (alte Nr. 251), Nr. 1424 (alte Nr. 252), Nr. 1425 (alte Nr. 2253) und 1426 (alte Nr.

254) - 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1423 Schleswig + 1424 Brodersby + 1425

Sieseby + 1426 Dorotheenthal; unterer Geschiebemergel, Staubeckenton (Ziegeleigrube Borgwedel); Weichsel-Vereisung

(Grundmoränen, Endmoränen, Geschiebelehm, Geschiebemergel)]
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Schleswig, Brodersby,

Sieseby und Dorotheenthal, Nr. 1423 (alte Nr. 251), Nr. 1424 (alte Nr. 252), Nr. 1425 (alte Nr. 2253) und 1426 (alte Nr.

254) - 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1423 Schleswig + 1424 Brodersby + 1425

Sieseby + 1426 Dorotheenthal; unterer Geschiebemergel, Staubeckenton (Ziegeleigrube Borgwedel); Weichsel-Vereisung

(Grundmoränen, Endmoränen, Geschiebelehm, Geschiebemergel)]
Heck H-L 1943 Geologische Karte des Deutschen Reiches 1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Schleswig, Brodersby,

Sieseby und Dorotheenthal, Nr. 1423 (alte Nr. 251), Nr. 1424 (alte Nr. 252), Nr. 1425 (alte Nr. 2253) und 1426 (alte Nr.

254) - 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 1423 Schleswig + 1424 Brodersby + 1425

Sieseby + 1426 Dorotheenthal; unterer Geschiebemergel, Staubeckenton (Ziegeleigrube Borgwedel); Weichsel-Vereisung

(Grundmoränen, Endmoränen, Geschiebelehm, Geschiebemergel)]
1427 NN - 1431 NN + 1432 Westermarkelsdorf + 1433 Krummensiek + 1434 NN - 1443 NN
1444 Kloster + 1445 Trent + 1446 Rappin
1447 Sagard siehe unter 1345 Wiek
1448 NN - 1463 NN (Lücke)
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blätter Lanzig mit Vitte - Lieferung 83, VIII + 26 + 40 + 11 S., 1 Taf.-Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1464 Vitte + 1465 Lanzig]. [TK25, Blattgebiet umfasst das

hinterpommersche Küstengebiet w + sw Stolpmünde, Strandzone, Jershöfter Diluvialinsel, Krolow-Strand, Vietzker See,

Dorf Vietker Strand, Körlin, die Glawnitz, Elsenholz-Wiesen, Saleske, Görshagen, Schlackow, Rowe an der

westpreußischen Grenze, Ostsee-Küste, im Blattgebiet werden auf dem Rücken von Jersthöft 23,8 m + auf dem

Rützenhagener Rücken 27, 7 m + n Natzmerhagen 26 Höhen-m erreicht, miozäner Braunkohlensand in gestörter

Lagerung steht im Steilufer am Strand von Jershöft sowie in mehreren kleinen Aufschlüssen in dem schmalen Rücken um

das Dorf Rützenhagen an, glimmerreicher Tertiärton steht in 2 Wegeinschnitten s Rützenhagen + bei Jersthöft an, auf

dem flachen Untergrund des Vietzker See liegen zahlreiche Geschiebe aus aufgearbeiteter Grundmoräne herrührend,

zwischen Vietzker Strand + der Insel im Vietzker See ragt ein großer Findling aus dem Wasser und am Ufer ragen weitere

in großer Zahl aus dem Wasser hervor, Diluvialmergel /Geschiebemergel, unteres Diluvium, oberes Diluvium, roter sog.

„Streusand“ als Schwermineralseife aus Granat + Magneteisen + Titaneisen bis mehrere cm Dicke, Seetorf, Dünen]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Saleske - Lieferung 83, VIII + 28 + 40 + 14 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1466]. [TK25, Blattgebiet umfasst das hinterpommersche Küstengebiet w + sw Stolpmünde, Jershöfter

Diluvialinsel, Starkow, Mützenow, Hasenkrug, Gut Marsow, Muddelstrand, Dünnow, Muddel, miozäner Braunkohlensand

(Ton, Hellglimmersand, Quarzsand, Quarzkies) steht im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, an zahlreichen Punkten

des Blattgebietes und besonders im Küstenrücken + dem von ihm abzweigenden Marsow-Salesker Rücken tritt Miozän zu

Tage (bei Buchwald + zwischen Schlackow und Saleske + Dünnow + am N-Ufer des Marsower Sees + auf Kuppe

zwischen Görshagen und Wredenhagen + an 6 Stellen in und um das Dorf Schlackow), Tertiäraufschlüsse im Steilufer

von Jershöft auf dem benachbarten Blattgebiet 1465 Lanzig, unteres Diluvium, oberes Diluvium mit Geschiebemergel

/Diluvialmergel, der Kalkgehalt des Geschiebemergel in tonreicher Ausbildung ist in Konkretionen mit septarienartiger

Struktur angeordnet, Dünenkette, Wanderdüne vom Strand bei Saleske mit überschüttetem Wald Foto zwischen S. 18 +

19]
1467 Stolpmünde + 1468 Freist + 1469 Dammen (Lücke)
Bülow K von [mit einem Beitr. von Ihnen K 1932 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Stojentin Nr. 268 - Lieferung 324, 48 S., 16 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1470]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1270 Lebasee + 1271 Leba + 1370 Glowitz +

1371 Charbrow + 1470 Stojentin + 1471 Schurow, NE-hinterpommersche Küstenebene zu beiden Seiten des Leba-

Urstromtales im Bereich der Kreise Stolp + Lauenburg in Pommern, Grapitzer Bauernberge, Rexin, Tal der Lupow, Groß-

Podel, Grossendorf, Bewersdorfer Moor, Gesorke, Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel,

Flachmoortorf, Hochmoortorf, in der näheren Umgebung von Stojentin ist der Geschiebemergel stark tonig, im N des

Blattgebietes ist der Geschiebemergel reich an größeren Geschieben, im Blattgebiet ist die Grundmoräne stellenweise

sandreich (=Geschiebesand), Wallberg, Endmoränenhügel in der NE-Ecke bei Grossendorf, geologische Karte des

Gebietes der Lieferung Abb. 1, Schichtenfolge am Abhang von Alt-Vorwerk bei Zipkow Abb. 2, Karte des

Eisfrontrückzuges n von Blatt Stojentin mit der nördlichen Toteisscholle Abb. 3, geologische Schnitte durch den Wallberg

bei Grapnitz (Bauernberge) Abb. 4, Längsaufschluss der neuen Straße Warbelin-Glowitz mit Geschiebemergel Abb. 5,

geologisches Profil der Quellnische an der Vieschener Mühle unter >10 m Geschiebemergel Abb. 11, Karte des Paläo-

Eisstausees im Lebatal Abb. 16]
Bülow K von [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1933 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Schurow Nr. 269 - Lieferung 324, 47 S., 1 Taf., 15 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1471]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1270 Lebasee + 1271 Leba + 1370 Glowitz +

1371 Charbrow + 1470 Stojentin + 1471 Schurow, NE-hinterpommersche Küstenebene zu beiden Seiten des Leba-

Urstromtales im Bereich der Kreise Stolp + Lauenburg in Pommern, Lebatal, Czierwienz-Schurow, Gohren, Kolischnitz,

Langböse-Darsower Schäferei, Groß-Podel, Großendorf, Mackensen, Schlagbaum, Neitzkow, Mackensen-Zollkathen,

Hochfläche der Grundmoränenebene, Litorina-Transgression, der untere Sand enthält Quarzsand und Hellglimmer des

miozänen Braunkohlensandes sowie gelegentlich Bernstein, bei Mackensen ist die Lagerung durch Eisdruck stark gestört,

geologische Karte des Gebietes der Lieferung Abb. 1, geologischer Schnitt n Gut Vitröse (östliches Restgut von

Mackensen) mit Geschiebemergel Abb. 2, gefaltete Schichtfolge im Lebatalhang bei Mackensen s Rest-Gut Vitröse Abb. 3,

geologischer Schnitt am Talhang der Leba von Horst bei Gohren Abb. 7, Kalksandsteinbildung (Naturbeton) bei

Rettkewitz Abb. 10, Karte des Paläo-Eisstausees im Lebatal Abb. 15]
1472 Lauenburg + 1473 Roslasin + 1474 Lusin + 1475 Sappieschin + 1476 Kielau + 1477 Gotenhafen + 1478 NN -

1483 (Lücke)
Klautzsch A 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Groß-Bruch - Lieferung 221, 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1484]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 1484 Groß-Bruch + 1583 Neukrug + 1584 Altpassarge, Blattgebiet liegt an der Frischen

Nehrung im Kreis Fischhausen des Reg.-Bezirks Königsberg in Ostpreußen, Strandvogtei Strauchbucht, Försterei

Möwenhaken, Oberförsterei Kobbelbude, Bodenwinkel, Kahlberg, Alttief, Dünen, Strandsand mit Quarz + Feldspat +

Karbonat + Schwermineralen wie Erz (Magneteisen + Eisenglanz) + Granat + Hornblende + Augit]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Balga - Lieferung 205, 40 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1485]. [TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 1485 Balga + 1486 Bladiau + 1487 Pörschken + 1488 Mahnsfeld + 1489 Tharau, Blattgebiet liegt am

Frischen Haff in Ostpreußen mit einem kleinen Stück Frische Nehrung, die Befestigung Honeda, Ordensburg Balga,

Kahlholz, Keimkallen, Schneckenberg, Lindenberg, Hollendorf, Follendorf, Keimkallen, Groß Hoppenbruch, Endmoräne,

Terrassen /Ufermarken, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, aus dem Geschiebemergel

stammend liegen an dem schmalen Ufersaum des Haffs unter der Steilküste von Burg Balga bis Kahlholz größere

Geschiebeblöcke /Findlinge, Beckenbildungen mit 2 terrassenförmigen Absätzen am Festlandufer, alluvialer Ufersand der

Nehrung mit Bernstein, Dünensand]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Bladiau - Lieferung 205, 52 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1486]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1485 Balga + 1486 Bladiau + 1487 Pörschken + 1488 Mahnsfeld +

1489 Tharau, Ostpreußen, Blattgebiet liegt am ese Ufer des Frischen Haffs mit Wolittnicker Bucht + der Balgaer Halbinsel

/Balgaer Insel, im Kreis Heiligenbeil, Kahlholz, Wolitta, Schölen, Patersort, Terrassengebiete im W von Groß Hoppenbruch

bis Wolittnick-Fedderau, Pohren, Packerau, Patersorter Haffberge, Fedderau, Heyde, Schölen, Lank, Stuthenen,

Parthainen, Mükühnen, der Lindenberg bei Lokehnen, Kaul, Pohren, Windheim, Warnikam, Kamstigall, Rohrbruch,

Keimkallen, Windkeim, Pottlitten, Parthainen, Weßlienen, oligozäner Günsand der Bernstein-Fm. + miozäner

glimmerhaltiger (Glaukonit-führender) Braunkohlensand stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an,

Braunkohlensand steht in Grube unterhalb Schrangenberg + im Gehänge bis nach Rittertal + im Chaussee-Einschnitt s

Wolittnick sowie in Hohlweg bei Schrangenberg an, glazialtektonisch verstelltes Tertiär, Endmoräne, Stauendmoräne,

jungdiluviale Beckenabsätze (Strandmarken) bei 25 bis 27,5 und 12-15 m, oberer Geschiebemergel, in der Endmoräne

zeigen einzelne Kuppen Reichtum an Blöcken]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Pörschken - Lieferung 205, 46 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1487]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1485 Balga + 1486 Bladiau + 1487 Pörschken + 1488 Mahnsfeld + 1489

Tharau, Blattgebiet berührt das ne Ende des Frischen Haffs mit einem Steilhang, Brandenburger Heide, Gut Baumgarten,

Wendelauer Berg, die Höhen bei Wendelau + Kopainen + Laukitten mit dem Grasberg und Lindenberg, Kaddickenberge

/Kaddickberge, Galgenberg, Laukitten, Groß Klingbeck, Grünwiese, Pannwitz, Rippen, Ludwigsort, Albenlauk, Domlitten,

Kopainen, Pörschker See, Schwanis, Lank, Baumgarten, Wesslienen, Wolittnick, Perwilten, Ludwigsort, Alt-Cainen,

Groß-Klingbeck, Vorwerk Worwegen, Plößen, Hermannsgut, Albenlauk, Louisental, im Blattgebiet steht miozäner

Braunkohlensand unter Quartärbedeckung an, Staumoräne, Endmoräne, Deckton, im Stradicktal bei Domblitten größere

erratische Blöcke darunter ein Findling von 12 cbm, oberer Geschiebemergel, jungdiluviale Becken mit Terrassen bei 27,5

+ 25 + 12 bis 15 m]
Klautzsch A 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Mahnsfeld - Lieferung 205, 54 + 1 S., 1 Abb., Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1488]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1485 Balga + 1486 Bladiau + 1487 Pörschken + 1488 Mahnsfeld +

1489 Tharau, Ostpreußen, Blattgebiet liegt s Königsberg und umfasst Teile des Landkreises Königsberg + des Kreises

Heiligenbeil, der Stradick, Creuzberg, Pasmar, Pantenau-Graben, Bajohren, Barsen, Vorwerk Catharinlauk, Mahnsfeld,

Morke-Niederung, Waldburger Forst, Sollnicken, Barsen, Pasmar, Creuzburg, Kavern, Globuhnen, Arnsberg, Neu-Paek,

Packerau, Liepnicken, Hinterwalde, die Quarsch, der Stradick, Tykrigehnen, Kämmershöfen, beim Vorwerk Wagnicken tritt

oligozäner Grünsand der Bernstein-Fm. + am Ufergehänge am sog. Hünenschloss an der Pasmar s Globuhnen tritt

miozäner Braunkohlensand mit Kohlenstaub und Bernsteinkörnchen zu Tage, Diatomeenmergel im Stradicktal n

Wilmsdorf, älterer Geschiebemergel, glaukonitführender Schmelzwassersand, oberer Geschiebemergel, glazialtektonische

Schollen von Tertiär im Geschiebemergel, dunkelrotbrauner Bänderton, Ufermarken glazialer Stauseen, glazialtektonisch

gestörte Folge mit Geschiebemergel in Schurf am linken Gehänge des Stradicktales der Forst Waldburg auf Bl. 1488

Mahnsfeld Abb. S. 25]
Klautzsch A & Hess von Wichdorff H 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Tharau - Lieferung 205, 46 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1489]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1485 Balga + 1486 Bladiau + 1487 Pörschken

+ 1488 Mahnsfeld + 1489 Tharau, Ostpreußen, Natangen, Blattgebiet liegt s Königsberg, Frischingstal, Beisleide,

Charlottenhof, Wittenberg, Gut Friederikental, Ponitt, Romlau, Stubbenwald am Bärenteich, Moddien, Dorotheenhof,

Schönmoor, Wald-Thomsdorf, Brandwald, Gut Marienhöh, Wernsdorf, Knauten, Braxeinswalde, Lichtenfelde, Gut Jesau,

Crickenbergen, Wöterkeim, Schrombehnen, Tonstaubecken, Plembach, Preußisch Eylau-Domnauer Endmoräne, fetter

roter Ton im Tharauer Staubecken, Geschiebemergel]
Klautzsch A & Meyer E † 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Uderwangen - Lieferung 206, 45 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1490]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1090 Postnicken-West + 1190 Schaaken +

1290 Schönwalde + 1390 Löwenhagen + 1490 Uderwangen, Ostpreußen, Natangen, Blattgebiet liegt se Königsberg,

Pregeltal im n Blattgebiet wird durch Steilhang begrenzt, der Schaar, Friedrichstein, Steinbeck, schmale Terrassen,

Frischingstal, Ackerau, Lichtenwalde, Weißenstein, Thomsdorf, Pregelswalde, Heiligenwalde, Rosengarten, Klein-Barthen,

Birkenwalde, Altsitt, Horst, Steinbeck-Anker, Steinbeckellen, Groß Barthener Insel, Lustberg, Ackerau, Lichtenwalde,

Weißenstein, Thomsdorf, Frischingsfuß, Abschwangen, Mühlhausen, Zehlaubruch, Klein Haferbeck, Löwenhagen,

Friedrichstein, Waldheim, Lichtenwalde, Lichter Bruch, Gauledener Forst n Ackerau, Powarben, Bloestau, Conradswalde,

Schönwalde, Legdener Berg, Praßnicken, Spitzingsberg, Kadicksberg, Pogauen, Forsthaus Kuggen, Schaaken, Ginthieden,

Karlshof, Lethehnen, Schaakvitte, Thiemsdorf, Kgl. Gallgarben, Perwissau, Rinau, Kropiens, Fuchshöfen, Ottenhagen,

Friedrichstein, Cremitten, Gauleden, Deimetal, Tapiau, Labiau, Wisdehnen, Trinkheim, Lewitten, Ziegeleitongrube von

Olk, Oberkreide + Grünsand der Bernstein-Fm. + miozäner Braunkohlensand stehen im Blattgebiet unter

Quartärbedeckung an, Samländer Endmoräne, Natangener Endmoräne um Domnau + Preuß. Eylau + Wildenhof,

Geschiebemergel, Ufermarken ehemaliger Glazialstauseen, Gedatschke’sche Kiessandgrube e Eberswalde,

Schmelzwassersand enthält Glaukonit, rote Tone und Tonmergel (mit Herkunft von dem Devon + Zechstein der

russischen Ostseeprovinzen, Estland), spätdiluviale Beckenmarken bei 40 + 30 + 22,5 + 15 Höhen-m]
1491 Grünbaum + 1492 Groß Engelau + 1493 Peterswalde + 1494 Mulden (Krs. Gerdauen) + 1495 Schulzenhof + 1496

Jänichen + 1497 Sodehnen + 1498 Nemmersdorf + 1499 Gumbinnen + 14100 Groß-Trakehnen + 14101 Schlossbach +

14102 Grenzen (Ostpr.) (Lücke)
1500 NN - 1516 NN + 1517 Süderoog + 1518 Südfall + 1519 Simonsberg + 1520 Husum + 1521 Ostenfeld (Krs.

Husum) + 1522 Hollingstedt + 1523 Kropp + 1524 Hütten + 1525 Eckernförde + 1527 Dänischenhagen + 1528 Wisch +

1529 NN - 1531 NN + 1532 Petersdorf (Krs. Fehmarn) + 1533 Burg (Krs. Fehmarn) + 1534 NN - 1539 NN
1540 Ibenhorst + 1541 Prerow + 1542 Zingst + 1543 Pramort + 1544 Klausdorf + 1545 Gingst + 1546 Bergen (auf

Rügen)
1547 Lubkow siehe unter 1345 Wiek
1548 NN - 1563 (Lücke)
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Rügenwalde - Lieferung 83, 22 + 40 + 12 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1564]. [TK25, Pommern, Ostsee, Rügenwalder Tal, Wipper, Strandzone, Küstenzone,

Wippertal, Dünenzone, Grabowtal, Zizow, See-Suckow, Kopf-Berg, Janken-Berg, Sackshöhe, Palwitz, Abbruchsufer der

Jershöfer Diluvialinsel, glaukonitische Sande der Bernstein-Fm. (Oligozän) treten als glaziale Scholle in einem Streifen s

des Dorfes Zizow auf, Geschiebemergel, Tonmergel, unterer Diluvialtonmergel, oberer Geschiebemergel]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Grupenhagen - Lieferung 83, 20 + 40 + 30 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1565]. [TK25, Strandzone, Küstenzone, Hinterpommern, Blattgebiet liegt e Rügenwalde und wird von Wipper

durchflossen, Masselwitz, Zillmitz, Barzwitz, Höllen-Berg, Scherwinningen-Berg, Scheddiner Pforte, Gollenberg, Alt-

Krakow, Schöne-Berg, Zillmitz, Kugelwitz, oligozäner Grünsand + miozäner Braunkohlensand stehen an verschiedenen

Stellen im Blattgebiet an, miozäner Feinkies steht in einem Wegeinschnitt e Barwitz an, unteres Diluvium, oberes

Diluvium, Geschiebemergel, 3 Terrassenstufen pleistozäner Eisstauseen]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Peest - Lieferung 83, VIII + 20 + 40 + 24 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1566].

[TK25, Strandzone, Küstenzone, Wippertal, Motz, Mützenow, Alt-Paalow, Vorwerk Paulinenhof, Scharfenstein, Pustamin,

Freetz, Pennekow, Alt-Schlawe, Stemnitz, Wilhelmine, Nitzlin, Waldhof, Coccejendorf, Pennekow, am N-Rand des

Blattgebietes zwischen Mützenow + Scharfenstein tritt in mehreren Flächen miozäner Braunkohlensand zu Tage, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, Geschiebemergel, 3 Terrassenstufen pleistozäner Eisstauseen]
1567 Zitzewitz + 1568 Stolp + 1569 Sageritz + 1570 Lupow + 1571 Mickrow + 1572 Zerwitz + 1573 Linde + 1574

Poblotz + 1575 Schönwalde (Lücke)
Kühn B 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Quatschin - Lieferung 124, 18 + 34 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1576]. [TK25,

Westpreußen, Ostsee, Weichsel-Niederung, Kassubei /Kaschubei, baltische Seenplatte, kassubische Schweiz, Kaschubei,

Barnewitz, Donasberg (206,8 Höhen-m), als höchster Berg der Glaziallandschaft der Turmberg (330 m), Warschnau,

miozäner Braunkohlensand mit Lignit steht untet Quartärbedeckung im Blattgebiet an, Geschiebemergel, unter den

Geschieben treten ordovizischer + silurischer Kalkstein + kambrischer Sandstein + Feuerstein + Kieselkonkretionen der

Kreide und noch mehr kristalline Gesteine und selten Bernstein auf, Findlinge treten häufiger auf dem Höhenzug und den

nach N anschließenden Teilen auf und mögen teilweise verbaut worden sein, Tonmergel]
Zeise O 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Oliva

Nr. 330 - Lieferung 107, 58 S., 1 Taf., 7 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1577].

[TK25, Blattname topogr.: Zoppot, Westpreußen, Försterei Grenzlau, Kreide (Senon) und Tertiär (glaukonitisches +

phosphoritisches U-Oligozän mit ölig glänzenden Quarzkörnern und vereinzeltem Bernstein, miozäner glimmerreicher

Braunkohlensand mit Flözchen) stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, das Senon (O-Kreide) ist als harter

glaukonitreicher Kalk ausgebildet, Tertiär, Oligozän, Miozän (glimmerhaltiger Quarzsand, Grand, Ton, Letten,

Braunkohleflöze), am NE-Hang des Carlsberges bei Oliva im Miozänsand kieselige Konkretionen von Süßwasserquarzit

mit Wurzelröhren (Wurzelquarzit), Pleistozän, mächtige glazialtektonische Schollen von Oligozän, Bänderton ist in der

Gödel’schen Ziegeleigrube in Zoppot stark gefaltet ausgebildet, Steilufer der Hochredlauer Kämpe n Adlerhorst hinter

dem ersten Haken als Aufschluss mit glazial verfaltetem Miozän Abb. 1-2]
1578 NN - 1582 NN (Lücke)
Klautzsch A 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Neukrug - Lieferung 221, 27 + 1 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1583]. [TK25,

Ostpreußen, Frische Nehrung, Frische Nehrung, Lieferung umfasst die Blätter 1484 Groß-Bruch + 1583 Neukrug + 1584

Altpassarge, Blattgebiet liegt im Nehrungsgebiet im westpreußischen Kreis Danziger Niederung + dem ostreußischen

Kreis Fischhausen und auf dem Festland in den Kreisen Braunsberg + Heiligenbeil, Klenau, Rosenort, Rossen,

Ruhnenberg, Pfahlbude, Forsthaus Schmerbude, Popallenhaken bei Vöglers, Dünen, ne des Danziger Hakens treten am

Strand Schwermineralseifen aus Granat + Magneteisenerz auf, Düne, Steinwiese bei Schmergrube Abb. 1-2]
Klautzsch A 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Alt-Passarge - Lieferung 221, 34 + 1 S., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1584].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1484 Groß-Bruch + 1583 Neukrug + 1584 Altpassarge, Blattgebiet umfasst ein

Stück der Kurischen Nehrung mit hoher Wanderdüne zwischen Narmeln + Scheitschhaken und das Mündungsgebiet der

Passarge n Braunsberg zwischen Rosenort + Büsterwald, Oberförsterei Steegen, Kreis Danziger Niederung, Kreis

Fischhausen, Nehrungsplatte = Palwe, Narmeln, Gut Klenau, Ruhnetal, im Blattgebiet stehen oligozäne Bernstein-Fm. +

miozäner Braunkohlensand teilweise als Schollen unter Quartärbedeckung an, oberer Geschiebemergel, kiesige

Blockablagerungen auf der Büsterorter Insel am Forsthaus Wachtbude bei Ruhnenberg und weiter nördlich auf

Büsterwalde + Leysuhnen, Wanderdüne]
1585 Heiligenbeil + 1586 Deutsch Thierau + 1587 Zinten + 1588 Kreuzburg (in Ostpr.) + 1589 Mühlhausen + 1590

Domnau + 1591 Georgenau + 1592 Friedland (Ostpreußen) + 1593 Allenburg + 1594 Kleingnie + 1595 Bokellen + 1596

Schwalbental + 1597 Ballethen + 1598 Angerapp + 1599 Praßfeld + 15100 Tollmingen + 15101 Birkenmühle + 15102

Kornberg (Lücke)
1600 NN - 1616 NN + 1617 Ording + 1618 Garding + 1619 Tönning + 1620 Friedrichstadt + 1621 Süderstapel + 1622

Meggerdorf + 1623 Oroschlag + 1624 Rendsburg + 1625 Flemhude + 1626 Kiel + 1627 Friedrichsort + 1628 Bendfeld +

1629 Giekau + 1630 Hohwacht + 1631 Heiligenhafen + 1632 Großenbrode + 1633 NN - 1639 NN
1640 Wustrow + 1641 Lüdershagen + 1642 Barth
1643 Niepars siehe unter 1345 Wiek
Stach E 1960 Geologische Karte von Deutschland 1 : 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Stralsund, Samtens,

Elmenhorst und Stahlbrode Nr. 1644, 1645, 1744 und 1745 - 48 S., 1 unnum. Abb., Berlin (Zentrales Geologisches

Institut). [TK25, Vorpommern, Insel Rügen, Franzburg sw Stralsund, Lüssow, Neu-Elmenhorst, Deviner See, Niederhof,

Brandshagen, Ober-Hinrichshagen, Miltzow, Groß-Lüdershagen, Langendorf, Teschenhagen, Neuhof, Wüstenfelde,

Ahrendsee-Rubelow, Parow, Prohn, Kniep, Halbinsel Drigge, der Wampen, Breesen, Groß-Kedingshagen, Rothenkirchen,

Kransdorf, Dönkvitz, Neuendorf, Natzevitz, Mölln, Dußvitz, Samtens, Plüggentin, Hof Zirkow, Rambin, Krummenhagener

See, Kramerhof, Frankenthal, Kubitzer Bodden, im Eisenbahneinschnitt n Grimmen steht Lias oberflächlich an, wie der

Malm sind in Ostmecklenburg Wealden + Neokom wahrscheinlich weitgehend abgetragen (was man aus dem Reichtum

feiner Glimmerplättchen + abgerollten Kohlestücken in den tiefsten Albsanden schließen darf), Cenoman (harte

Kreidemergel mit teilweise rötlichem Anflug) + Turon (grauweiße Kreidemergel + darüber weiße Schreibkreide mit

Feuerstein), auf Bl. 1645 Samtens ist Kreide als glazitektonische Scholle in einem kleinen Bruch bei Klein-Stubben +

einem kleinen Bruch w Hof Poseritz aufgeschlossen, Tertiär wurde in den Blattgebieten bisher nicht beobachtet, in

Ostmecklenburg + s Stralsund + auf Rügen tritt O-Jura (Malm) als Geschiebe nur selten auf (fehlt wohl in den

Blattgebieten), erst ab Neubrandenburg werden Geschiebe aus Malmkalk häufiger, Geschiebe-Einregelungsmessungen

(Schwedenschanze, Rügendamm, Altefähr, Parower Hacken, Parow bei Stralsund, Stralsund-Paschenburg, Devin,

Stahlbrode, Reinberg, Hankenhagen) S. 21; Geschiebezählungen (Altefähr, Devin, Grimmen) S. 22, Grundmoräne,

glaziäre Bildungen des Stadiums G der Weichsel-Kaltzeit sensu K Richter, Stralsunder Endmoräne, Strukturkarte des Lias

von Ostmecklenburg und Raum Rügen Abb. S. 14]
1646 Putbus + 1647 Vilmnitz
1648 Middelhagen siehe unter 1345 Wiek
1649 NN - 1662 NN (Lücke)
Finckh L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Beelkow - Lieferung 194, 54 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1663]. [TK25, Blattgebiet umfasst die Blätter 1663 Beelkow + 1762 Groß-Möllen + 1763 Zanow + 1862 Alt-Belz,

Hinterpommern, der Gollen (bis 137 Höhen-m) liegt zwischen Köslin + Zanow, Jamund, Buckower See, Wandhagen +

Zuchten auf Bl. 1763 Zanow, Maskow, Eckerdaus, Todenhagen auf Bl. Groß-Möllen, Steinberg bei Burzlaff, Vietzower

Forst, Steinberg bei Burzlaff, Groß Tychow, Tietzow, Karziner Forst, Streckenthin, Manow, Kösternitz, Buckower See,

Alt-Steinort, Neu-Steinort, Eventhin, Neuwasser, Damkerort, Laase, Forst Karnkewitz, Knasterwald, Oligozän und Miozän

(Braunkohlensand) stehen im Untergrund an, nach Fossilfunden bei Ristow handelt es sich um M-Oligozän, Kreide ist im

Untergrund Köslins + bei Bonin nahe Köslin + bei Groß-Möllen + in Nassow + in Boissin bei Belgard erbohrt worden,

Strandzone, der untere Geschiebemergel tritt in einer Lehmgrube bei Rogzow auf Bl. 1863 Köslin auf, auf Blatt Beelkow

treten nur Ablagerungen der jüngsten Vereisung auf (Weichsel-Kaltzeit), Staubeckenterrassen, das Tertiär im Gollen

bildet glazitektonische Schollen in Quartärschichten, am Strand lassen sich kleine Bernsteine finden, litorale

Schwermineralseifen aus Granat + Magnetit + Titanit usw., Nehrung, Wanderdünen]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Altenhagen - Lieferung 82, 22 + 40 + 22 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1664]. [TK25, Kartenlieferung umfasst das Gebiet mit den Bl. 1664 Altenhagen + 1665 Karwitz + 1666

Schlawe + 1764 Damerow + 1765 Zirchow + 1766 Wussow, Blattgebiet liegt in der Küstenebene s der Ostsee in

Hinterpommern, Göritz, Pirbstow, Wippertal, See-Suckow, die Grabow, Böbbelin, Forst Neu-Krakow, Damshagen, Preetz,

Petershagen, Altenhagen, Neuenhagen, Pirbstow, Göritz, Motzbach, Schlawe, Abtshagen, Büssow, Borkow, Zirchow,

Zwölfhufen, Zanow, Alt-Wiek, das untere Diluvium, Geschiebemergel des oberen Diluviums, Geschiebemergel ist sandig

bis tonig ausgebildet, Wilhelmsheide, Staubeckenton, am Strand mehrere cm-dicke litorale Schwermineralseifen aus

Granat + Magnetit usw.]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Karwitz. - Lieferung 82, 22 + 40 + 28 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1665]. [TK25, Vorpommern, Kartenlieferung umfasst das Gebiet mit den Bl. 1664 Altenhagen + 1665 Karwitz +

1666 Schlawe + 1764 Damerow + 1765 Zirchow + 1766 Wussow, Blattgebiet liegt in der Küstenebene s der Ostsee in

Hinterpommern, Wussower Längstal, Schmarsow, Alt-Schlawin, Schlawe, Wipper, Gr. Solitkow, Schmarsow, Karwitz,

Järshagen, Alt-Ristow, Vorwerk Karlsau, an mehreren Stellen am Gehänge der von Neu-Malchow (zw. Malchow + Parpart)

aus sich südwärts erstreckenden Rinne sowie in der großen Sandgrube bei Neu-Bewersdorf treten glimmerhaltige

schneeweiße Quarzsande des Miozän (Braunkohlensand) auf, Oberer Geschiebemergel, Unterer Geschiebemergel, über

dem Geschiebemergel glazilimnischer Staubeckenton mit Kalkkonkretionen eines jungdiluvialen Stausees am W-Ende des

breiten Zollbrück-Schlawer Tals, der Geschiebemergel ist teils mehr tonig + teils mehr sandig ausgebildet]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Schlawe. - Lieferung 82, 24 + 40 + 24 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1666]. [TK25, Pommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 1664 Altenhagen + 1665 Karwitz +

1666 Schlawe + 1764 Damerow + 1765 Zirchow + 1766 Wussow, Schlawer Tal, Hinter-Pommern, Küstenebene, Groß-

Quaesdow, Lupinenhof, Alt-Warschow, Neu-Warschow, Notzkow, Wendisch-Tychow, Neu-Suckow, Marienthal, Quatznow,

Alt-Schlawe, Motzbach, Krebsbach, die Wipper, höchster Punkt im Blattgebiet erreicht 91,9 Höhen-m, Ugatztal, Grünheide

/Grünhaide, miozäner Braunkohlensand mit Glimmer und Feinkies aus Quarz steht im Blattgebiet in 2 Sandgrube

zwischen Schlawe + Alt-Schlawe an der Alt-Schlawer Chaussee + in Sandgrube 450 m n vom jüdischen Friedhof + in

Steilwand unmittelbar bei Lupinenhof, + in Sandgrube 500 m s der Walkmühle + am Talrand s Wendisch-Tychow + n von

Groß-Quaesdow am Wege von Suckow nach Mariental, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Diluvialmergel

/Geschiebemergel, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, Talton /Beckenton /Staubeckentons mit Kalkkonkretionen im

w Blattgebiet als Bildung eines größeren glazialen /glazilakustrinen Staussees, Seeterrassen bei 40-35 + 35-30 + 25-

20m]
1667 Kulsow + 1668 Rathsdamnitz + 1669 Groß Dübsow + 1670 Budow + 1671 Schwarz-Damerkow + 1672 Groß

Rakitz + 1673 Sierakowitz + 1674 Chmielnow + 1675 Karthaus (Lücke)
Kühn B 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Zuckau - Lieferung 124, 22 + 34 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1676]. [TK25,

Blattgebiet liegt im Hochland der Kassubei (Kaschubei) als Teil des uralisch-baltischen Höhenzuges zwischen

hinterpommerscher Grenze und Danziger Bucht, der sw des Blattgebietes liegende Turmberg ragt bis 330 m über die

nahe Ostsee, Radaune, Plateauinsel Ottomin, Stolpebach, Strellnick, Kokoschken, Klein Leesen, Pempau, Sengorschin,

Sulmin, oberer Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel, Tonmergel (=Bänderton) wird verziegelt, im glazilimnischen

Tonmergel sowie in den begleitenden Sanden tritt Bernstein auf, Läger erratischen Bernsteins wurden früher bei Gluckau

ausgebeutet]
Zeise O 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Danzig - Lieferung 107, 78 + 58 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1677]. [TK25,

Westpreußen, Hochfläche, Weichselniederung, im zum Blattgebiet w gelegenen Hochland der Pomerellen erreicht im

Turmberg zwischen Berent + Carthaus 331 Höhen-m, Gut Hoch-Kelpin, Zigankenberg, Langfuhr, Brentau, Jäschkenthaler

Wald, Heiligenbrunn, Pelonken, Schellmühl, Lünette Wobeser, Gut Müggau, Försterei Matemblow, Kosackenberg,

Wonneberg, Mattern, O-Kreide (glaukonitisch-sandiger Grünsand bis Mergel mit Knollen harter quarzitischer Kreide =

Toten Kalkes mit Phosphoritknollen und Belemniten wie Belemnitella mucronata + Spongien + Echiniden + Ostrea) +

Tertiär (Grünsand des Oligozän mit gelegentlichen Phosphoritkonkretionen und Radiolarien wie Cenosphaera +

Foraminiferen + seltener Diatomeen + Kieselspongiennadeln + Lamniden-Zähnchen (Lamna) und Braunkohlensand des

Miozän) stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, Tertiär in den Ziegeleigruben von Schüddelkau + Nenkau

bildet wahrscheinlich glazialtektonische Schollen, Miozän der Hartmann’schen Ziegelei an der Halben Allee + Miozän in

der sog. Braunkohlenschlucht ca 0,5 km n Lobeckshof bei I. Brentau sowie beim Gut Müggau, Süßwasserquarzitbildung

+ verkieselte Stämme (Cypressinoxylon) im Braunkohlensand, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Gödel’sche Ziegelei in Zoppot mit Bänderton, als Geschiebe seien genannt:

cenomaner glaukonitischer Sandstein (selten mit Serpula damesi + Lingula krausei) + Harte Kreide des Senon +

schwarzer Feuerstein + kretazischen Phosphoritknollen + Bernstein + oligozänem Phosphorit-Konkretionen +

verkieseltes Holz des Miozän + Lignit + Süßwasserquarzit, unter den kristallinen Geschieben sind Ålandgesteine sowie

finnischer Rapakivi kennzeichnend, als Knochen- und Zahnreste von kaltzeitlichen Säugern wurden gefunden: Elephas

primigenius + Rhinoceros antiquitatis + Bos pallasii, Torf, Wiesenkalk, unterer und oberer Geschiebemergel in der SW-

Wand der großen Ziegelei an der Halben Allee in Danzig Abb. 1, Grubenwand sw I. Brentau mit glazial gestörter Folge

mit unterem und oberem Geschiebemergel Abb. 2, Grube unweit Schidlitz e des Fußweges nach Düvelkau mit oberem

Geschiebemergel + karbonatisch gebundenem Schmelzwassersand (Naturbeton) Abb. 3]
Zeise O & Wolff W 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000,

Blatt Danzig - Lieferung 107, 2. Aufl. - 88 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1677]. [TK25, Westpreußen, Olivaer Tor, Krebsmarkt, Münchengasse, Hartmann’sche Ziegelei, Zigankenberg, Bierbrauerei

Klein-Hammer in Langfuhr, Jäschkentaler Wald, Düvelkau, Pelonken, Hochstrieß, Brentau, Silberhammer, Wonneberg,

Gutshof Müggau, Kreide (Senon) und Tertiär (glaukonitisches + phosphoritisches U-Oligozän mit ölig glänzenden

Quarzkörnern, miozäner glimmerreicher Braunkohlensand mit Flözchen) stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung

an, Obersenon (glaukonitischer Kalk bis kalkreicher Grünsand mit Phosphoritknollen und Knollen „toten“ Kalkes mit

Belemnitella mucronata + Lima hoperi), Untersenon (glaukonitischer feiner Feinsand mit Gryphaea vesicularis, Ostrea,

Pecten, Spondylus, Inoceramus, Actinocamax), glazialtektonische Schollen von Tertiär u. a. bei Schüddelkau in den

Ziegeleigruben sichtbar, zugängliche Schollen von Danziger Grünsand mit viel Bernstein bei Kleschkau und Rosenberg

auf dem Nachbarblatt 1777 Praust, in Nennkauer Ziegeleigrube im Tertiär zahlreiche Haizähne, N-Wand der

Hartmann’schen Ziegelei zeigt ein 20 m-Profil von Miozän (glazialtektonische Scholle) der etwa 550 m langen

Ziegeleigrube mit hauptsächlich Ton in der unteren Hälfte und darüber vorwiegend Sand mit 1,5 m Quarzsand (enthält

Gerölle bis 5 cm D aus Quarz + Quarzit + Sandstein sowie Lavendelblaue Verkieselungen /ordovizisch-silurischer

Hornstein) und oben abdeckender Geschiebelehm, der Miozänsand der Hartmann’schen Ziegelei enthält weiter

quarzitische Konkretionen (Süßwasserquarzit) mit Abdrücken von Wurzeln und Blättern (Wurzelquarzit) sowie ein

verkieseltes Stammstück /Kieselholz (5 × 1 m) von Cypressinoxylon sp. (jetzt im Provinzialmuseum Danzig),

Geschiebelehm der Danziger Höhe hat einen gelbgrünen Farbton der von Glaukonit + Glimmer herrührt, Verf. lehnt sich

als Kartiergeologe an das Gliederungskonzept der Preuß. geol. Landesanstalt an, indem er einen „oberen

Geschiebemergel“ und „unteren Geschiebemergel“ und entsprechend oberes und unteres Diluvium unterscheidet]
Zeise O 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Weichselmünde mit Neufahrwasser - Lieferung 107, 45 + 58 S., 2 Taf. i. Streifb., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1678]. [TK25, Blattgebiet liegt im Weichseldelta, Nogat, Neufähr, Mottlau, Neufahrwasser,

Westerplatte, Krakau, Heubude, Fordon, Weichselmünde, Bürgerwiesen, Fort Kalkreuth, Weichselmünde, Wesslinken,

Reichenberg, Krampitz, Danzig-Werdertor, im Blattgebiet stehen Kreide (kalkiger Grünsand mit Quarz + Glaukonit und

Knollen harter Kreide + Belemniten + ?Pecten) und Oligozän (mariner Grünsand) + Miozän (weißer Quarzfeinsand) unter

Quartärbedeckung an, ne des Gutes Müggau steht miozäne Braunkohle an, auf der Höhe bei den Ziegeleigruben

Schüddelkau + Nenkau steht oligozäner Gründsand mit Phosphoritknollen an (mögliche glazialtektonische Schollen),

Oberer Geschiebemergel, umgelagerter Bernstein im Holozän des Weichseldeltas, Abbau auf Bernstein bei

Weichselmünde + Heubude, Karte des Weichseldurchbruchs bei Neufähr von 1840 Abb. 1]
Jentzsch A 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Nickelswalde - Lieferung 107, 30 + 58 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1679].

[TK25, Blattgebiet liegt im Weichseldelta, Kassubei (Kaschubei), Prinz Albrechtshöhe (34 Höhen-m), Dirschau, Czattkau,

Mottlau, Neufähr, Plehnendorf, Nassenhuben, Schönrohr, Gottswalde, Schmerblock, Käsemark, Letzkauerweide,

Freienhuben, Einlage, Schiewenhorst /Schievenhorst, Breitfelde, Wesslinken, Bohnsackerweide, Bohnsack, im Blattgebiet

stehen Kreide (kalkiger Grünsand mit Quarz + Glaukonit und Knollen harter Kreide + Belemniten + ?Pecten) und

Oligozän (mariner Grünsand, Phosphoritknollen nicht beobachtet) + Miozän (weißer Quarzfeinsand) unter

Quartärbedeckung an, Geschiebemergel, beim Brunnenbohren wurde die Seltenheit großer Geschiebe festgestellt, am

Strand des Weichseldeltas tritt Bernstein im Sprockholz auf]
1680 Steegen + 1681 Stutthof + 1682 Kahlberg-Liep + 1683 Tolkemit + 1684 Braunsberg (West) + 1685 Braunsberg

(Ost) + 1686 Eisenberg (in Ostpr.) + 1687 Lichtenfeld + 1688 Canditten + 1689 Preußisch Eylau + 1690 Glommen +

1691 Schönbruch + 1692 Groß Schönau + 1693 Gerdauen + 1694 Wandlacken + 1695 Nordenburg + 1696 Kanitz +

1697 Groß Sobrost + 1698 Almental + 1699 Goldap + 16100 Hardteck + 16101 Rominten (Lücke)
1700 NN - 1716 NN + 1717 Böhl (Eiderstedt) + 1718 Vollerwiek + 1719 Wesselauren + 1720 Weddingstedt + 1721

Tellingstedt + 1722 Dellstedt + 1723 Hamdorf + 1724 Bokelholm + 1725 Westensee + 1726 Flintbek + 1727 Preetz +

1728 Selent + 1729 Lütjenburg + 1730 Hansühn + 1731 Grömitz + 1732 Grube + 1733 NN - 1737 NN
1738 Fischerbuden + 1739 Graal-Müritz + 1740 Ribnitz-Damgarten + 1741 Ahrenshagen + 1742 Velgast
1743 Richtenberg siehe unter 1345 Wiek
Stach E 1960 Geologische Karte von Deutschland 1 : 25.000 Erläuterung zu den Blättern Stralsund, Samtens, Elmenhorst

und Stahlbrode Nr. 1644, 1645, 1744 und 1745 - 48 S., 1 unnum. Abb., Berlin (Zentrales Geologisches Institut) [1644

Stralsund + 1645 Samtens + 1744 Elmenhorst + 1745 Stahlbrode]. [TK25, Geschiebe-Einregelungsmessungen S. 21;

Geschiebezählungen S. 22]
1746 Zudar + 1747 Zickersches Höft
1748 Groß Zicker (mit N-Teil Insel Ruden) siehe unter 1345 Wiek
Linstow O von 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Karlshagen und Greifswalder Oie - Lieferung 231, 47 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 1749 Greifswalder Oie + 1849 Karlshagen]. [TK25, Vorpommern, Kartenlieferung

umfasst Gebiet mit den Bl. 1749 Greifswalder Oie + 1848 Cröslin + 1849 Karlshagen + 1948 Wolgast + 1949 Zinnowitz,

Blattgebiet liegt rechts der Peenemündung an der Ostsee im Kreis Usedom und schließt die kleine Greifswald

vorgelagerte Insel Greifswalder Oie ein, die Erläuterungen behandeln nur das Gebiet der Insel, der auf das Kartenblatt

entfallende Teil der Insel Isedom um die Stadt Karlshagen wird nicht behandelt, Greifswalder Oie ist von

Geschiebemergel bedeckt, Oier Riff im SW ist von Findlingen besetzt, an der Insel-Westseite und an einer Stelle im E

steht am Kliff glazial gestauchter Gault aus tonigem Glaukonitsand mit Fossilien und verkieseltem Holz (stellenweise

reichlich) und Phosphorit- oder Toneisensteinkonkretionen + dunklem bis weißem Quarzsand an sowie Cenoman

(Grünsandmergel mit Phosphoritkonkretionen + Belemnites ultimus) + Kreidemergel) + Senon (feuersteinfreie Kreide

mit Actinocamax granulatus + Belemnitella mucronata) + Moler-artiger Diatomeenton des U-Eozän, Geschiebemergel der

dritten Vereisung (Weichsel-Kaltzeit), Schmelzwassersand mit zerriebener Braunkohle, Liste der gefundenen kristallinen

und sedimentären Geschiebe (darunter Lias-Sandstein + Brauner Jura mit Astarte pulla + Phosphorit + gefleckter

Feuerstein des Turon + Arnagerquarzit des Senon + loser Actinocamax mammilatus + Belemnitella mucronata +

Anachytes ovata + Gryphaea vesicularis + glaukonitische Kalksandsteine (Harte Kreide) mit Belemnitella mucronata und

Pecten des Obersenon + Faxekalk + Saltholmskalk + Wallstein (abgerollter Feuerstein) mit schwarzer Rinde des Paleozän

+ Aschgraues Gestein des Paläozän), häufig sind u-eozäne feingeschichte Kalksteine mit Diatomeen + Spongienresten +

selten Holz in Matrix vulkanischen Glastuffes, Bernstein tritt bis Faustgröße auf, innerhalb eines Jahres können bis zu 5

kg gesammelt werden, braune konzentrisch-schalige tonige Glimmersandsteine des O-Oligozän (Meiendorfer Gestein),

geologische Kartenskizze der Greifswalder Oie Abb. 2]
1750 NN - 1759 NN (Lücke)
Koert W 1922 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lassehne - Lieferung 239, 30 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1760]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 1760 Lassehne + 1761 Sorenbohm + 1860 Degow + 1863 Köslin, Hinterpommern,

Barning, Streitzer Kanal, Jamundsee, Biziker, Varchmin, Hohenfelde, Lappenhagen, Strippow, Timmenhagen, Strachmin,

Bodenhagen, Schwarzer See, Burgwallsee, See n Rützow, Ziegenberg, Strandzone, Küstenzone, im Blattgebiet ist die

Küste überwiegend als Kliffküste /Steilküste ausgebildet, Mechenthin, Neu-Tramm, Wandhagen, Zuchen, Bullenwinkel,

Papenhagen, Hagenow, Nessin, Jaasde, Parnow, Kikut bei Tessin, Hecht-Berge bei Alt-Benz, Varchmin, Strippow,

Amalienhof, Kaltenhagen, Bodenhagen, Kautzenberg, Papenhagen, Neubanzin, Qiud, Trift, Altenhagen, Wendhagen,

Degow, Lappenhagen, Bodenhagen, Pleushagen, Wonnebach, Ziegenberg, Henkenhagen, Geschiebemergel der jüngsten

oder Weichsel-Eiszeit (oberer Geschiebemergel), bei Bartin findet sich eine größere Partie jurassischen Kimmeridgekalks

als glaziale Scholle im Diluvium, geschiebereiche Partie der Grundmoräne bei Alt-Marrin, Wallberge /Oser bei Kratzig +

Warnin + Schmollenhagen + Alt-Marrin + Falkenberg + Bahnhof Fritzow + s Strachmin + Ganzkow + bei Degow, 500 m

s Gut Wendhagen wurde bei der geol. Aufnahme ein Dioritblock gefunden der 2 glaziäre Schliffflächen aufwieß, eine

Sandgrube im N-Ende des Rückens parallel dem Weg von Lappenhagen nach Ritterland zeigt kalkverkitteten

Schmelzwassersand (Naturbeton)]
Finckh L 1922 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Sorenbohm - Lieferung 239, 27 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1761]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 1760 Lassehne + 1761 Sorenbohm + 1860 Degow + 1863 Köslin, Pommern, Strandzone,

Küstenzone, Ostsee, Funkenhagen, Wonnebach, Barning, Streitzer Kanal, Pleushagen, Amalienhof, Wolfshagen,

Timmenhagen, Borkenhagen, Kiepersdorf, Moorkathen, Barning, Neu-Banzin, Bauernhufen, oberer Geschiebemergel,

nicht selten findet sich Bernstein im Geschiebe, am Strand Seifen dunkelroten oder schwärzlichen Sandes aus Granat

oder Magneteisen /Erz]
Finckh L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gross-Möllen - Lieferung 194, 58 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 1762]. [TK25, 1663 Beelkow + 1762 Groß-Möllen + 1763 Zanow + 1862 Alt-Belz, Blattgebiet umfasst Strandzone

der hinterpommerschen Küstenzone nw Köslin mit dem haffartigem Jamunder See und seiner Nehrung, Kawelung bei

Köslin, Jamund, Neuenhagen, Oligozän + Miozän (glimmerhaltiger Quarzsand mit kaolinigem Kiesanteil bis Bohnengröße

mit schwärzlichem „Kieselschiefer“ und Braunkohleschichten) stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, Bänderton über Grundmoräne]
Finckh L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Zanow - Lieferung 194, 62 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1763]. [TK25, Pommern, Zanow liegt ne Köslin am Neestbach, Jamunder See, Lieferung umfasst die Blätter 1663

Beelkow + 1762 Groß-Möllen + 1763 Zanow + 1862 Alt-Belz, der Gollen zwischen Köslin + Zanow, der Kreuzberg

erreicht 137 Höhen-m, Forst Karnewitz, Bromberg bei Streckenthin, Vierberg se Schwessin, Zewelin-Gripp, Stüwkenberg

bei Zewelin, Eichnerg bei Manow, Bizirker, Parnow, Kickut bei Tessin, Hechtberg bei Alt-Belz, Schlossberg + Brummberg

bei Zuchen, Repkow, Federberg + Porzberg bei Eventhin, das Kösliner Haff, der Jamund, Beelkow, Buckower See,

Einzugsgebiet der Persante + des Wonnebaches, Radüe, Schwarzbach, Baster See bei Kasimirsburg, Schaffiansberg,

Grandberg, Taubenberg, die Raumenberge, Braunshöhe, der Schiefe Berg, Kickelberg, Wusseken, Flederberg bei

Schwerinstal, Rogzow, Eventhin, Beelkow, Wandhagen, Zuchen, Tessin, Parnow, Kleist, Schübben, Krähenberg,

Diekstallsberg, Kuhfortsbergen, Oligozän + Miozän (glimmerhaltiger Quarzsand mit kaolinigem Kiesanteil bis

Bohnengröße mit schwärzlichem „Kieselschiefer“ und Braunkohleschichten) stehen im Blattgebiet unter

Quartärbedeckung an, im Gollen erreicht der miozäne Braunkohlesand als Schollen oder Schuppen die Oberfläche,

unteres Diluvium, oberes Diluvium, Bänderton über Grundmoräne]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Damerow - Lieferung 82, 21 + 40 + 21 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1764]. [TK25, Pommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 1664 Altenhagen + 1665 Karwitz +

1666 Schlawe + 1764 Damerow + 1765 Zirchow + 1766 Wussow, Küstenzone, N-Abdachung des Baltischen

Höhenrückens, höchster Punkt erreicht im Heilberg 94 Höhen-m, Söllnitz, Borkow, Zirchow, Ratteick, Zwölfhufen, Neu-

Zitzmin, Zanow, Pankniner Wald, Karnkewitz, Alt-Wieck, miozäner Braunkohlensandmit Glimmer geht im Blattgebiet

zwischen der Kuhtzer Ziegelei und dem Nemitzer Tiergarten an 5 Stellen zu Tage, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Talton /glazilakustriner Staubeckenton, große Geschiebe

sind in der Karte durch Kreuze gekennzeichnet]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Zirchow. - Lieferung 82, VIII + 21 + 32 + 40 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1765]. [TK25, Vorpommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 1664 Altenhagen + 1665 Karwitz

+ 1666 Schlawe + 1764 Damerow 1765 Zirchow + 1766 Wussow, Blattgebiet gehört zum Amt Rügenwalde, Adolphium,

Wussower Tal, Küstenzone, Söllnitz, Grabowtal, Borkow, Segenthiner Hochfläche, Soltikower Hochfläche von Leikow,

Latziger Hochfläche, bei Kummerow werden 157,3 Höhen-m erreicht, Solikower Berg, Latzig, Zirchow, Wiesenthal,

Balenthin, Drenzig, Kummerow, Parpart, die Scheidelhöfe, Alt-Wieck, bei Vogelsang + Deutsch Puddiger + Gross-

Soltikow tritt schneeweißer miozäner glimmerhaltiger Braunkohlensand möglicherweise als glazitektonische Schollen zu

Tage, dunkelbraune kohlehaltige Feinsande des Miozän in Gross-Soltikau im Hofe des Gasthauses und entlang dem nach

dem Adolphinum führenden Weg, Unterer Geschiebemergel, Oberer Geschiebemergel, Terrasse bei 65-55 m]
Keilhack K 1897 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Wussow. - Lieferung 82, VIII + 24 + 40 + 28 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1766]. [Vorpommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 1664 Altenhagen + 1665 Karwitz +

1666 Schlawe + 1764 Damerow + 1765 Zirchow + 1766 Wussow, Pommern, Wussower Tal, Lantow, Wusterwitzer

Hochfläche, Jannewitzer Hochfläche, Krangener Hochfläche, Wussower Hochfläche (bis 150 Höhen-m), im Talboden von

65 m sind das große Becken des Lantower Sees + das kleine des Varziner Sees eingesenkt, Mastberg, Langberg, Vorberg,

Gurkenberg, Schwarzer Berg, Seeberge, Chomnitzberge, Seeberge ne Wussow, Birkenthal, Chorow, Drenziger Mühle,

Wusterwitzer Wald, Jannewitz, Krangen, Bussin, Puddiger, in der Wussower Hochfläche tritt an der Sohle der Sandgrube

an der Chaussee beim Wusterwitzer Mühlenvorwerk + am Südrand des Tälchens des Kusserower Bachen in der Böschung

miozäner Braunkohlensand zu Tage, der humose bläuliche Quarzsand ist von auffällig bläulicher Farbe (gemeint ist wohl

Blauquarz), unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, 3 Terrassen, große

Geschiebe sind in der Karte durch Kreuze markiert]
1767 Varzin + 1768 Zuckers + 1769 Alt-Kolzig + 1770 Wundichow + 1771 Jassen + 1772 Sullenschin + 1773 Stendsitz

+ 1774 Schönberg (Westpr.) + 1775 Kelvin (Lücke)
Wolff W 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Prangenau - Lieferung 124, 28 + 34 S., 1 Foto-Abb., Berlin (Königl. Preußische Geologische Landesanstalt u.

Bergakademie) [heutige Bl.-Nr. 1776]. [TK25, Blattgebiet umfasst wechselvolles Höhengebiet an der s Ecke des Kreises

Carthaus und Danziger Höhe, Kassubei /Kaschubei /Kaschubien, Radaune, Seental der Kladau, Mariensee,

schluchtenartiges Recknitztal, Sommerkauer See, Lappiner See, Domachau, Czapielken-Buschkau, bei Glasberg werden

265,7 Höhen-m erreicht, Groß Bölkau, Ober-Kahlbude, Lappin, Kleiner See, Luisenhof /Louisenhof, Babental,

Stangenwalder Forst, Krissauer Forst, Rheinfelder Forst, Ostroschken, Buschkau, Domachau, Löblau, Krossenberg,

Krissau, Lichtenfeld, die Bembernitz, Krug Babental, Totenberg bei Domachau, Vossberg, Ostroschken, Popowken,

Czapielken, Lichtenfeld, glimmerhaltiger Braunkohlensand des Miozän steht im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an,

bei dem Braunkohlensand (200-210 Höhen-m) zwischen Krissau und Lichtenfeld handelt es sich möglicherweise um

glazitektonische Schollen, untere Ton, oberer Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel, bei Prangenau (z. B. am

Kirchberg) ist der obere Sand reich an Geschieben, auch bei Ostroscken + Buschkau + Johannistal + Krönke + Wartsch

ist das Material grob, oberer Diluvialton, Geschiebeanhäufungen am Nordende der Blockmoräne zwischen Meisterswalde

+ Ober-Buschkau mit Blöcken bis mehreren cbm, der größte Block liegt unweit des Weges Meisterswalde - Saskoschin

auf dem Nachbarblatt 1876 Groß-Paglau auf einer Kuppe am Rand des Saskoschiner Waldes mit 5 × 3 × 1,25 m = 19

cbm, die Zerstörung durch Straßen- und Hausbau ist absehbar, auf den abgesammelten Feldern bei Wippich ragen noch

viele Felsköpfe hervor, mit Blöcken besähte Anhöhe des Kaninchenberges, Flussterrassen, Mittelterrasse der Radaune,

Blockpackung aus Findlingen bei den Abbauten von Meisterswalde auf der Höhe n des Kladautals Foto-Abb. S. 24/25]
Wolff W 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Praust - Lieferung 107, 42 + 58 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1777]. [TK25,

Westpreußen, Kassubei /Kaschubei /Kaschubien, Blattgebiet liegt s Danzig, Weichseldelta, Radaune, 142 Höhen-m

werden nahe der Abbauten s Klein-Bölkau erreicht, Löblau, Vorwerk Golmkau, Rottmannsdorf, Pfarrdorf St. Allbrecht,

Wartsch, Kladau, Russoschin, im s Blattgebiet stehen bei Rosenberg + Klein-Kletschau + Suckschin + Kladau + Jetau +

Wartsch Tertiär an, oligozäne Bernstein-Fm. aus glaukonitischem Lehm mit großen Quarzkörnern und meistens Bernstein,

miozäne Braunkohlen-Fm. aus fein- bis grobkörnigen weißem Quarzsand, im s Blattgebiet steht bei Rosenberg + Klein-

Kletschau oligozäne Bernstein-Fm. aus glaukonitischem Lehm mit großen Quarzkörnern und meistens Bernstein an, in

einer eingegangenen Grube auf der Feldmark von Kllein-Kletschau + an der Langenauer Grenze + im kleinen

Förenbestand beim Gute wurde Bernstein gegraben, bei Kladau an der s Talseite gegenüber der Mühle steckt

Glaukonitsand als Scholle im Geschiebemergel, in gestörter Lagerung steht Glaukonitsand ne von Suckschin an,

oligozäne Phosphoritknollen lassen sich in jedem Diluvialaufschluss finden, ein 500 qm-große Fläche n von Wartsch zeigt

oligozänen glaukonitischen Lehm mit bis bohnengroßen Quarzen an, miozäne Braunkohlen-Fm. aus fein- bis

grobkörnigen weißem Quarzsand steht in den Hügeln n Kladau + zwischen Jetau und Wartsch + im Gehänge sw

Russoschin an, Geschiebemergel, Tonmergel, in der Bankauer Forst wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrundert in

glazifluviatilen Sanden mit Glaukonit nach Bernstein gegraben, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel,

Blockpackungen bei der Papierfabrik Gross-Bölkau + der Ziegelei + an der SW-Ecke der Bankauer Forst,

endmoränenartige Bildungen, Terrassen des Radaunetals bis 15 m über Talboden, in den Terrassengranden treten

Knochen kaltzeitlicher Großsäuger auf, als Lokalgeschiebe treten auf: Selten fossilreiche Kalke des Cenoman + harte

Kreide des Senon + Bernstein und Phosphorit des Oligozän + Süßwasserquarzite mit Wurzelabdrücken + selten fossile

Hölzer, bei Bölkau tritt devonischer Kalksandstein mit Spirifer archiaci relativ häufig auf]
Wolff W 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Trutenau - Lieferung 107, 32 + 58 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1778]. [TK25,

Blattgebiet liegt im Weichseldelta, Kassubei /Kaschubien, Herrengrebin, Mottlin, Mönchengrebin, Rosenberg, die Mottlau,

Sperlingsdorf, Rosenberg, Schönwarling, Zugdam, die Belau, Tutenauerfeld, Wossitz, in der Mergelsandgrube am

Totenberg bei Domachau treten in Sand unter oberem Geschiebemergel Meeresconchylien der sog Nordseefauna auf,

Trutenau, Trutenauer Herrenland, O-Kreide + Tertiär stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, im Grebiner Feld

wurden als Maximum 15 m Tertiär erbohrt, Geschiebemergel, in den damaligen Kiesgruben von Langenau treten

zahlreiche Cenomangeschiebe sowie Knochen kaltzeitlicher Säuger auf]
Kühn B 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Käsemark - Lieferung 107, 14 + 58 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1779]. [TK25,

topogr.: Schöneberg in Westpreußen, Blattgebiet liegt in der Weichsel-Niederung an der Geteilten Weichsel, an der

Montauer Spitze gabelt sich die Weichsel am Beginn des Deltas in die Weichsel / geteilte Weichsel und in die Nogat, am

Danziger Haupt teilt sich die Geteilte Weichsel in die Danziger Weichsel und die Elbinger Weichsel, Weichsel-Haff-Kanal,

Lenzkauerweide, Groß-Zünder, Lauenkrug, Galgenberg am Südende von Schöneberg, Schönsee, Schönbaum, Kreide

(glaukonitische Mergel + Kalksand + bröckeliger Kalk) + Tertiär (glaukonitischer Sand des Oligozän + Quarzsand und

Quarzglimmersand der Braunkohlen-Fm. des Miozän) stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an,

Geschiebemergel, meist rötlicher Tonmergel, alluviale Ablagerungen mit Cardium edule]
1780 Tiegenhof + 1781 Jungfer + 1782 Cadinen + 1783 Tranz + 1784 Tiedmannsdorf + 1785 Plaßwich + 1786 Mehlsack

+ 1787 Lichtenau + 1788 Landsberg (Ostpr.) (Lücke)
Klebs R 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Gross-Peisten. - Lieferung 61, VI + 24 + 44 (Analytisches) + 43 S. (Bohr-Register), Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [ehemaliges Blatt Grünwalde, heutige Bl.-Nr. 1789]. [TK25, Groß-Peisten, Ostpreußen, die Elm,

Glomsienen, Bandels, Kobbelbude, Sieslack, Petershagen, Grünwalde /Grünwald, Landsberg, Eichhorn, Müggen,

Albrechtsdorf, Warglitten, Eulenberg, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel /Unterer Geschiebemergel, oberes

Diluvium, Oberer Geschiebemergel, glazifluviatiler Sand mit Conchylien (Fossilliste S. 6), weiß-gebänderter Tonmergel

(wohl Staubeckenton, Bänderton) ist teilweise rötlich oder rötlich-weiß gebändert, Blöcke (Findlinge) sind zusammen mit

Grand + Geröllen auf Karte gekennzeichnet, Torf, Raseneisenstein]
Klebs R 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Bartenstein - Lieferung 61, VI + 14 + 44 + 32 S., 1 Profil-Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1790]. [TK25, Ostpreussen, Alletal mit Uferterrassen, Spittehner Fließ, Pillwen, Borken, Tolks, Zauselbach,

Bartelsdorf, Signal-Berg, Vorwerk Paulienen, Liekeim, Wieplack, Perkuiken, grober Sand der miozänen Braunkohlen-Fm.

tritt an 2 Stellen am linken Alle-Ufer ne Oberhausen als glaziale Schollen zu Tage, Unterdiluvium, unterer Diluvialmergel

/Geschiebemergel /Moränenmergel, rötlicher Lehmmergel e des Wohnhauses in Kraphausen im Baumgarten, bei

Bartenstein + Tolks wurden Zäne von Elephas primigenius gefunden, glaukonitführender Schmelzwassersand und Lehm,

Bernstein ist häufig, beim Brunnenbau bei Kraphausen wurden in der Teufe 23 m mehrere Liter kleinstückigen Bernstein

gefunden, bei Albrechtsdorf wurden beim Brunnenbau große Mengen Bernstein gefunden, roter Bänderton

(Staubeckenton), oberer Geschiebemergel, Conchylien in pleistozänen Sanden S. 9, einzelne Anreicherungen großer

Steine /Findlinge, e Ardappen wurden auf 16 qm >6 cbm Steine gewonnen, alluvialer Kalktuff]
Klebs R 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Landskron - Lieferung 61, VI + 18 + 44 + 33 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1791]. [TK25, Ostpreussen, Alletal, Kinkeimer See, Wehrwiltener Fließ, Wöerterkeimer Mühlenfließ, Losgehnen,

Rückgarben, Pöhnen, Mekienen, Schippenbeil, Anberg, Bartensteiner Landstraße, Groß Söllen, Liesken, Roschenen,

Schreibershöfchen, Dojaunen, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, verwitterungsbedingt roter Bänderton,

gelber Bänderton, Brekzienschicht, Tonmergel und Fayencemergel, am Alleufer dicht e des Schippenbeiler Abbaus s

Landskron enthält der hier grüngraue untere Geschiebemergel viel Glaukonit mit vereinzelten Phosphoritkmollen,

Mammutzahn im Geschiebemergel, Torf, Radaunemergel, Quellkalk]
Berendt G 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Schippenbeil - Lieferung 75, VI + 14 + 44 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1792]. [TK25, Ostpreussen, Alletal, Massauner Wald, Langendorf, die Gruber, Mokelheim, Prassen, Döhrings,

Leunenburg, die Zaine, Mamlack, Theresental, Sassepann, Bloskeim, Schlömpen, Groß Schrankheim, unteres Diluvium,

oberes Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel nach Meyn, in letzter Zeit Moränenmergel genannt),

Wiesenkalk, Torf, fossilführender Kalktuff am Gruberufer s Prantlack]
Berendt G 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Dönhoffstädt - Lieferung 75, VI + 30 + 44 + 32 S., 1 unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1793]. [TK25, Ostpreussen, Alletal, Kr. Rastenburg, Freudenberg, Laggarben, Höfchen, die Gruber,

Pomnick, die Ruhne, Garbnick, Kamplack, Vorwerk Rauthershof, Groß-Wolfsdorf, Rote Wiese, Kröligkeim, Grubertal,

Liebetal, Silginnen, Solketal, Sansgarben, Klingspornswald, Laggarbener Bach, Löwenstein, Skandau, Solknick,

Wolfsdorf, Waldberg, Krimlack, sandgespickte Gerölle aus Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, sw Friedrichsdorf treten größere Findlinge auf, für den Bau mehrerer heidnischer Wallberge bei

Freudenberg + Dönhoffstedt + Laggarben + Skandau sowie im Blattgebiet 1893 Lamgarben bei den heidnischen

Schanzen von Plehnen + Mickelnick + Lamgarben und bei den alten Bauten aus der Ordensritterzeit bis in die Jetztzeit

wurden Findlinge verbraucht, Torf, Radaunemergel, Wiesenmergel, Querschnitt durch die Grube zwecks Ausgrabung eines

1,5 m großen Findlings im Blattgebiet Abb. S. 9]
Kaunhowen F 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Barten - Lieferung 109, 50 + 63 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1794]. [TK25, Ostpreussen, Mauerseegebiet, Schätzels, Arklitten, Molthaien, Taberwiese, Mariental, Dengfurt -Vorstadt,

Meisterfelde, Molthainen, Jäglack, Wickerau, Waldau, Leitnerswalde, Löcknick, Forsthaus Kulken, Bieberstein, Egloffstein,

Waldau, Willkammer Wald, die Große Gans, Omettal w Mintwiese, Sausgörken, die Kleine Gans, Baumgarten, Vorwerk

Kollkeim, Skandlack, Althof, Marienthal, Torf, Wiesenkalk, Burgberg im Omettal w Wolfshagen, Endmoränen, riesieger

Stausee beim Eiszerfall über die Blätter Drengfurt + Rosengarten + Wenden + 1749 Barten hinweg mit Terrassenmarken

bei 262 Fuß ü. NN, bei 166 Fuß Terrassenmarken bei Löcknick + Wolfshagen + zwischen Sausgörken und Egloffstein,

Höhendiluvium, Geschiebemergel, im Gebiet um das Forsthaus Kulken ist noch die ursprüngliche Geschiebeführung zu

erkennen, reich an Geschieben ist nur noch das Gebiet zwischen Taberwiesenhof + Vorwerk Milchbude und bei

Drengfurth-Vorstadt, Blockpackungen aus Findlingen s Schätzel + w Forsthaus Kulken]
Kaunhowen F 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Drengfurth - Lieferung 109, 48 + 64 S., 1 Übersichts-Kte., 1 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1795]. [TK25, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Angerburg + Rastenburg + Gerdauen im Bereich der

Masurischen Seenplatte Ostpreußens am Großen Mauersee, Nordenburger See, Klein Guya, Steinorter Forst, Stawken,

Mauer-See, Engelsteiner See, Engelstein, Fuchsberg, Ziegelei Thiergarten, Engelsteiner Becken, Grodziskoberge,

Rehsauer See, Rosenstein, Brosowen, Klein-Dombrowken, Biedaschken, Ernsthöfchen, Masurhöfchen, Klein-

Dombrowken, Brosowen, Rehsauer See, Groß-Guya, Nordenburger See, Bajohrental, Asseckensee, Eulenhof, Karlswalde,

Friedenthal, Nordenburger See, Hochberg, Biedaschken, Brosowen, Eisrandlagen, Endmoränen, Aufstau des Mauersees

auf 350 Fuß, Blockbestreuung bei Wilhelmsberg, ne Gehöft Bajohrental Geschiebepackung aus großen Blöcken,

Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackungen sind in der Karte gekennzeichnet, Ufermarken am Mauersee bei

350 bis 356 m über heutigem Seespiegel, Wiesenkalk, Torf, Steinlagen alter Feuerstellen in der prähistorischen sog.

Schanze auf der Höhe des Grodziskoberges]
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Angerburg - Lieferung 110, 56 + 32 S., 1 Abb., 2 Übersichts-Kärtchen, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1796]. [TK25, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Angerburg + Rastenburg + Gerdauen im Bereich der

Masurischen Seenplatte Ostpreußens am Großen Mauersee im Einzugsgebiet des Pregels, im W des Blattgebietes werden

376 Fuß ü. NN erreicht, Klimken, Tal der Angerapp, Prinowen, Karlshof, Goldaptal, Paulswalde, Nordenburger See,

Pristanien-See, Engelsteiner See, Schönbrunn, Skalisches Becken, Mosdzehner See, Lötzen, Thiergarten, Alt-Perlswalde,

Wensowken, Angerburg, Waldheim, Karlshof, Wenzken, Gurren, Rothhof, Prinowen, Schönbrunn, Stullichen, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, Terrassenlinien am Mauersee bei 325-332 Fuß und weitere tieferliegende, unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Tonmergel, Blockpackungen, Endmoräne, Torf, Seekreide]
Krause PG 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Buddern - Lieferung 150, 60 + 42 + 1 S., 2 Taf., 1 Höhenschichten-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1797]. [TK25, Blattgebiet umfasst Bereiche der Nordabdachung der Masurischen Seenplatte Ostpreußens

am Großen Mauersee im Einzugsgebiet des Pregels, Skalisches Becken, Darkehmen, Goldaptal, Wiesenmeisterei Senfft,

die Angerapp, Dowiaten, Buddern, Gronden, Grünfelde, Talheim, Dowiater Berg, Waldhof, Amalienhof, Brosowkenberge,

Karlsfelde, Krzywiensken, Gembalken, Strengler See, Skallische Niederung bei Popillen, Vorwerk Jurgutschen, Klein-

Pillacken, Popiollen, Benkheim, Broseitscher Kanal, Steinhof, Upinneck-See, Grüneberg, Erlau, Karlshöh, Kanopenberg,

Galgenberg, Sanssouci, Talheim, Wilhelmshöh, Gronden, Skalische Terrassen, Wenzken, Pietrellen, Jurgutschen,

Rosenau, Groß-Strengeln, Gut Gronden, Rosental, Mitschullen, Gut Storchenberg, Grondischken, Groß-Sawadden,

Geschiebemergel /Blocklehm, Endmoräne, große Anzahl Seeterrassen im Blattgebiet, neolitische Feuersteingeräte auf

dem Sandfeld s Jurgutschen 1,5-2 m über Goldapspiegel, obere Geschiebemergel, Blockpackungen, Wallformen,

Rückenformen, starke Verminderung der Steinbestreuung durch die Landwirtschaft, Blockpackungen e von Waldhof + am

Brosowkenberg w Krzywiensken, der obere Kies (Grand) ist reich an silurischen + kretazischen Kalksteinen, Beckenton,

Torf, Wiesenmergel, die Endmoräne der Pillacker Berge von N gesehen mit dem Pillacker See Taf. 1, Granitfindling

(übertage 4 × 2,3 × 2,1 m) als größter von mehreren am Brosowkenberg Taf. 2]
Kaunhowen F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Benkheim - Lieferung 150, 42 + 1 S., 6 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1798]. [TK25, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Angerburg + Darkehmen + Goldap in Ostpreußen, Goldaptal,

Alt-Bodschwinken, Sapallen, Benkheim, Eichenort, Kallnischken, Groß-Duneyken, Herzogstal, Kowahlen, Gustavhöhe,

Friedrichswalde, Rogahlen, Schönbund, Lissen, Stobrigkehlen, Kuschmann’s Berg, Belauf Borreck, Kliewiener Berg,

Ostkehnen, Surminnen, Rauher Berg, Pillacker Berge, Mitschkowken, Tannenberg, Grodczisko, Gruneyken, Hohenbrück,

Stiller See, Schönbund, Vogelsberg, Kulsken, Ziemianen, Angerapper Bruch, Klein-Jahnen, Klein-Rosinko, Groß-

Duneyken, Audinischker Berge, Skallischer Becken, Hohenbrück, Klewienen, Neu-Balupönen, Ziemianen, Kulsen,

Gruneyken, Matzwolla, Audinischker Berge, Alt-Bodschwingken, 4 Endmoränenstaffeln, 5 Seeterrassen, 1 Flussterrasse

des Goldap-Flusses, unterer Geschiebemergel, Höhendiluvium, oberer Ton, oberer Geschiebemergel, Blockgrund in der

Endmoräne se von Surminnen e der Straße nach Oletzko Taf. 1, Blick auf den Endmoränenzug Lissen-Surminnen Taf. 2,

Blockwall in der Endmoräne an der Straße nach Oletzko se von Surminnen Taf. 3, Blockpackungen in der Endmoräne

zwischen Surminnen und der NW-Ecke des Schutzbezirkes Borreck der Heydtwalder Forst Taf. 4, Blick von der Höhe 455

s Surminnen nach E + rechts am Horizont die dem Borreck vorlagernden Waldstücke an der Straße nach Oletzko + links

die Ebene der Jahner Forst + dem Goldaper Bergland in der Bildmitte Taf. 5, ältere und jüngere Terrasse als Einschnitt in

das Goldaptal Taf. 6]
Harbort E 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Grabowen - Lieferung 161, 34 + 35 + 1 S., 2 Taf., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1799]. [TK25, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Darkehmen + Goldap in Masuren in

Ostpreußen, im Blattgebiet werden die höchsten Höhen des Baltischen Höhenrückens in Ostpreußen erreicht

(Friedrichower Berg s Tartarren), Goldap-Seesker-Höhenzug, Goldaper Berg (272 m), Neu-Bodschwinken, Wronker-See,

Sutzkener Teich, Kamionkener Wald, Gut Kettenberg, Schwedenschanze, Glowken, Jesziorken, Jukneitschen, Gut

Kettenberg, Skötschen, Barkehmen, Altenbude, hochliegende Terrassen im Goldaptal, oberer Geschiebemerrgel,

Blockpackung, Findlinge sind zum Haus- und Straßenbau verwendet worden, von den Bahnstationen Bodschwinken +

Grabowen + Jeblonsken werden jährlich mehrere 1000 cbm nordische Blöcke verfrachtet, silurischer Kalkstein wird hier

und da in kleinen Kalköfen gebrannt, an sedimentären Geschieben treten auf: Roter Sandstein des Kambrium + grauer

und roter Lituitenkalk + Leptaenakalk + Stromatoporenkalk + Beyrichienkalk + Korallenkalk + Brachiopodenkalk +

oolitischer Silurkalk von Gotland + Tote Kreide (selten) + Belemnitellareste + einzelne Feuersteine, interstadiale

Ablagerungen mit Wurzelinkrustatonen + Pisidium + Planorbis arcticus + Anodonta + Unio, Torf, Seekreide, glazial

geschuppte Schichtfolgen in Sandgrube 200 m se Ziegelei Wronken, Abb. 1-2, Schürfloch 650 m w Vorwerk Kettenberg

Abb. 3]
1800 NN - 1812 NN + 1813 Helgoland (Krs. Pinneberg) + 1814 NN - 1817 NN + 1818 Blauort + 1819 Büsum + 1820

Heide + 1821 Nordhastedt + 1822 Hanerau-Hademarschen (Lücke)
Picard KE 1970 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Schleswig-Holstein 1: 25.000, Kartenblätter Todenbüttel Nr.

1823, Holtdorf Nr. 1824, Hohenwestedt Nr. 1923, Hennstedt Nr. 1924 - 80 S., 8 Abb., 4 Tab., Kiel [1823 Todenbüttel +

1824 Holtdorf + 1923 Hohenwestedt + 1924 Hennstedt]. [TK25, Elstereiszeit und ältere Kaltzeiten; Holsteinzeit;

Holsteinmeer; Holsteinton; glaziale Schuppe von Holsteinton in Grube bei Öschebüttel (Hollenbek); Lippezeit;

Treenewärmeschwankung; Warthezeit /Warthe-Stadial; Geschiebemergel der Warthezeit; Gletscherrandlagen; Stilker

Berg, Boxberg, Hennstedter Holz, Eider, Stör; Weichselvereisung (Kartengebiet war eisfrei)]
1825 Nortorf + 1826 Brügge + 1827 Stolpe (in Schlesw.) + 1828 Plön + 1829 Eutin + 1830 Neustadt (in Holstein) +

1831 Grömnitz + 1832 Klostersee + 1833 NN - 1834 NN
1835 Rerik + 1836 Ostseebad Kühlungsborn + 1837 Bad Doberan + 1838 Warnemünde + 1839 Bentwisch + 1840

Dänschenburg + 1841 Marlow + 1842 Drechow
1843 Franzburg siehe unter 1345 Wiek
Stach E [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1935 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt Grimmen Nr. 512 - Lieferung 345, 31 S., 1 Taf., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1844]. [TK25, Vorpommern, der Ryck, Greifswalder Bodden, Hildebrandshagen,

pommersche Küstenebene, bei Altenhagen in der NE-Ecke des Blattes werden 39 Höhen-m erreicht, der Karlsberg bei

Hohenwarth erreicht 33,8 m, Kronhorster Trebel, Ungnade, Hoikenhagen, Beekgraben, Kakernehl, Groß Lehmhagen,

Schwedengraben, Poggendorfer Trebel, Wüst-Eldena, Galgenberg, Stoltenhagen, Glashagen, Willerswalde, Abtshagen,

Wittenhagen, Klein Behnkenhagen, Galgenberg bei Bartmannshagen, Altenhagen, im Blattgebiet und darüberhinaus steht

zwischen Grimmen und Stralsund grauer U-Juraton (Grimmener Wall) mit Kalkkonkretionen (ähnlich den Imatrasteinen)

an mit Fischresten + verschiedenen Harpoceras-Arten (Harpoceras opalinum, Harpoceras concavum, Harpoceras sp.) +

Lytoceras cornucopiae + Straparollus minutis + Inoceramus gryphaeoides + Holz an Pachyphyllum + Pyritknollen,

sandiges Gault der U-Kreide kann im Blattgebiet vermutet werden, fossilführender Kreidemergel des Cenoman in einer

Bohrung im Stadtgebiet Grimmen könnte eine glazialtektonische Scholle darstellen, obersenoner? Kreidemergel steht n

der Domäne Klein-Lehmhagen an, Angaben zu weiteren Kreidevorkommen von w des Blattgebietes, hügelige

Moränenlandschaft, ebene Moränenlandschaft, Endmoräne, in der Ziegeleigrube der Ziegelei von Groß Lehmhagen enthält

der Geschiebemergel Brocken von U-Juraton (oberster Lias), Gaultsand umgelagert in Schmelzwassersand, Os /Oser, e

von Groß-Lehmhagen + Klein-Lehmhagen ist die Grundmoräne durch Aufnahme von Liaston sehr tonig, Flachmoortorf,

Wiesenkalk]
Stach E [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1935 Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 :

25.000, Erläuterungen zur Blatt Horst Nr. 513 - Lieferung 345, 25 + 3 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1845]. [TK25, bei Greifswald, Lieferung umfasst die Blätter 1844 Grimmen + 1845 Horst + 1944 Groß

Rackow + 1945 Griebenow, liegt in der pommerschen Küstenebene, Greifswalder Bodden, Horst, Mannhagener Becken,

Reinkenhagen, Mannhagen, Wilmshagen, Rycktal, Petershagen, Steffenshagen, Kirchdorf, Segebadenhau, Jager,

Mesekenhagen, Diluvium, Bildungen der letzten Eiszeit (Weichsel-Kaltzeit), Geschiebemergel, Geschiebemergel wurde in

mehrere m tiefen Gruben zum mergeln der Felder gegraben, Lesesteinhaufen an den Ackerrändern, Endmoräne,

Beckensand, Becken von Mannhagen liegt bei ca. 25 m ü. NN, Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein]
Klautzsch A 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000,

Blatt Neuenkirchen Nr. 514 - Lieferung 250, 30 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1846]. [TK25, Lieferung umfasst Vorpommern mit den Blättern 1846 Neuenkirchen + 1847 Wusterhausen + 1946

Greifswald + 1947 Hanshagen, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Greifswald + Grimmen, Karrendorf, Leist, Kooser See,

die Beek, Insel Koos, Greifswalder Bodden, Gristower Wiek, die Lanken, Steinbecker Vorstadt, Insel Riems, Werder des

Riffbrink, Brinkenberg, Insel Streng, Kooser Berg bei Wampen erreicht 11,4 Höhen-m, Kieshof, Rycktal, Leist, Karrendorf,

Frätow, Wackerow, Klein Ladebow, die Dänische Wiek, Wampen, oberer Geschiebemergel, Grundmoräne, am Steilufer bei

Ludwigsburg + im Strandwall bei Ludwigsburg liegen zahllose große Geschiebe, Torf]
Klautzsch A 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000,

Blatt Wusterhusen Nr. 515 - Lieferung 250, 28 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1847]. [TK25, Lieferung umfasst Vorpommern mit den Blättern 1846 Neuenkirchen + 1847 Wusterhausen + 1946

Greifswald + 1947 Hanshagen, neuvorpommersche Boddenküste vom Freesendorfer Struck bis zum Ludwigsburger

Haken, Stahlbode, Gahlkow, Salzboddengrund, Dänische Wiek, Neuendorf, Kemnitz, die Lanken, von Ludwigsburg bis

Freesendorf liegt Steilufer vor, das Ryck, die große Stubber als mit Steinen bedecktes Sandriff, Warsiner Staatsforst,

Hoher Berg bei Stevelin und Wusterhusen, Lubminer Heide, Grelleberg bei Kräpelin, Gahlkower Haken, Karbow,

Rappenhagen, Schwarzer Berg bei Kühlenhagen, Rauher Berg bei Karow, Königsberg, der Hohe Zwerg, Elendsberg,

Hanshagener Bach, Dietrichshagen, Pritzwald, Stevelin, im Untergrund steht feuersteinführende Kreide an, Endmoräne,

oberer Geschiebemergel der jüngsten Eiszeit (Weichsel-Kaltzeit), an der Steilküste ist der Geschiebemergel rötlich-grau

+ schwarzgrau ausgebildet, längs der Steilküste vom Eisenbahner Heim bis nach Ludwigsburg ist die Küste von großen

Blöcken umsäumt, Hinweis auf einen großen Findling am Strande w Lubmin (Teufelstein“ / „Riesenstein“ 25 m vor dem

Kliff im flachen Wasser des Greifswalder Boddens w von Lubmin TK25 Bl. 1847 Lubmin mit 6,3 × 4,0 × 2,4 m mit ca. 32

t) S. 10, als Sedimentärgeschiebe wurden neben häufigen auch eisenschüssige grobe Jurasandsteine mit Pseudomonotis

striatus + Astarte sp. sowie paläozäner Basalttuff beobachtet, Düne]
Klautzsch A 1918 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Cröslin - Lieferung 231, 54 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1848]. [TK25, Kröslin, Lieferung umfasst die Blätter 1749 Greifswalder Oie + 1848 Cröslin + 1849 Karlshagen +

1948 Wolgast + 1949 Zinnowitz, Blattgebiet liegt links (Kreis Greifswald) und rechts (Kreis Usedom) der Peenemündung

an der Ostsee, Blattgebiet umfasst auch den S-Teil der Insel Ruden, an der Grenze der Ostsee zum Greifswalder Bodden,

Hollendorf, Freest, Latzow, Warsin, Groß Krons-Möße, Crösliner Berg, Nonnendorf, Voddow, Hollendorf, Freesendorfer

See, Thiessower Höft, Spandowerhagen, Försterei Warsin, Kölpien-See, Rubenow, Ziesetal, Peenemünder Schanze, im

Blattgebiet steht weiße Kreide (Cenoman-Turon) mit Feuerstein (Schreibkreide) unter Quartärbedeckung an,

wahrscheinlich unterlagert m-oligozäner Septarienton das Pleistozän, Endmoräne, Grundmoräne, Kames, Oberdiluvium,

gestauchter Geschiebelehm Abb. S. 19, größere Findlinge sind durch fortschreitende Kultivierung weitgehend beseitigt

worden, großer Block aus oberem Geschiebemergel ausgewaschen liegt in der Torfwiese am Peeneufer gegenüber dem

kleinen Wotig bei Hollendorf („Teufelstein“ in der Gemarkung Hollendorf bei Kröslin TK25 Bl. 1848 Kröslin mit jetzt noch

3,5 × 2,8 × 2,0 m und U = 11,5 m mit jetzt noch ca. 10 t) S. 17, es treten u. a. Sandsteine + Kalksteine des Callov mit

unbestimmbaren Ammoniten + Feuersteine des Turon (Lokal-Geschiebe) und Senon (ferner), Strandwall bei Freesendorf,

Düne, Faulschlamm mit Schecken und Muscheln in Flussgebieten, auf der Insel Ruden Strandseifen aus Magneteisen +

Titaneisen + Granat, Bernstein ist selten, an der Peenemünder Schanze wurde früher Bernstein gegraben (durch

Saugbagger in 7-8 m Tiefe), auf den Kaasewiesen gegenüber der Insel Ruden und peeneaufwärts bei Mahlzow auf Bl.

Wolgast wurden mehrere Stücke (bis 12 cm) gesammelt, Bernstein auf der Insel Ruden wurde mit Auffüllungssand von

der Gegend der Peenemünder Schanze dorthin verbracht, Raseneisenerz]
Linstow O von 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Karlshagen und Greifswalder Oie - Lieferung 231, 47 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 1749 Greifswalder Oie + 1849 Karlshagen]. [TK25, Vorpommern, Kartenlieferung

umfasst Gebiet mit den Bl. 1749 Greifswalder Oie + 1848 Cröslin + 1849 Karlshagen + 1948 Wolgast + 1949 Zinnowitz,

Blattgebiet liegt rechts der Peenemündung an der Ostsee im Kreis Usedom und schließt die kleine Greifswald

vorgelagerte Insel Greifswalder Oie ein, die Erläuterungen behandeln nur das Gebiet der Insel, der auf das Kartenblatt

entfallende Teil der Insel Isedom um die Stadt Karlshagen wird nicht behandelt, Greifswalder Oie ist von

Geschiebemergel bedeckt, Oier Riff im SW ist von Findlingen besetzt, an der Insel-Westseite und an einer Stelle im E

steht am Kliff glazial gestauchter Gault aus tonigem Glaukonitsand mit Fossilien und verkieseltem Holz (stellenweise

reichlich) und Phosphorit- oder Toneisensteinkonkretionen + dunklem bis weißem Quarzsand an sowie Cenoman

(Grünsandmergel mit Phosphoritkonkretionen + Belemnites ultimus) + Kreidemergel) + Senon (feuersteinfreie Kreide

mit Actinocamax granulatus + Belemnitella mucronata) + Moler-artiger Diatomeenton des U-Eozän, Geschiebemergel der

dritten Vereisung (Weichsel-Kaltzeit), Schmelzwassersand mit zerriebener Braunkohle, Liste der gefundenen kristallinen

und sedimentären Geschiebe (darunter Lias-Sandstein + Brauner Jura mit Astarte pulla + Phosphorit + gefleckter

Feuerstein des Turon + Arnagerquarzit des Senon + loser Actinocamax mammilatus + Belemnitella mucronata +

Anachytes ovata + Gryphaea vesicularis + glaukonitische Kalksandsteine (Harte Kreide) mit Belemnitella mucronata und

Pecten des Obersenon + Faxekalk + Saltholmskalk + Wallstein (abgerollter Feuerstein) mit schwarzer Rinde des Paleozän

+ Aschgraues Gestein des Paläozän), häufig sind u-eozäne feingeschichte Kalksteine mit Diatomeen + Spongienresten +

selten Holz in Matrix vulkanischen Glastuffes, Bernstein tritt bis Faustgröße auf, innerhalb eines Jahres können bis zu 5

kg gesammelt werden, braune konzentrisch-schalige tonige Glimmersandsteine des O-Oligozän (Meiendorfer Gestein),

geologische Kartenskizze der Greifswalder Oie Abb. 2]
1850 NN - 1855 NN (Lücke)
Keilhack K & Schulte L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Kirchhagener Fichten — Karnitz. - Lieferung 201, 45 S., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1856 Kirchhagener Fichten + 1956 Karnitz]. [TK25, Lieferung umfasst die

Blätter 1857 Robe + 1956 Karnitz mit 1856 Kirchhagener Fichten + 1957 Treptow + 2056 Stuchow, westliches

Hinterpommern, Steilküste bei Rewahl, Hoff. Klein-Horst, Gützelfitz, Nitznow, Zapplin, Rega, Horst-Deeper Nehrung,

Robe, Horst-Deeper Nehrung, Robe, Langenhagen, Treptow, Gützlaffshagen, Greifenberg, Witzmitz, Schwessow, Gülzow,

Plathe, Regenwalde, Zickerke, Gr. Sabow, Moratz, nahe des w Blattrandes geht obersenoner bröckeliger Kreidemergel an

mehreren Stellen (nw Heideschäferei bei Karnitz sw Kleinbahnhaltestelle Rewahl) als Glazialschollen zu Tage, geologische

Übersichtskarte mit Endmoränen (Staumoränen + Blockpackungen) und Osern, Wallberge, Kreidemergelschollen am w

Blattrand, Mergelgrube nw der Heideschäferei bei Karnitz am n Abfall des Lehmberges, jüngerer (letzte Eiszeit) und

älterer Geschiebemergel (zweite oder Haupteiszeit) Abb. 1-3, interglazialer? fossilführender Faulschlammkalk,

Geschiebemergel der Weichselvereisung, Höhendiluvium, Beckenton, Torf, Raseneisenstein, Düne]
Keilhack K & Schulte L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Robe. - Lieferung 201, 36 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1857]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1857 Robe + 1956 Karnitz mit 1856 Kirchhagener Fichten + 1957

Treptow + 2056 Stuchow, westliches Hinterpommern, Rega, Horst-Deeper Nehrung, Robe, Langenhagen, Treptow,

Gützlaffshagen, Greifenberg, Witzmitz, Schwessow, Gülzow, Plathe, Regenwalde, Zickerke, Gr. Sabow, Moratz,

geologische Übersichtskarte mit Endmoränen (Staumoränen + Blockpackungen) und Osern, Wallberge, Grundmoräne,

Geschiebemergel bildet Hochfläche, Höhendiluvium, Verwendung von Findlingen zum Hausbau]
Keilhack K 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Langenhagen. - Lieferung 123, 30 + 28 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1858]. [TK25, Hinterpommern, Küstenzone, Moränenlandschaft, Lieferung umfasst die Blätter 1858

Langenhagen + 1859 Kolberg + 1958 Gützlaffshagen + 1959 Groß-Jestin, Hinterpommern, Ostsee, Papenhagen,

Semmerow, Kämitz, Gut Plauenthin, Zarben, Zamow, Glansee, Kammin, Kamper See, Nessin, Trienke, Simötzel,

Neubrück, Treptow, Kautzenberg, Nehmer, Griebow, Wustrow, Alt-Bork, Papenhagen, Kollberger Deep, Spie, Zarben,

Mittelhagen, Naugard, Hagenow, fetter und sandiger Geschiebemergel, Kiesvorkommen bei Hagenow, am Strand

Schwermineralseifen aus Granat + Magneteisen + Titaneisen, Persante, Kamper See, Drumlins, Geschiebemergel-

Hochflächen]
Keilhack K & Korn J 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Kolberg - Lieferung 123, 52 + 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1859]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1858 Langenhagen + 1859 Kolberg + 1958 Gützlaffshagen + 1959 Groß-

Jestin, Hinterpommern, Drumlinlandschaft, Ostsee, Küstenzone, Strandzone, Wadenfelsschanze, Salinenmoor, Elysium,

Sellnow, Kautzenberg, Prettmin, Alt-Werder, Rossenthin, Garrin, der höchste Punkt erreicht im se Blattgebiet 47,5 m,

Wickenberg, Bullenwinkel, Necknin, Salzberg, Bogenthin, Siederland, Karlsberg, Heinrichshof, Semmerower Hochfläche,

Garriner Hochfläche, Prettminer Hochfläche, Drumlins, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, größere Geschiebe sind auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet an der Persante zu

Naturbeton verkittete Sande, Geschiebemergel der Hochflächen, Strandseifen aus Granat + Magnetit + Titanit + Augit +

Hornblende + Hypersthen e der Waldenfels-Schanze S. 25]
Mühlen L von zur & Koert W 1922 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Degow - Lieferung 239, 32 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1860].

[TK25, Bartin 10 km se Kolberg in Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1760 Lassehne + 1761 Sorenbohm + 1860

Degow + 1863 Köslin, Strandzone, Küstenzone, Hinterpommern (Küste und Hinterland) zwischen Kolberg und Köslin,

Persante, Fritzow, Persantetal, Stöckow, Zernin, Ganzkow, Rützow, Poldemin, Bartin, Damgardt, Jaasderkathen, Alt-

Quetzin, Jaasde, Malchowbrück, Geschiebemergelhochfläche (6/7 der Blattfläche) mit Kliffküste; Geschiebereichtum bei

Beelkow; Wallberge (Oser); Küstenabrasion bei Trift; glazialtektonische Scholle von Bartin aus Kalkstein des oberen

Kimmeridge (Malm, O-Jura), Jura von Bartin, „im Diluvium frei schwimmende Jurascholle“ von Bartin, ein Steinbruch ist

im Betrieb, stark gestörter Kimmeridge mit lokalmoränalen Beimengungen, oolithischer Kalk mit Pygurus jurensis sowie

Corbicella + Exogyra + Hoplites sowie darüber Kalkbänke mit Mergeln mit Aspidoceras + Piresphinctes + Cardioceras,

weitere Fossilien sind Pecten + Terebratulina + Rhynchonella + Serpula + Zeilleria bei insgesamt 114 Arten von denen

59 auf die untere und 70 auf die obere Schichtgruppe fallen und 15 Arten in beiden auftreten, der im Hangenden

auftretende Phosphorite führende Grünsand ist wegen Terebratula subsella ebenfalls von Kimmeridge-Alter, im Liegenden

tritt ein Ton unbestimmten Alters auf, Geschiebemergel, Os /Oser, Ganzkower Os, erratische Blöcke /Findlinge

/Großgeschiebe gelegentlich im Bereich von Osern S. 13; Weichselvereisung; Eisrandlagen]
Finckh L 1922 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Kordeshagen - Lieferung 239, 29 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1861]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 1760 Lassehne + 1761 Sorenbohm + 1860 Degow + 1863 Köslin, Pommern, Strandzone,

Küstenzone, Kliffküste zur Ostsee, Varchminshagen, Kordeshagen, Strippow, Timmenhagen, Alt-Quetzin, Neu-Tramm,

Poppenhagen, Todenhagen, der Gollen, Geschiebereichtum bei Beelkow, Bartin, Damgardt, Bartin, Mechenthin, Jaasde,

Parnow, Kikut bei Tessin, Hechtberge, Eichsberg bei Kratzig, Warnin, Schmollenhagen, Alt-Marrin, Falkenburg, Strachmin,

Ganzkow, Degow, der Wonnebach, Amalienhof, Kaltenhagen, Bodenhagen, Kautzenberg, Papenhagen, Kammin,

Neubanzin, im Oberholz sw Varchmin werden auf dem Buchberg 44,2 Höhen-m erreicht, Parsower Berg, Rüwolsberg bei

Rüwolsdorf, Biziker, der Klusbach, Warnin, Kannenberg, Wolfsberge, Strippow, Vorwerk Kuhhagen, Alt-Marrin,

Peuskebach, Bahnhof Fritzow, Lüptowsee, Wallberge (Oser), unteres Diluvium, oberes Diluvium, Geschiebemeergel des

oberen Diluvium, als nordische Geschiebe treten vor allem Granite + Rapakivi + Diabas + silurischer Quarzit und Kalk +

Kreide-Feuerstein + selten Bernstein auf S. 11, Staubeckenablagerungen, Geschiebemergel, Wallberge /Oser /Oszüge]
Finckh L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Alt-

Belz - Lieferung 194, 58 S., 1 Übersichtskarte, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1862].

[TK25, Hinterpommern (Küste und Hinterland) zwischen Belgard und Rügenwalde mit den Messtischblättern 1564

Rügenwalde + 1663 Beelkow + 1664 Altenhagen + 1761 Sorenbohm + 1762 Gr. Möllen + 1763 Zanow + 1764 Damerow

+ 1861 Kordeshagen + 1862 Alt Belz + 1863 Köslin + 1864 Kösternitz + 1961 Belgard + 1962 Bulgrin + 1963 Seeger +

1964 Klannin; Höhenrücken „der Gollen“ zwischen Köslin + Zanow mit dem Kreuzberg bei Köslin (137 m ü. NN);

Standseen (Jasmund + Buckower See), Persante, Strandzone, Küstenzone; glazialtektonische Schollen aus Jura + Kreide

+ Tertiär; Tertiärvorkommen (miozäne Braunkohle-führende Sande und Kiese bis Bohnengröße sowie marines Oligozän

in Bohrungen) am Gollen und s Belgard bei Ristow, Jura + Kreide (weiße Kreide mit fleckigem Feuerstein des ?O-Turon

bei Leckow im Schivelbeiner Kreis) nur in Bohrungen; Tertiär bei Kothlow in Sandgrube s der Chaussee und an der

Steilwand hinter dem Gasthof bei Alt-Belz sowie an den Hechtbergen anstehend; Geschiebemergel der

Weichselvereisung; unterer Geschiebemergel einer prä-weichselzeitlichen Vereisung; Staubeckentone; Wallberge (Oser)

bei Alt-Belz und Parnow; flachwellige Grundmoränenlandschaft der Weichselvereisung; Eisrandlagen; Endmoränenzüge]
Finckh L 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten, 1: 25.000, Blatt Köslin - Lieferung

169, 42 + 1 S., 1 Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1863]. [TK25, Lieferung umfasst

die Blätter 1863 Köslin + 1962 Bulgrin + 1963 Seeger + 2062 Boissin + 2063 Groß Tychow mit den Kreisen Köslin +

Belgard + Bublitz in der N-Abdachung des Baltischen Höhenrückens in Hinterpommern, Gollen, Rossnow, Seeger, Boniner

Kirchbergen, Schiefer Berg, Braunshöhe, Mühlenbach, Schwarzbach, Krettmin, Lüptowseegebiet, Radeskebach, Konikow,

Augustin, Zewelin, Schwessin, Kossäthenberg, Birken-Vierberg bei Flakenfier auf dem Zewelin-Gipp, Stüwkenberg bei

Zewelin, Eichberg + Rennebohmsberg bei Manow, Persante, Puddemsdorf, Jamund, Lüptow-See bei Bonin, Achtersse +

Däbrosee bei Wisbuhr, Manower Forst, Maskow, Kossäthenberg, Augustin, Zewelin, Wisbuhr, Köslin, Gollendorf,

Dörsenthin, Konikow, Krettmin, Ton + braunroter Quarzsand des Miozän steht im Sandgrube an der Ostseite des

Stüwkenberges bei Zewelin an, im Gollen ist miozäner kieshaltiger (Milchquarz + schwärzlicher Kieselschiefer)

Braunkohlensand mit Hellglimmer und Kaolin oberflächlich verbreitet, unteres Diluvium, Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Pommern, Glazialschollen]
Keilhack K 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Kösternitz - Lieferung 74, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1864]. [TK25,

Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1864 Kösternitz + 1865 Alt-Zowen + 1866 Pollnow + 1964 Klannin + 1965

Kurow + 1966 Sydow, Blattgebiet umfasst ...]
Anonymus 1897 Bohrregister nebst Bohrkarte zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten

1 : 25.000, Blatt Kösternitz - Lieferung 74, 34 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1864].

[TK25, Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1864 Kösternitz + 1865 Alt-Zowen + 1866 Pollnow + 1964 Klannin +

1965 Kurow + 1966 Sydow, Blattgebiet umfasst ...]
Keilhack K 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Alt-Zowen - Lieferung 74, VI + 22 + 33 S., unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1865]. [TK25, Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1864 Kösternitz + 1865 Alt-Zowen + 1866 Pollnow + 1964

Klannin + 1965 Kurow + 1966 Sydow, Hinterpommern, Blattgebiet liegt in der n Abdachung des Baltischen

Höhenrückens, Regierungsbez. Köslin, im Blattgebiet werden in den Sohr-Bergen bei Jatzingen 185 m erreicht, Bial,

Zetthun, Reckow, Natzlaff, Wendisch-Buckow, Latzig, Bosens, Gerbin, Wendisch-Buckow, Klein Ristow, Kritten, Nadebahr,

Schwarzin, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, große Geschiebe sind

auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, Schnitt durch das Längstal von Varbelow über Groß-Reetz zum Bahrenberg

Abb. S. 6]
Keilhack K 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Pollnow - Lieferung 74, VI + 26 + 33 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1866]. [TK25, Klein-Reetz, Groß-Reetz, die Grabow, Neu-Chorow, Pritzig, Varbelow, Crangen, Velliner Dorfsee, Flins-

Bach, als höchster Punkt im Blattgebiet erreicht der Ficht-Berg n Groß-Reetz 191,5 Höhen-m, Misdow, Püstow, Vellin,

Rochow, Felixhof, Plötzig, Pritzig, Charlottental, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, der untere

Geschiebemergel löst sich in mehrere Bänke auf, Tonmergel, Torf, Wiesenkalk /Kalktuff, geol. Profil durch das Längenthal

von Varbelow über Groß-Reetz zum Baren-Berg Abb. 1, geol. Profil durch Blatt Pollnow von Misdow A über Vellin in

Richtung Klein-Ristow Abb. 2]
1867 Brotzen + 1868 Friedrichshult + 1869 Lubben + 1870 Bütow + 1871 Bernsdorf + 1872 Nakel (in Westpr.) + 1873

Berent (Westpr.) + 1874 Alt-Grabau + 1875 Schönfließ (Westpr.) (Lücke)
Wolff W 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Groß-Paglau - Lieferung 124, 34 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1876]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 1576 Quatschin + 1676 Zuckau + 1776 Prangenau + 1876 Groß-Paglau, Westpreußen,

kassubisches Hochland, Kaschubei, Groß-Paglau sw Danzig im Grenzgebiet der Kreide Berent + Carthaus + Danziger

Höhe + Dirschau, Lamenstein, Wiesenthal, Lehmberg, das Rothfließ, Saskoschin, Meisterwalde, auf dem Turmberg

werden 331 Höhen-m erreicht, Konitz, Tuchel, Frankenwalde, Sakoschiner Wald, Prausterkrug, Woyanower Wald, Neu-

Fietz, Rutkownitz-Tal, Grenzdorf, Baumgart, Zelmerostwo, Schönholz, Kamerau-Ofen, Fünfgrenzen, Königlich Boschpohl,

Krebsberg, Endmoränen, oberer und unterer Geschiebemergel und Geschiebelehm, oberer Geschiebemergel ist meist

reich an Blöcken, Blockreichtum von Meisterwalde über Grenzdorf-Postelau nach den Abbauten von Kamerau, ein

förmliches Kalksteinlager durch Reichtum an Geschieben aus (Silurkalk) bildet der Kiesrücken im ne Teil der Feldmark

Neu-Fietz, Geschiebe /Findlings-Vorkommen sind in der Karte gekennzeichnet, s Ober-Buschkau bei Wippich sind die

Felder mit großen Blöcken übersäht, Geschiebeblockpackungen, Geschiebestreifen, am Rande des Saskoschiner Waldes

ein Granit-Findling /Großgeschiebe mit 4,5 × 3,5 × >1,25 m und daneben ein Block mit L = 3 m S. 14, der 217,2 m

hohe Steinberg ist die mächtigste Blockanhäufung im Blattgebiet S. 15, die Kuppen des Czerniauer Waldes sind + die

Feldmark Grenzdorf war mit mächtigen Geschieben besäht, Feldmark Grenzdorf ist weitgehend geräumt an Findlingen,

ursprünglich lagen hier wohl die größten Steine der Gegend, Steinmetz Friemert in Grenzdorf hat 1892 einen Block von 6

× 2,5 × 2,5 m = 37,5 × mutmaßlichem Formfaktor 0,6 = 22,5 cbm verarbeitet, in den Kamerauer Abbauten werden die

Blockpackungen seltener, im Belauf Prausterkrug liegt ein Block mit 4 × 2,5 × 2,25 m = etwa 22,5 cbm, auffallende

Blockbestreuung von Schönbeck über Braunsdorf + Ellerbruch + Wiesenthal + Baumgart + Althütte nach dem ehem.

Forsthaus Schadrau sowie von Gorzisken + Grenzacker nach SSE sowie s Strauchhütte + Trockenhütte und zwischen

Neu- und Alt-Fietz, in der Gemarkung Grenzacker liegt ein Gneis mit 5 × 3 × >0,5 m (über dem Boden), alluvialer Torf,

Wiesenkalk]
1877 Sobbowitz (Danzig) + 1878 Mühlbanz + 1879 Groß Lichtenau + 1880 Neuteich + 1881 Zeyer + 1882 Elbing +

1883 Pomehrendorf + 1884 Mühlhausen (Ostpreußen) + 1885 Wusen + 1886 Wormditt + 1887 Migehnen + 1888

Raunau (Lücke)
Klebs R 1891 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Heilsberg - Lieferung 47, 48 + 71 S., 4 Abb., 2 Zinkdrucke, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 1889]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1889 Heilsberg + 1890 Gallingen + 1989 Wernegitten + 1990

Siegfriedswalde (topogr.: Frankenau), Ostpreußen, die Alle, Kreuzberg, Guttstadt, die Simser, Roggenhausen,

Grossendorfer See, Elmufer, Weg von Settau nach Borchertsdorf, miozäner feinkörniger bis grober Braunkohlensand mit

bläulichen Quarzen (Blauquarz) + Glimmer + Kohle + vereinzelt Glaukonit steht an zahlreichen Stellen im Simserfluss +

in der Umgegend von Heilsberg in den Heilsberger Höhen zu Tage sowie in Schollen an, umgelagerte und nicht

umgelagerte diluviale marine Conchylien im Grand (feiner Kies), sandgespickte Kugeln unterdiluvialen roten Tons im

Grand, Anodonten als Süßwassermuscheln am Steilufer im Nebental der Simser, unterer Diluvialmergel (ein grau-brauner

geschiebereicher + ein roter geschiebearmer Geschiebemergel), teilweise hellroter unterer Diluvialtonmergel, oberer

Geschiebemergel, Blockanhäufungen am rechten Elmufer, Steinreichtum führt zur Steingewinnung wobei auf 45 cbm

Kristallin 2 cbm Silurkalk kommen + Kreide in größeren Stücken fehlt, weitere Mengenabschätzungen S. 47]
Berendt G & Schröder H 1891 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten

1 : 25.000, Blatt Gallingen - Lieferung 47, 29 + 58 S., 1 Taf., 3 Zinkdrucke, Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1890]. [TK25, ehem. Blatt Krekollen, Lieferung umfasst die Blätter 1889 Heilsberg + 1890

Gallingen + 1989 Wernegitten + 1990 Siegfriedswalde (topogr.: Frankenau), Ostpreußen, Ermland, Bartener Land,

ostpreußische Seenplatte, Krafftshagen, Polpen, Kerwienen, Lauterhagen, Kerwienen, Kleiditten, Marauen, Trautenau,

Fürstennau, Napratten, Kleiditten, Reichsen, Kerwiener See, im Blattgebiet steht miozäner Braunkohlensand als

östlichster Teil des hier endenden Heilsberger Tertiär an, der Braunkohlensand tritt an 11 Stellen zu Tage, unterer

Diluvialmergel (=Geschiebemergel) ist in den Aufschlüssen an der Alle + Pissa zweibankig ausgebildet, oberer

rotbrauner bis entschieden roter Geschiebemergel mit Kalkausscheidungen und Kalkschlieren, deutlich geschichtete

unterere diluviale Tonmergelbank (Staubeckenton), obere diluviale Tonmergelbank (braunroter bis roter Staubeckenton),

der Kiesrücken ne Springborn ist reich an silurischen Geschieben (kopfgross bis große Blöcke) die früher in

Kalkbrennerei verarbeitet wurden, s Minten + w Lauterhagen + w Kerwienen treten Sande mit umgelagerten Konchylien

(Cardium edule + Mactra solida) auf, marine Sande mit Cardium edule + Tellina baltica treten in einem Aufschluss nw

Kiwitten auf, Aufschlusswand im Pissatal n Gallingen mit glazitektonischer Schichtendeformation Abbildungen auf

Vorblatt, Aufschlusswand im Alletal bei Katzen mit glazitektonischer Schichtendeformation Abb. auf Vorblatt]
Klebs R 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Gross-Schwansfeld - Lieferung 61, 44 + 27 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1891].

[TK25, Gross-Schwansfeld, Ostpreußen, Landkreis Friedland, Groß Schwansfeld, Zanderborken, Grommels, Mäckelsburg,

Belliernen, Beyditten, Sonnenberg, Wuslack, Schippenbeil (benachbartes Blatt), Dietrichswalde, Lackmedien, Quoossen,

Linglack, oberer Geschiebemergel, dunkelroter unterer Geschiebemergel, beide Geschiebemergel lagern stellenweise

übereinander]
Klebs R 1897 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Langheim - Lieferung 75, VI + 16 + 44 + 30 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1892].

[TK25, Ostpreußen, Wendehnen, Sussnick, die Zaine, Zain-See, Ploessen, Sturmhübel, Zandersdorf, Langheim,

Cremitten, Groß Schwansfeld, Sonnenburger Bach, Freifelde, Sussnick, Gudnick, Dreyhoefen, Freifelde, Zandersdorf,

Klein-Kösheim, rötlicher Tonmergel mit gelben Streifen als Bänderton bei Cremitten ausgebildet, unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel]
Klebs R 1897 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Lamgarben. - Lieferung 75, 44 + 27 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1893]. [TK25,

tonreicher unterdiluvialer rötlicher Geschiebemergel lagert in der Schlucht w des Abbaus Seeligenfeld, am Wege durch

die Schlucht einzelne größere Blöcke /Findlinge, auf dem Wege von Schönfliess nach Mühlhufen links auf der Höhe lag

ein roter Quarzporphyr-Findling der gesprengt 14 m3 Steine für den Chaussee-Bau geliefert hat, geschiebereich ist die

Kuppe sw von Jeesau am Fuße des Ufers der Gruber, stellenweise ist der obere Geschiebemergel reich an Kalkstaub,

oberer Geschiebemergel]
Klautzsch A 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Wenden in Ostpr. - Lieferung 109, 40 + 64 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Königlich Preußische Geologische

Landesanstalt und Bergakademie) [heutige Bl.-Nr. 1894]. [TK25, Ostpreußen, Mauersee-Gebiet, Masuren, am e

Kartenrand e Langeneck werden 425 Fuß Höhe erreicht, Stettenbruch, Alt-Rosenthal, Neu-Rosenthal, Woplaucker

Torfbruch, Streitz, Moy-See, Grieslack, Masehnen, Rastenburgsfelde, Rastenburgshöfchen, Rastenburgswalde,

Tannenwalde, Borken, Klein-Schatten, Wenden, Elisenthal, Ernsthof, Groß-Kämlack, der Siebert, Scharfenort, Seelack,

Klein-Schatten, Jäglack, Wickerau, auf Bl. Barten, Jankenwalde, Dombehnen, Silzkeim, Taberwiese, Freudenberg,

Liebental, Blattgebiet wird von 3 Endmoränenzügen durchsetzt, Vorkommen harten kieseligen Kalkes nahe der

Rastenburger Kreisgrenze + s Langeneck als glaziale Scholle in der Endmoräne zwischen Alt-Rosental + Neu-Rosental-

Salzbach, Eisstausee, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel, Aufschluss auf Alt-Rosenthaler Gutsgebietes e des

Weges nach Albertinenhausen mit geschuppten Sanden Abb. S. 24]
Kaunhowen F 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Rosengarten - Lieferung 109, 50 + 64 S., 1 Taf., 1 Höhenschichten-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1895]. [TK25, Ostpreußen, Masuren, Blattgebiet liegt in den Kreisen Angerburg + Rastenburg,

masurische Seenplatte, Mauer-See, Labab-See, Dobenscher See, Schülzer See, Rehsauer See, Serwiller Teich,

Drengfurth, zwischen Salzbach + Klein-Blaustein werden 409 Fuß Höhe erreicht, Schülzer Wald, Groß-Blaustein,

Rosengarter Bruch, Wolfsbruch, Stawisken, Taberlack, Liebe-Fluss, Omet-Fluss, Purzyken-Bruch, Masehner See,

Spilwin-See, Perschke-See, Salpaczikno-See, Plötzen-See, Forsthaus Südenort, Jungfernberg, Kirchhofshöhe bei

Serwillen, Langbrück, Stawisken, Schülzen, Louisenhof, Terra, Kalkberg, Groß-Schülzen, Kibitzberg, Kalkenberg,

Stobben, Kahlenberg, Rittergut Pilwe, Kittlitz, Klein-Steinort, die Fulz, Taberlack, Kartoffelberg, Stobben, Pristanien,

Stobben, bei Rosengarten treten gewaltige Schottermassen mit Blockpackungen auf, Rosengartener Staffel,

Geschiebemergelhöhen mit großen Kreideschollen an der Rosengarten-Stawisker Grenze, beim Forsthaus Südenort

zahlreiche große Findlinge, verschiedene Seesterrassen /Terrassenmarken, Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel, der

Belauf Südenort des Steinorter Forstes ist reich an Blockanhäufungen, an 8 Stellen kommen riesige bis 20 m mächtige

Schollen senoner Kreide vor die oberflächlich weißlichgelbe Brocken „toten Kalks“ bilden (poröser kieselsäurereicher

Mergel mit Glimmer + kleinen Glaukonitkörnchen mit dunkelgrauen Konkretionen), rotbrauner oberer Ton, an der Grenze

des Blausteiner Großen Waldes gegen die Schülzer Feldmark liegt ein Block mit oberirdisch 4,5 × 5 × 1,6 m, Grube s

Rosengarten enthält groben Schotter mit Tongeröllen, Blockpackungen treten bei Rosengarten + im Belauf Südenort + im

Steinorter Forst + am Ibenberg + beim Oberteich + auf dem Kibitzberg + bei Salzbach vor]
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Gross-Steinort - Lieferung 110, 48 S. + 32 S., 1 Taf., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1896]. [TK25, Gross Steinort; Ostpreußen; Masuren; Mauer-See; mindestens drei große

Endmoränenzüge; Hauptendmoränenzug; Staumoränen; älteste Endmoräne erstreckt sich von der Feste Boyen am W-

Ufer des Löwentin-Sees nach S über Strzelczen und Bogatzewen über Skoppen und Trossen bis zum Jesziorker

Schlossberg; Kruglanken; 2 km e Nordenburg durchschneidet Chaussee und Bahn die Endmoräne mit aufgeschlossenen

Kiesen und Steinen bis Kopfgröße; hochgelegene Strandlinien und Seeterrassen; hochaufragende Endmoräne des

Mauerseegebietes in der SE-Ecke des Blattes; Vorkommen obersenonen milden Mukronatenmergels (O-Kreide;

Kieselsäureanteil, Glaukonit, Glimmer) mit kieseligen Konkretionen („Toter Kalk“) an kleinem Punkt 300 m nw Gross-

Steinfurt; oberer Geschiebemergel]
Krause PG 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Kutten - Lieferung 110, 50 + 32 S., 3 Taf., 1 Abb., 1 Höhenschichten-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1897]. [TK25, topogr.: Possessern + Großgarten, Ostpreußen, Masurische Seenplatte, Blattgebiet liegt im

Kreis Angerburg, Großer Stengler-See, Goldapgar-See, Burtelnik-See, Possessern-Seebecken, Przerwanker-See, Biala-

See, Przerwanken, Wilkus-See, Brzuns-See, Sitzing-See, Jes-See, Lemning-See, Schwenzeit-See, Jakunower Hegewald,

Kranich-See, Romint-See, der Thurmberg der Pillacker Berge erreicht die Höhe von 581,1 Dezimalfuss, Pieczarken,

Willudden, Kruglanker Endmoräne, Schwiddern, Soldahnen, Willudden, Kruglanken, Büfke-See, Jesiorowsken, Zabinker

See, Purwin-See, Jakunowken, Höllenberg, Teufelsberg, Gonza Gora, Zabinken, Klein-Strengeln, Przytullen, Wilkus-See,

Kutten, Gembalken, Krzywiensken (Krummendorf), Brzuns-See, Sapinental, Burtelnik-See, Karlsberg, Nathalienhof,

Opalona, Kutter-Przytuller Berge, diluviale Seeterrassen bei 9-15 m + 3-6 m über Seespiegel, oberer Geschiebemergel,

Blockpackung, größere Blöcke sind in der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, ein Gneis-Findling w Gembalken auf

Sandkuppe erreicht 5 × 3 Schritt × 75 cm, vor Groß-Pillacken n vom Weg liegt im Acker ein mächtiger Granit mit 2 m

Höhe, ein zweiter vergleichbarer liegt im Dorf (Nordseite), der Teufelsstein auf dem s Ausläufer des Höllenberges bei

Jakunowken erreicht 2 m Höhe × 2,6 × 2,3 m, 2 große Blöcke ragen in Waldkuppe n vom Purwin-See teilweise aus der

Erde (2,5 × 2 × 0,5 und 2,2 × 1,7 m), ein Großgeschiebe (2 × 1,7 × 0,5 m) liegt auf einer Kuppe s Zabinken, am E-

Ufer des Zabinkener Sees liegen zwei Blöcke (2 × 1,8 × 1,8 und 1,7 × 1,7 × 0,8 m), Endmoräne, der obere Grand ist

reich an Kalksteingeschieben (Silur- + Kreidekalkstein), bevor durch die Eisenbahn schwedischer + schlesischer Kalk

eingeführt wurde, kam es im Blattgebiet und ganz Masuren zur Ausbeutung der Kalksteine in Kieslagern, Seekalk,

Raseneisenstein, Sandendmoräne der Pillacker Berge Abb. 1, Pillacker Berge im Innenabfall der Pillacker-Gembalker

Endmoräne mit dem davor liegenden Pillacker See von N (von Groß-Pillacken) aus gesehen Taf. 3 (Taf. 1-2 nicht

vorhanden), Höhenschichten-Karte des nördlichen Mauersee-Gebietes (Blattgebiete Barten + Drengfurth + Auerburg +

Buddern + Wenden + Rosengarten + Gross-Steinort + Kutten + Rasten + Groß-Stürlack + Lötzen + Kruglanken) Taf.

zwischen Umschlag und Textseiten]
Hess von Wichdorff H [mit einem Beitr. von Kaunhowen F] 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Kerschken - Lieferung 150, 42 + 1 S., 6 Taf., 3 Abb., 1 Kte., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1898]. [TK25, Masuren, Blattgebiet liegt im Hochland s des

Goldaptals mit dem Baltischen Höhenrückens nahe der russischen Grenze, Seesker Berge, Borker Heide, Grodzisko,

Gassöwen, Pillacker Berge, Heinrichswalde, Mitschkowken, Oberförsterei Rothebuche, Försterei Rogonnen, Feldmark

Budzisken, Gut Frankenort, Gut Knobbenorth, Gut Groß-Lenkuk, Sawadden, Jakunowken, Abbau Kornatz bei Zabinken,

Lissen, Schwalgsee, Haaszner See, Lenkuk-See, Walisko, Ilowa Gora (Tonberg), Mokra Gora (Nasser Berg), Kruglanken,

Endmoränen, Blockpacklungen, der größte Findling im Jagen 213 der königlichen Forst Heydtwalde mit heute noch 13

cbm (ursprünglich etwa 17 cbm), der Riesenstein (ein Granit in der Borker Heide im Jagen 216 am Kesselberg in der

Nähe der Noriwiesen) erreicht übertage bereits 17 cbm (Taf. 5), in den Blockpackungen und Kiesbergen sind silurische

Kalksteine in außerordentlicher Menge (etwa 1 Drittel) vorhanden, historische Brennkalkgewinnung, Bändertonmergel,

oberer Geschiebemergel des oberen Diluviums, steinreiche Endmoräne am Steinberg bei Gassöwen Taf. 1, Seen-

Panorama am Haazner See Taf. 2, Blockpackung bei Gassöwen - Blick auf den Endmoränenwall Taf. 3-4,

Geschiebemergellandschaft bei Budzinken Taf. 5]
Wichdorff von H 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000,

Blatt Gr.-Duneyken - Lieferung 161, 25 + 35 + 1 S., 2 Taf., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1899]. [TK25, Groß-Duneyken, Ostpreußen, Masuren, Blattgebiet liegt im bergigen

Hochland s des Goldaptals dass nach der russischen Grenze zu am e Blattrand in den Seesker Bergen 310 Höhen-m

erreicht, Forst Heydtwalde, Forst Rothebude, Borker Heide, Haazener Seengebiet, Dachsberg, Domäne Klein Schwalg,

Großer Schwalgsee, Kleiner Schwalgsee, Belauf Pillwung, Gut Masuren, Grindashof, Lissa Gora e Wronken, Altenbude,

Grunswalde, Försterei Pillwung, Pillwung-See, Litigainosee, Borken, Endmoräne, Geschiebemergellandschaft, Gasthaus

Waldkater, Blockpackungen in der Umgegend von Herzogsthal, in den Endmoränen ist der Anteil von Kalksteinen so hoch

dass früher primitive Kalköfen betrieben wurden, in den Endmoränen tritt aufgepresster Geschiebemergel auf, in den

Endmoränen sind größere Geschiebe häufig, der größte Findling (Granit) liegt an der Grenze zwischen den Kreisen

Oletzko und Goldap 500 m w der Straße Friedrichswalde nach Gollubien und erreicht überirdisch 4,25 × 4 × 2 m =

mindestens 34 cbm, ein weiterer Findling an dieser Kreisgrenze an der Südseite des Abflusses des zu Rudzien

gehörenden großen Bruches umfasst 4,7 × 3,8 × 1,6 =27,6 cbm, e Grunwalde befindet sich ein Block mit 4 × 3,2 × 1,5

= 21 cbm, braunroter Geschiebemergel, Schichten mit arktischer Fauna aus Anodonta sp. + Planorbis arcticus, Seekreide

/Seekalk, Bänderton, Seeterrassen, Hauptseeterrasse bei 6-8 m über Seespiegel, 10 m-Terrasse bei Jesziorowken am Ufer

des Goldapsees mit Anodonta und Fischresten, 1,5-2 m-Terrasse im Belauf Pillwung der Forst Rothebude,

zyklopenmauerartige Blockpackungen, Erlensumpfmoor im Wald der Forst Rothebude Abb. 1, Grubenwand der Tongrube

der Ziegelei bei Klein Schwalg mit Anodontenhorizont im gebänderten Ton Abb. 2, Westufer des Pillwung-Sees mit

Verlandungszone Abb. 3, Seenpanorama bei Gut Haaznen mit Haazner-See + Litigaino-See Abb. 4, Blick über die

Gaylowwiesen auf die Endmoräne e Gaylowken mit Szonstag-See Taf. 1.1, Blick über die Terrasse von Masuchowken auf

die Endmoräne n Gaylowken Taf. 1.2, der Sowa-See von N gesehen Taf. 2]
1900 NN - 1016 NN + 1917 Trischen + 1918 NN + 1919 Dieksand + 1920 Meldorf + 1921 Süderhastedt + 1922

Schenefeld (Lücke)
Picard KE 1970 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Schleswig-Holstein 1: 25.000, Kartenblätter Todenbüttel Nr.

1823, Holtdorf Nr. 1824, Hohenwestedt Nr. 1923, Hennstedt Nr. 1924 - 80 S., 8 Abb., 4 Tab., Kiel [1823 Todenbüttel +

1824 Holtdorf + 1923 Hohenwestedt + 1924 Hennstedt]. [TK25, Elstereiszeit und ältere Kaltzeiten; Holsteinzeit;

Holsteinmeer; Holsteinton; glaziale Schuppe von Holsteinton in Grube bei Öschebüttel (Hollenbek); Lippezeit;

Treenewärmeschwankung; Warthezeit /Warthe-Stadial; Geschiebemergel der Warthezeit; Gletscherrandlagen; Stilker

Berg, Boxberg, Hennstedter Holz, Eider, Stör; Weichselvereisung (Kartengebiet war eisfrei)]
Picard KE 1970 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Schleswig-Holstein 1: 25.000, Kartenblätter Todenbüttel Nr.

1823, Holtdorf Nr. 1824, Hohenwestedt Nr. 1923, Hennstedt Nr. 1924 - 80 S., 8 Abb., 4 Tab., Kiel [1823 Todenbüttel +

1824 Holtdorf + 1923 Hohenwestedt + 1924 Hennstedt]. [TK25, Elstereiszeit und ältere Kaltzeiten; Holsteinzeit;

Holsteinmeer; Holsteinton; glaziale Schuppe von Holsteinton in Grube bei Öschebüttel (Hollenbek); Lippezeit;

Treenewärmeschwankung; Warthezeit /Warthe-Stadial; Geschiebemergel der Warthezeit; Gletscherrandlagen; Stilker

Berg, Boxberg, Hennstedter Holz, Eider, Stör; Weichselvereisung (Kartengebiet war eisfrei)]
1925 Neumünster + 1926 Groß Kumerfeld + 1927 Bornhoved + 1928 Schlagnersdorf + 1929 Ahrensbök + 1930 Süsel +

1931 Rettin + 1932 Warnkenhagen + 1933 Groß-Klütz Höved + 1934 Kaltenhof (Insel Poel) + 1935 Russow + 1936

Kröpelin + 1937 Hanstorf + 1938 Rostock + 1939 Petschow + 1940 Tessin + 1941 Thelkow + 1942 Tribsees
1943 Glewitz siehe unter 1345 Wiek
Stach E 1935 Geologische Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Erläuterungen zur Blatt

Gr. Rackow Nr. 591 - Lieferung 345, 30 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1944]. [TK25,

Vorpommern, vorpommersche Küstenebene mit Westteil des Kreises Greifswald und überwiegend Kreis Grimmen;

Endmoränen; Grundmoränenebene; flachgründig Kreidemergel ohne Feuerstein erbohrt; Geschiebemergel der

Weichselvereisung; historisch Geschiebemergel zum Mergeln der Felder benutzt; Grabower Os zwischen Grischow +

Wüstenbilow + Grabow, „Aufpressungsoser“]
Klautzsch A & Stach E 1935 [m. einem Beitrag von Ihnen K] Geologische Karte von Preussen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Erläuterungen zur Blatt Griebenow Nr. 592 - Lieferung 345, 32 S., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1945]. [TK25, Vorpommern, vorpommersche Küstenebene mit Ostteil des

Kreises Greifswald und im Westen teilweise Kreis Grimmen; Griebenow bei Greifswald, Geschiebemergel und

Geschiebelehm nur in Bohrungen; aufgepresster Geschiebemergelrücken zwischen Neu-Negentin und Kl. Zastrow;

historisch Geschiebemergel zum Mergeln der Felder benutzt; Endmoräne]
Klautzsch A 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000,

Blatt Greifswald Nr. 593 - Lieferung 250, 42 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1946]. [TK25, Vorpommern mit den Blattgebieten 1846 Neuenkirchen + 1847 Wusterhausen + 1946 Greifswald + 1947

Hanshagen; Greifswalder Bodden, Küstengebiet, Endmoräne von Latzow-Nonnendorf mit dem Hohen Berg bei Stevelin

und Wusterhausen sowie dem Grelleberg bei Kräpelin, Grundmoränenebene, Kreide nur in Tiefbohrungen (Gault,

Cenoman, Turon), Endmoränen, obere Geschiebemergel der Weichsel-Vereisung, Geschiebepackung, Oser, Aufschluss

hinter der Mühle am Dargeliner Mühlberg Abb. S. 12]
Wolff W & Klautzsch A 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Hanshagen Nr. 594 - Lieferung 250, 28 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1947]. [TK25, Vorpommern mit den Blattgebieten 1846 Neuenkirchen + 1847 Wusterhausen + 1946 Greifswald + 1947

Hanshagen; Greifswalder Bodden, Küstengebiet, Lubminer Bucht, Hochfläche, Steilküste, Endmoräne von Latzow-

Nonnendorf mit dem Hohen Berg bei Stevelin und Wusterhausen sowie dem Grelleberg bei Kräpelin; Geschiebepackung;

Grundmoränenebene; Kreidekalk in 2 kleinen Gruben nw Gustebin anstehend; Kalkbrennerei; Geschiebemergel der

Weichselvereisung; Eisstillstandslage Hanshagen-Karbow-Jägerhof mit kleine Blocklager aus Geschieben;

Geschiebereichtum bei Wrangelsburg und ehemals e Gladrow; Findling /Großgeschiebe aus Granit mit 2,9 × 1,4 × 0,9 m

in einer Wiese nw Lühmannsdorf S. 10; Astarte-reicher Kalksandstein als Lokalgeschiebe gehäuft bei Kühlenhagen + in

Sandgrube an der Kleinbahn w Lodmannshagen; Anreicherung von Kreidebrocken in Kiesgrube zwischen Pritzwald +

Lodmannshagen s der Ziese sowie auf Bl. Greifswald im Sande des Liepen-Berges w der Meierei Schlagtow]
Klautzsch A 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Wolgast - Lieferung 231, 56 + 1 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 1948]. [TK25, Ostsee, Vorpommern, Insel Usedom, Peene-Mündung, Lieferung umfasst die Blätter 1749

Greifswalder Oie + 1848 Cröslin + 1849 Karlshagen + 1949 Zinnowitz, Sauzin, Peenetal, Ziesetal. Netzeband,

Schallense, Hohendorf, Milchhorst, Pritzier, Kreide (Cenoman-Kreide ohne Feuerstein über Grünsand und

Braunkohlensand des Gault) steht im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, oberer Geschiebemergel, größere

ausgewaschene Blöcke aus oberem Geschiebemergel liegen am Fuß der Kliffküste bei Neeberg an der Krummen Wiek,

neben üblichen (und angeführten) kristallinen + sedimentären Geschiebearten werden eisenoolithische rotbraune

Sandsteine + Kalksteine des Callov erwähnt, Endmoräne]
Linstow O von (mit einem Beitr. von Klautzsch A) 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Zinnowitz - Lieferung 231, 49 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1949]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1749 Greifswalder

Oie + 1848 Cröslin + 1849 Karlshagen + 1949 Zinnowitz, Vorpommern, Usedom, der Gnitz, der Weiße Berg auf dem

Gnitz erreicht 32,1 Höhen-m, Zempin, Hexenheide, Neuendorf, Tannenberg, Netzelkow, Krummin, Fliederberg Röth-Soll,

im Diluvialplateau des Ortes Zinnowitz tritt fast an seinem höchsten Punkt ein Vorkommen von Tertiär (schwach toniger

glaukonitische Quarzsand mit Quarzkies + bankförmiger Einlagerung von Toneisensteinen die z. T zu konzentrisch-

schaligem Brauneisenstein zersetzt sind ähnlich wie das sog. Meierstorfer Gestein in Mecklenburg) auf das durch mehrere

Wege gut erschlossen ist, Geschiebemergel, bei Mölschow wurde ein ordovizischer Backsteinkalk gefunden, 600 m e

Mölschow in Aufgrabung in 5-6 m Tiefe traten mehrere walnussgroße Stücke Bernstein auf, am Strand wird bei

Nordsturm reichlich Bernstein bis Faustgröße an den Strand geworfen, um 1860 wurde Bernstein auf der Kaasewiese bei

Karlshagen gegraben, Ortsteinbildung in Braundünen, Tertiäraufschluss (Alttertiär) in Zinnowitz Abb. S. 8]
Keilhack K 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Ückeritz. - Lieferung 218, 57 + 1 S., 2 Abb., 3 Ktn. (1 geol. Übersichts-Kte.), Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1950]. [TK25, Vorpommern im Gebiet der Lieferung m. d. Bl. 1950 Ückeritz + 2050 Benz

+ 2150 Zirchow, Blattgebiet umfasst den mittleren Teil der Insel Usedom im Oder-Delta, Hochflächen, Kliffküste,

Koserow-Loddin, Ückeritz, Loddiner Hövt / Loddiner Höwt, Stubbenfelde, Neu-Pudagla, Lange Berg, Kükelsberg,

Galgen-Berg, Streckelberg, Pagelunsberge, Kölpiner See, Wocknin-Berge, wahrscheinlich unterlagert Turon im Blattgebiet

das Quartär, Endmoränen, Höhendiluvium, Geschiebemergel, älterer Geschiebemergel, jüngerer Geschiebemergel,

alluvialer Torf, Düne]
1951 NN - 1953 NN (Lücke)
Schulte L 1922 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Fritzow - Lieferung 238, 19 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1954]. [TK25, westliches

Hinterpommern, im Gebiet der Bl. 1954 Fritzow + 1955 Gr. Justin + 2054 Cammin + 2055 Schwirsen, Ostsee-Grenzblatt,

Haff, Dievenow, Berg-Dievenow, Ost-Dievenow, West-Dievenow, Heidebrink, Fritzow, Fritzower See, Camminer Boden,

vorwiegend im hinterpommerschen Kreis Cammin; Stillstandslage; glazialtektonische Schollen von O-Jura (Malm, U-

Kimmeridge) nahe der Küste in der Umgebung der Försterei Kalkberg (vormals in 6 Gruben gewonnen) als fossilhaltiger

(Muscheln + Brachiopoden + Cephalopoden + Schnecken s. Fossilliste) Kalkmergel (weiß bis gelblichgrau) mit Anteilen

festeren oolithischen Kalksteins (grau bis bräunlichrot); Höhendiluvium; Grundmoräne; Geschiebemergel, alluviale Düne,

Torf]
Schulte L 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Groß-Justin - Lieferung 238, 20 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1955]. [TK25, westliches Hinterpommern, im Gebiet der Bl. 1954 Fritzow + 1955 Gr. Justin + 2054 Cammin + 2055

Schwirsen vorwiegend im hinterpommerschen Kreis Cammin, Grenzblatt zur Ostsee, Hoff, Dresow, Johannisthal,

Knurrbusch, Groß Justin, Zoldekow, Riebitz, Ramsberg, Stresow, Lüchenthin, Raddack, Groß Poberow, Baldebus,

Pustchow, Damerow, am Rande der Moorfläche 300 m ne von Ramsberg unter Geschiebemergel oberturoner

Kreidemergel (mit Anteilen harten kieseligen Gesteins und gefleckten scharfkantigen Feuersteinen); 2 kleine

glazialtektonische Schollen Kreidemergels am NW-Ausgang und inmitten des Dorfes Dresow; Höhendiluvium,

Geschiebemergel]
Keilhack K & Schulte L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Kirchhagener Fichten — Karnitz. - Lieferung 201, 45 S., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 1856 Kirchhagener Fichten + 1956 Karnitz]. [TK25, Lieferung umfasst die

Blätter 1857 Robe + 1956 Karnitz mit 1856 Kirchhagener Fichten + 1957 Treptow + 2056 Stuchow, westliches

Hinterpommern, Steilküste bei Rewahl, Hoff. Klein-Horst, Gützelfitz, Nitznow, Zapplin, Rega, Horst-Deeper Nehrung,

Robe, Horst-Deeper Nehrung, Robe, Langenhagen, Treptow, Gützlaffshagen, Greifenberg, Witzmitz, Schwessow, Gülzow,

Plathe, Regenwalde, Zickerke, Gr. Sabow, Moratz, nahe des w Blattrandes geht obersenoner bröckeliger Kreidemergel an

mehreren Stellen (nw Heideschäferei bei Karnitz sw Kleinbahnhaltestelle Rewahl) als Glazzialschollen zu Tage,

geologische Übersichtskarte mit Endmoränen (Staumoränen + Blockpackungen) und Osern, Wallberge,

Kreidemergelschollen am w Blattrand, Mergelgrube nw der Heideschäferei bei Karnitz am n Abfall des Lehmberges,

jüngerer (letzte Eiszeit) und älterer Geschiebemergel (zweite oder Haupteiszeit) Abb. 1-3, interglazialer? fossilführender

Faulschlammkalk, Geschiebemergel der Weichselvereisung, Höhendiluvium, Beckenton, Torf, Raseneisenstein, Düne]
Keilhack K & Schulte L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Treptow an der Rega. - Lieferung 201, 39 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1957]. [TK25, westliches Hinterpommern im Gebiet der Blätter 1857 Robe + 1957

Treptow + 1956 Karnitz mit 1856 Kirchhagener Fichten + 2056 Stuchow, Küstenzone, Steilküste von Hoff, Steilküste von

Horst, Nehrung von Horst über Deep bis Kolberg, Wallberge /Oser, Endmoränen zwischen Stutthof + Ribbekardt +

Völschenhagen bis Wittenfelde, Sprengelberg, Grundmoräne, Geschiebemergel, Höhendiluvium, Geschiebemergeldecke]
Keilhack K & Schneider O 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Gützlaffshagen. - Lieferung 123, 28 S. + 28 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1958]. [TK25, Hinterpommern im Gebiet der Blätter 1858 Langenhagen + 1859 Kolberg +

1958 Gützlaffshagen (Küstenzone) + 1959 Groß Jestin (Küstenzone), Mönchgrund, Gervin B., Schwedt, Mönchgrund,

Althof, Dargislaff, Nestau, Darsow; Zimdarse, Glansee, Zamow, Zarben, Drenow, Charlottenhof, Gandelin, Büssow,

Mohrow, Klein-Hagenow, Ziegenberg, Schafberg, Hellerberg, der Reiherbach, die Molstow, Grundmoränenebene,

Drumlin-Landschaft, Talstufen, Talterrassen, Geschiebemergel, Geschiebelehm, oberer Geschiebelehm, aus Kies

bestehender Wallberg (Ås /Os /Oser) n Darsow]
Keilhack K 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Groß-Jestin. - Lieferung 123, 28 S. + 28 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1959]. [TK25, Hinterpommern im Gebiet der Blätter 1858 Langenhagen + 1859 Kolberg + 1958

Gützlaffshagen + 1959 Groß Jestin (Küstenzone), Strandzone, Küstenzone, Grundmoränenebene, Drumlin-Landschaft,

Persante, Geschiebemergel-Hochfläche, älterer Geschiebemergel, jüngerer Geschiebemergel, Kämnitz, Seefeld]
Hesemann J 1939 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern

1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Kerstin (Nr. 605, neue Nr. 1960), Belgard (Nr. 606, neue Nr. 1961), Standemin

(Nr. 692, neue Nr. 2061) - Lieferung 351, 47 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1960

Kerstin]. [TK25, 1960 Kerstin + 1961 Belgard + 2061 Standemin; Hinterpommern; Ostpommern; Hinterland des

Baltischen Höhenrückens zwischen Kolberg + Polzin; Oser; Persante-Staubecken; Endmoränen bilden bei Sager +

Grüssow + Ganzkow „Inselberge“, Giefkenberg (114 m ü. NN), Ganzkower Berg (119 m), s Brandsorge (120 m);

glazitektonische wurzellose Scholle von Malmkalk (O-Jura) in Bohrung bei Belgard; Malmscholle von Bartin auf Bl.

Degow; Malmkalk in der Kösliner Bohrung; marines Oligozän in Bohrungen; miozäne Quarzsande (Braunkohlensande) in

Bohrungen; 5 Eisrandlagen; ostpommersche Staffelzone; Velgaster Staffel der Weichsel-Vereisung; Endmoränenzug vom

Jatsbimer Berg bis zu den Battinschen Bergen schließt sich an die Velgaster Staffel bei Greifswald + Rügen usw. an (dort

ostfennoskandische Geschiebeführung mit den Hesemann-Verhältniszahlen 8100 + 8200); die Grundmoräne zwischen

Körlin + Belgard weist Hesemannzahlen von 5320 + 6220 auf; Giefkenberg, Rabenberg, Liepenberg, Ganzkower Berg,

Rega, Radue, Sager, Cavelsberg, Kappenberg, Schwarzer Berg, Gr. Eichberg bei Butzke, Fichteberg bei Grüssow;

Talstufen mit Seeterrassen; aufgearbeitete miozäne Braunkohlensande am Hang s Punkt 34,4 bei Putznin und am

Südhang des Gr. Pankniner Berges und im Einschnitt der Straße nach Bartin und am Hang des Großen Moores im Wald

von Emmastal (Emmasthal); Blockpackung am Osthang des Nonnenbaches im Park von Standemin; Geschiebelehm,

Geschiebemergel, Weichselvereisung, Grundmoräne, Staubeckenton]
Hesemann J 1939 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern

1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Kerstin (Nr. 605, neue Nr. 1960), Belgard (Nr. 606, neue Nr. 1961), Standemin

(Nr. 692, neue Nr. 2061) - Lieferung 351, 47 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1960

Kerstin]. [TK25, 1960 Kerstin + 1961 Belgard + 2061 Standemin; Hinterpommern; Ostpommern; Hinterland des

Baltischen Höhenrückens zwischen Kolberg + Polzin; Oser; Persante-Staubecken; Endmoränen bilden bei Sager +

Grüssow + Ganzkow „Inselberge“, Giefkenberg (114 m ü. NN), Ganzkower Berg (119 m), s Brandsorge (120 m);

glazitektonische wurzellose Scholle von Malmkalk (O-Jura) in Bohrung bei Belgard; Malmscholle von Bartin auf Bl.

Degow; Malmkalk in der Kösliner Bohrung; marines Oligozän in Bohrungen; miozäne Quarzsande (Braunkohlensande) in

Bohrungen; 5 Eisrandlagen; ostpommersche Staffelzone; Velgaster Staffel der Weichsel-Vereisung; Endmoränenzug vom

Jatsbimer Berg bis zu den Battinschen Bergen schließt sich an die Velgaster Staffel bei Greifswald + Rügen usw. an (dort

ostfennoskandische Geschiebeführung mit den Hesemann-Verhältniszahlen 8100 + 8200); die Grundmoräne zwischen

Körlin + Belgard weist Hesemannzahlen von 5320 + 6220 auf; Giefkenberg, Rabenberg, Liepenberg, Ganzkower Berg,

Rega, Radue, Sager, Cavelsberg, Kappenberg, Schwarzer Berg, Gr. Eichberg bei Butzke, Fichteberg bei Grüssow;

Talstufen mit Seeterrassen; aufgearbeitete miozäne Braunkohlensande am Hang s Punkt 34,4 bei Putznin und am

Südhang des Gr. Pankniner Berges und im Einschnitt der Straße nach Bartin und am Hang des Großen Moores im Wald

von Emmastal (Emmasthal); Blockpackung am Osthang des Nonnenbaches im Park von Standemin; Geschiebelehm,

Geschiebemergel, Weichselvereisung, Grundmoräne, Staubeckenton]
Menzel H 1913 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt

Bulgrin - Lieferung 169, 42 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1962].

[TK25, Hinterpommern; die Lieferung umfasst die Blätter 1863 Köslin + 1962 Bulgrin + 1963 Seeger + 2062 Boissin +

2063 Groß Tychow mit den Kreisen Köslin + Belgard + Bublitz in der N-Abdachung des Baltischen Höhenrückens, bei

Polzin („Pommersche Schweiz“) bis 200 m ü. NN, Klein-Dubberower Berge, Siedkower Berge, Persante, Schiefer Berg,

Hohe Berg, Grundmoränenebene, Unterer Geschiebemergel, Oberer Geschiebemergel, Quartär, Vereisung, Endmoräne,

Stillstandslage Klempin-Butzke-Streckentin, geologische Übersichtskarte für die Gegend zwischen Köslin-Belgard - Gr.

Tychow]
Finckh L 1912 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000, Blatt

Seeger - Lieferung 169, 34 + 42 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1963]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1863 Köslin + 1962 Bulgrin + 1963 Seeger + 2062 Boissin + 2063 Groß

Tychow mit den Kreisen Köslin + Belgard + Bublitz in der N-Abdachung des Baltischen Höhenrückens in Hinterpommern,

bei Polzin erreicht der uralisch-baltische Höhenrücken unter dem Namen „Pommersche Schweiz“ über 200 Höhen-m, der

Zabelsberg s Seeger erreicht 114,4 m, die Radüe, Roßnow, Nedliner Mühle, Kautelbach bei Schlennin, Zerrehne,

Neubuckow, Schwarzenberg, Strassenberg, Stadiusberg, Hahnenberg bei Tannenhof, Polchenberg bei Schlennin, Roßnow,

Kursewanz, Nedlin, Schlennin, Groß-Satspe, Schwarzer Berg, Manow, Bublitz, Buschberg, Höhendiluvium, oberer

Geschiebemergel, oberhalb Rossnow ist der Geschiebemergel auffallend reich an großen Geschieben, Taldiluvium, 6

Talterrassen, Bänderton]
Keilhack K 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Klannin. - Lieferung 74, 33 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1964]. [TK25,

Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1864 Kösternitz + 1865 Alt-Zowen + 1866 Pollnow + 1964 Klannin + 1965

Kurow + 1966 Sydow, Klaňin /Klanin /Klannin, Hinterpommern, Gegend von Pollnow in der N-Abdachung des Baltischen

Höhenrückens, Bial, Klein-Reetz, Jatzingen, Gutzmin, Gerfin, Lubow, Bewerhusen, Brückenkrug, Rossnow, Tertiär,

Miozän, Braunkohlensande (nur in Brunnen-Bohrung), Unterer Geschiebemergel, Oberer Geschiebemergel,

Geschiebemergelaufschluss bei Koppelsberg, Aufschluss unterhalb Klannin am Rande des Tälchens Tosch mit

Phosphoriten im Geschiebemergel, durch Kalk verkittete Sande und Kiese (Naturbeton) bei Theresienhof]
Keilhack K 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Kurow - Lieferung 74, VI + 25 + 33 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1965]. [TK25, Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1864 Kösternitz + 1865 Alt-Zowen + 1866 Pollnow + 1964

Klannin + 1965 Kurow + 1966 Sydow, am S-Rand des Bl. im Dorf Gust werden 175 Höhen-m erreicht, Gut Zebblin,

Kurower Wallberg, Gotzeltal, Lubow, Gutzmin, Zetthun, Gerfin, Großer See, Priddargen, Zeblin, Ubedel, Kartzin, Ubedel,

Papen-Berg, Bublitzer Kreis, Kalup-Berg, Hohenborn, Gerfin, Louishof, Gut Kartzin, Wilhelmshof, unterer Diluvialmergel

/Geschiebemergel, Grandlager in Grube w Chaussee enthält mächtige Bank kalkzementierten Sandes (Naturbeton,

Tongruben der Gerfiner Ziegelei, Süßwasserkalk, oberer Geschiebemergel, im Blattgebiet liegt der Geschiebemergel

weitverbreitet entkalkt vor, Hünengräber und Steinkisten aus Findlingen sind bei Ubedel sehr zahlreich, geol. Schnitt

durch das Längdtal von Varbelow über Groß-Reetz zum Bahrenberg Abb. S. 6]
Keilhack K 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Sydow - Lieferung 74, VI + 36 + 33 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

1966]. [TK25, Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 1864 Kösternitz + 1865 Alt-Zowen + 1866 Pollnow + 1964

Klannin + 1965 Kurow + 1966 Sydow, Kalkbach, Kamin-See, Papenzin-See, Raddüe, Nieder-See, im Steinberg bei

Breitenberg werden 225 Höhen-m erreicht, Gesorken-See, Hohenborn, Guztmin, Kleinhütte, Arnsberg, Hahnenkamm,

Mühlenkamper Kalkholz, Neumühlenkamp, Selberg, Forth, Grabow, Natzlaffer Holzlaffel, Heinrichshorst, Blatt liegt auf

der N-Abdachung des Baltischen Höhenrückens, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel,

Findlinge sind auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, Endmoräne, gewaltige Blockanhäufungen am Steinberg,

Kalktuff /Travertin]
1967 Rummelsburg + 1968 Rohr + 1969 Kremerbruch + 1970 Borczyskowo + 1971 Sammin + 1972 Kalisch + 1973

Funkelkau + 1974 Neu-Paleschken + 1975 Liniewo + 1976 Schöneck + 1977 Swaroschin + 1978 Dirschau + 1979

Gnojau + 1080 Marienburg (Wpr.) + 1981 Posilge + 1982 Thiergart + 1983 Preußisch-Holland + 1984 Rogehnen + 1985

Sommerfeld (Ostpr.) + 1986 Liebstadt + 1987 Arnsdorf + 1988 Schmolainen (Lücke)
Berendt G & Klebs R 1891 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Wernegitten - Lieferung 47, 45 + 49 S., 2 Zinkdrucke, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1989]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1889 Heilsberg + 1890 Gallingen + 1989 Wernegitten +

1990 Siegfriedswalde (topogr.: Frankenau), Ostpreußen, Simser See, die Simser, Blankensee, Schwengen, Makohlen,

Soritten, Termlack, Suessenberg, Kolm, Liewenberg, Heiligenfelde, Blumenau, Liewenberg, Kerschen, an 34 Stellen steht

im Blattgebiet miozäner glimmerhaltiger Braunkohlensand des Tertiär an, in Gemeindegrube von Süssenberg und bei

Kolm und Blumenau ist das Tertiär stark gestört, Klothainen, Medien, unteres Diluvium, die Diluvialgrande enthalten als

Molluskenfauna Yoldia arctica usw. (Fossil-Liste S. 14), erratisches Vorkommen von Blöcken se Süssenberg, eine

Steinzählung /Geschiebezählung ergab 18 % Rapakivi + 4 % grauer Gneis + 0,1 % Quarzporphyr + 1 % granathaltiger

Granit + 8 % roter Granit + 9 % alter rother Sandstein (Oldred-Sandstein des ?Devon) + 1 % Senon, rechts des Wegs

von Süssenberg nach Soritten fand Verf. 1881 schwarzen Porphyr auffällig häufig + einen Korallenkalkblock von 0,5 cbm

+ einen Ordovizkalk mit Illaenus sp. und Echinosphaerites aurantium von 1,5 cbm, aus einem weiteren sollen zuvor 10 t

Kalk gebrannt worden sein, Steingräberei auf Kalkstein mit Eisenstangen, Steinsprengung von großen Geschieben (grauer

glimmerreicher Granit + roter Porphyr + schwarzer Porphyr + grauer dichter Granit + Granit mit gesonderten

Bestandteilen + roter Granit + Rapakivi + granathaltiger Gneis + roter Sandstein + grauer braungefleckter Sandstein +

Cyclocrinuskalk + silurischer Korallenkalk + zahlreich Senon), besonders große Findlinge /Großgeschiebe auf Bl.

Wernegitten sind: 1 roter Quaruporphyr aus welchem 18 cbm Steine gesprengt wurden + ein weiterer gleichartiger Block

mit 25,5 cbm Steine + ein grauer Granit mit V= 9 cbm + ein roter geschichteter Sandstein mit V= >12 cbm, n

Stolzenhagen ist der Grand steinhaltig mit viel Kalkstein, auf dem Acker werden alle Steine ab Faustgröße ausgelesen,

106 cbm Acker enthalten 16 cbm Steine zwischen Faustgröße und 0,3 m D + 18 cbm Kalksteingeröll, Blockanhäufung bei

Liewenberg, hier wurden >8.500 cbm Steine gebrochen von denen 5.800 cbm zum Chausseebau die übrigen zu den

Häusern in Zechern + Sperlings + dem Krug in Liewenberg geliefert wurden, unterer Diluvialmergel (von Meyn in letzter

Zeit „Moränenmergel“ genannt), Geschiebemergel, unterdiluvialer roter Ton, oberes Diluvium, Quellkalk /Radaunemergel,

Raseneisenstein]
Schröder H 1891 [Schroeder H 1891] Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen

Staaten 1: 25.000, Blatt Siegfriedswalde. - Lieferung 47, 20 S., 2 Abb., Bohr-Kte. + Bohr-Register, Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1990]. [TK25, die Lieferung umfasst die Bl. 1889 Heilsberg + 1890 Gallingen

+ 1989 Wernegitten + 1990 Siegfriedswalde, Ostpreußen, Ermland, die Alle (ein Nebenfluss der Pregel), Wehlau,

Blumenau, Kerwiener See, Bleichenbarther See, Siegfriedswalder See, Thegster Bruch, Krämersdorfer Bruch, der

Bomlack, Vorwerk Lisettenhof, Modlehnen, Thollnigker Bruch, Tertiär, miozäner Braunkohlensand nne Blumenau + ne

Konitten + sw Bleichenbarth (vermutlich glazialtektonische Schollen), Tonmergel (mit roten Anteilen) des unteren

Diluvium e Parkitten + e Prositten + w Porwangen + s und sw Frankenau, im Mergelsand am n Blattrand zwischen

Schulen + Kiwitten treten auf: Cardium edule + Nassa reticulata + Mactra subtruncata + Tellina baltica + Cardium

echinatum + Cyprina islandica, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, alluvialer Torf, Süßwasserkalk,

baltischer Höhenzug, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel]
Schröder H 1896 [Schroeder H 1896] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und den Thüringischen Staaten

1: 25.000, Blatt Bischofstein. - Lieferung 61, VI + 44 + 15 S., 6 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1991]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1789 Gross-Peisten + 1790 Bartenstein + 1791 Landskron +

1891 Gross-Schwansfeld + 1991 Bischofstein, Ostpreußen, Ermland, baltisch-masurischer Höhenzug, Großer Lautern-

See, Rohrdomp bei Bischofstein, Panje-Bruch, Glocksteiner Bruch, ehem. Birdau-See, Zain-See, Orlowoer Höhen,

Fürstenau, Wangst, Lautern, Lakmühlwald, unteres Diluvium, oberes Diluvium, Unterer Geschiebemergel, Oberer

Geschiebemergel ist von rotbrauner bis roter Farbe mit Farbübergang zu braun + gelb nach basal, dicht bei der Stadt

Bischofstein wird eine Blockpackung abgebaut, Kies ist zusammen mit Blöcken kalkig zementiert, der „Bischofstein“ ragt

als einer der großen Blöcke aus dieser Blockpackung heraus, die Stadt Bischofstein ist indirekt nach dem Findling

gleichen Namens benannt, alluvialer Torf]
Schröder H 1897 [Schroeder H 1897] Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen

Staaten 1 : 25.000, Blatt Rössel - Lieferung 75, VI + 18 + 44 + 21 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1992]. [TK25, Ostpreußen, Blattgebiet ist Teil des alten Ermlands, Kreis Rastenburg, Molditten, Gudnicker

Höhen, Groß-Mönsdorf, Zain-See, Soweier See, Clavuy-See, Legiener See, Widrinner See, Mendar-See, Pastern-See,

Komienen, Schellen, Santoppen, Heinrichsdorf, Damerauwäldchen, Truchsen, Quadritten, Weissensee, Groß-Mönsdorf,

Ziegelei am Vorwerk Siegmundberg, Atkamp, Tollnigk, Plössenhof, unterer Geschiebemergel, der obere Geschiebemergel

ist oberflächlich von rotbrauner bis intensiv roter Farbe und geht in der Tiefe zu braun bis gelbbraun über und enthält

Schlieren + Konkretionen von Kalk]
Schröder H 1897 [Schroeder H 1897] Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen

Staaten 1: 25.000, Blatt Heiligelinde. - Lieferung 75, VI + 16 + 44 + 16 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1993]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1792 Schippenbeil + 1793 Dönhoffstädt +

1892 Langheim + 1893 Lamgarben + 1992 Rössel + 1993 Heiligelinde, Ostpreußen, Blattgebiet liegt im Übergang vom

ostpreußischen Tiefland zum Baltischen Höhenzug (N-Abdachung des Baltischen Höhenrückens), Zainetal, Gubertal,

Heiligelinder Tal, Wirbel-See, Junkerken-See, Wolfs-Bruch, Pötschendorfer See, Kotittlack, Deinetal, Rittergut

Posewangen, Worplack, Klawsdorf, Pötschendorf, Baeslack, Rittergut Posewangen, Rittergut Kattmedien, Wilkendorf,

Rehstall, Wolfsbruch bei Scharfs, unteres Diluvium, oberes Diluvium, interglaziale Süßwasserfauna mit Valvaten +

Bythinien + Anodonten + Limnaen + Planorbis u. w., Grundmoräne, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel

(am Top rotbraun unten braun - gelbbraun oder grau), alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Klautzsch A 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rastenburg. - Lieferung 109, 46 S. + 64 S., 8 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1994]. [Ostpreußen; Blatt liegt teilweise im Gebiet des Masurischen Höhenrückens und im NW-Teil im

ostpreußischen Tiefland; Masuren, Queden, Eleonorenhain, Rastenburger Staatsforst Görlitz, Thurwan TK25, gen,

Glubenstein, Wilhelmsdorf, Louisenthal, Rastenburg, Klein-Neuhof, Tauchel-See, Endmoränen s Ballau, Guber-Thal;

große Kiesgrube am Blattrand s des Bahnkörpers der ostpreußischen Südbahn; große Blockpackungen am Queden-See;

Rückzugsstaffel; gestauchtes Pleistozän als Schnitt in Grube w Gut Wolka Abb. 1; gestauchtes Pleistozän als Schnitt in

Grube ne Georgenberg Abb. 2; gestauchtes Pleistozän als Erosionsprofil am Bach bei Gisbertshof Abb. 3; gestauchtes

Pleistozän als Schnitt in Schlucht beim Schulhaus Prangenau Abb. 4; Grube w Gut Wolka Abb. 1; Bänderton

/Staubeckenton, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel; Aufschluss in blockreicher Endmoräne in Abgrabung

bei Reimsdorf am Wege von der Domäne nach Gross-Bürgersdorf Abb. 7; geologischer Schnitt in Grube Nordausgang

Prangenau Abb. 8]
Kaunhowen F 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Groß-Stürlack. - Lieferung 109, 44 + 64 S., 1 Taf., 1 Übersichts-Kte. der Höhenschichten, Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1995]. [TK25, Ostpreußen, Masuren, masurische Seenplatte, Gebiet w des Mauersees und

sw Angerburg in den Kreisen Angerburg + Rastenburg + Lötzen, Stuerlack, die höchsten Erhebungen erreicht die Gegend

s der Chaussee von Groß-Stürlck nach Klein-Stürlack mit 460 Fuß, Seeterrassen, Strandlinien, Dobensche See, Tayta-

See, Deiguhn-See, Mertenheim, Partsch, Gross Stürlack, Klein-Stürlack, Camionken, Steinhof, Verschmint-See, Cronau,

Ilawki-See, Wossau, Kühnorter See, Grzybowen, Rudolpchen, Dobenscher See, Wolfs-Berg, die Czerwonka-Seen,

Partscher Czerwonka, Jankendorf, Vargulla, Faulhöden, Kühnort, Endmoränen, Begleitstaffel, Höhendiluivium, unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel; geschiebereiche Fläche zieht vom N-Rande bei Faulhöden über Kühnort bis

nach Deiguhnen, ebenso zwischen Cronau und Mertenheim + bei Vargula + se Gross-Stürlack; Blockpackungen in der

Jankendorfer Endmoräne + in der Hauptendmoräne zwischen Cronau-Wossau bis an Rudolpchen mit z. T. riesigen

Blöcken (Findlingen /Großgeschieben); Hauptendmoräne mit Blockpackungen bei Ballau, 3 Staffeln, Seeterrassen, die

jüngere Staffel führt vereinzelt sehr große Geschiebe, oberes Diluvium, Geschiebemergel, Sand, Kies, Ton,

Blockpackung, Höhendiluvium, Faulhöder Endmoräne, Verwendung der Findlinge als Werkstein]
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lötzen - Lieferung 110, 74 + 32 S., 3 Taf., 9 Abb., 1 Höhenschichten-Kte., Berlin (Kgl. Preußische Geologische

Landesanstalt u. Bergakademie) [heutige Bl.-Nr. 1996]. [TK25, Ostpreußen; Masuren, Mauerseegebiet, masurische

Seenplatte, Angerap, Pregel, Löwentin-See, Spirding-See, Pisseck, Mauer-See, Lötzenschen Kisain-See, im Blattgebiet

erreicht die Wilhelmshöhe im Lötzener Stadtpark die Höhe 470 Fuß, zwischen Lötzen + Spiergsten in SSW/NNE-Richtung

ein Höhenzug /Endmoräne, Sulimer Ausbauten, Willkassen, Groß-Wronnen, Schöneberg, Tayta-See, Roggen,

Pierkunowen, Löwentin-See, Tayta-See, Skars-See, Woysak-See, Groß Wronnen, Insel Dombowa, Schöneberg, Tratz-See,

kleine Popowka, Spiergsten, Schwiddern, Graywen, Graywer See, Tritt-See, Schwiddern, Gutten, Schöneberg, Seefeldt,

Endmoräne, in Sandgrube s Wilkassen treten 2 Bänke oberen Geschiebemergels auf, Bänderton in S. u. T.-Grube am W-

Ufer des Löwentin-Sees mit Kriechspuren /Spurenfossilien einer arthropoden Ichnofauna (Insekten, ?Wasserkäfer),

teilweise intensiv rotbrauner Tonmergel, Schmelzwasserschotter enthalten viel senone Kreide mit totem Kalk, in der

NW-Ecke des Blattes sind diegrößeren Blöcke fast ganz abgelesen, feinkörnige Glazialsande mit viel Glimmer könnten

umgelagertes Tertiär darstellen, Seeterrassen des diluvialen Mauersees bei 350 und 332-425 Fuß, Wiesenkalk, Torf,

Endmoräne zwischen Lötzen’schem Kissian-See + Tayta-See Abb. zwischen S. 24 und S.25, Geol. Schnitt durch die

Endmoräne am W-Ufer des Löwentin-Sees s der Feste Boyen Abb. 1, Aufschluss in der S. u. T.-Grube an der kleinen

Popowka mit oberem Geschiebemergel Abb. 2, Uferschnitt am w Löwentin-Sees mit Geschiebemergel Abb. 3,

Grubenwand in Tongrube s vom Taya-See w Klein-Wronnen mit Geschiebemergel Abb. 4, N-Ufer-Aufschluss des Tayta-

Sees, 1,5 km w Schöneberg mit Geschiebemergel Abb. 5, Aufschluss in großer Sandgrube w Spiergsten-Grünwalde mit

Geschiebemergel Abb. 6, Aufschluss in Endmoräne an der Chaussee w Spiergsten mit Geschiebemergel Abb. 7,

Aufschluss in Endmoräne bei Abbau Lötzen 2 km ne der Stadt mit Geschiebemergel Abb. 8]
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Kruglanken - Lieferung 110, 54 S. + 32 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 1997]. [TK25, Ostpreußen; Masuren; drei große Endmoränenzüge; Geschiebemergel-Plateau; Soldahnen,

Pietzonken, Willudden; unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Geschiebebestreuung, Blockpackung;

Findlingsverwendung zum Chausseebau + beim Bau der Feste Boyen; Seeterrassen; sehr steil geböschte

Geschiebemergel-Hügel; in der Gegend von Siewken und se davon in Blockpackung zahlreiche Kalkgeschiebe (historische

Kalkgewinnung für Brennkalk) ebenso Geschiebepackung am Ostrand des Blattes; Schnitt durch große Sandgrube w

Spiergsten-Grünwalde Abb. 1]
Kaunhowen F 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Orlowen. - Lieferung 161, 78 S. + 35 S., 2 Abb. 2 Taf. + 2 Taf. (geol. Schnitte), 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1998 Orlowen]. [TK25, topogr.: Adlersdorf, Ostpreußen, Masuren, Jorkowen,

Blatt Orlowen im Gebiet der Kreise Angerburg + Lötzen + Lyck am N-Rande der preußischen Seenplatte mit dem

masurischen Seengebiet, 13 Seen im Blattgebiet, Kleinkowalewsken, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel,

Blockpackungen (im Steinbach-Lipowen-Endmoränenzug, s des Walisko-See, zwischen dem Kl. Lenkower See und E-

Rand des Blattes), Verwendung von Findlingen zum Häuserbau und für Kirchhofsmauern, Endmoränen, See-Terrassen bis

174 m ü. NN mit Theerwischer Hauptterrasse, Goldap-Flussterrasse, Masuchowker Endmoräne]
Harbort E 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarte Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Czychen - Lieferung 161, 48 + 35 + 1 S., 2 Taf., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1999]. [TK25, topogr.: Rogormen, Ostpreußen, Masuren, Blattgebiet liegt im Baltischen

Höhenrücken, Schwenteiner See, Litigaino-See, Haasznen-See, Diebower Höhenzug, Grodczisko-See, Chelcher-See,

Bruck-See, Schwenteiner See, Dlugisee, Kesselsee, Försterei Teerbude, Lisczagaura-Berg (Fuchsberg), Wronken,

Salleschen, Storchenberg, Gut Grindashof, Masuren, Forst Pillwung, Chelchen, Diebowen, Griesen, vier Seeterrassen-

Niveaus, Endmoränenstaffeln, im SW des Blattes eine Staffel zwischen Dobrowolla + Gaylowken, gewaltige

Blockpackung s vom Liczagura-Berg, oberer Geschiebemergel, Verf. sammelte u. a. folgende erratische Gesteinstypen (S.

15): Rapakivi + Syenit + Syenitpegmatit mit eingesprengtem Graphit + Essexit? + Diabas + Glimmerschiefer +

Amphibolit + rotes Konglomerat + Sandstein des Kambriums + ordovizischer grauer Lituitenkalk mit Ptychopyge sp. +

roter Lituitenkalk mit Lituites cf. regulare bzw. mit Endoceras sp. + bzw. Orthoceras sp. + Leptaena-Kalk mit Illaenus sp.

bzw. Discoceras ? sp. bzw. Asaphus sp. + silurischer Kalk mit Leperditia baltica + Oolith von Gotland + Crinoidenkalk +

Beyrichienkalk mit Beyrichia sp. + Stromatoporenkalk + Korallenkalk mit Alveolites sp. bzw. Favosites sp. bzw. Heliopora

sp. bzw. Halysites escharoides bzw. Syringopora sp. + Aulocopium sp. + verkieseltes Holz mit Pholas sp. +

Brachiopodenkalk mit Phacops sp. bzw. Proetus sp. bzw Phacops macrura bzw. Porambonites sp. bzw. Spirifer elevatus

bzw. Platystrophia cf. lynch bzw. Strophomena rhomboidalis bzw. Leptaena sericea bzw. Atrypa reticularis bzw Orthis sp.

bzw. Chonetes striatella bzw. Rhychonella nucula bzw. Pleurotomaria sp. + Devon-Dolomit mit Murchisonia sp. +

dolomitischem Sandstein mit Spirifer disjunctus bzw. Spirifer verneulli + „Tote Kreide“ + vereinzelter Feuerstein +

Actinocamax cf. mamillatus, ein Granit von 3 × 3,25 × 1,5 m liegt 100 m nw der Kreuzung der geraden Gestellwege n

der Widminnen-Oletzkower Landstraße, ein kleinerer Block liegt w Chelchen, einige andere große Blöcke liegen bei

Wronken, rotbrauner Geschiebemergel im Bahneinschnitt s Orlowen am Pietrascher Weg, kalkige Tone mit Pisidium sp. +

Anodonta sp. + Planorbis sp. + Limnaea ovata + Limnaea lagotis usw. an mehreren Stellen, Beckenton, Terrassen, Torf,

Karte des interstadialen Eislochbeckens von Griesen-Chelchen Abb. 1, Terrassenlandschaft am Haazner- und Litigaino-See

Abb. 2, Blick über die Gaylowwiesen auf die Endmoräne e Gaylowken zu mit dem Szonstag-See Taf. 1.1, Blick über die

Terrasse von Masuchowken auf die Endmoräne n des Dorfes Taf. 1.2, der Sowa-See von N gesehen Taf. 2]
19100 Reinkental + 19101 Treuburg + 19102 Woiznassen (Lücke)
2000 NN - 2015 NN (Lücke)
Schucht F 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Altenwalde mit Neuwerk und Scharnhörn - Lieferung 151, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nrn. 2016 Neuwerk West (Neuwerk) + 2017 Neuwerk Ost (Scharnhörn) + 2117 Cuxhaven West (Altenwalde)]. [TK25,

Blattgebiet umfasst ...]
2018 NN (Lücke)
2019 Kaiser-Wilhelm-Koog + 2020 Marne + 2021 Burg in Dithmarschen + 2022 Wilster + 2023 Itzehoe + 2024

Kellinghusen + 2025 Bad Bramstedt + 2026 Heidmühlen + 2027 Bad Segeberg + 2028 Warder (Lücke)
Range P 1938 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern,

Erläuterungen zu Blatt Kurau Nr. 660 - 2. Aufl., Lieferung 200, 49 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., 1 Boden-Kte.,

Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2029]. [TK25, nw Lübeck nahe des Lübecker

Zungenbeckens, Kreide, Tertiär, Pleistozän, Endmoräne, Wallberge, Wallrücken (Os), Geschiebelehm, Staubeckenton,

tieflagernder (um 230 m u. GELÄNDEOBERKANTE) Geschiebemergel mit Glimmerton-Schollen]
Range P 1938 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern,

Erläuterungen zu Blatt Schwartau Nr. 661, 2. Aufl. - Lieferung 200, 61 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., 1 Boden-Kte.,

Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2030]. [TK25, Schwartau n Lübeck am Rande des

Lübecker Zungenbeckens, Kreide, Tertiär, Pleistozän, Endmoräne, Wallberge, pommersches Stadium, Trave,

Endmoränenwall Hohelied (hohe Lith /hohe Lieth), Rühberg, Grellberg, Pariner Berg; vollständig abgebauter Feuerstein-

führender Kreideblock (Findling, Großgeschiebe /glaziale Scholle) des Senon (s. Fossilliste) als Platte mit 25 × 20 × 2 m

= etwa 700 m3; se davon auf einer Pariner Koppel eine kleinere Kreidescholle mit Belemnites mucronatus + Inoceramus

sp. (ZdGG 1849, Bd. 1); glaukonitische Grünsande des Eozän mit Phosphoriten; Eozän-Geschiebe von Ivendorf mit

Brachyuren und Zweischalern; Tone mit Phosphoriten des M-Oligozän (Rupelton); Sande des M-Oligozän (Stettiner

Sand); Glimmerton und teilweise verfestigter Glimmersand des Miozän; Geschiebemergel; Beckenton]
Range P 1938 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Travemünde Nr. 662 - Lieferung 200, 2. Aufl., 61 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., 1

Boden-Kte. im Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2031]. [TK25, südöstliches Holstein,

Ostsee, ne Lübeck am Lübecker Zungenbecken und an der Lübecker Bucht, Hügellandschaft Ostholsteins, autochthone

Kreide im Blattgebiet nicht bekannt, Tertiär in Form braunkohleführender Glimmersande des Miozäns erbohrt, Pleistozän,

Weichsel-Vereisung, der südliche Endmoränenzug des Brandenburger und Frankfurter Stadiums, Steilufer von Brodten

(Brodtener Steilufer) an der Lübecker Bucht erreicht 20 m Höhe, Kreide ist nur vom Nachbarblatt 2030 Schwartau im

Hobberdorfer Holz in Form einer glazitektonischen Scholle bekannt, Bänder von Schreibkreide als Lokalfazies der

Grundmoräne am Brodtener Ufer, in Kiesgrube bei Dummersdorf zahlreiche Konchylien (Mollusken /Schnecken

/Muscheln) des Miozän (Holsteiner Gestein), Pectunculus in Kiesgrube des Endmoränenbereiches e Rönnau, in den

Kiesgrube von Ivendorf viele Geschiebe des Eozän mit vereinzelten Nummuliten, Bernsteinfunde bei Lübeck; Liste der

Sedimentärgeschiebe des Lübecker Diluviums S. 12-14; unvollständige Liste der gefundenen kristallinen Geschiebe S.

15]
2032 Kalkhorst + 2033 Hohenkirchen (Mecklenburg) + 2034 Kirchdorf + 2035 Neuburg + 2036 Kirch-Mulsow + 2037

Satow-Niederhagen + 2038 Schwaan + 2039 Hoh.-Sprenz + 2040 Laage + 2041 Walkendorf + 2042 Gnoien + 2043

Nossendorf + 2044 Demmin (Pomm.) + 2045 Bentzin + 2046 Gützkow + 2047 Züssow
2048 Rubkow siehe unter 1345 Wiek
Gehl O 1959 Geologische Karte von Deutschland 1: 25:000, Erläuterungen zu den Blättern Lassan und Usedom Nr. 2049

und Nr. 2149 – 32 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [Bl. 2049 Lassan und 2149 Usedom]. [TK25,

Vorpommern, beide Blätter umfassen den Südwesten der Insel Usedom, Endmoränenstaffel der Weichselvereisung, eine

Weichselgrundmoräne (auf den Bl. 2050 Benz + 2051 Swinemünde /Świnoujście ein zusätzlicher unterer

Geschiebemergel) von gelbbrauner bis rotbrauner basisnah auch graublauer Farbe, der Geschiebemergel enthält als

Geschiebe u. a. fossilreiche Kalksandsteine des Callov und Kreide, Neunzehn-Kirchenberg bis fast 50 m ü. NN als Teil

einer Aufschüttungsmoräne, unterhalb von Bohrtiefen von 30 m mehrere glazialtektonische Schollen aus Kreide mit

Feuersteinlagen (O-Turon + Senon), im Usedomer Staatsforst in kalkigen Sanden bis faustgroße Stücke von Bernstein]
Keilhack K 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Benz - Lieferung 218, 57 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 2050]. [TK25, Vorpommern, zentraler Teil der Insel Usedom, Ostsee, Lieferung umfasst die Blätter 1950 Ückeritz +

2050 Benz + 2150 Zirchow, Bansin, Mellenthiner Heide, Hochfläche von Pudagla, Hochfläche von Balm, Ahlbeck,

Heringsdorf, Seebad Bansin, Neuhof, Labömitz, Reetzow, Katschow, Mellenthin, Neuhof, Gothen-See, Kachliner See,

Großer Krebssee, der Lange Berg, Viktoria-Höhe, die Kückelsberge, Heideberge, die Höhen in der Neuen Welt,

Ulrichshorst, Schloon-See, Turon steht im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, Endmoräne, oberflächennahe große

Schollen von Kreide, Geschiebemergel, Älterer Geschiebemergel der Oderinseln ist im Gegensatz zum jüngeren

Geschiebemergel arm an Kreide und Feuerstein, Kornverteilung und Kalkgehalt des Älteren Geschiebemergels bei Misdroy

+ an Strandtreppe + Kliff am grünen Grund + Swinhöft + am Haffsteilufer bei Camminke S. 18, Interglazial 1 km nw

Landungsbrücke beim Seebad Bansin, jüngerer Geschiebemergel Torf, Düne, Ortstein]
Keilhack K 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Swinemünde - Lieferung 196, 98 + 1 S., 4 Taf., 5 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2051]. [TK25, Vorpommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 2051 Swinemünde + 2052 Misdroy + 2151

Caseburg (Kaseburg) + 2152 Lebbin auf Wollin, Blattgebiet umfasst den E-Teil von Usedom und der anschließenden

Swinepforte an der Ostsee am N-Ende des Odertrichters, Heringsdorf, Swinemünde, Osternothafen, Misdroy, Oderbank in

der pommerschen Bucht, Stettiner Haff, zwischen Heringsdorf + der Swine ist Kreide (Turon + Cenoman + Gault +

Wealden aus Kreidemergel und unterlagerndem feinen bis grobem Glaukonitsand) unter Quartär nachgewiesen, bei den

Küstenorten von Ostusedom besteht der präaluvialwe Schotter aus nordischem Kies mit zahllosen Geröllen der Kreide +

abgerollten Bruchstücken von Geschiebemergel und und abgerolltem Braunkohlelignit, Geschiebemergel der Hochflächen

ist reich an Ton und Kalk aber arm an Feuerstein + Kreidebeimengungen, dagegen enthält der Geschiebemergel große

Schollen von Kreide die im Ort Heringsdorf nahe dem Bahnhof und am Kalkberg in je einer Grube abgebaut wurden, Torf,

geologischer Schnitt zwischen Heringsdorf + Misdroy im Bereich der Swinepforte Abb. 6, Karte des Odertrichters

zwischen den Inseln Usedom und Wollin/Wolin mit Kleinem und Großen Haff und der Swinepforte Abb. S. 9, Karte der

Swinepforte zwischen Swinemünde und Osternothafen mit datiertem Verlandungszuwachs seit 1694 Abb. S. 29, farbige

Karten der Verlandung in 3 Phasen Tafeln im Anh., farbige geologische Schnitte 4. Taf. im Anh.]
Keilhack K 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25 000, Blatt

Misdroy. - Lieferung 196, 92 S., 4 Taf. (farb. Ktn. + Schnitte), 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2052]. [TK25, Lieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 2051 Swinemünde + 2052 Misdroy + 2151 Caseburg

(Kaseburg /Karsibor) + 2152 Lebbin auf Wollin, nur 1/6 des Blattgebietes liegt s der Ostsee, Pommern, Misdroy

(Międzyzdroje /Miedzyzdroje), Laatziger Ablage (Zalesie), Swinhöft, Kaffeberg, Weißeberg, Gosanberg, Spitzberg,

Wassergrund (J. Wicko Małe), fossilführender Jura (Kimmeridge, Oxford) + fossilführende Kreide (Jordansee, Wealden)

unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän bzw. bildet verbreitet Schollen und Schuppen, Swinepforte, Oderlobus, Misdroy

auf östlicher Oderbuchtinsel Wollin (Wolin) an der Ostsee mit Kliffküstensteilrand bis 90 m ü. NN im Osten des

Blattgebietes, das Kliff ist um 2011 hochaktiv, Weichselvereisung, hochragende Endmoränen, Neuendorf-Misdroy-

Lebbiner Endmoräne, tonreicher und sehr Kreide- und Feuerstein-armer älterer Geschiebemergel, dennoch gelegentlich

Schollen von Kreide im älteren Geschiebemergel (Lehmgrube im Jagen 161 der Forst Misdroy s vom Kaffeberg, neue

Lehmgrube bei Misdroy), auf Gebiet des s anschließenden Blattes 2152 Lebbin treten km-große Schollen von

Schreibkreide im älteren Geschiebemergel auf (2 große Zementgruben in den Schollen), Weichselgeschiebemergel mit

Reichtum an schlierigen Einschlüssen von Kreide mit Feuerstein, nur eine kleine Blockpackung im Jagen 222 in der

Warnower Forst, am Fuße des Kalkberges an den angeschnittenen Wänden eines Dünentales Schwermineralseife aus

Granat (2011 kaum Granat gesehen) + Magneteisen /Magnetit, Schwermineralseifen in der Strandzone, die 2011 in einer

Zone direkt am Klifffuss angereicherten Geschiebe des älteren Geschiebemergels enthalten fast keine Feuersteine, der

mächtige Geschiebemergel führt über Hunderte von m ein Band eingeschlossener kleiner Gerölle von Kreide, sein oberer

Teil ist örtlich laminiert, entgegen der Angaben der Kartenerläuterung traten 2011 nur ganz vereinzelt Geschiebe des Jura

auf, paläozoische Kalksteine können cbm-Größe erreichen]
Schulte L 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Kolzow - Lieferung 255, 32 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2053].

[TK25, westliches Hinterpommern, Blattgebiet liegt im W auf der Insel Wollin /Wolin mit dem Kreis Cammin, Lieferung

umfasst die Blätter 2053 Kolzow + 2153 Wollin + 2154 Dobberphul, Dievenowstrom, Coperow-See, Camminer Bodden,

Swantus, unter Dünensand des Steilufers an der Neuendorfer Bootsstelle tritt eine klene Scholle von dunkelgrauem Ton

mit Brauneisensteinkonkretionen des mittleren Dogger des M-Jura zu Tage, am Strand liegen zahlreiche Blöcke von

Brauneisenstein, wegen der Ähnlichkeit mit den Vorkommen von Soltin + Gristow bei Cammin könnte es sich um

Schichten der parkinsonia-Zone handeln, Cornbrash war früher bei Codram aufgeschlossen, seit dem 16. Jahrhundert war

vor der Küste bei Jordanshütte ein grauer Kreidemergel (bis glimmerreicher Steinmergel) bekannt mit Reichtum von

Schwefelkies /Pyrit /Markasit in bis zu zentnerschweren Knollen und Platten den W Deecke wegen Inoceramus brongniarti

dem untersten Turon zurechnet, eine Scholle unteren Cenomans mit Belemnites ultimus fand K Keilhack am Strand von

Neuendorf, Deecke glaubt an der selben Stelle u-senonen Mergel gesehen zu haben, von dem Borne gibt Chinnow als

Kreidefundpunkt an, mehrere kleine Kreideschollen unbestimmten Alters sind in der Umgegend des Swinhöft im

Geschiebemergel eingebettet, Höhendiluvium, der ältere Geschiebemergel der älteren Eiszeit (Saale-Kaltzeit) ist am

Ostseekliff beim Swinthöft am e Blattrand aufgeschlossen, eine große Menge an Blöcken/Findlingen tritt bei Swantus bei

Strandkilometer 52 am Strand auf, vergesellschaftet mit Baumstubben erreicht ein Findling dort 2 m D und ragt noch 1 m

aus dem Ostseewasser heraus, bei Codram + Neu-Tonnin wurde Tonmergel früher verziegelt, Torf]
Schulte L 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Cammin - Lieferung 238, 23 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2054]. [TK25, westliches Hinterpommern Lieferung umfasst die Blätter 1954 Fritzow + 1955 Gr. Justin + 2054 Cammin

+ 2055 Schwirsen, Blattgebiet liegt im östlichen Teil des Oderdelata mit der Insel Gristow, Bünnewitz (Buniewiece),

Büssenthin (Buszecin), Cammin (Kamień Pomorski), Grabow (Grabowo), Düssin (Dusin), Gristow (Chrzaszczewo), Görke

(in parte) (), Groß Revenow (Rzewnowo), Huldeshof (Gościslaw / Goscislaw), Jassow (Jarszewo), Julianenhof (Jarzysław

/Jarzyslaw), Kucklow (Kukłowo /Kuklowo), Lauen (Lowno), Leimbrink (Granik), Leussin (Łojzynow / Lojzynow), Lüskow

(Łuskowo /Luskowo), Marquardsmühl, Milchow (Miłachowo / Milachowo), Neu-Gristow (Chrzaszczewko), Polchow

(Połchowo /Polchowo), Reckow (in parte) (Rekowo), Scharchow (Skarchowo), Soltin (Żołcino /Zolcino), Zirzlaff

(Sierosław /Sieroslaw), Zunz (Zünz, Zastań /Zastan), Zebbin (Sibin), Hoher Berg auf Gristow (Wyzawa), die Dievenow,

Camminer Bodden, Coperow-See, Schwenzer Bach, Nemitz-Bach, Wallberge /Oser, Stauchmoränen, Pommersche

Eisrandlage, fossilführender Lias (feiner bis grober Quarzsand mit Braunkohlelagen) + fossilführender Dogger (brauner

Sandstein mit Zwischenlagen feinen weißen Sandes, glaukonitischer Brauneisenstein, Sphaerosideritknollen) +

fossilführende Kreide (steinfreier Cenoman-Mergel, Tonmergel des Turon mit Feuerstein, O-Senon) unterlagern mow

glaziär geschuppt im Blattgebiet das Pleistozän, im Untergrund der Stadt Cammin wurde unter Quartärbedeckung Jura

(Quarzsand, Ton, schwache Braunkohlenflözchen) erbohrt, am E-Rand + am S-Rand des Camminer Boddens geht an den

aktiven Kliffs mittlerer Dogger des M-Jura zu Tage, das Ufer am W-Rande des Dorfes Soltin erschloss zur Aufnahmezeit

auf 150 m braunen fossilreichen Sandstein mit Brauneisenstein und sehr sandigen glaukonitischen eisenspatigen Lagen

mit Parkinsonia parkinsonia + Belemnites giganteus + Astarte pulla + Astarte minima + Avicula echinata + Pleuronomya

recurvum der parkinsonia-Zone des mittleren Doggers, am N-Ausgang von Zünz hart an der Straße nach Lauen wurde bis

vor wenigen Jahren Kreideton und steinfreien Kreidemergel des Cenoman zur Zementfabrikation gewonnen, als Fossilien

des Cenoman treten auf: Oxyrhina mantelli + Oxyrhina angustidens + Terebratula subrotunda + Rhynchonella cuvieri +

Phymosoma cenomanense + Peltaster clathratus + Discoidea cylindrica + Holaster subglobosus + Vermicularia sowerby,

es handelt sich wohl um eine glaziale Scholle, Kreideaufschlüsse im nw Teil der Insel Gistow bei der Zementfabrik

Bünnewitz an der W-Seite des Hohen Berges, an u-turoner Fauna außer Foraminiferen wurde bestimmt: Exogyra conica +

Micraster breviporus + Ptychodus mammilaris hinzutreten Knollen gefleckten Feuersteins ähnlich dem Lebbiner

Vorkommen, s der Zementfabrik tritt nach W Deecke auch O-Turon auf mit Inoceramus brongniarti + Micraster breviporus

+ Ananchytes striatus, Aufschlüsse auf O-Senon auf der Insel Gristow sind nicht mehr vorhanden, Höhendiluvium,

Geschiebemergel, unterer Tonmergel, in der Umgebung des Dorfes Gristow dienen Blöcke der Umfriedung der

Ackerflächen, der grobkörnige Granit-Findling „Großstein“ mit 4,3 × 3,3 × 1 m Höhe liegt am N-Rand von Gristow, Torf]
Schulte L 1923 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schwirsen - Lieferung 238, 23 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2055]. [TK25, westliches Hinterpommern Lieferung umfasst die Blätter 1954 Fritzow + 1955 Gr. Justin + 2054 Cammin

+ 2055 Schwirsen, Tribsow, Nemitzbach, Ludwigsbau, 1 km ne Tribsow zwischen Tribsow + Schwenz wurde früher

Kalkstein des O-Jura (Malm) gebrochen, 150 m s davon und 1 km e unmittelbar bei dem Dorf Friedensfelde steht

derselbe Kalkstein des unteren Kimmeridge an, an Fossilien treten u. a. auf: Trigonia concinna + Goniolina geometrica +

Terebratula suprajurensis + Hypotrema ruppelense, die Juravorkommen im Kreis Cammin werden als glaziale Schollen

gedeutet, nahe der Juravorkommen aber e Tripsow wird in einer 300 m langen Grube cenomaner Kreidemergel ohne

Feuerstein abgebaut, außer Inoceramus sp. treten auf: Lamna appendiculata + Oxyrhina angustidens + Oxyrhina mantelli

+ Scapanorhynchus rhaphiodon + Nechibolites ultimus + Inoceramus sp. + Terebratula biblicata + Terebratula

subrotunda + Kingena lima + Rhychonella cuvieri + Discoidea cylindrica + Holaster subglobosus, 600 m w Rittergut

Schwenz wird in einer Grube turoner Kreideton abgebaut mit einer hellgrauen Kalksandsteinbank (sog. toter Kalk) mit

Gryphaea vesicularis + unbestimmbaren Belemnitenresten die auf Labiatus-Pläner des unteren Turons hinweist, auch das

Turon wird als glaziale Scholle gedeutet, Höhendiluvium, Geschiebemergel der vorletzten Kaltzeit, Geschiebemergel der

letzten Kaltzeit, Findlinge werden zum Haus- und Wegebau verwendet, Oser, Beckenton, Torf]
Keilhack K & Schulte L 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Stuchow - Lieferung 201, 37 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2056]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1857 Robe + 1956 Karnitz mit 1856

Kirchhagener Fichten + 1957 Treptow + 2056 Stuchow, Küstenzone des westlichen Hinterpommerns, Rensekow,

Grandshagen, Petersberg bei Deutsch-Pribbernow, Chaussee Tetzlaffshagen-Dophagen, Völtschenhagen, Höhendiluvium,

Endmoränen, Geschiebemergel, Torf, Aufschluss an der S-Spitze des Os’ bei Ribbekardt Abb. S. 13]
Schulte L 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Greifenberg - Lieferung 170, 26 + 39 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2057].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2057 Greifenberg + 2058 Kölpin + 2158 Witzmitz + 2258 Regenwalde + 2358

Groß-Borckenhagen, Hinterpommern mit den Kreisen Regenwalde + Kolberg-Körlin + Greifenberg, Blattgebiet liegt in der

Nordabdachung des baltischen Höhenrückens, Ostsee, n von Dummadel werden nahe dem e Blattrand 55,2 Höhen-m

erreicht, die Rega, Rütznow nahe Hermannshof, Lerchenberg, Prust, Rottnow, Radduhn, Necklatz, Behlkow, Sellin, Zicker,

Lübsow-Bach, Wödtker-Bach, Görke, Wendisch-Pibbernow, Findlinge wurden durch Haus- und Wegebau entfernt,

Geschiebemergel, Torf, Wiesenkalk]
Schulte L 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Kölpin - Lieferung 170, 28 + 39 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2058]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2057 Greifenberg + 2058 Kölpin + 2158 Witzmitz + 2258 Regenwalde + 2358 Groß-

Borckenhagen, Hinterpommern mit den Kreisen Regenwalde + Kolberg-Körlin + Greifenberg, Blattgebiet liegt in der

Nordabdachung des baltischen Höhenrückens, Ostsee, die Rega, eine Höhe in den Budenbergen ne Natelfitz erreicht im

Blattgebiet 72,5 m, Stölitz, Fierberge se Kölpin, der Fichtberg bei Brückenkrug, Falkenberg e Kölpin, das Kiefholz n

Reselkow, Molstowfluss, Molstow, Broitz, Ückerfluss, Papenbach, Grandhof, Steudnitzsee, Pinnow, Schmuckenthin,

Sternin, Gervin, Reselkow, die Lüssow nw Pinnow, Kölpiner See, Hellberg, Karolinenhof n Broitz, Hasselberg e

Streckenthin, das Rott w Kienow, Muschalken-Berg, Brückenkrug, Kahlen-Berg, Geschiebereichtum auf den Bl. Witzmitz

+ 2058 Kölpin zwischen Witzmitz + Kurtshagen + Pinnow, Drumlin, 3 Seeterrassen, Geschiebemergel, n ur in der NW-

Ecke des Blattes ist der Gehalt an größeren Geschieben im Geschiebemergel nennenswert, ein Großteil der Findlinge im

Blattgebiet ist zum Haus- und Wegebau verwendet worden, z. T mächtige Blöcke auf einer Geschiebemergelinsel am

linken Ufer der Molstow s von der Molstower Mühle sind der Verarbeitung entgangen, Torf]
2059 Roman + 2060 Ramelow (Lücke)
Hesemann J 1939 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern

1: 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Kerstin (Nr. 605, neue Nr. 1960), Belgard (Nr. 606, neue Nr. 1961), Standemin

(Nr. 692, neue Nr. 2061) - Lieferung 351, 47 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 1960

Kerstin]. [TK25, 1960 Kerstin + 1961 Belgard + 2061 Standemin; Hinterpommern; Ostpommern; Hinterland des

Baltischen Höhenrückens zwischen Kolberg + Polzin; Oser; Persante-Staubecken; Endmoränen bilden bei Sager +

Grüssow + Ganzkow „Inselberge“, Giefkenberg (114 m ü. NN), Ganzkower Berg (119 m), s Brandsorge (120 m);

glazitektonische wurzellose Scholle von Malmkalk (O-Jura) in Bohrung bei Belgard; Malmscholle von Bartin auf Bl.

Degow; Malmkalk in der Kösliner Bohrung; marines Oligozän in Bohrungen; miozäne Quarzsande (Braunkohlensande) in

Bohrungen; 5 Eisrandlagen; ostpommersche Staffelzone; Velgaster Staffel der Weichsel-Vereisung; Endmoränenzug vom

Jatsbimer Berg bis zu den Battinschen Bergen schließt sich an die Velgaster Staffel bei Greifswald + Rügen usw. an (dort

ostfennoskandische Geschiebeführung mit den Hesemann-Verhältniszahlen 8100 + 8200); die Grundmoräne zwischen

Körlin + Belgard weist Hesemannzahlen von 5320 + 6220 auf; Giefkenberg, Rabenberg, Liepenberg, Ganzkower Berg,

Rega, Radue, Sager, Cavelsberg, Kappenberg, Schwarzer Berg, Gr. Eichberg bei Butzke, Fichteberg bei Grüssow;

Talstufen mit Seeterrassen; aufgearbeitete miozäne Braunkohlensande am Hang s Punkt 34,4 bei Putznin und am

Südhang des Gr. Pankniner Berges und im Einschnitt der Straße nach Bartin und am Hang des Großen Moores im Wald

von Emmastal (Emmasthal); Blockpackung am Osthang des Nonnenbaches im Park von Standemin; Geschiebelehm,

Geschiebemergel, Weichselvereisung, Grundmoräne, Staubeckenton]
Schneider O 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Boissin - Lieferung 169, 28 + 42 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 2062]. [TK25, Boissin liegt ssw Köslin und nw Groß Tychow, Lieferung umfasst die Blätter 1863 Köslin + 1962

Bulgrin + 1963 Seeger + 2062 Boissin + 2063 Groß Tychow mit den Kreisen Köslin + Belgard + Bublitz in der N-

Abdachung des Baltischen Höhenrückens in Hinterpommern, Vietzower Forst, Hochfläche von Bergen, Springkrug,

Siedkow, Gollenberg, Persante-Niederung, Zarnefanz, Klempin, Boissiner See, Dubberower Höhen, Wutzow, Ristow,

Muglitz, Leitznitz, Groß Dubberow, Naffin, Grünhof, Mandelatz, Springkrug, Vietzower Platte, Bergen, Roggow,

Dowenheide, Wutzow, Dieck, Ristower Posthaus, Bahnhof Kiefheide, Sternkrug, Hechthausen, Sorge, Muglitz, Persante,

Leitznitz, Höhen bei Fundel + Mandelatz, Rosalienhof, Tertiär tritt an den Rändern des Persantetals + Muglitztals zu Tage,

wenig fester fossilführender eisenschüssiger Sandstein des M-Oligozän steht in einer Kuppe 500 m nw des Hauptgutes

von Ristow an, stratigraphisch hier zugehörige Sande + Letten stehen an den Rändern des Persantetals + Muglitztals +

bei Zarnefanz an, miozäner Braunkohlensand (weiße kiesige Quarzsande) stehen am S-Hang zwischen zw. Ristow +

Hechthausen + in Kiesgrube ne Zarnefanz an, glazial geschupptes Quartär, Geschiebelehm, Talterrassen, 40 m-Terrasse,

25 m-Terrasse]
Finckh 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Groß-Tychow - Lieferung 169, 28 + 41 + 1 S., 1 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2063]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 1863 Köslin + 1962 Bulgrin + 1963 Seeger + 2062 Boissin

+ 2063 Groß Tychow mit den Kreisen Köslin + Belgard + Bublitz in der N-Abdachung des Baltischen Höhenrückens in

Hinterpommern, Groß-Tychower Forst, Tietzower Forst, Kautelbach, Hasselbach, Warnin, Drenower Moor, Damnitzbach,

Mandelatz, Pobanz, Rottow, Schlennin, Neu-Buckow, Klein-Krössin, Burzlaff, Leitznitz, Pobanz, Steinberg bei Burzlaff, der

Hohe Berg bei Groß-Tychow erreicht 119,4 Höhen-m, Tietzow, Alt-Buckow, Drenow, Rottow, Burzlaff, Tietzow, Triglaff-

Stein aus granatführendem Gneis auf dem Friedhof von Groß Tychow, im Untersuchungsgebiet sind Kalkstein-Geschiebe

seltener als in der Mark, oberes Diluvium, Taldiluvium, Geschiebemergel, Talterrassen, diluvialer Bänderton

/Staubeckenton wird verziegelt, der große Stein (Triglaff-Stein) (Głaz narzutowy „Trygław“) von Groß Tychow (Tychowo)

se Belgard (Białograd) in Hinterpommern Taf. im Anh.]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Gr. Voldekow - Lieferung 59, VI + 29 + 54 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2064].

[TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164 Gramenz +

2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin, Hinterpommern, Dubbertech,

Jatzthum, Schmenziner Busch, Persanzig, Neustettin, Raddüetal, Dimkuhlen, Triebgustbach, Kowalk, Kautelbach,

Wogenthin, Warnin, Wilhelmhöhe, Lindenhof, Schmenzin, oberer Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, Geschiebe /Findlinge sind auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K 1893 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Bublitz - Lieferung 59, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2065]. [TK25,

Pommern, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164 Gramenz +

2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Groß-Carzenburg - Lieferung 59, 44 + 29 + 29 S., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2066]. [TK, 25, Groß-Karzenburg, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066

Groß-Carzenburg + 2164 Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266

Neustettin, Angerbach, Lenzbach, Kalkbach, Raddüe, Küddow, Netze, Tessenthin-See, Labes-See, 30 Seen liegen im

Blattgebiet, Höllensee, Pinnow-See, Baldenburg, Saat-See, Preirotz-See, Funnen-See, Papenzin-See, Giller-See,

Baldenburger Walkmühle, Kriesel-See, Klewe-See, Preirotz-See, Funnen-See, Papenzin-See, Giller-See, Großer

Gramsch-See, Höllen-Pinnow-See, Pinnowkuhle, Klein-Carzenburg, Drews-See, Stranzig-See, Tessenthin-See, Drawehn,

Hölkewiese, der Steinberg erreicht 233 Höhen-m, Pinnow-See, Breitenberg, die Raume-Mösse, Neuhof, Pfingstberg bei

Marienburg, Trebbinskathen, Schoof-See, Strassenhof, Mühlenkamp, Johannishof, Drawehn, Neuhöfer Fuchsberg,

Zubberow, große Blockanhäufung am Blocksberg, Kleinhütte, Papenzin-See, Arnsberg, Hahnenkamp, unteres Diluvium,

diluvialer Süßwasserkalk, unterer Geschiebemergel, unterer Diluvialton, Geschiebe /Findlinge sind auf der Karte durch

Kreuze gekennzeichnet, Endmoräne, auf großen Flächen zwischen Mühlenkamp + Breitenberg sind die Ackerflächen

steinfrei gemacht worden, Torf, Seekreide]
2067 Falkenhagen + 2068 Flötenstein + 2069 Eisenbrück + 2070 Karpno + 2071 Rollbick + 2072 Lesno + 2073 Wielle +

2074 Wiegorin + 2075 Hoch-Stüblau + 2076 Pinschin + 2077 Preußisch Stargard + 2078 Peplin + 2079 Wernersdorf +

2080 Stuhm + 2081 Großwaplitz + 2082 Christburg + 2083 Miswalde + 2084 Hagenau + 2085 Mohrungen + 2086

Reichau + 2087 Heiligenthal + 2088 Guttstadt + 2089 Freudenberg + 2090 Seeburg (Lücke)
Behr J 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Teistimmen - Lieferung 160, 79 + 1 S., 3 Taf., 3 Tab., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2091]. [TK25, Blattgebiet umfasst ...] die Bl. 2091 Teistimmen + 2092 Cabienen (Kabienen) + 2093 Seehesten

(Giesenau) + 2190 Wartenburg in Ostpr. + 2191 Bischofsburg und liegt im mittleren Teil des Kreises Rössel in

Ostpreußen, Ermland, Rothfließ, Bergenthal, Voigtsdorfer Berg, Neusorge, Wengoyer See, Dadey-See, Sauerbaum,

Labucher Bruch, Großer Lauternsee, Seeburg, Heilsberg, Wartenburg, Kunzkeim, Krausenstein, Goerkendorf, Kreuzberg,

Krausen, Teistimmer See, Cork-See, Auer-See, Lautern-See, Steinkistengräber aus Findlingen, Seeterrassen,

Grundmoränen, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, 2 Endmoränenzüge im Blattgebiet, Reichtum an

Geschieben bei Krausenstein und Görkendorf, Verzeichnis der Seen im Bereich der Kartenlieferung 160 Tab. 3, großer

Granitfindling als staatlich geschütztes Naturdenkmal im Endmoränenzug s vom Auer-Berg im Jagen 175 des

Schutzbezirkes der Königl. Försterei Kekitten (Taf. 1), Hauptterrasse des Großen Lautern-Sees am NE-Ausgang von

Kekitten Taf. 1 (gemeint ist Taf. 3)]
Krause PG 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Cabienen - Lieferung 160, 42 + 79 + 1 S., 3 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2092].

[TK25, Kabienen, Lieferung umfasst die Blätter 2091 Teistimmen + 2092 Cabienen (Kabienen) + 2093 Seehesten

(Giesenau) + 2190 Wartenburg in Ostpr. + 2191 Bischofsburg mit den Kreisen Allenstein + Rössel + Sensburg +

Rastenburg + Krs. Rastenburg im Grenzgebiet von Ermland zu Masuren, Blattgebiet umfasst ...] Teile des Ermlands (Krs.

Bischofsburg) und Masurens (Krs. Sensburg), Mendar-See, Siemanowen, Widriner See, Legienen, Seenplatte, kleiner +

großer Ottern-See, Bansener See, Striehwoer See, Legiener See, Widrinner See, der Mendar, Loszainen, Striewer See,

Wengoyer See, Dadey-See, Dadey-Fluss, die Pissa, Burschewen, Surmowen, Gehland-See, Schellongowken, Borek,

Samlack, Dürwangen, Rösseler Stadtwald, Klein-Ottern, Bodschanowen, Bergental, Bansener See, Clavuy-See, Ottern,

Bansen, Sawadden, Endmoräne, Geschiebemergel, Os, drei Seeterrassen /Ufermarken, oberer Geschiebemergel,

Blockpackung, auf den Ackerflächen ist die Geschiebebestreuung künstlich verringert, stärkere Blockbestreuung liegt auf

den Geschiebelehmflächen zwischen Siemanowen, Surmowen und der Grenze zwischen Ermland + Masuren vor, kleine

Vorkommen von Blockpackungen liegen im Rösseler Stadtwald + sw Dürwangen vor sowie se + sw Dürwangen + an der

Chaussee w Burschewen + n Siemanowen + s Surmowen, ein großer Granit-Findling von 3 × 2 × 2 m liegt im Rösseler

Stadtwald, nw von Groß-Ottern im Cabiener Wald lagern 2 Findlinge mit D = 2-3 m, 2 größere Blöcke (3 × 2,2 × 1 m, 3

× 2,6 × 1 m) liegen auf dem Feld ne + e Siemanowen, ein Block (2,3 × 2 × 0,8 m ü. d. Erde) e Surmowen, je ein Block

n + s der Straße Surmowen nach Sonntag mit 2,3 × 2 × 0,8 m und 3 × 2,5 × 1,2 m, se von Siemanowen ein

granatführender Biotitgneis der nachträglich in 2 Teile (2,7 × 2,1 × 1,1 m + 2 × 1,5 × 1 m) zerfallen ist, Torf,

Wiesenkalk, Blick auf die Sand-Endmoräne des Borreck (-Wäldchens) am E-Ufer des Legiener Sees Taf. 1, Blick auf die

Endmoräne (Geschiebemergel) bei Legienen von SW her Taf. 2, der größte Findling (>2 × 5 × ? m) des Blattgebietes in

der sog. schwarzen Schlucht w Loszainen Taf. 3]
Klautzsch A 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Seehesten - Lieferung 160, 52 + 79 + 1 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2093].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2091 Teistimmen + 2092 Cabienen (Kabienen) + 2093 Seehesten (Giesenau) +

2190 Wartenburg in Ostpr. + 2191 Bischofsburg mit den Kreisen Allenstein + Rössel + Sensburg + Rastenburg im

Grenzgebiet von Ermland zu Masuren, Warpuhnen, Sonntag, Bothau, großer Sonntagsche See, Heiligelinde, Deinowa-

See, Pülz, Kerstin-See, Kerstinowen, Juno-See, Sensburg, Langenbrück, Kerstinowen, Katzen-See, Scharna-See, Czoos-

See, Rudwangen, Rudwanger See, Reuschendorfer See, Salent-See, Widrinner See, Pastern’scher See, Polschendorf,

Skatnick, Pülz, Spiegelscher Wald, Langenbrück, Kleinsruhe, Schwarzwäldchen, Mühlental, Rudwangen, Neu-

Reuschendorf, Salent-See, Bärenwinkel, Rudwangen, Heinrichsorge Stechernsruh, Skatnik, Widrinnen, Deinowa-See, die

Deime, die Gruber, die Alle, Gehland-See, Sorquitter Seerinne, der Narew, Spiegelowken, Giesöwen, Polschendorf,

Wahrpunen, Langheimer Wald, Weitzdorfer Wald, Klein Stamm, Polschendorf, Gut Paulinenhof bei Langenbrück,

Franzosenschlucht zwischen Reuschendorf + Seehesten, Endmoränen, Seeterrassen /Ufermarken eines spät. bis

postglazialen Stausees, oberer Geschiebemergel, auf alten Ackerflächen ist der Geschiebegehalt künstlich verringert, in

Waldgebieten + auf jungen Ackerflächen + hinter der Endmoräne ist der Gehalt an Geschieben unverändert hoch, bei

Kerstinowen im Schmelzwassersand Reichtum an Kalksteingeschieben (ordovizischer Lituitenkalk mit Clinoceras + Lichas

+ Asaphus + Euomphalus, ordovizisches Wesenberger Gestein, silurisches Leperditiengestein + Crinoidengestein +

Stromatoporenkalk + Beyrichienkalk sowie solitär Halysites + Syringopora + Favosites + Monticulipora sowie

Stromatopora), Blockpackungen treten zw Burschewen + Spiegelkowen und s Kerstinowen und um Giesköwen reichlich

auf, Torf, Wiesenkalk]
2094 Weißenburg (Ostpr.) + 2095 Rhein + 2096 Goldensee + 2097 Milken + 2098 Widminnen + 2099 Fließdorf + 20100

Wallenrode + 20102 Reuß (Lücke)
2100 NN - 2116 NN (Lücke)
Schucht F 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Altenwalde und die Insel Neuwerk - Lieferung 151, 24 + 16 + 1 S., 3 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2016 Neuwerk West + 2017 Neuwerk Ost + 2117 Cuxhaven West (ehem.

Altenwalde)]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2016 Neuwerk West + 2017 Neuwerk Ost + 2117 Cuxhaven West

(ehem. Altenwalde) + 2118 Cuxhafen + 2217 Nordholz (Midlum) + 2218 Wanna (Westerwanna), Scharnhörn liegt auf Bl.

2016 Neuwerk West, Altenwalde mit Neuwerk, Hohe Lieth von Lehe bis Duhnen mit davon e gelegenem Land Hadeln +

davon w gelegenen Land Wursten, Höltjer Höhe, Altenwalder Höhe (+38 m), Hohe-Lieth-Berg (+31 m), Wanhöder Berg

(+32 m), Duhner Watt, Wurster Marschen, Westerwisch, Süderwisch, Wanner Geest, Große Ahlen, Kleine Ahlen, Döse,

Geest, Geestinseln, Marsch, Moor, Oxsteder Bach, Spangen, Stickenbüttel, Duhner Geestufer, Altenwalder Höhen,

Arensch, über o-senoner Schreibkreide transgrediert ?marines Tertiär mit Kies aus Feuerstein + einzelnen Phosphoriten +

Bruchstücken von Kreidefossilien im Blattgebiet, Geschiebemergel, Geschiebelehm, Kiesgruben am Wehrenberge sw

Duhnen weisen u. a. Geschiemergel auf, Ortstein]
Sindowski K-H 1969 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Altenwalde Nr. 2117 – 63

S., 23 Abb., 1 Taf., 17 Tab., 1 Kte. i. Anl., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2117 Cuxhaven West]. [TK25, niedersächsisches

Küstengebiet, Elster-Kaltzeit, Saale-Kaltzeit, spätdrenthe-zeitliches Warthe-Stadium bis Weichselzeit, Lauenburger Ton,

Drenthe-zeitlicher Geschiebelehm, Geschiebelehm II, Altenwalder Endmoräne; Leitgeschiebezählungen mit TGZ-Wert in

Sandgrube Berensch Tab. 8-9; Leitgeschiebezählung mit TGZ-Wert an der Höltjer Höhe Tab. 11; Altenwalder

Stauchmoräne Abb. 17-19]
Sindowski K-H 1970 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Altenwalde Nr. 2117,

Ergänzungsheft - 49 S., Hannover. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet, Verzeichnis der Bohrungen]
Schucht F 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Cuxhaven - Lieferung 151, 16 + 16 + 1 S., 1 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2118]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2016 Neuwerk West + 2017 Neuwerk Ost + 2117 Cuxhaven

West (ehem. Altenwalde) + 2118 Cuxhafen + 2217 Nordholz (Midlum) + 2218 Wanna (Westerwanna), Scharnhörn liegt

auf Bl. 2016 Neuwerk West, Altenwalde mit Neuwerk, Unterelbe, Hohe Lieth von Lehe bis Duhnen mit davon e gelegenem

Land Hadeln + davon w gelegenen Land Wursten, Höltjer Höhe, Döse Westerwisch, Süderwisch, Altenwalde,

Franzenburg, Gudenhof, Blick auf große eine Brake (Wehl) in der Hadelner Marsch am Altenbrucher Deich Taf. 1]
Sindowski K-H 1969 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Cuxhaven Nr. 2118 - 52 S.,

5 Abb., 12 Tab., 1 Kte. i. Anl., Hannover. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet, Nordseegrenzblatt, Elbeästuar,

randlicher Teil des Altenwalder Höhenzugs im w Blattgebiet, Groden, Altenbruch, Lüdingworth, Osterende, Westerende,

Franzenburg, Süderwisch, Ritzebüttel, Döse, Gudendorf, Geschiebelehm I, Geschiebelehm II, Altenwalder Endmoräne,

Lauenburger Ton, Klei, Marsch, Torf]
Sindowski K-H 1969 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Cuxhaven Nr. 2118,

Ergänzungsheft – 60 S., Hannover. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet, Verzeichnis der Bohrungen und der

Radiokarbon-Datierungen]
Sindowski K-H 1975 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Otterndorf Nr. 2119 - 33 S.,

2 Abb., 6 Tab., 1 Kte. i. Anl., Hannover. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet, überwiegender nördlicher Teil des

Blattgebietes liegt im Elbe-Ästuar, Belum, Neufelderkoog, Müggendorf, die Medem, Ostemündung, Elsterglazial,

Lauenburger Ton, Geschiebelehm der Saale-Vereisung]
Sindowski K-H 1975 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Brunsbüttel Nr. 2120 - 23

S., 4 Abb., 5 Tab., 1 Kte. i. Anl., Hannover. [TK25, Elbeästuar, Land Kehdingen, Mündung des Nord-Ostsee-Kanals,

Brunsbüttelkoog, die Oste, Oste-Mündung, Neuhaus (Oste Flecken), Belum (in parte), Elsterglazial, Lauenburger Ton,

Geschiebelehm der Saale-Vereisung]
2121 Freiburg (Elbe) + 2122 Krempe + 2123 Lägerdorf (ehem. Hohenfelde) + 2124 Hörnerkirchen + 2125

Kaltenkrirchen + 2126 Stuvenborn + 2127 Leezen (Lücke) t
Range P 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Bad Oldesloe Nr. 745 - Lieferung 320, 45 S., 3 Tab., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2128]. [TK25, jungglaziale Moränenlandschaft des östlichen

Holsteins, Travetal, Braunkohlensande des Miozän nur im tieferen Untergrund (heute: Kaolinsand der pliozänen

Oldesloe-Formation), Interglazial von Oldesloe mit Liste der fossilen Pflanzen, Geschiebemergel, Wallrücken bei

Oldesloe]
Schlunck J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hamberge. - Lieferung 200, 62 S., 5 Abb., 2 Abb.-Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2129]. [TK25, südöstliches Holstein, nördlicher Teil der Lieferung 200 mit den Blättern 2130 Lübeck +

2129 Hamberge + 2029 Curau /Kurau + 2030 Schwartau + 2031 Travemünde, die Bahnhofsanlagen der Stadt Lübeck

liegen im Blattgebiet, im tieferen Untergrund ist Septarienton /Rupelton des Oligozän ausgebildet, unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel in kleiner Mergelgrube n des Gutshofes Drahmsdorf erschlossen,

Staubeckenton; Beckenton mit großen drop stones S. 21; Aufschlüsse beim Bau des Lübecker Zentralbahnhofes in der

Nähe des „Roten Löwen“ Taf. 1; gestauchte Tonschichten zwischen ungestörtem Bänderton in Tongrube Legan Abb. 4-5 +

Taf. 2]
Range P 1938 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Hamberge Nr. 764 und Lübeck Nr. 747 - Lieferung 200, 2. Aufl., 85 S., 1 Abb., 1 geol.

Übersichts-Kte., 1 Boden-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2129 Hamberge + 2130

Lübeck]. [TK25, Ostholstein, Tertiär (M-Oligozän + O-Oligozän bis M-Miozän) nur in Bohrungen, Pleistozän,

Höhendiluvium, Weichsel-Vereisung, Zarpener Wallrücken, Drumlinlandschaft von Oldesloe, oberer Geschiebemergel,

unterer Geschiebemergel, Seeterrassen, Staubeckenton]
Range P 1938 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Hamberge Nr. 764 und Lübeck Nr. 747 - Lieferung 200, 2. Aufl., 85 S., 1 Abb., 1 geol.

Übersichts-Kte., 1 Boden-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2129 Hamberge + 2130

Lübeck]. [TK25, Ostholstein, Tertiär (M-Oligozän + O-Oligozän bis M-Miozän) nur in Bohrungen, Pleistozän,

Höhendiluvium, Weichsel-Vereisung, Zarpener Wallrücken, Drumlinlandschaft von Oldesloe, oberer Geschiebemergel,

unterer Geschiebemergel, Seeterrassen, Staubeckenton]
Gagel C 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lübeck. - Lieferung 200, 74 + 1 S., 7 Profilzeichn. im Text, 2 Profil-Taf. im Anh., 2 Abb.-Taf. im Anh., 1 farb. geol. Kte.

im Anh., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2130]. [TK25, südöstliches

Holstein, nördlicher Teil der Lieferung 200 mit den Blättern 2029 Curau /Kurau + 2030 Schwartau + 2031 Travemünde +

2129 Hamberge + 2130 Lübeck, südlich des Blattes verläuft die Hauptendmoräne, Lübecker Zungenbecken, Lübische

Mulde, Lauerholz, Lauen, Bardowick, Lüdersdorf, Wahrsow, Groß Mist, Wackenitz-Niederung, die Trave, Wesloer Moor,

Herrenburg, Polirkrug, Eising, Rothebeck, Vorrade, die Clever Kiefern, Lüdersdorf, Brandenbaum, Falkenhausen, Groß

Grönau, Dänischburg, Gothmund, Stolper Huck, Legan, Schönböcken, Heckkathen, Wilhelmshöhe, Stockelsdorf,

Ivendorfer Steilufer, Marly, im tieferen Untergrund sind M-Oligozän (sandige Fazies = Stettiner Sand) + O-Oligozän +

tonige Fazies = Rupelton) bis ?M-Miozän ausgebildet mit harten Sandsteinbänken des M-Miozän (Glimmerton +

Holsteiner Gestein), unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, der o-diluviale Schmelzwassersand enthält oft

reichlch Kreidebryozooen (Korallensand), Staubeckenton, glazialer Beckenton, Dryastorf, Holozäntorf, geol. Schnitt des

Einschnittes am Rangier-Bhf. Buntekuh auf Bl. 2129 Hamberge Abb. 1, geol. Schnitt durch die Mein’sche Sandgrube in

Schlutup mit Interstadial + Beckenton + Geschiebemergel Abb. 2, Schnitt durch Langews Sandgrube bei Schlutup mit

Beckenton Abb. 3, Kanaleinschnitt am Burgtor bei Lübeck mit Geschiebemergel + Beckenton Abb. 4, Kanaleinschnitt an

der Navigationsschule Abb. 5, Einschnitt am Zentral-Bhf. in der Nähe des Roten Löwen mit 3 Horizonten Beckentons Abb.

6, geol. Schnitt Wilhelmshöhe - Einsegel Abb. 7, Aufschlüsse beim Bau des Lübecker Zentralbahnhofes in der Nähe des

„Roten Löwen“ Taf. 1; interstadialer Dryaston in der Lange’schen Sandgrube bei Schlutup Taf. 2, farb. geol. Karte von

Lübeck im Anhang]
Range P 1932 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt

Schönberg – unveröff. Manuskript (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2131].
Bremer F 1996 (mit Beitr. von Hanetschak M, Haupt J, Lückstädt & Müller U) Geologische Karte von Mecklenburg-

Vorpommern 1 : 25 000 Erläuterungen zu Blatt 2131 Schönberg - 44 S., 5 Abb., 5 Tab., 2 Ktn., 7 Bei-Ktn. in Anl., 1 Anl.,

Schwerin (Geologisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern). [W-Mecklenburg, Rupensdorf, Lockwisch, Niendorf,

Roduchelstorf, Groß Siem, Klein Bünsdorf, Prieschendorf, Retelsdorf, Kleinfeld, Schwanbecker Zuschlag, Selmsdorf,

Heidendorf, Malzow, Kirchenholz, Sabow, Oberteich, Niendorf, Herrnberg, Törpt, Roduchelsdorf, Lockwisch, Bockholzberg

(83,9 Höhen-m), Ihlenberger Höhenzug, Dassower See (in parte), Maurine /Maurinetal, die Trave /Travetal, m-oligozäner

Rupelton + O-Oligozän + Glimmerton der miozänen Brooker Sch. + Quarzsandgruppe der Mölliner Sch. unterlagern im

Blattgebiet das Quartär, Elster-Kaltzeit bis Saale-Vorschüttbildungen, elsterzeitliche Rinnen, Schönbergrinne, in

Bohrungen Schollen von Oligozän + Miozän, Saale-Kaltzeit bis Eem-Warmzeit, Grundmoräne der Saale-Vereisung,

Versuch der Kleingeschiebezählung, im Paläostaubecken zwischen Schönberg + Selmsdorf sind bis zu 30 m

glazilimnischer Schluff abgelagert mit fossilführendem (Fossilliste S. 16) überlagerndem interglazialen Eem-Schluff und

Eem-Sand, Weichsel-Kaltzeit, Grundmoräne „W0“, Ihlenberg-Bockholzberg-Komplex, Grundmoränen „W1 - W2“, also 3

Weichsel-Moränen, W2 tritt flächendeckend auf + ist durch reichlich Kreidematerial s Kleinfeld als Lokalmoräne

ausgebildet, 700 m se Torisdorf sind 2 Kreideschollen des U-Maastricht eingeschaltet, ein bisher unbekanntes

Großgeschiebe /Findling (?Småland-Granit) mit 10,5 cbm liegt 600 m s Selmsdorf, Teschower Sander, holozäner Torf;

Geschiebemergel W2 max. im Bereich der Deponie Ihlenberg (ehem. Deponie Schönberg) Abb. 2; glazigen gestauchter

Geschiebemergel im Bereich der Deponie Abb. 4; Tiefenlage der Quartärbasis mit Darstellung der unter Quartär

anstehenden Bildungen Beikarte 2; Karte der Verbreitung und Tiefenlage der Elster- bis Saale-Vorschüttbildungen

Beikarte 3; Karte der Verbreitung und Tiefenlage der unteren Saalefolge Beikarte 4; Karte der Verbreitung + Tiefenlage

der oberen Saalefolge einschließlich Eem-Warmzeit Beikarte 5; Karte der Tiefenlinien der Weichselbasis mit

schematischer Korrelation der Weichsel-Grundmoränen Beikarte 6]
2132 Mummendorf + 2133 Grevesmühlen + 2134 Wismar + 2135 Zurow + 2136 Warin + 2137 Bützow + 2138 Lüssow

+ 2139 Kritzow + 2140 Schlieffenberg + 2141 Thürkow + 2142 Neukalen + 2143 Verchen + 2144 Leistenow + 2145

Altentreptow + 2146 Krien + 2147 Medow
2148 Anklam siehe unter 1345 Wiek
Gehl O 1959 Geologische Karte von Deutschland 1: 25:000, Erläuterungen zu den Blättern Lassan und Usedom Nr. 2049

und Nr. 2149 – 32 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [TK25, Bl. 2049 Lassan und 2149 Usedom]. [TK25,

Vorpommern, beide Blätter umfassen den Südwesten der Insel Usedom, Endmoränenstaffel der Weichselvereisung, eine

Weichselgrundmoräne (auf den Bl. 2050 Benz + 2051 Swinemünde /Świnoujście ein zusätzlicher unterer

Geschiebemergel) von gelbbrauner bis rotbrauner basisnah auch graublauer Farbe, der Geschiebemergel enthält als

Geschiebe u. a. fossilreiche Kalksandsteine des Callov und Kreide, Neunzehn-Kirchenberg bis fast 50 m ü. NN als Teil

einer Aufschüttungsmoräne, unterhalb von Bohrtiefen von 30 m mehrere glazialtektonische Schollen aus Kreide mit

Feuersteinlagen (O-Turon + Senon), im Usedomer Staatsforst in kalkigen Sanden bis faustgroße Stücke von Bernstein]
Keilhack K & Klautzsch A 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Zirchow - Lieferung 218, 49 + 1 S., 2 Ktn., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2150]. [TK25, Zirchow im SE von Usedom, Vorpommern im Gebiet der Lieferung mit den

Blättern 1950 Ückeritz + 2050 Benz + 2150 Zirchow, die Swine, Kleines Haff, Friedrichstaler Forst, Pagenbusch, Kutzow,

Nemerow, Görke, Dargen, Thurbruch-Niederung, Gothen-See, Kachliner See, Mellenthiner Heide, Höhen von Nemerow,

Kuppen des Kutzower Landes, Bahnhof Dargen, Prätenow, Gummlin, Dargener Halbinsel, Katschow, Gummlin, Prätenow,

Kachlin, Rühsche Berg, Kutzow, Terrassen, Torf, bei Stolpe ist der Geschiebemergel reich an kleinen Kalkgeschieben,

Endmoräne, Haupteiszeit, letzte Eiszeit, oberer Geschiebemergel, Karte der Swinepforte zwischen Usedom + Wollin/Wolin

Abb. 1]
Keilhack K 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Caseburg. - Lieferung 196, 88 S., 5 Abb., 4 Taf. (farb. Ktn. + Schnitte), 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2151]. [TK25, Vorpommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 2051

Swinemünde + 2052 Misdroy + 2151 Caseburg (Kaseburg) + 2152 Lebbin, Swinepforte, Oderlobus, Caseburg zwischen

Swinemünde + Wollin mit dem Swinedurchlass zwischen Usedom und Wollin im Odertrichter, Kreide als

glazialtektonische Schollen im Pleistozän (geologischer Schnitt S. 48), älterer Geschiebemergel (arm an Kreide- und

Feuersteingeschieben) an der Haffküste bei Camminke aufgeschlossen, jüngerer Geschiebemergel (reicher an Kreide- und

Feuersteingeschieben), Garz]
Keilhack K 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lebbin. - Lieferung 196, 90 + 1 S., 4 Taf., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2152].

[TK25, Vorpommern, Kartenlieferung umfasst Gebiet mit den Bl. 2051 Swinemünde + 2052 Misdroy + 2151 Caseburg

(Kaseburg) + 2152 Lebbin, der Leloberg s Kalkofen erreicht 90 Höhen-m, Kalkofener Kreidebruch, Vietziger See, Staffin,

Quistorp’sche große Kreidebruch bei Lebbin, Kalkofener Bruch der Portland-Zementfabrik Züllichow, Hahnsruh,

Kneiskeberg, Lüpzow, Jura ist anstehend nicht bekannt, sw + se des Kneiskeberges Schollen verschiedener Größe von

mittleren Jura /Brauner Jura am Haffsteilufer, kleine Scholle eisenschüssigen Sandsteins nahe Stengow im Feld, der Jura

des Haffsteilufers besteht aus lockerem feinen Sand + glimmerhaltigen Ton + oolithischen Sandstein bis Sphärosiderit

deren reiche Fauna auf oberen Dogger /Callov hinweist, eine Scholle hat massenhaft abgerollte Bruchstücke von

Belemnites gigantheus in Form eines Konglomerates geliefert, die Lebbiner Kreide bildet glazitektonische Schollen von

Turon aus kalkreichem Mergel mit regelemäßig eingeschalteten Lagen plattiger Feuersteine + tonreicheren Mergel ohne

Feuerstein aber mit reichlich Schwefelkies, Kreidebrüche der Zementindustrie bei Stengow + Kalkofen + Lebbin werden

als Teil gigantischer Schollen angesehen, an Makrofauna führt Behrens an: Retispongia radiata + Camerospongia

fungiformis + Chenendopora tenuis + Parasmilia centralis + Bourgueticrinus cf. ellipticus + Stellaster coombi +

Micraster breviporus + Infulaster excentricus + Holaster planus + Ananchytes striatus + Stacheln von Cyphosoma

radiatum + Cidaris subvesiculosa + Serpula sp. + Pollicipes glaber + Lanceopora striolata + Defrancia subdiseiformis +

Rhynchonella plicatilis + Kingena lima + Terebratulina rigida + Terebratulina semiglobosa + Inoceramus brongniarti +

Spondylus fimbriatus + Spondylus spinosus + Spondylus striatus + Pecten nilssoni + Ostrea sp. + Ostrea hippopodium

+ Ostrea curvirostris + Oxyrrhina mantelli + Lamna ryphiodes + Aspidolepis steinlai + Osmeroides lewesiensis +

Fischwirbel, die Fossilliste der Ostrakoden + Foraminiferen von A. Franke S. 50-51, Diluvium der Hochflächen, älterer

Geschiebemergel, bei Vietzig wird eine größere Scholle von Kreide im Geschiebemergel im unbestellten Feld schon

weithin sichtbar, ebenso bei Stengo, zwischen Stengo + Staffin bildet Geschiebemergel das Liegende der Kreidebrüche,

jüngerer Geschiebemergel der Weichsel-Kaltzeit hat ebenfalls hohen Kalkgehalt unterscheidet sich aber durch

Beimengungen von Kreide + Feuerstein, Torf, geologischer Schnitt durch die Swinepforte zwischen Heringsdorf +

Misdroy Abb. S. 6, Karte der Swinepforte zwischen Usedom + Wollin/Wolin Abb. S. 9, farbige geologische Karten der

Swinepforte zwischen Usedom + Wollin in 3 Phasen der Verlandung Tafeln im Anh., geol. Schnitte Taf. im Anh.]
Schulte L 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000,

Blatt Wollin - Lieferung 255, 30 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2153]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2053 Kolzow + 2153 Wollin + 2154 Dobberphul, Dievenowstrom,

Odertrichter, Oderlobus, Große Haff, mittlerer und südlicher Teil der Insel Wollin in Pommern, Mokratzer Berge, Scholle

von O-Kreide oberflächennah nahe des Waldrandes w Dargebanz, Höhendiluvium, Geschiebemergel der Weichsel-Kaltzeit,

innerhalb der Endmoräne der Mokratzer Berge lokal Reichtum an großen Geschieben, Wallberge /Oser]
Schulte L 1924 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt

Dobberphul - Lieferung 255, 30 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2154]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2053 Kolzow + 2153 Wollin + 2154 Dobberphul, von den zahlreichen

Senonschollen liegen die meisten zwischen Dobberphul + Parlowkrug + Parlow + Trebenow + Wustermitz bis zum s

Blattrand mit wenigen Grubenaufschlüssen n Parlowkrug, + e Parlow + w Stregow + w Wustermitz, ein weiterer

Grubenaufschluss liegt am N-Rand des Kleinen Woitschsees se von Klein Weckow, Geschiebemergel, Weichsel-Kaltzeit,

Ortstein]
Schmidt M 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gülzow - Lieferung 96, 34 + 22 + 42 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2155]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2155 Gülzow + 2156 Schwessow + 2157 Plathe + 2255 Moratz + 2256 Zickerke + 2257

Gross-Sabow, westliches Hinterpommern, Blattgebiet liegt n der das Urstromtal begrenzenden Fläche an derem Westrand

die zweite (bei Holzhagen) und vor allem die dritte Talstufe (um Wietstock) vorgelagert ist, Nemitz, Klemmen (Kłęby

/Kleby), Galgen-Berg bei Zemlin erreicht 51,2 Höhen-m, Batzlaff, Kretlow, Pribbernow, Koeselitz, Stäwenmühle, in einer

2 km s Memitz liegenden Grube wurde 1854 ein fossilienführender Block (Findling) erwähnt, der ein eisenoolithisches

Konglomerat mit weißen Konchylienschalen des oberen Doggers (M-Jura) darstellt (Wessel 1854, Deecke W 1895, Hinz-

Schallreuter I & Schallreuter R 2009), 600 m se vom Dorf Klemmen weisen alte Halden auf Abbau von Kalk des

Kimmeridge des des O-Jura hin, derzeit wird ein primitiver Kalkofen betrieben, grobe Kalksteinbänke mit dünnen

Lettenschichten bestehen aus Quarzkörnern (0,1-1 mm) als Keim für die Ooide bis 2-2 mm, die Fauna des unteren

Bereiches der Grube besteht aus Rhynchonella pingius, Avicula burensis, Pecten varians, Lima densepunctata, Gervillia

aviculoides, Myoconcha perlonga, Arca (Barbatia) clytia, Unicardium excentricum, Trigonia hybrida, Trigonia papillata,

Astarte crassitesta, Corbis subclathrata, Lucina aliena, Pleuromya tellina, Machomya koeneni, Gastrochaena cf. ampla,

Delphinula ornatissima, Trochus inornatus, Bourguetia striata, Pseudomelania abbreviata, Nerinea fasciata, Chenopus

ornatus, der angrenzende Acker ist erfüllt mit Fossilien in tadelloser Erhaltung, als Fossilien der höheren Schichten des

klemmener Jura treten auf: Echinobrissus scuitatus + Serpula deshayesi + Rhynchonella pinguis + Zeilleria humeralis,

Pecten subfibrosus, Pecten varians, Gervillia aviculoides, Gervillia obtusa, Ostrea deltoidea, Exogyra lobata, Exogyra

reniformis, Modiola aequiplicata, Macrodon bipartitus, Arca (Barbatia) clytia, Trigonia hybrida, Trigonia muricata, Trigonia

papillata, Astarte cf. cingulata, Astarte crassitesta, Corbis subclathrata, Lucina aliena, Lucina cf plebeja, Pleuromya

tellina, Turbo corallensis, Rissoina valfinensis, Nerinea fasciata, Cerithium limaeforme, Cerithium septemplicatum, nach

dem Fossilinhalt scheinen beide Schichtfolgen hauptsächlich dem Niveau des Cidaris florigemma zu entsprechen, in der

erwähnten Nemitzer Grube bildet die Grubensohle einen schwärzlichen Ton dessen Mikrofauna auf Senon der O-Kreide

hindeutet (Scholle oder anstehend), unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung der

Endmoräne, Torf, kieselalgenführender (Diatomeen) Wiesenkalk]
Keilhack K & Schmidt M 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Schwessow - Lieferung 96, 28 + 22 + 28 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2156]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2155 Gülzow + 2156 Schwessow + 2157

Plathe + 2255 Moratz + 2256 Zickerke + 2257 Gross-Sabow, westliches Hinterpommern, Jatzel, Koldemanz, Gruchow,

Kardemin, Dorphagen, Schwessower Buch-Berg erreicht 76,4 Höhen-m, Tonnebuhr, Henkenhagen, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, Staumoräne, Blockpackung, 3 Talterrassen, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K & Schmidt M 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Plathe - Lieferung 96, 34 + 22 + 28 S., 2 Prof., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2157]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2155 Gülzow + 2156 Schwessow + 2157

Plathe + 2255 Moratz + 2256 Zickerke + 2257 Gross-Sabow, westliches Hinterpommern, Urstromtal, Hochfläche,

Greifenberg, Regatal, Kutzer, Loppnower See, Rottnow, Gramhusen, Batzwitz, Batz-Bach, Trieglaff, Vahnerow, Krebs-

Bach, Buttlin-Bach, Buttlin-Bach, Kardeminer Bach, Gruchow, Lebbin, Stadt-See bei Trieglaff, Loppnow, Wisbu,

Loppnower See, Kutzer’sche Berge (52 m), Barkower Mühlenberg (46 Höhen-m), Batzwitz, Schwarzen-Berg bei

Gramhusen, Kardemin, Völzin, Loppnower Berg (48,7 m), Wisbuer Höhen (60,3 m), Schmalentin, Altenhagen,

Zimmerhausen, Bandekow, Zowen, Kutzer, Rottnow, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel (Grundmoräne der

Haupteiszeit), bei der Entkalkung des Geschiebemergels wird der Kalk teilweise in Form von Nestern und auf Klüften

unterhalb wieder angereichert, der Mergelsand enthält teilweise Kalkkonkretionen, oberer Geschiebemergel, 3 Terrassen

in den Talsanden, Torf, Wiesenkalk]
Schulte L 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Witzmitz - Lieferung 170, 28 + 39 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2158]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2057 Greifenberg + 2058 Kölpin + 2158 Witzmitz + 2258 Regenwalde + 2358 Groß-

Borckenhagen, Hinterpommern mit den Kreisen Regenwalde + Kolberg-Körlin + Greifenberg, Küstzone zur Ostsee, der

höchste Punkt wird in der se Blattecke n Hägerfelde mit 87,3 m erreicht, Steudnitzsee, Labuhn, Kummerow, Muddelmow,

Justin, Katzbach, die Molstow, Rübenhagener Heide, Geiglitz, Buchwald, Höfchen, Geiglitz, Hägerfelde, Rübenhageger

Heide, Drumlinlandschaft, Steinreichtum e + ne Witzmitz, Höhendiluvium, unterer Tonmergel, Erosionsrinne von Sack,

alte Tongrube weiter n im Buchenwald am Weg von Sack nach Woldenburg, Geschiebemergel, am Talhang e Gut Labuhn

wurde bei der Kartieraufnahme ein Block /Findling von etwa 4×2 × 2 oberirdisch m angetroffen, zahlreiche große Blöcke

liegen n Gut Labuhn in der als Wiese genutzten Einsenkung, Taldiluvium, Torf, Wiesenkalk]
2159 Petershagen + 2160 Stolzenberg + 2161 Arnhausen (Lücke)
Schneider O 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Wusterbarth - Lieferung 139, 25 + 34 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., geol. Schnitte im Anh., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2162]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2162 Wusterbarth + 2163

Gross-Krösin + 2262 Polzin + 2263 Kollatz, Blattgebiet bildet nach N geneigte Hochfläche des Baltischen Höhenrückens,

Kollatzer Platte, Damitztal, Persantetal, Woldisch-Tychow, Ballenberg, Buslar, Zwirnitztal, Quisbernow, Strutzmin,

Zwirnitz, die Backberge, Mosilksberge, bei Buslar unweit des Bötzin-Sees werden 160 Höhen-m erreicht, die

Dohmgohrenberge bei Riegen, die Ponikelberge bei Bolkow, Tychow-Ballenberger Tal, Hochfläche von Bergen, Lasbeck,

Buckowbach, Woldenhof, Birkhof, Fichtkathen, Lutzig, Retzin, Granziner Gemarkung, die Backberge, Schlaffinberge,

Waldhof, Ballenberg, die Kavelsberge, Wutzow, Neuhof, Vietzow, Geschiebemergel in großer Grube links am Weg von

Zwirnitz nach Stutzmin, Geschiebelehm, 3 Terrassen im Persantetal, Torf, Wiesenkalk]
Finckh L 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gross-Krössin - Lieferung 139, 28 + 34 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2163]. [TK25, Pommern, Groß-Krössin ne Polzin an der Persante, Lieferung umfasst die Blätter 2162

Wusterbarth + 2163 Gross-Krösin + 2262 Polzin + 2263 Kollatz, Leitnitztal, Drenow, Villnow, Muttrin, Petersdorf,

Damitztal, Damen, Döbel, Kollatz, Vorwerk Nemrin, Kieckow, Russenberge bei Rauden, Hünenberg bei Kollatz, Kleiner

Fuchsberg (159,5 m) in der Jungfernhaide bei Balfanz, Klepperberg (116,4 m) bei Oberhof, Jungfernheide bei Balfanz,

Borntin, Karlshof, Zeblin, Ziegelei Zabelshof, Zadtkow, Pobanz, in Grube nahe dem Vorwerk Nemrin steht schneeweißer

grober Quarzsand (Braunkohlensand) mit spärlich Glimmer + vereinzelten weißen Kaolinstückchen der miozänen

Braunkohlen-Fm. an, jenseits des Weges ist Braunkohlensand in einer weiteren Grube aufgeschlossen, unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Höhendiluvium, im Persantetal lassen sich 3 Terrassen unterscheiden, Torf,

Wiesenkalk, Raseneisenstein]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Gramenz - Lieferung 59, VI + 28 + 29 + 48 S., unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2164]. [TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg

+ 2164 Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin,

Persante-Tal, Grünewald, Hasendanz, Raffenberg, Elfenbusch, Naseband, Flakenheide, Zülkenhagen, Gänsebach,

Hüttenfließ, Lottsee, Lottbach, Schwartow, Grünewald, Zechendorf, Radesch, Altmühl, Janikow, Hopfenberg, Triebgust,

Zuch, Augustenhof, Friedrichslust, Janikow, Lotzbach, Lübgust, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel,

oberer Diluvialton, Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Wurchow - Lieferung 59, VI + 40 + 29 + 50 S., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2165]. [TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164

Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin, Baltischer

Höhenrücken, Dünen bei Elfenbusch, Link-Berg zwischen Kussow + Buchwald, Bahrenberg, Lindenberg, Gruggel-Berg nw

Wilhelmshöh, Grumsdorf, Bernsdorf, Kallsche Berge, unteres Diluvium, oberes Diluvium, Geschiebemergel, Torf,

Wiesenkalk]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Kasimirshof - Lieferung 59, VI + 36 + 28 + 34 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2166]. [TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164

Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin, Hinterpommern,

Rbz. Köslin, Baltischer Höhenrücken, Seenplatte, Gr. Stüdnitz-See, Lanken See, Wuhrmühle, Gr. Schmaunz-See,

Malchow-Bruch, Plötschen-See, Sparsee, Fuchsberg bei Gr. Wittfelde erreicht 191,6 Höhen-m, die Küddow, Virchow-See,

Rinnenseen, Dolgen-See, Damen-See, Camp-See, Gr. Schmaunz-See, Sparsee’er Dorfsee, Stepener Mühlen-See,

Hohenstein, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebelehm, oberer Geschiebelehm, große

Geschiebe/Findlinge sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, Backsteinkalk ist in der Moränenlandschaft recht häufig

S. 10, Jura-Geschiebe hat Verf. nicht gefunden S. 10-11, die Kreide ist mit glaukonitischem Mergel + Sandstein als

Geschiebe vertreten S. 11, im Geschiebelehm tritt stellenweise recht häufig Bernstein auf S. 11, Feuerstein in intakten

Knollen ist selten, dagegen sind Wallsteine sensu Meyn geradezu als gemein zu bezeichnen S. 11, Torf, Wiesenkalk,

großer Paläostausee zwischen Neustettin + Bublitz mit den heutigen Restseen Lüters-See + Dreibchow-See + Gr.

Musterfisch-See + Glunow-See + Veltow-See + Gr. Briesensee und den Niederungen Große Mösse + Bagger-Mösse +

Briesen’sche Mösse Abb. 1]
2167 Baldenburg + 2168 Bölzig + 2169 Prechlau + 2170 Sampohl + 2171 Drzewitz + 2172 Bruß + 2173 Malachin +

2174 Long + 2175 Occippel + 2176 Lubichow + 2177 Bobau (Lücke)
Jentzsch A 1889 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Mewe - Lieferung 43, 58 + 38 S., 5 Zinkdruck-Abb., 2 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2178]. [TK25, Westpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 1889 Heilsberg + 1890 Gallingen + 1989 Wernegitten

+ 1990 Siegfriedswalde (topogr.: Frankenau), Blattgebiet umfasst Gebiet links der Weichsel beidseitig des unteren

Fersetals, Groß-Falkenauer Weichselniederung, die Jonka, Kurstein, Stocksmühle, Deutsch-Brodden, Königswalde,

Dzierondzno, Thymau, Sprauden, Czierspitz, Deutsch-Brodden, Warmhof, Obruch’s Ziegelei, Alt-Janischau, Polnisch-

Brodden, Pehsken, Kohlensand (miozäner Braunkohlensand) steht weitverbreitet (1200 × 400 m) zwischen Thymau +

Nichtsfelde an und ist an 5 Stellen in Schluchten aufgeschlossen, oberer Diluvialmergel, (oberer Geschiebemergel)

unterer Diluvialmergel (unterer Geschiebemergel), bei Jacobsmühle pleistozäne Sande mit mariner Zweiklapperfauna

(„Nordseefauna“, Fossilliste S. 21 ff.), ein Kelloway-Geschiebe des Jura bei Brodden, Wallsteine (eiförmige Feuersteine)

kommen zwischen Jacobsmühle + Deutsch-Brodden häufiger vor, Phosphoritknollen (Kreide + Tertiär) treten im

Geschiebemergel zwischen Gogolewo + Dzierondzno häufiger auf, einkörniger Grünsand (mit Glaukonit) bei

Dzierondzno, pleistozäne Großsäugerknochenfunde in Sandgrube von Obruch’s Ziegelei, roter fetter Tonmergel,

glazialtektonische Schuppung, Torf, Wesenkalk]
Jentzsch A 1889 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Rehhof - Lieferung 43, 50 + 37 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2179].

[TK25, liegt an der Weichsel im Übergang von Westpreußen nach Ostpreußen, Blattgebiet liegt im Weichseltal, Jerszewo,

Montken, Seenplatte, Monker See, Rachelshof, das Hexensprint, Stobbendorf, alte Nogat, Johannisdorf, Schulwiese,

Cathrinkefliesses, Zieglershuben, Montauerweide, Baggen, Haidemühle, Bahnhof Stuhm, Neudorf, Montken, Heinen,

Haidemühl, Diluvialplatte von Warmhof, oberer Diluvialmergel, (oberer Geschiebemergel) unterer Diluvialmergel (unterer

Geschiebemergel), pleistozäner Grünsand mit Phosphoritknollen (am Bahnhof Stuhm + am S-Hang des Jerszewer Sees,

oberer Diluvialgrand mit Blöcken ist an den Wegen von Neuendorf nach Haidemühl + Rehhof verbreitet, unterer

Diluvialsand enthält mariner Zweiklapperfauna („Nordseefauna“), Knochen kaltzeitlicher Säuger in Wasserrissen

(Parowen) bei Warmhof + am Burgwall, ein kleines Kelloway-Geschiebe wird in der Stadtschule von Mewe aufbewahrt,

Phosphoritknollen (Kreide + Tertiär) kommen gelegentlich vor, Torf, Wiesenkalk, Flugsand, Dünen]
Jentzsch A 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Pestlin - Lieferung 65, VI + 16 + 44 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2180].

[TK25, Westpreußen, Blattgebiet umfasst Teile der westpreußischen Kreise Stuhm + Marienwerder + Rosenberg und liegt

rechts der Weichsel auf einer Hochfläche (60-120 Höhen-m), Drewenztal, Swinemünde, Neudorf, Krastuden,

Louisenwalde, Dubiel, Groß Ramsen-Sadluken, Stangenberg, Altmark, die Bache, Gross-Rodau, Portschweiten, Mirahnen,

Neudorf, Michorowo, Orkusch, Waplitzer Senke, Portschweitener Senke, Stuhmsdorfer Senke, Gurken, die Liebe,

Sorgensee, Rehhof, Stangenberg, Waplitz, Cyguss, Czerpienten, Nikolaiken, Wilczewo, Klein Baumgarth, Honigfelde,

Orkusch, Klein-Watkowitz, Pulkowitz, Dakau, Groß-Ramsen, Montken, Ziegelei bei Hohendorf, Hospitalsdorf, Kollosomp,

außer häufigen kristallinen Geschiebearten + massenhaft fossilhaltigem Silurkalk (dem sog. Lesekalk) treten seltzen aus

dem Devon Livlands Dolomit + Kugelsandstein + aus dem Kelloway Litauens und Ostpreussens und der Ostsee als große

Seltenheit eisenhaltiger Kalkstein mit Quenstedticeras lamberti + als Kreidegeschiebe cenomaner + u-senoner Sandstein

+ sehr häufig o-senone harte Kreide („Wölfe“) + etwas spärlicher Feuersteine auf, als Tertiärgeschiebe treten überall

vereinzelt Bernstein + Phosphoritkonkretionen auf, die Phosphorite werden von sog. Wallsteinen (tertiärzeitlich

vollkommen gerollte Feuersteine) begleitet, gemeiner Diluviallehm (Geschiebelehm der Grundmoräne), unterer

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Interglazial, Tonmergel, diluviale Eismeerfauna, diluviale Nordseefauna,

diluviale Süßwasserfauna, in Grandgrube n des Weges nach Pestlin kommen u. a. Knochen von Mammut vor]
Jentzsch A 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Groß-Rohdau - Lieferung 65, VI + 30 + 44 + 22 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2181]. [TK25, Westpreußen, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Stuhm + Rosenberg, Steinberg, die Sorge, Drausensee,

Elbingfluss, Blonaken, Tiefensee, die Bache, Balauer See, Schönwiese, Tillendorf, Sorge-Wiesen n Christburg, Rittergut

Ramten, Ramtener Berge, Jacobsdorf, Groß-Teschendorf, Klein-Münsterberg, Neumark, Krastuden, Linken, Altendorf,

Balauer See, Rittergut Stangenberg, Gunthen, Klein-Balau, Höfchen, Pirklitz, Kreide + teilweise Tertiär stehen im

Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, außer häufigen kristallinen Geschiebearten + massenhaft fossilhaltigem Silurkalk

(dem sog. Lesekalk) treten selten aus dem Devon Livlands Dolomit + Kugelsandstein + aus dem Kelloway Litauens und

Ostpreussens und der Ostsee als große Seltenheit eisenhaltiger Kalkstein mit Quenstedticeras lamberti + als

Kreidegeschiebe cenomaner + u-senoner Sandstein + sehr häufig o-senone harte Kreide („Wölfe“) + etwas spärlicher

Feuersteine auf, als Tertiärgeschiebe treten überall vereinzelt Bernstein + Phosphoritkonkretionen auf, die Phosphorite

werden von sog. Wallsteinen (tertiärzeitlich vollkommen gerollte Feuersteine) begleitet, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Tonmergel, der Grand ist reich an Geschieben senoner Kreide + Belemnitella mucronata, ein Teil der

Schmelzwassersande ist zu Naturbeton verkittet, Blöcke /Findlinge wurden z. Z. der Blattaufnahme besonders e Groß-

Rohdau gegraben, bei Tillendorf liegen deren viele, bei Nikolaiken + Blonaken und vielen anderen Stellen wurden die

Blöcke in der Verganheit weggeschafft, ein Biotitgneis (3,9 × 3,6 × 1,5 m = 20 cbm) liegt 1,4 km n des Blattes oberhalb

der Stanauer Mühle am linken Ufer der Sorge, Nordsee-Fauna in Interglazialsand, Torf, Wiesenkalk]
2182 Alt-Christburg + 2183 Saalfeld + 2184 Stimnau + 2185 Sonnenborn + 2186 Locken + 2187 Jonkendorf + 2188

Göttkendorf + 2189 Alt-Wartenburg (Lücke)
Klautzsch A 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Wartenburg. - Lieferung 160, 52 + 79 + 1 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2190]. [TK25, Ostpreußen, Lieferung umfasst die Bl. 2091 Teistimmen + 2092 Cabienen (Kabienen) + 2093 Seehesten

(Giesenau) + 2190 Wartenburg in Ostpr. + 2191 Bischofsburg mit den Kreisen Allenstein + Rössel + Sensburg +

Rastenburg im Grenzgebiet von Ermland zu Masuren, Kirmeß-See bei Kroplainen, Reuschhagen, Blattgebiet umfasst Teile

der Kreise Allenstein + Rössel, Klein-Lemkendorf, Klimkowo-Mühle nahe Krämersdorf, Pissafluss, Klein-Wartenburg,

Umlong-See, Kirmess-See, Daumen-See, Seburger Heide, Byenda-Wald, Klein-Lemkendorf, Klimkowo-Mühle nahe

Krämersdorf, Daumen-See, Groß-Kronau, Kollacken, Bebrong-See beim Vorwerk Zimnowo, Klein-Ramsauer See, die

Pissa, Dadeyfluss, Debrong, Reuschhagen, Vorwerk Bärenbruch, Wieps, Groß-Kronau, Groß-Kronau, Klein-Lemkendorf,

Endmoränen, oberer Geschiebemergel, geschichteter Tonmergel wird verziegelt, Ackerflächen sind von Geschieben durch

Ablesen vermindert, einige Findlinge im Blattgebiet erreichen Kubikmetergröße, im Blattgebiet ist kieselige senone Kreide

(Toter Kalk) als Geschiebe verhältnismäßig selten, kalkiger Torf, Raseneisenstein]
Klautzsch A 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Bischofsburg - Lieferung 160, 79 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2191]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2091 Teistimmen + 2092 Cabienen (Kabienen) + 2093 Seehesten (Giesenau) + 2190

Wartenburg in Ostpr. + 2191 Bischofsburg mit den Kreisen Allenstein + Rössel + Sensburg + Rastenburg im Grenzgebiet

von Ermland zu Masuren, Kreis Rössel, Kreis Allenstein, Schönbruch, Bottower Land, Dadeysee, Bottowen; Neu-

Märtinsdorf, Bukowagurra, Rochlack, Ridbach im Dimmertal, Gr. Parleese, Kracksee, Rudzisken, Paudlingsee, Zabrodzin,

Vorwerk Wiesental, Willms, Neudims, Schönflies, Malakofberg, Rochlack, Nassen, Nautschsee s Ridbach, Gimboreksee,

Rudzisken, Raschunger Wald, Botower Land, Hasenberger Land, Klein-Parlösen, Lipowo, Paudling, Kramarka, Kahlberg,

Erdmannsdorf, Pirk, Raschung, Zabrodzin, Paudling, Ridbach, Nassen, Groß Ramsau, Kathreinen, Kirschbaum,

Barthelshof, Neudims, Rochlack, Erdmannsdorf, Blattgebiet umfasst Teile der masurischen Seenplatte, Verzeichnis der

Seen im Gebiet der Kartenlieferung Nr. 160 S. 48, Endmoränen, Seeterrassen, durch Spiegel-Absenkung entstandene

junge Seeterrasse, oberer Geschiebemergel, im Geschiebelehm ist Toter Kalk / Tote Kreide des Senon selten,

Blockpackung]
Klautzsch A 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Sorquitten - Lieferung 133, 54 + 80 + 1 S., 2 Abb., 3 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2192]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2192 Sorquitten + 2193 Sensburg + 2292 Ribben

+ 2293 Aweyden + 2392 Theerwisch, Ostpreußen, mittlere bis südliche Masuren, Blatt liegt im masurisch-ermländischen

Grenzgebiet, masurischer Höhenrücken, Kobulten, Olymp, Dombrowken, Saadau, Klein Parlösen, Almoyer See,

Stanislewo, Bredinken, Surmowen, Gehland-See, Lampatzki-See, Lampasch-See, Maradtken, Pierwoy-See, Pillacker See,

Almoyer See, Stanislewo, Bredinken, Wilhelmstal, Rudzisken, Kobulten, Parlösen-Wolka, Vorwerk Snilken, Vorwerk

Domp, Groß-Kamionken, Kosarken-Dönhoffstedt, Wehlack, Neeberg, Klein-Gehland, Mühlenberg, Millucken, Teufelsberg,

Charlotten, Steinhof, Stromek-See, Bredinken, Lipowo, Vorwerk Pustnik, Schellongowken, Almoyen, Saadau, Rudzisken,

Rittergut Choszewen, Theerwischer Hauptterrasse, Staumoräne, Endmoräne, im Kobulter Pfarrwald lagern mächtige Kies-

und Blockmassen, große Blöcke von mehreren Kubikmetern sind im Blattgebiet keine Seltenheit,

Staubeckenablagerungen, Beckenton, mindestens 4 Systeme Seeterrassen /Ufermarken, oberer Geschiebemergel, oberer

Tonmergel, Torf, Wiesenkalk, Endmoränengebiet des Olymps bei Kobulten Taf. 1-2, Endmoränengebiet w des Lampasch-

Sees Taf. 3]
Klautzsch A 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Sensburg - Lieferung 133, 58 + 80 + 1 S., 2 Tab., 5 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2193]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2192 Sorquitten + 2193 Sensburg + 2292 Ribben

+ 2293 Aweyden + 2392 Theerwisch, Blattgebiet liegt zwischen Sensburger Seenrinnen + den Sorquitter Seen in den

südlichen Masuren Ostpreußens, Mertinsdorf, Alt-Bagnowen, Krummendorf, Wiersbau, Lasken, Vorwerk Neblisch, Saluck,

Heinrichshöfen, Lampasch-See, Gehland-See, Cuino-See, Sarg-See, Neu-Bagnowen, Belauf Lasken, Vorwerk Neblisch,

Juno-See, Scharna-See, Czoos-See, Soltisko-See, Großer Magistrats-See, Kleiner Magistrats-See, Bronikowen,

Wiersbau-See, Krummen-See, Kleiner Zutappie-See, Großer Zutappie-See, Deinowa-See, Heiligelinder See, die Deine,

die Guber, die Alle, die Pissa, Stobbenforst, ehem. Stammsche See, Janower See, Carwen, Carwick-See, Mertinsdorf,

Carw-See, Potkarez-See, Czarnen-Seer, Dorf-See, Kocziollek- oder Kessel-See, Glemboko-See, Sredniak-See, Pietzung-

See, Bagnowen Bolka, Olymp bei Kobulten, Lampatzki-See, Lampasch-See, Vorwerk Rodowen, Groß-Stamm, Klein-

Stamm, Gonswen, Pietzung-See, Glembocko-See, Marmullaberg, Nikutowen, Bronikowen, Sternfelde, Mariental,

Wiersbau, Endmoräne, oberer Geschiebemergel, jungdiluvialer Stausee, Ufermarken /Seeterrassen in etwa 4 Niveaus, auf

Kulturfflächen ist der Geschiebegehalt künstlich stark vermindert, unter den Sedimentärgeschieben treten hauptsächlich

Silurkalklstein + Sandstein auf, verhältnismäßig selten ist Kreidekalk (toter Kalk), Findlinge erreichen Größen von

mehreren Kubikmetern, Torf, Wiesenkalk, Liste der Pflanzenarten von 36 masurischen Seen Tab. 1, Abmessungen

masurischer Seen Tab. 2, Endmoräne bei Ober-Proberg mit Findlingen am Ackerrand Taf. 1, Sand- und Kies-Endmoräne

der Krummendorfer Berge Taf. 2-3, Endmoräne und Grundmoränenlandschaft bei Carwen Taf. 4, Landschaft s Sensburg

und e Bronikowen mit Endmoräne der Krummendorfer Berge im Hintergrund Taf. 5]
2194 Rechenberg (Ostpr.) + 2195 Nikolaiken + 2196 Eichendorf + 2197 Arys + 2198 Dippelsee + 2199 Grabnick +

21100 Lyck + 21101 Ebenfelde + 21102 Barschimmen (Lücke)
2200 NN - 2208 NN (Lücke)
Keilhack K 1925 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000,

Blätter Borkum, Juist-West, Juist-Ost u. Norderney Nr. 914, 1010, 1011, 915, 916, 820, 821 - Lieferung 259, 33 S., 2

Abb., 1 Entwicklungs-Kte., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2209

Norderney + 2306 Borkum + 2307 Juist-West + 2308 Juist-Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln, niedersächsisches

Küstengebiet, Memmert, Geschiebemergel nur in Bohrungen, Nordsee]
Barckhausen J 1970 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Baltrum Nr. 2210 und Blatt

Ostende-Langeoog Nr. 2211 - 44 S., 1 Taf., 5 Abb., 4 Tab., 1 Kte., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2210 Langeoog West + 2211

Langeoog Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln, niedersächsisches Küstengebiet, Tertiär, Quartär, Elster-Vereisung,

Lauenburger Ton, Drenthe-Stadium der Saale-Vereisung mit Geschiebemergel]
Barckhausen J 1970 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Baltrum Nr. 2210,

Ergänzungsheft - 34 S., 3 Tab., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2210 Langeoog West]. [TK25, ostfriesische Inseln,

niedersächsisches Küstengebiet, Verzeichnis der Bohrungen]
Barckhausen J 1970 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Baltrum Nr. 2210 und Blatt

Ostende-Langeoog Nr. 2211 - 44 S., 1 Taf., 5 Abb., 4 Tab., 1 Kte., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2210 Langeoog West + 2211

Langeoog Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln, niedersächsisches Küstengebiet, Tertiär, Quartär, Elster-Vereisung,

Lauenburger Ton, Drenthe-Stadium der Saale-Vereisung mit Geschiebemergel]
Barckhausen J 1970 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Ostende-Langeoog Nr.

2211, Ergänzungsheft - 31 S., 3 Tab., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2211 Langeoog Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln,

niedersächsisches Küstengebiet, Verzeichnis der Bohrungen]
Schucht F 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Spiekeroog. - Lieferung 180, 18 + 27 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2212]. [TK25, ostfriesische Inseln, Ostfriesland, Lieferung umfasst die Blätter 2211 Langeoog + 2212 Spiekeroog

+ 2311 Esens + 2312 Karolinensiel + 2411 Blomberg (ehem. Middels) + 2412 Wittmund, Ostfriesland, Nordsee,

ostfriesische Inseln, Marsch, Watt, Balje (Ee), Wattenmeer, Küstenmarsch, Sandplate, Düne, angeblich fluviatiles

Diluvium mit Kies- + Sandschüttung s bis se Flüsse und zusätzlich nordischem Material bis 70 m Mächtigkeit, Tuul,

Flugsand, Schlick]
Sindowski K-H 1970 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Spiekeroog Nr. 2212 - 56

S., 18 Abb., 19 Tab., 1 Kte., Hannover. [TK25, ostfriesische Inseln, Elster-Vereisung mit Lauenburger Ton; Drenthe-

Stadium der Saale-Vereisung mit Geschiebelehm, Holstein-Interglazial, Eem-Interglazial]
Sindowski K-H 1969 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Wangerooge Nr. 2213 – 49

S., 15 Abb., 17 Tab., 1 Kte., Hannover. [TK25, ostfriesische Inseln, Elster-Vereisung mit Geschiebelehm, Lauenburger

Ton, Drenthe-Stadium der Saale-Vereisung mit Geschiebelehm]
2214 Mellum + 2215 NN - 2216 NN (Lücke)
Schucht F 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Midlum - Lieferung 151, 16 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2217 Nordholz].

[TK25, Hohe Lieth, Lehe, Duhnen, Land Hadeln, Land Wursten, Hohe Lieth-Berg (31,0 Höhen-m), Wattenmeer,

Weserbucht, Knill, Diluvium, Geschiebelehm zwischen Nordholz + Deichsende, Kies- u. Sandgrube des Hartsteinwerkes

Oest & Co beim Bahnhof Nordholz, Ziegelei]
Schucht F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Westerwanna - Lieferung 151, 38 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 2218 Wanna]. [TK25, Hohe Lieth, Lehe, Duhnen, Höltjer Höhe, Altenwalder Höhe, Hoher Lieth-Berg, Wanhöder Berg,

(32,4 Höhen-m) Spangen, Westerwisch, Süderwisch, Wanner Geest, Großer Ahlen, Kleiner Ahlen, Arensch, Sorthum,

Land Hadeln, Land Wursten, Hadelner Bucht, Sonnenberg nw Krempel (27,2 m), die Grafenberge (15,2 m), Wanhöden,

Buttberge, Bielenberg, Lüderskop, Wittenbartelsteil, Süderleda, Geschiebedecksand, Hügelgräber auf der Geest und dem

Kleinen und Großen Ahlen bestehen aus Findlingen in auffällig geschiebereicher Umgebung, In der Süderheide erreichen

einige Blöcke /Findlinge 3 × 2 × 1,5 m, auf der Wurster Heide werden 2 × 1,5 × 1,5 m erreicht, in den Aufschlüssen e

Westerwanna sind Feuersteine häufig, in der nördlichen Norderheide ist im Liegenden des Geschiebelehm weißer

Glimmersand (aufgearbeiteter Kaolinsand des Pliozän?) ausgebildet (Stubensand), Torf]
2219 Ihlienworth (Lücke)
Schröder H & Schucht F 1906 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Kadenberge - Lieferung 130, 53 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2220

Cadenberge]. [TK25, Kadenberge, Lieferung umfasst die Bl. 2220 Cadenberge (Kadenberge) + 2221 Wischhafen

(Hamelwörden) + 2320 Lamstedt + 2321 Himmelpforten, Lamstedter Börde, Rauer Berg erreicht 35 Höhen-m, die

Wingst, Weißenmoor, Kleverberg, Neuendeich, Kreienberg (56 m), Silberberg (74 m), Deutscher Olymp (61,3 m), Land

Kehdingen, Neuhaus-Bülkauer Kanal, die Oste, Geversdorf, Balksee, Kehdinger Moor, Nindorfer Moor, Kreide + Tertiär

stehen im Blattgebiet oberflächennah unter Quartärbedeckung an, das Tertiär bildet einen N-S-gerichteten Streifen, steil

aufgerichtet ist das Tertiär bei Neuendeich + w Dobrock, bei Hemmoor sind der miozäne und eozäne Ton in den Gruben

mit Fetzen nordischen Diluviums durchknetet, O-Kreide in den Gruben der Alten Zementfabrik + Neuen Zementfabrik

Hemmoor mit Belemnitella mucronata + Gryphaea vesicularis + Terebratula carnea + Terebratula obesa, Terebratulina

chrysalis + Terebratulina gracilis + Magas pumilus + Echinoconus abbreviatus + Cardiaster ananchytis und Lagen von

Feuersteinen, Glaukonit-führendes Eozän in Tongrube der Alten Zementfabrik Hemmoor mit Septarien + Pentacrinus

subbasaltiformis + Nautilus sp. + Oliva sp. + Voluta sp. + Xenophora sp. + Xanthopsis sp. + Plagiolophus wetherelli +

Dromilites bucklandi + Thenops scyllariformis + Hoploparia sp. Glaukonit-führender schwarzer Sand /Sandstein des

Miozän + Conchylien in Tongrube der Alten Zementfabrik Hemmoor als Einschluss in Massen (glaziale Schollen) aus

Glimmer-reichem Ton, ähnlicher schwarzer Glimmerton + schwarzer glaukonitreicher Sand + sehr schwach

glaukonitischer fast weißer Glimmersand mit miozänen Conchylien trat an der Ostwand einer Tongrube etwa 100 m e der

Kreidegr. der Neuen Fabrik zu Tage, als Miozän-Fossilien (später Hemmoor-Stufe genannt) treten auf: Conus austriaconoe

+ Ancillaria obsoleta + Terebra basteroti + Fusus festicus + Pleurotoma steinworthi + Pleurotoma duchasteli +

Pleurotoma obeliscus + Pleurotoma turricula var. laeviuscula + Pleurotoma turbida + Pleurotoma intorta + Nassa

bocholtensis + Pyramidella plicosa + Cerithium spina, die Fauna weist auf M-Miozän (=Dingden, Berssenbrück) hin, w

„Himmelreich“ auf der Wingst wird schwarzer feinsandiger Glimmerton abgebaut mit Pleurotoma turbida + Pleurotoma

rotata + Fusus distinctus + Fusus eximius + Cassis saburon + Conus antediluvianus + Astarte reimersi, die

Kontaktflächen von Kreide zu Tertiär ist glazialtektonisch da von Grundmoräne unterlagert, Geschiebemergel, außer sehr

zahlreichen Feuersteinen treten als Nebenkomponente als Geschiebe Rhombenporphyr + Faxekalk + Saltholmskalk +

zahlreiche Schreibkreidebruckstücke + tertiäre Gesteine + Conchylien auf, in der Abraumgrube der Hemmoorer Kreide

bildet die unebene Kreideoberfläche Riesenkessel-artige Vertiefungen unterhalb eines glazialzeitlichen basalen

Feuersteinkonglomerates, an der Warstader Kirche + Warstader Windmühle steht Geschiebelehm oberflächlich an, stark

kreidereiche Grundmoräne in der Tongrube der Neuen Fabrik, geologische Argumente sprechen für Bildungen von zwei

Vereisungen, wahrscheinlich der ersten beiden, stratigraphische Klarheit wird erst möglich sein wenn die

Vereisungsgrenzen erkannt worden sind, pleistozäner Tonmergel s Dobrock mit Cardium edule + Cyprina islandica +

Saxicava pholadis + Mytilus edulis + Natica sp. + Litorina litorea + Balanus sp., Torf, Tertiärschollen, Eozän, U-Miozän,

Hemmoor-Kugeln, Quartär, Schreibkreide von Hemmoor]
Schucht F 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hamelwörden. - Lieferung 130, 37 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2221

Wischhafen]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2220 Cadenberge (Kadenberge) + 2221 Wischhafen (Hamelwörden) +

2320 Lamstedt + 2321 Himmelpforten, Altes Land nw Hamburg, linkselbisch, Land Kehdingen, im Kehdinger Hochmoor

werden zwischen Oben-Altendorfer Moor + Wolfsbrucher Moor 5,4 Höhen-m erreicht, Hasenfleth, ausschließlich

holozänes Marschland, Pleistozän nur in Bohrungen]
Schneekloth H 1971 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Wischhafen Nr. 2221 - 61

S., 8 Abb., 3 Tab., 1 Kte., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2221]. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet]
2222 Glückstadt + 2223 Elmshorn + 2224 (Barmstedt) + 2225 Quickborn + 2226 Wakendorf + 2227 Bargteheide NN

(Lücke)
Range P 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 :

25.000, Erläuterungen zu Blatt Eichede Nr. 839 - Lieferung 320 - 34 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., 1 Boden-Kte.,

Berlin [heutige Bl.-Nr. 2228]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2128 Bad Oldesloe + 2228 Eichede + 2328 Trittau, Trave,

Ostholstein, die Barnitz, die Beste, Westerau, Trenthorst, die Grinau, die Strecknitz, Schiphorst, Hammer, Steinhorst,

Rohlfshagen, e Eichede werden 86 Höhen-m erreicht, Eichede s Bad Oldesloe im ehem. Herzogtum Lauenburg, Stubben,

Treuholz, Schiphorst, kleine Schollen von Glimmerton zwischen Eichede + Stubben, der Glimmerton enthält nach

Gottsche 1908 in Bohrungen Murex spinicosta + Tiphys fistulosis + Cancellaria subangulosa + Fusus crispus + Nassa

holsatica + Conus antediluvianus + Pleurotoma cataphracta + Pleurotoma rotata + Pleurotoma turricula + Pleurotoma

modiola + Pleurotoma anceps + Mangalia obtangula + Defrancia mariae + Defrancia reticulata + Limopsis auriculata +

Yoldia glaberrima + Yoldia pygmea + Arca pectunculoides + Cardita bella + Astarte concentrica, Schollen von Sand und

Ton des Tertiär (Miozän) in Kiesgruben am Weg zwischen Eichede + Stubben, fossilführender (Schnecken + Muscheln)

mariner Glimmerton in Bohrungen, auf pliozänes Tertiär mit weißem Feldspat (heute: Kaolinsand der Oldesloe-

Formation) auf nördlichem Anschlussblatt bei Oldesloe wird hingewiesen, Staubeckenton, Drumlins, Geschiebemergel

/Geschiebelehm, fast alle größeren Blöcke /Findlinge sind in den Ortschaften zusammengetragen worden und zu

Steinwällen und als Fundament verbaut worden, grobes Material tritt in der Endmoräne bei Eichede auf und geht bei

Mollhagen in Blockpackungen über, in den Kalkgruben se Mollhagen treten nach Oertel 1922 häufiger konkretionäre

Kugeln mit Jura-Fossilien auf (später Ahrensburger Geschiebegemeinschaft geheißen)]
Gagel C 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Crummesse - Lieferung 168, 38 + 82 + 1 S., 2 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2229]. [TK25, Krummesse s Lübeck + n Ratzeburg, Ratzeburger See, Lieferung umfasst die Blätter 2229

Crummesse + 2329 Nusse + 2428 Schwarzenbek + 2429 Siebeneichen + 2528 Hamwarde (heute: Geesthacht),

Behlendorfer Mühle, auf dem Himmelsberg werden 65 und bei Christianshöhe 77,4 Höhen-m erreicht, Siebenbäumen,

Göldenitz, Fliegenberg, der Wehrenteich, Duvenseer Moor, Schenkenberg-Bliestorfer Moor, Klein-Berkenthin, Bahnhof

Sirksrade, Wasserturm Sirksrade, Ziegelei Groß-Weeden, Kastorf, Hollenbecker Grenze, Trenthorst, Klinckrade,

Düchelsdorf, Labenz, Göldenitz, unter mächtiger Quartärbedeckung stehen im Blattgebiet kalkiger bis kalkfreier Ton und

Grünsandstein des Tertiär (Paläozän, ?Miozän) an, Stecknitz-Delvenautal als glaziale Schmelzwasserabflussbahn,

Strandterrassen am Ratzeburger Küchensee, südbaltische Hauptendmoräne, oberer Geschiebemergel, unteres Diluvium,

oberes Diluvium, der tonige Geschiebemergel der Ziegeleigrube bei Groß-Weeden enthält schöne Facettengeschiebe (S.

25u), bei Grienau dicht am Dorf enthalten die Talsande Findlinge bis 0,5 m D, Torf, Seekreide, Abfall der südlichen

Außenmoräne zur Elbniederung bei Geesthacht Taf. 1, Endmoräne (südliche Außenmoräne bei Geesthacht von SW aus

gesehen Taf. 2a, Endmoräne (südliche Außenmoräne bei Geesthacht von N (bei Collow) aus gesehen Taf. 2b]
Gagel C 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Ratzeburg. - Lieferung 140, 52 + 83 + 1 S., 5 Abb., 3 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2230]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2230 Ratzeburg + 2330 Mölln in Lauenburg + 2331 Seedorf mit den preuß.

Anteilen der Blätter 2231 Carlow und 2332 Groß-Salitz und 2431 Zarrentin + 2430 Gudow, in den Gebieten der Lieferung

schwenkt der Baltische Höhenrücken allmählich in eine N-S-Richtung um, nördliche Hauptendmoräne, südliche

Hauptendmoräne, Rückzugsstaffeln, Zwischenstaffeln, Stecknitztal, Schaalsee, Salem, Stichstockenberg, Lassahner

Feldmark, Hackendorfer Feldmark, Bergholz, Dargow, Lüneburger Berg, Vogtstemmen, Groß-Salitz mit dem 77 m hohen

Jacobstein, Dominialgut Kneese, Maxhorst, Dutzow, Sandfelder See, Mustin, Großer Mustiner See, Dammholz,

Garrenseeholz, Gut Kittlitz, Vossberg, Dänenberg, Hundebusch, Vorstadt Dermin, Südende des Ratzeburger Sees heißt

Küchensee, Röggeliner See, Marienwohlde, Fredeburg, Wensöhlengrund, Mannhagen, Poggensee, Walksfelde,

Hevenbruch, Schaddingsdorf, Groß-Rünz, Struckberg, Moorberg, Silberberg, Röggeliner Wald, Ruthenberg, Dechower

Forst, Lankower Forst, Groß-Molzahn, Schlaggbrügge, Schlagsdorf, Römnitz, Giesendorf, Bäck, Mechower See,

Giesendorf, Einhaus, Harmsdorf, Albsfelde, Großer Vossberg /Voßberg, Wackenitz, Buchholz, Behlendorf, Bahneinschnitte

bei Groß- und Klein-Saarau, Thandorf, Sülsdorf, Klein-Disnack, Kulpin, die Wakenitz, zwischen Stinenburger Hütte und

Neuenkirchen Reichtum an großen Findlingen, oberer Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel, norwegische

Geschiebe sind selten (in 5 Jahren gelang es nur einen Rhombenporphyr zu finden S. 29), Seeterrassen zu beiden Seiten

des Ratzeburger Sees, Seeterrassen des Küchensees, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Wand der Sandgrube s Schlagsdorf mit

oberem Geschiebemergel Abb. 1, Seenplatte, Hauptendmoräne, grober Endmoränenkies in Kiesgrube s Mechow Taf. 1,

Geschiebepackung bei Kalkhütte e des Ratzeburger Sees Taf. 2 oben, Abrasionsterrasse in der Endmoräne bei Römnitz, n

Ratzeburg am Ratzeburger See Taf. 2 unten, Trockental bei Einhaus Taf. 3 oben, Terrassen am W-Ufer des Ratzeburger

Sees Taf. 3 unten]
Gagel C 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Mölln

i. Lauenburg. - Lieferung 140, 75 S., 2 Taf., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2330]. [TK25, Lieferung umfasst das Gebiet Lübeck + Ratzeburg + Mölln + Büchen, Strecknitztal, wellige

Grundmoränenlandschaft, Endmoräne, Endmoränenstaffel, südliche Endmoräne von Zarrentin über Schaalsee +

Segrahner Berg + Gudow + Lehmrade + Brunsmark + bis Schmilau, Kieslager, Geschiebepackungen, Strecknitztal,

Zwischenstaffel, zwischen Stintenburger Hütte und Neuenkirchen großer Reichtum an Findlingen, Stichstockenberg,

Lassahner + Hackendorfer Feldmark, Grundmoränenlandschaft oft mit mehreren m großen Findlingen /Großgeschieben

bestreut, Lüneburger Berg, Vogtstemmen (Blockpackungen), Bornberg, Salemer Heide, Vossberg, Dänenberg, Gut Kittlitz,

Mustin, Dammholz, Garrenseeholz, Salem, Mechower See, Groß-Molzahn, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel; geol. Schnitt in Sandgrube e Kogel Abb. 1]
Gagel C 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Ratzeburg. - Lieferung 140, 2. Aufl., 89 S., 4 Abb., 3 Abb.-Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2230]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2230 Ratzeburg + 2330 Mölln in Lauenburg +

2331 Seedorf mit den preuß. Anteilen der Blätter 2231 Carlow und 2332 Groß-Salitz und 2431 Zarrentin + 2430 Gudow,

Lieferung umfasst das Gebiet Lübeck + Ratzeburg + Mölln + Büchen, Strecknitztal, wellige Grundmoränenlandschaft,

Endmoräne, Endmoränenstaffel, südliche Endmoräne von Zarrentin über Schaalsee + Segrahner Berg + Gudow +

Lehmrade + Brunsmark + bis Schmilau, Zwischenstaffel, Lüneburger Berg, Vogtstemmen, Bornberg, Salemer Heide,

Vossberg, Dänenberg, Großer Vossberg /Vossberg, Utecht, Kalkhütte, Römnitz, Mechow, im Untergrund glaukonitische

Sande + Sandsteine des Paläozän + miozäne Braunkohlensande, bei den Dörfern Bäck + Römnitz Geschiebepackungen,

Geschiebemergelhochfläche, Seeterrassen am Ratzeburger See, geologischer Schnitt in Sandgrube s Schlagsdorf mit

Geschiebelehm Abb. 1, geologischer Schnitt in Geländeeinschnitt der Ratzeburger Stadtbahn bei St. Georgsberg mit

Kreideschollen-führendem Geschiebelehm Abb. 2, geologischer Schnitt zwischen Behlendorf und Lehmberg auf Bl. 2330

Mölln Abb. 3]
Bärtling R 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Seedorf mit den preußischen Anteilen der Blätter Groß-Salitz, Zarrentin und Carlow - Lieferung 140, 50 + 83 + 1 S., 3

Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2231 Carlow + 2331 Seedorf + 2332 Groß-

Salitz + 2431 Zarrentin]. [TK25, Mecklenburg, in den Gebieten der Lieferung schwenkt der Baltische Höhenrücken

allmählich in eine N-S-Richtung um, der Baltische Höhenrücken besteht in den Gebieten der Lieferung aus 4-5 Staffeln,

Seedorf mit Groß-Salitz, Piper-See, Mustin, Lüneburger Berg bei Kittlitz, Hellberg, Kneese, Dutzow, Holzkoppelberg,

Tannenberg, Lassahn, Röggeliner See, Lankower See, Mechower See, Wackenitz, Gr. Thurow, Dutzow, Garren-See,

Techin, Jacobsstein bei Schönwohlde, Gut Besahn, Gr. Zecher, Kampenwerder, Krukenbek, Strandterrassen des

Schaalsees, glazitektonisch geschuppter weißer Sand des Miozän (Braunkohlensand) als Liegendes des Pleistozän steht in

Sand- + Mergelgrube s Schlagbrügge an, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, die Lassahner Feldmark ist

reich an großen Findlingen, einer davon ist ein schwedischer Granitit mit Pegmatitgang von jetzt noch 5 × 4 × 2,7 m

(später geheißen: Stintenburger Riesenstein / Opferstein am E-Ufer des Borgsees ca. 500 m südlich Stintenburg TK25 Bl.

2431 Zarrentin) S. 25, teilweise blockmeerähnliche Geschiebepackungen in der Maxhorst + im Kälberholz (Dutzower

Park) + bei Rosenhagen + am Winterberg + im Dechower Zuschlag + bei Groß-Molzahn + bei Vogtstemmen + s

Lassahn, die bedeutendste Blockpackung war 1906 zwischen Groß-Rünz + Schaddingsdorf zu sehen, an der SW-Spitze

der Insel Kampenwerder Diatomeen-führende Seekreidebildung, angeschnittenes Ås /Os /Oser am Neuenkirchener See in

der Gemeindekiesgrube von Lassahn Taf. 1, der Ås am Ufer des Neuenkirchener Sees s der Stintenburger Mühle Taf. 2,

gestauchte Grundmoräne in Sandgrube s Techin Taf. 3]
2232 Gadebusch + 2233 Mühlen-Eichsen + 2234 Dambeck + 2235 Hohen-Viecheln + 2236 Brüel + 2237 Groß Raden +

2238 Zehna + 2239 Güstrow + 2240 Lalendorf + 2241 Teterow 2242 Malchin + 2243 Ivenack + 2244 Törpin + 2245

Gültz + 2246 Siedenbollentin + 2247 Spantckoro + 2248 Ducherow + 2249 Leopoldshagen
2250 Ueckermünde siehe unter 1345 Wiek
Kühne F 1927 [mit einem. Beitr. von Görz G] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Neuwarp Nr. 862 - Lieferung 269, 25 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2251 mit westlichem Anschlussteil von Bl. 2252]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter

2251 Neuwarp + 2351 Rieth + 2352 Althagen, im Bereich der Ückermünder Heide s des Stettiner Haffs und w der

Odermündung, Odertrichter, Oderlobus, Halbinsel Neuwarp, Halbinsel Altwarp, Neuwarper See, Inselchen „Kahleberg“,

Insel Riether Werder im Neuwarper See, der Moritzberg erreicht im Dünenmassiv 33 Höhen-m, Warsin, Vogelsang,

Luckow, der Krendel, Albrechtsdorf, Haberwinkel, im tieferen Untergrund wurde Kreide erbohrt, Höhendiluvium;

Taldiluvium, nur bei Steinort e Neuwarp + an der Bahnstrecke zwischen Albrechtsdorf und Neuwarp tritt Sand mit

Geschieben bis 20 cm D auf, von drei Terrassenstufen ist im Blattgebiet nur die unterste Seeterrasse entwickelt, Torf,

Raseneisenstein, Düne]
Schmidt M 1900 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Paulsdorf - Lieferung 93, XV + 17 + 24 + 18 S., 4 Kärtchen, 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2253]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2253 Paulsdorf + 2254 Pribbernow + 2353

Groß-Stepenitz + 2354 Münchendorf + 2453 Pölitz + 2454 Gollnow, Pommern, Blattgebiet liegt an der E-Seite des

großen Oderhaffs, Paulsdorfer Bucht, Ostsee, Große Haff, Köpitz, Schminzer Ort, Alt-Sarnow, Hermannsthal, Lanke,

Schinchow, Köpitz, Zartenthin, am n Blattrand nur 500 m von der Haffküste tritt auf einer Fläche von 50 m D weißer

fossilfreier Kalkmergel des ?Senon als glaziale Scholle zu Tage (ähnlich dem der benachbarten Bl. 2254 Pribbernow +

2154 Dobberphul), mehrere Strandterrassen des glazialen Oderstausees im Odertrichter, diluviale Hochfläche,

Terrassenlandschaft, alluviale Niederung, unteres Diluvium, Grundmoräne, oberes Diluvium mit Geschiebemergel, n

Jassow ist der Sand reicher an Geröllen, Ortstein, Torf]
Schmidt M 1900 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Pribbernow - Lieferung 93, XV + 21 + 24 + 25 S., 4 Kärtchen, 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2254]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2253 Paulsdorf + 2254 Pribbernow + 2353

Groß-Stepenitz + 2354 Münchendorf + 2453 Pölitz + 2454 Gollnow, die Koppelsberge, Cartlow, Pribbernower See,

Bresow, Rissnow, Vorwerk Elis, glaziale Schollen von Kreidemergel im Zusammenhang mit solchen auf dem n

anschließenden Blatt 2154 Dobberphul, Mergelgrube am W-Rand der Bresower Hochfläche erschließt 700 m vom Gut

Bresow Scholle von weißer Kreide mit Bänken kieselreichen Kalksteins (ähnlich dem Toten Kalk Ostpreußens) mit

Spongien Belemnitella mucronata + Actinocamax quadratus im Übergang von der Quadratenzone zur Mucronatenzone

des Senon, unteres Diluvium, Sand mit mariner Fauna, Endmoränen, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

südliches Drittel des Blattgebietes ist eine Terrassenlandschaft, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Moratz - Lieferung 96, 40 + 22 + 24 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2255]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2155 Gülzow + 2156 Schwessow + 2157 Plathe + 2255 Moratz + 2256 Zickerke

+ 2257 Gross-Sabow, Pommern, Haffstausee, Kantreck, Luisenhof, Rackitt, Drewitz, Kammin, die Dievenow, Siegelkow,

Röthe-Bach, Kantreck, Rothenfier, Trechel, Drewitz, Baumgarten, Klötzin. Drewitz, Fuchsberg, Raubkuhlen-Berg, Böck,

teilweise mürber + oolithischer Kalkstein des O-Jura steht 1200 m se Zarnglaff (Czarnogłowy /Czarnoglowy) in

aufgelassener Grube an (mit Goniolina geometrica + Hemicidaris hofmanni + Pseudodiadema mamillanum +

Rhynchonella pinguis + Terebratula subsella + Avicula gesneri + Pecten strictus + Lima (Ctenostreon) proboscidea +

Perna subplana + Ostrea (Alectryonia) solitaria + Exogyra reniformis + Exogyra cf. virgula + Mytilus jurensis + Modiola

aequiplicata + Cucullaea longirostris + Trigonia papillata + Corbis subclathrata + Isocardia cornuta + Pleuromya tellina

+ Machomya helvetica + Pholadomya paucicosta + Thracia incerta + Nerita sadebecki + Natica rupellensis + Natica

turbiniformis + Natica hemisphaerica + Nerinea strigillata + Nerinea gosae + Nerinea fasciata + Aporrhais cingulata +

Malaptera ponti) und ist mit dem Kimmeridge von Fritzow vergleichbar, ein weiteres aber stratigraphisch jüngeres

Vorkommen des Portland tritt auf der S-Seite des Völzer Baches unweit der Swanteshagener Mühle zu Tage mit

Pseudodiadema thirriai + Serpula flagellum + Serpula socialis + Pecten cf. parisoti + Pecten vimineus + Lima

argonnensis + Pinna lineata + Exogyra bruntatana + Modiola aequiplicata + Cucullaea texta + Pleurotomaria cf.

valfinensis, Anomia nerinea + Trichites saussurei + Lucina substriata + Pronoë nuculaeformis + Scalaria muensteri +

Nerinea bruntutana + Nerinea gosae + Nerinea strigillata + Nerinea tuberculata + Cladophyllia cf. romosa, im Steinbruch

von Swanteshagen sind die Kalke teilweise kieselig ausgebildet mit fast schwarzen Hornsteinen und führen Serpula

flagellum + Serpula socialis + Pecten comatus + Gervillia tetragona + Ostrea expansa + Exogyra bruntrutana + Aucella

pallasi + Modiola aequiplicata + Modiola subreniformis + Modiolaria cf. antissiodorensis + Cucullaea texta + Trigonia

hauchecornei + Trigonia incurva + Trigonia carrei + Corbicella bayani + Pleuromya tellina + Corbula antissiodorensis +

Corbula dammariensis + Turbo durni + Turbo foucardi + Perispinctes scythicus + Zähne + Schuppen von Fischen,

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Os /Ås, Findlinge sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, Torf]
Schmidt M 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Zickerke - Lieferung 96, 26 + 22 + 34 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2256]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2155 Gülzow + 2156 Schwessow + 2157 Plathe + 2255 Moratz + 2256

Zickerke + 2257 Gross-Sabow, Pommern, Damerow, Minten, Gross-Leistikow, Friedensberger Mühle, Gräwenhagen, bei

Friedrich-Wilhelmshof werden 61 Höhen-m erreicht, unteres Diluvium, oberes Diluvium, Geschiebemergel, Blockpackung,

aus der Talsandfläche ragen in großer Zahl mächtige Blöcke /Findlinge heraus, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gross-Sabow - Lieferung 96, 28 + 22 + 38 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2257]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2155 Gülzow + 2156 Schwessow + 2157 Plathe + 2255 Moratz + 2256

Zickerke + 2257 Gross-Sabow, Groß-Sabow, Pommern, Buttlin, die Rega, Leistikow, Vorwerk Karant, Maskow, Kotzen,

Leoshof, Heydebreck, Kniephof, Zampel-Mühle, Schmelzdorf, Piepenburg, Bullenberg, Eichhof, Sophienhof, Ludwigshorst,

Windbruch, Lietow, Wilksfreunde, Maldwin, Kurtshof, Fiederickenwalde, Ornshagen, Mittelhagen, Neuenhagen, Zampel,

Ueckeley, Lasbecke, Ottendorf, Fier-Berg, Klein-Sabow, Lasbeck, Plathe, Mackfitz, Alt-Zowen, Sophienhof, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, viele Hundert mächtige Blöcke/Findlinge zwischen Heydebreck +

Alt-Zowen und s + ne vom Vorwerk Karant, ein besonders großer Findling liegt mittewegs zwischen Kotzen und dem

Bahnhof Piepenburg, ein weiterer sehr großer Block liegt in der Nähe von Lasbeck im Feld, Findlinge sind auf der Karte

durch Kreuze gekennzeichnet, Talton bei Brenkenhof wird verziegelt, Torf, Wiesenkalk]
Schulte L 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Regenwalde - Lieferung 170, 26 + 39 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2258].

[TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2057 Greifenberg + 2058 Kölpin + 2158 Witzmitz + 2258 Regenwalde + 2358 Groß-

Borckenhagen, Hinterpommern mit den Kreisen Regenwalde + Kolberg-Körlin + Greifenberg, Hinterpommern, ne Vorwerk

Eichwalde werden 106 Höhen-m erreicht, Raddower Heide, die Rega, die Maisch, Paatziger Bach, Ornshagener Ziegelei,

Niederhagen, Grünhof, Neu-Labuhn, Forsthaus Matzkenheide, Prützen, Gardin, Johannistal, Paatzig, Höhendiluvium;

Taldiluvium, unterer Tonmergel /Staubeckenton, Geschiebemergel, e Grünwalde + in der Umgegend von Dorow sind die

Gerschiebemergelflächen ergiebig an ansehlichen Geschieben, besonders ansehliche Findlinge sind auf der Karte durch

Kreuze kenntlich gemacht, Torf, Wiesenkalk]
2259 Rützenhagen + 2260 Schivelbein + 2261 Reinfeld (Lücke)
Schneider O 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Polzin - Lieferung 139, 34 + 34 + 1 S., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2262]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2162 Wusterbarth + 2163 Gross-Krösin + 2262 Polzin + 2263 Kollatz,

Hinterpommern, die Wugger, Damitz, im s Blattgebiet werden 220 Höhen-m erreicht, Neuhütten, Weißenbruch, Alt-

Sanskow, Neu-Sanskow, Brosland, Hohenwardin, Alt-Liepenfier, Heinrichshöhe, Kolonie Kavelsberg, Neu-Jagertow,

Klein-Poplow, Lutzig, Buslar, Gauerkow, die Schlafberge, Wusterhansberg, Schützenwalde, Mühlberg, Gauerkower See,

Klein-Poplow, Jagertow, Ziegelwiese, Taubenbach, Kauterbach, Klaushagen, Groß-Wardin, Vorbruch, Klockow, Gut

Dewsberg, Neu-Ziegelwiese, Jeseritz, Neu-Lutzig, Buslar, Tempelburger Chaussee, Oberer See, Räubersberg, Klockow-

See, Buslarsche Berge, Ellernberge, Hammerbach, Glaserteich, Pfarrweide, Altland, Klein-Poplow, Kolonie Gauerkow,

Jagertow, Sanskow, Hütten, Räubersberg, Heinrichshöhe, Bramstädter Moor, Rohrberg, Klockow-See, Hammerbach,

Bramstädt, angedeutete Drumlinlandschaft, Endmoränen, zwischen Heinrichshöhe + Kavelsberg besteht in der zweiten

rückwärtigen Endmoräne großer Reichtum an großen Blöcken /Findlingen, am Klockow-See + bei Neuhütten sind

Findlinge ebenfalls angereichert wurden hier aber zu Bauzwecken reichlich entfernt, Hochflächen-Diluvium, Taldiluvium,

unterer Ton wird verziegelt, obere und untere Bank des Geschiebemergels, Liepfier-Bramstedter Endmoränenzug, in den

in den weitgehend ausgekiesten Schmelzwasserkiessanden 1,5 km von Polzin treten mitteloligozäne Stettiner Kugeln auf

(die Fauna hat Deecke W 1904 beschrieben), glaziärer Eisstausee, Wugger, Damitz, Torf, Wiesenkalk, geologischer

Schnitt durch die Ellernberge bei Klein-Poplow Abb. S. 18, geologischer Schnitt im Bahneinschnitt s Bahnhof Polzin mit

Verwerfungen im Gschiebelehm und liegendem Sand Abb. S. 18]
Finckh L 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Kollatz - Lieferung 139, 30 + 34 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2263]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2162 Wusterbarth + 2163 Gross-Krösin + 2262 Polzin + 2263 Kollatz, Pommern,

die Damitz, Alt-Koprieben, Paatzig, Klein-Poplow, Damensee, Luftbach, Lucknitz, Kuhlbars-See, Pöhlen, bei Neu-Kollatz

werden 160 Höhen-m erreicht, Damen, Vietzow, Lucknitzer Berge, Pfaffen-Berge, Immen-Berge bei Brutzen, Paatzig,

Räubersberg; Hagenhorst, Neu-Koprieben, Damitz-Tal, Klotzen, Schleeberg bei Alt-Probieben, Bülower Berge, Groß-

Poplow, Mühlenberge, Stresibbenberge, Hohe Vossberge, Quisbenabbenberge s Kollatz, Parchlin, Koprieben-See,

Gänsebachtal bei Bärwalde, Kiefheide, Manow, Zewelin, Kollatz, Großer See, Lucknitz, kleine Geschiebe von Braunkohle

werden vereinzelt in der Sandgrube bei Kollatz gefunden, Geschiebemergel, in den Bergen bei Karzin + Brutzen treten

vereinzelt Geschiebe bis 3 m D auf, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung,

Höhendiluvium, Taldiluvium, Blockpackung, Endmoräne, See-Terrassen /Ufermarken, Staubecken, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Bärwalde - Lieferung 59, VI + 36 + 29 + 52 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2264]. [TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164

Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin, Pommern,

Persantetal, Gänse-Berge, Wusterhanse, Alt-Valm, Osterfelde, Gut Gissolk, Gut Linde, Cölpiner Busch, n der Osterfelder

Kirche werden 192,4 Höhen-m erreicht, Gut Storkow, Elisenhof, Großvater-Berg s Storkow, Groß-Grabunz, Klein-

Grabunz, Schmitz, Rothenfliess, Neu-Priebkow, Valmer Mösse, Sohrenhof, Gissolk, Osterfelde, unteres Diluvium, oberes

Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Diluvialton, oberer Geschiebemergel, oberer Diluvialton, große Geschiebe

sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Persanzig - Lieferung 59, VI + 40 + 29 + 39 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2265]. [TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164

Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin, am Pollackberg

werden 220 Höhen-m erreicht, Gut Brandschäferei, Raddatz, Vilmsee, die Küddow, Veltow-See, Raddatz-See, Streitzig-

See, Klingbecker Mühle, Gut Neuschäferei, Eschenriege, Klingbeck, Eichen, Raddatz-See, Groß-Dallenthin, Bahnhof

Ellenbusch, der Buschkrug, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel,

oberer Diluvialton, Endmoräne, s des Raumes zw, Veltow-See + der Chaussee am n Blattrand treten zahlreiche große

Blöcke /Findlinge auf, viele große Blöcke auf Geschiebelehmfläche e des Pollackberges, Endmoränenzug zwischen

Groß-Dallenthin + Pollackberg, Geschiebeanhäufung s der Klingbecker Mühle, der Sanskenberg ist von zahlreichen

großen Blöcken bedeckt, Torf, Wiesenkalk]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Neustettin - Lieferung 59, VI + 34 + 29 + 38 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2266]. [TK25, Lieferung umfasst die 9 Bl. 2064 Groß-Voldekow + 2065 Bublitz + 2066 Groß-Carzenburg + 2164

Gramenz + 2165 Wurchow + 2166 Kasimirshof + 2264 Bärwalde + 2265 Persanzig + 2266 Neustettin, Vilm-See,

Pielburg, Tempelburg, Falkenburg, Kallies, Schönfelde, Küdde, Küddow, Sparseer Mühle, Gut Galow, Gut Bügen,

Schützenhof, Carlshof, Friedrichshof, Klein-Küdde, Bügen, Horngut, das Große Werder, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Findlinge sind im Blattgebiet durch Kreuze gekennzeichnet,

See-Terrasse bei 135-137 Höhen-m, Wiesenkalk]
2267 Demmin (Grenzmark) + 2268 Stegers + 2269 Förstenau + 2270 Pollnitz + 2271 Niesenwanz + 2272 Rittel + 2273

Czersk + 2274 Schlachta + 2275 Groß Schliewitz + 2276 Ozsiek + 2277 Skarz (Lücke)
Jentzsch A 1889 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Münsterwalde - Lieferung 43, 56 + 38 S., 7 Abb., 3 Taf. (Prof.), Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2278]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2178 Mewe + 2179 Rehhof + 2278 Münsterwalde + 2279

Marienwerder, Blattgebiet liegt links der Weichsel im Weichseltal, Weichsel-Steilufer bis 60 Höhen-m, Fiedlitz, Jesewitz, n

Lalkau werden 318,1 Höhenfuß erreicht, Bielsker Wald, Osterwitt, Pienoskowo, Smarzewo, Thymau, Pienonskowo,

Halbdorfer See, Pienonskowoer See, Kolonie Jellental, Dombrowken, Groß-Wessel, Jesewitz, Aplinken, Thymauer See,

Rakowitz, Smarzewoer See, Halbdorfer See, Ziegelsee e Klein-Wirembi, Pehsker See, Kleinkruger See, Kleinkrug,

Aplinken, Os /Oser, unterer Diluvialmergel, oberer Diluvialmergel, unbedeutende Anhäufungen größerer Blöcke treten

zwischen Klein-Birembi + Bielsk sowie w des Smarzewoer Sees auf, am Ostufer des Jellener Sees ist Diluvialsandstein

(Naturbeton) ausgebildet, am Weichselgehänge enthält der Sand Nordsee-Schaaltiere der Nordseefauna (Cardium edule

+ Cardium echinatum + Scrobicularia piperata + Tapes virginea + Cyprina islandica + Nassa reticulata + Cerithium lima

+ die Süßwassermuschel Dreyssenia polymorpha), Interglazial, der Ton in den Gruben der beiden Ziegeleien unweit der

Chaussee Münsterwalde - Steinkrug ist glazial gestaucht, der Tonmergel enthält Kalkpuppen, der Höhenrand bei

Czerwinsk + Luchowo + Osterwitt + Pienonskowo erscheint aufgepresst, an Geschieben treten kristalline + silurische +

devonische + Kreidegesteine wie auf den benachbarten Blättern auf, selten aber weitverbreitet sind

Phosphoritkonkretionen + gerollte Feuersteine (Wallstein) als Geschiebe, eine größere Platte voll mit Leperditia

phaseolus wurde gefunden, Kalksteine werden zum Brennen verwendet, kristalline Gesteine im Straßenbau und als

Grundsteine, häufig sind Geschiebe in den großen Tälern der Königlichen Münsterwalder (jetzigen Krausenhöfer) Forst

wo sie früher ausgebeutet wurden, Torf, Wiesenkalk]
Berendt G & Jentzsch 1889 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Marienwerder - Lieferung 43, 6 + 68 + 55 S., 6 Taf. (geol. Schnitte), 3 Abb., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2279]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2178 Mewe + 2179 Rehhof +

2278 Münsterwalde + 2279 Marienwerder, Blattgebiet liegt in der Weichselniederung mit e gelegener Hochfläche, im SE

des Blattgebietes werden 91 Höhen-m erreicht, Weisshof /Weißhof, Sorgensee bei Riesenburg, Kamiontken, Boggusch,

Bialken, die alte Nogat, die Cypelle, die Liebe, Usnitz, Weissenberg, Kurzebrack, Stürmersberg, Mewe, Neudorf,

Unterberg, Marienwerder, Fidlicz, Neuenburg, Wessel, Rospitz, Alt-Rothhof, Baldram, Rossgarten, Karschwitz, Rospitz,

Ludwigshof, Bandtken, Bäckermühle, Borrishof, Rospitz, dem miozänen Braunkohlensand vergleichbarer Quarzsand steht

auf einer Hügelspitze links der Liebe am Ostrand des Blattgebietes an, entlang der Verbindungsstraße nahe Stürmersberg

sind dem Diluvium erhebliche Mengen an Klasten von Kreide- und Tertiärgestein beigemengt, Grünsand des U-Oligozän

steht 2 Meilen vom Bahnhof Stuhm an, der nächstgelegene Kreideaufschluss liegt bei Kalwe im Kreis Stuhm auf Bl. 1882

Elbing, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Geschiebelehm wird s

Marienwerder + auf Abbau Groß-Krebs verziegelt, Blockreichtum liegt in den Seitenschluchten der Cypelle + an der Liebe

s Hammermühl + am Ostrand von Marienwerder sowie bei Bäckermühle + Kamiontken, Kiesabbau im Tiefbau bis 13 m,

Findlinge werden zu Fundament- + Prellsteinen verarbeitet, silurischer Kalk wird bei Bäckermühle + Kamiontken

gebrandt, Stalaktiten-artig (1 m lange Spieße) kalkzementierter Diluvialsandstein (Naturbeton) am Steilhang e Rothhof,

Bänderton mit Kalkpuppen wird teilweise verziegelt und getöpfert, Nordseefauna (am rechten Ufer der Cypelle: Cardium

edule + Nassa reticulata + Cyprina islandica + Cerithium lima + Scrobicularia piperata + Cardium echinatum + Tapes

virginea) an der Basis des Geschiebemergels, im Tal der Cypelle + im Grand von Weisshof vereinzelte Schalen der

Eismeermuschel Yoldia arctica, als Geschiebearten treten kristalline + alte Sandsteine + ordovizisch-silurische Kalksteine

+ devonische Dolomite auf, Jura wurde nicht beobachtet, Kreide (harte Kreide mit Belemitella mucronata + meist

schwarzer Feuerstein mit weißen Punkten) + Tertiär als Lokalgeschiebe sind relativ häufig aber seltener als bei Elbing +

Preußisch-Holland + Preußisch-Eylau, ein Wallstein fand sich im Geschiebemergel bei Stürmersberg, meist kopfgroße

abgerollte Sandsteine des Cenoman mit Fauna treten vereinzelt auf ebenso hin und wieder untersenone Sandsteine,

Geschiebe grünlich-schwarze Phosphoritkonkretionen (mit großen Quarzkörnern und Erosionslinien heutiger Wurzeln)

weisen auf Kreide und/oder Tertiärvorkommen hin (massenhaftes Auftreten im Grand neben der Graudenzer Chaussee am

Friedhof zu Marienwerder), durch Kohle braun gefärbte Sande (umgelagerte Braunkohlesande des Miozän) und

glaukonitischer Lehm (umgelagertes Oligozän) Geschiebelehm mit Senon-Bruckstücken weisen auf präquartäre Schichten

hin, Torf, Kalktuff/Travertin]
Jentzsch 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Gross-Krebs - Lieferung 65, VI + 24 + 44 + 24 S., 1 Taf. (Profile), 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2280]. [TK25, Westpreußen, Groß-Krebs, Westpreußen, Blattgebiet liegt in den Kreisen

Marienwerder + Stuhm + Rosenberg, Drewenztal, s Gilwe B werden 129 Höhen-m erreicht, die Liebe, Littschener Senke,

Laskowitzer Senke, Brakauer Senke, Dubiel, Streitwinkel, Nikolaikener Platte, Waplitzer Senke, Liebetal, in der

Scheipnitzer Höhe werden 117 Höhen-m erreicht, Oschen, Orkusch-See, Brakau, Brandwiese bei Schrammen gegenüber

Solainen, Laskowitz, Honigfelde, Höllengrund bei Gilwe, Ottotschen, Albrechtshof, Dubiel, Gunthen, Wolla, Scheipnitz,

Kaltenhof, Gonskenbruch bei Rahnenberg, Brakau, Patschkau, als Geschiebe treten auf: kristalline Gesteine (Gneis,

Ostseegranit + Finnland-Rapakivi + Åland-Rapakivi + Felstporphyr + Diabas + Diorit u. a. von Finnland + Åland + dem

östlichen Schweden) + kambrischer Sandstein + Silurkalk aus dem Gebiet Estland über Ösel bis Gotland + Öland (der

gewöhnliche „Lesekalk“) + Dolomit + Kugelsandstein aus lettischem Devon + als große Seltenheit von Litauen +

Ostpreußen + benachbarter Ostsee eisenhaltiger Kalk mit Quenstedticeras lamberti + aus Westpreußen und Umgebung

gelegentlich cenomaner + u-senoner Sandstein + massenhaft o-senone Harte Kreide (sog. Wölfe) der Mucronatenstufe +

etwas spärlicher Feuerstein + vereinzelt Bernstein (Tertiär) + Phosphorit (Kreide + Tertiär) + selten während der

Tertiärzeit zu Wallsteinen umgeformte Feuersteine, unteres Diluvium mit unterem Geschiebemergel, oberes Diluvium mit

oberem Geschiebemergel, in der Feldmark Gunthen enthalten Grandgruben kopfgroße bis m-große Geschiebe und harte

Senonkreide als häufigster Komponente nächst dem Silurkalk + Kristallin gefolgt von Cenoman-Sandstein + als

Einzelfund ein mittlerer Halswirbel des Schlangenhalssauriers Plesiosaurus helmersenii des U-Senon sowie Knochenreste

pleistozäner Säuger (Conwentz 1887: 3), Knochenreste auch in Grandgrube s Patschkau + Grube e Littschen s der

Chaussee dicht w des Forstbelaufs Halbersdorf, etwa 10 Vorkommen (als Interglazial bezeichnet) im Blattgebiet mit

mariner Schalenfauna (Cardium edule + Mactra subtruncata + Tapes virginea + Nassa reticulata + Mytilus edulis +

Ostrea edulis + Cardium echinatum + ?Corbula sp.) des Pleistozän S. 14-15, glaziale Störungen, Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein]
Jentzsch 1895 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Riesenburg - Lieferung 65, VI + 28 + 44 + 14 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2281]. [TK25, Westpreußen, am Hexenhungerwerdig-Berg s Riesenburg werden 126,1 Höhen-m erreicht,

Muttersee, Sorgensee mit Gunthofka-See, Brunauer See, Schanzenberg, die Liebe, Burgal-See, Zuweiser-See,

Widczurken-See, Schloss-See, Mittel-See bei Klein-Jauth, Faule-See bei Waldhof, Mutter-See bei Wachsmuth, Seeberg,

Sorgensee mit Gunthofka-See, Groß-Sonnenberg, Pelmwiese, Brunauer Wald, Scheipnitzer Höhe, Marienhöhe bei

Gunthen, Groß-Rodau, Rosenberger Platte, Gonsken-Berg, Rahnenberg, Schanzenberge, Feldmark Riesenkirch, als

Geschiebe treten auf: kristalline Gesteine (Gneis, Ostseegranit + Finnland-Rapakivi + Åland-Rapakivi + Felsitporphyr +

Diabas + Diorit u. a. von Finnland + Åland + dem Bottenmeer + dem östlichen Schweden) + kambrischer Sandstein +

Silurkalk aus dem Gebiet Estland über Ösel bis Gotland + Öland (der gewöhnliche „Lesekalk“) + Dolomit +

Kugelsandstein aus lettischem Devon + als große Seltenheit von Litauen + Ostpreußen + benachbarter Ostsee

eisenhaltiger Kalk mit Quenstedticeras lamberti + aus Westpreußen und Umgebung gelegentlich cenomaner + u-senoner

Sandstein + massenhaft o-senone Harte Kreide (sog. Wölfe) der Mucronatenstufe + etwas spärlicher Feuerstein +

vereinzelt Bernstein (Tertiär) + Phosphorit (Kreide + Tertiär) + selten während der Tertiärzeit zu Wallsteinen umgeformte

Feuersteine, unteres Diluvium mit unterem Geschiebemergel, oberes Diluvium mit oberem Geschiebemergel, als

Interglazial verdächtigte Sande mit mariner Fauna (Nordseefauna mit Cardium edule usw.), Torf]
2282 Rosenberg (Westpr.) + 2283 Schwalgendorf + 2284 Schnellwalde + 2285 Osterode (Ostpr.) + 2286 Thierberg +

2287 Dietrichswalde + 2288 Allenstein + 2289 Groß Kleeberg (Lücke)
Müller G 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gross-Bartelsdorf - Lieferung 104, 28 + 80 + 10 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2290]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2290 Gross-Bartelsdorf + 2291 Mensguth + 2390 Passenheim +

2490 Jedwabno +2590 Malga, topogr.: Groß-Purden, Groß-Bartelsdorf, Ostpreußen, Kreis Allenstein + Ortelsburg,

Blattgebiet liegt auf der Masurischen Seenplatte an der Grenze Masuren und Ermlands e Allenstein, die Alle, Raschung,

Gillau-See, Umlog-See, Kemna-Bruch, Kosno-Fluss, Servent-See, Paludniewo, Grabowo, Odritten, Hirschberg, Aar-See,

Barteldorfer See, Kemna-See, Daumen-See, Mokainen, Klein-Gillau, Gonschorrowen, Podlassen, Wessolowen, Odritten,

Patricken, Schwetain-See, Umlang-See, Forsthaus Nerwigk, Grundmoränenlandschaft, Soll/Sölle, unteres Diluvium mit

unterem Geschiebemergel, oberes Diluvium mit oberem Geschiebemergel, am Nordrand der Wiese die sich an den auf

Blatt Passenheim liegenden Groß-Purdenter See anschließt tritt in Ton Anodonta sp. fossil auf, der untere

Geschiebemergel hat einen höheren Gehalt an ordoviz-silurischen Kalksteinen als der obere, unterer Diluvialton,

Blockpackung bei Saborrowen w vom Gillau-See, zahlreiche große Findlinge im Bereich der Endmoräne, an der Basis ist

der obere Diluvialmergel (glazilimnischer Staubeckenton) rötlich gefärbt, Raseneisenstein, Torf, Wiesenkalk]
Müller G 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Mensguth - Lieferung 104, 24 + 80 + 11 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2291]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2290 Gross-Bartelsdorf + 2291 Mensguth + 2390 Passenheim +

2490 Jedwabno +2590 Malga, Blattgebiet liegt überwiegend im Kreis Ortelsburg + im NW im Ermland mit seiner westlich

gelegenen Hauptstadt Allenstein, Ostpreußen, die Alle, der Omulev, Malschöwer See, Raschung-Rauschkener

Endmoränenstück, Rummyer Grundmoränenlandschaft, Rummy, Wardung-See (Artung-See), Raschung, Vorwerk

Minzelchen, Malschöwen, Groß-Rauschken, unteres Diluvium mit unterem Geschiebemergel, oberes Diluvium mit oberem

Geschiebemergel, Geschiebepackungen bei Hasenberg + Bottowen + Raschung, oberer Diluvialtonmergel, Torf,

Wiesenkalk]
Klautzsch A 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Ribben - Lieferung 133, 54 + 80 + 1 S., 1 Tab., 2 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2292]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2192 Sorquitten + 2193 Sensburg + 2292 Ribben + 2293

Aweyden + 2392 Theerwisch, Ostpreußen, südliche Masuren mit den Kreisen Sensburg + Ortelsburg, im NW werden im

Wald w Kobulten 606 Duodezimalfuß erreicht, in den Höhen im S werden zwischen Julienhof + Kallenczin + Rheinswein

612’ erreicht, Jablonker Tal, Dimmersee, Dzwierzut-See, Babanttal, Pierwoy-See, Kobulten, Pfaffendorf, Grodzisken,

Ingelheim, Saleschen, Rosoggen, Ribben, Koslau, Stromeck-See, Teißow-Fluss, Kleiner Babant-See, Pillacker-See,

Pfaffendorf, Moythienen, Pryzytullen, Theerwischwolka, Theerwischwolla, Theerwisch, Kallenczin, Rosoggen,

Heinrichshöhe, Neusorge, Ribben, ehem. Dimmer-See, Babantfluss, Slupeck-See, Mingfer-See, Jellinowen, Zimnawodda,

Stromeck-See, Rheinweiner Höhen, Steinhof, Klein-Kamionken, Ruttkowen, Julienhof, Salleschen, Przytullen, Pfaffendorf,

Kobulten, Steinhof, Vorwerk Chnielowken, etwa 7 Seeterrassen /Ufermarken, oberes Diluvium mit oberem

Geschiebemergel, Endmoräne, Kulturland ist durch Absammeln von Lesesteinen geschiebeverarmt, Senonkalk (Toter

Kalk) ist verhältnismäßig selten, Findlinge können Größen von mehreren Kubikmetern erreichen, Blockpackungen nahe

dem Prussakwald bei Ribben + bei Koslau + Rosoggen, Talton wird verziegelt, Torf, Wiesenkalk, Übersicht der in den

(36) masurischen Seen vorkommenden Pflanzen Tab. 1]
Klautzsch A 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Aweyden - Lieferung 133, 60 + 80 + 1 S., 3 Taf., 3 Tab.,1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2293]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2192 Sorquitten + 2193 Sensburg + 2292 Ribben + 2293

Aweyden + 2392 Theerwisch, Ostpreußen, südliche Masuren mit dem Kreis Sensburg, Pillacker See, Mialke-See,

Barowka-See, Glognauer See, Gayner See, Ganthen, Ganther See, Gehlander Seenrinne, Cuino-See, Langendorfer See,

Weiß-See, Krummendorfer See, Aweyder See, Brödienen, Peitschendorf, Nidaino-See, Bienken, Brödiener See, Teissow-

See, Langendorf, Krummenort, Glashütte, Zatzkowen, Gollingen, Pruschinowen, Aweyden, etwa 10 Seeterrassen

/Ufermarken, oberes Diluvium mit oberem Geschiebemergel der jüngsten Eiszeit, Endmoräne, Kulturland ist durch

Absammeln von Lesesteinen geschiebeverarmt, Senonkalk (Toter Kalk) ist verhältnismäßig selten, Findlinge können

Größen von mehreren Kubikmetern erreichen, Blockpackungen im Zuge der Endmoräne zwischen Grabowen +

Krummendorf, Beckenton /glazialer Staubeckenton, Torf, Wiesenkalk]
2294 Peitschendorf + 2295 Biebern (Ostpr.) + 2296 Dorren + 2297 Stollendorf + 2298 Seebrücken + 2299 Monethen +

22100 Scharfenrade + 22101 Kölmersdorf + 22102 Lissau (Lücke)
2302 NN - 2305 NN (Lücke)
Keilhack K 1925 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Bl.

Borkum, Juist-West, Juist-Ost u. Norderney Nr. 914, 1010, 1011, 915, 916, 820, 821 - Lieferung 259, 33 S., 2 Abb., 1

Entwicklungs-Kte., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2209

Norderney + 2306 Borkum + 2307 Juist-West + 2308 Juist-Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln, niedersächsisches

Küstengebiet, Memmert, Geschiebemergel nur in Bohrungen, Nordsee]
Keilhack K 1925 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Bl.

Borkum, Juist-West, Juist-Ost u. Norderney Nr. 914, 1010, 1011, 915, 916, 820, 821 - Lieferung 259, 33 S., 2 Abb., 1

Entwicklungs-Kte., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2209

Norderney + 2306 Borkum + 2307 Juist-West + 2308 Juist-Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln, niedersächsisches

Küstengebiet, Memmert, Geschiebemergel nur in Bohrungen, Nordsee]
Keilhack K 1925 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Bl.

Borkum, Juist-West, Juist-Ost u. Norderney Nr. 914, 1010, 1011, 915, 916, 820, 821 - Lieferung 259, 33 S., 2 Abb., 1

Entwicklungs-Kte., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2209

Norderney + 2306 Borkum + 2307 Juist-West + 2308 Juist-Ost]. [TK25, ostfriesische Inseln, niedersächsisches

Küstengebiet, Memmert, Geschiebemergel nur in Bohrungen, Nordsee]
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Hage - Lieferung 260, 35 S., 2 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2309]. [TK25, ostfriesische Marsch, niedersächsisches Küstengebiet, ostfriesische Geest, Geschiebelehm

der Saale-Vereisung nur im Untergrund]
Gagel C & Schucht F 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1:

25.000, Blatt Dornum. - Lieferung 199, 34 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2310]. [TK25, Ostfriesland, niedersächsisches Küstengebiet, Kartenlieferung umfasst die Blätter 2210 Baltrum +

2310 Dornum + 2410 Westerholt (Ostfriesland), Ablagerungen von von Süden kommender Flüsse, bei der Molkerei

Dornum bei 80 m Teufe und bei Wilhelminenhof / Dornumer Grode bei 35 m Teufe reiner Quarzkiessand mit verwittertem

Feldspat (später als Kaolinsand des Pliozän zutreffend gedeutet), Geschiebelehm]
Schucht F 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Esens - Lieferung 180, 67 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2311]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2211 Langeoog + 2212 Spiekeroog + 2311 Esens + 2312 Karolinensiel +

2411 Blomberg (ehem. Middels) + 2412 Wittmund, oldenburgische Geest, Niedersachsen, Ostfriesland, Uppum,

Damsum, Siepkewerdum, Oldendorf, Osquard, Hartward, Marz, am Barkholter Berg ne Barkholt werden 11,6 Höhen-m

erreicht, Thunum, Fulkum, Utgast, Nendorf, Siepkewerdum, Folstenhausen, Stedesdorf, West-Dunum, Wagnersfehn,

Koldehörn, Osterackum, Stedesdorf, Holtgast, Domäne Schoo, Ziegeleien bei Ardorf + Rispel, Hartgaster Tief, Holtgast,

der Stuhl-Leide, Wattenmeer, Nordsee, fluviatiles Diluvium aus einheimischen Material der drittletzten der Elster-

Vereisung, glaziales Diluvium der vorletzten der Saale-Vereisung, der geringmächtige Geschiebelehm ist sehr sandig,

weißer fluviatiler Sand mit Kiesanteilen (aufgearbeiteter Kaolinsand?) bei Esens in 3-5 Tiefe in Wechsellagerung mit

Tonmergel („schwarzer Ton“, „blauer Mergel Ostfriesland“, „Dwo“, „Judenpech“, „Schmink“), Torf]
Schucht F 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Karolinensiel - Lieferung 180, 22 + 67 + 1 S., 6 Abb., 1 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2312]. [TK25, Niedersachsen, Carolinensiel, Lieferung umfasst die Blätter 2211 Langeoog + 2212 Spiekeroog +

2311 Esens + 2312 Karolinensiel + 2411 Blomberg (ehem. Middels) + 2412 Wittmund, Ostfriesland, oldenburgische

Geest, Nordseeküste, Geest, Werdum, Buttförde, Funnix, bei Burhave werden 5,8 Höhen-m erreicht, Hörumer Siel, ehem.

Harlebucht, Garmser Groden, Berdumer Altengroden, Werdumer Altengroden, Harlinger Land, fluviatiles Diluvium aus

einheimischen Material der drittletzten der Elster-Vereisung, glaziales Diluvium der vorletzten der Saale-Vereisung, der

geringmächtige Geschiebelehm ist sehr sandig, fluviatiler weißer Sand mit dem sog. schwarzen Ton, topographische

Karte der Harlebucht unnum. Taf.]
2313 Wangerland (Lücke)
Streif H 1985 [u. Mitarb.] Geologische Karte von Niedersachsen, 1: 25.000, Erläuterungen zur Blatt Nr. 2314 Hooksiel -

103 S., 4 Abb., 2 Tab., 4 Ktn., Hannover. [TK25, Kartierung mit Südteil von Bl. 2214 Mellum, Hornumer Siel,

Jadefahrwasser, Wangertief, Blaue Balje, Pliozän, glimmerreicher feldspathaltiger (gebleicht, zersetzt) mio?-pliozäner

Kaolinsand (mit erbsgroßen Geröllen aus weißen + glasklaren + gelblichen Quarzen sowie Blauquarz + Rauchquarz)

unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, Braunkohlenflöze mit Bernstein, Pleistozän, Elster-Kaltzeit, elsterzeitlicher

Geschiebelehm, Lauenburger Ton, Holstein-Warmzeit, Saale-Kaltzeit, Geschiebelehm des Drenthe-Hauptvorstoßes,

Eem-Warmzeit, Weichsel-Kaltzeit]
2315 Langwarden + 2316 Schmarren + 2317 Langen (Lücke)
Meyer K-D 1973 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Neuenwalde Nr. 2318 - 80 S.,

12 Abb., 1 Tab., 3 Taf., 1 Kte., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2318 Drangstedt]. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet,

Neuenwalder Geest, glazialtektonisch gestauchter Lauenburger Ton, Geschiebelehm der Saalevereisung (Drenthe-

Stadium); Geschiebeeinregelungsmessungen Abb. 3; TGZ-Bestimmungen im kartographischen Koordinatensystem Abb.

4; Drenthe-Hauptmoräne mit Eiskeilpseudomorphosen in Kiesgrube ne Wehden Taf. 1; Drenthe-Hauptmoräne mit Sanden

des Altenwalder Vorstoßes in Kiesgrube ne Wehden Taf. 2; Mienit /Mien-„Rhyolit“-Geschiebe aus Kiesgrube Vierhöfen auf

Bl. 2722 Kirchgellersen, Sandgrube N Neuenwalde Taf. 3, Abb. 4]
Meyer K-D & Schneekloth H 1973 (u. Mitarb.) Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Neuenwalde Nr. 2318 - 80 S., 3 Foto-Taf., 12 Abb., 1 Tab., 1 Kte., Hannover [heutige Bl.-Nr. 2318 Drangstedt]. [TK25,

niedersächsisches Küstengebiet, Neuenwalder Geest, Bederkesa, Hasselhörn w Flögeln, Drangstedt, Wehden, weißer

kiesiger Quarzsand ist möglicherweise Kaolinsand des Pliozän, Elster-Kaltzeit, elsterzeitlicher Geschiebemergel,

glazialtektonisch gestauchter Lauenburger Ton, Geschiebelehm der Saalevereisung (Drenthe-Stadium) ist teilweise

violettstichig und trocken rötlich, Weichsel-Kaltzeit, Geschiebeuntersuchungen / -zählungen S. 40-45;

Geschiebeeinregelungsmessungen Abb. 3; TGZ-Bestimmungen im kartographischen Koordinatensystem Abb. 4;

Drenthe-Hauptmoräne mit Eiskeilpseudomorphosen in Kiesgrube ne Wehden Taf. 1; Drenthe-Hauptmoräne mit Sanden

des Altenwalder Vorstoßes in Kiesgrube ne Wehden Taf. 2; Mienit /Mien-„Rhyolit“-Geschiebe (Mienit-Impaktit) aus

Kiesgrube Vierhöfen auf Bl. 2722 Kirchgellersen, Sandgrube N Neuenwalde Taf. 3]
2319 Bederkesa (Lücke)
Schroeder H 1906 [Schröder H 1906] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Lamstedt - Lieferung 130, 35 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2320]. [TK25, Niedersachsen, Lieferung umfasst die Bl. 2220 Cadenberge (Kadenberge) + 2221

Wischhafen (Hamelwörden) + 2320 Lamstedt + 2321 Himmelpforten, Hackemühlen, Wohlenbecker Moor, Schuppenfeld,

Westerberg, Armstorf-Ninstedter Höhenzug, Bullenberg, Nindorf, Löhnenberg, Wohlenbeck, in flacher Grube w Heeßel +

mehreren kleinen Gruben am Südfuß des Hollbecker Berges tritt marines Tertiär mit Septarienfragmenten + Gipskristallen

auf, n von Lamstedt Richtung Georgshöhe weiße schwach glaukonitische Sande + e Lamstedt im Chaussee-Einschnitt

intensiv grün gefärbter Sand + Ton des Tertiär mit zahlreichen Bruchstücken glaukonitisch-kieseligen Sandsteins mit

folgender Fauna: Scaphander lignarius + Lingula sp. + Pectunculus sp. + Fischschuppe, Tertiärschollen, Grundmoräne,

Geschiebelehm, Weerths Ziegelei e Lamstedt zeigt marine Konchylien-Fauna eines Interglazials in oben rötlich

abschließenden Tonmergel S. 12, im Hangenden wurde ein Rhombenporphyr gefunden, Konchylien-führender Tonmergel

in Tongrube der Ziegelei Nindorf (Fossilliste S. 13), Darg]
Monke H, Schroeder H [Schröder] & Schucht F 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Himmelpforten - Lieferung 130, 47 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2321]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2220 Cadenberge (Kadenberge) + 2221

Wischhafen (Hamelwörden) + 2320 Lamstedt + 2321 Himmelpforten, die Oste, Hechthäuser Insel, Himmelpforten-

Kranenburger Geest, Horst, Großenwörden, Lamstedter Börde, Basbeck, Kehdinger Moor, Kleinvörden, Breitenwisch,

Burg, Ihlbecker Moor, schwarzer Ton mit brotlaibartigen Geoden des Tertiär ist in einer Grube am Bahnhof Basbeck-Osten

aufgeschlossen ähnlich dem Ton der Hemmoorer Grube, Geschiebelehm]
Schröder H [Schroeder] & Schucht F 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Stade - Lieferung 106, 46 + 64 S., 1 Beil. (Farb-Kte.), Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2322 Stade Nord]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2322 Stade Nord (ehem. Stade) +

2323 Uetersen (ehem. Ütersen) + 2422 Stade Süd (ehem. Hagen) + 2423 Horneburg + 2523 Harsefeld, der Hohenwedel,

Niedersachsen, Unter-Elbe, Kehdinger Moor, Geest, Niedersachsen, Perlberg, Schwarzenberg (Wehlandskuhle), unter dem

Hohenwedel in der Schiffertorvorstadt und auf dem Horst auf Bl. 2422 Hagen bei Stade sind in Ziegeleigrube ziegelroter

Ton mit Feinsand + verfestigtem Feinsand in Lagen sowie Gipslinsen des Zechstein über einem Salzstock aufgeschlossen,

dünnschichtige Kalke + bituminöse Mergelschiefer des Zechstein waren in verfallener Grube an der Badeanstalt Horst

anstehend, als Geschiebe treten geschichteter + ungeschichteter Kalkstein + Rauchwacke + roter toniger Feinsandstein

am Lohberg + Schwarzenberg + bei Klein-Thun + Campe + in unmittelbarer Nähe zur Stadt auf, durch roten

Zechsteinton sind die basalen Pleistozänsande rot gefärbt, der Geschiebelehm bildet durch Tonaufnahme eine Lokalfazies

(Lokalmoräne), Erdfälle nw Vorwerk Riensförde + w Schwabensee, Diluvium /Pleistozän, Geschiebemergel, e des

Eisenbahneinschnittes steht Zechstein an der von glimmerreichem Pleistozän-Sand mit rotem Tonanteil überlagert wird,

der hangende Geschiebelehm enthält vereinzelt Lokalgeschiebe von rotem Sandstein des Zechstein, interglaziale

Austernbank mit Konchylien-Fauna (S. 18) und Foraminiferen, Grube bei Hammah zeigt 3 Geschiebelehm-Horizonte,

geologische Karte der Unterelbe 1:100.000 zwischen Stade und der Ostemündung als Beil.]
Schröder H 1904 [Schroeder H] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Ütersen - Lieferung 106, 18 + 64 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2323 Uetersen]. [TK25, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Unterelbe, Lieferung umfasst die Bl. 2322 Stade Nord (ehem.

Stade) + 2323 Uetersen (ehem. Ütersen) + 2422 Stade Süd (ehem. Hagen) + 2423 Horneburg + 2523 Harsefeld, der

Hohenwedel, Holsteinische Geest, Heist, Schiffstedt, Düne, Geschiebemergel, unterdiluvialer Geschiebemergel,

Interglazialtorf]
Wolff W 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Pinneberg. - Lieferung 192, 37 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2324]. [TK25, Miozän (Braunkohlesand, Glimmerton, Glimmersand mit Fossil-Liste mariner Schnecken und

Muscheln S. 8) nur in Bohrungen bei Glinde usw., bei Schenefeld + w Eggerstedt in Sandgrube zu Tage gehende

vermeintlich miozäne Braunkohlensande mit Hellglimmer + Geröllen bis Haselnussgröße (heute: pliozäner Kaolinsand der

Oldesloe-Fm.), gleichartige Sande stehen w Friedrichshulde unter Geschiebesanddecke an, unterer Geschiebemergel,

oberer Geschiebemergel der letzten (dritten) Vereisung, Interglazial-Aufschlüsse bei Unter-Glinde mit Knochenresten

pleistozäner Säuger und Konchylien-Fauna (Fossil-Liste S. 14), in einer der 8 Gruben wird Ton für die Alsen’sche

Zementfabrik gewonnen, ein zweiter Interglazialaufschluss befindet sich nahe der Südgrenze des Blattgebietes hinter der

Villa Jürgensen n der Wedeler Dampf-Ziegelei, als glaziäre Scholle ist interglazialer Torf in Tongrube der Ziegelei von

Haß & Eickermann bei Prisdorf in oberem Geschiebemergel eingeschlossen, Sandgrube s Holm, Düne, Torf, Klei]
Koert W 1914 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25 000, Blatt

Niendorf - Lieferung 192, 49 S., Kte., Tab., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2325]. [TK25,

Tertiär / Pliozän bei Eggerstedt; in einer kleinen Sandgrube beim Gute Friedrichshuld am sw Blattrande unter

Geschiebesand bzw. Geschiebelehm pliozäner Quarzkies mit bis zu bohngroßen Geröllen von „Glas“- und „Milch“quarz,

grobkörnigem Quarzit, glaukonitischer Quarzit, Hornstein, Kieselschiefer]
Wolff W 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Bergstedt. - Lieferung 176, 22 + 16 + 1 S. Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2326]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2326 Bergstedt + 2327 Ahrensburg + 2426 Wandsbek + 2427 Glinde + 2527 Bergedorf,

Blattgebiet liegt nördlich der Elbe zu einem Drittel auf Hamburger Gebiet und teilweise im Kreis Stormarn, n Volksdorf

werden 48 Höhen-m erreicht, Alsterdorf, Ohlsdorf, Klein Borstel, Fuhlsbüttel, Langenhorn, Farmsen mit Berne, Volksdorf,

Ohlstedt-Wohldorf, Lemsahl, Poppenbüttel, Langenhorn, Glashütte, Harksheide, Sasel, Treidelberg, Hoisbüttel, Ohlstedt,

Treidelberg, Hellbrock, Farmsen, Steilshoop, Bramfeld, Langenhorn (Diekmoor, Holitzmoor), Hummelsbüttel (Kiwitzmoor,

Raakmoor, Herzmoor, Wildesmoor, Hausmoor), Harksheide, Glashütte, die Alster, Alstertal, Saselbek, Lottbek, älteres

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Tongrube der älteren Steinhagen’schen Ziegelei bei Hummelsbüttel mit

glazialtektonischen Stauchungen und fossilführendem marinem Interglazial-Ton (Mytilus edulis, Cardium edule, Ostrea

edulis, Litorina litorea, Balanus), interglazialer Mytiluston in der Tongrube Wettern & Sievert bei Hummelsbüttel,

Grundmoräne bei Hummelsbüttel reich an Kreidebröckchen (oberer Geschiebemergel, heute: Niendorfer Moräne),

jüngeres Interglazial in Form eines Torfes am Ohlsdorfer Friedhof, zwei Alsterterrassen bei Mellingstedt +

Hummelsbüttel, Talsand, alluvialer Torf]
Ehlers J 2011 (mit Beitr. von Bunge D, Grube A, Kersting G, Kröger J, Moosmann L, Schröder M & Thieme W)

Geologische Karte von Hamburg 1 : 25 000, Blatt 2326 Fuhlsbüttel mit Erläuterungen - 129 S., 59 Abb. (davon 56

farbig), 6 Tab., 7 Ktn. in Einstecktasche, Hamburg [ehem. Bl. Bergstedt] (Geologisches Landesamt Hamburg). [TK25,

Grundkarte (Kte. 1), Profiltypenkarte des Quartär (Kte. 2), Karte der Bohrprofile (Kte. 3), Karte der präquartären

Schichten und Lage der Quartärbasis (Kte. 4), Übersichtskarte der Grundwassergleichen (Kte. 5), Übersichtskarte

Bodengesellschaften (Kte. 6), Übersichtskarte der geschützten Landschaftsteile sowie der ur- und frühgeschichtlichen

Funde 1 . 50 000 (Kte. 7); Hamburger Kultur]
Wolff W 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Ahrensburg. - Lieferung 176, 18 S + 19 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2327]. [TK25,

Miozän, oberer Geschiebemergel, Geschiebelehm, Endmoränen, Oser, Wulfsdorf-Ötjenburger Endmoräne, 450 m e

Ötjendorf eine Doppel-Kiesgrube in Kieshügel mit Findlingen von 0,5-1 m Durchmesser mit Geschieben von Kalkstein

(Silur, Saltholmskalk) + von Sandstein (Kambrium, Jura, Eozän) + jurassischer Oolithe, Rauhen Berge, Vier Berge mit

mehreren sehr großen Kiesgruben]
Range P 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Trittau Nr. 936 - Lieferung 320, 37 S., 1 Tab., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2328]. [TK25, jungglaziale Moränenlandschaft des östlichen Holsteins, ältere

Grundmoräne, jüngere Grundmoräne, Blockpackung, Blockbestreuung, glaukonitischer Eozän-Ton als mögliche und

sichere glazialtektonische Schollen in Tongrube der Ziegelei Dwerkathen, + der der Ziegelei Trittau, in der Tongrube der

Ziegelei Trittau auch Sandschmitzen des ?Miozän sowie Bernsteingeschiebe in beiden Gruben, ebenso verkieseltes Holz

wie es aus Bohrungen in der Vierlande-Stufe des Miozäns angetroffen wurde, bei einer Brunnenschachtung im Pfarrgarten

von Sandesneben miozäner Limonitsandstein angetroffen, Findlinge im Forst Steinburg im N des Blattes, der Heisenstein

im Jagen 74 der Forst Hainholz mit intentionellen quadratischen Vertiefungen, in den Kiesgruben Geschiebe des Eozän +

des Jura]
Gagel C 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Nusse - Lieferung 168, XII + 32 + 82 + 1 S., 3 Taf., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2329]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2229 Crummesse + 2329 Nusse + 2428

Schwarzenbek + 2429 Siebeneichen + 2528 Hamwarde (heute: Geesthacht), lauenburgisch-holsteinischer Höhenrücken,

Wasserscheide zwischen Nordsee + Ostsee liegt im Blattgebiet, Breitenfelde, Mölln, großer Voßberg, Alt-Mölln, Nusser

See, Hofsee bei Nusse, Poggensee, Lüchow, Sandesneben, Sirksfelde, Koberg, Breitenfelde, Lankau, Ritzerauer Hof,

Hammer, Forst Hevenbruch, ne Sandesneben, Strecknitztal, Steinautal, Breitenfeld, Borstorf, Koberg, Kuhsen, Panten, in

der dritten Endmoränenstaffel treten kleine Schollen von U-Eozän-Ton w Lüchnow und bei der Sandesnebener

Scheidekathe + Braunkohlensand bis -ton im Möllner Großen Voßberg + bei Sandesneben in Schmelzwassersand +

Grundmoräne auf, nur wenig außerhalb der NE-Ecke des Blattgebietes unterlagert bei Behlendorf + Hollenbeck + Klein-

Bergenthin Paläozän das Pleistozän, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, bei Sandesneben ist die obere Grundmoräne durch Aufnahme von Eozänton zu einer Lokalmoräne, in

der Gegend von Alt-Mölln - Poggensee treten Bryozoen aus zerstörten Kreideschichten zum Teil massenhaft auf,

Bänderton im Strecknitztal, Wiesenkalk, Torf; geol. Schnitt entlang Grubenwand der Ziegeleigrube bei Hammer Abb. S.

19; Abfall der südlichen Außenmoräne nach der Elbeniederung bei Geesthacht Taf. 1; südliche Außenmoräne der

Endmoräne bei Geesthacht von SW gesehen Taf. 1•1; südliche Außenmoräne der Endmoräne bei Geesthacht von N bei

Collow gesehen Taf. 1•2; Flintdolch aus Dyaston der Ziegeleigrube Benn bei Nusse Taf. 3]
Gagel C 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Mölln i. Lauenburg. - Lieferung 140, 48 + 83 + 1 S., 2 Abb., 2 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2330]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2230 Ratzeburg + 2330 Mölln in Lauenburg + 2331 Seedorf

mit den preuß. Anteilen der Blätter 2231 Carlow und 2332 Groß-Salitz und 2431 Zarrentin + 2430 Gudow, in den

Gebieten der Lieferung schwenkt der Baltische Höhenrücken allmählich in eine N-S-Richtung um, nördliche

Hauptendmoräne, am Großen Voßberg werden 80,2 Höhen-m erreicht, Albsfelder Berg, Dänenberg, Hundebusch,

Schmilauer Voßberg, Herzberge, Bullenberg, Grethenberge, Albsfelder Berg, Lehmberg am Salemer Moor, Ratzeburg,

Harmsdorfer Mühlenberg, Fredeburg, Salem, Kogel, Ziethen, Marienwohlde, Hahnheide, Sterley, Wensöhlengrund,

Hohenholz, Grambecker Holz, Fredeburger Tal, Albsfelde, St. Georgsberg, Giesendorf, Neuvorwerk, Farchauer Mühle,

Behlendorf, Waldesruh, Ratzeburger See, Behlendorfer See, Möllner See, Ratzeburger Küchensee, Drüsensee,

Oldenburger See, Schmalsee, Lüttauer See, Salemer See, Marienwohlder See, Hege-See, Pinnsee, Pinn-See, Stecknitztal,

Vorstadt Dermin, Salem, die Herberge, Neuvorwerk, Fredeburg, Giesensdorf, Albsfelde, St. Georgsberg, Behlendorf, in

der Endmoräne des großen Möllner Voßberges treten vereinzelt sehr kleine Schollen von Braunkohlenletten, Endmoräne,

unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel bei Lankau, oberer Geschiebemergel, Staubeckenton,

Beckenton am N-Rand des Salemer Moores, die Bänke gröberen Sandes enthalten teilweise massenhaft Bryozoen

(Korallensand, Bryozoensand), alluvialer Torf, Seekreide, Grubenwand der Sandgrube e Kogel mit Geschiebemergel Abb.

1, Blockpackung in Kiesgrube e vom Farchauer Ende e vom Küchensee Taf. 1•1, Terrassen am Möllner See Taf. 1•2,

Wensöhlengrund bei Schmilau Taf. 2•1-2•2]
Bärtling R 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Seedorf mit den preußischen Anteilen der Blätter Groß-Salitz, Zarrentin und Carlow - Lieferung 140, 50 + 83 + 1 S., 3

Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2231 Carlow + 2331 Seedorf + 2332 Groß-

Salitz + 2431 Zarrentin]. [TK25, Mecklenburg, in den Gebieten der Lieferung schwenkt der Baltische Höhenrücken

allmählich in eine N-S-Richtung um, der Baltische Höhenrücken besteht in den Gebieten der Lieferung aus 4-5 Staffeln,

Seedorf mit Groß-Salitz, Piper-See, Mustin, Lüneburger Berg bei Kittlitz, Hellberg, Kneese, Dutzow, Holzkoppelberg,

Tannenberg, Lassahn, Röggeliner See, Lankower See, Mechower See, Wackenitz, Gr. Thurow, Dutzow, Garren-See,

Techin, Jacobsstein bei Schönwohlde, Gut Besahn, Gr. Zecher, Kampenwerder, Krukenbek, Strandterrassen des

Schaalsees, glazitektonisch geschuppter weißer Sand des Miozän (Braunkohlensand) als Liegendes des Pleistozän steht in

Sand- + Mergelgrube s Schlagbrügge an, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, die Lassahner Feldmark ist

reich an großen Findlingen, einer davon ist ein schwedischer Granitit mit Pegmatitgang von jetzt noch 5 × 4 × 2,7 m

(später geheißen: Stintenburger Riesenstein / Opferstein am E-Ufer des Borgsees ca. 500 m südlich Stintenburg TK25 Bl.

2431 Zarrentin) S. 25, teilweise blockmeerähnliche Geschiebepackungen in der Maxhorst + im Kälberholz (Dutzower

Park) + bei Rosenhagen + am Winterberg + im Dechower Zuschlag + bei Groß-Molzahn + bei Vogtstemmen + s

Lassahn, die bedeutendste Blockpackung war 1906 zwischen Groß-Rünz + Schaddingsdorf zu sehen, an der SW-Spitze

der Insel Kampenwerder Diatomeen-führende Seekreidebildung, angeschnittenes Ås /Os /Oser am Neuenkirchener See in

der Gemeindekiesgrube von Lassahn Taf. 1, der Ås am Ufer des Neuenkirchener Sees s der Stintenburger Mühle Taf. 2,

gestauchte Grundmoräne in Sandgrube s Techin Taf. 3]
Bärtling R 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Seedorf mit den preußischen Anteilen der Blätter Groß-Salitz, Zarrentin und Carlow - Lieferung 140, 50 + 83 + 1 S., 3

Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2231 Carlow + 2331 Seedorf + 2332 Groß-

Salitz + 2431 Zarrentin]. [TK25, Mecklenburg, in den Gebieten der Lieferung schwenkt der Baltische Höhenrücken

allmählich in eine N-S-Richtung um, der Baltische Höhenrücken besteht in den Gebieten der Lieferung aus 4-5 Staffeln,

Seedorf mit Groß-Salitz, Piper-See, Mustin, Lüneburger Berg bei Kittlitz, Hellberg, Kneese, Dutzow, Holzkoppelberg,

Tannenberg, Lassahn, Röggeliner See, Lankower See, Mechower See, Wackenitz, Gr. Thurow, Dutzow, Garren-See,

Techin, Jacobsstein bei Schönwohlde, Gut Besahn, Gr. Zecher, Kampenwerder, Krukenbek, Strandterrassen des

Schaalsees, glazitektonisch geschuppter weißer Sand des Miozän (Braunkohlensand) als Liegendes des Pleistozän steht in

Sand- + Mergelgrube s Schlagbrügge an, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, die Lassahner Feldmark ist

reich an großen Findlingen, einer davon ist ein schwedischer Granitit mit Pegmatitgang von jetzt noch 5 × 4 × 2,7 m

(später geheißen: Stintenburger Riesenstein / Opferstein am E-Ufer des Borgsees ca. 500 m südlich Stintenburg TK25 Bl.

2431 Zarrentin) S. 25, teilweise blockmeerähnliche Geschiebepackungen in der Maxhorst + im Kälberholz (Dutzower

Park) + bei Rosenhagen + am Winterberg + im Dechower Zuschlag + bei Groß-Molzahn + bei Vogtstemmen + s

Lassahn, die bedeutendste Blockpackung war 1906 zwischen Groß-Rünz + Schaddingsdorf zu sehen, an der SW-Spitze

der Insel Kampenwerder Diatomeen-führende Seekreidebildung, angeschnittenes Ås /Os /Oser am Neuenkirchener See in

der Gemeindekiesgrube von Lassahn Taf. 1, der Ås am Ufer des Neuenkirchener Sees s der Stintenburger Mühle Taf. 2,

gestauchte Grundmoräne in Sandgrube s Techin Taf. 3]
2333 Groß Brütz
2334 Schwerin (Mecklenburg) siehe unter 1345 Wiek
Brückner W 1960 Geologische Karte 1 : 25 000, Blatt 2335 Langen-Brütz für die Karte der an der Oberfläche anstehenden

Bildungen 1 :100 000, Einheitsblatt 35 Schwerin - VEB GFE Nord, Schwerin (unveröff.).
2336 Dernen + 2337 Borkow + 2338 Dobbertin + 2339 Krakow + 2340 Serrahn + 2341 Dahmen + 2342 Schwinkendorf

+ 2343 Stavenhagen + 2344 Rosenow + 2345 Altentreptow + 2346 Roga + 2347 Friedland (Mecklenburg) + 2348

Galenbeck + 2349 Ferdinandshof
2350 Eggesin siehe unter 1345 Wiek
Kühne F 1927 [mit einem Beitr. von Görz G] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Rieth i. P. Nr. 959 - Lieferung 269, 25 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2351]. [TK25, Rieth in Pommern Vorpommern, Lieferung umfasst die Bl. 2251 Neuwarp +

2351 Rieth + 2352 Althagen, in der Ückermünder Heide s des Stettiner Haffs, Ahlbeck, Vorsee, Ludwigshof, Gegensee,

Hintersee, Gorin-See, Großer Müntzelburger See, Kleiner Müntzelburger See, Vorsee, Charlottenberg, Müntzelburg,

Neuwarper Stadtforst, Albrechtsdorfer Forst, Neuwarper See, Rieth, Ückermünder Heide, die Garzberge, Beekberge,

Höhendiluvium zwischen Hintersee + Großmützelburg, 3 Terrassenstufen (etwa 15 m + 12-10 + 8-6) im Taldiluvium des

Haff-Stauseegebietes, Bänderton e Rieth im Bauerfeld, an Oberfläche Geschiebe bis 20 cm Durchmesser, alluvialer Torf,

Ortstein, Raseneisenerz]
Schulte L 1927 [mit einem Beitr. von Görz G] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 :

25.000, Erläuterungen zu Blatt Althagen Nr. 960 - Lieferung 269, 23 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2352]. [TK25, Vorpommern, Lieferung umfasst die Bl. 2352 Althagen + 2251 Neuwarp + 2351 Rieth, in

der Ückermünder Heide s des Stettiner Haffs, Försterei Jägerhof sw Carpin, Staatsforst Rieth, Müntzel, in der Staatsforst

Münzelburg werden 39,1 Höhen-m erreicht, Ziegenorst, Falkenwalde, Carpiner See, Horst, Schanzenort, Moorbrück,

Großer Pätschsee, Kleiner Pätschsee, Kälberbach, Altenhagen, Wahrlang, miozäner Ton der Braunkohlen-Fm. nur in

Bohrungen bekannt, Höhendiluvium, meist bis kopfgroße selten auch größere Geschiebe an der Oberfläche, Haffstausee,

3 Haffstausee-Terrassen, alluvialer Torf, Ortstein, Raseneisenstein, Düne]
Keilhack K 1900 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Gross-Stepenitz - Lieferung 93, 25 + 22 + 9 S., 4 Kärtchen im Text, 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2353]. [TK25, Groß-Stepenitz, topogr.: Stepenitz, Lieferung umfasst die

Blätter 2253 Paulsdorf + 2254 Pribbernow + 2353 Groß-Stepenitz + 2354 Münchendorf + 2453 Pölitz + 2454 Gollnow,

Papenwasser, Großes Haff, Randowtal, Jasenitzer Fahrt, Stepenitzer Bucht, Ziegenort, Schwantefitz, bei Damuster werden

10,3 Höhen-m erreicht, Guben-Bach, 3 Terrassen; Karte des Oderstausees um Stettin in maximaler Ausdehnung Abb. S.

4; Karte des Oderstausees um Stettin zur Zeit der mittleren Stauseeterrasse Abb. S. 5; Karte des Oderstausees um Stettin

zur Zeit der tiefsten Stauseeterrasse Abb. S. 6; Karte des Oderstausees um Stettin bei heutigem Wasserstand aber vor der

Verlandung durch Torfbildung Abb. S. 7, Raseneisenstein, Ortstein, Torf]
Keilhack K 1900 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Münchendorf - Lieferung 93, 28 + 22 + 8 S., 4 Kärtchen im Text, 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2354]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2253 Paulsdorf + 2254 Pribbernow + 2353

Groß-Stepenitz + 2354 Münchendorf + 2453 Pölitz + 2454 Gollnow, Pommern, am Grase-Berg werden 44 Höhen-m

erreicht, Guben-Bach, Kattenhof, Krampe, Hackenwalde, Münchendorfer Moor, Grase-Berg, München-Bach, Schützendorf,

unteres Diluvium, oberes Diluvium, Oberer Geschiebemergel, 3 Terrassen; Karte des Oderstausees um Stettin in

maximaler Ausdehnung Abb. S. 4; Karte des Oderstausees um Stettin zu Zeit der mittleren Stauseeterrasse Abb. S. 5,

Karte des Oderstausees um Stettin zu Zeit der tiefsten Stauseeterrasse Abb. S. 6; Karte des Oderstausees um Stettin bei

heutigem Wasserstand aber vor der Verlandung durch Torfbildung Abb. S. 7; Raseneisenstein, Ortstein, Torf]
Wunstorf W 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Basenthin - Lieferung 134, 20 + 36 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2355]. [TK25, Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 2355 Basenthin + 2356 Naugard + 2357 Farbezin + 2455

Speck + 2456 Eichenwalde + 2457 Daber, Blattgebiet liegt in der Umgegend des Stettiner Haffs, Retztow, w Kriewitz

werden 64 Höhen-m erreicht, Haaksberg e Gollnowshagen, Kantreck, Dischenhagen, Schwarzer See w Harmsdorf, die

Blanke Danow n Kriewitz, Alt-Fanger, Hochflächen bei Fanger + Basenthin + Kantreck, Bewerdieck, Rothenfier, Fanger,

Gollnowshagen, Oser /Wallberg, mehrere Haffterrassen, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, im Blattgebiet + benachbarten Hochflächen ist der obere Geschiebemergel durch beachtlichen

Sandgehalt gekennzeichnet oder enthält Sandlinsen, Endmoränenrücken, Torf, Wiesenkalk]
Wunstorf W 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Naugard - Lieferung 134, 36 + 1 S., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2356]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2355 Basenthin + 2356 Naugard + 2357 Farbezin + 2455 Speck +

2456 Eichenwalde + 2457 Daber, Pommern, Naugarder See, im Blattgebiet werden 79 Höhen-m erreicht, Hindenburg,

Zampelbach, Rega, Schwarzow, Strelowhagen, Hindenburger See, Zampelhagen, Eberstein, Schwarzow, Gallberg bei

Naugard, Wallberg /Oser, Grundmoräne, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, in Aufschlüssen der

Wallberge treten teilweise größere Blöcke /Findlinge auf, der Geschiebemergel hat meist eine sehr sandige Oberschicht]
Hess von Wichdorff H 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Farbezin - Lieferung 134, 42 + 36 + 1 S., 2 Taf., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2357]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2355 Basenthin + 2356 Naugard + 2357

Farbezin + 2455 Speck + 2456 Eichenwalde + 2457 Daber, Hinterpommern, an den Franzosen-Fichten bei Daber werden

104 Höhen-m erreicht, Friedrichsgnade, Radem, Klein Benz, Schöneu B, Bernhagen, die Zampel, die Ückeley, der

Pileschenbach, Louisenbach, Külzer Heide, Maskow, Quern-See, Schöneu A, Hohenbenz, Louisenhof, Groß Benz,

Daberkow, Daber, Daber-See, Neu-Lasbeck, Plantikow, Bernhagen, Friedrichgnade, Schönen, Külz, Neu-Maldewin bei

Regenwalde, Soll /Sölle, Kieslager im Schloissiner Gebiet, Drumlin-Landschaft, Geschiebemergel, sehr sandiger

Geschiebemergel, Drumlin = Drum, Os /Oser, im N-Teil des Scharfenberges sind Geschiebe von Kubikfuß-Größe Reste

zerstörter Hünengräber, das Os des Wolfsberges enthält an seiner N-Spitze größere Geschiebe, Os-ähnliche Bildungen

sind der Hohle Berg bei Plantikow + der Berg unter der Plantikower Windmühle, Terrassen des Ückeley-Baches, riesige

Blockanhäufungen auf der jüngeren Terrasse beim Hasselort, Hünengrab beim Hasselort, Seeterrassen des ehem.

Louisenhof-Daberkower Seebeckens, oberer Geschiebemergel, an einigen Stellen der Hochfläche treten große Blöcke auf,

Findlinge sind auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, bei Maskow ist Schmelzwassersand durch Kalk zu Naturbeton

verkittet, bei Jarchlin lösskindelartige Konkretionen auf den Äckern, 2 Talsandterrassen, Raseneisenstein, Torf, mächtige

Kalklager mit seltener Diatomiteinschaltung + reicher Konchylien-Fauna, Schnitt durch das Jarchlin-Schloissiner Drum im

Eisenbahneinschnitt Abb. 1; Drumlin-Höhenrücken zwischen Jarchlin + Schloissin Taf. 1•2, der Schafenberg-Oszug von

W gesehen Taf. 1•3, Blockbestreute Niederung beim Dorf Bernhagen Taf. 2]
Heß von Wichdorff H 1912 [Hess von Wichdorff H 1912] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Gross-Borckenhagen - Lieferung 170, 34 + 39 + 1 S., 5 Abb., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2358]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2057 Greifenberg +

2058 Kölpin + 2158 Witzmitz + 2258 Regenwalde + 2358 Groß-Borckenhagen, Hinterpommern mit den Kreisen

Regenwalde + Kolberg-Körlin + Greifenberg, Groß-Borckenhagen auf dem Reckow-Berg werden 120,4 m erreicht, Gut

Zachow, Justemin, Wolkow, Wilhelmstal, Neu-Maldewin, Sallmow, Roggow A, Hoffelde, der Scharfe Berg, Uckeley-Tal,

Hellberg, Wulfsberg, Klein-Raddow, Margarethenhof, Groß-Raddow, Meesow, Haseleu, Karnitz, Vorwerk Kiefholz, Quern-

See, Wothschien-See, Patziger See, Stramehl, Ludwighorster Stauseebecken, Drumlin-Landschaft, Oser-Höhenzüge

/Wallberge, der kleine bewaldete Höhenzug in der äußersten NE-Ecke des Blattgebietes ist besäht mit großen erratischen

Blöcken, der Lange Berg sw Zeitlitz unweit des Vorwerks Friedrichsruh ist ein Os, Urstromtal, Karow-Schmorow-Dorower

Hochfläche, Ludwighorst, Paatziger See, Möllnitz-See, Glambeck-See, Lämmerberge, Karnitz, Karnitzer Holz,

Kirchengrund, Schägersgrund, Zachower Berge, Woidtke-See, Zeitlitzer See, Reckow, Sallmow, Hoffelde, Vorwerk Kreutz,

Gallnitz-Niederung, Zachower Berge, Amalienburg, Meesow, Neu-Maldewin, Roggow, Wolkow, Sallmow, Daberkow, am

Fuß der steilen Zachow-Berge steht im Stramehler Tal an 6 Stellen (3 davon auf Bl. 2358 Gross-Borckenhagen) Tertiär

an, der kalkfreie Ton des m-oligozänen Septarientons (Rupelton) in Tongruben der Ziegelei Stramehl enthält fußgroße

Septarien + Markasitknollen + Gipsrosetten sowie Abdrücke von Muscheln + Lamna-Zähne, das mittlere der drei

Vorkommen auf Bl. Groß-Borckenhagen enthält als einziges grünen feinsandigen Glaukonitton des Oligozäns der von

Quarzkies unterlagert wird, unteres Diluvium, Blockpackung, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Talterrasse, Torf,

Seekalk, Kalktuff /Travertin am Fuß der Zachower Berge wurde früher gebrand; Aufschluss im Bergrücken am Teich n

Karnitz Abb. 1; Aufschluss im Os beim Vorwerk Friedrichsruh mit glazial aufgerichteten Schichten Abb. 2]
Hesemann J 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Labes - Lieferung 323 - 33 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2359]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2359 Labes + 2459 Wangerin + 2460 Dramburg, mittleres

Ostpommern, auf dem Fichtberg werden 122,9 Höhen-m erreicht, Rega-Tal, Roggower Aalbach, Karower See, das

Buchholz bei Wedderwil, Dübzow, Bonin, Heinrichsfelde, Wurow, Unheim, Negrepp, Stuthagen, Glambecksee, Karower

See, Nickelmühle, Mössenbach, Hollenberg, fossil-führender m-oligozäner Septarienton am Rand des Regatals bei

Prützow + Wurow + in den Zachower Bergen bei Stramehl + an der Lessenthiner Mühle zwischen 60-95 m NN zu Tage,

verfallene Tongrube nw Ziegelei Wurow, in Grube am Bahnhof Wurow waren Septarienton + miozäner Quarzsand +

Letten aufgeschossen, drei Talstufen /Seeterrassen /Ufermarken, Geschiebemergel der Weichsel-Kaltzeit, Sandabbau am

Fichtberg zur Kalksandstein-Herstellung, Soll /Sölle]
2360 Labenz + 2361 Wusterwitz + 2362 Neu-Wuhrow + 2363 Pöhlen + 2364 Pielburg + 2365 Gellen + 2366 Thurow

(Pomm.) + 2367 Hammerstein + 2368 Ruthenberg + 2369 Christfelde + 2370 Schlochau + 2371 Konitz + 2372 Reetz

(Lücke)
Maas G 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schüttenwalde - Lieferung 117, 24 + 26 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2373]. [TK25,

Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 2373 Schüttenwalde + 2374 Zalesie + 2473 Tuchel + 2474 Lindenbusch + 2573

Klonowo + 2574 Lubiewo, Tucheler Heide, bei den Abbauen von Koslinka werden 165,5 Höhen-m erreicht, Gut Kelpin,

Klein-Komorze, Dombrowken, Stranznosee, Groß-Studznosee, Bielskastruga, Groß-Schmiedebruch, Kelpin, die Brahe,

Groß-Komorze, Oberförsterei Schüttenwalde, Brahe-Tal. Höhen bei Koslinka, Gruben bei Okiersk, Trozionek, Komorze,

Luttomerbrück, Okiersker See, Plaskau, miozäner Braunkohlensand mit einem Flötz /Flöz treten im S bei Plaskau + n

Försterei Kelpin zu Tage und werden teilweise abgebaut, miozän-pliozäner Posener Flammenton steht e Forsthaus Kelpin

an, unterer Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Diluvium, oberer Geschiebemergel, Bernstein lagert in tieferen

Schichten wahrscheinlicher Vorschüttsande des Heidegebietes, z. B. bei Schüttenwalde wurde früher im Wald in tiefen

Löchern Bernstein gegraben, Torf, Wiesenkalk]
Maas G 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Zalesie - Lieferung 117, 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2374]. TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 2373 Schüttenwalde + 2374 Zalesie + 2473 Tuchel + 2474 Lindenbusch + 2573 Klonowo + 2574

Lubiewo, Blattgebiet liegt vollständig im Waldgebiet der Tucheler Heide, Wildgartenfließ, Becken von Louisental,

Junkerhof, 800 m s der Oberförsterei Junkerhof werden 134,2 Höhen-m erreicht, Junkerhof, Ludwigsthal, Louisenthal,

Klein Glatznow, Nicolaiken, Groß Budziska, Klein-Budziska, Krummstadt, Kamionka, Liszinni, Birkenbruch, Linsk,

Jablonka, Sarosle, Bechsteinswalde, Deutsch-Okonin, Forst Taubenfließ, Groß-Gatzno, Linsk, Polnisch-Okonin, Deutsch-

Okonin, Menten-See, der große See, Trzebezinka-See, Kolze-See, Datzau-See, Gatzonnek-See, Okrengli-See, Ludwigstal,

Golligonna-Wiese, Suszennek-Fließ, Schliewitzer Graben, Wierdzkownik-Fließ, oberes Diluvium der letzten Vereisung,

unteres Diluvium der älteren Vereisung, oberer Geschiebemergel, Endmoräne, Staubecken, alluvialer Torf, Düne,

Wiesenkalk]
2375 Lonsk + 2376 Osche + 2377 Rinkowken (Lücke)
Ebert T 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Neuenburg - Lieferung 86, VI + 68 + 30 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2378]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2378 Neuenburg + 2379 Garnsee + 2478 Feste Courbière + 2479 Roggenhausen,

Westpreußen, die Weichsel, Weichsel-Niederung, Groß-Nebrau, Klein-Nebrau, Schinkenberg, Groß-Grabau, Stangenberg,

Vorwerk Keilhof, Schinkenberg, Montaufluß, Hundsparowe, glazialtektonische Großfalten, unteres Diluvium, oberes

Diluvium, am Steilufer des Weichseltal treten 3 untere Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, kalzitzementierter

Schmelzwassersand (Naturbeton) im unterem Geschiebemergel, Sand mit diluvialer Nordseefauna aus Konchylien

(Faunenliste S. 4), Torf, Düne]
Ebert T 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Garnsee - Lieferung 86, VI + 10 + 68 + 32 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2379].

[TK25, Westpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 2378 Neuenburg + 2379 Garnsee + 2478 Feste Courbière + 2479

Roggenhausen, Rundewiese, Sedlinen, bei Seubersdorf nw des Danziger Berges werden 330 Höhenfuß erreicht, Liebe-

Fluss, Boggusch, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, bei Neuenburg

im Pleistozän Kohleflötzchen, Geschiebe der Kreide einschließlich senoner Kreide sind über das Blattgebiet gleichmäßig

verteilt, silurische Geschiebe sind im nördlichen Teil des Blattes häufiger, diluviale Konchylien-Fauna im Spatsand +

Geschiebemergel (Faunenliste S. 3), am Großen See + bei Ausbauten von Zigahnen am Großen Torfbruch ist der

Tonmergel durch glaziale Auffaltung an die Oberfläche geraten, Torf, Düne]
Jentzsch A 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Niederzehren - Lieferung 85, VI + 28 + 39 + 17 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2380]. [TK25, Westpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 2380 Niederzehren + 2381 Freystadt + 2480 Lessen +

2481 Schwenten, Weichsel, Weichseltal, Drewenztal, Blattgebiet liegt im Regierungsbezirk Marienwerder mit den Kreisen

Marienwerder + Rosenberg in der Provinz Westpreußen, für das Blattgebiet gilt das preußische Berggesetz + das

Bernsteinregal, auf der Mahrendorfer Höhe zwischen Neudörfchen + Mahren werden 134 Höhen-m erreicht, Mahrener

Höhe, Kloster-See, Neudörfchen, Antonswalde, Hochzehrener See, Seental, Seubersdorf, Niederzehren, Ottotschen,

Wandau, Kröxener Wald, Rosainen, Fuchsberg, Klein-Tromnau, Klötzener Wald, Ziegelei Paulsdorf, Bauthen, die Cypelle,

Zipske-See, Wandauer See, Kröxener See, Lentzruher See, Kessel-See, Mahrener See, Kloster-See, Bürger-See, Kautziger

See, Gliser See, Hochzehrener See, Schloss-See, Kleiner Plinske-See, Kuchnia-See, Kloster-See, Klein-Krebs, Rosainen,

Germen, Klostersee, Ludwigsdorf, Cenoman-Sandstein + U-Senon-Sandstein sind als Geschiebe häufig, o-senone harte

Kreide (Wölfe) sind gemein, Feuerstein ist nur von mäßiger Häufigkeit, Phosphoritknollen des Tertiärs + selten aber

allgemein verbreitet ist Bernstein, hin und wieder werden Wallsteine (abgerollte Feuersteine) beobachtet, in La Tène-

Gräbern aus der Zeit um Christi Geburt zu Rondsen bei Graudenz in 36 km Entfernung von der Blattgrenze wurden

Wallsteine mit Spuren künstlicher Abreibung als Beigabe gefunden, alle Diluvialschichten enthalten Glaukonit aus

tertiären + vor allem kreidezeitlichen Quellen, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, erratische Blöcke /Findlinge im Klötzener Wald + nw des Hochzehrener Sees, am Wege von Zigahnen

steht in der Böschung Grand mit Cardium edule + Cyprina islandica + Dreissenia polymorpha an, Diluvialschichten sind

im Blattgebiet vielerorts gestört, alluvialer Grand enthält Pisidium sp. + Limnaeus sp. als Süßwasserfauna, Torf,

Wiesenmergel, Raseneisenstein; Grubenwand der Sandgrube am Fiedhof von Klein-Tromnau Abb. S. 19]
Jentzsch A 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Freystadt - Lieferung 85, VI + 24 + 39 + 19 S., 6 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2381]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2380 Niederzehren + 2381 Freystadt + 2480 Lessen + 2481

Schwenten, Westpreußen, Blattgebiet liegt überwiegend im Kreis Rosenberg, für das Blattgebiet gilt das preußische

Berggesetz + das Bernsteinregal, die Gardenga, e Neudeck werden 133 Höhen-m erreicht, Langenau, Belschwitzer Wald,

Harnau, Groß-Jauth, Traupel-See, Warzeln, Groß-Tromnau, Krobenest-See, See von Limbsee, Mahrener Welle, Freystädter

See, Belschwitzer Wiesen, Pillichowo, Klein-Tromnau, Groß-Jauth, Klein-Belschwitz, Groß-Belschwitz, Harnau,

Schakenbruch, Warzeln, Gallnau, Groß-Plauth, Langenau, Neudeck, Vorwerk Altmühl, Thiergarth, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, verschiedene Sandvorkommen mit verschiedener

Konchylien-Fauna (Cardium edule + Yoldia arctica oder Cyprina islandica), Grand kann umgelagerte

Phosphoritkonkretionen enthalten, Sand kann Osteocollen enthalten, Geschiebemergel kann Kalkpuppen enthalten,

mögliche Interglazialton-Vorkommen, Cardiumbank (Abb. 3) mit Cardium + Tellina + Cyprina + Nassa + Mytilus +

verschiedene Foraminiferen, Glazialstörungen (Abb. 4 + 6), Flugsand, Torf, Wiesenmergel, Raseneisenstein]
2382 Sommerau (Westpr.) + 2383 Tillwalde (Westpr.) + 2384 Bergfriede (Westpr. + Ostpr.) + 2385 Seubersdorf (Ostpr.)

+ 2386 Hirschberg (Ostpr.) + 2387 Gilgenau + 2388 Grieslienen + 2389 Wutrienen (Lücke)
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Passenheim - Lieferung 104, 46 + 80 + 60 S., 1 Taf. (Schnitte), 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2390]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2290 Gross-Bartelsdorf + 2291

Mensguth + 2390 Passenheim + 2490 Jedwabno +2590 Malga, Ostpreußen, Passenheim nw Ortelsburg in der

Masurischen Seenplatte, die Alle, Großer Calbensee, Scheufelsdorf, Scheufelsmühle, Kepunek-See, Großer Gillau-See,

Dluszek-See, Purden-See, Alt-Märtinsdorf, Krummfuß, Sawader Berg, Hering-See, Runder Berg e Milucken, Kratzen-Berg

s Bahnhof Passenheim, am N-Rand des Blattgebietes werden nahe dem Calben-See 631 Höhenfuß erreicht, Tannenhof,

Schützendorf, Kosno-Fluß, Klein-Purden, Kosno-See, Narayther See, Lehlesker See, Michelsdorf, Passenheimer Stadtforst,

Klein-Ruttken, Scheufelsmühle, Scheufelsdorf, Milucken, Sawader Berg, Eupoteck-See, Hering-See, Tannenhof,

Naraythen, Endmoränen, vom N-Rand des Dluszek-Sees bis zum Kartenrand treten in der Endmoräne teilweise sehr große

Blöcke auf, nw Michelsdorf treten hauptsächlich Blöcke von 1/3 cbm und mehr auf, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, Sander /Sandr, Beckenton eines glazialen Stausees, Torf, Seekreide; Fundstelle der Interglazialfauna

ene Passenheim im geologischen Schnitt Abb. 1]
Klebs R 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Groß-Schöndamerau - Lieferung 84, 80 + 76 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2391]. [TK25, topogr.: Grammen, Lieferung umfasst die Blätter 2391 Groß-Schöndamerau + 2393

Babienten + 2491 Ortelsburg + 2492 Olschienen + 2493 Schwentainen, Blattgebiet liegt n Ortelsburg, Ostpreußen,

masurische Seenplatte, Masuren, Großer Schoben-See, Davidshof, Mensguth, Kobbelhals, Grammen, Soltissek-See,

Malschöwer Wald, Lehlesker Wald, Kuckuckswalde, Gilgenau, Friederikenhain, Grammen, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel ist überall oberflächlich zu Geschiebelehm verwittert, der obere Geschiebelehm ist reich an Geschieben

und Blöcken, Endmoräne, Höhen-Diluvium, Kames, Grammener Endmoränenzug, Geschiebepackungen der Endmoräne,

die Gegend von Rohmanen ist besonders reich an großen Blöcken /Findlingen wobei das Gebiet bis n Albertshof auf dem

Nachbarblatt sich erstreckt, bei Rohmanen wurde früher der berühmte Rohmaner Kalk gebrannt (Kalk + kristalline

Gesteine sind mittlerweile stark vermindert), Frentzken war früher reich an Findlingen, Tonmergel, Torf, Wiesenkalk]
Kaunhowen F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000,

Blatt Theerwisch - Lieferung 133, 64 + 80 + 1 S., 4 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2392]. [TK25, topogr.: Mingfen, Lieferung umfasst die Blätter 2192 Sorquitten + 2193

Sensburg + 2292 Ribben + 2293 Aweyden + 2392 Theerwisch, Ostpreußen, Masuren, Jellinowen, Zimnawodda,

Ratzeburger Forst, Alt-Marxöwen, Neukeikuther Tal, Jablonker Berge, Damerau, Neukeikuth, Olschöwken, Kaspersguth,

Alt-Keikuth, Opukel-Mühle, Babandt-See, Achodden, Jellinowen, Erben, Rheinswein-See, Großer Lenks-See, Mingfer-See,

Waldpusch-See, Erber See, Korpeller Forst, Klein-Jerutter Feldmark, Bieber-See, Endmoränenzüge, große Blöcke sind auf

den Hochflächen verbreitet, Seeterrassen /Ufermarken bei 590 + 580 bis 555 + 555 bis 525 Höhenfuß, Schluchten

(Parowen), Grundmoräne, Geschiebemergel, Staubeckenton, Höhendiluvium, die ehemals teilweise gewaltige Menge an

Geschieben und Findlingen ist stark geschrumpft und schrumpft weiter, von den verbliebenen besonders großen

Findlingen sind zu nennen: einer liegt dort wo der Weg zum Neu-Keikuther Kirchhof von der Chaussee abbiegt, ein

anderer am Weg Neu-Keikuth - Groß-Schöndammerau unweit der Chaussee, ein dritter auf Höhe 630 n Rohmanen, ein

vierter (gesprengt aber noch >3 m lang) am Weg Rohmanen-Zielonken unweit des s Blattrandes, sehr viele Geschiebe

liegen an den Steilhängen der Jablonker Berge gegen die Ebene, das Land um das Wegkreuz Neu-Keikuth-Achodden +

Kaspersguth-Alt-Keikuth enthält riesige Geschiebemengen, Hermannshof, Geschiebegebiete (auch mit großen Blöcken)

sind in der Karte gekennzeichnet, eine ganze Anzahl typischer (zyklopenmauerartiger) Blockpackungen ist in den letzten

10 Jahren vollständig verschwunden (sprengender Abbau), Torf, Wiesenkalk; Blick von Erben auf den Grßen Lenz-See

und die Jablonker Berge Taf. 1; se Uferlandschaft des Großen Brabandt-Sees Taf. 2; Hohlweg am w Steilufer des Großen

Brabandt-Sees gegenüber Dower Mühle Taf. 3; Terrassenlandschaft der 495 Fuß-Terrasse am Slupek-See Taf. 4]
Kaunhowen F 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000,

Blatt Babienten - Lieferung 84, 80 + 73 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2393]. [TK25, Blattgebiet umfasst ...] Teile der Kreise Ortelsburg und Sensburg in Ostpreußen, Piassutter

Feldmark, Sysdroy-Fluss, Pruschinowen, Puppener Forst, Aweyder See, Rheinswein-See, Powalcziner Teich, Opunkel-

Fluss, Krawno-See, Powalczin-See, Kelbonker See, Kleiner Aweyder See, Babant-Fluss, Klein-Lonzig, Teissow-See,

Ganthen-Fluss, Burschöwen, Piassutter Rinne, Schwenktainer Rinne, Opukelrinne, Lonzig, Grünwalde, Gurken,

Sysdroywolla, Macharren, Pruschinowen, Wolka, Kelbonker See, Endmoränen, Staffeln, Seeterrassen, oberes Diluvium,

Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackungen]
2394 Eckertsdorf + 2395 Niedersee + 2396 Johannisburg + 2397 Groß-Kessel + 2398 Gehlenburg + 2399 Großrosen +

23101 Prostken (Lücke)
2400 NN - 2405 NN (Lücke)
2406 Borkum Süd Keilhack K 1925
2407 Lütje Hörn ist (Lücke), da im Dollart liegend
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Westermarsch - Lieferung 260, 36 S., 2 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2408 Greetsiel]. [TK25, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, niedersächsisches

Küstengebiet, Leybucht, Geschiebelehm der Saale-Vereisung nur im Untergrund]
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Norden - Lieferung 260, 36 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2409]. [TK25, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, niedersächsisches Küstengebiet, Geschiebelehm

der Saale-Vereisung nur im Untergrund]
Gagel C & Schucht F 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Westerholt - Lieferung 199, 36 + 1 S., 7 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2410]. [TK25, Niedersachsen, Ostfriesland, oldenburgische Geest, ostfriesische Geest, n

Tannhausen werden 11,4 bzw. in Dünen 13 Höhen-m erreicht, Hochmoor, die Dobbe, das ewige Meer, das schwarze Meer,

Nenndorf, schwarzer Tonmergel (heute: Lauenburger Ton), glaziales Diluvium der vorletzten Eiszeit (Saale-Kaltzeit) mit

Geschiebelehm und Vorschüttsand, fluviatiles Diluvium der ältesten Eiszeit mit Tonmergel und Quarzsand und Kies, in

den sandigen Kiesen bei Schweinfurt fanden sich nordische Geschiebe (Gneis, Blauquarzgranit, Elfdalenquarzporphyr)

sowie drei ziemlich große Toneisensteinphosphorite des U-Eozäns; Aufschluss bei Eversmeer Abb. 1 + 5; Aufschluss e

Tannhausen Abb. 2; Aufschluss bei Tannhausen Abb. 3-4 + 6-7]
Schucht F 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Middels - Lieferung 180, 20 + 67 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 2411 Blomberg]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2211 Langeoog + 2212 Spiekeroog + 2311 Esens + 2312

Karolinensiel + 2411 Blomberg (ehem. Middels) + 2412 Wittmund, Middels, Niedersachsen, nordöstliches Ostfriesland,

im Hochmoor des Südmoores + des Meerhusener Moores werden Höhen von 5-10 m erreicht, auf einer Düne am SW-

Ausgang von Dietrichsfeld werden 13 Höhen-m erreicht, Osterloog, Spekendorf, Ogenbargen, Lütjenfehn, Ost-Dunum,

schwarzer Tonmergel (sog. „blauer Tonmergel“, heute: Lauenburger Ton), glaziales Diluvium der vorletzten Eiszeit

(Saale-Kaltzeit) mit Geschiebelehm und Vorschüttsand, fluviatiles Diluvium der ältesten Eiszeit mit Tonmergel und

Quarzsand und Kies, n Plaggenburg + bei Dietrichsfeld konnte unter Geschiebelehm unverwitterter Geschiebemergel

beobachtet werden, die Grundmoräne ist sehr sandig ausgebildet, Steinsohle als Rest der Grundmoräne, Plaggenburger

Kiesgruben, Ziegeleigruben w Middels - Westerloog, Torf]
Schucht F 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Wittmund - Lieferung 180, 22 + 67 + 1 S., 1 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2412]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2211 Langeoog + 2212 Spiekeroog + 2311 Esens + 2312

Karolinensiel + 2411 Blomberg (Middels) + 2412 Wittmund, Niedersachsen, Ostfriesland, Warnsather Tief, Leerhafer Tief,

Rispeler Tief, Upschlot-Tief, Esener Rücken, Wittmunder Rücken, Leerhafer Rücken, Jeverscher Rücken, Geest, Nenndorf,

Dohusen, Horst, Asel, Knyphauser Wald, Angelsberg, Hattersum, Tannenkamp, Willen, Wittmunder Wald, Burhaver

Feldstrich, Möns, Willen, Groß-Isums, Tjüchen, Heglitz, Hornum, Barums, Grappermöns, Müggenkrug, Kollrunge, Heglitz,

glaziales Diluvium der vorletzten Eiszeit (Saale-Kaltzeit) mit Geschiebelehm und Vorschüttsand, fluviatiles Diluvium der

ältesten Eiszeit mit Tonmergel (Lauenburger Ton, früher: „schwarzer Ton“, „blauer Mergel“ Ostfrieslands, Dwo,

Judenpech, Schmink) und Sand und Kies, große Blöcke /Findlinge treten auf dem Geestrücken sw Ardorf + bei Kirmeer +

sw Rispel + n und w Kloster + sw Hattersum + zwischen Upstede + Lepens auf, geschrammte + geschliffene Geschiebe

treten nw Ardorf auf, im Knyphauser Walde sowie bei Burhafe erreichen einzelne Blöcke Dimensionen von 1 × 1 × 2 m,

auf dem Geestrücken treten Sölle (Soll) auf, der Geschiebelehm ist sehr sandig, Grundmoräne kann zu dünner Steinsohle

reduziert sein, Marschenklei, Torf, Flugsand]
Schucht F 1899 Erläuterungen zur geologisch-agronomischen Karte 1: 25.000 „Blatt Jever“, Herzogtum Oldenburg: Mit

Bohrkarte und Bohrregister - VI + 140 S., unnum. Abb., Oldenburg (hrsgg. von der Versuchs- und Kontrollstation der

Oldenburger Landwirtschafts-Gesellschaft) [heutige Bl.-Nr. 2413]. [TK25, Niedersachsen, Ostfriesland, bei Jever werden

auf der niederen Geest rund 14 Höhen-m erreicht, Sillenstede, Upjever Forst, Nobiskrug, Siebethshaus, Moorhausen,

Geestrücken, unteres Diluvium, Geschiebemergel und Geschiebelehm, Steinsohle, unterer Tonmergel, Torf]
Grahle G & Dechend W 1954 Geologische Karte von Deutschland 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Jever Nr. 2413 – xx

S., Hannover. [TK25, Blattgebiet umfasst ...]
Streif H 1981 Geologische Karte von Niedersachsen, 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2414 Wilhelmshaven - 111 S.,

5 Abb., 3 Tab., 3 Ktn., Hannover. [TK25, Pliozän, Pleistozän, Bernstein, Elster-Kaltzeit, Lauenburger Ton, Geschiebelehm

der Saale-Vereisung, ein Granitblock von 1,83 × 1,54 × 1,42 m in einer Sandgrube im Grenzbereich von Diluvialsand zu

holozänen Deckschichten]
Dienemann W & Scharf W 1931 [mit einem Beitr. von Görz G] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Eckwarden. - Lieferung 328, 80 S., 1 Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2415 Butjadingen W]. [TK25, Weser-Jade-Gebiet, oldenburgisch-ostfriesische

Geest, marines Jungtertiär, limnisches Pliozän, Limonitsandstein, in Tief-Bohrungen auf w Nachbarblatt bei

Wilhelmshaven pliozäner Kaolinsand mit sandigen Kiesen und kiesigen Sanden mit kaolinisiertem Feldspat + Glimmer +

Aulocopium aurantium + verkieselten Crinoidenstielgliedern + Kieseloolith und Einschaltungen von Braunkohle]
2416 Butjadingen Ost + 2417 Bremerhaven + 2418 Kührstedt + 2419 Köhlen + 2420 Ebersdorf + 2421 Oldendorf

(Lücke)
Schroeder H 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Hagen - Lieferung 106, 28 + 64 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2422 Stade

Süd]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2322 Stade Nord (ehem. Stade) + 2323 Uetersen (ehem. Ütersen) + 2422 Stade

Süd (ehem. Hagen) + 2423 Horneburg + 2523 Harsefeld, der Hohenwedel, Hagen s Stade, Niedersachsen, Schwinge-

Wiepenkather Plateaustück, n Lohberg werden 40,8 Höhen-m erreicht, Campe, Klein-Thun, Vorwerk Riensförde, Perlberg,

Klein-Fredenbeck, Wedel, Bultberg (31,4 m), Lohberg, Schwarzenberg, Hohenwedel-Berg, Heidbeck bei Riensförde,

Steinbeck bei Hagen, Deinster Mühlenbach, Mühlenbek bei Fredenbeck, Dinghorner Bach, Schwinge-Bach, Schwaben-

See, unter dem Hohenwedel in der Schiffertorvorstadt und auf dem Horst sind in Ziegeleigrube ziegelroter Ton mit

Feinsand + verfestigtem Feinsand in Lagen + Rauchwacke sowie Gipslinsen des Zechstein aufgeschlossen, diluvialer

Geschiebemergel, eine von der Saline Campe ausgeführte Bohrung am Schwabensee ergab 4 Geschiebemergelhorizonte,

Interglazial, alluvialer Torf, Ortstein]
Schröder H 1904 [Schroeder H 1904] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Horneburg - Lieferung 106, 22 + 64 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2423]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2322 Stade Nord (ehem. Stade) + 2323 Uetersen

(ehem. Ütersen) + 2422 Stade Süd (ehem. Hagen) + 2423 Horneburg + 2523 Harsefeld, die Elbe, Unterelbe,

Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Westerladecop, Neuenkirchen, Mittelkirchen, Finkende, Wester-Jork (in parte),

Schlickberg, Lühe, Wisch, Neuenschleuse, Gehrden, Guderhansviertel, Horneburg, Dollern, Agathenburg, Steinkirchen,

Bachenbrook, Grünendeich, Steinkirchen, Mojenhören, Hollern, Siebenhöfen, Wetterndorf, Forst Rüstje, die Lühe,

Bahnhof Agathenberg, der Hohenwedel, Schwarzer Berg, Geschiebemergel, Torf]
Schroeder H 1927 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Horneburg - 2. Aufl., Lieferung 106, 64 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2423].
Wolff W 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000, Blatt

Wedel - Lieferung 192, 43 + 1 S., 1 unnum. Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., 7 Tab., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2424]. [TK25, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, die Elbe, Unterelbe, Dockenhuden,

Wittenbergen, Rissen, Sülldorf, am Bauersberg werden 91 Höhen-m erreicht, Geestplateau, Blankenese, Falkenstein,

Schulauer Platte, die Este, Elbmarsch, Blankenese, Schulau, Tinsdahl, jenseits der n Blattgrenze tritt auf Bl. 2324

Pinneberg bei Friedrichshulde miozäner oder pliozäner Quarzsand zu Tage, Blattgebiet wird von miozänem Glimmerton

unterlagert, Torfflötz n Wedel des jüngsten Interglazials, Interglazial von der Sand- u. Tongrube am Krähenberg, unterer

Geschiebemergel, Bänderton, jüngeres Interglazial, oberer Geschiebemergel, Marschgebiet des Alten Landes, bei

Osterjork ist der Schlicksand (Schewer /Schever = Schiefer) des Alten Landes Diatomeen-reich, Interglazialscholle

unterhalb Steilufer e des „Parnass“ Abb. S. 17]
Wolff W 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25 000, Blatt

Hamburg - Lieferung 192, 58 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2425]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2324 Pinneberg + 2325 Niendorf + 2424 Wedel + 2425 Hamburg, e

des Hellgrundberges in der Gegend von Bahrenfeld + Eidelstedt werden 51,2 Höhen-m erreicht, Köhlbrand, Altona,

Wandsbeck, Ohlenburg, Boberg, Francop, Neuhof, Moorfleth, Billwerder, Bahrenfeld, Steinwärder, das Grasbrook,

Teufelsbrücke, Nienstedten, Lurup, St. Pauli, Eilbek, Barmbek, Winterhude, Roterbaum, Lockstedt, Osdorf, Bahrenfeld,

Eimsbüttel, Harvestehude, Stellingen, Eppendorf, die Rugenberge, Grawelenberg, Hellgrundsberg, Farnhornberg,

Winsberg, nördliche Elbseite, Elbtal, die Alster, Norderelbe, Süderelbe, Geest, Flussmarsch, Steinbeker Mühlenbach, Tal

des Osterbek, Schleemetal, Ahrensburger Tunneltal, Isebektal, Flottbektal, Groß-Flottbek, in der Kallmorgen’schen

Tongrube zu Langenfelde (heute HH-Langenfelde) streicht Gips mit kleinen idiomorphen Quarzdoppelendern des ?

Zechsteins aus der als Salzstock bis in das e Bahrenfeld + das n Ottensen sich erstreckt, größere Kreidemassen bei

Ötjendorf lassen oberflächennah anstehende Kreide vermuten, als Schollen treten im Diluvium von Bergedorf + Sande ?

Eozän-Sedimente auf, m-miozäner Sand + o-miozäner Ton treten in der Tongrube zu Langenfelde auf (Fossil-Liste der

Mollusken des Langenfelde-Tons S. 17-18), miozäner Braunkohlensand + Glimmerton stehen teilweise oberflächennah

unter Quartärbedeckung an, Lauenburger Ton, glaziale Rinnen, tiefster Geschiebemergel mit Tertiärmaterial, Interglazial,

jüngere Glazialbildungen, oberer Geschiebemergel, Elballuvium, Düne]
Ehlers J 1995 [mit Beiträgen von Busse R, Frisch U, Hinsch W, Kausch F, Linke G & Thieme W] Geologische Karte von

Hamburg 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt 2425 Hamburg - 164 S., 58 Abb., 30 Tab., 7 Ktn. in Beil., Hamburg

(Geologisches Landesamt Hamburg). [TK25, Elbeurstromtal, Elbmarsch, Eidelstedt, Rosshafen, Süderelbe, Finkenwerder,

Moorburg (in parte), Nienstedten, Francop, Altenwerder, St. Pauli, Heiligengeistfeld, Eimsbüttel, Stellingen, Lokstedt (in

parte), Othmarschen, Osdorfer Born, Lurup, Eppendorf, Winterhude (in parte), Bahrenfeld, Kleiner Grasbrook,

Wilhelmsburg (in parte), Hamburg-Altstadt, Hamburg-Neustadt, Harvestehude, Ottensen, Flottbek, Norderelbe,

Süderelbe, Elbtal, Elbmarsch, Hamburger Hafen, Zechstein (zw. Othmarschen und Ottensen sowie w Eimsbüttel am

Salzstock Langenfelde) + Miozän + Pliozän (Kaolinsand der Oldesloe-Fm.) unterlagern im Blattgebiet (in besonderer

Mächtigkeit am Salzstock Langenfelde = Othmarschen-Langenfelder Diapir) das Quartär, Elster-Kaltzeit (qe),

Grundmoräne (qe/Mg), Lauenburger Ton (qL), Holstein-Warmzeit (qho), Saale-Kaltzeit (qs), ältere Saale-Moräne (qD

(1)//Lg-Mg), mittlere Saale-Moräne (qD(2)//Lg-Mg), jüngere Saale-Moräne des Warthe-Stadiums (qWA//Lg-Mg, Eem-

Warmzeit (qee), Weichsel-Kaltzeit (qw), Elbe-Niederterrasse (qNT), alluvialer Torf, Klei; Sandgrube Bahrenfeld mit

Blockpackungen (Fot.: J. Bremer 1908, Altonaer Museum) Abb. 12 + 13; Sandgrube Winsberg Abb. 14-15; Hügelgrab

mit Findlingen auf dem ehemaligen Altonaer Flugplatz (heute: DESY-Gelände) bei Groß Flottbek Abb. 47; Übersichtskarte

der geschützten Landschaftsteile sowie der ur- und frühgeschichtlichen Funde mit Megalithgräbern aus Findlingen (Bei-

Kte.), Karte der präquartären Schichten (Quartär-abgedeckt)]
Ehlers J 2003 Geologische Karte von Hamburg 1 : 25 000 ; Erläuterungen zu Blatt Nr. 2426 Wandsbek - 1 CD-ROM,

Hamburg (Geologisches Landesamt Hamburg). [TK25]
Wolff W 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000, Blatt

Wandsbek - Lieferung 176, 48 + 18 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2426]. [TK25,

Niedersachsen, Schleswig-Holstein, die Elbe, Unterelbe, Winterhude, Barmbek, Eilbek, Rotenburgsort, Billwerder

Ausschlag, Billwärder, Ohlenburg, Hammerbrook, Hamm, Borkfelde, St. Georg, Hohenfelde, Harvestehude, Eppendorf,

Lokstedt, Farmsen, Billwerder, Steinbek, Barmbek, Hohenfelde, Hinschenfelder Tongruben, Tongrube der Ziegelei Mejer I

e der Wandse, Wandsetal, Osterbektal, Hellbrok, Tonndorf, Jenfeld, Barsbüttel, Uhlenhorst, Eilbek, Öjendorf, Hamburger

Brook, Hammer Brook, Horn, Schiffbek, Steinbek-Ohlenburg, Boberg, Glimmerton + Braunkohlensand des Miozän stehen

im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, der Meeressand im Hangenden der Braunkohlensande führen an Fauna Fusus

abruptus + Oliva flammulata + Cerithium spina + Trivia europaea + Spirulirostra hoernesi + Isocardia harpa + Venus

multilamella + Corbulomya sp. + Flabellum tuberculatum, der Obere Glimmerton führt als Fauna Foraminiferen +

Korallen + Schnecken + Muscheln + Haizähne + Walknochen + Astarte vetula + Isocardia olearii + Fusus eximius +

Fusus distinctus + Pleurotoma rotata + Conus antediluvianus, Täler die tief (bis 300 m) in die Braunkohlen-Fm.

eingeschnitten sind (heute: übertiefe glaziale Rinnen), Tiefstack, Eilbek, Hinschenfelde, Kirchsteinbeker Geestrand,

Lauenburger Ton, tieflagernde Geschiebemergel, Ablagerungen der ältesten Vergletscherung, Interglazial (Fauna: Bela

turricula + Natica alderi + Litorina litorea + Onoba aculens + Hydrobia ulvae + Cychlina umbilicata + Utriculus semen +

Ostrea edulis + Mytilus edulis + Nucula nucleus + Montacuta bidentata + Cardium edule + Cardium minimum + Cyprina

islandica + Tellina baltica + Scrobicularia piperata + Mactra subtruncata + Echinocyamus pusillus + Echinocardium

cordatum + Ophiura sp. + Balanus sp. + Ostracoda sp. + Foraminifera sp. + Valvata piscinalis + Cyclas sp. + Pisidium

obtusale + Unio sp.), Oberer Geschiebemergel, Torf, Wiesenkalk, Klei]
Wolff W 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Glinde. - Lieferung 176, 24 + 16 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2427]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter Lieferung umfasst die Blätter 2326 Bergstedt + 2327 Ahrensburg + 2426 Wandsbek + 2427

Glinde + 2527 Bergedorf + 2744 Ahrensberg, Glinde e Hamburg, Schleswig-Holstein, die Bille, Herzogtum Lauenburg,

Kreis Stormarn, bei Stellau + Langelohe werden 67,6 Höhen-m erreicht, hamburgische Elbmarsch, Unterelbe, Ladenbek,

verschiedene Schollen fraglichen älteren Tertiärs (?paläozäner Grünsand + kieseliger Sandstein mit Foraminiferen und

Lingula-Schalen + blaugrauer ?eozäner Ton mit Gipskristallen) in Grundmoräne im NW des südlichen Anschluss-Bl. 2527

Bergedorf in Ziegeleigrube, tertiärer Ton in den Gruben der Ziegeleien Lohbrügge + Sande, Tonschollen von eozänem

Ton in Tongrube der Dampf-Ziegelei Havighorst, miozäner Braunkohlensand nur in Bohrungen des Blattgebietes sowie

bei Sande auf Bl. 2527 Bergedorf, miozäner Meeressand, Glimmerton im Bahneinschnitt e des Reinbeker Bahnhofs,

Reinbeker Gestein, große Blöcke Reinbeker Gestein s des Ostendes vom Mühlenteich in Reinbek bei Gärtnerei-Arbeiten

gefunden, Glimmerton in den großen Gruben des Friedrichsruher Tonwerkes (Fossilliste S. 8-9: Nucula sp. + Cardita

orbicularis + Astarte vetula + Astarte anus + Astarte radiata + Astarte sp. + Isocardia olearii + Neaera rostrata +

Dentalium badense + Voluta sp. + Cassis rondeletii + Fusus eximius + Fusus tricitus + Fusus distinctus + Pleurotoma

steinvorthi + Pleurotoma turricula + Pleurotoma turbita + Zähne von Lamna und Carcharodon und Oxyrhina + Otholithen

+ Einzelkorallen), Abbau von Lauenburger Ton in den Ziegeleien bei Boberg + Sande + Lohbrügge, verschiedene

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Bänderton, Interglazial von Hummelsbüttel n Ohlsdorf, Tonmergel von

Hummelsbüttel + Hinschenfelde enthält große Balanen (Balanus ?hameri) als einziges Faunenelement und kleine

Steinchen als deren Ansatzstellen, auf dem n Nachbarfeld der Witzhaver Schulkoppel ist an einem Bachriss ein

interglaziales Kalklager aufgeschlossen, Ton des ?letzten Interglazials in Grube der Rausdorfer Ziegelei, Düne, alluvialer

Torf, Marschklei]
Gagel C 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schwarzenbek - Lieferung 168, XII + 32 + 82 + 1 S., 3 Taf., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2428]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2229 Crummesse + 2329 Nusse + 2428

Schwarzenbek + 2429 Siebeneichen + 2528 Geesthacht (ehem. Hamwarde), südwestliches Lauenburg, lauenburgisch-

holsteinischer Höhenrücken, Schwarze Aue, Schwarze Bek, die Bille, bei Basthorst werden 67 Höhen-m in der Grander

Heide erreicht, Friedrichsruh, Mühlenrade, Möhnsen, Dahmker, Hamfelde, Kuddenwörde, Granderheide, Grander Tannen,

Hahnheide bei Trittau, fraglicher Alttertiärton + fragliches Miozän wurden beim Bahnhof + der Försterei Schwarzenbek

als glaziale Schollen erbohrt, Sachsenwald ne Friedrichsruh, Reste einer Endmoränenstaffel bei Grove, Sander, der

Geschiebemergel hat viel Tertiärton bzw. Interglazialtorf aufgearbeitet, selten tonige Fazies + häufig kalkreiche Fazies

des Geschiebemergels, Interglazial ist in Sandgrube an der Rülau aufgeschlossen, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Interglazialtorf in Bohrungen in Schwarzenbek, Diatomeenerde bei Wiebel, pflanzenführende Tone in

Tongrube der Ziegelei Rausdorf am Rand der Grander Tannen (Abb. S. 14), fraglicher Lauenburger Ton in den

Mergelgruben ne Möhnsen, im sw Teil des Sachsenwaldes müssen früher Findlinge vorhanden gewesen sein wie

zahlreiche Hünengräber bezeugen, oberer Sand, oberer Tonmergel, deutliche Terrassen im Sander bei Rausdorf, alluvialer

Torf, Abfall der südlichen Außenmoräne nach der Elbniederung bei Geesthacht Taf. 1, Endmoräne (südliche

Außenmoräne) bei Geesthacht von SW gesehen Taf. 2•1, Endmoräne (südliche Außenmoräne) bei Geesthacht von N bei

Collow gesehen Taf. 2•2, geschichteter bzw. dünn gebankter oberer Geschiebemergel in der Mergelgrube Fahrendorf sw

Hamwarde Taf. 3•1, oberer Geschiebemergel über glazial gestörten Sanden in der Ziegeleigrube Schwarzenbek Taf. 3•2]
Gagel C 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000, Blatt

Siebeneichen - Lieferung 168, XII + 26 + 82 + 1 S., 2 Taf., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2429]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2229 Crummesse + 2329 Nusse + 2428

Schwarzenbek + 2429 Siebeneichen + 2528 Geesthacht (ehem. Hamwarde), Kreis Herzogtum Lauenburg,

lauenburgisch-holsteinischer Höhenrücken, im Höhenzug von Niendorf - Talkau - Schretstaken werden 73 bis 81

Höhen-m erreicht, Delvenautal (fälschlich Stecknitztal genannt), Elb-Trave-Kanal, Mühlenbach, Steinau, Mühlenbeck, die

Schiebnitz, Hornbeck, Roseburg, Tramm, Wiedenhorst bei Wotersen, Elmenhorst, Klein-Pampau, Groß Pampau, Sahms,

Fuhlenhagen, Hornbek, Grabau, Behlendorf, Groß-Berkenthin, plastische Tone des U-Eozän treten ”im Stubben” bei

Tramm + am Kiefholz als glaziale Schollen zu Tage, Ton von Meluisental bei Prötau, glaziale Schollen von Tertiärton bei

Tramm + Talkau (Eozän) und Pampau - Müssen (wohl Miozän), w von Klein-Pampau tritt schwarzer Glimmerton des O-

Miozän zu Tage, an Gastropoden + Bivalven treten auf: Astarte cf. concentrica + Cardita sp. + Natica plicatula + Natica

cf. helicina + Pleurotoma semimarginula + Pleurotoma sp. + Cassis antediluviornus + Cassus saburon und Foraminiferen

(Faunenliste S. 9-10), Quartär, Endmoränenreste bei Pampau, Endmoräne bei Talkau, oberer Geschiebemergel, große

Kiesgruben bei Groß-Schretstacken /Schretstaken, Terrassen, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Schnitt durch den Sandhügel

am Chausseehaus bei Niendorf Abb. 1, Abfall der südlichen Außenmoräne nach der Elbniederung bei Geesthacht Taf. 1,

südliche Außenmoräne der Endmoräne bei Geesthacht von SW gesehen Taf. 2•1, südliche Außenmoräne der Endmoräne

bei Geesthacht von N bei Collow gesehen Taf. 2•2]
Gagel C 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Gudow. - Lieferung 140, 36 + 83 + 1 S., 1 Abb., 1 Foto-Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2430]. [TK25, in den Gebieten der Lieferung schwenkt der Baltische Höhenrücken allmählich in eine N-S-Richtung

um, Delvenau-Tal, Elb-Trave-Kanal (fälschlich die Stecknitz genannt), Düsensee, Boitze, SE-Holstein, Hauptendmoräne,

Drüsensee, Gudower See, Sarnekower See, Oldenburger See, Segrahner See, das Delvenautal (meist fälschlich als

Stecknitztal bezeichnet), Sophiental, Segrahner Berg, oberer Geschiebemergel, Blockpackungen bei Güster und im

Segrahner Berg, Geschiebemergel in Mergelgrube 2,5 km ne Gut Gudow, Sandgrube 1,5 km nne Güster, Wand der

Kiesgrube s von Güster Taf. 1.1, Wand der Kiesgrube n von Güster mit Geschiebepackung Taf. 1.2]
Bärtling R 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Seedorf mit den preußischen Anteilen der Blätter Groß-Salitz, Zarrentin und Carlow - Lieferung 140, 50 + 83 + 1 S., 3

Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2231 Carlow + 2331 Seedorf + 2332 Groß-

Salitz + 2431 Zarrentin]. [TK25, Mecklenburg, in den Gebieten der Lieferung schwenkt der Baltische Höhenrücken

allmählich in eine N-S-Richtung um, der Baltische Höhenrücken besteht in den Gebieten der Lieferung aus 4-5 Staffeln,

Seedorf mit Groß-Salitz, Piper-See, Mustin, Lüneburger Berg bei Kittlitz, Hellberg, Kneese, Dutzow, Holzkoppelberg,

Tannenberg, Lassahn, Röggeliner See, Lankower See, Mechower See, Wackenitz, Gr. Thurow, Dutzow, Garren-See,

Techin, Jacobsstein bei Schönwohlde, Gut Besahn, Gr. Zecher, Kampenwerder, Krukenbek, Strandterrassen des

Schaalsees, glazitektonisch geschuppter weißer Sand des Miozän (Braunkohlensand) als Liegendes des Pleistozän steht in

Sand- + Mergelgrube s Schlagbrügge an, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, die Lassahner Feldmark ist

reich an großen Findlingen, einer davon ist ein schwedischer Granitit mit Pegmatitgang von jetzt noch 5 × 4 × 2,7 m

(später geheißen: Stintenburger Riesenstein / Opferstein am E-Ufer des Borgsees ca. 500 m südlich Stintenburg TK25 Bl.

2431 Zarrentin) S. 25, teilweise blockmeerähnliche Geschiebepackungen in der Maxhorst + im Kälberholz (Dutzower

Park) + bei Rosenhagen + am Winterberg + im Dechower Zuschlag + bei Groß-Molzahn + bei Vogtstemmen + s

Lassahn, die bedeutendste Blockpackung war 1906 zwischen Groß-Rünz + Schaddingsdorf zu sehen, an der SW-Spitze

der Insel Kampenwerder Diatomeen-führende Seekreidebildung, angeschnittenes Ås /Os /Oser am Neuenkirchener See in

der Gemeindekiesgrube von Lassahn Taf. 1, der Ås am Ufer des Neuenkirchener Sees s der Stintenburger Mühle Taf. 2,

gestauchte Grundmoräne in Sandgrube s Techin Taf. 3]
2432 Wittenburg (Mecklenburg) + 2433 Parum
2434 Sülstorf siehe unter 1345 Wiek
Langer H 1960 Geologische Karte 1 : 25 000, Blatt 2435 Crivitz für die Karte der an der Oberfläche anstehenden

Bildungen im Maßstab 1 : 100 000, Einheitsblatt 35 Schwerin - VEB GFE Nord, Schwerin (unveröff.).
2436 Frauenmark + 2437 Herzberg (Mecklenburg) + 2438 Goldberg (Mecklenburg) + 2439 Karow (Mecklenburg) + 2440

Nossentin + 2441 Jabel + 2442 Waren + 2443 Möllenhagen + 2444 Penzlin + 2445 Neubrandenburg + 2446 Pragsdorf +

2447 Golm + 2448 Strasburg (Uckermark) + 2449 Pasewalk + 2450 Krugsdorf + 2451 Stolzenburg
2452 Falkenwalde siehe unter 1345 Wiek
Keilhack K 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Pölitz - Lieferung 93, XV + 39 + 40 + 21 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2453]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2253 Paulsdorf + 2254 Pribbernow + 2353

Groß-Stepenitz + 2354 Münchendorf + 2453 Pölitz + 2454 Gollnow, Odermündungsgebiet, Oderhaff, Westpommern,

Cavelwischer Landungsplatz, Dammscher See, Damanscher Strom, die Strewe, Großer Korf-Werder, Schmaler Werder, die

enge Strewe, die weite Strewe, die Enge Jetzing, im s Blattgebiet + w der Oder liegen Ausläufer der Stettiner Höhen, die

Larpe, die Enge Oder, Pölitzer Fahrt, Jasenitzer Fahrt, Scholwin, Messenthiner Waldhalle, Stettiner Stadtforst auf

Zedlitzfelde, Forst Hohen-Leese, Polchow, Neuendorf, Camelsberg, Ihna, Scholwiner Bach, Hohen-Leese, Falkenwalde,

Poelitz, Duchow, am Vogelsang werden 115 Höhen-m erreicht, Hohen-Leeser Wald, Hagen-Trestin, Brachhorst,

Langenberg, Schwabach, Schwankenheim, Wolfshorst, Hagen-Pölitz, m-oligozäner Septarienton (mit Gipskristallen +

Schwefelkies + Septarien + Fusus multisulcatus + Cancellaria evulsa + Pleurotoma duchastelii + Leda deshayesia) +

Stettiner Sand stehen im Blattgebiet mehr der weniger geschuppt unter Quartärbedeckung an, große Grube der

Scholwiner Zementfabrik mit Septarienton, die Scholwiner Fabrik verarbeitet Septarienton zu Schamotte unter Magerung

durch kaolinhaltigen Quarzkies von Podejuch, feinkörniger Stettiner Sand mit Glimmer + Glaukonit + limonit-

zementierten kugeligen Konkretionen zwischen Apfel- und Kopfgröße max. ½ bis ¾ m [Stettiner Kugeln mit Bivalven

(Pecten pictus + Mytilus sp. + Nucula peregrina + Leda gracilis + Venericardia sp. + Axinus unicarinatus + Cardium

comatulum + Cardium cingulatum + Cyprina rotundata + Psammobia sandbergi + Siliqua oblonga + Syndosmya

bosqueti + Panopaea heberti + Tracia speyeri + Neaera clava + Lyonsia obovata + Pecten sp.) + Gastropoda (Dentalium

seminudum + Natica hantoniensis + Natica achatensis + Aporrhais speciosa + Cassidaria nodosa + Ficula concinna +

Fusus multisulcatus + Fusus deshayesii + Fusus exaratus + Fusus erraticus + Fusus ? n. sp. ?, Cancellaria evolusa +

Pleurotoma duchastelii + Pleurotoma regularis + Pleurotoma laticlava + Pleurotoma polytropa + Pleurotoma koningkii +

Pleurotoma cf. polytropa var. v. Koen. + Clavatula (Pseudotoma) mosseni + Tornatella elongata + Scaphander dilatus) +

Crustacea (Krebsscheren, Cephalothorax einer Brachiure) + Pices (Lamna sp. + Notidanus sp. + Teleostier-Schuppen und

Teleostier-Knochen + Otolithus latisulcatus + Otolithus cf. tuberculatus + Otolithus (gadi) + Otolithus sp.)],

Terrassenlandschaft mit 3 Terrassen, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Diluvialton im

Eisenbahneinschnitt des Bahnhofs Messenthin, untere Terrasse, mittlere Terrasse, obere Terrasse, alluvialer Torf, Ortstein,

Raseneisenstein, Karten des großen Oderstausees in 4 Entwicklungsstadien Abb. S. X-XIII]
Keilhack K 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Gollnow - Lieferung 93, 28 + 22 + 9 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2454]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2253 Paulsdorf + 2254 Pribbernow + 2353 Groß-Stepenitz +

2354 Münchendorf + 2453 Pölitz + 2454 Gollnow, Oderniederung, Westpommern, auf der Düne im Forst Marienwalde

werden 30 Höhen-m erreicht, Ihnaufer bei Grünhaus, Lübziner Forst, Lotznitz, Rittergut Fürstenflagge, unteres Diluvium,

in der städtischen Kiesgrube s Gollnow steht unterer Geschiebemergel sowie Kalkstein-reicher Schmelzwasserkies an,

oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, untere Terrasse, mittlere Terrasse, obere Terrasse, alluvialer Torf, Ortstein,

Raseneisenerz, Karten des großen Oderstausees in 4 Entwicklungsstadien Abb. S. 4-7]
Wunstorf W 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Speck - Lieferung 134, 26 + 36 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2455]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2355 Basenthin + 2356 Naugard + 2357 Farbezin + 2455 Speck +

2456 Eichenwalde + 2457 Daber, West-Pommern, Hochfläche, Haffgebiet der Oder, Jakobsdorf, Gollnow, Buddendorf,

Birkenwerder, Franzfelde, Gubenbachtal, Ihnatal, Kupfergrabental, Jakobsdorf, im Buschberg s Speck werden 67,6

Höhen-m erreicht, Dietrichsdorf, Burower Mühle, Lüttkenhagen, Gollnow, Puddenzig, Drumlin /Drum, Wallberge, n vom

Bahnhof Speck tragen Kieskuppen am Rand der Hochfläche zahlreiche Blöcke /Findlinge, blockreiche Sandfläche nne

Marsdorf, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, die Geschiebeführung

ist auf der Karte gekennzeichnet, alluvialer Torf, Raseneisenerz, Wiesenkalk]
Korn J 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Eichenwalde - Lieferung 134, 20 + 36 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2456]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2355 Basenthin + 2356 Naugard + 2357 Farbezin + 2455

Speck + 2456 Eichenwalde + 2457 Daber, westliches Hinterpommern, Warsower See, Stepenitztal, Buchriegengraben,

Walsleben, Hohenschönau, Pagenkopf, Hohenschönau, Neu-Langkafel, Eichenwalde, Wittenfelde, Goldbach, Pflugrade,

Freiheide, Massow, Neu-Massow, Ackerhof, Wangeritz, Dolgensee, Warsower See, Kiefortsbach, „Rehagen“,

Korkenhagener See, Pogrim-See, Resehl, Neuendorf, Matzdorf, Benzrode, Hohenschönau, Ackerhof, s der Massower

Stadtforst werden 81,6 Höhen-m erreicht, Heidekathen, Kniephofer Berg se Walsleben, Neu-Langkafel, Benzrode, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, die Geschiebe des Blattgebietes

entstammen dem mittleren Schweden + Ostseeuntergrund + dem w Finnland + den Ålandinseln, ein Granitfindling dicht

unter dem Kamm an der Ostseite im mittleren Teil des Os erreicht 3-4 cbm, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Korn J 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Daber

- Lieferung 134, 18 + 36 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2457].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2355 Basenthin + 2356 Naugard + 2357 Farbezin + 2455 Speck + 2456

Eichenwalde + 2457 Daber, westliches Hinterpommern, Zampeltal, Schönwalde, Pagenkopf, Weitenhagen, Hohes Gehege,

Kramonsdorf, Kannenberg, Dorotheenhof, Ockerbach, Albertinenhof, die Ocker, Harmelsdorf, Schönwalde, Daberscher

See, Endmoräne, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, die Geschiebe

des Blattgebietes entstammen dem mittleren Schweden + Ostseeuntergrund + dem w Finnland + den Ålandinseln,

Drumlinlandschaft, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenerz]
2458 Silligsdorf (Lücke)
Mühlen L von zur & Hesemann J 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K]Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen

und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt Wangerin und Dramburg Nr. 1063 und 1064 - Lieferung 323, 31 +

1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2459 Wangerin + 2460 Dramburg]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2359 Labes + 2459 Wangerin + 2460 Dramburg, mittleres Ostpommern, Baltischer

Landrücken, Dolgen-See, Düpten-See, Sarranziger See, Rosenfelder See, Sabitzsee, Hinter-See, Klaushagener See,

Wangeriner See, Sabitz-See, Polchow, Janikow, Dramburg, Lessenthiner Mühle, Aalbachtal, Janikow, Golz, Rosenfelde,

Sabitz, Runow, Roggow, Bernsdorf, Gerdshagen, Piepstock, im Blattgebiet stehen u-oligozäner Septarienton + miozäner

Braunkohlensand unter Quartärbedeckung an, in der Ziegeleigrube von Wurow steht miozäner Braunkohlensand als

glaziale Schuppe an, die Oser + Endmoränen + der Sander bei Dramsburg gehören der jüngsten Vereisung (Weichsel-

Kaltzeit) an, mindestens 3 Talterrassen, Wallrücken des Langen Berges n Kankelfitz, Geschiebemergel der Weichsel-

Kaltzeit, bei Karlsthal s Henkenhagen bilden Findlinge 1/3 des Moränenmaterials, alluvialer Torf, Düne]
Mühlen L von zur & Hesemann J (mit einem Beitr. von Ihnen K) 1935 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen

und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Dramburg - Lieferung 323, xx S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2460]. [TK25, Blattgebiet umfasst ...]
2461 Zülshagen + 2462 Falkenburg + 2463 Tempelburg + 2464 Neblin + 2465 Groß Born + 2466 Barkenbrügge + 2467

Ratzebuhr + 2468 Peterswalde + 2469 Preußisch Friedland + 2470 Grünau + 2471 Camin + 2472 Jehlenz (Lücke)
Maas G 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Tuchel - Lieferung 117, 40 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2473]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2373 Schüttenwalde + 2374 Zalesie + 2473 Tuchel + 2474 Lindenbusch + 2573 Klonowo +

2574 Lubiewo, Blattgebiet liegt in der Provinz Westpreußen, Blattgebiet liegt in der Tucheler Heide, in der

Endmoränenkuppe am SE-Ende des Groß-Mangelsmühler Sees werden 164-Höhen-m erreicht, Forst Eichberg, Hochdorf,

Neu-Tuchel, Pillamühl, Forst Schwiedt, Zamarte, Theolog, Luczminer See, Neu-Tuchel, Brahetal, Groß-Mangelmühl,

Liskau, Spital-See, Pillamühl, Quarzsandschlämmerei, Braunkohlentiefbau Buko und der zu Liskau, Grube Olga, Forsthaus

Döbelsheide, Polnisch-Cekzin, Grube der alten Neutucheler Ziegelei unweit Hochdorf, Komorze, Rudabrück, Spital-See,

Pillamühl, Sehlen, Tucholka, Sluppi, Bladau, Plaskau, Bialowierz-Koslinka, Wimislaw, Zamarte, Kitschtal, Hochdorf,

Klein-Mangelmühl (Mendromiersz), Groß-Mangelsmühler See, Bruchau, Wilhelmsau, in der Wilhelmshöhe werden 171

Höhen-m erreicht, Neumühl, Rzitnitza-Quelle, Birkwald, Plassowo, Szumionca, Groß-Bislaw, miozän-pliozäner Posener

Flammenton überlagert diskordant miozänen Braunkohlensand im Blattgebiet unter Quartärbedeckung, im w Blattteil sind

besonders nahe der Braheniederung neogene Ablagerungen mit Faltenwurf aufgeschlossen, glimmerhaltiger Quarzsand

mit Braunkohleflözen, rot und braun farbfleckiger Posener Ton (Posen-Ton) wird an verschiedenen Stellen verziegelt,

unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, mehrere Vorkommen von Sand

mit Süßwasserkonchylien (Pisidium amnicum + Valvata piscinalis + Bithynia tentaculata), Sand mit Knochen pleistozäner

Säuger (Elephas primigenius + Rhinoceras sp.), unter der Hochfläche sind 2 Grundmoränen ausgebildet, Kalktuff

/Travertin, Endmoränenzüge, Blockpackung, Endmoränengebiet von Minikowo + Klonowo, Terrassenstufen bei 93 und 83

Höhen-m, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Maas G 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lindenbusch - Lieferung 117, 22 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2474]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2373 Schüttenwalde + 2374 Zalesie + 2473 Tuchel + 2474 Lindenbusch + 2573 Klonowo +

2574 Lubiewo, Blattgebiet liegt in der Provinz Westpreußen und dort in der Tucheler Heide, Groß-Bislawer See,

Polnisch-Cekziner See, Mukrzfließ, Neu-Summin, bei Zielonka werden 127,7 Höhen-m erreicht, Glowka-See, Försterei

Grünhof, Wolfsgrund, Polnisch-Cekzin, Ostrowo, Iwitz, Wissoka, Schwarzwasser, Groß-Bislaw, Colonie Kossowo, Iwitz,

Colonie Johannisthal, Welpin, Wissoka, Suchomek, Zielonka, Neu-Iwitz, Reihergrund, Suchom-See, Biezewo-See,

Papowek-See, Ostrowo, Lubinsk, Blondzmin-See, Eben-See, miozäner Braunkohlensand wird im Blattgebiet von Quartär

überlagert, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Geschiebepackung, Endmoränenzüge, alluvialer

Torf, Kalktuff]
Maas G & Behr J 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000,

Blatt Dritschmin - Lieferung 120, 26 + 34 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2475]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2475 Dritschmin + 2575 Heinrichsdorf (Bromke) + 2674

Schirotzken + 2675 Bagniewo, Blattgebiet liegt in der Provinz Westpreußen und dort in der östlichen Tucheler Heide, in

der Forst Charlottental werden 123,3 Höhen-m erreicht, Zdroie, Bremin, Wentfin, Gonionksee, Rischker Mühlenteich, See

von Marienfelde, Schwarzbachtal, Marienfelde, Lianno, Zdroie, Schiroslaw (Schulbrunnen), Falkenhorst, Kalesche,

Sternbach, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, im Blattgebiet viele

große Steinblöcke /Findlinge, Talstufen bei 85 + 75 + 65 m, alluvialer Torf]
2476 Jeschewo (Lücke)
Jentzsch A 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Warlubien - Lieferung 125, 44 + 32 + 1 S., 1 Taf. (Bohrprof.), 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2477]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2477 Warlubien + 2577 Sartowitz + 2576

Schwetz, Blattgebiet liegt in der Provinz Westpreußen und dem Regierungsbezirk Marienwerder, Landkreis Schwetz +

Landkreis Kulm, Weichselniederung, Weichseltal, Ehrental, Schwarzwasser, Schwetz, im königlichen Forst Hagen werden

96,3 Höhen-m erreicht, Flötenau, Groß-Sibsau, Groß-Kommorsk, Buschin, Rohlauer Wald, Montau, Pilla, Graudenzer

Becken, Bombrziczno, Schidno, Kleiner See, Langer See, Montau, Fünfmorgen, Schinowo-Bach, Wenglarken bei

Neumühl, Mühle Hutta, Haltestelle Dubellno, Plochotschin, Bankau, Taschauerfelde, Plochotschiner See, Piaczewno-See,

Langer See bei Dlugolesch, Pleschno-See, Flötenauer See, im Blattgebiet steht Kreide unter Quartärbedeckung an,

unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, in kleiner Grube e Neudorf und 1

km w des Montauflusses stehen 2 Geschiebemergel an, Tonmergel (Staubeckenton), alluviale Düne]
Jentzsch A 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Feste Courbière - Lieferung 86, VI + 40 + 68 + 15 S., 1 Taf., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2478]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2378 Neuenburg + 2379 Garnsee + 2478 Feste Courbière +

2479 Roggenhausen, Westpreußen mit dem Kreis Schwetz w der Weichsel + Kreis Graudenz rechts der Weichsel, die

Montau, Weichseltal, die Ossa, in der Feldmark Walddorf werden 97 Höhen-m erreicht, Groß-Wolz, General Courbière hat

die Festung Graudenz (neuerdings Feste Courbière) vormals erfolgreich verteidigt, Montau, Sackrau, Treul, Wolz, Groß-

Sibsau-See, Krusch, Bings-Berge, Parsken, Tarpener See, Tannenrode, Klein-Tarpen, Ossakrug, Groß-Kommorsk,

Kommerau, Jammy’er Forst, Feldmark Neudorf, Tarpen, Wossarken, Vosswinkel, Mockrau, Kreide + vermutlich

braunkohleführendes Tertiär werden im Blattgebiet von Pleistozän bedeckt, an Geschiebearten treten auf: Gneis + Granit

+ Rapakivi + Hälleflint + Eurit + Felsitporphyr + Diabas + Diorit + Augitgesteine + Hornblendegestein + kambrischer

Sandstein + Agnostus-Kalk (extrem selten) + Silurkalk + devonischer Dolomit + Kugelsandstein + limonitischer Kalk des

Jura (selten) + Kreidegestein (Cenoman-Kalksandstein, U-Senon-Kalksandstein, o-senone harte Kreide /Wölfe, mäßig

häufiger Feuerstein) + Phosphoritknollen des Tertiär + Bernstein (spärlich aber weitverbreitet) + vereinzelt Wallsteine

aus Kreidefeuerstein, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Graudenzer

Ton wird verziegelt, Rothhofer Mergel, interglazialer Grand mit Konchylien (Cardium edule, Nassa reticulata, Tellina

solidula, Cardium echinatum, Dreissenia polymorpha), Nordsee-Faunula, s Neudorf enthält Grand reichlich

Phosphoritkonkretionen, alluvialer Torf, rechter Talhang (48 m hoher Steilufer) der Weichsel zwischen Graudenz + Feste

Courbière Abb. 1 + 2 unnum. Taf.-Fig., geol. Schnitt in Tongrube bei Groß Kommorsk Abb. 2, idealisierter Schnitt durch

den Ostrand des Weichseltals Abb. 4]
Jentzsch A 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Roggenhausen - Lieferung 86, VI + 32 + 68 + 28 S., 1 Profil-Taf., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2479]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2378 Neuenburg + 2379 Garnsee + 2478

Feste Courbière + 2479 Roggenhausen, Westpreußen, Blattgebiet liegt am rechten Weichselufer, die Ossa, Drewenztal,

Gardenga, Przenzawa, Gubiner Graben, Garneseedorf, Kociolek-See, Mittel-See, Gapa-See, Gubiner See, Vosswinkel,

Vorschloss Roggenhausen, Mühle Klodtken, Garnseer Stadtwald, Gardengatal, Niederhof, Sarnowken, Trinke-Kanal, See

von Skurjew, Burg Belchau, im Blattgebiet werden 349 Höhenfuß erreicht, Gardengatal, Klein-Schönbrück, an

Geschiebearten treten auf: Gneis + Granit + Rapakivi + Hälleflint + Eurit + Felsitporphyr + Diabas + Diorit +

Augitgesteine + Hornblendegestein + kambrischer Sandstein + Agnostus-Kalk (extrem selten) + Silurkalk + devonischer

Dolomit + Kugelsandstein + limonitischer Kalk des Jura (selten) + Kreidegestein (Cenoman-Kalksandstein, U-Senon-

Kalksandstein, o-senone harte Kreide /Wölfe, mäßig häufiger Feuerstein) + Phosphoritknollen des Tertiär (und der

Kreide) + Bernstein (spärlich aber weitverbreitet) + vereinzelt Wallsteine aus Kreidefeuerstein, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Fayencemergel, Interglazial (Weichselstufe = Vistulan),

Interglazialfauna besteht auf zweiter Lagerstätte Cyprina islandica + Cardium edule + Cardium echinatum + Mactra

subtruncata, Rothhofer Mergel, Graudenzer Ton, alluvialer Torf, Kalktuff als Quellabsatz, Wiesenkalk; idealisierter Schnitt

durch den Ostrand des Weichseltals zwischen Groß Walz + Dossoczyn Abb. 3]
Jentzsch A 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Lessen - Lieferung 85, VI + 30 + 39 + 13 S., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2480]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2380 Niederzehren + 2381 Freystadt + 2480 Lessen + 2481 Schwenten,

Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Graudenz + Marienwerder + Rosenberg e der Weichsel, Blattgebiet liegt in

Westpreußen unterliegt aber teils westpreußischem teils ostpreußischem Provinzialrecht was eigentumsrechtlich betreffs

Bernstein (Bernsteinregal) und Braunkohle einen großen Unterschied bedeutet, ne Sawdin werden 405 Höhenfuß erreicht,

Seubersdorf (Dietrichswalde), Niederzehren, Paulsdorf (Abrahamshof), Bauthen, Heinrichsfelde, Körberrode, Clarenau,

Gordonshof, Jankowitz, Schönau, Rittershausen, Alt-Blumenauer Welle, Wiedersee, Nogath-See, Szczepanken, Kuchnia-

See, Seubersdorfer Wald, Lessener See = Schloss-See, die Laschienka, Lenzwalde, Nogath-See, die Gardenga,

Lenzwalde, Schönwalde, Neudeck, Jakobkau, an Geschiebearten treten auf: Gneis + Granit + Rapakivi + Hälleflint +

Eurit + Felsitporphyr + Diabas + Diorit + Augitgesteine + Hornblendegestein + kambrischer Sandstein + Agnostus-Kalk

(extrem selten) + Silurkalk + devonischer Dolomit + Kugelsandstein + limonitischer Kalk des Jura (selten) +

glaukonitisches Kreidegestein (Cenoman-Kalksandstein, U-Senon-Kalksandstein, o-senone harte Kreide /Wölfe, mäßig

häufiger Feuerstein, Belemniten) + Phosphoritknollen des Tertiär (und der Kreide) + Bernstein (spärlich aber

weitverbreitet) + vereinzelt Wallsteine aus Kreidefeuerstein, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Schmelzwassersand enthält weitverbreitet Glaukonit der Kreide + des Alttertiärs, >95

% des Blattgebietes werden von oberem Geschiebemergel bedeckt, marines Interglazial, alluvialer Torf, Seekreide]
Jentzsch A 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Schwenten - Lieferung 85, VI + 32 + 39 + 20 S., 5 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2481]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2380 Niederzehren + 2381 Freystadt + 2480 Lessen + 2481

Schwenten, Blattgebiet umfasst Teile der Kreise Graudenz + Marienwerder + Rosenberg e der Weichsel, Blattgebiet liegt

in Westpreußen unterliegt aber weitgehend ostpreußischem Provinzialrecht und dessen Berggesetz und Bernsteinregals,

Gottschalk, Groß-Thiemau, Klein-Thiemau, Schwenten, Dohnastädt, Neuvorwerk, Hutta, Schnellwalde, Koslowo,

Salassen, Niedereichen, Hoheneichen, Zawda Wolla + Mathildenhof, sw Waldau werden 422 Höhenfuß erreicht, Freystadt,

die Gardenga, Groß-Thiemauer Senke, Langer See (Dluzic-See), Freystäder Senke, Racker-See, Lügner-See,

Szimszinnic-See, Neida, Neudecker Tal, Schwentener See, Groß-Guhringer See, Pfaffen-See, Popowek-See, Waldau,

Groß-Thiemau, Conradswalde, Guhringen, Louisental, Groß Guhringer See, Waldowken, Niedereichen, Stangenwalde,

Bischofswerder, Bischdorfer Wald, Ziegeleigrube Zawda, Salassen, Koslowo, Neudeck, Hoheneichen, Peterwitz, Spikorra,

Mathildenhof, im Blattgebiet unterlagert miozäner Braunkohlensand quartäre Ablagerungen, Schollen von Grünsand (?

Tertiär) beim Gut Hermannshöhe auf Bl. 2581 Plowenz + im südlichsten Teil der Feldmark Conradswalde, an

Geschiebearten treten auf: Gneis + Ostsee-Granit + Finnland-Rapakivi + Åland-Rapakivi + Felsitporphyr + Diabas +

Diorit und andere + kambrischer Sandstein + Silurkalk (gewöhnlicher Lesekalk) + devonischer Dolomit +

Kugelsandstein + limonitischer Kalk des Kelloway-Jura (selten) + glaukonitisches Kreidegestein (Cenoman-Kalksandstein,

U-Senon-Kalksandstein, o-senone harte Kreide /Wölfe, mäßig häufiger Feuerstein, Belemniten) + Phosphoritknollen des

Tertiär (und der Kreide) + Bernstein (spärlich aber weitverbreitet) + vereinzelt Wallsteine aus Kreidefeuerstein, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Tonmergel, Interglazial mit marinen

Muscheln (durch J. Geikie 1895 als Neudeckian bezeichnet und genauer, weil unter der interglazialen Weichselstufe =

Vistulan liegend dem unteren Neudeckian zugehörig), das Neudeckian wird von der preußischen Stufe = Prussian =

Jungglazial bedeckt der auch der untere Geschiebemergel abgehört, in Sandgrube e des Stangenwalder Mühlenteichs

enthält der Grand mehrfach Phosphoritgeschiebe sowie einen Actinocamax des U-Senon + ein Imatrastein-ähnliches

Geschiebe, die Neudecker Stufe ist nur n des Blattrandes bei Neudeck (auf Bl. 2381 Freystadt nachgewiesen) und enthält

die marinen Faunenelemente Cardium edule + Cyprina islandica + Tellina baltica + Cardium echinatum + Mytilus edulis

und kleine Gastropoden und die Foraminiferen Rotalia beccari var. lucida + Nonionina depressula + Polystomella

striatopunctata, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
2482 Bischofswerder + 2483 Deutsch Eylau + 2484 Löbau (Westpr.) + 2485 Peterswalde + 2486 Geierswalde + 2487

Hohenstein (Ostpr.) + 2488 Kurken + 2489 Gimmendorf (Lücke)
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Jedwabno - Lieferung 104, 46 + 80 + 54 S., 1 Profil-Taf., 3 Abb., 1 Übersichs-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2490]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2290 Gross-Bartelsdorf + 2291 Mensguth + 2390

Passenheim + 2490 Jedwabno + 2590 Malga, topogr.: Gedwangen, Ostpreußen, Masuren, masurische Seenplatte,

Blattgebiet liegt se Allenstein, Einzugsgebiet der Alle + des Omulef, Neudenburg, Warchallen, Dluszek-See, Narth-See,

Brainiker See, Malschöwer See, 1,25 km se Dluszek bildet die Endmoräne mit 600 Höhenfuß den Punkt im Blattgebiet,

Jongowagora, Burdungen, Schlossberg n Lipniken, Malschöwen, die Chorcholatka bei Jedwabno, Waplitz, Ittowen,

Burdungen, Brainiker See, Korietznie-See, Schrednow-See, Ittowen, Warchaller See, Waplitz, Ittowen, Georgensruh,

Narthen, Golombik-See, Sawader-Berg, Schutschen, Neu-Borowen, Neidenburger Chaussee, Narthen, Hartigswalder

Forst, Stauseeablagerungen, Endmoränen, Drumlin-Landschaft, Sander, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel,

oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Tonmergel, die Blockpackungen im Blattgebiet enthalten kaum Findlinge >0.5

m D, alluvialer Torf]
Klebs R 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Ortelsburg - Lieferung 84, 38 + 80 + 28 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2491]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2391 Groß-Schöndamerau + 2393 Babienten + 2491 Ortelsburg +

2492 Olschienen + 2493 Schwentainen, SE-Ostpreußen, Masuren, masurische Seenplatte, Abbau Georgensgut, Neuhof,

Dziersken, Itowken, Ittowker See, die Ittownitza, Corpellen, Fiugatten, Kirche Beutnerdorf, Willenberg, Schodmack,

Matersee, Neu-Schiemanen, Belauf, Materschobensee, Piawnik-See, Szcziczonek, Belauf Ulonsk, Haus-See, Bialli-See,

Ulonskoven, Groß-Schöndamerau, Eichthal, Lindenberg, Rohmanen, Großer Kellbach-See, Sawitz-See, Dziersken,

Grammen, Corpellen, Anberg, Neu-Gisöwen, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Höhendiluvium, der Talsand enthält Nester von Braunkohlenholz (vereinzelt mit Bernstein), historische

Versuche auf Bernsteingewinnung, die Gegend von Schodmack + Lentzienen ist reich an Bernstein, Endmoräne, nahe der

Corpeller Forst treten Blöcke bis mehrere Kubikmeter auf, ein grauer Granit erreicht 14 cbm, ein roter Granit erreicht 8

cbm, im Durchschnitt haben die Blöcke Größen von 0,25 bis 0,5 cbm, ehemals kam bei Rohmanen viel Kalk vor, der unter

dem Handelsnamen „Rohmaner Kalk“ abgebaut worden war, Steinberg war ehemals sehr steinreich, ein sehr großer Block

(5 cbm) liegt links nahe der Chaussee Ortelsburg - Eichkrug, in der Feldmark bei Lindenberg besteht eine weiß

leuchtende Kuppe fast nur aus senoner Kreide, der obere Geschiebemergel ist sehr reich an Blöcken und von rötlich-

brauner bis gelblich-brauner Farbe, nw der Försterei Mittenwalde sind beispielsweise auf kaum 0,5 Hektar Hunderte cbm

Sprengsteine gegraben worden, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Klebs R 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Olschienen - Lieferung 84, 28 + 80 + 32 S., 5 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2492]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2391 Groß-Schöndamerau + 2393 Babienten + 2491

Ortelsburg + 2492 Olschienen + 2493 Schwentainen, Ostpreußen, Masuren, Zielonken, Lehmanen, Beutnerdorf,

Waldpusch-See, Waldpusch-Fluss, Klein-Jerutten, Baerenbruch, Hamerudau, Groß-Schöndamerau, Zielonken,

Reusswalder Forst, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, in der n

Blatthälfte steigt die Geröllbestreuung auf bis zu 12 cbm/ha, auf dem Talsand vereinzelt größere Blöcke, im Sand Reste

von Braunkohlenholz + vereinzelt Bernstein, Endmoräne, große Blockanhäufungen im nw Blattteil, durch Verbrauch durch

die Stadt Ortelsburg sind Findlinge nicht mehr so häufig wie auf n angrenzenden Blattgebieten, 1895 wurden auf 3 ha

des Besitzers Grünbaum-Beutnerdorf 20 große Fuder Lesesteine gesammelt, auf 5,5 ha des Pfarrlandes von Beutnerdorf

wurden 400 m große Sprengsteine gewonnen, am häufigsten sind roter und grauer Granit und Gneis + roter

Quarzporphyr + Rapakivi + weißer und roter Sandstein, obersilurischer Korallenkalk ist durch Brennen in den

Kalkbrennereien in Rohmanen + Lehmanen selten geworden, der rötlichbraune bis gelblichbraune obere Geschiebemergel

ist sehr geschiebereich, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein]
Schulte L 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schwentainen - Lieferung 84, 12 + 80 + 48 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2493]. [TK25, topogr.: Altkirchen, Lieferung umfasst die Blätter 2391 Groß-Schöndamerau + 2393 Babienten +

2491 Ortelsburg + 2492 Olschienen + 2493 Schwentainen, Ostpreußen, Masuren, bei Piasutten werden 421 Höhenfuß

erreicht, Schwentainer See, Schwentaine-Fluss (im weiteren Verlauf: Rosog-Fluss), Kopacisca-Bruch, Piasutter See,

Gawrzyalken, Ratzeburg, Lonzig, Bibertal, Wystemp, Grünwalde, Försterei Kopytko, Abbau Gurken, im Todten Moor tritt

eine kleine Partie angeblich tertiärer Braunkohle zu Tage, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, Endmoräne, Geschiebe sind auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Raseneisenstein]
2494 Farienen + 2495 Mittenheide + 2496 Mittelpogauen + 2497 Morgen + 2498 Kölmerfelde + 2499 Schwiddern

(Lücke)
2500 NN - 2507 NN (Lücke)
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Pewsum - Lieferung 260, 38 S., 5 Abb., 1 Profil-Taf., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2508 Krummhörn]. [TK25, Ostfriesland, Lieferung umfasst die Blätter 2309

Hage + 2408 Greetsiel (ehem. Westermarsch + 2409 Norden + 2508 Krummhörn (ehem. Pewsum) + 2509 Hinte (ehem.

Loppersum) + 2608 Emden West (ehem. Loquard + 2609 Emden, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest,

niedersächsisches Küstengebiet, Emsmündung, Grundmoräne]
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Loppersum - Lieferung 260, 36 S., 2 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2509 Hinte]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2309 Hage + 2408 Greetsiel (ehem.

Westermarsch + 2409 Norden + 2508 Krummhörn (ehem. Pewsum) + 2509 Hinte (ehem. Loppersum) + 2608 Emden

West (ehem. Loquard + 2609 Emden, Ostfriesland, Loppersum n Emden, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest,

niedersächsisches Küstengebiet, Lauenburger Ton, Geschiebelehm der Saale-Vereisung]
Wildvang D 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen D] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Aurich Nr. 1106, Holtrop Nr. 1107 und Hesel Nr. 1198 - Lieferung 335, 47 S., 2 Taf., 1

Höhenschichten-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2510 Aurich (Ostfr.) + 2511

Ostgroßefehn (ehem. Holtrop) + 2611 Hesel]. [TK25, Ostfriesland, Lieferung umfasst die Blätter 2510 Aurich (Ostfr.) +

2511 Ostgroßefehn (ehem. Holtrop) + 2611 Hesel, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, oldenburgisch-ostfriesische

Geest, Grundmoräne, Geschiebelehm, Geschiebemergel, auf Bl. 2511 Ostgroßefehn (Holtrup) am Rande des Egelser

Forstes in mehreren Gruben mit glazitektonisch gestauchtem Quartär mit Grundmoräne und basal ebenfalls gestauchtem

pliozänem Kaolinsand in Hochlage (Abb. 2); Geestrücken von Timmel-Ulbargen auf Blatt 2611 Hesel, Geestrücken von

Bagband-Strackholt; Aufschlusswand mit eisgestauchten Vorschüttsanden in einer Kiesgrube in Steenfelde auf Bl. 2810

Weener Taf. 1•1; Aufschlusswand mit eisgestauchten Vorschüttsanden mit auflagernder Grundmoräne in einer Kiesgrube

auf Strooterhörn auf Bl. 2810 Weener Taf. 1•2; Aufschlusswand mit Grundmoräne über Brodelboden in Sandgruben bei

der Schule in Wiesedemeer auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2•1; Aufschlusswand mit Grundmoräne in Aufschluss im

Forst von Hopels auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2•2]
2512 Wiesmoor + 2513 Zetel + 2514 Varel Nord + 2515 Jadebusen (Lücke)
Streif H 1993 Geologische Karte von Niedersachsen, 1: 25.000, Erläuterungen zur Blatt Nr. 2516 Nordenham - 139 S., 5

Abb., 2 Tab., 4 Ktn., Hannover. [TK25, Raum Cuxhaven-Wilhelmshaven, Ostfriesland, niedersächsisches Küstengebiet,

Pliozän (im Kaolinsand Schwermineralanreicherungen /Seifen bei Rodenkirchen), „präglaziale Sande“, Pleistozän,

Elstervereisung, Saale-Vereisung, Lauenburger Ton, Elstergrundmoräne, Saalegrundmoräne, Weser-Niederterrasse]
2517 Loxstedt + 2518 Beverstedt + 2519 Frelsdorf + 2520 Bremervörde + 2521 Kutenholz + 2522 Bargstedt (Lücke)
Monke H 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Harsefeld - Lieferung 106, 18 + 64 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2523].

[TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2322 Stade Nord (ehem. Stade) + 2323 Uetersen (ehem. Ütersen) + 2422 Stade Süd

(ehem. Hagen) + 2423 Horneburg + 2523 Harsefeld, der Hohenwedel, Niedersachen, Tal der Unter-Elbe, Elbmarsch,

Geest, sw Beckdorf werden 52,2 Höhen-m erreicht, Dammhausen, Geschiebelehm, alluvialer Torf]
Meyer K-D 1982 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Buxtehude Nr. 2524 - 120 S.,

22 Abb., 8 Tab., 7 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Elbtal + Geest wsw

Hamburg, Wulmstorf, Immenbeck, Moisburg, die Este, Miozän + Pliozän unterlagern im Blattgebiet das Quartär, Elster-

Kaltzeit, Holstein-Warmzeit (qhol), Saale-Kaltzeit (qs), Eem-Warmzeit (qee), Weichsel-Kaltzeit (qw), EIster-

Grundmoräne, Lauenburger Ton (qL), Drenthe-Hauptmoräne (qD1), Jüngere Drenthe-Moräne (qD2),

Niederterrassensand, holozäner Torf, Klei, Düne, quartäre Rinnen, Buxtehuder Rinne, Sandgrube w Ketzendorf;

Theoretische Geschiebezentren drenthezeitlicher Glaziärsedimente + weichselzeitlicher Sedimente im Koordinatenkreuz

Abb. 8; Drenthe-Hauptmoräne in Sandgrube Eilendorf Abb. 9-10; Drenthe-Hauptmoräne in Wand der Sandgrube 0,5 km

sw Eilendorf Abb. 11; Jüngere Drenthe-Moräne in Wand der Kiesgrube n Grauen Abb. 12-13; Fließerde mit Brodelboden

und Eiskeilpseudomorphose in Kiesgrube Wellmann 1,5 km sw Neu Wulmsdorf Abb. 14; Koeffizienten zu Geröllzählungen

im Konzentrationsdreieck Abb. 15; geologischer N-S-Schnitt durch das Sietland der Elbmarsch n Neu-Wulmsdorf Abb.

16; geologischer Schnitt durch das Este-Tal bei Moisburg Abb. 17; geologischer SW-NE-Profilschnitt durch die Marsch am

Nordrand des Blattgebietes Abb. 18; Korngrößenverteilungen Tab. 1-4 + 6; Leitgeschiebezählungen Tab. 5]
Koert W 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Harburg. – 2. Aufl., Lieferung 155 - 60 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2525]. [TK25,

Lieferung 155 umfasst die Blätter 2525 Harburg + 2526 Allermöhe + 2625 Buchholz i. d. Nordheide (ehem. Hittfeld),

untere Elbe, Elbmarsch, Geest, Norderelbe, Süderelbe, im Gannaberg werden 152 Höhen-m erreicht, Harburger Berge,

die Goseelbe, die Doveelbe, Buntehaus, Moorwerder, Westerhof, Tötensen, Woxdorf, Beckedorf, Fischbecker

Trockenrinne, Klein-Heimfeld, Endmoränenzug in den Forsten Haake + Emme + der Neugrabener Heide + im Waldgebiet

des Schwarzen Berges + dem Kiekeberg (125,8 m) bei Ehestorf + den Höhen von Langenrehm mit dem Gannaberg (152

m) + Emsen + Dibbersen + Buchholzer Berge + Lohberge, bei Sinstorf treten in kleinem Aufluss e der Winsener

Chaussee unter Geschiebemergel grünlicher Ton mit Sand- und kiesligen Anteilen + Glaukonit vor ähnlich dem sog.

Brunshauptener Kieselgestein = Heiligenhafener Kieselgestein (Paläozän oder ältestes Eozän), Miozän (Glimmerton bis

Braunkohlensande) unterlagert im Blattgebiet das Quartär, Grundmoräne der vorletzten Vereisung, Torf der letzten

Zwischeiszeit (Eem-Interglazial) in Schurf im Interessentenforst bei Fleestedt (Florenliste ab S. 17), oberer

Geschiebemergel angeblich der letzten Eiszeit (Weichsel-Kaltzeit), Geschiebemergel der Weichsel-Kaltzeit soll abgeblich

bis in die Lüneburger Heide verbreitet sein, Findlinge sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, im Deckkies fand Verf.

als interressante Geschiebearten Rhombenporphyr bei Leversen + 500 m ne Langenrehm, ein Puddingstein e Forsthaus

Rosengarten, in einer Grube in der Trockenrinne von Falkenberg traten anno 1904 cbm-große Findlinge auf,

Geschiebemergel der Saale-Vereisung, Kiesgrube bei Langenbeck mit zahlreichen Kreide-Feuersteinen sowie

Saltholmskalk + Köpingesandstein + paläozänem Kieselgestein + einem Block jurassischem Kelloway-Kalkes, in der

großen Sandgrube bei der Windmühle s Sinstorf kalkige Feinsande mit Kalkverkittungen (Naturbeton), oberer

Geschiebemergel, weitere Angaben zur Geschiebeführung S. 23, Windkanter S. 37, alluvialer Klei + Torf + Marsch +

Ortstein + Düne]
Ehlers J (u. Mitarb.) 1987 Geologische Karte von Hamburg 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt 2525 Harburg - 120 S., 36

Abb., 11 Taf., 7 Ktn., Hamburg. [TK25, Elbtal, Marsch, Harburger Geest, Gannaberg (154,9 m), Sottorf, Kiekeberg,

Fleestedt, Eißendorf, Miozän (Glimmerton bis Braunkohlensande) unterlagert im Blattgebiet das Quartär, Elster-Kaltzeit

(qe), Lauenburger Ton (qL), Elster-Grundmoräne (qe//Mg), Holstein-Warmzeit (qho), Saale-Kaltzeit, Ältere Saale-Moräne

(qD1//Lg), Mittlere Saale-Moräne (qD2), Jüngere Saale-Moräne (qWA/Lg), Eem-Warmzeit (qee), Weichsel-Kaltzeit (qw),

Kern der Harburger Berge ist wesentlich älter als Warthe-stadial, Eem-Vorkommen, Niederterrasse, Klei;

Schmelzwassersand der Älteren Saale-Eiszeit in der Sandgrube Prien in Harburg Abb. 13-14; Schmelzwassersand der

Älteren Saale-Eiszeit in der Sandgrube Prien des Hartsteinwerkes im Göhlbachtal Abb. 15; Schmelzwassersand der

Mittleren Saale-Kaltzeit in der Sandgrube in der Denickestraße Abb. 16-17; Blockpackung und Fließmoräne in der ehem.

Kiesgrube in Langenbek Abb. 18; Geologischer Schnitt durch den Eißendorfer Sander (Jüngere + Mittlere Saale-Moräne)

Abb. 20; Kalksandstein-Konkretion (Naturbeton) am Rande der Sandgrube Lürade Abb. 21; stark gestauchter Sand in der

Baugrube Mulch im Ehestorfer Weg in Harburg Abb. 22-23; geologischer Schnitt in der S-Bahnbaugrube Harburg-Mitte

Abb. 24; geologischer Schnitt in der Kiesgrube Grant /Grand in der Fischbeker Heide Abb. 25; geologischer Schnitt in

der S-Bahnbaugrube Neuland Abb. 26; Düne, Torf; geologischer Schnitt durch das Marschrandmoor n Fischbek Abb. 30;

Baumsarggrab aus Geschieben Abb. 32; Wand der ehem. Sandgrube Klindworth am Opferberg in Neugraben Abb. 35;

ehem. Aufschluss auf dem Bundesbahngelände Abb. 36; Wand der Sandgrube w Beckedorf Abb. 37; Wände der ehem.

Sandgrube Cohrs e Daerstorf Abb. 38; Feinkieszählungen der Elster-Moräne Tab. 6; Feinkieszählungen der Älteren

Saale-Moräne Tab. 7; Feinkieszählungen der Mittleren und Jüngeren Saale-Kaltzeit + Weichsel-Kaltzeit Tab. 8]
Schlunck J 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Allermöhe. - Lieferung 155, 43 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2526]. [TK25,

Lieferung 155 mit den Blättern 2525 Harburg + 2526 Allermöhe+ 2625 Hittfeld, Raum Hamburg, Marsch der Unterelbe,

Geest, Moorwerder, Norderelbe, Süderelbe, die Seeve, Wuhlenburg, Over, Kirchwerder, Ochsenwärder, Moorwerder,

Wilhelmsburg, Neuland, im Bereich der Fuchsberge sw Rönneburg werden 60,2 + e des Forstes Höpen werden 53 + am

Hitzenberg bei Glüsingen werden 41,6 m erreicht, im Blattgebiet ragt die Braunkohlen-Fm. bis -25 m ü.NN herauf,

Unter-Diluvium, Ober-Diluvium, in Sandgrube auf dem Fuchsberge nahe des Gipfels im Geschiebemergel große Schollen

eines ?Tertiärmergels; Liste der kristallinen Geschiebe die J. Korn auf den Nachbarblättern gefunden hat S. 10;

Geschiebemergel im tiefen Wegeinschnitt am Geestabfall 800 m n des „e“ von Rönneburg auf Karte + im

Eisenbahneinschnitt der Bahnlinie nach Bremen beim Semmelhock, alluvialer Torf, Klei, Marsch]
Ehlers J 1993 (u. Mitarb.) Geologische Karte von Hamburg 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2526 Allermöhe - 125

S., 33 Abb., 7 Tab., 7 Ktn. in Mappe, Hamburg (Geologisches Landesamt). [Unterelbegebiet, Rönneburg, Sinstorf,

Ochsenwerder, Moorfleth, Eichbaum, Meckelfeldt, Glüsingen, Fleestedt (in parte), Wilstorf (in parte), Harburg (östlichster

Teil), Wilhelmsburg (östlichster Teil), Kirchdorf, Ochsenwerder, Hörsten, Maschen (nördlichster Teil), Hoop, Fliegenberg,

Fünfhausen, Warwisch, Howe, Allermöhe, Stillhorn, Bullenhausen, die Elbe, Elbtal, Dove-Elbe, Norder-Elbe, Süder-Elbe,

Eichbaumsee, Hohendeicher See, Pulvermühlenteich, Steller See, Junkernfeldsee, See im Großen Moor, Eichbaumer See,

Allermöher See, Ansel-See, Jungtertiär (oberer Braunkohlensand des Hemmoorium + mariner Ton und Feinsand des

Oxlundium und Reinbekium + Glimmerton des Langenfeldium) unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän,

spätelsterkaltzeitlicher Lauenburger Ton (qL), Holstein-Warmzeit, Saale-Kaltzeit, 3 saalezeitliche Grundmoränen

(Drenthe1-Moräne = Ältere Saale-Moräne, Drenthe2-Moräne = Mittlere Saale-Moräne, Warthe-Moräne = Jüngere Saale-

Moräne), Weichsel-Kaltzeit, Niederterrasse, holozäne Düne, Torf, Klei; Geologischer Schnitt durch den Fuchsberg bei

Rönneburg bis ins Seevetal mit den 3 Grundmoränenhorizonten Abb. 10; Stoßzahn + Backenzahn von Neuland Abb. 11;

Schnitt durch das Elbe-Urstromtal in Wilhelmsburg Abb. 13; Karte der präquartären Schichten und Lage der Quartärbasis

Anl. 4]
Koert W 1912 [mit einem paläont. Beitrag von Weber C] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Bergedorf - Lieferung 176, 78 + 1 S., 1 Profil-Skizze, Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2527]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2326 Bergstedt + 2327

Ahrensburg + 2426 Wandsbek + 2427 Glinde + 2527 Bergedorf, Stadtstaat Hamburg, Unterelbe, Marsch, Geest, die

Vierlande, Bistal bei Escheburg, Kirchwerder, Altengamme, Curslak, Kröppelshagen, Wentorf, Billeufer, Ladenbeck

/Ladenbek, Neuengamme, Billwerder, Holtenklinke, Achterschlag, Nettenburg, Borghorst, das Bistal bei Escheburg, die

Bille, Billtal, Dallbekschlucht /Dallbeckschlucht bei Börnsen, Elbtal, Gas-Bohrung von Neuengamme hat oligozänen

Septarienton /Rupelton erreicht, glaziale Schollen von miozänem Braunkohleton des Reinbeck /Reinbek bei Holtenklinke,

schwarzer Ton der Braunkohlenformation von Reinbek bei Holtenklinke (Meyn 1848, Gottsche 1901), neuerer Aufschluss

an der Trasse der Bergedorf-Geesthachter Bahn zeigt den Charakter einer ansehnliche Glazialscholle handelt, die Gas-

Bohrung bei Neuengamme hat mächtigen Rupelton erbohrt, glimmerführender Braunkohlensand des Miozän ist im

Untergrund weitverbreitet, in der Günther’schen Ziegelei treten verschieden alte Tertiärtone auf, gestauchter unterer

Geschiebemergel in der großen Ziegeleigrube an der Bergedorf-Geesthachter Chaussee, Bändertonmergel, torfführendes

Interglazial am verlängerten Gojenbergwegs bei Bergedorf (Pollenliste S. 21), Geschiebemergel der „letzten Eiszeit“

(gemeint ist Vor-Weichsel-Kaltzeit), als besondere Geschiebearten des Geschiebemergels seien erwähnt: Wallsteine aus

Feuerstein + paläozäner Puddingstein + eozäner Phosphorit + Miozän-Konchylien + geschrammter Beyrichienkalk, im

unteren Mergelsand (Blohm’sche Ziegelei bei Börnsen) sind Geschiebe bis 0,3 m verteilt, Geschiebemergel angeblich der

letzten Eiszeit, der Geschiebemergel ist teilweise reich an Tertiärton (Tertiärton), u. a. treten als Geschiebe Wallsteine +

Phosphorit des Eozän + Konchylien des Miozän + gotländer Beyrichienkalk auf, in Mergelgrube auf Hamburger Gebiet w

der Blohm’schen Ziegelei + im Straßeneinschnitt zwischen Börnsen + Rothenhaus sind geborstene + wieder verkittete

Kalkgeschiebe nichts seltenes, von den besonders großen Geschieben /Findlingen sei erwähnt: in Hohlweg w Börnsen

liegender Radmansö-Gabbro mit 1 × 1 × 2,3 m, bei Eschburg tritt glimmerreicher Feinsand (umgelagertes Miozän) auf,

in Sandgrube e der Börnsener Waldbrauerei tritt viel Glimmersand mit Braunkohlestreifen und Quarzkies (umgelagertes

Miozän) auf, alluvialer Elbeschlick, Torf, Wiesenkalk, Ortstein, geologischer Schnitt entlang der

Kanalisationsausschachtung des verlängerten Gojensbergweges bei Bergedorf mit interglazialem Torflager Abb. S. 18]
Ehlers J 1991 [mit Beiträgen von Busse R, Frisch U, Gebert J, Hinsch W, Hoffmann G, Meister FE, Schlütter G, Schmitz J

& Thieme W] Erläuterungen zur geologischen Karte von Hamburg 1:25000, Blatt Nr. 2527 Bergedorf - 140 S., 37 Abb., 16

Tab., 8 Ktn., Hamburg. [TK25, Elbe, Riepenburg, Salzstock Hohenhorn-Geesthacht, Miozän (Oxlund bis Langenfelde)

unterlagert im Blattgebiet das Quartär, Elster-Kaltzeit (qe), Lauenburger Ton (qL), Elster-Grundmoräne (qe//Mg),

Holstein-Warmzeit (qho), Saale-Kaltzeit, Ältere Saale-Moräne (qD1//Lg), Mittlere Saale-Moräne (qD2), Jüngere Saale-

Moräne (qWA/Lg), Eem-Warmzeit (qee), Weichsel-Kaltzeit (qw), Düne, Klei, gestauchte Schollen von Tertiärton in

Sandgruben entlang der Straße Bergedorf-Geesthacht bei Börnsen, Gojenberg-Geesthang bei Bergedorf; Grubenwand der

Sandgrube w Kröppelshagen Abb. 10; geologischer Profilschnitt des Eems bei der Sternwarte in HH-Bergedorf Abb. 11;

Dünengelände im Elbtal bei Besenhorst Abb. 13; Mäander der Curslacker Elbe im Luftbild Abb. 15, Archäologische

Grabung in Hamburg-Curslack mit Feuersteinwerkzeug Abb. 16; Feinkieszählungen der Elster-Moräne und der Älteren

Saale-Moräne Tab. 12; Feinkieszählungen der Mittleren und Jüngeren Saale-Moräne Tab. 13; Feinkieszählungen in

Sanden des Elbe-Urstromtales Tab. 14]
Gagel C 1911 [mit einem Beitr. von Schlunck J] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Hamwarde - Lieferung 168, XII + 46 + 82 + 1 S., 2 Abb., 5 Taf., 1 Übersichts-Kte.,

Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2528 Geesthacht]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter

2229 Crummesse + 2329 Nusse + 2428 Schwarzenbek + 2429 Siebeneichen + 2528 Geesthacht (ehem. Hamwarde),

Elbtal, Elbniederung, Geest, Rappenberg, Päpersberg, Haferberg, Höchelsberg (100 Höhen-m), Worth, Collow, Gülzow,

die Linau, Büchen, Krukow, Grünhof, Steinberg, Tesperhude, Düneberg, Krümmel, Fahrendorf, Melusinental, Wester-Häse,

Worth, Wiershop, Düneberg, Zollenspieker, im ne Blattgebiet tritt auf großen Flächen (im Rühlauer Forst) große glaziale

Schollen von U-Eozänton (mit Toneisensteingeoden + Phosphoriten + Faserkalk /Faseraragonit + Ascheschichten +

Schwerspatkonkretionen + Markasitkonkretionen) in Verbindung mit Geschiebemergel auf, in der Tongrube Schwarzenbek

wird Eozänton abgebaut, im Westufer des Bistal n vom Fahrendorfer Weg treten Partien von miozänem Glimmerton auf,

am Geeststeilrand nw Besenhorst tritt miozäner Braunkohlensand auf, der Eozänton kann ockergelb + schwarz +

dunkelbraun + graubraun + rotbraun + grünlich-gelb + graugrün + olivgrün + zeisiggrün sein, in den Geoden des

Eozäntons treten ganz vereinzelt Palmenholz + Insektenreste + Wirbel großer Fische + Zweischaler + Gastropoden

(Pisanella sp., Fusus trilineatus) auf, bankweise tritt eine reiche Foraminifenfauna auf (Hoplophragmium deforme +

Pelosina complanata + Ammodiscus polygurus + Spiroplecta annectens + Gaudryina pupoides + Clavulina parisiensis +

Nodosaria consobrina + Glandulina laevigata + Cristellaria ornatissima + Marginulina eocaena + Lagrina virgula +

Rotalia captitata + Pullenia quinceloba), im Geschiebemergel werden kalkzementierte Blöcke gefunden die mit dem

Zementstein /Cementsten von Moler und den harten Basaltaschegeschieben von Fehmarn + bei Riterzau nahe Mölln

übereinstimmen, am „Krümmel“ am Elbufer ist miozäne Braunkohlen-Fm. erbohrt worden, auf den Kuppen treten

teilweise große Geschiebe auf, glaziale Schuppen, glazitektonische Störungen, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, grobkörniger Schmelzwassersand kann reichlich

Kreidebryozoen enthalten („Korallensand“), vereinzelter Fund von Austernschalen in der Kollower Mergelgrube, bei

Geesthacht zahlreiche Windschliffgeschiebe/Windkanter (angeblich in wohl aber eher auf) den Oberen Sanden, alluvialer

Torf, Klei, Marsch; Grubenwände als geologische Schnitte mit Geschiebemergel + Eozänton in der Ziegeleigrube

Schwarzenbek anno 1906) Abb. 1 + 2 (zw. den S. 12 + 13); Wand der Tongrube Tesperhude anno 1906 mit

Tertiärschollen im oberen Geschiebemergel Abb. 1 (auf S. 26); Abfall (Geeststeilufer) der s Außenmoräne nach der

Elbniederung bei Geesthacht Taf. 1; Endmoräne (s Außenmoräne) bei Geesthacht von SW gesehen Taf. 2a; Endmoräne (s

Außenmoräne) bei Geesthacht von N bei Collow gesehen Taf. 2b; gefugter (vermeindlich geschichteter) oberer

Geschiebemergel in Mergelgrube Fahrenholz sw Hamwarde Taf. 3a; glazial gestauchte Folge mit oberem Geschiebemergel

in Ziegeleigrube Schwarzenbek Taf. 3b; Blockpackung im Schmelzwassersand in Kiesgrube von Wiershop Taf. 4a;

Moränenwall der s Außenmoräne bei Edmundsthal-Geesthacht Taf. 4b]
Schlunck J 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Pötrau-Gresse - Lieferung 200, 62 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2529 Büchen (ehem. Pötrau) + 2530 Schwanheide (ehem. Gresse)]. [TK25, Lütau, südholsteinische

Hügellandschaft, Hochfläche von Prötau, Langer Berg, Penkberg, Hellberg, die Delvenau, die Lin-Au, der Scheidebach, die

Mühlenbek, die Steinau, die Brock-Mühle bei Witzeetze, beim Vorwerk Melusinental werden 65,3 Höhen-m erreicht,

Heidberg, Hungerberg bei Krüzen nach Juliusburg, Dalldorf, Lütau, beim Vorwerk Melusinental im nw Blatt Pötrau kommt

Tertiärton vor, im Eisenbahneinschnitt bei Müssen ist o-miozäner Glimmerton (humushaltig + reich an weißem Glimmer)

angeschnitten, die Blattgebiete liegen im Sander der baltischen Hauptendmoräne, quartäre Schichtfolge beginnt mit

Lauenburger Ton, auf Bl. Prötau steht Lauenburger Ton am Steilufer des Delvenautals + am Buchhorster Berg +

Basedower Berg + w Dalldorf + im Gehölz Mannrade + im Zuckerholz + e Krüzen an, in der Tongrube der Krüzener

Ziegelei wird glazial gestörter Lauenburger Ton mit bohnen- bis erbsgroßen nordischen Geschieben (drop stones ?) im

oberen Abschnitt gewonnen, bei Lauenburg + Hinschenfelde + n Wandsbek ist der Lauenburger Ton nach Beobachtungen

des Verfassers glazialtektonisch gestört, die Basedowsche Ziegelei baut in der Grube bei Buchhorst Lauenburger Ton ab,

bei Ziegelei von Brand & Ancker bei Lauenburg wurde der Lauenburger Ton bei 88 m noch nicht durchteuft, der

Mytiluston im Hangenden des Lauenburger Tons tritt in kleiner Laubwaldparzelle w der Chaussee Lauenburg - Büchen

auf, der Cardiumsand tritt in mehreren Ziegeleigruben e Lauenburg zu Tage, Interglazial II am Kuhgrund bei Lauenburg

mit Samen der schon diluvialzeitlich ausgestorbenen Seerose Brasenia purpurea, interglazialer Torf in Sandgrube s

Juliusburg am W-Rand der Chaussee Juliusburg - Lauenburg, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, G. Müller fand

in einer der Mergelgruben nw von Basedow dicht an der Chaussee Lauenburg - Büchen auf Bl. 2529 Büchen ein

Muschelkalkgeschiebe aus sandigem glimmerreichen Kalkstein mit Gervillia socialis + Myophora vulgaris + Natica

gaillardoti + Schuppen von Gyrolepis alberti + unbestimmbare Myophorien + Gastropoden (s. Linstow O von 1901),

alluvialer Torf, Ortstein]
2531 Camin + 2532 Körchow + 2533 Hagenow + 2534 Lüblow + 2535 Hohewisch + 2536 Spornitz + 2537 Parchim +

2538 Lübz + 2539 Plau + 2540 Malchow + 2541 Klink + 2542 Federow + 2543 Kratzeburg
2544 Hohenzieritz siehe unter 1345 Wiek
Beschoren B & Udluft U [mit einem Beitr. von Ihnen K 1932 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und

benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Stargard in Mecklenburg Nr. 1141 - Lieferung 311, 49 S., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2545]. [TK25, topogr.: Burg Stargard in Mecklenburg, Lieferung

umfasst die Blätter 2545 Stargard + 2644 Neustrehlitz + 2645 Thurow + 2646 Feldberg, Neumark, Blattgebiet liegt in

der Mecklenburgischen Seenplatte zwischen den beiden baltischen Endmoränen, Endmoräne erreicht im Blattgebiet 137,6

Höhen-m, Blattgebiet gehört zu den Ämtern Stargard und Strelitz des Freistaates Mecklenburg-Strehlitz, Warbende,

Holldorf, Blankensee, Camminer See, Gramelower See, Teschendorfer See, Nonnenhof, Krickower See, Wrechensee w

Sabel, Usadel, Rollenhagen, Wanzkaer See, Forst Rowa bei Zachow, Tollense-Niederung, Klein-Nemerow, Krickower

Fichten, Bornsmühle, Rodenkrug, m-oligozäner Septarienton (Rupel) steht n Warbende am E-Rand des Blattgebietes in

glazialtektonisch gestörter Lagerung an der Oberfläche an, Glimmersand des Miozän wurde am Amthof Stargard erbohrt,

schwarzer Glimmerton bildet eine wurzellose Scholle sw Blankensee, Geschiebemergel der Weichsel-Kaltzeit, auf der

geol. Karte sind Geschiebevorkommen nach Größe unterschiedlich gekennzeichnet, unter den Geschiebearten wurden

erkannt: Småland-Granit + Stockholm-Granit + Sala-Granit + Ålandrapakivi + Ålandquarzporphyr + Osteeporphyr,

Bredvadporphyr, Paskallavikporphyr + Helleflinta, Asbydiabas, Schonen-Basalt + Sandstein + Kalkstein + Feuerstein mit

zahlreichen Wallsteinen bei Warbende sowie silurischem Korallenkalk + ordovizischem Backsteinkalk und Orthocerenkalk,

Soll /Sölle]
2546 Ballin siehe unter 1345 Wiek
Woelfer T 1899 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000,

Blatt Woldegk - Lieferung 76, 31 + 40 + 17 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2547]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849 Polssen + 2850

Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, Woldegk sw Pasewalk, Preußen,

Großherzogtum Mecklenburg-Strehlitz, auf dem Helpter Berg werden 179 Höhen-m erreicht, Labüschen-See, Damm-See,

Haus-See bei Wolfshagen, der Große See, Kornow-See, Gut Ottenhagen, die Becke, Damerow, Wolfshagen, Göhren,

Lindenberg, Hildebrandshagen, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

Endmoräne, Geschiebe sind auf der Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf, Wiesenkalk; Grube 1,2 km nnw

Lübbenow w des Weges nach Jagowshof Abb. 1; geologischer Schnitt in der Grube am Scharfen Berg Abb. 2;

geologischer Schnitt ne Carolinenhof an der Chaussee nach Woldegk Abb. 3]
Woelfer T 1899 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000,

Blatt Fahrenholz - Lieferung 76, VI + 40 + 40 + 52 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2548]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849

Polssen + 2850 Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, der w Blattteil liegt

auf der Mecklenburgischen Seenplatte und mit dem e Teil in der Uckermark, Glantzhof, Carlslust, auf dem Helpter Berg

werden 179 m erreicht, Trappenberg, Lübbenow, Milow, Taschenberg, Kutzerow, der Köhntop (Königstopf), Wolfshagen,

Stadtsee bei Strasburg, Mildnitzgraben, Randowgraben, Kleiner Lübbenower See, Nordende, Winterbergshof, Luisfelde,

Karlsburg, Jagowshof, Carlslust, Birkbusch, Hetzdorf, Lemmersdorf, Lindhorst, Güterberg, Augustfelde, Ludwigstal,

Schlepkow, Marienhöh, Hornshagen, Amalienhof, 2,5 km n des Blattgebietes auf Blatt 2448 Strasburg geht in der Grube

der Bettac’schen Ziegelei Tertiär fast zu Tage, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Verdacht auf Ausbildung eines roten Geschiebemergels (S. 9), Bänderton in den Gruben bei Luisfelde,

Os-artige „diluviale Wälle“, Geschiebe sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf, Wiesenkalk; unterer

Geschiebemergel in Grube 12 km nnw Lübbenow w des Weges nach Jagowshof Abb. 1; N-Seite des Weges von Jagow

nach Schindelmühle als geologischer Schnitt mit unterem + oberem Geschiebemergel Abb. 2; Wand der Grube am

Scharfen Berge Abb. 3; Anschnitt ne Carolinenhof an der Chaussee nach Woldegk Abb. 4]
Klebs R 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Nechlin. - Lieferung 66, VI + 30 + 46 + 23 S., 13 Abb. (Schnitte), 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2549]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2549 Nechlin + 2550 Brüssow + 2551

Löcknitz + 2649 Prenzlau + 2650 Wallmow + 2651 Hohenholz + 2749 Bietikow + 2750 Gramzow + 2751 Pencun,

Vorpommern, Nechlin n Prenzlau unweit Pasewalk w Oder in der Uckermark, Papendorf, Werbelow, Milow, Tornow,

Schmarsow, Damerow, westlicher Oderlobus, Ückertal, Rollwitz, der Köhntop, die Beeke, w Wilsickow werden 61,5

Höhen-m erreicht, Straße Malchow - Trebenow, Werbelow, Papendorf, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel,

unterer Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, in Aufschluss sw Papendorf enthält der Mergelsand

Knochen von rezenten? Mäusen + Fröschen in großer Menge, Geschiebe der Kreide sind im Blattgebiet häufig, größere

Blöcke treten in Wäldchen s Pasewalk auf, ein Großteil der Blöcke auf den Wällen ist zu Bauzwecken verarbeitet, diluviale

Wälle (Endmoränen), Wall der Schanzberge, glazialtektonisch gestauchte Quartär-Schichten in geologischen Schnitten

(Bild 3-13), aufgearbeiteter Braunkohlenstaubsand, größere Blöcke /Findlinge am W-Hang der Schanzberge, Malchower

Wall, alluvialer Torf, Wiesenmergel]
Schroeder H 1896 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000,

Blatt Brüssow - Lieferung 66, 12 + 46 + 18 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2550]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2549 Nechlin + 2550 Brüssow + 2551 Löcknitz + 2649 Prenzlau +

2650 Wallmow + 2651 Hohenholz + 2749 Bietikow + 2750 Gramzow + 2751 Pencun, Blattgebiet liegt im äußersten ne

Zipfel der Uckermark, Vorpommern, Zerrenthin bei Rossow, Kaselow, Grimme, Kaselower Forst, Wetzenower Forst,

Heinrichshof, se Züsedom werden 98,2 Höhen-m erreicht, Randow-Bruch, Brüssow, Neuenfeld, Fahrenwalde, Bröllin, n +

s des Dorfes Grimme wird zu Tage tretende obersenone Mucronaten-Kreide mit Belemnitella mucronata + Gryphaea

vesicularis + Anachytes ovatus + Terebratula carnea + Terebratula obesa zur Zement- und Schlämmkreide-Produktion

abgebaut, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Müller G 1896 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000,

Blatt Löcknitz - Lieferung 66, VI + 14 + 46 + 16 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2551]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2549 Nechlin + 2550 Brüssow + 2551 Löcknitz + 2649

Prenzlau + 2650 Wallmow + 2651 Hohenholz + 2749 Bietikow + 2750 Gramzow + 2751 Pencun, Vorpommern, Retzin,

Wollschow, Randowbruch, Randowtal, Plöwen, Salzow, Ramin, Wollschow, Menkin, Löcknitzer See, Feldmark

Sonnenberg, Grambow, Gorkower Forst, im Dorf Plöwen wurde ?senone Kreide in einer Tiefe von <2 m erbohrt,

Septarienton des Oligozän tritt im Dorf + der Feldmark Ploewen auf wo er zeitweise verziegelt wurde, am Weg von Boock

nach Rothen-Clempenow wird septarienführender Septarienton als Ziegelrohstoff gegraben, e Bergholz tritt Septarienton

unter unterem Geschiebemergel am Ostabhang zu Tage, Septarienton wurde in einer Kartierbohrung am Kirchhof von

Löcknitz + s des Löcknitzer Schiessplatzes erbohrt, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel,

oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, der untere Geschiebemergel ist reich an Sedimentärgeschieben darunter

Illaenus-Kalk + Weißer Jura + Brauner Jura + Kreide, zwischen Menkin + Bergholz ist das Quartär glazialtektonisch

gefaltet (vgl. Schroeder 1888: 181), alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Müller G 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Kreckow. - Lieferung 67, VI + 48 + 14 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2552]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2552 Kreckow + 2553 Stettin + 2554 Groß-Christinenberg + 2651

Hohenholz + 2652 Colbitzow + 2653 Podejuch + 2654 Alt-Damm, Vorpommern, Kreckow (Krekow) w Stettin, w der

Oder, topographische Höhen bis 40 m ü. NN, nur im NE + im S bis 80 m, Grambow, Prillipp, Köstin, Neuenkirchen,

Wamlitz, Völschendorf, Brunn, Daber, Köstin, Flattenwerder, Alt-Lienken, Sparrenfelde, Grambow, Brunn, Vorwerk

Marienhof w Neuenkirchen, Böck, kreidezeitlicher Kreidemergel des Senon nw Rittergut Sparrenfelde + auf dem

Kreckower Exerzierplatz, große Flächenanteile von Tertiär auf Blattgebiet, oligozäner Rupelton /Septarienton im

Höhenzug von Boblin nach NE (besonders bei Brunn + Sparrenfelde), anstehend bei Neuenkirchen + beidseitig des

Weges nach Grentzdorf sowie w Brunn, die dem Ton eingeschalteten Stettiner Sande stehen 200 Schritt w Möringen an,

o-oligozäne Quarz- und Glimmersande (lokal sehr glimmerreich, gemeint ist vor allem Hellglimmer) sw Stoewen, rechts

vom Wege nach Boblin, sowie nw Möringen, miozäner Braunkohlensand-Aufschluss links vom Weg nach Wamlitz + an

der e Abdachung der Tertiärwelle parallel zum Oderufer + Westabhang mit Quarzsand und Quarzkies + auf dem

Tertiärrücken bei Boblin und sw des Glambeck-Sees, in der Sandgrube bei Möringen in den Quarzsanden (der miozänen

Braunkohlen-Fm.) eingeschaltete Kaolinschnüre und schokoladenbraune Letten, der Kies wird als Baumaterial verwendet,

Geschiebemergelflächen, Geschiebemergel, „unterer Diluvialmergel“ (Geschiebemergel) in „Lehmgrube“ bei Polchow,

„oberer Diluvialmergel“, präpleistozäne Schichten vermutlich glazialtektonisch gestört, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenerz]
Berendt G 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Stettin - Lieferung 67, VI + 26 + 48 + 14 + 32 S., 3 Taf., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2553]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2552 Kreckow + 2553 Stettin + 2554 Groß-

Christinenberg + 2651 Hohenholz + 2652 Colbitzow + 2653 Podejuch + 2654 Alt-Damm, Vorpommern, Pommern,

mittelpommersche Tertiärhöhen, Odertal, Oderlobus, Bodenberg, Frauendorfer Tal, die Reglitz, Seglitz, Wakenitz, die

Parnitz, der Dunzig, die Swante, Bredow, Grabow, die Lastadie, Kosackenberge, Neu-Torney, Deutscher Berg w Nemitz,

Franzosenberg, Pommerensdorf, Stolzenhagen, Frauendorf, Glienken, Kratzwiek, Buchholz, Gotzlow, Bollinken, Züchow,

der Julo, Scholwin, Warsow, Dellbrück’sche Zementfabrik, Zementfabrik Bredow, Westend, Grünhof, Scheuner Gebiet,

Wenndorf, Schwarzow, Westend-See, Alt-Torney, Neu-Buchholz, Eckerberg, Tertiär, Oligozän, Rupelton /Septarienton

(Fossilliste S. 4), eisenschüssiger Stettiner Sand mit wenig Glaukonit + Stettiner Bomben /Stettiner Kugeln bis 0,5-0,75

m D (Fossilliste S. 6-7), miozäner Quarzsand der Braunkohlen-Fm., unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer

Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf; geologischer Schnitt der Wand der Zabelsdorfer

Tongrube an den Rollbergen nw Zabelsdorf mit großen Schollen von Septarienton Abb. 1-3; geologische Kte. w der Oder

zwischen Züllchow + Stolzenhagen mit Kreide + Tertiärvorkommen Text-Taf. 1; Septarientonabhänge und Gruben auf

Septarienton bei Stolzenhagen Text-Taf. 2]
Linstow O von 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundestaaten 1: 25.000, Blatt

Stettin - 2. Aufl., 55 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2553].

[TK25, Pommern, Oder, Oderbruch, Dammscher See, Erhebungen (Endmoräne) n Stettin erreichen 132 Höhen-m, die

Große Reglitz, Warsower Plateau, Bredow, Messenthin, zentraler Teil des Oderlobus’, Stolzenhagen, Heuersdorf,

Züllichow, Wussow, Wenndorf, in den Endmoränen Anhäufung größerer Geschiebe aus Gneis + Granit, Geschiebe aus

Kreide + U-Eozän + oligozänem Septarienton + Stettiner Sand + Miozän (weißer Quarzsand + Süßwasserquarzit +

grober Quarzkies + Braunkohle) sind relativ häufig, glazialtektonische Auswalzung + Verknetung von Septarienton +

Stettiner Sand mit Geschiebemergel z. B. in Grube der Zementfabrik Züllchow (einer Tertiär-Scholle von >40 m M),

Kreide steht im Blattgebiet nicht an, erbohrte Kreide im Blattgebiet ist feuerstein- + fossilfrei, an der Straße von Stettin

nach Warsow tritt nw Zabelsdorf u-eozäner Ton (Londonton) von grau-violetter Farbe zusammen mit jüngerem Ton als

glaziale Schollen in Gruben beidseitig der Straße auf, Septarienton kommt nur im Bereich des Warsower Plateaus in Form

von glazialtektonischen Schollen vor, als Fossilien treten im Septarienton auf: Halophragmium placenta + Gaudryina

siphonella + Cornuspira reussi + Biloculina turgida + Quinqueloculina akneriana + Nodosaria soluta + Nodosaria

spinigera + Nodosaria consobrina + Nodosaria obliquestriata + Cristellaria behmi + Cristellaria paucisepta + Cristellaria

josephina + Cristellaria neglecta + Cristellaria calcar var. cultrata + Cristellaria vortex + Pullenia bulloides + Pullenia

compressiuscula + Polymorpha minuta + Polymorpha amygdaloides + Polymorpha problema + Polymorpha semiplana +

Polymorpha anceps + Chilostomella cylindroides + Textilaria carinata + Textilaria acuta + Textilaria cognata + ?Orbulina

universa + Truncatulina granosa + Pulvinulina partschana + Pulvinulina umbonata + Rotalia girgardana + Nonionina

soldanii + Nummulina germanica + Leda deshayesiana + Nucula chastelii + Cryptodon unicarinatus + Teredo megotara

+ Aporrhais speciosa + Fusus waelii + Fusus multisulcatus + Fusus elongatus + Pleurotoma turbida (=subdenticulata) +

Pleurotoma denticulata + Pleurotoma koninckii + Pleurotoma laticlava + Pleurotoma duchastelli + Pleurotoma regularis +

Pleurotoma behmi + Pleurotoma intorta + Voluta fusus + Natica nysti + Natica hantoniensis + Cerithium plicatum, als

Fossilien treten im eisenschüssigen Quarzsand des Stettiner Sandes auf: Pecten stettiniensis + Pecten pictus + Pecten

permistus + Avicula stampionensis + Mytilus sp. + Modiola micans + Pectunculus philippi + Nucula chastelii + Nucula

peregrina + Leda laeviuscula + Cardium cingulatum + Cardium comatum + Cryptodon unicarinatus + Cyprina rotundata

+ Venericardia sp. + Isocardia subtransversa + Cytherea splendida + Cytherea incrassata + Psammobia sandbergeri +

Syndosmya bosqueti + Siliqua nysti + Siliqua oblonga + Corbula gibba + Neaera clava + Panopaea heberti + Saxicava

(?) complanata + Thracia nysti + Lyonsia obovata + Teredo anguina + Dentalium kickxii + Dentalium seminudum +

Dentalium fissura + Aporrhais speciosa + Tiphys schlotheimii + Tritonium flandricum + Cancellaria evulsa + Cancellaria

granulata + Cancellaria subangulosa + Cancellaria behmi + Pyrula concinna + Fusus erraticus + Fusus deshayesii +

Fusus elatior + Fusus elongatus + Fusus exaratus + Fusus multisulcatus + Fusus (?) sp. + Pisanella semiplicata + Ficula

concinna + Buccinum suturosum + Buccinum cassidaria + Buccinum cancellata + Cassidaria nodosa + Pleurotoma

turbida (=subdenticulata) + Pleurotoma duchastelii + Pleurotoma polystropa + Pleurotoma koninckii + Pleurotoma

laticlavia + Pleurotoma selysii + Pleurotoma regularis + Pleurotoma volgeri + Pleurotoma bicingulata + Pleurotoma

peracuta + Pleurotoma intorta + Borsonia gracilis + Clavatula (Pseudotoma) morreni + Voluta fusus + Natica

hantoniensis + Natica nysti + ?Odontostoma acutiusulum + Eulimella incrassata + Turritella turris + Pileopsis (Capulus)

elegantula + Tornatella simulata + Tornatella globosa + Tornatella punctatosulcata + Tornatina (?) elongata +

Scaphander dilatus + Bulla (Scaphander) lignaria + Spatangus (Marietia) hoffmanni + Cephalothorax einer Brachiure +

Lamna sp. + Notidanus sp. + Teleostier-Schuppen und -Knochen + Otolithus latisulcatus + Otolithus cf. tuberculosus +

Otolithus sp. + Zahn von “Sus”, bei Züllichow steht glimmerhaltiger miozäner Braunkohlensand mit Geröllen bis

Haselnußgröße an, der Geschiebemergel der letzten Vereisung, in dem großen Aufschluss n der Irrenanstalt bei

Frauendorf ist der Geschiebemergel durch Eisdruck gefaltet + enthält große Schollen von Septarienton, an Geschieben

treten auf: Åland-Rapakivi + Åland-Granit + Stockholmgranit + Granit mit basischen Einschlüssen + festfinnischer

Rapakivi + porphyrartiger Granit + Syenit + Diorit + Kugel-Diorit von Finnland + Dioritporphyrit + völlig epidotisierter

Diorit + Gabbro + Granitporphyr + Åland-Granitporphyr + Quarzporphyr + Paskallavikporphyr + Brauner

Ostseequarzporphyr + Basalt + Oeje-Diabas /Öje-Diabas + Asby-Diabas + Diabaskonglomerat + Diabasmandelstein +

Diabasporphyrit + Gneis + granatführender Gneis + Hälleflinta + Dalaquarzit (Dala-Sandstein) + kambrische Sandsteine

+ Paradoxissimus-Siltstein von Öland + Scolithos-Sandstein + Tigersandstein vom Kalmarsund + o-kambrischer Kalk mit

Agnostus pisiformis + Nileus-Kalk + Roter Orthocerenkalk + Grauer Orthocerenkalk + Backsteinkalk + Chasmopskalk +

Cyclocrinuskalk + Wesenberger Gestein + Stromatoporenkalk + Crinoidenkalk + Korallenkalk + Kalk mit Stylolithen +

Calymenekalk + Beyrichienkalk /Chonetenkalk mit Rhynchonella nucula + Chonetes striatella + Graptolithenschiefer und

Graptolithenkalk mit Pristiograptus frequenz und Murchisonia (?) und Glassia obovata und Orthoceras + Astylospongia

praemorsa + Dalmania caudata + Syringopora bifurcata + Strophomena depressa + Devon-Mergel mit Spirifer archaici

und Productella subaculeata und Rhynchonella livonica + jurassisches Kellowaygestein + Cornbrash + Schichten mit

Ostrea knorri und Astarte pulla und Astarte depressa + tertiäres Kieselholz + Braunkohle + violetter Ton mit

Toneisensteingeoden mit Fischresten des U-Eozän + Septarien des Septarienton /Rupelton + Stettiner Kugeln mit Fusus

multisulcatus und Nucula chastelii und Cassidaria und Natica und Bulla und Pecten und Cardium + Toneisenstein des

Miozän + Stoßzahn von Elephas primigenius, im Blattgebiet fallen größere Einzelgeschiebe von Süßwasserquarzit auf, nw

Wussow liegt der Teufelstein (kambrischer Quarzit-Findling), ein Süßwasserquarzit (0,7 × 0,35 × 0,24 m) liegt bei

Neu-Buchholz am Weg nach Warsow etwa n des Vorwerkes Alt-Buchholz, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Schlick der Oder]
Berendt G 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Gr.-Christinenberg - Lieferung 67, VI + 8 + 56 + 8 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2554]. [TK25, Groß-Christinenberg, Lieferung umfasst die Blätter 2552 Kreckow + 2553

Stettin + 2554 Groß-Christinenberg + 2651 Hohenholz + 2652 Colbitzow + 2653 Podejuch + 2654 Alt-Damm, Pommern,

unteres Odertal rechts der Oder, der Damsche See /Dammsche See, Plöne-Tal, Ihna-Tal, Flathower Kienheide, Staffelde,

in der SE-Ecke des Blattgebietes werden 22,4 Höhen-m erreicht, Pechfurth, Stutthof, Sternkrug, Kienwerder, Hesterbruch,

Elsbruch, Bergland, Oberhof, Arnimswalde, Hornskrug, Augustwalde, Höhendiluvium, Taldiluvium, alluvialer Torf, Düne,

Raseneisenstein, eine Bohrung an der Haltestelle Groß-Christinenberg erbrachte bei 39,5-40,5 m etwas Bernstein]
Wunstorf W 1910 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000,

Blatt Priemhausen - Lieferung 149, 42 + 26 + 1 S., 2 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2555]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2555 Priemhausen + 2556 Massow + 2557

Schönebeck + 2655 Kublank + 2657 Marienfließ, Pommern, Hinterpommern, Stettiner Haff, Haffniederung, die Ihna,

Groß-Wachlin, Klein-Wachlin, Pützerlin, Damerfitz, Roggow, bei Friedrichswalde im Stargarder Stadtforst wurde

Glimmerton des Tertiärs erbohrt, Glazialschollen, lokale Terrassenbildung im Ihnatal, Madü-See, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, der obere Geschiebemergel ist sandreich

ausgebildet, in großer Sandgrube w Damerfiz steilgestellte Sande, Oser e Klein- + Groß-Wachlin sowie bei Damerfitz,

starke Steinbestreuung zwischen Priemhausen + Groß-Wachlin sowie nahe des Weges Pützerlin-Damerfitz, alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Raseneisenerz zw Münsterberg + Friedrichswalde wurde etwa von 1822 bis etwa 1848 als Eisenerz abgebaut

und mit Fuhrwerk nach Ihnazoll gebracht von wo das Münsterberger Erz mit Kähnen zu dem Hochofen in Torgelow

gebracht und verhüttet wurde; Terrassenlandschaft an der Ihna unweit Unter-Karlsbach Taf. 1; bewaldete Dünen im

Talsand bei Priemhausen Taf. 2]
Korn J 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Massow - Lieferung 149, 34 + 26 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2556]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2555 Priemhausen + 2556 Massow + 2557 Schönebeck +

2655 Kublank + 2657 Marienfließ, Hinterpommern, Massow n Stargard, e Massow dicht an der N Blattgrenze werden 78,2

Höhen-m erreicht, Mulkenthin, der Goldbach, Falkenberg, Müggenhall, der Gehringbach, Tolz, Lenz, Borkenstein, Parlin,

die Stepnitz, Heinrichshof, Blocksberg, Blanker Pfuhl, Lenz, Patsch-See w Kietzig, Krebs-See, kleiner + großer Parliner

See, das Barenbruch, Aschbach, Groß-Wachliner Wald, Ludwigsfrei, Timmshöhe, der Siebold, Groß-Schildbruch,

Waschpfuhl, Sekelpfuhl, die beiden Krummen Seen, Vorwerk Neuhof, Müggenkrug, Alt-Damerow, Klippkenberg,

Galgenberg, Tolz, Flötberg, Fuchsberg w Barenbruch, Birkholz, Kietziger Senkungseihe, Bohnenberge, Emilienhof, Daarz,

Hirschberg, Ludwigsfrei, Mönchs-See, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Wallberge /Oser,

alluvialer Torf, Wiesenkalk; schematischer Querschnitt durch einen Aufpressungsos unnum. Abb. S. 27]
Picard E 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schönebeck - Lieferung 149, + 40 + 26 + 1 S., 2 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2557]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2555 Priemhausen + 2556 Massow + 2557 Schönebeck +

2655 Kublank + 2657 Marienfließ, Hinterpommern, Flussgebiet des Krampehls, auf dem Schwarzen Berg werden 1148

Höhen-m erreicht, Schönebeck, Uchtenhagen-Altstadt, der Papenberg, Karkow, Nöbliner Wald, Sadelberger Wald,

Beweringer Endmoräne, Sassenhagen, Sassenburg, Septarienton des Oligozän steht s der Ziegelei Schönbeck an,

reichlich Stettiner Kugeln führender Stettiner Sand steht in kleinem Aufschluss am Weg von Voßberg nach Beweringen

an, an Fauna enthalten die eisenschüssigen Kugeln: den Echinodermaten Psammechinus pusillus + das Bryozoon

Lunilites sp. + die Lamellibranchiata Pecten sp. + Nucula chastelii + Nucula peregrina + Leda gracilis + Leda sp. +

Cardium cingulatum + Cryoptodon obtusus + Syndosmya bosqueti + Siliqua oblonga + Corbula gibba + Neaera clava +

Lyonsia obovata + die Gastropoden Aporrhais speciosa + Tiphys cuniculosus + Pyrula concinna + Fusus elegantulus +

Fusus multisulcatus + Buccinum suturosum + Cassis rondeletii + Pleurotoma turbida + Pleurotoma duchastelii +

Pleurotoma regularis + Natica sp. + Turbonilla subulata + Turbonilla acuticostata + Adeorbis carinata + Tornatella

punctatosulcata + Bulla seebachii + die Crustacee Coeloma sp. + die Pisces Notidamus primigenius + Lamna sp. +

Otolithus sp., glimmerführende Quarzsande + Braunkohleflötze sind an der Eisenbahnbrücke über den Nonnenbach im

Bereich der Glockenberge aufgeschossen, Endmoräne, intensive Stauchungen durch das Inlandeis, oberer

Geschiebemergel, Jakobshagener Os, Goldbecker Os, Drumlinlandschaft, Blockpackungen konnten nirgend beobachtet

werden, im Geschiebemergel am Krampehlufer n Uchtenhagen-Altstadt liegt ein Findling mit den Abmessungen 1,5 × 1,7

× 3 m, im Aufschluss des Jakobshagener Os’ gehören große Blöcke keineswegs zu den Seltenheiten; Beweringer

Endmoräne Taf. 1; steilgestelltes Tertiär im Wegeinschnitt oberhalb der Glockenberge Taf. 2]
2558 Freienwalde (Pomm.) + 2559 Nörenberg + 2560 Zamzow + 2561 Groß Lübbesee + 2562 Virchow + 2563 Groß

Linichen + 2564 Rederitz + 2565 Zippnow + 2566 Jastrow + 2567 Flederborn + 2568 Buschdorf + 2569 Linde + 2570

Wilhelmsbruch + 2571 Zempelburg + 2572 Waldau (Lücke)
Maas G 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Klonowo - Lieferung 117, 26 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2573]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2373 Schüttenwalde + 2374 Zalesie + 2473 Tuchel + 2474 Lindenbusch + 2573 Klonowo +

2574 Lubiewo, Hinterpommern, Brahetal, Kaminkonka, Zempolna, im reliefarmen Blattgebiet werden bis >100 Höhen-m

erreicht, Prust, Monkowarsk, Sokollek (Brahrode), Minikowo, Klein-Bislaw, Cierplewo, Prust, Monkowarsk, Stroczno-

Senke, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Terrassen, im Gebiet von

Minikowo + Klein-Bislaw + Klonowo + Suchau ist die Oberfläche mit großen Steinblöcken /Findlingen gleichsam

bestreut, Brahroder Stausee, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Maas G 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lubiewo - Lieferung 117, 28 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2574]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2373 Schüttenwalde + 2374 Zalesie + 2473 Tuchel + 2474 Lindenbusch + 2573 Klonowo +

2574 Lubiewo, Hinterpommern, Lonker See, Suchauer Fließ, Brunstplatz, Blondzmin, Gestellkreuz, Salesche, Lipnitz,

Schewienko, Deutsch-Lonk, Lipinni, bei Lubiewo werden 117,5 Höhen-m erreicht, Kleiner Suchauer See, Schwekatowoer

See, Branitzer See, Schwekatowo, Wyremki, Suchau, Tuschin, Tuschin, Steinberg, Salesche, Bärental, Schewno, bei

Schwekatowo wurden miozäne Braunkohlenletten unter Quartärbedeckung erbohrt, Schwekatowo, Mukrz-See, Trutnowo,

unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Kalkumlagerungen im

Geschiebemergel, Blockanhäufungen sind auf Karte gekennzeichnet, Lubiewoer Eisrandlage, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Behr J 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt

Heinrichsdorf (Bromke) - Lieferung 120, 26 + 36 + 1 S., 1 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2575]. [TK25, Westpreußen w der Oder, Tucheler Heide, Schwekatowo, Neu-Jaschinitz,

Suchauer Seenrinne, Groß-Bislawer Seenrinne, Polnisch-Cekziner Seenrinne, Salescher - Branitz - Bukowitzer

Staubecken, Brückenauer Staubecken, Trutonowoer Staubecken, Eben-See, Dritschmin, Bukowitz, Stonsk, Schirotzken,

Wudschin, Klahrheim, Branitz-See, Kruposchin, Wentfin, Kolonie Hintersee, Groß-Lonk, Rittergut Bromke, Wilhelmshof,

Rittergut Gawronitz /Grawonitz, Lubseer See, Buddiner See, Branitz-See, Heinrichsdorf, Poledno, Franzdorf, Kawentschin,

Eschendorf, Buddin, Eichenhorst, Dritschmin, Lichtenhain, Endmoräne, Rückzugsstaffeln, unteres Diluvium, oberes

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Blockpackungen, Beckensand, natürliche Seebrücke am

Branitz-See s Antoninsdorf im Kreis Schwetz in Westpreußen Taf. i. Anh.]
Jentzsch A 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schwetz - Lieferung 125, 82 + 32 + 1 S., 1 Taf. (Profile), 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2576]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2477 Warlubien + 2577 Sartowitz + 2576

Schwetz, Westpreußen, Regierungsbezirk Marienwerder, Landkreise Schwetz + Kulm, Weichseltal, Julienhof, ne Klunkwitz

werden 101 Höhen-m erreicht, Groß-Sibsau, Tal des Schwarzwassers, Wirwa-Fließ, Laskowitzer See, Lipnoer See, Großer

See /Roß-See bei Groß Zappeln, Deczno-See /Detschno-See, Piskarken-See, Kreide ist bei Schwetz unter

Quartärbedeckung erbohrt worden, im Schwarzwassertal tritt Tertiär an mehreren Stellen zu Tage, Braunkohle der

miozänen Braunkohlen-Fm. ist früher zu Dulzig bei Lubochin abgebaut worden, beim Vorwerk Lubochin am

Schwarzwasser tritt ?Posener Ton zu Tage, der jüngste /oberste westpreußische Geschiebemergel unterscheidet sich von

den älteren durch den Reichtum an obersenonen Gesteinen wie sie e der Weichsel ausgebildet sind, auch der Anteil von

Åland-Rapakivi ist höher, weiter kommen Phosphoritknollen + u-senoner Sandstein mit Fossilien + Wallstein +

Belemnitella mucronata + Kreidespongien + schwarzer Feuerstein in ihm vor, unter den Silurkalken sind rote selten

ebenso devonischer Kugelsandstein, der jüngste Geschiebemergel reicht südwärts bis Leibitsch + Thorn und sw-wärts bis

nahe westlich der Weichsel an der Haltestelle Suchatowko, weiter westlich in höherem Gelände ist der dort oberste

Geschiebemergel fast frei oder arm an Senongesteinen, Rückzugsstaffeln, Terrassenstufen der Eisstauseen, das diluviale

Schwarzwasserstaubecken, das diluviale Sartowitzer Staubecken, ein gewaltiges Blocklager lagert bei Bedlenkenmühle

am Schwarzwasser, bei Winterfeld s Schönau + bei Gruppe auf Bl. 2577 Sartowitz treten als Fossilien auf: marine

Muscheln (Cardium edule + Cardium echinatum + Cyprina islandica) + Säugerknochen (Elephas primigenius +

Rhinoceros tichorhinus + Megaceros hibernicus + Equus caballus + Bos sp. + Saiga prisca), Graudenzer Becken,

Wasserrisse (Parowen), im Königlichen Forst Osche liegt einer der größten Findlinge Westpreußens (der Teufelsstein)

nach dem eine Haltestelle der Eisenbahn Konitz-Laskowitz benannt ist, alluvialer Torf, umfangreiches Dünengelände]
Jentzsch A 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Sartowitz - Lieferung 125, 50 + 32 + 1 S., 1 Taf. (Bohrprofile), 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2577]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2477 Warlubien + 2577 Sartowitz + 2576

Schwetz, Westpreußen, Regierungsbez. Marienwerder, Landkreise Schwetz + Kulm, Gellener See, Raan-See bei Groß

Zappeln, Schwentener See, Nieder-See bei Podwitz, Sartowitz an der Weichsel, Weichseltal, Ehrental, die Montau, das

Schwarzwasser, Weichselknie, Rohlau, Obersartowitz, Niedersartowitz, Schwenten, Klein-Zappeln, Wolfsbruch,

Weichselsteilufer, Marsau, Karolina, Altmarsau, Neumarsau, Kreide (?Turon) unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän,

Tertiär ist auch von Bohrungen nicht bekannt, Diluvium, Geschiebemergel, der jungdiluviale (=weichselzeitliche)

Geschiebemergel unterscheidet sich im Gebiet der Lieferung durch Reichtum an obersenonem Gestein + von Åland-

Rapakivi (weiter w in höherem Gelände als dem Weichseltal ist der dort oberste Geschiebemergel arm oder fast frei an

Senongeschieben der erwähnten Art), zusätzlich wurden im obersten Geschiebemergel Phosphoritknollen + u-senoner

fossilreicher Sandstein + gerollter Feuerstein (=Wallstein) + Belemnitella mucronata + Kreidespongien + schwarzer

Feuerstein sowie fast nur grauer und selten roter Silurkalk + devonischer Kugelsandstein gefunden, unterer

Geschiebemergel (1-2 Horizonte, nur in Bohrungen), feingebänderter Tonmergel, Endmoräne, auf der Karte ist eine

„starke Geschiebebestreuung im Zuge der Endmoräne“ ausgewiesen, fragliches Drumlin /Drum, terrassenartige Stufen,

Kieslager bei Gruppe, u. a. der Kies bei Gruppe enthält marine Muscheln (Cardium edule + Cardium echinatum + Cyprina

islandica) + Säugerknochen (Elephas primigenius + Rhinoceros tichorhinus + Megaceros hibernicus + Equus caballus +

Bos sp. + Saiga prisca), alluvialer Torf, ausgedehnte Dünenflächen]
Jentzsch A 1901 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Graudenz - Lieferung 97, 70 + 40 + 14 S., 1 Taf., 1 Taf. (Profile), 6 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2578]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2578 Graudenz + 2579 Okonin + 2580 Linowo + 2581

Groß-Plowenz, Westpreußen, Regierungsbezirk Marienwerder, Landkreise Schwetz + Graudenz, bei Skarszewo werden

316 Höhenfuß erreicht, Weichsel, Weichseltal, Weichsel-Steilufer, die Montau, Alt-Marsau, Tursznitz, Skarszewo, Gut

Marusch, Polnisch-Wangerau, Deutsch-Wangerau, Tarpen, die Pfaffenberge, Ober-Gruppe, Gut Schadau, Gut Rondsen,

Tarpener See, Trinke-Kanal, Mühle Klodtken, die Ossa, Brattwin, Stremotzin, Brauerei Kunterstein, Pastwisko, Rudnik,

Pfaffenberge s Tarpen, Schöneich, Kulmisch-Rossgarten, Brattwin, Steinwage, Kreide (harte Kreide + Mergel) + Oligozän

(Grünsand) + Miozän (Braunkohle + Quarzsand) stehen im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, unteres Diluvium,

oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Geschiebezählungen in Gew.-% >4 mm D der

ältesten Glazialschichten von 7 Bohrungen der Gesteinsgruppen „Granite usw.“ + „Silurkalk“ + „Kreidegestein“ +

„Sandstein und Dolomit unbestimmt“ in unnum. Tab. S. 33, die Zählungen ergaben nur Spuren (0,1 %) von

Kreidegestein einschl. Feuerstein, über den ältesten Glazialschichten folgen interglaziale Süßwasser-Schichten mit

Diatomeenerde (Diatomit) + pflanzenführendem Ton, die nachfolgenden Sande einer jüngeren Vereisung haben

geringfügig mehr (0,7 Gew.-%) Kreidegesteine (Zähl-Tab. S. 35), unterer Graudenzer Ton, oberer Graudenzer Ton, auf

der Halde der Rondsener Grandgrube fand Verf. Cardium edule + Cardium echinatum + Nassa reticulatum + Dreissenia

polymorpha + Paludina diluviana + Valvata piscinalis + Knochen von Megaceros hibernicus + Elephas primigenius + ein

Stück versteinertes Holz, beim Bau der Eisenbahn Kornatowo - Kulm fand Verf. Cyprina islandica + Cardium edule +

Nassa reticulata + Dreissenia polymorpha + Mactra subtruncata + Tapes virginea, Geschiebezählung zum Zweck der

stratigraphischen Zuordnung im Grand der Stremoztiner Grube unnum. Tab. S. 44, Brockenmergel, in 2 Gruben bei den

Abbauen zu Skarszewo wo sich die Wege von Skarszewo + Tursznitz sich vereinen bzw. am s Waldrand se von Mühle

Marusch fand Verf. neben Hunderten kristalliner Gesteine sowie Silurkalk nicht selten tertiären Phosphorit aber nur 7

Kreidegesteine (6 Stück harte Kreide, 1 Stück schwarz-weiß gefleckter Feuerstein), Geschiebezählung an Grand w der

Weichsel (unnum. Tab. S. 53) ergab einen höheren Gehalt an Kreidegestein als gleichalte Schichten e der Weichsel, es

ergibt sich im Blattgebiet auch eine Zunahme in vertikaler Richtung so dass der jüngste Geschiebemergel erheblich

reicher an Kreidegesteinen ist, alluvialer Torf, Wiesenkalk, rechter Talhang (48 m hoher Steilufer) der Weichsel zwischen

Graudenz + Feste Courbière unnum. Taf.-Fig.; Bänderton in der Ziegeleigrube Stremotzin unnum. Taf.-Fig. + Abb. 2 + 3;

Wand der kleinen Grube beim Vorwerk Stremotzin Abb. 4; Wand des Aufschlusses an der Festungsstraße in Graudenz mit

gestörtem Interglazial Abb. 5]
Jentzsch A 1901 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Okonin - Lieferung 97, 20 + 40 + 14 S., 1 Taf. (Profile), 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2579]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2578 Graudenz + 2579 Okonin + 2580 Linowo + 2581 Groß-Plowenz,

Westpreußen, Weichsel, Weichseltal, die Ossa, die Struga, zwischen Kressau (früher Zakrzewo) + Haltestelle Melno

werden 374 Höhenfuß erreicht, Melno-See, Orler-See, Sallnoer See, Kruschin-See, Piaseczno-See, Kittnauer See,

Bobrower See, Seehausener See, Dombrowker See, Pientker See, Pfarrer-See, Große-See, Willczak-See, Skompen-See,

Okoniner See, Annaberg, Grutta, Sallno, Mühle Klodtken, Wigodda, Stanislawo, Ellernitz, Groß-Tarpen, Gut Annaberg,

Meierei Nitzwalde, Nitzponie, Wossarken, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Höhendiluvium, Interglazial (Neudecker Stufe), Altglazial, Frühglazial (Elbinger Stufe), Graudenzer

Ton, Zuordnung von Schichten einer Brunnenbohrung auf Grund von Cardium edule + Cardium echinatum zum Rothofer

Mergel, dicht s der Blattgrenze bei Taubendorf Schicht mit Süßwassermuscheln, alluvialer Torf, Wiesenkalk; Steilufer

links der Ossa im Orler Wald mit Geschiebemergel Abb. 1; Wand der Grube bei Melno Abb. 2]
Jentzsch A 1901 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Linowo - Lieferung 97, 24 + 40 + 20 S., 1 Taf. (Bohrprofile), 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2580]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2578 Graudenz + 2579 Okonin + 2580 Linowo + 2581

Groß-Plowenz, Westpreußen, Tal der Ossa, die Lutrine, Dietrichsdorf, Schwetz, Choyno-See, Mühle Roggenhausen,

Mendritz, Abbau Schwetz, Prenzlawitz, Bogdanken, Lazienka-Bach, Groß-Leistenau + Herrmannsdorf, Pientker See, Eier-

See, Lindenau, Haltestelle Buchwalde, Neumühl, Jerusalem, Kittnowko, Richnowo, Seelenfeld, Powiatek, Fürstenau,

Boguschau, Lindenau, sandiger Grünerdemergel der Kreide + glimmerreicher Letten (Thorner Ton) des Alttertiärs +

glimmerführende Quarzsande der Braunkohlen-Fm. des Miozäns + Posener Ton (Flammenton) des Mio- /Pliozän stehen

im Blattgebiet unter Quartärbedeckung an, Frühglazial, Altglazial, Interglazial, Jungglazial, unteres Diluvium, oberes

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, bei Slupp in Sandgrube Sand mit Cardium edule,

kalkverkitteter Sand (Diluvialsandstein, Naturbeton), Höhendiluvium, alluvialer Torf, Wiesenkalk; saigergestellter

Diluvialgrand bei Abbau Richnowo Abb. 1]
Jentzsch A 1901 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Groß-Plowenz - Lieferung 97, 34 + 23 + 40 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2581].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2578 Graudenz + 2579 Okonin + 2580 Linowo + 2581 Groß-Plowenz, Westpreußen,

Blattgebiet gehört den Kreisen Graudenz + Rosenberg an, der Kreis Rosenberg + einzelne Güter des Graudenzer Kreises

unterliegen ostreußischem Provinzialrecht und damit dem Bernsteinregal + Berggesetz von 1865, der übrige Teil des

Blattgebietes unterliegt westpreußischem Provinzialrecht und somit dem Bergrecht nur betreffs Salz + Solequellen, w

Julienhof werden 391,7 Höhenfuss erreicht, die Ossa, Plowenzer See, Petersdorf, nw Eichfelde, Babken, Ploczizno-See bei

Eichfelde, Ostrowitt, Wardengowo, Zaliner See, Lippinken, Klein-Babalitz, Groß-Leistenau, Kowallek, Struga-Tal,

Petersdorfer Senke, Babken, Summin, Julienhof, Czychen-See, Zsiczno-See, Ostrowitter Senke mit Ostrowitter See +

Glowiner See + die Drewenz, Strugabach, Großer See bei Neudorf, Brobocniker See, Ploczizno-See, Pawelowker See,

Glowiner See, Ossettnoer See, Lippinken, Ossowken, Klein-Rehwalde, in Hermannshöhe /Hermannhöhe (in Lit.

Hermannshöhe bei Bischofswerder) durchsank eine Bohrung (Berendt & Jentzsch für 1882) Quartär + Tertiär + erreichte

O-Kreide (sandiger Grünmergel + kalkreicher Mergel mit Knollen harter Kreide), beim Gut Petersdorf wurde

Glaukonitmergel /Grünerdemergel des Alttertiärs erschürft, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel,

oberer Geschiebemergel, in Grandgrube an der Chaussee nw Babken treten sekundär gelagert und gemischt

(Nordseefauna + Süßwasserfauna) Cardium edule + Cyprina islandica + Paludina diluviana (Vivipara), glazialtektonische

Überschiebungen bei Hermannshöhe, alluvialer Torf, Wiesenmergel]
2582 Skarlin + 2583 Neumark (Westpr.) + 2584 Pronikau + 2585 Elgenau + 2586 Gilgenburg + 2587 Gardienen (Lücke)
Kaunhowen F [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1932 Geologische Karte von Preußen und deutschen Ländern 1 : 25.000,

Erläuterungen zu Blatt Grünfließ Nr. 1184 - Lieferung 305, 47 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2588]. [TK25, topogr.: Lahna, S-Ostpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 2588 Grünfließ + 2589

Jablonken (Kaltenborn) + 2688 Neidenburg + 2689 Muschaken + 2788 Bartgenguth, Blattgebiet liegt in den Kreisen

Neidenburg + Osterode, Frankenau, Glinken, Wittmannsdorf, Seelesen, Bolleinen, Gutfeld, Lahna, Dietrichsdorf,

Rontzken, Gutfeld, Amalienhof, Karlshof, Maransen-Graben, Alletal, Bolleinen, Orlau, Großer Orlef-See, Großer

Maransen-See, Odnega-See, Maranse-Fluss, die Alle, Kreuz-See, Großer Persing-See, Zdrenzno-See, Korzelle-See,

Wolka, Bujaken-See, Borowken-See, im Höhenzug von Gutfeld werden 219,4 Höhen-m erreicht, Adlig-Dietrichsdorf,

Bujaken, Försterei Glinken, Großer Persink-See n Lykusen, Rontzken, Lahna-Allendorf, Bujaken, Ziegelei Orlau,

Eichenberg, Küchenberge, Försterei Lykusen, Tertiär-Vorkommen von Orlau, miozäne Braunkohlen-Fm. aus Sand + Ton +

Braunkohleflötze ist auf 4 x 1 km bei Heldenfriedhof über Ziegelei Orlau (gestauchter Ton) bis in den Staatsforst

Kommusin verfolgbar, Hauptendmoräne, Staffeln, über Lahna - Allendorf - Orlau + Försterei Glinken ist die

Hauptendmoräne verfolgbar, Endmoränenbogen von Wittmannsdorf, Wittmannsdorfer Endmoräne, der Salusker Rücken

geht in ein Os über, Neidenburg-Bartoschker Hochfläche, die Fläche zwischen dem Allendorfer Trockental + der höheren

Sanderfläche n Grünfließ ist geschiebereich, Südzipfel des Lindenwalder Endmoränenteilstückes ist sehr reich an

größeren Blöcken, viele Kulturflächen sind stark ausgeräumt an Geschieben, blockreich sind dem zum Trotz noch der

Gutfelder + Lahnaer Höhenzug und in der Hauptendmoräne das Teilstück bei Orlau, unteres Diluvium, oberes Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, im Gutfelder Endmoränenzug treten große Blöcke nicht selten auf, in

der Hauptendmoräne bei den s Gehöften von Orlau lagert ein langgestreckter Blockwall, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Kaunhowen F [mit einem Beitr. von Ihnen K] 1932 Geologische Karte von Preußen und deutschen Ländern 1 : 25.000,

Erläuterungen zu Blatt Jablonken Nr. 1185 - Lieferung 305, 42 + 1 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2589]. [TK25, topogr.: Sehag, S-Ostpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 2588 Grünfließ

+ 2589 Jablonken (Kaltenborn) + 2688 Neidenburg + 2689 Muschaken + 2788 Bartgenguth, Blattgebiet liegt im Kreis

Neidenburg, Hochfläche zwischen Muschaken + Ulleschen, Alletal, Allendorf, Neidetal, Ochsen-Berge, Stoba-Berge,

Goldberge, entlang eines linearen Geländeabsatzes kommen größere Blöcke /Findlinge vor, Sander bei Försterei

Wukewken, Bujakener Teilstück der Endmoräne, Dietrichsdorf, Omulef-See bei Wickno, Bergklotz der Mainaberge mit

sehr steiler Böschung + steilwandigen Schluchten, Ulleschen, Zdrenzno-See, Omulefofen, fast mauerartig steiler Anstieg

der Goldberge bis > 80 m über die Ebene, stroff ansteigende Stobaberge und Ochsenberge, im n Teil der Habichtsberge

werden 187,4 Höhen-m erreicht, in den Goldbergen werden 228 Höhen-m erreicht, in der Grünfließer Forst werden 210,9

Höhen-m erreicht, Försterei Wolisoko, Czarnau-See, Bleieck-See, Dlusek-See, Tzranno-See, Försterei Wolfsgarten,

Oberförsterei Kommusin, Försterei Wolisko, Kaltenborn, Wikno, Terten, Försterei Wujewken, Modlken, miozäne

Braunkohlen-Fm. (lettiger Sand + Braunkohleflötze) unterlagern im Blattgebiet das Pleistozän, Sander, 3

Sandergenerationen, Endmoräne, Ausläufer der Orlauer Endmoräne, Verlängerung der Lindenwalder Endmoräne, kleine +

schmale Terrassenstufen am Omulef-See, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Anhäufungen größerer Blöcke /Findlinge kommen nur im Bereich der Endmoränen der Goldberge + der

Stobaberge vor, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Gagel C 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Malga - Lieferung 104, 27 + 80 + 26 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2590]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2290 Gross-Bartelsdorf + 2291 Mensguth + 2390

Passenheim + 2490 Jedwabno + 2590 Malga, S-Ostpreußen, Masuren, Blattgebiet liegt auf der s Abdachung der

masurischen Seenplatte se von Allenstein, der Omulef, Torfbrüche sw Rettkowen, der Orzye, Johannisburger Heide, in

den Maina-Bergen (Irr-Berge) werden 607 Höhen-m erreicht, der Kegel des Ostra gorka erreicht 515 Höhen-Fuß,

Rekowen-See, Klimmek-See, Glemboczek-See, Malgaofen, Endmoränen, höhere Terrasse, niedere Terrasse, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, eines der größten Geschiebe /Findlinge

der Provinz mit 4,7 × 3 × 2 m und U=13 m liegt 1,25 km sw Malgaofen links vom Wege nach Usczannek, in den Maina-

Bergen enthalten Blockpackungen Geschiebe mit D > 0,5 m; Reliefschnitt durch das Blatt Malga mit den verschiedenen

Terrassenstufen Abb. S. 12; alluvialer Torf mit Diatomeen-reichen Kieselgureinlagerungen, Raseneisenstein, Wiesenkalk,

historische Verhüttung von Eisenerz]
Klebs R 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Groß-Schiemanen - Lieferung 98, 16 + 80 + 20 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2591]. [TK25, topogr.: Willenberg (Nord), S-Ostpreußen, Lieferung umfasst die Blätter 2591 Groß-

Schiemanen + 2592 Lipowietz + 2593 Liebenberg + 2691 Willenberg + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte + 2692

Gross-Leschienen, im Grünen Gebirge werden 536 Höhenfuß erreicht, der Omulew /Omulef, der Sawitz-Fluss,

Wessolowen, Omulew, Paterschoben-See, Willenburg, Sawitz-Fluss, Fortsetzung des Dlotowkener Berges von Bl. 2592

Lipowitz, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Endmoräne,

Geschiebepackung, an den ne Gehängen des Grünen Gebirges werden Steine aus Geschieben gewonnen, der obere Sand

in den Talsandflächen enthält etwas Bernstein, besonders Bernstein-reich ist die ne Blattecke n vom Abbau zu Groß-

Schiemanen (Neu-Schiemanen)+ n des Weges Willenberg und Waldpusch, alluvialer Torf, Kalk, Raseneisenstein,

Dünenkämme bei Kutzburg]
Klebs R 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lipowietz - Lieferung 98, + 16 + 80 + 23 S., 5 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2592]. [TK25, topogr.: Lindenort, Lieferung umfasst die Blätter 2591 Groß-Schiemanen + 2592 Lipowietz

+ 2593 Liebenberg + 2691 Willenberg + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte + 2692 Gross-Leschienen, S-

Ostpreußen, im Blattgebiet werden >500 Höhen-m erreicht, Waldpusch-Fluss, Radzienen, Klein-Lattana, Dlotowkener

Forst, Lipnicker Forst, Zabiellen, Neu-Werder, Nowojewitz, Röblau, Suchowitz, oberer Geschiebemergel, Endmoräne,

Röblauer Endmoränenwall, Endmoränenzug von Klein-Lattana, Bernstein tritt meist zusammen mit umgelagertem

Braunkohleholz auf, besonders Bernstein-reich ist die Gegend von Borken + Röblau + Lattana, alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Raseneisenstein, auf 750 x 500 m im Belauf Pieczisko lagern geschätzt alleine 20.000 cbm Raseneisenerz,

Düne]
Schulte L 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Liebenberg - Lieferung 98, 16 + 80 + 24 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2593]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2591 Groß-Schiemanen + 2592 Lipowietz + 2593 Liebenberg + 2691

Willenberg + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte + 2692 Gross-Leschienen, S-Ostpreußen, ne Liebenberg werden 532

Höhenfuß erreicht, Plateau von Willamowen, Radzien-Berg, Lucka, Zawoyken, Suchorowitz, Wujacken, Kopacisca-Bruch,

Kellbassen, Zielonygrond, Radzien-Berg s Kellbassen, Fürstenwalde, der Rosoga, der Trybowka, Wystemp, Lipniak,

Radostowen, Liebenberger Höhenzug, Luckabuden, Forst Reußwalde, oberer Geschiebemergel, Endmoräne, alluvialer

Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Düne]
2594 Friedrichshof + 2595 Karpen + 2596 Wondollen + 2597 Gehsen (Lücke)
2600 NN - 2607 NN (Lücke)
Wildvang D & Görz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 :

25.000, Blatt Loquard - Lieferung 260, 36 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2608 Emden West]. [TK25, Ostfriesland, Lieferung umfasst die Blätter 2309 Hage + 2408

Greetsiel (ehem. Westermarsch + 2409 Norden + 2508 Krummhörn (ehem. Pewsum) + 2509 Hinte (ehem. Loppersum)

+ 2608 Emden West (ehem. Loquard + 2609 Emden, Rysumer Nacken, Rysum, Loquard, Termunten, Punt van Reide,

Larrelt, Logumer Vorwerk, Wybelsum, Rysum, Emden (in parte), Paapsand, Larrelt, Hok von Logum, die Ems, Ems-Ästuar,

Dollart, Marschengürtel, die Knock, Wybelsumer Bucht, Grundmoräne (nur in Bohrungen) ist 1-2 m mächtig, alluvialer

Torf, Schlick /Kley, schematisierter Schnitt mit Profiltypen durch das ostfriesische Marschdiluvium zwischen Dollart und

Leybucht Abb. 2]
Barckhausen J & Streif H [u. Mitarb.] 1978 Geologische Karte von Niedersachsen 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Emden-West Nr. 2608 - 80 S., 5 Abb., 1 Tab., 3 Ktn., Hannover [ehem. Bl. Loquard]. [TK25, Dollart, Ems-Ästuar,

Termunten, Punt van Reide, Sandmeer, Rheidermeer, Wybelsumer Polder, Rysumer Nacken, Knockser Tief, pliozäner

Kaolinsand unterlagert im Blattgebiet das Quartär, Paapsand, Larrelt, Tertiär, Elster-Eiszeit, Saale-Eiszeit, Grundmoräne,

Geschiebelehm der Elster-Kaltzeit, Lauenburger Ton, Geschiebelehm der Saale-Kaltzeit (Drenthe), Eem-Interglazial,

Weichsel-Kaltzeit]
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Loquard - Lieferung 260, 36 S., 2 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2609 Emden-West]. [TK25, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, niedersächsisches

Küstengebiet, Emsmündung, Grundmoräne, Lauenburger Ton]
Wildvang D & Görtz G 1926 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Blatt Emden Nr. 1196 - Lieferung 260, 36 + 1 S., 2 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2609]. [TK25, Ostfriesland, Lieferung umfasst die Blätter 2309 Hage + 2408 Greetsiel

(ehem. Westermarsch + 2409 Norden + 2508 Krummhörn (ehem. Pewsum) + 2509 Hinte (ehem. Loppersum) + 2608

Emden West (ehem. Loquard + 2609 Emden, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, niedersächsisches Küstengebiet,

Emsmündung, Riepe (in parte), Hatzum (in parte), Ditzum, Petkum, Dykster, Widdelswehr, Borßum, Siedlung

Conrebbersweg, Wolthusen, Uphusen, Harsweg, Pogum, Nendorp, Gandersum, Jarßum, Oldentorp, Dortmund-Ems-Kanal,

die Ems, Emsmündung, Geise, Dollart, Bansmeer, Uphuser Meer, Marschengürtel, ostfriesisches Diluvium mit einem

älteren angeblich fluviatilen und einem jüngeren glazialen Diluvium, Grundmoräne, Lauenburger Ton Stapelungsmuster

(Profiltypen) postglazialer Sequenzen im geologischen Schnitt zwischen Dollart im W und Leybucht im E Abb. 2]
Wildvang D 1928 [mit einem Beitr. von Görtz G] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Neermoor - Lieferung 277, 36 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2610 Moormerland]. [TK25, südliches Ostfriesland, ostfriesische Marsch, ostfriesische

Geest, Leda, Ems, Lauenburger Ton, Geschiebelehm]
Wildvang D 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen D] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Aurich Nr. 1106, Holtrop Nr. 1107 und Hesel Nr. 1198 - Lieferung 335, 47 S., 2 Taf., 1

Höhenschichten-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2510 Aurich (Ostfr.) + 2511

Ostgroßefehn (ehem. Holtrop) + 2611 Hesel]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2510 Aurich (Ostfr.) + 2511

Ostgroßefehn (ehem. Holtrop) + 2611 Hesel, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, oldenburgisch-ostfriesische

Geest, Grundmoräne, Geschiebelehm, Geschiebemergel, auf Bl. 2511 Ostgroßefehn (Holtrup) am Rande des Egelser

Forstes in mehreren Gruben mit glazitektonisch gestauchtem Quartär mit Grundmoräne und basal ebenfalls gestauchtem

pliozänem Kaolinsand in Hochlage (Abb. 2); Geestrücken von Timmel-Ulbargen auf Blatt 2611 Hesel, Geestrücken von

Bagband-Strackholt; Aufschlusswand mit eisgestauchten Vorschüttsanden in einer Kiesgrube in Steenfelde auf Bl. 2810

Weener Taf. 1•1; Aufschlusswand mit eisgestauchten Vorschüttsanden mit auflagernder Grundmoräne in einer Kiesgrube

auf Strooterhörn auf Bl. 2810 Weener Taf. 1•2; Aufschlusswand mit Grundmoräne über Brodelboden in Sandgruben bei

der Schule in Wiesedemeer auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2•1; Aufschlusswand mit Grundmoräne in Aufschluss im

Forst von Hopels auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2•2]
2612 Uplengen + 2613 Neuenburg + 2614 Varel + 2615 Jade (Lücke)
Barckhausen J 1996 Geologische Karte von Niedersachsen 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt 2616 Brake - 183 S., 9 Abb.,

3 Tab., 4 Ktn., Hannover. [TK25, Unterweser, Tertiär, präglaziale Sande, Elster-Eiszeit, Saale-Eiszeit, Grundmoräne,

Geschiebelehm, Lauenburger Ton (niederl. = potklei)]
Barckhausen J 1995 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2616 Brake,

Ergänzungsheft - 183 S., 9 Abb., 3 Tab., Hannover. [TK25, niedersächsisches Küstengebiet, links der Weser, Miozän,

Pliozän, Kaolinsand; Geröllzählung an Weser-Niederterrassensediment S. 78]
2617 Hagen i. Bremen + 2618 Hambergen + 2619 Vollersrode + 2620 Gnarrenburg + 2621 Selsingen + 2622

Heeslingen + 2623 Heidenau (Lücke)
Höfle H-C 1982 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2624 Hollenstedt - 75 S., 6

Abb., 4 Tab., 7 Ktn., Hannover. [TK25, Lüneburger Heide, Stuvenwald, Hollensted ssw Hamburg + s Elbe, Stuvenwald,

Dohren, Kakensdorf, Wohlesbostel, Appel, Rade, Oldendorf, Mienenbüttel, Wenzendorf, Drestedt, Trelde, Wennerstorf,

Ochtmannsbruch, Heidenau (in parte), Emmen, Aarbach, Rodendorf, Brumhagen, Bötersheim, Brunsberg (129 Höhen-m),

Sprötzer Berge, Hofstedter Berg, Schüttelhöcht, Schliernberg, Bohnen-Berg, Bullersberge, Miozän (Braunkohlensande,

Glimmerton, Hamburger Ton, Hemmoor-Sch.) unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, die Este, Aarbach, Soll /Sölle,

Geschiebemergel der Elster-Vereisung, Lauenburger Ton, Geschiebemergel der Saale-Vereisung (Haupt-Drenthe-Moräne,

qD1), Jüngere Drenthe-Grundmoräne qD2, Eem-Warmzeit, Niederterrasse der Este, Estetal, holozäner Torf, Dünensand,

Hügelgräber; TGZ-Werte von 5 Geschiebezählungen im geodätischem Koordinatensystem Abb. 5; Liste fennoskandischer

Geschiebe aus der Grube 2 km w Hollenstedt, Geschiebeeinregelungsrose an Geschieben der Jüngeren Drenthe-

Grundmoräne 2,5 km w Hollenstedt Abb. 6; Geschiebezählungen Tab. 1; Geschiebezählung in Grube 2 km w Hollenstedt

Tab. 2; Kleingeschiebezählungen an Bohrmaterial (Jüngeren Drenthe-Grundmoräne, Schmelzwasserkies) Tab. 3;

Profiltypenkarte Quartär (Beikarte in Anl.), Karte der präquartären Schichten und Lage der Quartärbasis (Beikarte in

Anl.)]
Koert W 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Hittfeld - Lieferung 155, 49 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2625 Buchholz i. d.

Nordheide]. [TK25, Lieferung 155 umfasst die Blätter 2525 Harburg + 2526 Allermöhe + 2625 Buchholz i. d. Nordheide

(ehem. Hittfeld), Geest, Rinnen von Steinbeck + Nenndorf, Jesteburg, Seppensen, Buchholz, Eckel, Nenndorf,

Süerhopsheide, Nuppenberg, Dibbersen, Lohof s Bendestorf, Kuhlberg, die Seeve, der Aubach, Vaensen, Bünsen,

Harmstorf, Braunkohlensand des Miozän unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, in der Sandgrube bei Eddelsen an der

Bahn hart am Übergang der Chaussee von Tötensen nach Hittfeld lieferte große Mengen von Tertiärgeschieben darunter

paläozäner Puddingstein + eozäne glaukonitische Kalksandsteine + Kalke, o-oligozäner glimmeriger Eisensandstein +

miozäner glaukonitischer Kalksandstein mit primären Phosphorit-Konkretionen, in der Sandgrube bei Eddelsen tritt

kalkzementierter Sand (Naturbeton) klippenartig hervor, Bildungen der letzten Eiszeit, Geschiebemergel der letzten

Eiszeit, Findlinge /Großgeschiebe sind auf der Karte gekennzeichnet, Hügelgräber aus Findlingen besonders bei

Steinbeck, im oberes Sand wurde u. a. Rhombenporphyr + 1 Puddingstein gefunden S. 17, Rinne von Dangersen-

Steinbeck-Seppensen, Rinne von Langenrehm-Nenndorf-Reindorf, alluvialer Torf, Ortstein, Düne, Windkanter]
Meyer K-D 1985 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2626 Stelle - 95 S., 9 Abb.,

7 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Stelle s Hamburg am N-Rand

der Lüneburger Heide, obere und untere Braunkohlensande der miozänen Hemmoor-Schichten mit blauen Quarzen

(Blauquarz), Geschiebelehm, Geschiebemergel, Elster-Moräne, Drenthe-Hauptmoräne, kreidekalksteinreiche jüngere

Drenthe-Moräne der Saale-Vereisung, Elbe-Niederterrassen-Sediment, Hanstedter Rinne, Garlstorfer Rinne, Lauenburger

Ton, Geschiebezählung, TGZ-Bestimmung; geol. Schnitt des Einschnittes Bundesautobahn-Neubaus bei Karoxbostel Abb.

5; geol. Schnitt der Grube des Kalksandsteinwerkes Maschen mit Resten kreidekalkreicher jüngerer Drenthe-

Grundmoräne Abb. 6]
Koert W 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Winsen - Lieferung 108, 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2627 Winsen (Luhe)].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2627 Winsen + 2627 Winsen an der Luhe + 2628 Artlenburg + 2629 Lauenburg a.

d. Elbe + 2728 Lüneburg, im Blattgebiet werden 15 Höhen-m erreicht, Elb-Marsch, Vorgeest, die Ilmenau, der Ilau, der

Söge, Aubach, Bahlburg, Luhdorf, Roydorf, Winsen, Stöckte, Radbruch, die Roddau, der Hausbach, der Düsterhopenbach,

Nettelberg, Fahrenholz, Lassrönne, Raseneisenstein, Ortstein, alluvialer Torf, Düne]
Koert W 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Artlenburg. - Lieferung 108, 52 S., 1 Abb., 1 Foto-Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2628]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2627 Winsen + 2627 Winsen an der Luhe + 2628 Artlenburg + 2629

Lauenburg a. d. Elbe + 2728 Lüneburg, Blattgebiet wird von der Elbe geteilt, Elbtal, rechtselbische Geest, linkselbische

Marsch, Vorgeest, Ilmenau, Roddau, Bardowieker Bruch, Elbsteilufer, Schnackenbeck, Scharnebeck, Oldershausen,

Ilmenau, Echem, Brietlingen, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel]
Müller G 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lauenburg a. d. Elbe. - Lieferung 108, 64 S., 1 Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 2629]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2627 Winsen + 2627 Winsen an der Luhe + 2628 Artlenburg + 2629

Lauenburg a. d. Elbe + 2728 Lüneburg, Blattgebiet wird von der Elbe geteilt, Elbniederung, Stecknitztal, Hasenberg

erreicht 70 Höhen-m, Grünhöfer Forst, Rettmer, Vresdorf, Schnakenbeck, Adendorfer Kirchdorf, Scharnebeck, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Elbtal, Lauenburger Ton, großer

Aufschluss am Elbufer mit Interglazial, Aufschluss Kuhgrund, Anodonta-Bank, Diatomeenschicht, Mytiluston,

Cardiumsand; Elbuferaufschluss Kuhgrund Abb. 1-2; Kanalaufschluss bei Lauenburg Abb. S. 13]
2630 Boizenburg (Elbe) + 2631 Besitz + 2632 Lübtheen + 2633 Redefin + 2634 Ludwigslust + 2635 Neustadt-Glewe +

2636 Karrenzin + 2637 Marnitz
2638 Stepenitz siehe unter 1345 Wiek
Gagel C 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Meyenburg - Lieferung 252, 33 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2639]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2639 Meyenburg + 2739 Schmolde + 2740 Freyenstein (kartiert in parte) mit 2640

Dammwohlde (kartiert in parte) + 2741 Wredenhagen (kartiert in parte) + 2941 Rossow, Blattgebiet liegt auf dem

märkisch-mecklenburgischen Höhenrücken, dicht w Buddenhagen werden 103 Höhen-m erreicht, 7 km n davon bei Neu-

Stuen in Mecklenburg werden 108 Höhen-m erreicht, Dosse-Tal, Plauer See, Stepenitz-Tal, Wendisch-Priborn,

Schabernack, Griffenhagen, Kiebitzberg, Bergsoll, Krempendorf, Buddenhagen, Grundmoräne, oberer Geschiebemergel,

alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Gagel C 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Freyenstein (nebst Dammwolde) - Lieferung 252, 35 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2740 Freyenstein (kartiert in parte) + 2640 Dammwohlde (kartiert in parte)]. [TK25, der mecklenburgische NE-Anteil des

Blattes 2740 ist nicht kartiert, Lieferung umfasst die Blätter 2639 Meyenburg + 2739 Schmolde + 2740 Freyenstein

(kartiert in parte) mit 2640 Dammwohlde (kartiert in parte) + 2741 Wredenhagen + 2941 Rossow, der NE-Teil des

Gebietes liegt in Mecklenburg, mecklenburgisch-märkischer Höhenrücken, zwischen Freyenstein + Niemerlang werden

128 m Höhen-m erreicht, Ackerfelde, die Dosse, Redlitzbach, Tetschendorf, Blesendorf, Wulfersdorf, Wernikow, Below,

Forst Wredenhagen, Grabow, Dosse-Tal, Eichenfelde bei Neukölln, Volwig, Geschiebemergel, Endmoräne der Ruhner

Berge, Grundmoräne, oberer Geschiebemergel, Beckentonablagerungen, Geschiebepackungen in der Mitte des Ostrandes

in der Wittstocker Heide + n von Niemerlang, im oberen Sand treten Geschiebe /Findlinge bis > 2m auf, in der

Umgegend der „Neuen Försterei“ haben früher Blöcke bis >4m gesteckt wie die daraus hergestellten Wegweiser +

Brückenträger usw. beweisen, Bänderton wurde früher in der Ziegelei sw Freyenstein verziegelt, Stauseebildung mit

Bändertonabsatz zwischen Below + Wulfersdorf + Heinrichsdorf, die w + sw Hochfläche ist beträchtlich mit großen

Geschieben beschüttet, alluvialer Torf]
2641 Röbel + 2642 Rechlin
2643 Blankenförde siehe unter 1345 Wiek
Udluft H 1933 Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Neustrehlitz Nr. 1231 - Lieferung 311, 53 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2644].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2545 Stargard + 2644 Neustrehlitz + 2645 Thurow + 2646 Feldberg, Mecklenburg,

Blattgebiet im Kreis Strehlitz des Freistaates Mecklenburg-Strehlitz, Mecklenburgische Seenplatte, 2 Hauptendmoränen,

baltischer Höhenrücken, Grundmoränenlandschaft hinter den Endmoränen, Geschiebemergel, Geschiebebestreuung,

Endmoräne auf Bl. Feldberg bis 140 m ü. NN, Tollensebogen und Strehlitzer Bogen der Endmoräne, Forsthaus

Steinmühle, Grundmoränenlandschaft aus Geschiebelehm hinter dem Endmoränenbogen; Liste der auf den Blattgebieten

der Lieferung gefundenen kristallinen Geschiebe S. 21; Drumlin, Sander, Soll /Sölle, Geschiebebestreuung,

Geschiebepackungen]
Udluft H 1931 Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Thurow Nr. 1232 - Lieferung 311, 59 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2645]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2545 Stargard + 2644 Neustrehlitz + 2645 Thurow + 2646 Feldberg, Mecklenburg,

Mecklenburgische Seenplatte, 2 Hauptendmoränen, baltischer Höhenrücken, Grundmoränenlandschaft hinter den

Endmoränen, Geschiebemergel, Geschiebebestreuung, Endmoräne auf Bl. Feldberg bis 140 m ü. NN, Tollensebogen und

Strehlitzer Bogen der Endmoräne, Forsthaus Steinmühle, Grundmoränenlandschaft aus Geschiebelehm hinter dem

Endmoränenbogen, M-Oligozän (Septarienton) in den Feldmarken Bergfeld + Grünow + Groß-Schönfeld + Ollendorf +

Watzendorf anstehend (wenigstens teilweise wohl glazialtektonische Schuppen), Aufschlüsse auf Septarienton in kleiner

Grube am Weg von Bergfeld nach Groß-Schönfeld + am Rand des Pracher Busches am Weg nach Grünow zum Bahnhof

Bergfeld sowie am Weg w von der Grünower Windmühle; Hinweise auf weitere Tonvorkommen auf benachbarten Blättern

S. 13; Liste der auf den Blattgebieten der Lieferung gefundenen kristallinen Geschiebe S. 24; Drumlin, Sander, Soll

/Sölle, Geschiebebestreuung, Geschiebepackungen]
Udluft H 1931 Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Feldberg Nr. 1233 - Lieferung 311, 67 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2646]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2545 Stargard + 2644 Neustrehlitz + 2645 Thurow + 2646 Feldberg, Mecklenburg,

Mecklenburgische Seenplatte, 2 Hauptendmoränen, baltischer Höhenrücken, Grundmoränenlandschaft hinter den

Endmoränen, Geschiebemergel, Endmoräne bis 140 m ü. NN, Drumlin, Sander, Soll /Sölle, Geschiebebestreuung,

Geschiebepackungen S. 15-16; m-oligozäner Ton (Septarienton) als glazialtektonische Schollen sw vom Bahnhof Dolgen

+ am S-Ausgang des Gutes Neuhof, weitere Tonschollen in Mecklenburg werden auf S. 15 genannt]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Fürstenwerder - Lieferung 58, VI + 20 + 15 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2647]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder + 2648 Dedelow + 2747 Boitzenburg (in der

Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947 Gollin + 2948 Ringenwalde, Uckermark,

Blattgebiet liegt im uckermärkischen Teil des baltischen Landrückens, Großer See bei Fürstenwerder, Bockisen-See,

Rossbauer-See, Wrechener-See, Warbende-See, Wootzen-See, Fürstenauer See, großer Karpfen-See, Haus-See bei

Arendsee, Damm-See bei Fürstenwerder, Großer Parmen-See, Petznick-See, Bauer-See bei Weggun, Streit-See,

Schulzen-See, Krebs-See, Parmen-See, Lucin-See, Parmen, Weggun, Rakow, Kiecker, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, w Wilhelmshain + ne

Ferdinandshorst + bei Lichtenberg treten größere und kleinere Blöcke auf, Endmoränenwall reicht von Gerswalde nach

Fürstenwerder, in der Gegend vom Forsthaus Zerwelin s Arendsee für der Wall große Blöcke, bei Schulzenshof s

Fürstenwerder besteht der Endmoränenwall teilweise aus sehr großen Blöcken (vgl. Berendt G 1888 für 1887), alluvialer

Torf, Wiesenkalk, Geschiebepackung der Endmoräne in der Steingrube bei Liepe a. d. Oder aus großen Steinen unnum.

Foto-Taf. S. 0]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Dedelow. - Lieferung 58, VI + 27 + 16 S., unnum. Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2648]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder + 2648 Dedelow + 2747

Boitzenburg (in der Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947 Gollin + 2948

Ringenwalde, Blattgebiet liegt im uckermärkischen Teil des baltischen Landrückens, Uckermark, Dedelow ne Zehdenick,

die Ücker /Uecker, Ückertal, Blindower See, Unter-Ücker-See, Quillow-Bach, Klinkower Hochfläche, Naugartener See,

Rittgartener See, Zernikower See, Haus-See bei Gross-Holzendorf, in der sw Blattecke werden auf dem Endmoränenwall

105 Höhen-m erreicht, Weinberg w Basedow, Kakarienenberg s Falkenhagen, Jungfernberg e Rittgarten, Kraatz, Vorwerk

Dühnhof, Lindenberg w Güstow, Kellerberg bei Dedelow, Sandberg n Schönermark, Naugartener See, Berkholzer Wiese,

Gut Zernikow, Wilhelmshof, Groß-Holtzendorf, Quillow-Tal, Schapow, Wittstock, Rittgarten, Christianenhof, Naugarten,

Horst, Mühlhof, in der Mitte zwischen Klinkow + Falkenhagen befindet sich links vom Weg ein kleiner Aufschluss in dem

weiße Schreibkreide auf einer Fläche von 4 Morgen als glaziale Scholle ansteht (ähnlich wie auf den Bl. 2550 Brüssow +

2650 Wallmow + bei Potzlow auf Bl. 2748 Hindenburg), Endmoräne im w Oderlobus, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes Diluvium, die Geschiebeführung des oberen Geschiebemergels ist keineswegs

reich zu nennen - nächst kristallinen Gesteinen + Feuerstein finden sich namentlich o-silurische Kalke + ziemlich häufig

jurassische Blöcke, in der sw Blattecke enthält der Endmoränenwall einige große Findlinge/Großgeschiebe, Soll /Sölle,

alluvialer Torf, Foto einer Geschiebepackung der Endmoräne in der Steingrube bei Liepe a. O. Abb. S. 0]
Klebs R 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Prenzlau - Lieferung 66, VI + 18 + 22 + 46 S., 1 Profil-Zeichng, 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2649]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2549 Nechlin + 2550 Brüssow + 2551

Löcknitz + 2649 Prenzlau + 2650 Wallmow + 2651 Hohenholz + 2749 Bietikow + 2750 Gramzow + 2751 Pencun,

Uckermark, Ücker-Tal, Unter Ücker-See, Dauer, Ludwigsburg, Ziemken-See, Grünow-See, Alexanderhof, Baumgartener

See, Stegemannshof, Wollenthin, Gramzow-See, Linow, Großer Polzow-See, Möllen-See, Blindow-See, Schenkenberg,

Witternhof, Marienhof, Flock-See, e von Drense werden 90,7 Höhen-m erreicht, Drense, Baumgarten, Tornow, im

Gegensatz zu den e Nachbarblättern Grimmen + Schmöllen lässt sich Kreide nur in Bohrungen am Auberg

oberflächennah erfassen, im Gegensatz zu dem s Nachbarblatt 2749 Bietikow bei Roepersdorf /Röpersdorf kann miozäner

Braunkohlensand nur in Bohrungen auf dem Kasernenhof von Prenzlau erfasst werden, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, im Blattgebiet hat der

Geschiebemergel seinen Kalkgehalt vielfach bis zur Oberfläche konserviert und ist feuersteinreich, alluvialer Torf,

Wiesenmergel]
Schröder H 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Wallmow - Lieferung 66, VI + 16 + 46 + 15 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2650]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2549 Nechlin + 2550 Brüssow + 2551 Löcknitz + 2649

Prenzlau + 2650 Wallmow + 2651 Hohenholz + 2749 Bietikow + 2750 Gramzow + 2751 Pencun, Wallmow in der ne

Uckermark, Blattgebiet liegt im uckermärkischen Teil des baltischen Landrückens, Karmzow, Kremzow, Grenz, die

Randow, Schmölln, Kleptow, Tornow, Ückertal, Ziemkendorfer Rinne, Dunker-See, Kremzower See, Grenz-See, Vorwerk

Rollberg, Rinne von Schwaneberg-Schmölln, Bröker See, Buckow-See, Ganznow-See, Reckow-See, Blader See, Brüssow,

Krebs-See, Hammelstall, Frauenhagen, Klockow, Hedwigshof, Trampe, Grünberg, Battin, Schwaneberg, Randow-Bruch,

Trampe, Hammelstall, am Wolfsberg werden 61,4 Höhen-m erreicht, Spitzeberg, entlang eines nw gerichteten Zuges auf

Kremzow tritt feuersteinführende Kreide an zahlreichen Stellen des Kremzow-Schmöllner Hügelzuges zu Tage, wegen der

zusammenhängend plattigen Ausbildung in Lagen handelt es sich um wenig hartes Turon mit Tonanteil, bei Ludwigshöhe

wird die turone Kreide geschlämmt, n + ne Rollberg tritt an mehreren Punkten miozäner Braunkohlensand zu Tage,

unterer Geschiebemergel, die langgezogenen Rücken tragen teilweise große Blöcke, einzelne Rücken ne Grenz sind von

einer Blocklage bedeckt, die Endmoränen in der nördlichen Uckermark sind weniger hoch als in der südlichen Uckermark

(Schröder H 1894), alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Beushausen L 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Hohenholz - Lieferung 66, VI + 18 + 46 + 15 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2651]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2549 Nechlin + 2550 Brüssow + 2551 Löcknitz + 2649 Prenzlau +

2650 Wallmow + 2651 Hohenholz + 2749 Bietikow + 2750 Gramzow + 2751 Pencun, Blattgebiet liegt im

uckermärkisch-pommerschen Grenzgebiet, Pencun, Storkow, Hohenholz, Glasow, das Randow-Tal trennt den kleineren

uckermärkischen Teil des Blattgebietes vom größeren auf der pommerschen Hochfläche, Krackow, Streithof, Glasow, die

kleine Randow, Glasow, Lebehn, Bagemühl, Wollin, Friedefeld, „Streithofer Alpen“, Sonnenberg, Storkow, Woddow,

Randow-Bruch, Battinstal, Lehbehn, Bürger-See, Gellin-See, Lebehnscher See, w Pencun + ne Pencun an der Pencuner

Mühle geht m-oligozäner Septarienton /Rupelton zu Tage, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel,

oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, alluvialer Torf]
Beushausen L 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Colbitzow - Lieferung 67, VI + 18 + 47 + 16 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2652]. [TK25, Kolbitzow, Lieferung umfasst die Blätter 2552 Kreckow + 2553 Stettin + 2554 Groß-Christinenberg

+ 2651 Hohenholz + 2652 Colbitzow + 2653 Podejuch + 2654 Alt-Damm, westliches Pommern w der Oder, auf dem

Warnings-Berg werden 87,7 Höhen-m erreicht, Neu-Rosow, Boblin, Mandelkow, Klein-Reinkendorf, Pritzlow, Carow,

Barnimslow, Kolonie Neuenfeld, Pomellen, Radekow, Nadrensee, Radekow (in parte), Rosow, Schmellenthin, Kyritz,

Ladenthin, Colbitzow, Schillersdorf, Hohen-Zahden, Nieder-Zahden (in parte), Schöningen, Hünen-Berge, Pfingst-Berg,

Heilige Stadt-Berg, Oder, Odertal, Oderniederung, Odersteilhang, Krumme-See, Schwennenzer See, Hoff-See,

Glambeck-See, Lebehnscher See, Auslath-See, Damm-See, Seglitz-See, Barnimslower See, m-oligozäner Septarienton

des Rupel + Glimmersand + kaolinführender Quarzkies und Quarzsand stehen im Blattgebiet besonders am Oderufer

(Nieder-Zahden) + in Ziegeleigrube se Vorwerk Wilhelmshöhe, Süßwasserquarzite sind in Wasserrissen se Hohen-Zahden

häufig, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, se Hohen-Zahden sind die Grand- und Geröllelager Nagelfluh-artig

zu Naturbeton verkittet, Glazialschollen, Endmoräne Nadrensee-Radekow, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel ist

durch Aufnahme von Septarienton relativ tonreich, alluvialer Torf, Oderschlick; der Geröllzug der Endmoräne der

Hünen-Berge bei Neu-Rosow von N gesehen Abb. 1; Aufschluss Eisenbahneinschnitt nw Rosow mit Septarienton-

Schuppen in Geschiebemergel Abb. 2; Aufschlusswand 750 m n Kyritz mit verknetetem Geschiebemergel Abb. 3]
Wahnschaffe F 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Podejuch - Lieferung 67, VI + 26 + 48 + 30 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2653]. [TK25, Kolbitzow, Lieferung umfasst die Blätter 2552 Kreckow + 2553 Stettin + 2554 Groß-

Christinenberg + 2651 Hohenholz + 2652 Colbitzow + 2653 Podejuch + 2654 Alt-Damm, Pommern, Blattgebiet liegt am

Rand des Odertals, Oderdelta, Odertrichter, Güstow, Pommerensfelde, Nieder-Zahden (in parte), Frauenhof bei Klütz,

Finkenwalde, Eichwerder, Hökendorf, Buchholz, Mühlenbeck, Retzowsfelde, Ferdinandstein, Clebow /Klebow, Binow,

Kolow, Colbatz, Reckow, Dobberpfuhl, Retzowsfelde, Ferdinandstein, Höhenzug „die Buchheide“ (135,7 Höhen-m),

Heiliger Berg, Dammsche See (in parte), die Reglitz, Pulvermühlental, Hökendorfer Fließ, Binower See, Kleiner Petznik-

See, Schwarzer See, Hertha-See, Kreide (Mukronaten-Senon als Scholle bei Finkenwalde mit eine Ausdehnung von einer

viertel Meile, Zementwerk Stern bei Katharinenhof, Zementwerk Züllchow, Fossilliste S. 10 ff.) + U-Oligozän

(Süßwasserquarzit-Sandsteine mit Wurzelresten auf Kreide lagernd) + M-Oligozän (Septarienton des Rupel wird

verziegelt, Fossilliste S. 16, Septarien können von Teredo megotara angebohrtes Holz enthalten, s. Ebert T 1887) + O-

Oligozän (Glimmersand) + Braunkohle-führender Braunkohlensand des Miozän unterlagern im Blattgebiet das Pleistozän

in Form glaziärer Schollen, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, der

obere Diluvialsand enthält Geschiebe /Findlinge von ziemlicher Größe, bei Hökendorf am dem Weg nach der Pulvermühle

lagert ein glimmerreicher Granit mit 4,5 × 2,2 × 1,2 m (über der Erde), der „Große Stein“ (grobkörniger Granit) im

Jagen 47 bemisst 4,3 × 3,3 × 1 m (über der Erde), alluvialer Torf, Oderschlick, Düne; 2 Talsand-Terrassen, Grubenwand

w Forsthaus Buchholz mit glazial verstelltem Oligozän Abb. 1; Wand der Sandgrube am Neun-Spring-Bach mit glazial

verstellten Pleistozänschichten Abb. 2]
Linstow O von 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25 000, Blatt

Podejuch - 2. Aufl, Lieferung 67, 57 S., 7 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2653]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2552 Kreckow + 2553 Stettin + 2554 Groß-Christinenberg + 2651

Hohenholz + 2652 Colbitzow + 2653 Podejuch + 2654 Alt-Damm, Podejuch bei Stettin, Pommern, Kreideschollen, die

Mönchbrücke, Hökendorf, Klebower Obermühle, Mucronatenkreide des O-Senons Finkenwalde (bei Katharinenhof +

Zementfabrik „Stern“) als Glazialschollen bis 45 m Mächtigkeit + Süßwasserquarzit des Eozän + U-Oligozän?

(Glaukonitsand) + M-Oligozän (Septarienton des Rupel, Fossilliste S. 21 ff.) (Stettiner Sand mit Stettiner Kugeln +

Toneisensteinen, Fossilliste S. 22 ff.) + Miozän (bei Podejuch, bei Ziegelei am Weg nach dem Forsthaus Mühlbeck, n

Dobberpfuhl) stehen im Blattgebiet als glaziäre Schollen an, miozäner Quarzschotter besteht nur aus Quarz und

angeblich Kieselschiefer (10-20 % der Masse), unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, umfangreiche Liste

der kristallinen (u. a. Kugeldiorit, völlig epidotisiertes Gestein /Unakit) + sedimentären Geschiebe (u. a. Backsteinkalk,

lose Exemplare von Cathophyllum subcarinatum + Astylospongia praemorsa, Devon-Mergel + Devon-Dolomit,

fossilführender Dogger, Kalk mit Thamnastraea usw., fossilführende Wealdenplatten, verkieseltes Holz des ?Gault,

glaukonitischer Cenomansandstein, gefleckter Feuerstein des Turon, Actinocamax mammilatus, Belemnitella mucronata,

Faxekalk, Wallsteine, Echinodermenkonglomerat, Bernstein, Süßwasserquarzit, Kieselholz, Septarien des Septarientons,

Kieselholz, Stettiner Kugeln, Knochen kaltzeitlicher (Elephas primigenius) + warmzeitlich-postglazialer Großsäuger

(Cervus alces, Bos primigenius, Orca ?gladiator) auf den Bl. Stettin + Podejuch S. 28 ff., Endmoräne, Oser, im Jagen 105

bei Hökendorf lagert ein glimmerreicher Granit-Findling mit 4,5 × 3,2 × 1,2 (oberirdisch) m, massenhaft treten große

Geschiebe in den Jagen 103/102 am W-Hang eines Berges auf wo sie abgebaut werden, Talsandterrassen, alluvialer Torf,

Oderschlick, Braunkohletiefbau; südlicher Stoß der Grube Katharinenhof mit verwürgten großen Schollen von Kreide +

Septarienton + Geschiebemergel Abb. 2; Süßwasserquarzite als Lage über Kreide in der Grube Stern Abb. 3; cbm-großer

dickplattiger (mehrere dm dick) Süßwasserquarzit auf Kreide in Grube Stern Abb. 4; Septarienton-Grube am N-Hang der

Buchheide s Finkenwalde mit verwürgtem Quarzsand + Braunkohlenlette des Miozän Abb. 5; der „Große Stein“ im Jagen

105 auf der Höhe der Buchheide erreicht 4,3 × 3,3 × 1 (oberirdisch) m Abb. 6]
Wahnschaffe F 1899 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Alt-Damm - Lieferung 67, 56 + 24 S., 1 Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2654]. [TK25, Pommern, Alt-Damm se Stettin + am E-Rand des Odertales + ne Poldejuch, Glazialschollen, Odertal,

Randowtal, der Dammsche See, Buckowtal, Güstow, Pommerendorf, Zahden, Nieder-Zahden, Frauenhof bei Klütz,

Finkenwalde, Eichwerder, Reglitz, Höckendorf, Buchholz, Mühlenbeck, Colow, Retzowsfelde, Ferdinandstein, Clebow,

Binow, Buchheide, Pulvermühlental, Höckendorfer Fliess, Bahrenbruch-Bach, Klee-Bach, Binower See, Podejuch,

Friedensburg, Kurow, Colbatz, obersenone Mukronaten-Kreide (bei Katharinenhof + bei der Zementfabrik „Stern“) +

Tertiär (Oligozän + miozäne Braunkohlensande mit Süßwasserquarzitbildung und Wurzelabdrücken in glaukonitischem

und nicht-glaukonitischem Sand) stehen im Blattgebiet weitgehend als glaziale Schuppen und teilweise quartärbedeckt

an der Oberfläche an, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel)]
Wunstorf W 1910 Erläuterungen zur Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten,

1: 25.000, Blatt Kublank. - Lieferung 149, 46 + 26 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2655 Kublank]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2555 Priemhausen + 2556 Massow +

2557 Schönebeck + 2655 Kublank + 2657 Marienfließ, Pommern, Blattgebiet liegt in der se Ecke des Oderhaffes

/Oderlobus, Kublank w Stargard, ese Seefeld werden 41,3 Höhen-m erreicht, Bahnhof Karolinenhorst, Verchland, Klein-

Küssow, Moritzfelde, Spaldingsfelde, Kunow, Schellin, Vorwerk Golzow, Sandgrube an der Straße Kuro - Stargard,

Zimmermannshorst, Bienenfurth, Roggow, Belkow, Madü-See (in parte, größter Binnensee Pommerns), Madü-Tal,

Plönetal, Wurmgraben. Großes Gelüch, bei Kunow + Schellin steht miozäner Braunkohlensand mit Flözen in geringer

Tiefe an, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, endmoränenartige

Kieskuppen, Flächen mit Deckton sind Ausläufer des Pyritzer Beckentons, Glazialschollen, postglazialer Uferwall des

Madü-See, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, in Bohrung Heidchen traten bei 12-14 m Bernsteinstückchen auf]
Korn J 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Stargard in Pommern. - Lieferung 149, 36 + 26 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2656]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2555 Priemhausen + 2556 Massow + 2557

Schönebeck + 2655 Kublank + 2657 Marienfließ, Pommern, Blattgebiet liegt in der se Ecke des Oderhaffes /Oderlobus,

Pommern, Hinterpommern, Blattgebiet umfasst einen Teil der hinterpommerschen Hochfläche, beim Vorwerk Augustenhof

werden 65,5 Höhen-m erreicht, Kietziger Bruch, Lübow, Kitzerow, Hansfelde, Wulkow, Karolinental, Carmersfelde,

Pegelow, Giesenfelde, Mulkenthin, Kietzerow, Zartziger Tanger, Wittichow, Bohnenberge, die Ihna, Ihna-Tal, Patsch-See,

Krampehltal, Briesen-See, Freudiggast-See, Hohle-See, Mummel-See, Weiße-See, das Lange-Fenn, die Nachhude,

Grabow-See, Schwanz-See, Blankensoll, Achter-See, das Große Beerenbruch, die Große Wiese, Zartziger Tanger, Langer

Berg, Wallberge /Oser w Kitzerow, vom Hohlen-See gehen radial /strahlenförmig Wallberge aus, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, hauptsächlich treten als Geschiebe Gesteine des

mittleren Schweden und des Raums des w Finnlands mit Ålandinseln auf, norwegische + ostfinnische + schonensche

Gesteine wurden noch nicht beobachtet, Drumlins, Aufpressungsoser, Talsand, alluvialer Torf, Schlick des Ihnatals,

Wiesenkalk]
Korn J 1910 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Marienfließ. - Lieferung 149, 38 + 26 + 1 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2657]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2555 Priemhausen + 2556 Massow + 2557

Schönebeck + 2655 Kublank + 2657 Marienfließ, Marienfliess, Pommern, Marienfließ ene Stargard, Blattgebiet liegt auf

hinterpommerscher Hochfläche, n Marienfließ werden 75,8 Höhen-m erreicht, Goldbeck, Barskewitz, Gollin, Pansin,

Pegeloh, Dahlow, Friedrichssorge, Zarnikow, Brüsewitz, Büche, Groß-Schlatikow, Schwarzer Berg, Eich-Berg, Heide-

Berge, Tal der Gestohlenen Ihna, der Krampehl, Griepnitzbach, Nonnenbach, Großer See, Kleiner See, Linsenbach,

Wokuhl-See, miozäner Braunkohlensand unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, historischer Tiefbau auf Braunkohle,

Jakobshagener Os, Sassenhagener Os, Barskewitzer Os, Brüsewitzer Os, Treptower Os, unterer Geschiebemergel der

älteren Eiszeit, interglaziale Bildung, oberer Geschiebemergel der jüngsten Eiszeit bedeckt 1/3 der Blattfläche, alluvialer

Torf; Querschnitt durch ein Aufpressungs-Os Abb. S. 28]2658 Jacobshagen + 2659 Groß Mellen + 2660 Rahnwerder +

2661 Groß Spiegel + 2662 Märkisch Friedland + 2663 Petznick + 2664 Neugolz + 2665 Freudenfier + 2666

Betkenhammer + 2667 Tarnowke + 2668 Flatow + 2669 Kujan + 2670 Vandsburg + 2671 Pempersin + 2672

Wierzchucyn + 2673 Crone an der Brahe (Lücke)
Maas G 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Schirotzken - Lieferung 120, 28 + 34 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2674]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2475 Dritschmin + 2575 Heinrichsdorf (Bromke) + 2674 Schirotzken

+ 2675 Bagniewo, Kreis Schwetz, das w Drittel des Blattgebietes gehört zur Tucheler Heide unweit des Weichseltals,

zwischen Deutsch-Lonk und Liedkesfelde werden 110,6 + bei Alt-Jaschinnitz werden 109,7 Höhen-m erreicht, Klahrheim,

Vorwerk Lubana, Forst Grünfelde, Krangelmühle, Vorwerk Viktorowo, Forst Stronnau, Neu-Glinke, Wudschyn, Lowinek,

Lowin, Stonsk, Lipkusch-See, Mühlenteich bei Neu-Jaschinnitz, Rudno-See, Swirske-Graben, Schloss-See, Swente-See,

Schwekatowo-See, oberer Geschiebemergel, Geschiebepackungen bei Karlhof + Hohenhausen, Endmoränenzug über

Krangelmühle + Neu-Jaschinnitz-Mühle + Wontrobo + Schukai + Sandsee + Lowinek, Endmoränenzug von Cierplewo +

Johannisberg + Deutsch-Lonk, großes Stauseebecken von Lowinek-Stonsk, Landschnecken-führender jungdiluvialer

Kalktuff, alluvialer Kalktuff, Wiesenkalk, Düne; Karte der Endmoränenzüge in der östlichen Tucheler Heide und ihrem

Vorland Transparent-Deckblatt der Übersichts-Kte. S. 0]
Behr J & Maas G 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000,

Blatt Bagniewo - Lieferung 120, 30 + 34 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., 2 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2675]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2475 Dritschmin + 2575 Heinrichsdorf (Bromke) + 2674

Schirotzken + 2675 Bagniewo, das Blattgebiet liegt in der östlichen Tucheler Heide unweit des Weichseltals, Grutschnoer

Mühle, Neu-Kolonie, Topolinken, Maleschchewo, Luschkowo, Roschanno, Braunkohlensand des Miozän (Ton,

glimmerführender Quarzsand, Braunkohle, historischer Bergbau auf Braunkohle) + Posener Flammenton /Posenton

(Glimmersand, bunter /gelber + roter + brauner + gefleckter Ton) des Miozän bis Pliozän unterlagert im Blattgebiet das

Pleistozän, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel im

Bereich des Weichseltals ist teilweise als Bänderton ausgebildet, höhere Terrassenstufe im N des Weichsel-Talrandes und

in den Parliner Rinnen im Niveau 70 m, Talstufe im Niveau 52 nach 50 m, alluvialer Torf, Kalktuff, Raseneisenstein;

Erosionsrinne im Weichselsteilufer bei Grutschno von oben gesehen Foto-Taf. 1•1; Erosionsrinne im Weichselsteilufer bei

Grutschno von unten gesehen Foto-Taf. 1•2; Tongrube bei Parlin Foto-Taf. 2•1; Tongrube s Graudenz Foto-Taf. 2•1; Karte

der Endmoränenzüge in der östlichen Tucheler Heide und ihrem Vorland Transparent-Deckblatt der Übersichts-Kte. S. 0]
2676 Kulm (Weichsel) + 2677 Wabcz + 2678 Blandau + 2679 Behden (Lücke)
Jentzsch J 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000,

Blatt Goßlershausen - Lieferung 103, 56 + 66 + 1 S., 1 Profil-Taf. im Anh., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2680]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2680 Goßlershausen + 2779

Briesen (Westpreußen) + 2780 Bahrendorf (Wittenburg in Westpreußen) + 2879 Schönsee + 2880 Gollub + 2979

Schewen (Preuss. Lanke), Gosslershausen, Kartenlieferung liegt in Westpreußen bis zur russischen Grenze, Gebiet der

Kartenlieferung liegt im Regierungsbezirk Marienwerder mit den Kreisen Graudenz + Strasburg, die Drewenz, Neumark,

Sortika, höchster Punkt im Blattgebiet bei Rehwalde mit 127 m, Blysinker See, Lopatker See, Jaguschewitz, Lutrinetal,

Bialoblott, die Freiberge, Jagnau, Deutsch-Lopatken, Gr. Brudzau, Zaskocz (Zaskotsch), Hohenkirch, die Kreide (U-

Senon) tritt bei Braunsfelde zu Tage (Jentzsch 1905) + Tertiär (Posener Ton über Posener Braunkohlenbildung) tritt auf

den Bl. Schewen und Gollub flächenhaft zu Tage, die Posener Braunkohlebildung tritt bei Lissewomühle auf Bl. 2880

Gollub in einem 10 m hohen Absturz zu Tage, in Westpreußen enthält die Grundmoräne neben nordischen Gesteinen

obersenone Kreide (harte Kreide) + Glaukonit + Quarzsand + Braunkohle + Lignit + Bernstein + Ton, der zutage

tretende jüngste westpreußische Geschiebemergel unterscheidet sich von älteren durch Reichtum an Obersenon-Gestein

und Åland-Rapakivi, zusätzlich enthält der Geschiebemergel Phosphoritkonkretionen + fossilreichen Sandstein des U-

Senon + Wallsteine (gerollte Feuersteine) + Bellemnitella mucronata + Kreidespongien + schwarzen Feuerstein,

Endmoränen, Gralsdorfer Endmoräne, Beckensand, Golauer Becken, Drewenzwalder Becken, unteres Diluvium, oberes

Diluvium]
2681 Lemberg + 2682 Pokrzydowo + 2683 Kauernick + 2684 Mroczno + 2685 Rybno + 2686 Usdau + 2687 Groß

Schläfken (Lücke)
Dietz K & Kaunhowen F 1932 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Neidenburg Nr. 1275 - Lieferung 305, 47 + 1 S., 3 Abb., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2688]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2588 Grünfließ + 2589

Jablonken (Kaltenborn) + 2688 Neidenburg + 2689 Muschaken + 2788 Bartgenguth, Ostpreußen, Grenzblatt mit der se

Blattecke zu Russland (später Polen) gehörend in der se Abdachung des Masurischen Höhenrückens, diluviale Hochfläche

von Gregersdorf, Hochfläche von Karlsdorf, im Endmoränenbogen Neidenburg - Magdalenz werden am e Blattrand 218,2

Höhen-m erreicht, Pilgramsdorf, Piontken, Saberau, Klein Olschau, Waschulken, Robertshof, Kandien, Königlich

Kamiontken, Rittergut Salusken, Heydemühle, Klein Olschau, Berghof, die Fuchs-Berge, die Neide, Neidetal, Salusker

Fließ, Grünsand + phosphoritischer Ton stehen unter Quartärbedeckung an, Tertiärvorkommen (miozäne Braunkohlen-

Fm.) zwischen Neidenburg + Sierokopaß im NW von Neidenburg, das Endmoränengebiet von Pigramsdorf ist an den

Talrändern von großen Blöcken /Findlingen übersäht, Oser von Salusken - Littfinken, Endmoräne von Gutfeld -

Neidenburger Stadtwald, im Endmoränengebiet n Neidenburg ist der Untergrund durch Eisdruck erheblich gestaucht, Oser

bei Salusken + Littfinken, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, gestauchter unterer Ton /glazilimnischer Ton wird

verziegelt, erbohrtes Interglazial aus Wiesenkalk + Faulschlamm, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, größtes

Geschiebe /Findling des Blattgebietes ist der im Geschiebemergel eingebettete Tartarenstein, Blockpackungen, Talton,

alluvialer Torf, Raseneisenstein, Vivianit; in der Ziegeleigrube Doehlert n Neidenburg ist oligozäner Grünsand mit

Phosphoriten steilgestellt Abb. 1]
Hülsemann P & Kaunhowen F 1932 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Muschaken Nr. 1276 - Lieferung 305, 41 + 1 S., 2 Abb., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2689]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2588 Grünfließ + 2589

Jablonken (Kaltenborn) + 2688 Neidenburg + 2689 Muschaken + 2788 Bartgenguth, Hochfläche von Gregersdorf,

Hochfläche zwischen Muschaken + Ulleschen, südöstliches Ostpreußen, Grenzblatt zu Polen, das südliche Blattdrittel

gehört zu Polen, am n Blattrand werden bei den Dörfern Magdalenz + Piotrowitz 211 Höhen-m erreicht, Jägersdorf,

Muschaken, Zdrojek, Wientzkowen, Ulleschen, Modlken, Bartoschken, Stoba-Berge, Ochsen-Berge, die Gold-Berge,

Sawadder See, der Orzyk bildet in der äußersten SE-Ecke die Landesgrenze, Modlker Tal, Ton des miozänen

Braunkohlensandes unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, Endmoräne, Sander, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung, oberer Ton /glazilimnischer Ton, alluvialer

Torf; Aufschlusswand im Endmoränengebiet w Bahnhof Neidenburg mit eingestauchtem Tertiärsand Abb. 2]
Gagel G 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Reuschwerder. - Lieferung 104, 29 + 80 + 37 S., 1 Übersichts-Kte., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2690]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2290 Gross-Bartelsdorf + 2291 Mensguth + 2390

Passenheim + 2490 Jedwabno + 2590 Malga, topogr.: Roggen, südöstliches Ostpreußen, Grenzblatt mit Grenzfluss Orzye

und dem unteren Blattviertel in Russland (später Polen) liegend in der se Abdachung des Masurischen Höhenrückens,

Lomno, Baranowen, Roggen, Kiparren e Willenberg, Wichrowitz, Camerau, Glinken (glinka, poln. = Lehm), Sachen,

Endmoränenzug des Roggener Berges (567 Höhenfuss) im s Blattgebiet, Lomnoer Berg (456 Höhen-Fuß), bunter,

eigentümlich farbener miozäner Braunkohleton ist nur an 2 Stellen am Ufer des Orzye ergraben worden, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Raseneisenstein, auf

historische Verhüttung weisen Schlackenhalden hin, Wiesenkalk]
Schulte L 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Willenberg-Opalenietz - Lieferung 98, 18 + 80 + 28 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2691 Willenberg + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte]. [TK25, topogr.: 2691

Willenberg, Lieferung umfasst die Blätter 2591 Groß-Schiemanen (Willenberg-Nord) + 2592 Lipowietz + 2593

Liebenberg + 2691 Willenberg (Willenberg-Süd) + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte + 2692 Gross-Leschienen,

südliches Ostpreußen, Kreis Ortelsburg, die Erläuterungen umfassen das Blattgebiet 2691 Willenberg und den deutschen

Gebietsanteil von Blatt 2791 Flammberg (Opalenietz) bis zur polnischen Grenze, Orzyc-Fluss, der Omulew, im N der

Chaussee Willenberg-Neidenburg werden 427 Höhen-Fuß erreicht, Klein-Piwnitz, Lehm-Berg, Sawitz-Fluss, der Zarka

Nana, Groß-Wiseggen, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, an der Brücke des e Omulew-Ufers treten fußgroße

Geschiebe auf, Endmoräne, allauvialer Torf, Wiesenkalk, Düne; Geologische Gliederung der Grubenwand am W-Abhang

des „Lehm-Berges“ bei Opalenietz Abb. 1]
Klebs R 1903 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000,

Blatt Gross-Leschienen. - Lieferung 98, 80 S. + 13 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2692]. [TK25, SE-Ostpreußen, Groß-Leschienen sse Ortelsburg an der Grenze zu „Russland“, halbenwegs

der Landstraße Sendrowen – Groß-Lattana liegt eine zu Kiparren gehörende kleine Ziegelei die Kiparrener Ton abbaut

(eine schmale glazialtektonische Schuppe Tertiärtones), in Bohrungen Braunkohlensand des Miozän mit bis erbsgroßen

Geröllen aus weißen bis bläulich-grauen Quarzen (Blauquarz) sowie glaukonitischen Sanden, ein weiteres Vorkommen

Braunkohlensand befindet sich bei Heilsberg, als „tertiärer Schatten“ werden Anhäufungen von Tertiärmaterial in

pleistozänen Schichten bezeichnet, Aufschlüsse auf Braunkohlensand bei Hohenstein, unterer Geschiebemergel (Reichtum

an Kreidegeschieben), oberer Geschiebemergel (arm an Kreidegeschieben), Endmoräne, Geschiebepackungen]
2693 NN - 2699 NN (Lücke)
2700 NN - 2708 NN (Lücke)
Wildvang D [mit einem Beitr. von Görtz G] 1929 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Landschaftspolder - Lieferung 277, 34 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2709 Dollart]. [TK25, südwestlichstes Ostfriesland am Dollart, Emsmündung, ostfriesische

Marsch, ostfriesische Geest, Ems, Pliozän, die Bunderhee, Lauenburger Ton, Geschiebelehm]
Wildvang D 1929 [mit einem Beitr. von Görtz G] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt Leer - Lieferung 277, 34 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2710]. [TK25, Lieferung enthält die Blätter 2610 Moormerland (ehem. Neermoor) + 2709 Dollart (ehem.

Landschaftpolder) + 2710 Leer + 2809 Bunde, Ostfriesland, Emsland, Reiderland, ostfriesische Geest, die Leda, die

Jümme, die Ems, Heisfeld, Halbinsel Nesse, Feste Leerort, Kreis Weener, Veenhusen, Loga, Logaer Feld, Heisfelde,

Bingum, Holtgaste, Diluvium, Geschiebelehm, bei Nüttermoor wurde früher der Lauenburger Ton technisch verwendet,

Darg, alluvialer Niedertorf, Schlick, Profiltypen der ostfriesischen Marsch Abb. 1, Schnitt durch das Holozän zwischen

Dollart und Leybucht Abb. 2]
Wildvang D 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen D] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Nortmoor Nr. 1283 - Lieferung 334, 40 S., 2 Taf., 1 Höhenschichten-Kte., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2711]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2711 Nortmoor +

2810 Weener + 2811 Rhauderfehn (Westerhauderfehn) im mittleren und südlichen Ostfriesland; ostfriesische Marsch,

ostfriesische Geest, oldenburgisch-ostfriesische Geest, Grundmoräne, Geschiebelehm, pliozäne Sande (Kaolinsand) sind

in Kiesgrube von Egels auf Bl. 2510 Aurich sowie auf Strooterhörn bei Friedeburg auf Bl. 2810 Weener (Wiesede)

aufgeschlossen, Aufschluss in Kuppe 1 km sw von Strooterhörn und andere führen südliche Gerölle wie Milchquarz +

Glimmerquarzit + Gneis + Rotliegend-Sandstein (angeblich aus dem Thüringer Wald) S. 11, bei den Südkomponenten

kann es sich um Ems- oder ?Wesermaterial handeln); Fund eines Natrongranites (Eckerit) aus dem s Norwegen S. 11;

Geschiebelehm, Flugsanddecke (die Gaste); glazialtektonisch gestauchte Vorschüttsande in Kiesgrube in Steenfelde auf

Bl. Weener Taf. 1.1; glazialtektonisch gestauchte Vorschüttsande mit auflagernder Grundmoräne in Kiesgrube auf

Strooterhörn auf Bl. Weener Taf. 1.2; endtonte Grundmoräne und ?Brodelboden in Sandgrube bei der Schule in

Wiesedemeer auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2.1; in Geschiebedecksand umgewandelte Grundmoräne über bindigem

Geschiebelehm in Aufschluss im Forst von Hopels auf Bl. Wiesede Taf. 1.2]
2712 Apen + 2713 Westerstede + 2714 Wiefelstede + 2715 Rastede (Lücke)
Streif H 1998 Geologische Karte von Niedersachsen, 1: 25.000, Erläuterungen zur Blatt Nr. 2716 Elsfleth - 178 S., 8 Abb.,

5 Tab., 3 Ktn., Hannover. [TK25, Elsfleth nw Bremen, Unterweser, niedersächsisches Küstengebiet, Osterholz-

Scharmbecker Geest, Pliozän, Kaolinsand, Elster-Vereisung, Saale-Vereisung, Lauenburger Ton; Quartärbasiskarte Abb. 6]
Höfle H-C 1976 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Schwanewede Nr. 2717 - 72 S.,

10 Abb., 3 Tab., 3 Ktn., Hannover. [TK25, Schwanewede nw Bremen, Wesermarsch, Geschiebelehm-Plateau von

Osterholz-Scharmbeck, Eggerstedter Rücken; Geschiebeuntersuchungen, Schwermineraluntersuchungen Tab. 2;

Lauenburger Ton; Meyenburger Geschiebegemeinschaft, Rhombenporphyr-Geschiebe gehäuft; Elster-Vereisung, Saale-

Vereisung, ester-zeitlicher Geschiebelehm; geol. Schnitt am Galgenberg mit glazitektonisch deformiertem Elster-

Geschiebelehm Abb. 1; geol. Schnitt an E-Wand einer Grube bei Eggerstedt mit glazitektonisch deformiertem Elster-

Geschiebelehm Abb. 2 + 8; geol. Schnitt am Schuhkamp mit Elster-Geschiebelehm unter Lauenburger Ton Abb. 3; geol.

Schnitt an Wand der kleinen Grube Schuhkamp mit Elster-Sedimenten Abb. 6; Geschiebezählungen Tab. 1;

Geschiebelängsachsen-Einregelungsmessungen im n Bereich der Grube Eggestedt Abb. 4; TGZ-Darstellung von

Geschiebezählungen im geodätischen Koordinatennetz Abb. 5]
2718 Osterholz-Scharmbeck + 2719 Worpswede + 2720 Tarmstedt + 2721 Zeven + 2722 Elsdorf + 2723 Sittensen

(Lücke)
Harms F-J 1986 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2724 Tostedt - 117 S., 24

Abb., 7 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Lüneburger Heide,

Tostedt w Lüneburg, Tongrube im Raum Tostedt Tongrube auf o-miozänen Glimmerton (teilweise glazialtektonische

Schuppen), ehemalige Ziegeleien in Wistedt + Tostedt, Elster-Vereisung (qe), qe-Grundmoräne, elsterzeitliches

Rinnensystem, Saale-Kaltzeit (qs) mit Drenthe-Hauptmoräne Abb. 9; Geschiebelehm, Geschiebemergel;

Staubeckensedimente Abb. 8; Geschiebezählungen Tab. 5-6; TGZ-Bestimmungen S. 50]
Höfle H-C 1992 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2725 Handeloh - 88 S., 10

Abb., 3 Tab., 7 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Handeloh w Lüneburg,

Lüneburger Heide; Elster-Vereisung (qe), 2 qe-Grundmoränen (qe1 + qe2); elsterzeitliches Rinnensystem, Elsterkaltzeit

mit Geschiebemergel, Lauenburger Ton, Staubecken-Ablagerungen, Drenthe-Hauptmoräne (qD1), jüngere Drenthe-

Moräne (qD2), Lauenburger Ton, Warthe-Stadium; Geschiebezählungen (Tab. 1); Geschiebezählungen Tab. 2;

Geschiebemergel, TGZ-Darstellung im geodätischen Koordinatensystem Abb. 8; Eem-Vorkommen ne Dierkshausen Abb.

9]
Höfle H-C 1985 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2726 Hanstedt - 107 S., 12

Abb., 6 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Lüneburger Heide,

Hanstedt w Lüneburg, Quartär, Miozän; Geschiebezählungen (von K-D Meyer Tab. 2) und Schwermineralanalysen S. 49-

56; geschuppter angeblich pliozäner Sand (Kaolinsand), Grubenwand der Sandgrube am Schillenberg im N von Hanstedt

mit präglazialen Sanden (gemeint ist miozäner Braunkohlensand) Abb. 2; Grubenwand der Sandgrube 500 m e

Quarrendorf mit präglazialen Sanden (gemeint ist miozäner Braunkohlensand) Abb. 3; Grubenwand der ehem. Sandgrube

1200 m ne Nindorf mit präglazialen Sanden (gemeint ist miozäner Braunkohlensand) Abb. 4;

Schwermineraluntersuchung der sog. präglazialen Sande (sehr wahrscheinlich alles miozäner Braunkohlensand),

Schwermineralzählung Tab. 1; Ester-Kaltzeit mit Geschiebemergel, Stauchendmoräne des Toppenstedter Waldes und

Garlsdorfer Waldes, Lauenburger Ton, Saale-Kaltzeit, Beckenablagerungen, Drenthe-Hauptmoräne (qD1), Jüngere

Drenthe-Moräne (qD2), Geschiebelehm, Geschiebemergel, Schwermineralzählungen pleistozäner Sedimente Tab. 3-5;

TGZ-Darstellung im kartographischen Koordinatensystem Abb. 8]
Merkt J 1987 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zur geologischen Karte von Niedersachsen

1 : 25.000, Blatt 2727 Salzhausen - 122 S., 24 Abb., 1 Tab., 8 Ktn., Hannover. [TK25, Lüneburger Heide, Salzhausen w

Lüneburg, Quartär, Miozän, Langenfelde?-Ton in Tongrube Kirchgellersen, Mergelsteingeoden, Elster-Kaltzeit,

Geschiebemergel, Saalekaltzeit, Drenthe-Hauptmoräne (qD1), jüngere Drenthe-Moräne (qD2) mit erhöhtem Gehalt an

Kreidekalkgeschieben und Kalk in der Matrix, Warthe-Stadium (qWA), TGZ-Bestimmung, Spurenfossilien auf Oberfläche

einer Mergelstein-Konkretion aus dem oberen Glimmerton der Tongrube von Kirchgellersen; TGZ-Darstellung im

kartographischen Koordinatensystem Abb. 12; Aufschlusswand neue Sandgrube 500 m e Vierhöfen mit Drenthe-

Hauptmoräne (qD1) Abb. 13; glazialtektonisch verstellter qD1-Geschiebelehm in Baugrube am Rand von Kirchgellersen

Abb. 14-15; Wand einer temporären Grube w Dachtmissen mit glazialtektonisch steilgestelltem qD2-Geschiebemergel

Abb. 16; weichselzeitliche Eiskeilpseudomorphose in drenthezeitlichen Schmelzwassersanden in Sandentnahmestelle am

Waldrand „Rauhe Berge“ an der Straße Westergellersen / Putensen Abb. 20]
Müller G 1904 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lüneburg. - Lieferung 108, 60 S., 1 Kte. im Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2728].

[TK25, Lüneburger Heide, s. a. Keilhack K 1912 Ilmenau, Mönchsgarten, Schildstein, Kaltenmoor, Wilschenbruch,

Ochtmissen, Schwarzer Berg, Hasenburg, Schnellenberg, Häcklingen, Adendorf, Thiergarten bei der Hasenburg, Rettmer,

Erbsdorf, Wilschenbruch, Bardowiek, Vresdorf, Echem, Altenbrücker Ziegelhof, um den Zeltberg stehen Zechstein (Gips +

Rauchwacke) + Muschelkalk (Wellenkalk am Mönchsgarten + O-Muschelkalk an der Schafweide) + Keuper (U- und M-

Keuper) + O-Kreide (Tourtia bis Belemnitellenkreide) + Jung-Tertiär teilweise unter Quartärbedeckung an, oberer

Geschiebemergel, unterer Geschiebemergel, Grundmoräne ist vielfach als Lokalmoräne durch Aufnahme von Miozänton

oder Muschelkalk oder Keupersandstein und Keupermergel oder Kreidekalk ausgebildet, geol. Karte im Anh. zeigt das

Stadtgebiet mit Diluvium + Miozän + O-Kreide + Keuper + Muschelkalk + Zechstein]
Keilhack K 1922 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lüneburg. - Lieferung 108, 3. Aufl., 60 S., 16 Abb., 1 Kte. (Stadtgebiet Lüneburg der vortertiären Schichten), Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2728]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2627 Winsen + 2627

Winsen an der Luhe + 2628 Artlenburg + 2629 Lauenburg a. d. Elbe + 2728 Lüneburg, Lüneburger Heide, Südrand des

Elbtals, Ilmenau-Tal, Reppenstedt, Wendisch-Evern, Erbstorf, Timeloberge, in der Steinhöhe werden 86 Höhen-m

erreicht, Kalkberg, Zeltberg, Schildstein, im Stadtgebiet stehen Zechstein + Röt + Unterer Muschelkalk (Wellenkalk) +

Mittlerer Muschelkalk (Mergelschiefer) + Oberer Muschelkalk (Trochitenkalk + Tonplatten; Fossilliste S. 10) +

Kohlenkeuper (Fossilliste S. 11) + Gipskeuper + Gault (Gault-Konglomerat aus Phosphorit-Geröllen +

Brauneisensteingeröllen + paläozoische Gesteine + Quarzit + Kristallin + quiarzitische Sandsteine + Quarz + Hornstein

+ Tonschiefer + Granit und Gneis unbekannter Herkunft) + Minimuston + Flammenmergel (Fossilliste S. 14) + Cenoman

(Tourtia, Fossilliste S. 16) + Turon (Labiatus-Pläner, Fossilliste S. 18) + Senon (Emscher Fossilliste S. 19-23) an, Gips,

Rauchwacke, Letten, Feinoolith, Mergelschiefer, Phosphorit-führender Ton des Alttertiär steht an der N-Wand des

Kalkbruches der Zementfabrik am Zeltberg an, das M-Miozän (nur in Bohrungen + im Kalkbruch am Zeltberg) beginnt mit

marinem glaukonitischem Sand mit Transgressionsschotter (Geröllen von Phosphorit + Feuerstein + Triasgesteinen wie

Muschelkalk und U-Keuper-Sandstein + Zechstein-Kalk) + marinen Fossilien, unter dem marinen M-Miozän ist feiner bis

grober Braunkohlensand ausgebildet, o-miozäner feinsandiger Glimmerton mit Holzstücken ist bei Kaltenmoor +

Deutsch-Evern + zwischen Reppenstedt und Ochtmissen verbreitet (Fossilliste nach Koert und Wollemann S. 24-26),

älterer Geschiebemergel, diluvialer Tonmergel, Interglazialtorf im Pieperschen Kreidebruch (Pollenliste S. 31-32, vgl.

Müller G & Weber CA 1904), Endmoräne, Os /Oser, Ziegelei-Tongrube Gebr. Beckmann w Adendorf, Tongrube bei

Wendisch-Evern, glazialtektonische Störungen, Ziegelei-Tongrube sw Erbsdorf (geol. Schnitt Abb. 4), Ziegelei Prelle bei

Erbsdorf (Abb. 5), Tongrube der Ziegelei w Rettmer (Abb. 6), Tongrube der Ziegelei sw Rettmer (Abb. 7), Sandgrube bei

Vögelsen, Sandgrube an der Chaussee an der Abzweigung des Vresdorfer Weges, Sandgrube am Talrand n Adendorf,

Sandgrube am Waldrand w der Hasenburger Chaussee (Abb. 8-10), Sandgrube von Ödeme (Abb. 11), Sand- + Kiesgrube

dicht an der Chaussee nach Hasenburg, Grube an der Chaussee dicht s Lindenau, Kiesgrube s Hasenburg (Abb. 12),

Sandgrube der Ziegelei w Rettmer (Abb. 13), Kiesgrube des Bullenberges w Reppenstedt mit Blockpackung und vielen

Silurgeschieben + Feuersteinen aber wenig oder keinen Kreidegeschieben, neue Kalkgrube am Schildstein,

Geschiebemergel mit viel aufgearbeitetem Keupermaterial und basalem Senon, Ziegeleigrube e Adendorf mit jüngerem

Geschiebemergel + Bänderton (Abb. 14-15), Lehmgrube an der Chaussee hart am Waldrand nach Willerding, alluvialer

Torf, Raseneisenstein /Ortstein (Abb. 16), Düne; geologischer Schnitt der Lagerung des Turon am Zeltberg Abb. 1;

geologischer Schnitt der Lagerung der Kreideschichten (Cenoman + Turon + Senon) unter Geschiebemergel am Zeltberg

Abb. 2]
2729 Scharnebeck (ehem. Neetze) [i. Druckvorb.]
Meyer K-D 2004 (u. Mitarb.) Erläuterungen zu Blatt 2730 Bleckede - Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000:

136 S., 14 Abb., 14 Tab., 3 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Bleckede e

Lüneburg, Elster-Kaltzeit (qe), Saalekaltzeit (qs), Drenthe-Stadium (qD), Lauenburger Ton, Grundmoränen (qe//Mg,

qD1//Lg, qD2//Lg, qWA//Lg-Mg), Schwermineraluntersuchungen; Beschreibung von 32 Aufschlüssen im Blattgebiet S.

122; Korngrößenverteilungen der Grundmoränen: Tab. 10; TGZ- (Theoretisches Geschiebezentrum)-Darstellung im

geodätischem Koordinatennetz Abb. 8; Grubenwand mit Grundmoräne der jüngeren Drenthevereisung in alter

Mergelkuhle 1 km ssw Breetze Abb. 9; Grubenwand mit saalezeitlichen Grundmoränen in alter Sandgrube 1 km w

Barskamp Abb. 10]
2731 Neuhaus an der Elbe + 2732 Jessenitz + 2733 Leussow
2734 Eldena siehe unter 1345 Wiek
Weissermel W 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Balow-Grabow. - Lieferung 126, 30 + 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2735

Grabow (in parte) + 2736 Balow (in parte) ohne Blattanteile des Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2735 Balow (in parte) komb. mit 2736 Grabow (in parte) + 2737 Hülsebeck + 2834

Gorlosen + 2836 Karstedt + 2837 Bäk + 2934 Lenzen, Mecklenburg, Mecklenburg-Strehlitz, Blattgebiet Balow (Warnow,

Wendisch-Warnow (in parte), Pinnow, Neu-Pinnow, Beckentin, Hühnerland, Marienhof, Scheid-Berg, Hilgen-Berg,

miozäner Braunkohlensand unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, historischer Tagebau auf Braunkohle bei

Wendisch-Warnow unter geringer Quartärbedeckung, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel,

oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel, glazial gestörtes Quartär, Grube e Pinnow, alluvialer Torf,

Düne, Wiesenkalk, Raseneisenstein]
2736 Balow (in parte) (Erl. s. Bl. 2735 Balow (in parte) komb. mit 2736 Grabow (in parte): Ziegendorf, Brunow, Klüss,

Karwe, Neuhof, Kribbe, Dallmin, Stresow, Reekenzien, Dambeck, Severin, Wolfs-Berg, Rauher Berg, Kremer Berg, Rohr-

Berge, Gersten-Berg, die Löcknitz, Löcknitztal, die Karwe, miozäner Braunkohlensand unterlagert im Blattgebiet das

Pleistozän, bei Stresow im Bahneinschnitt steht Miozän an, unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel, glazial gestörtes Quartär, Düne siehe unter 1345 Wiek
Schulte L 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hülsebeck. - Lieferung 126, 18 S + 28 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2737]. [TK25,

großherzoglich-mecklenburgisches Gebiet, Tertiär, Quartär, im s Teil des Blattgebietes Tertiär zwischen Burow +

Ottiliengrube + Gühlitz, glimmerreiche Quarzsande (?miozäner Braunkohlensand) in mehreren Sandgrube w + s von

Burow, s von Burow teilweise kalkhaltige Letten und nur darin mit Tertiärschnecken und -Muscheln (Liste S. 6), Ziegelei

an der Chaussee s von Burow, Braunkohle wurde früher in Tagebauen + Gruben bei Ottiliengrube abgebaut, obere

Geschiebemergel, Geschiebepackungen s von Krumbeck + s von Mentin + am n Blattrand w von Mentin im Zuge der

Ruhner Berge (Endmoräne), an verkehrsungünstigen Stellen häufen sich an der Oberfläche zum Teil gewaltige

Gesteinsblöcke (Findlinge /(Großgeschiebe)]
2738 Putlitz siehe unter 1345 Wiek
Gagel C 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Schmolde - Lieferung 252, 37 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2739]. [TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 2639 Meyenburg + 2739 Schmolde + 2740 Freyenstein + 2741 Wredenhagen + 2941 Rossow,

mecklenburgisch-märkischer Höhenrücken, bis 140 m ü. NN, Warnsdorf, Geschiebemergel, Endmoräne, Grundmoräne,

oberer Geschiebemergel, Beckentonablagerungen, Blattgebiet ist reich an Geschiebepackungen auf der Höhe Cote 116,9 s

Griesenhagen + in der Umgebung von Rapshagen, ein Geschiebe von >4 × 3 × >1,7 m liegt oder lag früher in den

Stepenitzwiesen n von Prenzlin, bei der Räumung des Kümmernitzbaches bei Gerdshagen wurde im Jahre 1912 eine

vollständige Mustersammlung sämtlicher kristalliner Geschiebe einschließlich der so seltenen des Oslogebietes gefunden

(S. 7), in der SW-Ecke des Blattes steht in Ziegeleigrube der ehem. Ziegelei Predöhl tertiärer Ton als Scholle in

Geschiebelehm in Lokalfazies an, in Brunnenschacht bei Predöhl Braunkohlescholle in Geschiebemergel, die Hälfte des

Blattgebietes ist von Geschiebelehm bedeckt, große Lehmgrube der n Ziegelei von Meyenburg, auf dem Blatt kommen

größere Findlinge („riesige Blöcke“) vor, bei Gerdshagen beim Dampfpflügen ein 6 m3-großer Block gefunden der noch

beim Gut liegt oder lag, in der großen Lehmgrube der s Ziegelei von Meyenburg am Gerdshagener Weg Schollen von

Tertiärton in Geschiebelehm]
Gagel C 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Freyenstein (nebst Dammwolde) - Lieferung 252, 35 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2740 Freyenstein + 2640 Dammwohlde]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2639 Meyenburg + 2739 Schmolde +

2740 Freyenstein + 2741 Wredenhagen + 2941 Rossow, der NE-Teil des Gebietes liegt in Mecklenburg,

mecklenburgisch-märkischer Höhenrücken, bis 128 m ü. NN, Niemerlang, Dosse-Tal, Geschiebemergel, Endmoräne,

Grundmoräne, oberer Geschiebemergel, Beckentonablagerungen, Geschiebepackungen in der Mitte des Ostrandes in der

Wittstocker Heide + n von Niemerlang]
Gagel C 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Wredenhagen - Lieferung 252, 33 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2741]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2639 Meyenburg + 2739 Schmolde + 2740 Freyenstein (kartiert in parte) mit 2640

Dammwohlde (kartiert in parte) + 2741 Wredenhagen (kartiert in parte) + 2941 Rossow, mecklenburgisch-märkischer

Höhenrücken, Wittstocker Staatsforst, nur die s Blatthälfte ist kartiert, am W-Rand des Blattgebietes werden in der

Wittstocker Heide 107 Höhen-m erreicht, Gnitter-Berg, Dranse, der „Rathsmehl“, Berlincher See, ehem. Großer See bei

Berlinchen, Mönchs-See /Mönchsee, Mühlen-See, Sewekower See, Müritzsee (der Müritz), Kuhlmühle, die Elde, der

Große Kiever See, Großer Baal-See, Glambeck-See, Rönnberg-See, Buchholz, Kieve, Morins-Holz, Melzer-See, Griebe-

See, Bauern-See, Achtruthenberg, Sewekow, Ruhner Berge, Dosse-Tal, Geschiebemergel, Endmoräne, Grundmoräne,

oberer Geschiebemergel, größere Blöcke /Findlinge sind besonders in der Wittstocker Heide abgefahren und verbraucht

worden, bei der „Neuen Försterei“ (Oberheide) waren zum Teil riesige Blöcke vorhanden gewesen die zu 3-4 m langen

Wegweisern und Brückenträgern der Forst verarbeitet wurden, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Gagel C 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Mirow - Lieferung 223, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2742]. [TK25, Blattgebiet

umfasst ...]
2743 Wesenberg siehe unter 1345 Wiek
Wolff W 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25 000, Blatt

Ahrensberg - Lieferung 119, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2744, preuß. Anteil].

[TK25 Lieferung umfasst die Blätter 2744 Ahrensberg (in parte, preuß. Anteil ohne Mecklenburg-Strehlow) + 2745

Lychen erläuternd kombiniert mit dem preuß. Anteil von 2844 Fürstenberg + 2845 Himmelpfort + 2945 Dannenwalde,

Mecklenburgische Seenplatte, Klein Triebbow, Godendorf, Alt-Thymen, Neu-Thymen, Priepert, Ahrensberg, Düsterförde,

Menow, Rothe-Moor-Berg, die Havel, Großer Keetz-See, Großer Kulow-See (in parte), Godendorfer See, Thymen-See (in

parte), Wangnitz-See, Rothe Moor-See, Schrei-See, Finow-See, Kluge-See, Woblitz-See (in parte), Plätlin-See (in parte),

Ellbogen-See, Ziern-See, Großer Priepert-See, Beesenreep-See, Klätnow-See, Großer Schwaberow-See, Diluvium,

Geschiebemergel, Schmelzwassersand, holozäner Torf, Dünensand]
Schulte L 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Lychen (hierzu Blatt Ahrensberg) - Lieferung 119, 28 + 20 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2745]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2744 Ahrensberg (in parte, preuß. Anteil) + 2745 Lychen

erläuternd kombiniert mit dem preuß. Anteil von 2844 Fürstenberg + 2845 Himmelpfort + 2945 Dannenwalde, in den

Klapperbergen werden 103,9 Höhen-m erreicht, Nessenpfuhl, Forst Strehlitz, Plasterin-See, Pfarr-See, Gadow-See,

Dabelow-See, Brückentin-See, Küstrinchenbach, Sandhöken-See, Fürstenseer See, Kölln-See, Schulzen-See, Kastaven-

See, Zahren-See, Wurl-See, Stadt-See, Großer Lychen-See, Zens-See, Großer Kron-See, Stiepen-See, Fauler See,

Grammertiner Teich, Thymen-See, Igelpfuhl, Rednitz-See, Molkenkammer-See, Forst Lüttenhagen, Gnewitz, Neu Thymen,

Sähle, Retzow, Grammertin, Goldenbaum, Wokuhl, Dabelow, Sähle, Rutenberg, Hasselförde, Gnewitz, Sandkrug, Groß-

Suche, Goldenbaum, Carolinenhof, Geschiebemergelplateau bei Wokuhl, Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel,

alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Zeise O 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Thomsdorf - Lieferung 87, 16 + 40 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2746 Beenz].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2746 Beenz (ehem. Thomsdorf) + 2846 Gandenitz + 2946 Hammelspring,

Uckermark + Mecklenburg-Strehlitzscher Land, Triepkendorf, Beenz, Mechow, Brüsenwalder Heide, Boitzenburger Forst,

Warthesche Heide, Revier Mahlendorf, Lychener Stadt-Forst, Küstrinchen, Mahlendorf, Krüselin, Charlottental,

Marienheim, Carwitzer Forst, Carwitzer See, Thomsdorf, Brüsenwalde, Blocksberg, am n Blattrand werden 122,5

Höhen-m erreicht, Leiterberge, Clans-See, Kron-See, Tiefer See, Großer Küstrin-See, Zens-See, Lehst-See, Drei-See,

Stoitz-See, Rathenow-See, Großer Baberow-See, Ziest-See, Krüselin-See, Wasch-See, Großer Mechower See, Weutsch-

See, Wasch-See, Torgelow-See, Pöhle, Dreetz-See, Carwitzer See, Rohr, Schwarzer, Krummer See, Fauler See, Aal-See,

Mühlteich, Letzelthin-See, Endmoräne, Sander, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, der untere Diluvialtonmergel wurde in der ehem. Ziegelei Wuppgarten verziegelt, Geschiebepackung,

alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Boitzenburg - Lieferung 58, 31 + 32 S., 1 unnum. Foto-Abb., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2747 Boitzenburg (in der Uckermark)]. [TK25, Findling / Großgeschiebe „Verlobungsstein“

oder „Helenenstein“ im Tiergarten von Boitzenburg n des Stromes in der Uckermark auf Bl. TK25 Bl. 2747 Boitzenburg

mit 5,7 × 4,2 × 3,3 m mit U = 15 m und ca. 41 m3, Schumellen-See, Haus-See, Boitzenburger Schlosspark, Zerweliner

Forst, Klaushagen, Jacobshagen, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel),

bei Hardenbeck + Krewitz + Boitzenburg + Klaushagen + Bergholz ist der Geschiebemergel arm an Geschieben,

wallartige Anhäufung (Endmoräne) großer Diluvialgeschiebe im östlichen Blattgebiet, auf der linken Seite der

Tiergartenrinne liegt auf Kuppe des Walls ein grobkörniger Granit-Findling mit 5,6 × 4,3 × 2 (oberirdisch) m,

Geschiebeanhäufung zwischen Hardenbeck + Rosenow, Geschiebepackung in der Steingrube bei Liepe an der Oder in der

Endmoräne unnum. Abb.]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Hindenburg - Lieferung 58, VI + 31 + 16 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2748]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder + 2648 Dedelow + 2747

Boitzenburg (in der Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947 Gollin + 2948

Ringenwalde, Uckermark, Ueckertal, uckermärkischer Höhenrücken, in der Prenzlauer Stadtforst + der Kröchlendorfer

Heide nw Buchholz werden 126,8 bzw. 122,6 Höhen-m erreicht, Sternhagener See, Stier-See, Pinnower See,

Katharinen-See, Rath-See, Gollmitz, Luisenthal, Schmachtenhagen, Gerswalde, Beenz, Golmitz, Sperrenwalde,

Hassleben, Buchholz, Sternhagen, Pinnow, in der se Blattecke am Weg von Potlow nach Pinnow steht ?turoner

Kreidemergel mit hellgrauem weißgeflecktem Feuerstein /Flint an (Klöden 1828, Girard 1855), Hassleben, unteres

Diluvium, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, unterer Diluvialtonmergel (Glindower Ton) oberes Diluvium, oberer

Diluvialmergel /Geschiebemergel, Geschiebewall, alluvialer Torf, Geschiebepackung der Endmoräne in der Steingrube bei

Liepe a. d. O. Foto-Taf. S. 0]
Beushausen L 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Bietikow - Lieferung 66, VI + 12 + 46 + 13 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2749]. [TK25, Bietikow s Prenzlau in der Uckermark, Seehausen, Bollenberg n Weselitz

erreicht 103 Höhen-m, der Hohe Berg sw Weselitz 104 m, Roepersdorf, Gramzower Forst, Dreesch, Bertikow,

Blankenburg, Gramzow, Dreesch, Alexanderhof, Oberer Ückersee, Krummer See, Großer Potzlow-See, Potzlow, Krummer

See bei Seehausen, Möllensee, Unterer Ückersee, unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, der obere

Geschiebemergel ist reich an großen Geschieben bis zu 1 cbm, in den Dörfern zyklopische Mauern aus Findlingen,

Tertiärsand unter oberem Geschiebemergel in Sandgrube sw Röpersdorf Abb. 1, unterer und oberer Geschiebemergel in

Ziegeleigrube bei Seehausen Abb. 2]
Beushausen L 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Gramzow - Lieferung 66, VI + 12 + 46 + 13 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2750]. TK25, Gramzow sse Prenzlau in der Uckermark, die Randow, Grünzer Berge,

Blumberg, Radewitz, Wartin, Blumberg, Damme, Kleinow, Falkenwalde, Lützlower See, Kleinow-See, Haus-See, Kantor-

See, Glambeck-See, Friedingen, Zehnebecker Wald, Wollin, Randowtal, Lützlow, Grünz, Kreide unbestimmten Alters steht

im N des Blattgebietes wsw Schmölln am e Talhang des Eickstedter Fliesses an, unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Endmoränenzüge, glazifluviatile Schotter örtlich zu Naturbeton zementiert, oberer Geschiebemergel ist

reich an großen Geschieben, die größten Findlinge lagern w des zu Blumberg gehörenden Vorwerks Carlsberg und

erreichen 5 m D bei einer Mindesthöhe von 2 m (oberirdisch) S. 5, die Schwarzen Berge zwischen Grünz und Wartin von

NNW gesehen Abb. S. 3]
Beushausen L 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Pencun - Lieferung 66, VI + 46 + 18 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2751]. [TK25, Penkun /Pencun ese Prenzlau in der Uckermark auf der uckermärkisch-pommerschen

Hochfläche, höchster Punkt liegt n Sommersdorf bei 77,6 Höhen-m, der Tuleier Berg s Luckow erreicht 81,5 m, Pencuner

Schloss-See, Schönfeld, Schönow, Hohen-Reinkendorf, Casekow, Petershagen, Bürger-See, Petershagen, Hohen-Selchow,

Kol. Heinrichshof, am N-Rand des Blattes w Pencun + an der Straße nach Sommersdorf tritt m-oligozäner Septarienton

(Rupel) zu Tage der im n angrenzenden Blatt 2651 Hohenholz seine größere Verbreitung hat, unterer Geschiebemergel,

oberer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel in Wand der Sandgrube bei den Pencuner Scheunen Abb. 1, oberer

Geschiebemergel am E-Ufer des Igel-Sees Abb. 2]
Müller G 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Greifenhagen - Lieferung 89, VI + 22 + 44 + 16 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2752]. [TK25, Vorpommern, im Geschiebemergelrücken 0,5 km w Gut Staffelde werden 55,6 m erreicht, Odertal, die

Oder, Mescherin, Radekow, Tantow, Geesow, Pargow, Staffelde, Gartz, Greifenhagen, Stettiner Vorstadt, Neu-Zarnow,

Bremerheide, Keesow, Tantow, Damitzow, Krähenort, die Salvey, in der Nähe von Gartz steht m-oligozäner Septarienton

(Rupel) wenige m unter Geländeoberkante an, unteres Diluvium, oberes Diluvium, unterer Diluvialmergel oder

Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel]
Müller G 1898 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000,

Blatt Woltin - Lieferung 89, VI + 18 + 44 + 12 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2753]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2752 Greifenhagen + 2753 Woltin + 2852 Fiddichow + 2853 Bahn,

Pommern, Regierungsbezirk Stettin + Kreis Greifenhagen, Oder, Odertal, die Reglitz, im Blattgebiet werden 48,7

Höhen-m erreicht, die Thue, die Pinne, Woltiner See, Burg-See, Groß-Prütz-See, Klein-Prütz-See, Gerland-See,

Mönchkolk-See, Griep-See, Wittstock, Sinzlow, Kronheider Flur, Vogelsang, Wyrower Feldmark, Klein-Schönfelder

Feldmark, Pinnetal, Brünkener Erosionstal, Kronheide, der Kühle-Berg, Burg-See, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, der geschiebefreie

Tonmergel (Staubeckenton) enthält Kalkknauer in großer Zahl, das woltiner Tonlager führt Unio + Anodonta, alluvialer

Torf, Wiesenkalk]
Müller G 1900 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000,

Blatt Neumark - Lieferung 90, VI + 64 + 16 + 20 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2754]. [TK25, Neumark i. Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 2754 Neumark + 2854 Schwochow +

2952 Uchtdorf + 2953 Wildenbruch + 2954 Beyersdorf, Glien-Bangst-See-Senke, Plönetal, Karlshof, Wartenberg-Alt-

Falkenberger Tal, Galgen-Berg, See-Berg bei Wartenberg, Isinger, Forsthaus Pflanzgarten, Sinzlow, Kortenhagen, Babbin,

Hohle Berge, Heide-Berg bei Leine, Hoffdamm, Collbatz, m-oligozäner Septarienton /Rupel mit Leda deshayensiana tritt

im Chaussee-Einschnitt sw Glien sowie in der Königlichen Forst zu Tage (Berendt 1886), miozäner Braunkohlensand geht

bei Alt-Falkenberg (von dem Borne, ZdgG 9: 495) sowie in der Königlichen Forst zu Tage, Kiesrücken bei Glien, beim

Forsthaus Buchenhain im Wald ist der Rücken mit großen Blöcken bedeckt (Findlinge), unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Soenderop F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Werben - Lieferung 165, 34 + 50 + 1 S., 6 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2755]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2755 Werben + 2756 Kollin + 2855 Pyritz + 2856 Prillwitz,

Werben in Pommern, Madü-See /Madue-See, Selow, Möllendorf, bei Schöningen werden 47,6 Höhen-m erreicht,

Plönefluss, die Hufenitz, der Pyritzer Weizacker, Klemmen, Klein-Rischow, Megow, Lettnin, Brietzig, Kossin, Prillwitz,

Kloxin, Dorflagen, Rosenfelde, Plönzig, Warsin, Berlinchen, Warsin, Schöningsburg, Suckow auf Ückerhof, Sallentin,

Ziegelei Hinzenstein, die Lindenberge, Plöne-See, Heinrichstal, Faule Ihna, Wittichow, Klützow, Verchland, Kolbatz,

Klausdamm, Hort, Selow, Strohsdorf, Berlinchener Endmoräne, unteres Diluvium, unterer Tonmergel, oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, Beckensand, Beckenton mit eingedrifteten Steinen + Blöcken, der Staubeckenton der Tongrube

Groß-Schönfeld führt die kleine Schnecke Succinea, Beckenton überlagert den oberen Geschiebemergel in der Sandgrube

an der Schlötenitzer Mühle am Weg nach Klützow, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Karte des Pyritzer Staubeckens mit

Endmoränen Abb. 1, Geologischer Schnitt der Sandgrube an den Lindenbergen bei Megow Abb. 2, Geologischer Schnitt

der Sandgrube bei Dölitz an der Chaussee nach Falkenberg Abb. 3, Geologischer Schnitt der Sandgrube bei Fürstensee

Abb. 4, Geologischer Schnitt an der Wegböschung bei der Plönziger Mühle Abb. 5, Geologischer Schnitt der Sandgrube

bei Briesen Abb. 6]
Soenderop F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Kollin - Lieferung 165, 32 + 49 S., 7 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2756]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2755 Werben + 2756 Kollin + 2855 Pyritz + 2856 Prillwitz, Pommern,

die Schwarzen Berge, im ne Blattgebiet werden 55 Höhen-m erreicht, die Schwarzen Berge, Blumberg, Ihna-Tal,

Hansfelde, der Lindenbruch, Papen-See, Hohler See, Sallentin, ehem. Ziegelei Hintzenstein, Klützow, „Pyritzer

Weizacker“, Neu-Prielipp, Klemmen, die Langen Berge, die Linden-Berge, die Holzberge bei Schöningstal, Endmoräne,

Staubeckenablagerungen, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Beckenton mit eingedrifteten

Steinen + Blöcken, der Beckenton führt Kalkkonkretionen, Beckenton überlagert den oberen Geschiebemergel in den

Sandgruben an der Straße von Weitendorf nach Klemmen + an den Holzbergen bei Schöningsthal, alluvialer Torf,

Wiesenkalk; Karte des Pyritzer Staubeckens mit Endmoränen Abb. 1, Geologischer Schnitt der Sandgrube an den

Lindenbergen bei Megow Abb. 2; Geologischer Schnitt der Sandgrube bei Dölitz an der Chaussee nach Falkenberg Abb.

3; Geologischer Schnitt der Sandgrube bei Fürstensee Abb. 4; Geologischer Schnitt der Lehmgrube w Döhlitz Abb. 5;

Geologischer Schnitt an der Wegböschung bei der Plönziger Mühle Abb. 6; Geologischer Schnitt der Sandgrube bei

Briesen Abb. 7]
Schober K 1943 Geologische Karte des deutschen Reiches 1 : 25.000, Erläuterungen zu den Blättern Zachan, Ravenstein,

Dölitz und Arnswalde Nr. 2757 (alte Nr. 1329), Nr. 2758 (alte Nr. 1330), Nr. 2857 (alte Nr. 1410) und Nr. 2858 (alte Nr.

1411) - 34 S., 5 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [Blätter 2757 Zachan + 2758 Ravenstein + 2857

Dölitz i. Pommern + 2858 Arnswalde]. [TK25, Pommern, Blättergebiet gehört zu den Kreisen Pyritz + Saatzig +

Arnswalde, Tal der Ihna, Stolzenfelde, Stübnitz, Schulzendorf, Petzik, Pamminer Holzsee, Klarer See, Kleiner See, Großer

See, Hintersee, Radunsee, Senzigsee, Klückensee, Stawinsee, Gartz, Plöne, Schönfeld, Hopfenberg erreicht 97,7

Höhen-m, Gildberg, Billerbeck, Plönetal, Schulzendorf, Sammenthin, Alt-Klücken, Schönfeld, Hohenwalde, Wardin,

Ravenstein, Altenwedell, Schwanenbeck, Reichenbach, Güntersberg, Zachan, Schlatikow, Linde, Repplin, Zadelow,

Brallentin, Suckow, Petznik, Dobberphul, Falkenberg, Pumptow, Billerbeck, Warsin, Dölitz, Schönwerder, Remontedepot

Petznik, Kreide (kohliger Gaultton + glaukonitische Quarzsande und -kiese des Cenoman) + Tertiär (Eozänton +

Glimmersand des Miozän) stehen unter Quartärbedeckung in den Blattgebieten an, Endmoräne des Pommerschen

Stadiums, in den Blattgebieten ist die Grundmoräne überwiegend sehr sandig ausgebildet, Soll, Sölle, Os /Oser

(=Wallberge), Staubeckenablagerungen, Pyritz-Weizacker Staubecken, Kames, Drumlins, Karte der Endmoräne des

Pommerschen Stadiums in der Gegend von Arnswalde Abb. 1, Quartärgeologische Übersichtskarte der Blattgebiete Abb.

2, tonige Zwischenlagen im Geschiebesand in Sandgrube der Kalksandfabrik s Arnswalde Abb. 3, Os-ähnliche Bildungen

s des Radunsees Abb. 4, Kamesbildung s Schlagenthin Abb. 5]
2758 Ravenstein (Lücke)
2759 Reetz + 2760 Neuwedell + 2761 Kallies + 2762 Spechtsdorf + 2763 Marzdorf + 2764 Deutsch-Krone + 2765

Breitenstein + 2766 Lebelinke + 2767 Krojanke + 2768 Preußenfeld + 2769 Wilhelmshof + 2770 Dembno + 2771

Mrotschen + 2772 Hohenwalde + 2773 Wtelno + 2774 Zolandowo + 2775 Rasmushausen + 2776 Unislaw + 2777 Papau

+ 2778 Lisserowo (Lücke)
Jentzsch A 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Briesen - Lieferung 103, 48 + 66 + 1 S., 1 Taf. (Bohrprof.), 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2779]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2680 Goßlershausen + 2779 Briesen

(Westpreußen) + 2780 Bahrendorf (Wittenburg in Westpreußen) + 2879 Schönsee + 2880 Gollub + 2979 Schewen

(Preuss. Lanke), Westpreußen, Reg.-Bez. Marienwerder, Kreise Briesen + Graudenz + Strasburg, Grenzfluss zu Russland

ist die Drewenz, Schloss-See, Friedeck-See, Ottowek-See, Sitno-See, Briesener Platte, Kleiner Radowisker See,

Strugabach, n Mischlewitz werden 115 Höhen-m erreicht, Mischlewitz, Drückenhof, Zielen, Nielub, Czistochleb-See, in

der Stadt Briesen wurde unter Quartärbedeckung Ton des Tertiärs erbohrt, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel

wurde in Rosenthal + in Briesen erbohrt, oberes Diluvium (wird als Weichsel-Eiszeit bezeichnet S. 29), oberer

Geschiebemergel, Staumoräne entlang der Briesener Seerinne, Moräne bei Radowisk, Beckenton, im jungglazialen

Schotter wurde kein Senon-Gestein ostpreußischen Typs + keine Phosphoritknollen gefunden, roter Lehm (?roter

diluvialer Tonmergel) in Bohrung in Zielen, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Jentzsch A & Schlunck J 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 :

25.000, Blatt Bahrendorf - Lieferung 103, 44 + 66 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., 1 Profil-Taf., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2780]. [TK25, topogr.: Wittenburg in Westpreußen unweit der russischen Grenze,

Lieferung umfasst die Blätter 2680 Goßlershausen + 2779 Briesen (Westpreußen) + 2780 Bahrendorf (Wittenburg in

Westpreußen) + 2879 Schönsee + 2880 Gollub + 2979 Schewen (Preuss. Lanke), Reg.-Bez. Marienwerder, Kreise Briesen

+ Graudenz + Strasburg, Drewenztal, Struga-Bach bei Klein-Pulkowo, n Jaworze werden 374 Höhenfuss erreicht, der

Lohrbach, Schönwalder See, Pratzka-See (Pratschka-See), Großer See, Vorwerk Jwanken, n Demowalonka, Vorwerk

Iwanken, Niezywiens, Groß-Wallitz, Seeheim, Dembowalonka, Groß-Radowisk, Vorwerk Angelin, Vorwerk Walycz

(Wallitsch), Radowisk, Station Wrotzk, Geschiebemergel, Kames, Endmoräne, Geschiebepackung, Os /Oser, nahe der S-

Grenze des Blattgebietes treten an der Kreuzung von der Bahn mit der Landstraße Blöcke /Findlinge bis 1 cbm auf,

alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenerz]
2781 Wrotzk + 2782 Straßburg (Westpr.) + 2783 Radosk + 2784 Lautenburg + 2785 Groß Lensk + 2786 Heinrichsdorf +

2787 Sodau (Lücke)
Hülsemann P & Kaunhowen F 1932 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Bartkenguth Nr. 1360 - Lieferung 305, 39 + 1 S., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2788]. [TK25, topogr.: Bartgenguth, Lieferung umfasst die Blätter 2588

Grünfließ + 2589 Jablonken (Kaltenborn) + 2688 Neidenburg + 2689 Muschaken + 2788 Bartgenguth, im NW des

Blattgebietes werden 211,9 Höhen-m erreicht, Försterei Grabowo, Endmoränenzug von Schiemanen bis durch den Belauf

Grabowo, Ostpreußen, Kreis Neidenburg an der Grenze zu Polen, die Neide, Powiersenbach, Gut Sbylutten, Gorrau,

Skudayen, die Gebiete des benachbarten Blattes 2689 Muschaken (Zollgehöft Piotrowitz) und Blatt 2687 Groß Schläfken

(Gut Großkoslau) werden von Tertiär (Ton + Quarzsand) unterlagert, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Endmoräne, Sander, Os /Oser, Blockpackungen, Hochfläche s Wolla enthält große

Geschiebe, alluvialer Torf Wiesenkalk]
2789 NN - 2790 NN (Lücke)
Schulte L 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Willenberg-Opalenietz - Lieferung 98, 18 + 80 + 28 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nrn. 2691 Willenberg + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte]. [TK25, topgr. 2691

Willenberg, Lieferung umfasst die Blätter 2591 Groß-Schiemanen (Willenberg-Nord) + 2592 Lipowietz + 2593

Liebenberg + 2691 Willenberg (Willenberg-Süd) + 2791 Flammberg (Opalenietz) in parte + 2692 Gross-Leschienen,

südliches Ostpreußen, Kreis Ortelsburg, die Erläuterungen umfassen das Blattgebiet 2691 Willenberg und den deutschen

Gebietsanteil von Blatt 2791 Flammberg (Opalenietz) bis zur polnischen Grenze, Orzyc-Fluss, der Omulew, im N der

Chaussee Willenberg-Neidenburg werden 427 Höhen-Fuß erreicht, Klein-Piwnitz, Lehm-Berg, Sawitz-Fluss, der Zarka

Nana, Groß-Wiseggen, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, an der Brücke des e Omulew-Ufers treten fußgroße

Geschiebe auf, Endmoräne, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne, Geologische Gliederung der Grubenwand am W-Abhang

des „Lehm-Berges“ bei Opalenietz Abb. 1]
2792 NN - 2799 NN (Lücke)
2800 NN - 2808 NN (Lücke)
Wildvang D 1929 [mit einem Beitr. von Görz G] Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1

: 25.000, Blatt Bunde Nr. 1362 - Lieferung 277, 34 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2809]. [TK25, Lieferung enthält die Blätter 2610 Moormerland (ehem. Neermoor) + 2709 Dollart (ehem.

Landschaftpolder) + 2710 Leer + 2809 Bunde, sw Ostfriesland, Burtanger Moor, Gasthaus Dünebroek, Reiderländer

Geest, Ems, Emstal, Weener, Stapelmoorer Chaussee, Diele, Weener, Peldemühle, Holthusen, Tichelwarf, Möhlenwarf, die

Meenlande, Stapelmoor, Bunderhee, Boen, Wymeer, Weenermoor, Möhlenwarf, Kloster Dünebroek, Brual, Dielerheide,

Bunder Neuland, Charlottenpolder, Dollartdeich, älteres fluviatiles Diluvium, jüngeres glaziales Diluvium, Talsand,

unteres Diluvium und oberes Diluvium, Grundmoräne, Lauenburger Ton, alluviale Marsch; Profiltypen der ostfriesischen

Marsch Abb. 1; Schnitt durch das Holozän zwischen Dollart und Leybucht Abb. 2]
Wildvang D 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Weener Nr. 1363 - Lieferung 334, 43 S., 2 Taf., 1 Höhenschichten-Kte. im Anh., geol.

Schnitte im Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2810]. [TK25, Lieferung umfasst die

Blätter 2711 Nortmoor + 2810 Weener + 2811 Rhauderfehn (Westrhauderfehn) im mittleren und südlichen Ostfriesland;

ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest, oldenburgisch-ostfriesische Geest, Grundmoräne, Geschiebelehm;

Aufschlusswand mit eisgestauchten Vorschüttsanden in einer Kiesgrube in Steenfelde auf Bl. 2810 Weener Taf. 1.1;

Aufschlusswand mit eisgestauchten Vorschüttsanden mit auflagernder Grundmoräne in einer Kiesgrube auf Strooterhörn

auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 1.2; Aufschlusswand mit Grundmoräne über Brodelboden in Sandgrube bei der

Schule in Wiesedemeer auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2.1; Aufschlusswand mit Grundmoräne in Aufschluss im

Forst von Hopels auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) Taf. 2.2]
Wildvang D 1935 [mit einem Beitr. von Ihnen K] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Westrhauderfehn Nr. 1364 - Lieferung 334, 440 S., 2 Taf., 1 Höhenschichten-Kte. i. Anh.,

Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2811 Rhauderfehn]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 2711

Nortmoor + 2810 Weener + 2811 Rhauderfehn (Westrhauderfehn) im mittleren und südlichen Ostfriesland, West-

Rhauderfehn, Breinermoor, Bakemoor, Kolllinghordt, Hahnentange, Langholt, Ost-Rhauderfehn, Sagter Land, Holter Moor,

Potshausen, Rhaude, Schatteburg, Strücklingen (in parte), Utende, Holte, Kolonie Idafehn, Bokelesch, Langholter Weg,

Glasdorf, Bitz-Berg, Rinzeldorf, Sater-Ems, die Leda, Langholter Meer, ostfriesische Marsch, ostfriesische Geest,

oldenburgisch-ostfriesische Geest, Grundmoräne, Geschiebelehm, pliozäne Sande (Kaolinsand) sind in Kiesgrube von

Egels auf Bl. 2510 Aurich sowie auf Strooterhörn bei Friedeburg auf Bl. 2810 Weener (Wiesede) aufgeschlossen,

Aufschluss in Kuppe 1 km sw von Strooterhörn und andere führen südliche Gerölle wie Milchquarz + Glimmerquarzit +

Gneis + Rotliegend-Sandstein (angeblich aus dem Thüringer Wald S. 11, bei den Südkomponenten kann es sich um Ems-

oder ?Wesermaterial handeln), Geest des Oberledingerlands, schwarzer Ton einer größeren Scholle (glazialtektonisch?) in

Tongrube bei Langholt wird in Ziegelei verziegelt, kleinere Scholle von Vorkommen schwarzen Ton an der Straße West-

nach Ost-Rhauderfehn vormals in Abbau für Töpfereien]
2812 Barßel + 2813 Edewecht + 2814 Bad Zwischenahn + 2815 Oldenburg (O.) + 2816 Hude (O.) (Lücke)
Isert F 1934 [mit Beiträgen von Görz G u. Wildvang D] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Vegesack Nr. 1370 - Lieferung 270, 48 S., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2817]. [TK25, Bremen-Lesum, Lieferung umfasst die Blätter 2817 Vegesack

+ 2818 Bremen Nord (ehem. Lesum) + 2819 Lilienthal + 2918 Bremen + 2919 Bremen Ost (ehem. Hemelingen),

Unter-Weser, Wesertal, Hemelinger Wehr, Hamme-Urstromtal, Aller-Urstromtal, Delmenhorster-Syker Geest, Grohn, die

Ollen, Katjenbüttel, Sandkamp, Geest, Wesermarsch, Lesum, Vegesacker Geest, Hannöver, Hiddingwarden, Krögerdorf,

Bardewisch, Sannau, Altenesch, Hekeln, Altenesch, Lemwerder, Deichhausen, Altenesch, Ochtum, Butzenhausen, Fähr,

Voraumund, Hammersbeck, Löhnhorst w Leuchtenburg, marine Kreide und marines Tertiär unterlagern im Blattgebiet das

Pleistozän, Eozän, U-Oligozän (Faunenliste S. 13), M-Oligozän, Miozän (Fossilliste S. 10), M-Miozän (Fossilliste S. 11-

12, Quarzsand), ?U-Pliozän, Höhendiluvium, Grundmoräne nur in Bohrungen, Ritterhuder Sand + Lauenburger Ton,

Steinsohlen, zwischen Vegesack + Farge liegt die Steinsohle im Weserbett 4-6 m tief und enthält Findlinge bis mehrere t

Gewicht, im sw Blattgebiet wird eine große Scholle Lauenburger Ton in Ziegeleigruben abgebaut, Höhendiluvium der

älteren oder Saale-Eiszeit mit Grundmoräne, der glimmerhaltige Lauenburger Ton enthält vielfach Braunkohlestücke und

Bernstein, alluvialer Flussschlick /Klei, Düne, Torf, Ortstein]
Isert F 1934 [mit Beiträgen von Görz G u. Wolff W] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Lesum Nr. 1371 - Lieferung 270, 38 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2818 Bremen Nord]. [TK25, Bremen-Lesum, Lieferung umfasst die Blätter 2817 Vegesack

+ 2818 Bremen Nord (Lesum) + 2819 Lilienthal + 2918 Bremen + 2919 Bremen Ost (Hemelingen), Marsch, Geest,

Weserurstromtal, Wümme, Blockland, St. Jürgensland, Niedervieland, Vegesacker Geest, Weserurstromtal, Werderland,

Groß Dunge, Burg, Gramke, Moorhausen, Niederende, St. Jürgen, Wasserhorst, Oslebshausen, nw Grambke werden auf

den Dünen 4,1 Höhen-m erreicht, glaziales Höhendiluvium der älteren oder Saale-Kaltzeit, Geestdiluvium,

Geschiebelehm, Steinsohle, Vegesacker Geest, Lauenburger Ton bzw. Ritterhuder Sand, Lauenburger Ton wurde früher

zwischen Burgdamm und Ihlpohl + nw Holthorst sowie in der Niederung n Platjenwerbe abgebaut und verziegelt,

Grundmoräne nur in Bohrungen, alluvialer holzführender Torf, Düne, Klei]
Schucht F 1934 [mit Beiträgen von Görz G u. Wolff W] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und

benachbarten deutschen Ländern 1: 25.000, Blatt Lilienthal Nr. 1372 - Lieferung 270, 30 S., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2819]. [TK25, umfasst die Blätter 2817 Vegesack + 2818 Bremen Nord

(Lesum) + 2819 Lilienthal + 2918 Bremen + 2919 Bremen Ost (Hemelingen), Bremen-Lilienthal, Weser, Unterweser,

Wesertal, die Hamme, die Wümme, auf den Dünen werden 9,1 + in den Hochmooren 8,5 Höhen-m erreicht, Marsch, St.

Jürgensland, Oberneuland, Borgfeld, Trupe, Feldhausen, Moorhausen, Torfmoor, Geestdiluvium, Talsand, Lauenburger Ton

(der „Dwo“ von Delmenhorst-Gruppenbühren), Grundmoräne nur in Bohrungen, alluviales Hochmoor aus Torf, Flachmoor

/Niedermoor, Raseneisenerz, Düne]
2820 Ottersberg + 2821 Sottrum + 2822 Rotenburg (Wümme) + 2823 Vahlde + 2824 Scheverdingen + 2825 Behringen

(Lücke)
Höfle H-C 1995 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2826 Egestorf - 116 S., 5

Abb., 4 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Egestorf sw Lüneburg in

der Lüneburger Heide, Hörpel, Borstel, Hützel, Steinbeck, die Luhe, Volkwardingen, Radenbach, Egestorf, Lübberstedt,

Waldsiedlung Egestorf, Evendorf, Rawen, Worthberg, Druhwald, Schwindebeck, Steinbeck, Döhle, Sodersdorf, Rolfsen,

Hügelgräber, Repen-Berg, Findlinge /Großgeschiebe sind in Karte gekennzeichnet, Miozän (Braunkohlensande +

vermuteter Hamburger Ton) unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, Schuppen des Miozän sind in Karte gekennzeichnet,

Grundmoräne der Elster-Kaltzeit (qe//Mg), elsterzeitliche Rinnen, Lauenburger Ton (qL), Holstein-Warmzeit (qhol),

Saale-Kaltzeit (qs), Grundmoräne des Haupt-Drenthe-Vorstoßes (qD1//Lg), Grundmoräne des jüngeren Drenthe-

Vorstoßes (qD2//Lg), Beckenablagerungen des Drenthe-Stadiums, Grundmoräne (rote Moräne) des Warthe-Stadiums

(qWA//Lg), rötlichbrauner Geschiebelehm s Raven + 1 km sw Rohrstorf + 1 km nw Sodersdorf, Eem-Warmzeit (qee) mit

Kalkmudden und hangender Diatomeen-reicher Kieselgur /Diatomit (Benda & Brandes 1974) im Bereich des Luhetals,

Flugsand /Sandlöss, Düne, Torf, TGZ-Bestimmung von 4 Geschiebezählungen durchgeführt von K-D Meyer Tab. 3,

geologischer Schnitt durch das Eem-zeitliche Kieselgurvorkommen im Luhetal etwa 1,5 km sw Schwindebeck]
Meyer K-D 1993 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2827 Amelinghausen - 120

S., 8 Abb., 3 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Amelinghausen sw

Lüneburg in der e Lüneburger Heide, 1 km w Betzendorf werden 117,2 Höhen-m erreicht, Luhetal, Lopautal, Rehlingen,

Glüsingen, Glüsinger Berg, Betzendorf, Drögennindorf, Sottdorf, Dehnsen, Oldendorf (Luhe), Wetzen, Oerzen, Putensen,

Tellmer, Diersbüttel, Steingräber s Oldendorf aus Findlingen und andern Orts im Blattgebiet, Oldendorfer Totenstatt,

Grabhügel, Großsteingräber, Miozän (Braunkohlensande + Hamburger Ton + oberer Glimmerton) unterlagert im

Blattgebiet das Pleistozän, ne Marxen tritt miozäner Glimmerton knapp an die Oberfläche, Findlinge /Großgeschiebe sind

in Karte gekennzeichnet, Grundmoräne der Elster-Kaltzeit (qe), Lauenburger Ton (qL), Holstein-Warmzeit (qhol), Saale-

Kaltzeit, Grundmoräne des Haupt-Drenthe-Vorstosses (qD1), tonreiche Grundmoräne des jüngeren Drenthe-Vorstoßes

(qD2) mit viel Feuerstein + Kreidekalkstein, (rote Moräne) des Warthe-Stadiums (qWA), rötlichbrauner Geschiebelehm

am Eckerberg + bei Drögenniendorf roter Geschiebemergel mit ostbaltischer Prägung, Beckenschluff, Eem-Interglazial

(qee), Niederterrasse der Luhe, diverse TGZ-Bestimmungen, Geschiebezählungen; Stratigraphische Gliederung des

Quartär im Blattgebiet Abb. 5; TGZ-Darstellung von Geschiebezählungen im geodätischen Koordinatennetz Abb. 6;

Südwand der Sandgrube 1 km n Wetzen als geol. Schnitt Abb. 7; geol. Schnitte durch das Eem-Vorkommen 2,5 km nw

Oldendorf Abb. 8]
Dammer B 1911 Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Bienenbüttel - Lieferung 156, 30 + 66 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2828]. [TK25, Niedersachsen, östliche Lüneburger Heide, Ebsdorf, Embsen, Melbeck, Kolkhagen, Beverbeck,

Ilmenau, Lüneburger Bucht, am Süsing werden 107 auf dem Eschenberg 109 (beide Bl. 2928 Ebsdorf) und auf dem

Lindenberg (Bl. 2929 Bevensen) mit 103 Höhen-m, Oitzenburg, Heitbrack, Vinstedt, Oitzfelde, der Süsing, Grünhagen,

Kolkhagen, Deutsch-Evern, Melbeck, Varendorf, Eitzen, im Blattgebiet wird das Pleistozän von miozänem Quarzsand +

Ton + Braunkohleflözen (Braunkohlensand-Fm.) unterlagert, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, obere

Grundmoräne, oberer Geschiebemergel, Kalkumlagerung aus dem oberen Geschiebemergel, interglazialer Süßwasserkalk

e Steddorf + Deutsch-Evern + Bargtorf, am Bahnübergang s Deutsch-Evern ist das Interglazial als kalkige aus Diatomeen

bestehende Bacillarienerde (Diatomit, Kieselgur) ausgebildet und führt Oberkieferzähne von Arvicola amphibius + Wirbel

von Rana sp. + Vertigo pygmaea + Limnaea (Gulnaria) ovata + Planorbis (Tropidiscus) umbilicatus + Planorbis

(Gyraulus) glaber + Planorbis (Segmentinea) nitidus + Planorbis (Armiger) nautileus + Velletia lacustris + Valvata

antiqua + Valvata piscinalis + Bythinia tentaculata + Bythinia sp. + Ostrakoden + ?Vitrella, alluvialer Torf, Düne, sehr

zweifelhaftes „alluviales“ Torfvorkommen von s Melbeck mit 1 m mächtiger Diatomeenerde mit den diatomareaen

Diatomeen Ennota arcus + Navicula gibba + Navicula rhomboides + Navicula serians + Navicula subcapitata und den

desmidiaceaen Diatomeen Desmium + Staurastrum sp. + Cosmarium sp. sowie Navicula crassinerva + Pinnularia

oblonga + Himantidium pectinale + Melosira varians]
2829 Altenmedingen (Lücke)
Meyer K-D 2009 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 2830 Dahlenburg - 33 S., 5

Abb., 17 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, NE-Niedersachsen,

Mücklingen, Horndorf, Wiebeck, Neetzendorf, Nahrendorf, Rohrstorf, Kettelstorf, Groß Thondorf, Dumstorf, Eimstorf,

Ahndorf, Nahrendorf, Mücklingen, Süschendorf, Oldendorf, Eichdorf, Buendorf, Seedorf, Lemgrabe, Holtze, Fladen,

Strothe, Stackelberg, Fuchsberg, Wiebecker Berg, Wiernitz-Berg, Fechten-Berg, Adlershorst, Hohenfier-Berg, Keller-Berg,

Schweinkulen-Berg, Fuchs-Berg, Schwarzer Berg, Saale-Kaltzeit, ältere Drenthe-Moräne (qD1), jüngere Drenthe-Moräne

(qD2), Geestplateau, stark tonige rötliche Warthe-Moräne mit wenig Feuerstein, Eem-Warmzeit, Eem-Vorkommen,

Weichsel-Kaltzeit; Karte der Lage der Quartärbasis zu NN im Blattgebiet Abb. 3; Stratigraphische Gliederungsschema des

Quartär im Blattgebiet Abb. 4; TGZ-Wert im Koordinatenkreuz drenthe- + warthezeitlicher Geschiebeaufsammlungen Abb.

5]
2831 Göhrde + 2832 Dannenberg (Elbe) Nord
2833 Dömnitz siehe unter 1345 Wiek
Schulte L 1905 Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Gorlosen - Lieferung 126, 14 + 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2834]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2735 Balow + 2736 Grabow (in parte) + 2737 Hülsebeck + 2834 Gorlosen + 2836 Karstedt

+ 2837 Bäk + 2934 Lenzen, Elde-Kanal, Mallisser Berge, Neu-Göhren, Strassen, Krinitz, Grittel, Verklas, Polz, Kleine

Priemer, Herzogliche Forst Kaliss, Eldenburger Forst, Eldenburg, Seedorf, Holzseelen, Görnitz, Breetz, Ochsenweide, die

Löcknitz, Rudower See, Bäckern, Lenzer Moor, Alte Elde, Ochsenweide, Liepe, Zuggelrade, Lang-Berg, Wein-Berg, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Raseneisenstein, alluvialer Torf, Düne]
Weissermel W 1901 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Rambow - Lieferung 105, 20 + 18 S., 1 Deckzettel als Beil., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2835]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2835 Rambow + 2935 Schnackenburg + 2936 Schilde + 2937

Perleberg, SW-Mecklenburg + NW-Brandenburg, Elbtal greift im SE in das Blattgebiet, Eldetal, Meyntal, Rudower See,

Rambower See, Noberow, Mellen, Seetz, Sargleben, Zapel-Sarglebener Wald, Düdow, Steesow, Bochin, Milow, Pröttlin,

Deibow, Mellen, Bochin, Dammrower Forst, Birkholz, Verbitz, Mankmuss, Marienberg, Nausdorf, Endmoräne, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, gefalteter Bänderton in großer Grube am Weg Deibow-Kastorf, bei Birkholz a. d.

ehem. Ziegelei wird der obere Geschiebemergel sehr tonig (fast reiner Ton), in der großen Lenzener Lehmgrube am

Forsthaus Rudow ist der obere Geschiebemergel sehr staubsandig ausgebildet, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Weissermel W 1905 Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt

Karstedt - Lieferung 126, 20 + 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2836]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2735 Balow + 2736 Grabow (in parte) + 2737 Hülsebeck + 2834 Gorlosen + 2836 Karstedt

+ 2837 Bäk + 2934 Lenzen, Westpriegnitz, ?Prignitz, Elbtal, Löcknitztal, Sarglebener Berg, Wendisch-Warow,

Reckenzien, Sargleben, Galgenberg bei Garlin, Dargardt, die Löcknitz, Bootzer Berg, Stavenower Försterei,

Schneckenberg, Mankmuß, Bootz, Bootzer Berg, Garlin, Kuckucksberg bei Glövzin, Premslin-Schönberg, Quitzow,

Laaslich, Nebelin, Strehlen, Postlin, Strehlen, Blüthen, Waterloo, Semlin, Mesekow, Mankmuss, Nebelin, Kaltenhof,

unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, der untere Geschiebemergel ist sehr tonig („Geschiebeton“), oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Sander, Elburstromtal, alluvialer Torf, Düne, Wiesenkalk]
Schulte L 1905 Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt Bäk -

Lieferung 126, 20 + 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2837]. [TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 2735 Balow + 2736 Grabow (in parte) + 2737 Hülsebeck + 2834 Gorlosen + 2836 Karstedt + 2837

Bäk + 2934 Lenzen, Westprignitz, ?Priegnitz, Weinberg + Golmer Berg bis 83 Höhen-m, Ruhner Berg, Schlatbach,

Lübzow, die Stepenitz, Klockow, Gramzow, Reetz, Tangendorf, Tacken, Retzin, Gahlow, Bresch-Mollnitz, Reetz, Wüsten-

Buchholz, Groß Linde, Groß Buchholz, Lübzow, Rohlsdorf, Kreuzburg, Hohenvier, Strigleben, Steinberg, das Miozän-

Vorkommen zwischen Gühlitz + dem Braunkohle-Abbau Ottiliengrube vom n gelegenen Bl. 2737 Hülsebeck reicht im

Blattgebiet bis ne von Vahrnow und besteht aus Quarzsand + Ton der Braunkohle-Fm., Os /Oser, Höhen-Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Terrassen der Stepenitz, alluvialer Torf]
Gruner H 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Wittstock - Lieferung 69, VI + 32 + 17 + 12 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2840]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke + 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz +

3042 Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, auf dem Hexen-Berg 1,3 km sw Glienecke

werden 117,8 Höhen-m erreicht, Wittstock an der Dosse, Maulbeerwalde, Jabel, Zaatzke, Wernikow, Biesen, Blandikow,

Papenbruch, Vorwerk Karstädtshof, Marienburg, Liebenthal, Papenbruch, Ziegelei Bläsendorf, Stift Heiligengrabe, Techow,

Bohnenkamp, Gut Liebenthal, Vorwerk Karstedtshof /Kahrstädtshof, Kukuksmühle sse Blandikow, Glienecke, Forsthaus

Ziegelkrug, Kolonie Friesenhof, Nattenheide, Fuchsberg, Ossen-Berg, Schenzel-Berg, Hotten-Berg, Papen-Berg,

Scharfen-Berg, Schenzel-Berg, Birken-Berg, Spitz-Berg, Dossetal, die Jäglitz, 0,8 km ne Papenbruch + n davon bei der

Windmühle treten Quarzsand + Glimmersand + Kohlensand + rötliche Lette der märkischen Braunkohle-Fm. des Miozän

auf, historischer Abbau der Braunkohle im Tiefbau, unteres Diluvium, rötlicher und grauer unterer Diluvialtonmergel

/Staubeckenton mit Kalkkonkretionen, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, im unteren Sand der kleineren

Mergelgrube ne vom Gut Liebenthal konnte mit Handbohrer ein kolossales Kreidemergel-Geschiebe 12 Schritte (? 10 m)

weit verfolgt werden, eine Bohrung in diesem Geschiebe ergab eine Tiefe von mindestens 10 m, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Anhäufungen von Geschieben sind auf den Höhen ne Biesen + n vom Scharfen-Berg + auf dem

Stadt-Berg s Jabel + im sw Blattgebiet zu finden, alluvialer Torf, Ortstein, alluvialer Schlick der Dosse + Glinze + der

früher zeitweilig in das Gebiet vorgedrungenen Elbe, Düne]
Gagel C 1920 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Babitz. - Lieferung 223, 43 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2841]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2841 Babitz + 2842 Zechlin + 2843 Rheinsberg + 2942 Zühlen + 2943 Dierberg + 2944

Gransee, Blattgebiet bildet Teil der Ostpriegnitz, Dossetal, südliche baltische Hauptendmoräne, bis um die 100 m ü. NN,

Rockstädter Berg, Tertiär nur in Bohrungen, Sander, oberer Geschiebemergel, Bänderton, im Rockstädter Berg n Klein-

Hasslow lagern kopfgroße bis 0,25 m3 große Geschiebe /Findlinge, in einer Grube dort ein Braunkohlenquarzit

/Süßwasserquarzit mit 4 m3]
Gagel C 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Zechlin. - Lieferung 223, 48 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2842]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2841 Babitz + 2842 Zechlin + 2843 Rheinsberg + 2942 Zühlen + 2943 Dierberg + 2944

Gransee, südliche baltische Hauptendmoräne, bis um die 100 m ü. NN, Sonnenberg, Schönermark, Gransee, Warteberg,

Sander, oberer Geschiebemergel, im völlig ebenen Sander kommen große unabgerollte Blöcke /Findlinge bis 0,75 m vor,

Geschiebepackungen nur am Zechliner Kirchhof + im Jagen 180]
Gagel C 1920 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rheinsberg. - Lieferung 223, 45 S., 4 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2843]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2841 Babitz + 2842 Zechlin + 2843 Rheinsberg + 2942 Zühlen + 2943 Dierberg + 2944

Gransee, südliche baltische Hauptendmoräne, märkische Hochfläche, max. 80 m ü. NN, Rinnenseen, Geschiebemergel;

Ziegeleigruben bei Gr.-Zerlang mit oberem Geschiebemergel + glazialtektonischen Stauchungen Abb. 1-2; mehrere m-

große Blöcke /Findlinge in + auf den oberen Sanden (Wegweiser in der Forst), Rheinsberger See, Zootzensee]
Schulte L 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Fürstenberg. - Lieferung 119, 28 + 20 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2844].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2744 Ahrensberg (in parte, preuß. Anteil) + 2745 Lychen erläuternd kombiniert mit

dem preuß. Anteil von 2844 Fürstenberg + 2845 Himmelpfort + 2945 Dannenwalde, Blattgebiet gehört teils dem

Großherzogtum Mecklenburg-Strehlitz teils dem brandenburgischen Kreis Neu-Ruppin an, Menz, e Tiefenbrunn werden

105,3 Höhen-m erreicht, Ravensbrück, Belauf Pelzräumde, Steinförde, Groß-Mehnow, Neu-Globsow, Alt-Globsow,

Drögen, Alt-Globsow, Neuroofen, Burow, Roofen, Nezhof, Ravensbrück, Steinförde, Stechlin, Falkental-Berg, die

Steinhavel, Ellbogen-See, Kleiner Boberow-See, Großer Boberow-See, Großer Stechlin-See, Pölzer Fließ, Globsow-See,

Kleiner Gramzow-See, Großer Gramzow-See, Kleiner Törn-See, Nehmitz-See, Zeuten-See, Oldendorfer See s Buchholz,

Bürger-See s Fürstenberg, Großer Glietzen-See, Kleiner Glietzen-See, der Peetsch-See, Traden-See, Kleiner Dagow-See,

Großer Dagow-See, Bibel-See, Weiße See, Trockene-See, Kujitz-See, Polzow-Kanal, Roofen-See, Schwedt-See, Baalen-

See, Röblin-See, Weisse-See, Endmoränenzug, Höhendiluvium, oberer Geschiebemergel, bei Buchholz sind der

Geschiebemergel und der begleitendene Sand sind sehr geschiebereich und enthalten große Geschiebe, der Raum e Metz

ist ebenfalls geschiebereich, Taldiluvium, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Schulte L 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Himmelpfort. - Lieferung 119, 28 + 20 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2845].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2744 Ahrensberg (in parte, preuß. Anteil) + 2745 Lychen erläuternd kombiniert mit

dem preuß. Anteil von 2844 Fürstenberg + 2845 Himmelpfort + 2945 Dannenwalde, Pian, Mecklenburg bis Uckermark,

Neu-Thymen, Gramzow, Blumenower Forst, Blumenow, Boltenhof, Bredereiche, Barsdorf, Alt-Placht, Tangersdorf, Woblitz,

Zootzen, Hasenheide, Vorwerk Pozern, Brennickens Werder, die Havel, die Woblitz, Moderfiz-See, Sidow-See, Haus-See,

Stolp-See, Schulzen-See, Mellen-See, Kleiner Lychen-See, Großer Lychen-See, Haus-See, Pian-See, Tangersdorfer See,

Stübnitz-See, Linden-Berge, Schweden-Berg, e Seegers Ausbau werden 107,4 Höhen-m erreicht, Endmoräne, oberes

Diluvium, Grundmoräne, Beckenton, Höhendiluvium, innerhalb der Endmoränen können riesige Blöcke als Geschiebe

auftreten, Findlinge sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf, Düne, Wiesenkalk]
Zeise O 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Gandenitz. - Lieferung 87, 16 + 40 S., 1 unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2846]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2746 Beenz (ehem. Thomsdorf) + 2846 Gandenitz + 2946 Hammelspring,

Lychen, Alt-Placht, Metzelthiner Forst, Densow, Annenwalde, Beutel, Röddelin, Wall-Berg, Templin, Christianshof, Zens-

See, Platkow-See, Netzkow-See, Schulzen-See, Fienen-See, Griebchen-See, Platkow-See, Zens-See, Glambeck-See,

Densow-See, Großer Krams-See, Großer Beutel-See, Großer Mahlgast-See, Röddelin-See, Templiner Kanal, Unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Diluvialtonmergel, oberer Diluvialtonmergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein]
Berendt G 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Templin. - Lieferung 58, VI + 12 + 24 + 33 S., 1 Foto-Abb., 1 Bohr-Kte. als Beil., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2847]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder + 2648 Dedelow + 2747

Boitzenburg (in der Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947 Gollin + 2948

Ringenwalde, Uckermark, Uckermärkische Hochfläche, e Herzfelde werden >100 Höhen-m erreicht, Metzelthin,

Klosterwalde, Herzfelde, Mittenwalde, Petznick, Netzow, Kneden, Kolonie Ahrensdorf, Milmersdorf, Kreuzkrug, Haus-See,

Trebehn-See, Steiss-See, Netzow-See, Gleuen-See, Templiner See, Bruch-See, Lübbe-See, Fähr-See, Labüske-See,

Temnitz-See, Kölpin-See, Großer Briesen-See, Faule-See, Großer Dolgen-See, Ragollin-See, Petznick-See, Baltische

Endmoräne, Neu-Strelitz-Feldberger-Bogen, Feldberg-Alt-Temmener Bogen, Joachimsthaler Bogen, Choriner Bogen,

unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, bei der Befestigung Templins

durch gewaltige Mauern + Türme (Stadtmauer) und beim späteren Chaussee-Bau sind Findlinge in großer Menge + von

bedeutender Größe abgesammelt worden, alluvialer Torf, Wiesenkalk; Geschiebepackung der Endmoräne in der

Steingrube bei Liepwe a. d. Oder Foto-Abb. S. 0]
Lattermann G & Müller 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Gerswalde. - Lieferung 58, XI + 14 + 24 + 18 S., 1 Foto-Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2848]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder + 2648

Dedelow + 2747 Boitzenburg (in der Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947 Gollin

+ 2948 Ringenwalde, Uckermark, Blankensee, Krohnhorst, Briesen, Groß Kölpin, Arnimswalde, Neudorf, Friedenfelde,

Böckenberg, Groß Fredenwalde, Wilmine, Hessenhagen, Vossberg, Fliet, Kaakstedt, Gerswalde, Herrenstein, Hahnwerder,

Haus-See, Stiern-See, Großer Briesen-See, Kleiner Briesen-See, Kölpin-See, Sabinen-See, Mühlen-See, Klare-See,

Behrends-See, Gehland-See, Wrietzen-See, Plötzen-See, Uhlen-Berg, Kaninchen-Berg, Krähen-Berg, 2 Endmoränenzüge

im Blattgebiet, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, bei Kronsfenn + e

Vorwerk Albertinenhof ragen größere Blöcke /Findlinge aus dem Sand hervor, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne;

Geschiebepackung der Endmoräne in der Steingrube bei Liepwe a. d. Oder Foto-Abb. S. 0]
Beushausen L 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Polssen - Lieferung 76, VI + 10 + 34 + 15 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2849].

[TK25, Polßen, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849 Polssen + 2850 Passow + 2851

Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, stark kuppiger + Seen-reicher hochlagernder Teil der

Uckermark, im Wildberg e Melzow werden 116,5 Höhen-m erreicht, Fergitz, Warnitz, Melzow, Stegelitz, Pfingstberg,

Wilmersdorf, Günterberg, Schmiedeberg, Meichow, Wedellsberg, Suckow, Gramzower Forst, Suckower Forst, Galgen-

Berg, Wilnuss-Berg, Koppel-Berge, Ochsen-Berge, Pasel-Berg, Kanels-Berge, Geld-Berg, Wein-Berg, Wagel-Berg,

Schloss-Berge, See-Berge, Trefflochs-Berg, Kleiner Eich-Berg, Wild-Berg, Reiher-Berg, Kien-Berg, Wedells-Berg, Pech-

Berg, Zimmer-Berge, Hoher-Berg, Papen-Berg, Ober-Ücker-See, Große Lanke, Haus-See, Jacobsdorfer See, Polssen-See,

Mühlen-Teich, Großer Kaul-See, Großer Dollin-See, Krumme-See, Hecht-See, Weißer See, die Uecker, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, unterer Diluvialtonmergel /Beckenton wird verziegelt, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Endmoräne mit Blockanhäufungen, alluvialer Torf]
Michael R 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Passow - Lieferung 76, VI + 32 + 34 + 22 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2850]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849 Polssen + 2850

Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, Uckermark, uckermärkisch-

pommersche Hochfläche, Zichow, Fredersdorf, Golm, Briest, Biesenbrow, Verkehrt-Grünow, Schönermark, Passow,

Augustenhöhe, Stendell, Wedemark, Schönow, Lustgarten, Neu-Meichow, Eich-Berg, Räuber-Berg, Spitzen-Berg,

Schwarzer Berg, Ein-Berg, im Langen Berg bei Golm werden 101,4 Höhen-m erreicht, Dresch-Berg, Hassel-Grund, Braker

Tanger, Marienkirchhof, Casekower Trockental, Welse-Bruch, Randow-Bruch, die Randow, die Welse, beim Vorwerk

Herrenhof steht als glazitektonische Schuppe M-Oligozän an (glimmerhaltiger Septarienton des Rupel mit Kalk- +

Brauneisensteinkonkretionen + Gips-Kristallen), im Welsetal s Briest steht Braunkohlensand des Miozän (Glimmersand +

grober Quarzkies) an, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Diluvialtonmergel /Beckenton, Schönermarker

Endmoräne, Blockpackung, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, der obere Geschiebemergel enthält nicht selten

Findlinge von 1 cbm und mehr, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Beushausen L 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000

Blatt Cunow. - Lieferung 76, VI + 18 + 34 + 12 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2851]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849

Polssen + 2850 Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, westlicher

Oderlobus, vorpommersche Hochfläche nahe der Oder, Cunow (Kunow) ene Angermünde + n Schwedt, bei der Cunower

Mühle werden 58,9 Höhen-m erreicht, bei Jamickow + Pinnow werden Höhen von 50 m ü. NN erreicht, Woltersdorf,

Jamickow, Cummerow, Niederfelde, Pinnow, Cunow, Hohenfelde, Blumenhagen, Vierraden, Mürower Heide,

Biesendahlshof, Stendell (in parte), Vierraden (in parte), Galgen-Berg, Flachs-Berg, Eich-Berge, die Welse, Haus-See,

Odertal, Krumme-Pfuhl, Großer Höllen-Pfuhl, Endmoräne, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer

Diluvialtonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung in großer Lehmgrube e Hohenfelde,

alluvialer Torf, Wiesenkalk, Flugsand, aus dem Torf + Moormergel w + sw der Neuen Mühle ragen teilweise sehr große

Blöcke /Findlinge heraus]
Müller G 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Fiddichow. - Lieferung 89, VI + 22 + 44 + 14 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2852].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2752 Greifenhagen + 2753 Woltin + 2852 Fiddichow + 2853 Bahn, Pommern,

östlicher Oderlobus, Fiddichow unweit Stettin, Blattgebiet liegt mit seiner w Hälfte im Odertal, im Blattgebiet werden 87

Höhen-m erreicht, Brusenfelde, Paculent, Nipperwieser-Roderbecker Einbuchtung, Kehrberg, Lindow, Heinrichsdorf,

Rosenfelde, Borin, Woltersdorf, Brusenfelder Heide, Marwitz-Paculenter Heide, Lindow, Kehrberger Forst, Marienhof,

Vorwerk Hohekrug, Friedrichstal, Buddenbrock, Neu-Zarnow, Gatow, Lindow, Wilhelmsfelde, Fiddichow, Cranzfelde,

Dorotheenwalde, Paden-Berg, See-Berg, Heide-Berg, Ravern-Berg, Wein-Berg, Wenden-Berg, Schwalben-Berg,

Hottchen-Berg, Kien-Berg, Tempel-Berg, Fuchs-Berg, Liebnitzrinne, Marsekow-See, Liebnitz-See, Bangast-See, Glien-

See, Großer See, die Oder, Criewen-See, Häker-See, Haus-See, Hinter-See, Liebitz-See, Großer Buhs-See, Großer See,

m-oligozäner Septarienton /Rupel des M-Oligozän am Steilrand des e Oderufers bei Marienhof als große (30-50 × 500

m) glazialtektonische Scholle, 1 km w Brusenfelde tritt in mehreren Gruben (tertiärzeitlicher, wie in den Podejucher

Zementgruben) weißer Quarzkiessand, der von schneeweißen (Kaolin)-Ton-Schnüren durchzogen ist (vgl. Richter K

1935), angeblich soll er schwarze Kieselschiefer enthalten, unterlagert wird der Kiessand von Geschiebemergel und

Glazialsand ist also eine glaziale Scholle, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterdiluvialer Tonmergel, Ziegelei

des Obervorwerks, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, im Gegensatz zu den Forsten (hierzu

gehört der viel genannte „Graue Stein“, Findling Grauer Stein in der Kehrberger Heide) sind auf den kulturgenommenen

Flächen technisch verwertbare Geschiebe /Findlinge abgeräumt, alluvialer Schlick /Klei im Odertal, Torf, Wiesenkalk,

Eisenfuchs, Dünensand]
Müller G 1898 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Bahn. - Lieferung 89, VI + 18 + 44 + 4 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2853]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2752 Greifenhagen + 2753 Woltin + 2852 Fiddichow + 2853 Bahn, Pommern, im

Geschiebemergelplateau von Groß Schönfeld werden 85 Höhen-m erreicht, Kehrberger Forst bei Groß Schönfeld,

Liebenow, Steckliner Feldmark, Lindower Feldmark, Boriner Feldmark, Bahn, Charlottenruh, Mescherin, Klein Zarnow,

Gebersdorf, Stephanshöhe, Liebenow, Stecklin, Hopfen-Berg e Borin, Heide-Berge bei Stecklin, Thuetal, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel, alluvialer Torf,

Wiesenkalk]
Michael R 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Schwochow. - Lieferung 90, VI + 34 + 64 + 32 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2854]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2754 Neumark + 2854 Schwochow + 2952 Uchtdorf + 2953 Wildenbruch +

2954 Beyersdorf, Pommern, in der Gegend von Bahn + Rohrsdorf werden 97 Höhen-m erreicht, Bahn, Rohrsdorf,

Köselitz, Loist, Neu-Grape, Alt-Grape, Leine, Cunow, Ludwigsdorf, Loist, Fuchs-Berg, Rumprechts-Berge, Wallberge bei

Isinger + Alt-Grape + Leine + Neu-Grape + Rackitt, im Bereich des Blattgebietes liegt die jüngste (also nördlichste) der

4 Endmoränenstaffeln, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Ortstein, Dünensand]
Soenderop F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000, Blatt

Pyritz - Lieferung 165, 34 + 50 + 1 S., 7 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 2855]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2755 Werben + 2756 Kollin + 2855 Pyritz + 2856 Prillwitz, Pommern,

Pyritz ssw Stargard in Pommern, pommersche Hochfläche, s Lettnin werden 100 Höhen-m erreicht, Mühlgraben, Gut-See

bei Naulin, Kalmusgraben, Plönefluss, Stadt-See bei Pyritz, Prillip-See bei Johannisberg, Repenow, Wobberminer Grund,

die Breite Wiese, Pyritzer Weizacker, Klein-Rischow, Megow, Friedrichsthal, Sabow, Briesen, Lettnin, ne Lettnin tritt in

Wegeinschnitt miozäner (Braunkohlen-)Ton zu Tage, s Augustenhof steht miozäner Quarzsand der Braunkohlen-Fm. unter

dünner Quartärbedeckung an, in Bohrungen wurden scheinbar mehrere Braunkohlenflöze (vermutlich als glaziale

Schollen) nachgewiesen, unteres Diluvium, unterer Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Pyritzer

Staubecken mit Staubeckenton, im teilweise Kalkkonkretionen führenden Beckenton /Staubeckenton treten vereinzelt ?

eingedriftete Geschiebe bis 0,5 cbm auf, Beckenton wird verziegelt, alluvialer Torf, Wiesenkalk; Karte des Pyritzer

Staubeckens mit Endmoränenbögen Abb. 1; Grubenwand der Sandgrube an den Lindenbergen bei Megow Abb. 2;

Grubenwand der Sandgrube bei Dölitz an der Chaussee nach Falkenberg Abb. 3; Grubenwand der Sandgrube bei

Fürstensee Abb. 4; Grubenwand der Lehmgrube w Dölitz Abb. 5, Wegeinschnitt bei der Plönziger Mühle Abb. 6, Wand der

Grube bei Briesen Abb.]
Soenderop F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Prillwitz - Lieferung 165, 32 + 50 + 1 S., 7 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2856]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2755 Werben + 2756 Kollin + 2855 Pyritz + 2856 Prillwitz,

Prillwitz s Stargard in Pommern, pommersche Hochfläche, in den Heidebergen werden 112,9 Höhen-m erreicht, Plöne-

See, Fürsten-See, Plönefluss, Prillwitzer Bach, Rosenfelder Bach, Saabe-See, Flaak-See, Krummer See, Plöne-See,

Middiger Berg, Schöningsburg, Fürstensee, Kossin, Kloxin, Rosenfelde, Plönzig, Suckow, Ückerhof, Sallentin, Pyritzer

Weizacker, Jordangrund, Sabes, Lübtow s Brietzig, Muscherin, feine weiße bis grobe Quarzsande und glimmerführender

Ton der miozänen Braunkohle-Fm. lassen sich von Brietzig über Kossin bis n Prillwitz nachweisen, zu Tage liegen Ton bis

Sand des Miozän am N-Abhang des Wattenberges + an der Bahnstrecke nw Kossin, miozäner Kies wechsellagert in einer

Grube auf dem E-Abhang der Wattenberge, in der östlichsten Grube am Wattenberg stand Braunkohle + Kohleton an,

erfolgloser Bergbauversuch auf Braunkohle, Stausee-Ablagerungen, Berlinchener Endmoräne, unteres Diluvium, unterer

Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, glazialtektonische Verstellungen sind vielfach beobachtbar,

Tonmergel des Pyritzer Staubeckens, im teilweise Kalkkonkretionen führenden Beckenton /Staubeckenton treten

vereinzelt ?eingedriftete Geschiebe bis 0,5 cbm auf, Beckenton wird verziegelt, alluvialer Torf; Karte des Pyritzer

Staubeckens mit Endmoränenbögen Abb. 1; Grubenwand der Sandgrube an den Lindenbergen bei Megow Abb. 2;

Grubenwand der Sandgrube bei Dölitz an der Chaussee nach Falkenberg Abb. 3, Grubenwand der Sandgrube bei

Fürstensee Abb. 4; Grubenwand der Lehmgrube w Dölitz Abb. 5; Wegeinschnitt bei der Plönziger Mühle Abb. 6; Wand

der Grube bei Briesen Abb. 7]
2857 Dölitz i. Pommern
2858 Arnswalde
2859 Sellnow + 2860 Fürstenau + 2861 Zatten + 2862 Tütz + 2863 Ruschendorf + 2864 Arnsfelde + 2865 Groß

Wittenberg + 2866 Schneidemühl + 2867 Schmilau + 2868 Wissek + 2869 Wirsitz + 2870 Sadke + 2871 Nakel an der

Netze + 2872 Slesin + 2873 Bromberg-West + 2874 Bromberg-Ost + 2875 Fordon an der Weichsel + 2876 Birglau +

2877 Culmsee + 2878 Kielbusin (Lücke)
Jentzsch A, Maas G & Soenderop F 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Schönsee mit Schewen. - Lieferung 103, 54 + 66 + 1 S., 1 Taf. (Bohrprofile), 1

Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2879 Schönsee mit 2979 Schewen in

parte]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2680 Goßlershausen + 2779 Briesen (Westpreußen) + 2780 Bahrendorf

(Wittenburg in Westpreußen) + 2879 Schönsee mit 2979 Schewen in parte (Preuss. Lanke) + 2880 Gollub, Westpreußen,

Reg.-Bezirk Marienwerder, bei Silbersdorf (Bl. Schönsee) werden 112 + bei Piontkowo (Bl. Schönsee) werden 118

Höhen-m erreicht, Blatt Schewen wird von der Grenze zum damaligen Russland durchzogen, Grenzfluss Drewenz,

Schanzensee, Sablonowo-See, Gajewo-See, Stanislawer See, Okonin-See, Mühlenfließ bei Lenga, Kaempe, Dilewo,

Siegfriedsdorf, Nußdorf, Babie Gora, Gajewo, Wielkalonka, Skemsk, Dominium Elsanowo, Gruneberg, Osterbitz,

Josephat, Kolmansfeld, Heinrichsberg, Groß Orsichan, Marienhof, Silbersdorf, Neu-Schönsee, Za-Pluskowenz,

Plywaczenow, der Borrek, Heynerode, Kielbasin, Kelpin, Ostrowitt, Napole, Bielsk, Hofleben, auf Blatt Schewen tritt

miozän-pliozäner Posener Ton /Posener Flammenton /Posener Septarienton flächenhaft zu Tage, im s Blattgebiet sind

tertiäre Schichten flächenhaft verbreitet, der septarienführende Ton wird hier dem Miozän zugerechnet, Thorn-Eberwalder

Haupttal, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, gestauchte Grundmoränenlandschaft,

Endmoränenstaffeln, Beckensand, Terrassenstufen, Terrassen des Stromsystems der Weichsel, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein]
Jentzsch A 1910 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gollub. - Lieferung 103, 48 + 66 + 1 S., 1 Taf. (Bohrprofile), 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2880]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2680 Goßlershausen + 2779 Briesen

(Westpreußen) + 2780 Bahrendorf (Wittenburg in Westpreußen) + 2879 Schönsee mit 2979 Schewen in parte (Preuss.

Lanke) + 2880 Gollub, Westpreußen, auf der Galsdorfer Moräne werden 115 Höhen-m erreicht, Briesener Platte, Golauer

Becken, Obitzkauer See, Talaue der Drewenz, Babie Gora, Lissewo, Bergheim, Ruine Golau, Galsburg, Lipnitza,

Mokrilass, Galsdorf (Galczewo), Sokoligora, Pod-Dilewo, Lipnitza, Vorwerk Bergheim, Neudorf, Pasieka, Sluchai,

Kronzno, im Blattgebiet steht Quarzsand der Posener Braunkohlen-Fm. des Miozän (Lissewo-Mühle w des Lohrbaches in

Grube an Hügel) an, zwischen Gollub + Ziegelei Ellerbruch geht der Posener Ton mehrfach zu Tage, unteres Diluvium, 3

Geschiebemergelbänke in Bohrung, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, von Blöcken /Findlingen übersähter Wall

auf der Hochfläche, in einer Grube erreichen Geschiebe Kopfgröße und bestehen mehrheitlich aus Obersenongestein vom

ostpreußischem Typ, oberer Tonmergel, zwischen Soritka + Biberthal treten Blöcke gehäuft auf, Beckensand, alluvialer

Torf, Osteokollen in Sand, Flugsand, Windkanter; Wand der Ziegeleigrube hart am Drewenzufer mit Posener Ton Abb. 1;

Wand der Grube w Molkerei Gollup Abb. 2]
2881 Hammer + 2882 Wilhelmsdank + 2883 Gorzno + 2884 Adlig Brunsk + 2885 Neu-Zielm + 2886 Illowo + 2887 NN -

2899 NN
2900 NN - 2908 NN
2909 Rhede (Ems) + 2910 Papenburg + 2911 Burlage + 2912 Scharrel + 2913 Friesoythe + 2914 Littel + 2915

Wardenburg + 2916 Hatten + 2917 Delmenhorst (Lücke)
Wolff W 1934 [mit einem Beitr. von Görz G] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Bremen Nr. 1451 - Lieferung 270, 42 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2918]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2817 Vegesack + 2818 Bremen Nord (Lesum) + 2819

Lilienthal + 2918 Bremen + 2919 Bremen Ost (Hemelingen), Unterweser, die Hamme, die Wümme, die Lesum, Geest,

Marsch, Kreide + Tertiär (Miozän) nur in Bohrungen, Geestdiluvium, elster-zeitliches Diluvium nur in Bohrungen,

Lauenburger Ton mit Glaukonit + Braunkohleteilchen, saalezeitliche Grundmoräne, Miozänconchylien auf zweiter

Lagerstatt in Bohrungen am Schlachthof + Korff + Brinkum, in den Bohrungen Korff + Brinkum bestehen die Geröllen der

tieferen Schichten (mit viel Glaukonit) unterhalb 141 bzw. 117 Bohr-m aus einheimischen (Miozän-Konchylien +

Kalksandsteinkonkretionen des Miozän oder U-Oligozän + Septarien des M-Oligozän) und nordischem Material ohne

Beteiligung von Weser-Komponenten oder anderer Komponenten fluviatiler Herkunft, alluvialer Schlick, Klei, Düne]
Wolff W 1934 [mit einem Beitr. von Görz G] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt Hemelingen Nr. 1452. - Lieferung 270, 42 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2919 Bremen Ost]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2817 Vegesack + 2818 Bremen

Nord (ehem. Lesum) + 2819 Lilienthal + 2918 Bremen + 2919 Bremen Ost (ehem. Hemelingen), Lesumer Geest,

Schwachhauser Vorstadt, Horstedt, Embsen, Oyten, Bockhorst, Bollen, Hemelinger Wehr, Oyterdamm, Meyerdamm,

Schevemoor, Ördekenbrück, Mahndorf, Oberneuland, Arsten, Ellen, Arbergen, Uphusen, Osterholz, Oberneuland,

Arsterdamm, Habenhausen, Vahr, Rockwinkel, Klüverswerder, Bremen-Hemelingen, Kreide + Tertiär (Miozän + M-

Oligozän + O-Oligozän, Fossilliste S. 10-13 + 18) nur in Bohrungen, Geestdiluvium nur an der NE-Seite des Blattes,

Vegesacker Geest, in Dünenkuppe oberhalb Uphusen werden 21,4 Höhen-m erreicht, Lauenburger Ton, Grundmoräne nur

in Bohrungen, Lauenburger Ton, Geschiebelehm der Saale-Kaltzeit, Niederterrassen-zeitlicher Flusssand von

Oberneuland-Uphusen mit Wesergeröllen (Porphyr, Kieselschiefer, Buntsandstein, Keuperquarzit usw.), hochlagernde

Geschiebemergelbank reich an Kreidestückchen, Steinsohlen, holzführender (mit Cupressinoxylon aus einheimischem

Tertiär) diluvialer Talsand rein nordischer Zusammensetzung, alluvialer Sand mit Wesergeröllen auf den Sandäckern bei

Ellen]
2920 Achim + 2921 Ahausen + 2922 Kirchwalsede + 2923 Bothel + 2924 Neuenkirchen + 2925 Bispingen + 2926

Munster Nord (Lücke)
Stoller J 1912 Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt Wriedel

- Lieferung 188, 49 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2927]. [TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 2927 Wriedel + 3027 Faßberg (ehem. Eimke) + 3127 Unterlüß, Lüneburger Heide, Hochheide, im

Blattgebiet werden 100 Höhen-m erreicht, Ilmenau, Örtze, die Gerdau, die Schwienau, Wettenbostel, Holthusen,

Wulfsode, angeblich drang zur letzten Vereisung (nach den Bestimmungen der Geologischen Landesanstalt geheißenen)

Weichsel-Eiszeit letztmalig (nach den beiden vorangegangenen Vereisungen - Saale-Eiszeit oder Haupteiszeit + Elster-

Eiszeit) das Inlandeis in das Blattgebiet vor, Endmoräne, kleinere Eisstauseen, diluviale Uferlinien zwischen 75 + 82 m in

der Umgebung des oberen Lopautales sowie auf Bl. 3027 Faßberg bei Ellerndorf-Eimke-Wichtenbeck, Hauptterrasse,

oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, untere Grundmoräne /unterer Geschiebelehm der vorletzten oder Saale-

Eiszeit, oberer Geschiebemergel der Weichsel-Eiszeit, in Mergelgrube im N des Ehlbecktälchens führt der

Geschiebemergel reichlich Kalkstein der oberen Kreide (Senon), im tief eingeschnittenen Lopautal tritt bei etwa 75 ein

deutlicher Uferrand als Talstufe hervor, interglaziale Süßwasserkalkmergel, + interglazialer Diatomeenerde (Kieselgur,

Diatomit) e Brockhöfe auf Bl. Wriedel + e Ellerndorf auf Bl. Eimke in kleinen Lagern, Kieselgur in mächtigen Lagern

zwischen Unterlüss + Schmarbeck auf Bl. 3127 Unterlüss, alluvialer Torf, Ortstein, Flugsand, Windkanter, Windschliff]
Stoller J 1911 Geologische Karte von Preussen und benachbarten Ländern 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt Ebsdorf -

Lieferung 156, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2928]. [TK25]
Stoller J 1911 Erläuterungen zur geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000 Blatt

Ebstorf - Lieferung 156, 42 + 66 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., 1 unnum. Abb., Berlin (Königlich Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2928]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2828 Bienenbüttel + 2928 Ebstorf + 2929

Bad Bevensen (ehem. Bevensen), die Wipperau, die Gerdau, Schmarbecker Bach, die Stederau, die Schwienau,

Öchtringer Bach, der Schliepbach, Sirachsberg, Müllberg, Westerweyhe, Oitzfelde, Wittenwater, Hoystorf, Heitbrack,

Golste, Vinstedt, Golster Holzes, Eschenberg, Wessenstedt, Wessenstedter Höhenzug, Emmendorf, Medingen, Addendorf,

Rieste, Barnstedt, Bode, Altenebstorf, Eitze, Lopautal, Wettenbostel, Tellmer, Diersbüttel, Wessenstedt, Hohenbünstorf,

Wittenwater, Hanstedt, Natendorf-Golste, Luttmissen, Haarstorf, Varendorf, Becken von Ülzen, Ilmenautal, Lüneburger

Bucht, am Süsing werden 107 + am Eschenberg 109 Höhen-m erreicht, miozäner Glimmerton unterlagert im Blattgebiet

das Pleistozän, Blattgebiet war mindesten 2 mal (der Saale-Eiszeit und angeblich in der Weichsel-Eiszeit) vom Inlandeis

bedeckt gewesen, zusätzlich gibt es im Blattgebiet Anhaltspunkte für die Wahrscheinlichkeit einer dritten einer ältesten

Vereisung der sog. Elster-Vereisung, unterer Geschiebemergel (der Saale-Vereisung), oberer Geschiebemergel (angeblich

der Weichsel-Vereisung), interglaziale Bildungen, interglaziale Süßwasserkalklager, Kalkmergellager von Westerweye mit

Knochen großer Säuger in den unteren Partien und Resten von Pinus + Betula + Menyanthes im Faulschlamm,

interglaziales Süßwasserkalklager am sog. Stöhrteich 1 km n Ebstorf, Kalksandsteinbildung (Naturbeton) als dünne Platte

unter oberem Geschiebemergel, angeblich ist das Blattgebiet Teil der Weichsel-zeitlichen Grundmoränenlandschaft,

endmoränenartige Bildungen, Flottlehm /Klei, Hauptterrasse, in Bemerkungen zu einer beim Forstgehöft Oechtringen

(nordwestlich Ebstorf in der Lüneburger Heide) abgeteuften Bohrung wurden auf S. 17 die Begriffe „Elster-”, „Saale-”

und „Weichsel-Eiszeit” verwendet (Ersterwähnung zuvor schon beim Druck der Karte 1909 bzw. 1910); Grubenwand der

Sandgrube e Golste Abb. S. 30; Karte des Flottsandgebietes von Ebsdorf-Bevensen (Karte hinter Umschlag)]
Stoller J 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Bevensen - Lieferung 156, 36 + 66 + 1 S., 3 Abb., 1 Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2929 Bad Bevensen]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2828 Bienenbüttel + 2928 Ebstorf + 2929 Bad Bevensen

(ehem. Bevensen), Röbbel, Riestedt, Molzen, Oitzendorf, Masendorf, Heitbrack, Ilmenautal, nach der geltenden Einteilung

der Königlich Preußischen Landesanstalt kommen im Blattgebiet Bildungen der vorletzten oder Saale-Eiszeit + Bildungen

unentschiedenen Alters + Bildungen der letzten Zwischeneiszeit (Interglazial) + Bildungen der letzten oder Weichsel-

Eiszeit, unterer Grundmoräne, mächtige Blockpackungen, interglaziales Torflager mit Holz 1200 m w Römstedt, angeblich

weichselzeitlicher Oberer Geschiebemergel, Kalksteingeschiebe sind im unterem + oberen Geschiebemergel sehr selten,

alluvialer Torf, Ortstein; Grubenwand der Lehm- und Sandgrube bei der Mühle von Röbbel mit aufgepresstem

Geschiebemergel Abb. 1; Grubenwand der Kies- und Sandgrube s vom Schützenplatz Bevensen mit deformiertem oberen

Geschiebemergel Abb. 2; Grubenwand der Kies-Mergelgrube e von Oitzendorf Abb. 3; Karte des Flottsandgebietes von

Ebsdorf-Bevensen (Karte hinter Umschlag)]
2930 Himbergen + 2931 Zernien + 2932 Dannenberg (Elbe) Süd
2933 Gusborn siehe unter 1345 Wiek
Schulte L 1905 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25 000, Blatt

Lenzen - Lieferung 126, 14 + 28 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2934 Lenzen

(Elbe)]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2735 Balow + 2736 Grabow (in parte) + 2737 Hülsebeck + 2834 Gorlosen

+ 2836 Karstedt + 2837 Bäk + 2934 Lenzen, NE-Niedersachsen, Unterelbe, Holtdorf, Niendorf, Lasche, Gorleben,

Niendorf, Gartow, Meetschow, Rosendorf, Vietze, Pevestorf, Restorf, Brünkendorf, der Höhbeck (75 Höhen-m), Lascher

See, die Elbe, Elbtal, Unterelbe, die Löcknitz, die Seege, Rudower See (in parte), oberer Geschiebemergel, Talsand,

alluvialer Torf, Flugsand, Düne]
Weissermel W 1901 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Schnackenburg - Lieferung 105, 19 + 18 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2935].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2835 Rambow + 2935 Schnackenburg + 2936 Schilde + 2937 Perleberg, Blattgebiet

liegt in Niedersachsen + Brandenburg + Sachsen-Anhalt, zwischen Lanz + Verbitz werden 45 Höhen-m erreicht, Verbitz,

Lanz, Wustrow, Gandow, Boberow, Capern, Holtorf, die Elbe, Unterelbe, Elbtal, die Löcknitz, unteres Diluvium, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Elbschlick /Auelehm, Dünensand]
Wahnschaffe F 1901 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Schilde - Lieferung 105, 12 + 18 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2936]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2835 Rambow + 2935 Schnackenburg + 2936 Schilde +

2937 Perleberg, Brandenburg, Elburstromtal, Sükow, Dergenthin, Laaslich, Kuhwinkel, Platenhof, Tonkital, Schilde,

Bendwisch, Weisen, Bahnhof Wittenberge, Groß Breese, Mittel-Breese, Klein-Breese, Motrich, Linden-Berg, Wentdorf,

Bergkoppel, Tannen-Berg, Schwartauer Berge, Boden-Berg, Duasten-Berg, Alte Landwehr, die Elbe, Elbtal, unteres

Diluvium, unterer Diluvialtonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Schlick, Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein, Dünensand]
Wahnschaffe F 1901 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Perleberg - Lieferung 105, 18 + 18 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 2937]. [TK25, Westpriegnitz, Lieferung umfasst die Blätter 2835 Rambow + 2935 Schnackenburg + 2936 Schilde +

2937 Perleberg, Brandenburg, im e Blattgebiet werden 85 Höhen-m erreicht, Ponitz, Uenze, Putlitz, Wittenberge,

Burghagen, Kleinow, Groß-Gottschow, Bollbrück, Groß-Werzin, Spiegelhagen, Rosenhagen, Elb-Urstromtal, Stepenitz-Tal,

Perleberger Hochfläche, Spiegelhagener Hochfläche, Düpower Hochfläche, Rosenhagener Hochfläche, Jeetz-Bach,

Krohns-Berge, Weißer Berg, Klapper-Berg, Schwarzer Berg, Heide-Berg, im se Blattgebiet treten entlang den Abbauen zu

Rambow über Ponitz Braunkohle- und Glimmer-führende Braunkohleletten des Miozän auf, unteres Diluvium, unterer

Diluvialtonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, bei der Ziegelei zwischen Düpow + Ponitz ist der

Geschiebemergel sehr viel tonreicher, von den größeren erratischen Blöcken /Findlingen sind 2 zu erwähnen: 1. 1,6 km s

der Chaussee bei Ponitz liegt nahe der Mergelgrube ein mittelkörniger Granit mit 5 × 3,5 × >1,75 m über der Erde, 2.

der Glockenstein e Groß-Gotschow ragt >2 aus der Erde mit U=4,5 m (unten) + U=2,5 m (oben) mit Graburnen in der

Nähe, Windkanter in übersandeter Steinsohle auf dem Klapper-Berg, Os /Oser, alluvialer Torf, Dünensand]
2938 Lindenberg siehe unter 1345 Wiek
2939 Kolrep (Lücke)
Gruner H 1900 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Wuticke. - Lieferung 69, VI + 28 + 33 + 15 + 12 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2940]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke + 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3042

Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 4142 Fehrbellin, 0,7 km s Christdorf werden 71 Höhen-m erreicht,

Kolonie Heidelberg, Kolonie Langnow, Blumenthal, Grabow, Wüsten-Barenthin, Rosenwinkel, Natten-Heide, Christdorf,

Bork, Wuticke, Herzsprung, Gut Minnashöh, Königsberg, Rosenwinkel, Horst, Ganz, Wittstocker Heide, Königsberger See,

Borker See, Salz-See, Königsberger See, Kattenstieg-See, Lellichow-See, Herzsprunger See, der Nadelbach, die Jäglitz,

die Dose, Borker See, Windmühlen-Berge, Ziegen-Berg, unteres Diluvium, rötlichbrauner Tonmergel, der Grand des

unteren Diluviums enthält viel Kalkstein einschl. Kreidegeschieben, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

Geschiebepackung, Endmoräne, auf den Bergen n Blumenthal treten zahlreiche Blöcke /Findlinge auf, ein Großgeschiebe

an der Jäglitz nw des Ziegelbergs misst 3,5 × 1,5 × >2 m über dem Boden, Osteokollen, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Dünensand]
Gagel C 1923 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rossow - Lieferung 252, 33 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2941]. [TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 2639 Meyenburg + 2739 Schmolde + 2740 Freyenstein (kartiert in parte) mit 2640 Dammwohlde

(kartiert in parte) + 2741 Wredenhagen (kartiert in parte) + 2941 Rossow, Priegnitzer Hochfläche, in den Fuchsbergen

werden 85 Höhen-m erreicht, Lütkendosse, Raegelin (Rägelin), Teetz, Wegeberg, Darsikow, Netzeband, Fretzdorf,

Dünamünde, Glashütte Gadow, Dossetal, Wolfs-Berge, Hohlen-Berg, Glocken-Berg, Grundmoräne, oberer

Geschiebemergel, Wallberge (Os /Oser), n von Fretzdorf + ne von Rossow größere Aufschlüsse, alluvialer Torf,

Dünensand]
Gagel C 1920 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Zühlen. - Lieferung 223, 47 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2942]. [TK25,

Lieferung 223 umfasst Blätter 2841 Babitz + 2842 Zechlin + 2843 Rheinsberg + 2942 Zühlen + 2943 Dierberg + 2944

Gransee, südliche baltische Hauptendmoräne, Morgenberge w Zempow, Wallitz, Möckern, Uhlenberge bei Zühlen,

Krähenberge, bis um die 110 m ü. NN, oberer Geschiebemergel, Staubeckenton, fossilführende Seekreide von

Bienenwalde]
Gagel C 1920 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Dierberg. - Lieferung 223, 48 S., 3 Taf., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2943].

[TK25, Lieferung 223 umfasst Blätter 2841 Babitz + 2842 Zechlin + 2843 Rheinsberg + 2942 Zühlen + 2943 Dierberg +

2944 Gransee, südliche baltische Hauptendmoräne, Morgenberge w Zempow, Wallitz, Möckern, Uhlenberge bei Zühlen,

bis um die 110 m ü. NN, Tertiär nur in Bohrungen, oberer Geschiebemergel, Grundmoräne, Wand einer Kiesgrube in der

Endmoräne s Rheinsberg; Endmoräne s Rheinsberg von E über die Hellseewiesen gesehen Taf. 1.1; Endmoräne s

Rheinsberg von SE gesehen Taf. 1.2; Endmoräne s von Rheinsberg Taf. 1.3; Endmoräne s von Rheinsberg Taf. 2.4-5;

Geschiebepackung und grober Kies in der Endmoräne s von Rheinsberg Taf. 3.6-7]
Gagel C 1919 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Gransee. - Lieferung 223, 57 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2944]. [TK25,

Lieferung 223 umfasst Blätter 2841 Babitz + 2842 Zechlin + 2843 Rheinsberg + 2942 Zühlen + 2943 Dierberg + 2944

Gransee, südliche baltische Hauptendmoräne, bis um die 110 m ü. NN, Morgenberge w Zempow, Wallitz, Möckern,

Uhlenberge bei Zühlen, Köpernitz, Heinrichsfelde, Rheinsberg, Tertiär (??Eozän-Ton, miozäner Braunkohlensand) nur in

Bohrungen, Gr.-Woltersdorf, Warteberg, Grundmoränenlandschaft mit geschlossenem Geschiebelehmgebiet, oberer

Geschiebemergel]
Schulte L 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Dannenwalde. - Lieferung 119, 30 + 20 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2945].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2744 Ahrensberg (in parte, preuß. Anteil) + 2745 Lychen erläuternd kombiniert mit

dem preuß. Anteil von 2844 Fürstenberg + 2845 Himmelpfort + 2945 Dannenwalde, Uckermark, Blattgebiet liegt im

südlichsten Zipfel von Mecklenburg-Strehlitz + in den brandenburgischen Kreisen Templin + Neu-Ruppin, s Neu-Tornow

werden 78,3 Höhen-m erreicht, Ribbeck, Mildenberg, Alt-Lüdersdorf, Badingen, Zabelsdorf, Burgwall, Badingen,

Mildenberg, Tornow, Ringsleben, Wentow, Forst Zehdenick, Granseer Ziegelei, Gran-See (Gehron-See), Großer Wentow-

See, Fauler See, Großer Költzsch-See, Faule-See, die Havel, Havel-Flusssystem, Länder-Berg, Dachs-Berge,

Höhendiluvium, oberer Diluvium, Taldiluvium, 2 Terrassen, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Flugsand]
Zeise O 1903 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hammelspring. - Lieferung 87, 16 S. + 40 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2946].

[TK25, Blattgebiet ist Teil der westlichen uckermärkischen Hochfläche, Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel bildet

Flächen im Raum Storkow + Hammelspring + Hindenburg + Röddelin, Gruben mit unterem Geschiebemergel am S-Ende

des Röddelinsees sowie 1 km ne am Steilufer des selben Sees, der Geschiebemergel /Geschiebelehm enthält bei dem

Dorfe Storkow Anreicherung größerer Geschiebe vorwiegend Kalksteine ordoviz-silurischen Alters]
Berendt G 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Gollin - Lieferung 58, XI + 12 + 24 + 22 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2947]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder + 2648 Dedelow + 2747 Boitzenburg

(in der Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947 Gollin + 2948 Ringenwalde,

Uckermark, in der SE-Ecke des Blattgebietes werden 85 Höhen-m erreicht, Bollwin-See, Polsen-See, Ragöser See,

Lübelow-See, Libbesicke-See, Dölln-See, Wucker-See, Lübbe-See, Großer Melitz-See, Kleiner Melitz-See, Reiersdorfer

See, Großer Dölln-See, Großer Väter-See, Kleiner Väter-See, Beber-See, Blei-See, Großer Gollin-See, Ragöser See,

Polsen-See, Großer Holz-See, Kleiner Holz-See, Stab-See, Kessel-See, Gabs-See, Kolonie Bebersee, Kolonie Großväter,

Gollin, Libbesicke, Petersdorf, Schwarzer-Tanger, Forsthaus Wucker, Dargersdorf, Vietmannsdorf, Albrechtstal, Templiner

Stadtforst, Schmoll-Berg, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Geschiebepackung, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne, Geschiebepackung in der Endmoräne in der

Steingrube bei Liepe a. d. O. Abb. S. 0]
Berendt G & Lattermann G 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen

Staaten 1: 25.000, Blatt Ringenwalde - Lieferung 58, XI + 12 + 24 + 32 S., 1 Foto-Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2948]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2647 Fürstenwerder

+ 2648 Dedelow + 2747 Boitzenburg (in der Uckermark) + 2748 Hindenburg + 2847 Templin + 2848 Gerswalde + 2947

Gollin + 2948 Ringenwalde, Uckermark, am Kienberge bei Neu-Tammen werden 109,4 Höhen-m erreicht, Reiersdorf,

Friedrichswalde, Schmelze (Parlow), Glambeck, Bärendikte, Belauf Wucker, Libbesicke, Götschendorf, Neu-Höhenwalde,

Alt-Temmen, Neu-Temmen, Ringenwalde, Suckower Forst, Poratz, Kölpin-See, Gotts-See, Lübelow-See, Lübedow-See,

Gotts-See, Libbesicke-See, Großer Krinert-See, Kleiner Krinert-See, Düster-See, Klare-See, Laagen-See, Kiehn-See,

Großer Kelpin-See, Briesen-See, Behlen-See, Rother See, Glambecker See, Melln-See, Kleiner Prüssnick-See, Krummer

See, Pfaffen-See, Stein-Berge, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel (Diluvialmergel), oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, mit Geschieben stark bestreute Endmoränen, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Geschiebepackung in der

Endmoräne in der Steingrube bei Liepe a. d. O. Abb. S. 0]
Schröder H 1899 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Greiffenberg i. d. Uckermark - Lieferung 76, VI + 16 + 34 + 23 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2949]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548

Fahrenholz + 2849 Polssen + 2850 Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt,

Uckermark, e Vorwerk Louisenhof werden 123 Höhen-m erreicht, Friedrichsfelde, Steinhöfel, Günterberg, Bruchhagen,

Peetzig, Görlsdorf, Kerkow, Sternfelde, Alt-Künkendorf, Peetzig, Wolletz, Alt-Künkendorf, Thiergarten, Welsetal, Kleiner

Peetzig-See, Großer Peetzig-See, Plötz-See, Wolletz-See, Liptow-See, Redernswalder See, Warnitz-See, Schöneberg-See,

Fauler-See, Burg-See, Wein-Berg, Galgen-Berg, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

Blockpackung, Tonmergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Woldstedt P 1936 [mit einem Beitr. von Görz G] Geologische Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Angermünde Nr. 1483 - Lieferung 76, 2. Aufl., 38 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2950]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849

Polssen + 2850 Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, unteres Odertal s

Stettin im Grenzgebiet von Brandenburg zu Pommern, östlicher Oderlobus, Frauenhagen, Hohen-Landin, Nieder-Landin,

Flemsdorfer Wald, Welsow, Mürow, Pinnow, Dobberzin, Stolper Forst, Felchow, Schöneberg, Krussow, Galgen-Berg,

Schild-Berge, Delchow-See, Münde-See, Mudrow-See, Petsch-See, Dobberziner See, Pommersches Stadium,

Angermünder Staffel, Baltische Hauptendmoräne, Kreide (nur in Bohrungen), Tertiär, sandige Kohlenletten, Glimmersand,

Septarienton, Tongrube der Ziegelei se Welsow an den hoch aufragenden Kuppen der Töpferberge erschließt m-

oligozänen Tonmergel des Septarientons, auf den Töpferbergen weitere Tertiärvorkommen (sehr wahrscheinlich alles

glazialtektonische Schuppen) wie Glimmersand (?Miozän) + Quarzkies (als Pliozän vermutet, heute als Miozän geltend),

Tertiär am Ostrand des Blattgebietes in der Flemsdorfer Forst als Teil des großen Tertiärgebietes auf Bl. 2951 Schwedt,

Geschiebemergel, ein oberflächlicher und weitere begrabene Geschiebemergel, Blockpackungen verknüpft mit der

Angermünder Eisrandlage der Weichselvereisung besonders im Flemsdorfer Wald über die Schildberge bei Krussow bis

Angermünde]
Woldstedt P 1936 [mit einem Beitr. von Görz G] Geologische Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1:

25.000, Erläuterungen zu Blatt Schwedt Nr. 1484 - Lieferung 76, 2. Aufl., 38 S., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2951]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2547 Woldegk + 2548 Fahrenholz + 2849

Polssen + 2850 Passow + 2851 Cunow + 2949 Greiffenberg + 2950 Angermünde + 2951 Schwedt, unteres Odertal s

Stettin im Grenzgebiet von Brandenburg zu Pommern, Vierrahden, Heinersdorf, Berkholz, Meyenburg, Hohen-Kränig,

Nieder-Kränig, Nieder-Saathen, Zützen, Criewen, Flemsdorf, Kuhheide, Herrmanns-Berg, Blocks-Berg, Schäfer-Berg,

Butter-Berg, Steinhübel, Spechts-Berge, Schlangen-Berge, Briesen-Berg, Densen-Berge, Igel-Pfuhl, Meglitz, Haus-See,

Diebel-Pfuhl, Pagel-See, Briesen-See, Röth-See, Dorf-See, Wustrow-See, im Blattgebiet wird das Pleistozän von Kreide +

Tertiär unterlagert, im ehem. Versuchsbergbau auf Braunkohle (Tiefbau) nahe des Waldkaters bei Hohenkränig wurde in

einem Stollen Mukronatenkreide angetroffen, starke Deformation in Ziegeleigrube bei Niedersaaten (Tertiär-Ton), tertiäre

(angeblich pliozäne, heute miozäne) Braunkohle wurde versuchsweise beidseitig der Oder bei Flemsdorf und

Hohenkränig abgebaut, auf Blatt 2951 Schwedt a. d. Oder wurden dunkelgraue Tonmergel (m-oligozäner Septarienton

mit Leda deshayesiana usw.) + braunviolette schiefriger Ton + Glimmersand mit Braunkohle und Kiessand beobachtet

(miozäner Braunkohlensand), Quarzkies von Hohenkränig mit gewissem Kaolingehalt und bläulichen Quarzen sowie

verkieselten Silurfossilien (Lavendelblaue Hornsteine), östlicher Oderlobus, Pommersches Stadium, Angermünder Staffel,

Baltische Hauptendmoräne mit se gerichtetem Höhenzug vom Blocksberg sw Heinersdorf bis zum Oderufer beidseitig

Criewien, Endmoränenkuppe der Hanseberge auf Blatt 3051 Zachow, Schildberge, fast alle Aufschlüsse zeigen

glazialtektonische Schichtaufrichtung, Flemsdorfer Endmoräne, Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, mindestens 2

Geschiebemergel, Erosionsterrassen, Schwedter Terrasse, Meyenburger Terrasse, alluvialer Torf, Schlick]
Gagel C 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Uchtdorf. - Lieferung 90, VI + 18 + 64 + 36 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2952]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2754 Neumark + 2854 Schwochow + 2952

Uchtdorf + 2953 Wildenbruch + 2954 Beyersdorf, Uchtdorf rechts der unteren Oder s Stettin in Pommern, Blattgebiet

teils in der pommerischen Hochfläche teils in der Niederung des Oderbruches, Cladow, Kehrberg, Nipperwiese,

Roderbeck, Lägersfelde, Grabow, Reichenfelde, Nahausen, Uchtdorf, Wolfs-Berg, Glamm-Berg, Widder-Berg, Wein-Berg,

Riesen-Berge, Klinger-Berg, Hohe Wall, Egel-Berg, Schlangen-Berg, Schäfer-Berg, Kirch-Berg, Sonnen-Berg, Wurzel-

Berg, die Oder, Odertal, die Meglitz, Enkel-See, Großer Babin-See, Boden-See, Colbitz-See, Glammsche-See, Blatter-See,

Spiegel-See, Rinitz-See, Papen-See, die Rörike, Oderlobus, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, Oderufer-Aufschlüsse n Nipperwiese, bei Nipperwiese große Kiesgrube mit glazialtektonischen

Stauchungen, bis kopfgroße Gerölle aus ?pleistozänen Tonmergeln, Schmelzwasserablagerungen teilweise karbonatisch

imprägniert, Grabow, Ziegelei Uchtdorf gewinnt oberdiluviale Tone, Talsand-Terrassen, alluvialer Torf, Düne, unterer

Geschiebemergel + oberer Geschiebemergel im Aufschluss an den Sonnenbergen s Nipperwiese Abb. 1]
Michael R 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Wildenbruch in Pommern. - Lieferung 90, VI + 36 + 64 + 52 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2953]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2754 Neumark + 2854

Schwochow + 2952 Uchtdorf + 2953 Wildenbruch + 2954 Beyersdorf, Pommern, pommersche Hochfläche, Liebitz-Rinne,

bei Marienthal werden >95 Höhen-m erreicht, Schönfließ, Groß-Schönfeld, Cladow, Bahn, Wildenbruch, Marienthal,

Steinwehr, Thänsdorf, Jädersdorf, Selchow, Wilhelmswalde, Hünen-Berge, Bauerbusch-Berge, Colbitz-Seen, Stresower

Große-See, Großer Dolgen-See, Kochsee-Wiese, Griepen-See, Schwobnitz-See, Schloss-See, Wildenbrucher Langen-See,

Großer Göhren-See, Kleiner Göhren-See, Bahner Lange See, Stresower See, Brück-See, Langer See, Bahner See,

Schwobnitz-See, Schützen-See, Priester-See, die Rörike, unteres Diluvium, oberes Diluvium, Blockwälle, Endmoränen,

unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel, oberer Geschiebemergel, Vorterrasse, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Michael R 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Beyersdorf. - Lieferung 90, VI + 36 + 64 + 27 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2954]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2754 Neumark + 2854 Schwochow + 2952

Uchtdorf + 2953 Wildenbruch + 2954 Beyersdorf, Pommern, pommersche Hochfläche, Krauseiche, Kerkow, Neuendorf,

Gornow, Marienwerder, Eichelshagen, Groß-Möllen, Steinberge von Marienwerder, Großer Holz-See, Ziehten-See, unteres

Diluvium, oberes Diluvium, Blockwälle, Wallberge, Endmoränen, unterer Geschiebemergel, 4 Stillstandslagen sind

bekannt, intensiv genutzter Steinreichtum der Blockpackung der Endmoräne über Eckern-Berg + Teufels-Berg + Galgen-

Berg + der Stein-Berge, auf der Endmoräne sind Blöcke /Findlinge von mehreren cbm sehr häufig + solche >10 cbm

keine Seltenheit, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Reichtum des

oberen Geschiebemergels auch an Geschieben nicht selten um 1 cbm, oberer Tonmergel, Thonmergel der Staubecken,

alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Michael R 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lippehne. - Lieferung 102, 40 + 44 + 32 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

2955]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2955 Lippehne + 2956 Schönow + 2957 Bernstein + 3055 Soldin + 3155

Staffelde, Batow, Grüneberg, Brederlow, Eichberg, Kremlin, Mellenthin, Pritzerwitz, Kegel-Berg, Klopp-See, Wendel-See,

unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, im Dreieck Derzow + Klein-

Profitchen + Derzow + Lippehne lagerten auf 300 qm 600 Blöcke von 0,25 cbm, der Kegel-Berg s Eichhorst enthält

Findlinge von 3-4 max. 5 Kubik-Fuß, einst zahlreiche große Geschiebe sind fortgeführt, Sander, Wallberge, alluvialer Torf,

Wiesenkalk]
Michael R 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Schönow. - Lieferung 102, 34 + 44 + 46 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2956]. [TK25, Pommern, Lieferung umfasst die Blätter 2955 Lippehne + 2956 Schönow + 2957 Bernstein

+ 3055 Soldin + 3155 Staffelde, Blattgebiet liegt in der pommerschen Hochfläche + in der Neumark, s Groß-Latzkow

werden 110 Höhen-m erreicht, Stuthof, Meinhof, Steinwehrsruh, Deetz, Trampe, Berlinchener Feld, Klein-Lindenbusch,

Pyritzer Ebene, Ernestinenhof, Meinhof, Friederikenhof, Alt-Deetz, Dertzow, Prillwitzer Wald, Ernestinenhof, Freiburg,

Emmashof, Chursdorf, Schönow, Trampe, Augusthof, Klein-Lindenbusch, Malawinenvorwerk, Louisenhof, Schönow,

Ruwen, Wilhelmswunsch, Trampe, Kloxin, Keller-Berge, Eckern-Berge, Streit-Berge e Kraazen, Nereb-See, Möskow-See,

Grenz-See, Luth-See, Theerenscher See, Deetzer See, Beyersdorfer Endmoräne, im Berlinchener Feld treten große

Geschiebe angehäuft auf, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

Wallberge, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Michael R 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Bernstein. - Lieferung 102, 46 + 44 + 34 S., 2 unnum. Abb., 1 Profil-Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 2957]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2955 Lippehne + 2956 Schönow + 2957 Bernstein + 3055

Soldin + 3155 Staffelde, im Fichtberg werden 115,7 Höhen-m erreicht, Blattgebiet ist reich an Schluchten, Niepölzig,

Klein-Latzkow, Waldowsaue, Warsin, Siede, Johanneshöhe, Hohengrape, Vorwerk Wolfsburg, Klausdorf, Berlinchen,

Ruwen, Albertinenburg, Johanneshöhe, Elisenthal, Jagow, Hohengrape, Rehfeld, Bernstein, Espenbusch, Johanneshöhe,

Diebelgrund, Ficht-Berge, die Plöne, Plönetal, Großer Puls-See, Jungfern-See, Krummen-See, Lauk-See, Trepehner See,

Strehle-Niederung, Kleiner Puls-See, Bernsteiner Jungfern-See, Glambek-See, Schützen-See, im Blattgebiet wird das

Pleistozän von miozänem Braunkohlensand unterlagert, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Beyersdorfer

Endmoräne, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, in mehreren

Schluchten ist der untere Sand durch Kalk zu Naturbeton verkittet, Blocklagen, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
2958 Granow + 2959 Schwachenwalde + 2960 Bernsee + 2961 Regenthin + 2962 Schloppe + 2963 Klein Drensen +

2964 Schönlanke + 2965 Radolin + 2966 Usch + 2967 Morzenow + 2968 Samotschin + 2969 Jaktorowo + 2970

Gromaden + 2971 Szaradowo + 2072 Schubin + 2973 Zielonke + 2974 Hopfengarten + 2975 Schulitz (Oder) + 2976

Pensau (Oder) + 2977 Thorn (Oder) + 2978 Gramtschen (Oder) (Lücke)
Jentzsch A, Maas G & Soenderop F 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Schewen. - Lieferung 103, xx S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 2979]. [TK25, topogr.: Preussisch Lanke, Lieferung umfasst die Blätter 2680

Goßlershausen + 2779 Briesen (Westpreußen) + 2780 Bahrendorf (Wittenburg in Westpreußen) + 2879 Schönsee mit

2979 Schewen in parte (Preuss. Lanke) + 2880 Gollub]
2980 NN - 2999 NN (Lücke)
3000 NN - 3008 NN + 3009 Dörpen + 3010 Wippingen 3011 Esterwegen (Börger) + 3012 Scharrel (Rastdorf) + 3013

Markhausen + 3014 Garrel + 3015 Großenkneten + 3016 Wildeshausen Nord + 3017 Harpstedt + 3018 Syke + 3019

Weyhe 3020 Thiedinghausen + 3021 Verden (Aller) + 3022 Bendingbostel + 3023 Visselhövede + 3024 Dorfmark +

3025 Soltau + 3026 Munster (Lücke)
Stoller J 1910 Geologisch-agronomische Karte der Gegend östlich von Verden a. d. Aller nebst Erlauterungen, 1 : 25.000

- 16 S., 1 Kte. i. Anl., Berlin [entspricht nur teilweise dem Blattgebiet TK25 3021 Verden]. [mehrere Ziegeleien bei Eitze

+ Kirchlinteln verziegeln Tertiärton, in Sandgrube am E-Hang des Burgberges s der Straße von Verden nach Eitze ist

Geschiebemergel aufgeschlossen, Lehmgrube der Ziegelei von Schragenheim Eitze an der Straße nach Weitzmühlen,

Süßwasserkalk von Neddenaverbergen]
Stoller J 1913 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Eimke. - Lieferung 188, 34 + 17 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3027 Faßberg].

[TK25, Fassberg, Lieferung umfasst die Blätter 2927 Wriedel + 3027 Faßberg (ehem. Eimke) + 3127 Unterlüß, die

Höhenlage des Gebietes liegt um 90-100 Höhen-m, Lüneburger Heide, Brambostel, Ellerndorf, Lintzel, die Örtze, die

Ilmenau, die Schmarbeck, im Blattgebiet unterlagern glimmerhaltig-glaukonitischer Ton + Sand des Miozän das

Pleistozän, angeblich sollen die Blätter der Lieferung noch im Vereisungsgebiet der letzten von 3 Vereisungen

(Weichsel-Kaltzeit) liegen, Bildungen der vorletzten oder Saale-Vereisung, bis >6 m mächtiger Kalkmergel der letzten

Zwischeneiszeit (Interglazial, Eem) mit Holzresten + Blättern + Kieferzapfen + Fischabdrücken + Säugerknochen 1,2 km

e Ellerndorf im Tal der Gerdau, der obere Geschiebemergel (angeblich der Weichsel-Vereisung) liegt durch Aufnahme des

Kalkmergels in lokaler Fazies vor, Sander, Erosionsstufen, alluvialer Torf, Flugsandbildung]
3028 Gerdau + 3029 Uelzen + 3030 Rosche + 3031 Clenze + 3032 Lüchow + 3033 Woltersdorf + 3034 Prezelle + 3035

Groß Garz
3036 Wittenberge (Elbe) siehe unter 1345 Wiek
Gruner H 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Wilsnack. - Lieferung 68, VI + 34 + 23 + 33 S., unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3037]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3037 Wilsnack + 3038 Glöwen + 3039 Demertin + 3137

Werben + 3138 Havelberg + 3139 Lohm, Blattgebiet liegt im westpriegnitz’schen Kreis, Kuhblanck, Klein Lüben, Groß

Lüben, Övelgünde, Mühlen-Holz, Forst Jackel, Wilsnack, Kartan, Siegrohn, Plattenburg, Bälow, Rühstedt, Gnevsdorf,

Schönberg am Deich, Abbendorf, Lennewitz, Legde, Haverland, im Mühlenholz werden 35 Höhen-m erreicht, Elbtal, die

Elbe, die Karthan, Ceder-Bach, Elbniederung als Fortsetzung des alten Warschau-Berliner Tals + des Thorn-Eberwalder

Tals, oberes Diluvium, Talsand, alluvialer Torf, Raseneisenstein, Elbtalschlick, Wiesenkalk, Diatomeenerde]
Gruner H 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Glöwen. - Lieferung 68, VI + 63 + 45 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3038]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3037 Wilsnack + 3038 Glöwen + 3039 Demertin + 3137 Werben + 3138

Havelberg + 3139 Lohm, West-Priegnitz, auf dem Kiesberg nahe dem zu Groß Welle gehörendem Kruge werden 63,7

Höhen-m erreicht, Grube, Kletzke, Kunow, Vehlin, Alt-Schrepkow, Zernikow, Plattenburg, Groß Leppin, Klein Leppin,

Roddan, Glöwen, Netzow, Söllentin /Söllenthin, Bendelin, Starbeckshof, Beckenthin, Barchmannshof, die Scharf-Berge,

Mohn-Berg, Mühlen-Berg, e Kunow tritt glimmerhaltiger Quarzsand + Kohleton der miozänen Braunkohle-Fm. auf in

gestörter Lagerung, historischer Braunkohle-Bergbau, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel

unter unterem Geschiebemergel im Aufschluss 1,5 km von der Chaussee bei Kunow, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, auf der Hochfläche n Gliewen enthält der in Gruben aufgeschlossene Geschiebemergel teils größere

Geschiebe, Paludina diluviana tritt in gröberen Sand nahe der Brücke am n Ende der Grube bei Glöwen auf, in der

Kathan-Niederung n Vehlin ragen zentnerschwere Geschiebe aus dem moorigen Grund hervor, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein, Dünensand, Ortstein]
Gruner H 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Demertin. - Lieferung 68, VI + 68 + 48 + 47 S., 1 unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3039]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3037 Wilsnack + 3038 Glöwen + 3039 Demertin + 3137

Werben + 3138 Havelberg + 3139 Lohm, der s Teil des Blattgebietes gehört zur Ost-Priegnitz, Mark Brandenburg, 1,9 km

nw Gumtow werden 87 Höhen-m erreicht, Feldmark Bendelin, Gutsbezirk Zichtow, Gumtow, Döllen, Görike, Demertin,

Rehfeld, Granzow, Schönhagen, Kötzlin, Barentin, Schönermark, Wilhelmsgrille, Berlitt, Bendelin, Gut Kümmernitz,

Eichholz-Berg, Klus-Berg, die Jägelitz, die Karthan, in der Wüsten Feldmark 2 km nnw Gumtow kommt in aufgelassener

Gruben weißer Kalkmergel mit Feuersteinsplittern vor (angeblich Oligozän, jedoch eher Kreide), Fossilliste S. 8, in der

Gegend von Döllen + Gumtow treten glimmerhaltiger Braunkohlensand + Kohleton des Miozän auf, historischer

Braunkohleabbau, unteres Diluvium, roter unterer Diluvialmergel, unterer Geschiebemergel, pleistozäner Mergel mit

Paludina diluviana, in der Sandgrube nahe Görike ist unterer Sand in großen Bereichen kalkverkittet (Naturbeton,

Diluvialsandstein), Kieszüge erstrecken sich vom Eichholz-Berg bis in die Hochfläche bei Zichtow + Görike,

überkopfgroße Geschiebe treten auf Bergkuppe bei der Windmühle 0,4 km ne Berlitt auf, oberer Geschiebemergel, oberer

Diluvialmergel, im oberen Sand treten Windkanter auf, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Grubenwand der

Mergelgrube 0,8 km ne Granzow Abb. S. 18]
Klockmann F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Kyritz. - Lieferung 69, VI + 14 + 13 + 17 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3040]. [TK25, Ostpriegnitz, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke + 3040 Kyritz

+ 3041 Tramnitz + 3042 Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, nach N grenzt

Blattgebiet an die Hochfläche der Priegnitz und Mecklenburgs, im Schönermarker Forst werden 63 Höhen-m erreicht,

Segelitz, Bückwitz, Zernitz, Stüdenitz, Klosterhof, Holzhausen, Drewen, Gantikow, Karnzow, Wulkow, Mechow, Kolonie

Sechzehneichen, Rüdow, Heinrichsfelde, Holzhausen, Klosterhof, Vollmershof, Kyritz, Heide-Berge, Gall-Berg, Wein-Berg,

Rübe-Berg, Horst-Berg, Wendorf-Berg, Köthpuhl-Berg, Gantikower See, Klempow-See, Salz-See, Ober-See /Stolper See,

Unter-See /Bantikower See, Klempow-See, die Jäglitz, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, der untere Tonmergel

der Gruben bei Heinrichsfelde wird verziegelt, angeblich soll sich ein im frischen Zustand leicht rötlich gefärbter unterer

Geschiebemergel als Äquivalent des Roten Altmärker Geschiebemergels (Roter Altmärker Geschiebemergel) von den

Blättern 3039 Demertin + 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3140 Wusterhausen mit geringen räumlichen Unterbrechungen

bis in die Altmark verfolgen lassen, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Düne]
Klockmann F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Tramnitz. - Lieferung 69, 12 + 13 + 23 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3041].

[TK25, Ostpriegnitz, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke + 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3042

Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, Blattgebiet gehört zu den Kreisen Ruppin + Ost-

Priegnitz, Katerbow, Dovenseer Forst, Vorwerk Seehof, Schönberg, Netzeband, Tornow, Tramnitz, Blankenberg, Trieplatz,

Brunn, Lögow, Kantow, Paalzow, Walsleben, Dannenfeld, Kantow, Heilbrunn, Grünewald, Kleiner Blankenberger See,

Großer Blankenberger See, Kleiner Blankenberger See, Katerbower See, Temnitz, die Dosse, Strenk-Graben, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Steinsohlen, alluvialer Torf]
Klockmann F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Neu-Ruppin. - Lieferung 69, VI + 11 + 13 + 13 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3042]. [TK25, Neuruppin, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke +

3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3042 Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, Uckermark,

uckermärkisch-prignitzscher Landrücken, im n Blattgebiet werden 73 Höhen-m erreicht, Dabergotz, Kränzlin, Storbeck,

Vorwerk Bütow, Bechlin, Katerbow, Pfefferteich, Gentzrode, Wuthenow, Werder, Gottberg, Walsleben, Wahlendorf,

Molchow, Mesche, Kolonie Wolterdorf, Heide-Berg, Kahle-Berg, Kuhburg-Berg, Hasen-Berg, Treskower Berg, Rhinluch,

Ruppiner See, Pfefferteich, Wuthenower Lanke, Molchow-See, Ruppiner See, Tetzen-See, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Flugsand]
Keilhack K 1888 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Lindow. - Lieferung 34, 45 + 25 S., unnum. Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3043]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3043 Lindow + 3044 Groß-Mutz + 3045 Klein-Mutz + 3143

Wustrau + 3144 Beetz + 3145 Nassenheide, Kreis Ruppin, Uckermark, n Krangen werden 80,1 Höhen-m erreicht,

Wuthenow, Nietwerder, Wulkow, Herzberg, Schönberg, Lindow, Gühlen, Klosterheide, Zipfelsförde, Krangen, Alt-Ruppin,

Roofwinkel, Gühlener Heide, Neumühle, Wilhelmshöhe, Lanken-Berg, Fuchs-Berg, Laasen-Berge, Molchow-See, Ruppiner

See, Werbellin-See, Tholmann-See, Möllen-See, Gudelack-See, Vielitz-See, Rhin, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, unterer Diluvialgrand dicht bei Wuthenow am Weg nach

Nietwerder enthält stellenweise Bänke fast nur aus Kreide + Feuerstein bestehend (Lokalfazies?), unterer

Diluvialtonmergel /Staubeckenton mit Kalkkonkretionen, Geschiebe bis Kopfgröße sind auf Karte durch Kreuze

gekennzeichnet, alluvialer Torf, Düne]
Keilhack K 1888 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Gr.-Mutz. - Lieferung 34, 46 + 37 S., unnum. Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. Groß-Mutz 3044]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3043 Lindow + 3044 Groß-Mutz +

3045 Klein-Mutz + 3143 Wustrau + 3144 Beetz + 3145 Nassenheide, ne Baumgarten werden 90 Höhen-m erreicht,

Keller, Strubensee, Baumgarten, Meseberg, Seebeck, Vielitz, Grieben, Glambeck, Hoppenrade, Rönnebeck, Schönermark,

Mehlwinkel, Beetz, Poss, Schüler-Berg, Wart-Berg, Vielitz-See, Wangen-Pfuhl, Wutz-See, Salchow-See, Kirch-See, Großer

Dölsch-See, Kleiner Dölsch-See, Kirch-See, Salchow-See, Kleiner Struben-See, Glambeck-See, Huwenow-See, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, unterer Diluvialtonmergel /Staubeckenton

mit Kalkkonkretionen ist in etwa 6 Gruben aufgeschlossen, in der Baumgartener Heide + Granseer Heide erreichen

Geschiebe ganz beachtliche Dimensionen, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Flugsand, in den Ziegeleien s Gransee wird unterer

Geschiebemergel verziegelt]
Laufer E 1888 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Klein-Mutz. - Lieferung 34, 36 + 42 S., 2 unnum. Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3045]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3043 Lindow + 3044 Groß-Mutz + 3045 Klein-Mutz + 3143

Wustrau + 3144 Beetz + 3145 Nassenheide, am Hohen Berg werden 81,3 Höhen-m erreicht, Badingen, Bergsdorf,

Falkenthal, Kraatz, Häsen, Buberow, Zehdenick, Guten-Germendorf, Häsen, Klevsche Häuser, Neu-Löwenberg, Falkenthal,

Kesselberg, Gallberg n Bergsdorf, Kabel-Berg, Schlehdorn-Berg, Raken-Berge, Hangel-Berg, Kabel-Berg, Pechofen-Berg,

Hohe Timp-Berg, Hell-Berge, Roll-Berg, Keller-Berge, Gall-Berg, die Havel, Mühlen-See, Kleiner Lanke-See, Großer

Lanke-See, Weisse-See, Papen-See, Modder-See, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes

Diluvium, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, am Krähenberg tritt kalkverkitteter Sand (Naturbeton) auf, alluvialer

Torf, Flugsand]
Laufer E 1894 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Zehdenick. - Lieferung 53, X + 40 + 13 S., 1 Foto-Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3046]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3046 Zehdenick + 3047 Groß-Schönebeck + 3048

Joachimsthal + 3146 Liebenwalde + 3147 Ruhlsdorf + 3148 Eberswalde, Uckermark, im Weinberge von Zehdenick

werden 63,9 Höhen-m erreicht, Karwitz, Warthe, Klosterwalde, Kreuzkrug, Alt-Kölpin, Groß-Kölpin, Alt-Temmen,

Wittenhagen, Lichtenberg, Gerswalde, Wendorf, Kurtschlag, Wesendorf, Damm-Hast, Wesendorf, Kurtschlag, Kappe,

Krewelin, Liedenthal, Schluft, Amts-Freiheit, Wein-Berg, Stein-Berg, Sau-Berge, Große-Berg, Dölln-Fließ, Eisenlake, die

Havel, Trämmer-See, Treptow-See, Neustrehlitz-Feldberger Bogen, Oderlobus, Endmoräne, Feldberg-Alt-Temmener

Bogen, Joachimsthaler Bogen, Choriner Bogen, Boitzenburger Bogen, der Endmoränenwall ist teilweise von

Steinpackungen bedeckt, Staumoräne, unteres Diluvium, unter Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberes Diluvium,

oberer Diluvialmergel /oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Dünensand, Bernsteingewinnung, im se Teil

des Blattgebietes in der Prötze bzw. den Prötzewiesen ist Bernstein in glimmerhaltigem, humosem Alluvialsand s

Uhlenhof nachgewiesen, historische Bernsteingräberei bis 1847, das größte Stück von der Größe eines kleinen

Kinderkopfes wiegt 1,35 kg, Geschiebepackung der Endmoräne in der Steingrube bei Liepe a. d. O. Foto-Taf. S. 0]
Berendt G 1894 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Groß-Schönebeck. - Lieferung 53, xx S., x Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3047]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3046 Zehdenick + 3047 Groß-Schönebeck + 3048 Joachimsthal + 3146

Liebenwalde + 3147 Ruhlsdorf + 3148 Eberswalde, Uckermark, Groß-Dölln, Wildau, Wildscheunen-Berg, Gotthard-Berg,

Priester-Berge, Wolfslauter-Berg, die Molle, Stall-Berg, Kohlen-Berge, Kessel-Berg, Wolfsleuten-Berg, Großer Lotzin-See,

Großer Glasow-See, Kleiner Glasow-See, Kleiner Pinnow-See, Großer Pinnow-See, Werbellin-See (in parte), Meelaake,

Teutzen-See, Lange Kölln-See, Krumme Kölln-See, Großer Lotzin-See, Kleiner Dölln-See, Großer Dölln-SeeTeutzen-See,

alluvialer Torf, Düne]
Berendt G 1894 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Joachimsthal. - Lieferung 53, X + 43 + 26 + S., 1 Foto-Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3048]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3046 Zehdenick + 3047 Groß-Schönebeck +

3048 Joachimsthal + 3146 Liebenwalde + 3147 Ruhlsdorf + 3148 Eberswalde, Uckermark, uckermärkische Hochfläche,

im Hausberg werden 118 und im Belauf Hüttendorf der Grimnitzer Forst e des Werbellin-Sees 128 Höhen-m erreicht,

Mörder-Berge, Kien-Berge, Grimnitz-See, Werbellin-See, Flacher-Bugsin-See, Schulzen-See, am Höhenpunkt 128 m im

Belauf Hüttendorf tritt Tertiär zu Tage, in Tongrube am Werbellin-See tritt Septarienton des m-oligozän-zeitlichen Rupel

zu Tage, o-oligozäner Glimmersand, Fossilliste S. 5-6, Oderlobus, Paläo-Stausee, unteres Diluvium, unter

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Endmoräne (Joachimsthaler Endmoräne),

Geschiebepackung, großartige Steingruben bei Joachimsthal versorgen Berlin + andere Städte mit Pflastersteinen,

alluvialer Dünensand, Geschiebepackung der Endmoräne in der Steingrube bei Liepe a. d. O. Foto-Taf. S. 0]
Schröder H 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000

Blatt Gross-Ziehten - Lieferung 80, VI + 28 + 36 + 17 S., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3049]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3049 Groß-Ziehten + 3050 Stolpe + 3051

Zachow + 3149 Hohenfinow + 3150 Oderberg, Groß-Ziehten sw Angermünde in der s Uckermark, Mark Brandenburg,

Oderlobus, Paarsteiner Bogen, Choriner Bogen, Lieper Bogen, Paarsteiner Hauptbogen, Oderberger Hauptbogen, Groß-

Ziethener Spezialbogen, Buchholzer Spezialbogen, Senftenhütter Spezialbogen, Kloster Chorin, Brodowin,

Paarsteinwerder, Herzsprung, Bölkendorf, Chorinchen, Schmargendorf, Chorin, Senftenhütte, Dürren-Selchow, Alt-

Glietzen, Neuenhagener Oderinsel, Alt-Glietzen, Neu-Glietzen, Hohen-Wutzen, Nieder-Wutzen, Neuenhagen, Raduhn,

Bellinchen, Zuchenberg, Grimnitz, Senftenhütte, Buchholz, Serwest, Krausenberge, Ihlow-Berge, Katzen-Berg, Hirse-

Berg, Choriner Weinberg, Theerbrenner Berge, Schütte-Berge, Plage-Berge, Eich-Bergen, Pimpinellen-Berg, Teufels-Berg,

Schloss-Berg, Schufuts-Berge, Pfingst-Berge, Steinberg bei Liepe, Fliederberg, Granit-Berg, Lind-Berge, Edelmanns-

Berge, Dresch-Berg, Koppel-Berg, Hummels-Berg, Herrscher-Berg, Schütte-Berg, Pferde-Berg. Gansematten-Berg,

Katzen-Berg, Katzen-Berg, Krausen-Berg, Sassen-Berge, Lehm-Berg, Schweinebucht, Krausen-Berge, Polnische Berge,

Berliner Berg, Telegraphen-Berg, Brackensee-Berge, Blocks-Berg, Bojaten-Berg, Krets-Berg, Wein-Berg, Silber-Berg,

Vergütigungs-Berge, Töpfer-Berge, Drebitz-Berge, Krähen-Berg, Schweizer-Berg, Ilow-Berge, Zimmer-Berge, Krug-Berg,

Paarsteiner See, Hopfengarten-See, Großer Heiligen-See, Kaltes Wasser, Großer Stadtsee, Kleiner Stadtsee, Thorn-

Eberswalder-Haupttal, Hecht-See, Padden-Pfuhl, Großer Grumsin-See, Buckow-See, Schwarzer See, Großer Plunz-See,

Bracken-See, Rosin-See, Barsch-See, Mudrow-See, Serwester-See, Weißer See, Wesen-See, Brodowin-See, Moos-See,

Sassen-Pfuhl, große Blockanhäufungen aus Findlingen n Groß-Ziehten, Endmoränenkamm s Chorinchen,

Blockanhäufungen n Liepe, Sander vor der Zehdener Moräne n Alt-Küstrinchen + Alt-Rüdnitz + Zäckerick, Ablagerungen

des großen Paläostausees bis in die Endmoränenbogen hinein, Oderterrassen, Hohensaatener Terrassenkomplex,

Peetziger Terrassenkomplex, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Tonmergel, oberer Diluvialmergel

/Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Schröder H 1914 Geologische Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt Groß-Ziehten - 2.

Aufl., Lieferung 80, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3049]. [TK25, Lieferung

umfasst die Bl. 3049 Groß-Ziehten + 3050 Stolpe + 3051 Zachow + 3149 Hohenfinow + 3150 Oderberg, Groß-Ziehten

sw Angermünde, Pelitz, Chorinchen, Senftenhütte, Grimnitz, Groß Ziethen, Herzsprung, Zuckenberg (in parte),

Schmargendorf, Serwest, Hahn-Berg, Schütte-Berg, Berliner Berg, Telegraphen-Berg, Hahn-Berg, Krausen-Berg,

Polnische Berge, Blocks-Berg, Pferde-Berg, Gändematten-Berg, Fuchs-Berg, Brackensee-Berg, Großer Grumsin-See,

Rosin-See, Parsteiner See, Wesen-See, Weisser See, Brodowin-See, Serwester See, Großer Plunz-See, Großer Daber-See,

Damm-See, Mudrow-See, Bukow-See, Prottenlanke, Bracken-See, Schwarzer See, Moos-See, Vergütungs-Berge,

Finken-Berge]
Schröder H 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten, 1: 25.000

Blatt Stolpe - Lieferung 80, + VI + 30 + 36 + 18 S., 3 unnum. Foto-Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3050]. [TK25, Stolpe in der Mark, Lieferung umfasst die Blätter 3049 Groß-Ziehten + 3050 Stolpe +

3051 Zachow + 3149 Hohenfinow + 3150 Oderberg, Blattgebiet liegt in der Uckermark + mit einem kleinen Teil in der

Neumark, Oder-Steilhang, am Gottes-Berg bei Neu-Künkendorf werden >100 Höhen-m erreicht, Senftenhütte, Neu-

Galow, Krussow, Stolpe, Gellnersdorf, Stolzenhagen, Bellinchen, Lunow, Lüdersdorf, Paarstein, Bölkendorf, Gellmersdorf,

Steinberge, Krausenberge, Gottes-Berg, Voss-Berge, Finken-Berg, Wurzel-Berge, Eckhards-Berg, Finken-Berg,

Hunderttaler-Berg, Sonnen-Berge, Rooken-Berg, Mieren-Berg, Jungfern-Berge, Helle-Berg, Schweinekopf, Peter-Berge,

Mühlen-Berg, Blocks-Berg, Wein-Berg, Krähen-Berg, Fuchs-Berg, Dorn-Berg, Odertal, Bellinchener See, Röth-See, Tiefer

See, Spring-See, Krummer See, Hecht-See, Hegebusch-See, Ochsen-Pfuhl, Apfel-See, Paarsteiner See, Schlei-See,

Geschiebekuppen, Sander Endmoränenbögen, Oderlobus, Choriner Endmoräne, Angermünder Endmoräne, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, rot verwitterter Tonmergel wird in den Ziegeleien bei Bellinchen verziegelt, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Oder-Schlick; dünnplattig absondernder „geschichteter“

Geschiebemergel im Einschnitt des Weges von Krussow nach Stolpe Abb. S. 15; in Tongrube bei Lunow lagert über

Tonmergel dünnplattig absondernder „geschichteter“ Geschiebemergel Abb. S. 16; Blockpackung in den Fuchsbergen s

Lüdersdorf Abb. S. 17]
Krusch P 1900 Geologische Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt Zachow - Lieferung 80,

VI + 40 + 36 + 18 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3051]. [TK25,

Lieferung umfasst die Bl. 3049 Groß-Ziehten + 3050 Stolpe + 3051 Zachow + 3149 Hohenfinow + 3150 Oderberg,

Groß-Ziehten sw Angermünde, Blattgebiet liegt in der Neumark se Angermünde, in den Wildheide-Bergen + Pütt-Bergen

werden 166 Höhen-m erreicht, Stützkow, Peetzig, Hanseberg, Raduhn, Altenkirchen, Zachow, Engels Loos, Klein-Peetzig,

Raduhner Vorwerk, Nieder-Lübbichow-Markentun, Hühner-Berge, Edelmanns-Berg, Lind-Berge, die Oder, die Alte Oder,

untere Oder, Odertal, Bellinchener See, Telling-See, Nieder-Lübbichow, Hohen-Lübbichow, Wustrow-See, n Raduhn schon

auf dem n Anschlussblatt 2951 Schwedt nahe dem Oderrand tritt m-oligozäner Septarienton des Rupel mit Leda

deshayesiana zu Tage und wird von der Nieder-Saathener Ziegelei gewonnen und nach Stettin verbracht,

glimmerführender miozäner Braunkohlensand mit Kiesanteilen tritt e Raduhn in Grube zu Tage, o-oligozäner

Glimmersand, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

in der Karte sind große Blöcke/Findlinge durch Kreuze gekennzeichnet, Johannisthaler Bogen, Oderterrassen, im mittleren

Endmoränenteil im Hanseberger Forst + Königlichen Forst Peetzig ragen gewaltige Blöcke hervor, ein Findling erreicht

3,5 m Höhe und 8 m Breite, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Krusch P 1902 Geologische Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt Königsberg - Lieferung

94, xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3052]. [TK25, Königsberg in der Neumark,

Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der Neumark + 3053 Schönfließ + 3054 Schildberg + 3152 Mohrin +

3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal]
Woldstedt P 1936 [mit einem Beitr. von Görtz G] Geologische Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern,

1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt Königsberg in der Neumark Nr. 1558 - 2. Aufl., Lieferung 94, 36 S., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3052]. [TK25, Königsberg in der Neumark, Grenzgebiet zwischen

Brandenburg + Pommern im Bereich des unteren Odertals, Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der

Neumark + 3053 Schönfließ + 3054 Schildberg + 3152 Mohrin + 3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal, Groß-Mantel,

Bahrfelde, Rörchen, Wahlberg, Wilhelmsberg, Schönberg, Bernickow, Jädickendorf, Göllen, Finkelstein, Wedell, Raduhn,

Kaninchenberg, Reihausberg, Hühnerberge, Püttberge, Rörikental, Manteltal, Wustrow-See, im Blattgebiet wird das

Pleistozän von miozänem Braunkohlensand + Braunkohleflözen unterlagert, Oderlobus, Pommersches Stadium der

Weichsel-Vereisung, Endmoränenstaffeln, Tunneltäler, Angermünder Staffel ist die jüngste der Großen Baltischen

Endmoräne, Geschiebemergel, Blockpackung an Hügel 1,5 km e Dölzig, Beckensand, Talsandstufen, alluvialer Torf, Düne,

Wiesenkalk]
Krusch P 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt

Schönfliess - Lieferung 94, 28 + 44 + 30 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3053].

[TK25, Neumark, Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der Neumark + 3053 Schönfließ + 3054 Schildberg +

3152 Mohrin + 3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal, Neumark, s Blankenfelde werden 112 Höhen-m erreicht, Forsthaus

Steinwehr, Gut Neidfeld, Schmarfendorf, Wersfelde, die Karpathen, Münzen-Berge, Großer Diebel s Blankenfelde, der

Große See, das See-Bruch, Pätziger See, Stresower Großer See, Tal der Rörike, Mantel-Thal, Göllener See, Priester-See,

die ursprüngliche Bestreuung mit Findlingen in der 3 km breiten Geschiebemergelgrenzzone ist wegen

Baumaterialgewinnung auf Wegeränder und Gemeindegrenzen reduziert, Blockpackung, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, alluvialer Torf]
Krusch P 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt

Schildberg - Lieferung 94, 28 + 44 + 22 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3054]. [TK25,

Schildberg bei Soldin, Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der Neumark + 3053 Schönfließ + 3054

Schildberg + 3152 Mohrin + 3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal, Blattgebiet liegt in der Neumark + erreicht mit der nw

Ecke pommersches Gebiet, Golzow, Dobberphul, Schildberg, Zernikow, Louisenthal, Mantelthal, Dobberphuler See,

Schildberger See, Zernikower See, Neumärkische Endmoräne, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel, schmale kettenförmige Blockpackungszüge, große nordische

Blöcke /Findlinge sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Schröder H 1902 Geologische Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt Soldin - Lieferung

102, 20 + 44 + 28 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3055]. [TK25, Schildberg bei

Soldin, Lieferung umfasst die Blätter 2955 Lippehne + 2956 Schönow + 2957 Bernstein + 3055 Soldin + 3155 Staffelde,

nne der Soldiner Ratsziegelei werden 95 Höhen-m erreicht, Oderlobus, Stadt Soldin, Eichwerder, Schlegelsburg,

Mietzenfelde, Brügge, Rehnitz, Louisenhof, Glasow, Wuthenow, Marienau, Ottoshof, Reinholdshof, Rehnitz, Simonsdorf,

Zollen, Adamsdorfer Forst, Rössel-Berg s Werblitz, Wall-Berg, Schiefer-Berg, Kuhbrücken-Berg, Ginster-Berg,

Riesentanger, Lübbe-See, Soldiner See, Mietzetal, Rehnitzer Klietz-See, Zollener See, Klopp-See, Bandin-See, Werblitz-

See, die Mietzel, Tertiäraufschlüsse befinden sich e + ne Soldin, m-oligozäner Septarienton des Rupel wird primitiv

verziegelt, im Hangenden folgt Glimmersand als wahrscheinliches Äquivalent des Stettiner Sandes mit

Sandsteinkonkretionen (Stettiner Kugeln mit vereinzelten Fossilien), unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung, Bänderton, Glasower Staubecken, in Mergelsand nne Schlegelsburg

tritt Limnaea truncatula auf, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
3056 Karzig + 3057 Berlinchen + 3058 Büssow + 3059 Wugarten + 3060 Woldenberg + 3061 Friedrichsdorf (Lücke)
Korn J 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Eichberg. - Lieferung 219, 53 + 1 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3062]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3062 Eichberg + 3063 Groß-Drensen + 3162 Kreuz + 3163

Filehne, Westpreußen, se Eichberg werden 91,9 Höhen-m erreicht, Selchow, Selchowhammer, Klappbruch, „die falschen

Stämme“, Fissahn, Nesseldamm, Königstheerofen, Mariendorf, Ehrbardorf, Kienwerder, Hexen-Berg, Schloss-Berg

/Schloß-Berg, Bukawinnen-Berge, die Netze, Lukatzer See, Bukow-Fließ, Mühlen-Fließ, Ratzig-See, Plümecke-See, der

Dümpel, Tunickel-See, Bukarfließ /Hammerfließ, miozäner Braunkohlensand mit Flözen + pliozäner Posener Ton mit

Basisflöz unterlagern im Blattgebiet das Pleistozän, Hinweis auf die Bezeichnungen Elster-Vereisung + Saale-Vereisung +

Weichsel-Vereisung, unterer Geschiebemergel des unteren Diluviums wird als Bildung der „älteren Eiszeit“ in Klammern

als „Saale-Eiszeit“ bezeichnet, Hauptendmoräne, Eiskessel /Toteiskörper, Papen-Os, Klossen-Os, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Düne, Wiesenkalk, Raseneisenerz]
Korn J 1920 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Gr.

Drensen. - Lieferung 219, 73 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3063]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3062 Eichberg + 3063 Groß-Drensen + 3162 Kreuz + 3163 Filehne,

Westpreußen, am Groß-Drensener See werden 98,2 Höhen-m erreicht, Försterei Neuhof, Tiergarten, Gornitz, Prielang-

Fließ, miozäner Braunkohlensand mit Flözen + pliozäner Posener Ton mit Basisflöz unterlagern im Blattgebiet das

Pleistozän, Hinweis auf die Bezeichnungen Elster-Vereisung + Saale-Vereisung + Weichsel-Vereisung, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, unterer Tonmergel, Gornitzer Os, ca. 6

Terrassenstufen, alluvialer Torf, Düne, Raseneisenerz]
Behr J & Koehne W 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000,

Blatt Stieglitz. - Lieferung 159, 40 + 32 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3064].

[TK25, 3064 Stieglitz + 3065 Scharnikau + 3066 Gembitz + 3067 Kolmar, Putzig-Hauland, n Stieglitz werden 86,3

Höhen-m erreicht, Radosiew, Strauchort, Schönlanke, Gornitz, Behle, Runau, Steinort, Kienwerder, Neudorf, Haidchen,

Mutung, Eschenbusch, Forsthaus Putzig, Werder, Neuhöven, Hüttchen, Behler Forst, Ivenbusch, Jägersburg, Buschwerder,

Netzetal, Hammerfließ, nw Runau wurde weißer Posener Ton /Posener Flammenton /Posenton des Tertiär (Miozän-

Pliozän) mit Kalkknöllchen + Gipskristallen ergraben, Braunkohle tritt nur in Bohrungen auf, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Stufensande, ca. 6 Terrassenstufen, alluvialer Torf, Düne]
Korn J 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt

Scharnikau - Lieferung 159, 24 + 32 + 1 S., 2 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3065]. [TK25, 3064 Stieglitz + 3065 Scharnikau + 3066 Gembitz + 3067 Kolmar, Czarnikau, Provinz Posen, Warthegau, s

Briesen werden 118.3 Höhen-m erreicht, Malzmühle, Romanshof, Oberförsterei Hollweg, Kruszewo, Briesen, Romanshof,

Hammer, Sophienberg, Schönlanke, Netzetal, Hammerfließ, Hammertal, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel,

unterer Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Terrassenlandschaft mit 6 Stufen, Seekreideschicht an der

Basis des Talsandes bei Hammer, Kalkverkittung diluvialen Sandes (Naturbeton) bei Romanshof, alluvialer Torf, Quartär,

Vereisung]
Behr J 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Gembitz - Lieferung 159, 16 + 32 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3066]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3064 Stieglitz + 3065 Scharnikau + 3066 Gembitz + 3067 Kolmar, im Abbau s Jablonowo

werden 111,9 Höhen-m erreicht, Kahlstedt, Fitzerie, die Hauländereien, Sarben, Försterei Kienwald, Oberförsterei

Grünewald, Kahlstedt, Paliszewo, Buchwalde, Maranowko, Oberhof, Kolmarer Endmoräne, Geschiebemergel, im

Blattgebiet werden Geschiebe von den Ackerflächen abgesammelt, Paläoeisstausee, alluvialer Torf]
Cramer R 1911 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt

Kolmar in Posen - Lieferung 159, 22 + 32 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3067].

[TK25, Kolmar im Wartheland, Lieferung umfasst die Blätter 3064 Stieglitz + 3065 Scharnikau + 3066 Gembitz + 3067

Kolmar, Kolmarer Schweiz, im w Endmoränenzug auf dem Tempelberg werden 191,5 m erreicht, Ober-Lesnitz, Rattai,

Pietronke, Försterei Königslug, Straußberg, Christinchen, Hermstal, Segenfelde, Podanin, Podstolitz, Pietronke,

Kunkolewo, Kirchdorf, Knarrhütte, Bismarckrum, Kunkolewo, Podstolitz, Borkenmühle, Warow, Rattaier See, Warower

See, Schützensee, Tertiär in glazialtektonisch gestörter Position befindet sich in mehreren Stellen (Ton e der Försterei

Königslug + nahe Christinchen), der Posener Ton /Posen-Ton /Posener Flammenton (Miozän-Pliozän) mit Lagen von

kalkigen Septarien (Konkretionen) enthält Lagen von Glimmer führendem Sand, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, unterer Tonmergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Beckenton, Wallberge /Oser, alluvialer

Torf, Wiesenkalk, Düne]
3068 Margonin + 3069 Gollantsch + 3070 Exin + 3071 Lindenbrück + 3072 Grünhagen + 3073 Labischin + 3074

Penchowo + 3075 Groß Wodeck + 3076 Schirpitz + 3077 Podgorz + 3078 Preußisch Lanke + 3979 NN - 3099 NN

(Lücke)
3100 NN - 3107 NN (Lücke)
Koert W 1907 Geologische Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000 Blatt Rütenbrock - Lieferung

135, 24 + 32 + 1 S., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3108]. [TK25, Lieferung

umfasst die Blätter 3108 Rütenbrock + 3208 Hebelermeer + 3209 Haren + 3309 Meppen + 3310 Haselünne, Blattgebiet

liegt im Bourtanger Moor an der niederländischen Grenze, im se Blattgebiet werden 16 Höhen-m erreicht, Drakern,

Altenberge, Rütenbrock, Lindloh, Hochmoor, Sustrumer Moor, Grundmoräne, Geschiebemergel, Sandinseln im Moor (die

Tangen oder Tengen), die Billerei, die Hahnenstange, in der Grube in dem Sandrücken unmittelbar an der Landesgrenze

überwiegen die einheimischen (Milchquarz + Kieselschiefer + ?Buntsandstein) gegenüber den nordischen Gesteinen,

unter dem Ton der Tongrube von Altenberge sind bis 76 m Schichten erbohrt worden, die Reste tertiärer und pleistozäner

Schichten haben, hierzu gehören glimmerhaltiger Quarzsand mit gröberen Quarzen + Lignit + Bernstein bis 2 cm +

Milchquarz + Kieselschiefer + Toneisenstein + Buntsandstein als Komponenten einer Paläo-Weser + Feuersteinsplitter +

1 Haizahn + Gagat + Tonbrocken + ab 62,5 m grünlichgrauer glimmerhaltiger Sand, im Altenberger Ton der

Ziegeleigrube von Jänen bei Altenberge steht Ton mit Knollen von Eisenkarbonat (Toneisenstein) mit sehr seltenem

Bernstein an, er enthielt einen Zahnrest von Equus caballus und eine Torfschicht, der Talsand über dem Ton von

Altenberge enthält hier und da große Geschiebeblöcke /Findlinge, viele Findlinge nahe der Ortschaften dürften verbaut

worden sein, mitten im Moor treten große Blöcke zu Tage, zu den einheimischen Gesteinen gehören Milchquarz +

Kieselschiefer /Lydit, große Blöcke sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf; glaziale Stauchung im

Talsand der Grube der Altenberger Ziegelei Abb. 1]
3109 Lathen + 3110 Wahn + 3111 Sögel + 3112 Werlte + 3113 Molbergen + 3114 Cloppenburg + 3115 Visbeck + 3116

Wildeshausen + 3117 Twistringen + 3118 Bassum + 3119 Vilsen + 3120 Hoya + 3121 Dörverden + 3122 Häuslingen +

3123 Walsrode + 3124 Fallingbostel (Lücke)
Lang HD 1992 Geologische Karte von Niedersachsen 1: 25.000, Erläuterungen zur Blatt Nr. 3125 Bergen - 100 S., 11

Abb., 9 Tab., 7 Ktn., Hannover. [TK25, Lüneburger Heide, Ost-Niedersachsen, Südbostel, Sülze, Wardböhmen,

Becklingen, Örbke, Hagen, Nindorf, Bleckmar, Lager Bergen, Becklingen, Trannenberg, Bleckmar-Berg, Sittern-Berg, die

Meiße, Falkenberg-Endmoräne, Mühlenberg-Zug, Tannensiekberg, glaziäre Rinnen, Beckenton (Lauenburger Ton),

Grundmoräne der Elster-Kaltzeit, Saale-Kaltzeit, Drenthe-Stadium, Geschiebelehm, Eem-Warmzeit, Pollenanalyse,

Sandlöss, Holozän, glazial gestauchte Sande an Grubenwand der Sandgrube 1,4 km se Hagen; Schotteranalyse

/Geröllzählung drenthestadialer Schmelzwasserkiese Tab. 2; Geschiebezählung in Sandgrube am Fernmeldeturm in

Wardböhmen S. 31]
Stoller J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hermannsburg. - Lieferung 191, 60 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3126]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3126 Hermannsburg + 3226 Sülze + 3227 Eschede, im se

Blattgebiet werden 106,7 Höhen-m erreicht, Hermannsburg n Celle, Lüneburger Heide, Ost-Niedersachsen, Poitzen,

Oldendorf, Müden, Schlüpke, Baven, Lutter, Bonsdorf, Gut Oldendorf, Hetendorf, Bonstorf, Hausselhof, Wohlde, Müden,

der Bröhn, Beckedorf, Dohnsen, Willighäuser Moor, Wietzerberg (102 m), Rübenberg bei Dohnsen, die Örtze, die Brunau,

der Hasselbach, Weesener Bach, Brunautal, älterer Geschiebemergel (untere Grundmoräne), angeblich sollen einzelne

zungenförmige Vorstöße des n der Elbe liegenden Inlandeises der letzten Vereisung (gemeint ist Weichsel-Kaltzeit) die

Lüneburger Heide erreicht haben, dieser Lüneburger Vorstoß soll im Bereich der Karten-Lieferung eine geringmächtige

(0,5 - 3 m) Grundmoräne abgesetzt haben, die im Blattgebiet auf die nördliche Hälfte begrenzt ist, aus heutiger Sicht

gibt es keinen oberen Geschiebemergel der letzten Eiszeit im Blattgebiet (Blattgebiet war Weichsel-zeitlich eisfrei), der

ältere Geschiebelehm wird in der Ziegelei bei Weesen zeitweise verziegelt, Wirkungen der zweiten Interglazialzeit (Eem

ist gemeint), verschleppte Torfschollen + Eichenstämme sind der zweiten Interglazialzeit zuzurechnen, Talstufen,

Talkanten, Terrassen, alluvialer Torf, im Moor w Barnbostel + n der Glinsheide ragte aus dem Sand ein Granitfindling von

2,5 × 2,5 × 1,4 m (einer Unterschutzstellung als Naturdenkmal hat Besitzer nicht zugestimmt), Ortstein, Raseneisenerz,

Flugsand, Düne]
Stoller J 1912 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Unterlüß. - Lieferung 188, 32 + 17 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3127]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 2927 Wriedel + 3027 Faßberg (ehem. Eimke) + 3127 Unterlüß, se Lüneburger Heide, Ost-

Niedersachsen, Säverloh, Lünsholz, die Örtze, Weesener Bach, angeblich soll das Weichseleis über die Blattgebiete der

Lieferung hinweg bis in die südliche Heide (bis zur Aller) vorgedrungen sein, 2 Terrassenstufen im Örtze-Tal, interglaziale

Bacillarienerde /Kieselgur /Diatomit tritt im Blattgebiet in 2 glazial gestörten Lagern auf, das eine Lager wird in den

Gruben von Wiechel + Neu-Ohe + Ober-Ohe abgebaut, das andere in der Grube Schmarbeck 1 km ne von Gerdehaus, die

Diatomeen-Gur enthält mehr der weniger viel organische Substanz, Gur-Mächtigkeit in Bohrung bis >13 m, Listen der

pflanzlichen Fossilien in der Gur S. 15-16 + 17, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, auf der Karte sind Findlinge

>0,25 bis max. 1 cbm gekennzeichnet]
3128 Suderburg + 3129 + Wieren + 3130 Bodenteich + 3131 Bergen (Damme) + 3132 Salzwedel + 3133 Deutsch

Pretzier (Lücke)
Gagel C 1909 Erläuterungen zur Geologischen Karte der Gegend südlich von Arendsee (1 : 25.000) - 9 S., Berlin

(Preußische Geologische Landesanstalt) [etwa Bl.-Nr. 3134 Arendsee]. [Altmark, Geschiebemergel-Flächen bei Kläden +

Arendsee]
Stottmeister L 1998 Erläuterungen zur Geologischen Karte 1 : 25.000 von Sachsen-Anhalt (GK25), Blatt Arendsee 3134 -

190 S., 46 Abb., 19 Tab., 7 Ktn. in Anl. (davon Beikarte 1-5), 1 Bl. geol. Schnitte in Anl., Halle a. d. S. [TK25, Altmark,

Dessau, Thielbeer, Heiligenfelde, Kerkuhn, Sanne-Kerkuhn, Kassun, Sanne, Kläden, Schrampe, Binde, Röthenberg,

Kaulitz, Vissum, Ritzleben, Mechau, Schernikau, Ortwinkel, w + sw des Arendsees steht unter Quartärbedeckung

glimmerhaltiger Braunkohlensand des Miozän an, Arendsee, Arendseer Pleistozän-Hochfläche, Altmärkische

Moränenlandschaft, Ester-Kaltzeit, Grundmoräne, untere Elster-Grundmoräne (qe1//Mg), obere Elster-Grundmoräne

(qe2//Mg), Holstein-Warmzeit, Paludinenschichten, Paludina sp., Saale-Kaltzeit (qs), Drenthe-Stadium (qD), Drenthe-

Grundmoräne (qD//Mg), Warthe-Stadium (qWA), warthe-stadiale Grundmoräne (qWA//Mg), warthe-stadialer

Nachschüttsand (qWA//gf), Eem-Warmzeit (qee); Schwermineralzählungen miozäner + pleistozäner Schichten Tab. 3 +

Abb. 3; Waschmittelsande von Schrape-Kläden (O-Miozän), Elster-Kaltzeit; Schwermineral-Zusammensetzung

pleistozäner + miozäner Sedimente im Konzentrationsdreieck Abb. 12; Karte der Verbreitung elster-kaltzeitlicher

Sedimente Abb. 15; Kleingeschiebezählungen im Konzentrationsdreieck von elster- + drenthe- + warthe-zeitlichem

Geschiebemergel Abb. 17; Karte der Verbreitung holstein-warmzeitlicher Sedimente Abb. 18; Pollendiagram der

holsteinwarmzeitlichen Sequenz Abb. 20; Karte der Verbreitung drenthestadialer Schmelzwassersande Abb. 21; Karte der

Verbreitung drenthestadialer Beckenablagerungen Abb. 23; Karte der Verbreitung der drenthestadialen Grundmoräne Abb.

25; Karte der Verbreitung warthestadialen Schmelzwassersandes der Vorschüttphase Abb. 27; Karte der Verbreitung

warthestadialer Beckenablagerungen Abb. 29; Geschiebeeinregelungsmessungen in der warthestadialen Grundmoräne

Abb. 32; Kleingeschiebezählungen in elster- + drenthe- + warthezeitlichem Geschiebemergel Tab. 5; Kleingeröllbestand

in fluviatilen und glazifluviatilen Ablagerungen Tab. 8]
3135 Leppin (Lücke)
Poblozki B von 1974 Erläuterungen zur Spezialkarte der Deutschen Demokratischen Republik 1 : 25 000, Blatt Seehausen

3136 - 147 S., Abb. 1 + 3-10 i. Text, Abb. 2 + 11-13 i. Anl., Tab. 2 + 4-6 + 8 i. Text, Tab. 1 (3 Bl.) + 3 (2 Bl.) + 7 + 9

(3 Bl.) i. Anl., 14 Profile, Berlin (Zentrales Geologisches Institut). [TK25, Altmark, Arendsee, Letzlinger Heide, Arendseer

Hochfläche (in parte), Dobbrun, Walsleben, Busch-Wasmerslage, Meseberg, Schönberg, Losse, Behrend, Krevese,

Arneburg, Krumke, Meseburg, Blankensee, Krevese, Polkern, Dequede, Dobbrun, Düsedau, Losse, Seehausen, Herzfelde,

Schönberg, Behrend, Gerhof, Güssefeld, Storbeck, Krumke, Garseberg, Meseberg (Salzstock Meseberg), die Wische, die

Biese, Landgraben, Biese-Milde-Tal, Tertiär (Formsandgruppe des Miozän) unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän,

Elster-Kaltzeit (Beckensand + (Beckenschluff, häufig in Bohrungen 2 Geschiebemergel), Holstein-Warmzeit, Drenthe-

Stadium (Beckenablagerungen, Grundmoräne), Warthe-Stadium (Beckenablagerungen, Grundmoräne, Endmoräne),

Eem-Warmzeit (Moorerde bis Seemergel, Profil von Jeetze), Weichsel-Kaltzeit, n Osterburg wurde Braunkohle im Tiefbau

gegraben, Mammutzähne in eiszeitlichen Schottern, Großsteingräber aus Findlingen (Dequede4, Drüsedau1, Polkern14),

glaziale Schotter mit 80 % Quarz bei Klötze + Gardelegen + Lindstedt + Schernebeck, also außerhalb des Blattgebietes,

werden einem „präglazialen“ Saalelauf zugerechnet, Elsterkaltzeit, Grundmoränenkomplex, Saalekaltzeit, Drenthe-

Vereisung, Warthe-Vereisung, Endmoränen der Warthe-Vereisung, glazialtektonische Schollen aus Tertiär in der

Endmoräne; Quartär-abgedeckte Karte mit Tiefenlinien der Quartärbasis im Blattgebiet Abb. 5; Karte der

vorgeschichtlichen Fundplätze Abb. 13; Schwermineralgehalte elsterzeitlicher Grundmoränen Tab. 2; Geröll- und

Geschiebezählungen Tab. 3 (2 Bl.); Fossilliste der Dobbruner Schichten Tab. 4]
Gruner H 1896 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Werben. - Lieferung 68, VI + 36 + 31 + 26 S., 3 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3137]. [TK25, Werben a. d. Elbe, Lieferung umfasst die Blätter 3037 Wilsnack + 3038 Glöwen + 3039 Demertin + 3137

Werben + 3138 Havelberg + 3139 Lohm, Altmark, Quitzöbel, Rethhausen, Königsmark, Rengerslage, Wasmerslage,

Abbendorf, Giesenslage, Wolterslage, Landschaftsgebiet die Wische, Windmühlenberg n Berge, Lichterfelde, Wendemark,

Kolonie Neu-Berge, in der Umgebung des Blattgebietes liegen: Ferchlipp, Neukirchen, Wehldamm, Groß Osterholz,

Hidenburg, Gethlingen, Rohrbeck, Walsleben, Düsedau, Osterburg, Seehausen, Ostdorf, Wahrenberger Polder, Geest,

Garbe, Altenzaun n Arneburg, Käklitz, die Elbe, Alte Elbe, Elbtal, die Havel, die Aland /tauber Aland, Augraben,

Herzgraben, Seegraben, Beverlake, Talsand des oberen Diluviums, alluvialer Schlick, Auelehm, Raseneisenstein,

kolossale Eichenstämme in großer Zahl im holozänen Talsand ergraben]
Wahnschaffe F 1896 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Havelberg. - Lieferung 68, VI + 11 + 35 + 10 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3138]. [TK25, Werben a. d. Elbe, Lieferung umfasst die Blätter 3037 Wilsnack + 3038 Glöwen + 3039 Demertin + 3137

Werben + 3138 Havelberg + 3139 Lohm, Sägelitz, Nitzow, Kolonie Dahlen, Kolonie Neu-Werben, Berge, Toppeln,

Wöplitz, Jederitz, Theerofen, Havelberger Stadtforst, Friedrichswalde, Großer Linden-Berg, Rathenower Weinberg, Elbe,

Elbtal, Tauber Aland, Alte Elbe, ?Septarienton (Oligozän) unterlagert das Pleistozän im Blattgebiet, unteres Diluvium,

unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, zwischen Havelberg + Toppeln ist der untere

Geschiebemergel durch Ziegelbetrieb vielfach aufgeschlossen, n Schmokenberg sieht man am steil abgestochenen

Steilufer eine schwach rötliche obere Bank des Geschiebemergels (besonders n Toppeln) mit Unterlagerung durch

blaugrauen Geschiebemergel als Äquivalent des roten Altmärker Geschiebemergel (roter Altmärker Geschiebemergel),

alluvialer Torf, Düne]
Gruner H 1896 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Lohm. - Lieferung 68, xx S., x Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3139]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3037 Wilsnack + 3038 Glöwen + 3039 Demertin + 3137 Werben + 3138 Havelberg + 3139

Lohm, Damelack, Breddin, Stüdenitz, Lohm, Kümmernitz, Todtenkopf, Vehlgast, Voigtsbrügge, Damerow, Joachimshof,

Helenenhof, Babe, Roddahn, Kolonie Sophiendorf, Ucker-Berg, Wiesen-Berge, Lange-Berg, Moldenhauer-Berg,

Burgwalls-Berg, die Havel, Lütow-See, die Alte Dosse, die Alte Jäglitz]
Klockmann F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Wusterhausen a. d. Dosse - Lieferung 69, VI + 14 + 13 + 15 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3140]. [TK25, Wusterhausen an der Dosse, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke

+ 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3042 Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, Mark

Brandenburg, Köritz, Zernitz, Leddin, Plänitz, Neustadt, Neustadt, Neuendorf, Sieversdorf, Hohenofen, Bückwitz,

Kampehl, Landgestüt Neustadt, Lindenau, Spiegelberg, Neuendorf, Schäferberg, Domäne Dreetz, Kolonie Schönfeld,

Friedrich-Wilhelm-Gestüt, Alt-Koppenbrück, Kolonie Gülitz, Strubergshof, Hirzelslust, die Jäglitz, die Dosse, die

Schwenze, Bückwitzer See, Urstromtal, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Klockmann F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Wildberg - Lieferung 69, VI + 12 + 13 + 27 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3141]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke + 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3042

Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, Blattgebiet ist Teil des Ruppiner Landes + der

Priegnitz in Mecklenburg, Manker, Garz, Vichel, Läsikow, Nakel, Segeletz, Ganzer, Rohrlack, Kerzlin, Dessow, Gartow,

Ganzer, Metzetin, Wildberg, Barsikow, Segeletz, Nakel, Manker, Läsikow, Wutzetz, Lange Heinigen-Berg, Blumenthal-

Berg, Hüntenfeld-Berge, Wein-Berg, Ruppiner-Berg, Fuchs-Berg, Wutzetzer Heide, Rhinluch, Dossebruch, Nakeler Luch,

die Temnitz, Gruz-Berg, Urstromtal, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Klockmann F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Fehrbellin - Lieferung 69, VI + 13 + 13 + 11 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3142]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2840 Wittstock + 2940 Wuticke + 3040 Kyritz + 3041 Tramnitz + 3042

Neu-Ruppin + 3140 Wusterhausen + 3141 Wildberg + 3142 Fehrbellin, Mark Brandenburg, Mittel-Mark, sw Fehrbellin

werden auf dem Bellin (schon Bl. 3242 Brunne) 48,6 Höhen-m erreicht, Ländchen Bellin, der Bellin, Linum, Cremmen,

Lüchfeld, Stöffin, Buskow, Treskow, Buskow, Stöffin, Lüchfeld, Gottberger Tannen, Küdow, Manker, Protzen, Walchow,

Langen, Feldberg, Tarmow, Lenzke, Lenzker Mühle, Ruppiner Hochfläche, Hohe-Berg, Blocks-Berg, Vierruthen-Berg,

Stöffiner Berg, Roll-Berg, Fuchs-Berg, Rhinluch, Havelländische Luch, Ruppiner See, Moder-See, Urstromtal, unteres

Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Flugsand]
Keilhack K 1888 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Wustrau. - Lieferung 34, 42 + 20 S., unnum. Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3143]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3043 Lindow + 3044 Groß-Mutz + 3045 Klein-Mutz + 3143

Wustrau + 3144 Beetz + 3145 Nassenheide, Ruppiner Schweiz, Land Gransee, Ländchen Löwenberg, Grafschaft Ruppin,

Ländchen Bellin, Vorwerk Albertinenhof, Alt-Friesack, Lichtenberg, Karwe, Radensleben, Gnewikow, Forsthaus Pabstthum,

Theresienhof, Beetz, Radenslebener Wald, Lichtenberger Wald, Rüthnick, Mohnhorst, Radehorst, Wustrau, Wall, Blücher-

Berg, Wolfs-Berge, Roll-Berg, Rhin-See, Rhinluch, Ruppiner See, Königsgraben, Herzberger Rinne, Bütz-See, Cremmener

See, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), in der Ziegeleigrube ne Radensleben ist der untere

Geschiebemergel schwarzblau und reich an Kreidefossilien (Serpeln, Cidaridenstacheln, Echinidenschalen), oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Torf mit Geweihen + Knochen von Elch + Cervus elaphus + Bos

primigenius, Moormergel mit Helix pulchella + Achatina lubrica + Pupa muscorum + Vertigo sp. + Succinea pfeifferi +

Limnaea minuta + Planorbis nitudus + Planorbis spirorbis + Pisidium sp., Raseneisenstein, Flugsand]
Keilhack K 1888 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Beetz. - Lieferung 34, VI + 33 + 23 S., unnum. Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3144]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3043 Lindow + 3044 Groß-Mutz + 3045

Klein-Mutz + 3143 Wustrau + 3144 Beetz + 3145 Nassenheide, in der Kerkower Forst, Linde, Löwenberg, Neuhof,

Schleuen, Sommerfeld, Beetz, Ludwigsaue, Rüthnick, Teschendorf, Charlottenhof, Kerkower Heide, Grundmühle,

Neuendorf, Schleuen, Hohenbruch, Mittel-Berg, Eberswalder Haupttal, Haveltal, Linde-See, Kleiner Plötz-See, Größer

Plötz-See, Cremmener See, Schleuener Luch, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberes

Diluvium, oberer Geschiebemergel, Geschiebe sind auf Karte durch Kreuze gekennzeichnet, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Flugsand, Düne]
Laufer E 1888 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Nassenheide. - Lieferung 34, 28 + 15 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3145]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3043 Lindow + 3044 Groß-Mutz + 3045 Klein-Mutz + 3143 Wustrau +

3144 Beetz + 3145 Nassenheide, e Bahnhof Löwenberg werden 76,5 Höhen-m erreicht, Liebenberg, Falkenthal,

Grüneberg, Teschendorf, Grüneberg, Birkhorst, Freienhagen-Dorf, Malz, der Krume-Berg n Nassenheide, die Havel, Malzer

Kanal, Mutzer Wiesen, Dreetzer See, Plötzen-See, Teschendorfer Graben, Dretz-See, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Wiesenkalk, Raseneisenstein

/Raseneisenerz /Wiesensumpferz]
Laufer E 1894 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Liebenwalde. - Lieferung 53, xx S., x Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3146]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3046 Zehdenick + 3047 Groß-Schönebeck + 3048 Joachimsthal + 3146 Liebenwalde +

3147 Ruhlsdorf + 3148 Eberswalde, Uckermark, Groß-Böhmerheide, Treptow-See (in parte), Thüren, Kreuzbruch,

Hammer, Gemeinde Neuholland, Marienwalde, Finow-Kanal, Wutz-See, Mühlen-See, Wutz-See, Kuhpanz-See, Weiße See,

Papen-See, Beverin-See, die Havel, Haveltal, Voss-Kanal, Zehdenick-Liebenwalder Kanal, alluvialer Torf, Düne]
Berendt G 1894 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Ruhlsdorf. - Lieferung 53, xx S., x Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3147].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3046 Zehdenick + 3047 Groß-Schönebeck + 3048 Joachimsthal + 3146

Liebenwalde + 3147 Ruhlsdorf + 3148 Eberswalde, Uckermark, Klandorf, Eichhorst, Zerpenschleuse, Liebenwalde,

Marienwerder, Ruhlsdorf, Sophienstädt, Roschiendorf, Kolonie Kienitz, Schönebeck, Staberow-Berge, Kolonie-Berg,

Rühlsdorfer Kammer-Berge, Kletten-Berge, Günther-Berg, Lind-Berg, Schleusenteich, Grabow-See, Üder-See, Eiserbuder

See, Bukow-See, Mittel-Brendel-See, Lehns-See, Finow-Kanal]
Berendt G 1891 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Eberswalde. - Lieferung 53, xx S., x Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3148].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3046 Zehdenick + 3047 Groß-Schönebeck + 3048 Joachimsthal + 3146

Liebenwalde + 3147 Ruhlsdorf + 3148 Eberswalde, Lichterfelde, Werbellin, Bukow, Oderheide, Steinfurth, Schöpfurth,

Heegersmühle, Britz, Spechthausen, Eisenspalterei, Messingwerk, Kupferhammer, Lause-Berg /Läuse-Berg, Üder-See (in

parte), Großer Bukow-See, Stadt-See, Kleiner Stadt-See, Britzer See, Mäcker-See, Schwärze-See, Samith-See (in parte),

Britzer See, die Finow, Finow-Kanal, alluvialer Torf, Düne]
Berendt G & Schröder H 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten

1: 25.000, Blatt Hohenfinow. - Lieferung 80, VI + 40 + 36 + 39 S., 4 Abb., 2 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3149]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 3049 Groß-Ziehten + 3050 Stolpe +

3051 Zachow + 3149 Hohenfinow + 3150 Oderberg, Uckermark, Mark Brandenburg, nahe dem Wustrow-See werden

152,3 Höhen-m, Groß-Ziehten sw Angermünde, Schiffsmühle, Alt-Glietzen, Alt-Küstrinchen, Alt-Rüdnitz, Raduhn,

Zäckeritz, Bralitzer Forst, Neu-Glietzen, Hohenwutzen, Broichsdorf, Chorin, Neuhütte, Sandkrug, Sommerfelde, Tornow,

Hohenfinow, Brochsdorf, Falkenberg, Struwenberg, Alte Oder, Pimpinellen-Berg, Teufels-Berg, Schloss-Berg, Granit-Berg,

Edelmanns-Berge, Eich-Berge, Schufuts-Berge n Liepe, Pfingst-Berg, Stein-Berg, Wein-Berg, Trompeter-Berg, Stein-Berg,

Flieder-Berg, Mönchs-Berg, Kanonen-Berg, Großer Hopfengarten-See, Großer Heiligen-See, das Kalte Wasser, Großer

Stadt-See, Kleiner Stadt-See, Choriner Amts-See, Großer Plage-See, Amts-See, Rosin-See, Lieper See, Alte Oder, bei

Falkenberg tritt Tertiär (o-oligozäner Meeressand + miozäner Braunkohlensand) zu Tage, Thorn-Eberwalder Haupttal,

Joachimsthaler Bogen, Oderlobus, Paarsteiner Bogen, Oderberger Bogen, Neuenhagener Terrassen-Komplex mit 3

Terrassen, Oder-Terrassen, Oderbruch, Angermünder Moräne, Staubecken, Staubecken des Parsteiner Sees, unteres

Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung,

Steingruben in der Bockpackung bei den Steinbergen + in der Schmolitz versorgen zahlreiche Städte mit Pflastersteinen,

in der Maienpfuhler + Bralitzer Forst lagern noch große Mengen Steine, alluvialer Torf, Düne; geologische Schnitte mit

Stollenplan der Tiefbaue auf Braunkohle im Blattgebiet Abb. 1 + 3-4, Blick von der Höhe des Choriner

Endmoränenbogens auf den alten Schmelzwasserabfluss (Hopfengarten-See, Kalte-Wasser, Gr. + Kl. Stadtsee) Taf. 1

glazial gestörter Glindower Ton der Ziegeleigrube bei der Provinzial-Irrenanstalt zu Eberswalde Taf. 2]
Schröder H 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Oderberg. - Lieferung 80, VI + 28 + 36 + 23 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3150]. [TK25, Lieferung umfasst die Bl. 3049 Groß-Ziehten + 3050 Stolpe + 3051 Zachow + 3149 Hohenfinow + 3150

Oderberg, Groß-Ziehten sw Angermünde, Neumark, Nieder-Wutzow, in der Endmoräne in der Maienpfuhler Forst werden

125,2 Höhen-m erreicht, Hohen Saathen /Hohensaathen, Neuenhagen, Wurzen, Alt-Küstrinchen, Alt-Glietzen,

Hohenwutzen, Teufels-Berg, Schloss-Berg, Pimpinellen-Berg, die Oder, die Alte Oder, Odertal, Schwarzer See,

Krummen-See, Oderlobus, Paarsteiner Bogen, Groß Ziethener Bogen, Neumärkische Hochfläche, in der Brahlitzer Forst ist

?m-oligozäner Glaukonitsand mit Toneisenstein-Konkretionen aufgeschlossen, angeblich o-oligozäner (tatsächlich eher

miozäner) bläulich-weißer Quarzkies mit Schmitz von Braunkohle tritt im Kamm der Endmoräne sowie in Grube e des

Fährkruges zu Tage, Glimmersand w Schiffmühle, miozäner Ton e Pippow’s Sägemühle, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel (Geschiebemergel), grauer Tonmergel (Bänderton) mit dünnen rötlichen Lagen wird an vielen Stellen im

Blattgebiet abgebaut + verziegelt, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Steingruben in der Blockpackung versorgen

Städte mit Pflastersteinen, Hohensaathener Terrasse, Oderberger Staubecken hinter dem Oderberger Bogen,

Wirbeltierreste in der Grandgrube am Bahnhof Oderberg-Bralitz + bei Hohensaathen, alluvialer Torf, Düne]
Schroeder H 1908 [Schröder H 1908] Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten

Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Zehden. - Lieferung 81, 30 + 86 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3151]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3151 Zehden + 3249

Wölsickendorf + 3250 Bad Freienwalde + 3251 Neu-Lewin + 3351 Neu-Trebbin + 3451 Trebnitz, Neumark, neumärkische

Hochfläche e des Odertals, Zehden am e Rand des Odertals se Angermünde, Alt-Rüdnitz, Dürren-Selchow, Zäckerick,

Alt-Rüdnitz, Hagershorst, Karlstein, Wrechow, Schawin, Klemzow, Gross-Wubiser, Dürren-Selchow, Grüneberg, am

Ketter-Berg w Wrechow werden 102-Höhen-m erreicht, Toppen-Berg, Metz-Berg, Kisten-Berg, Spitze-Berg, Bären-See,

Papen-See, Großer Ferchland-See, Parnäkel, Eichhorntal, die Oder, Großer Brachuten-See, Wubiser-See, Baumgarten-

See, Großer Gallitze, Krebs-See, Bären-See, bei Zehden wurde unter Moorboden fester Ton mit Braunkohle +

Kiesbänkchen des ?Miozän erbohrt, Blockwall zwischen Karlstein + Grüneberg bis 92 Höhen-m, Geschiebemergel,

Tonmergel, bei Karlstein werden in der Scharung zweier Bogenstücke der Endmoräne des e Oderlobus’ Steine in

gewaltigen Gruben verarbeitet, die Hartwig’schen Grube gewinnt jährlich 6.000 cbm kleine Steine zur Chaussee-

Schüttung + 8.000 cbm große Steine zur Pfasterung + Bordsteine + Chaussee-Steine aus der 28 m mächtigen

Blockpackung, alluvialer Torf, Düne]
Schröder H 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Mohrin. - Lieferung 94, 16 + 44 + 16 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3152]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der Neumark + 3053 Schönfließ + 3054 Schildberg + 3152 Mohrin +

3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal, im Blattgebiet werden 97 Höhen-m erreicht, Bellin, Falkenwalde, Bärwalde, Vietnitz,

Königsberg, Dölzig, Gossow, Schäferei Vorwerk Wubiser, Latzkower Mühle, Müggenburg, Neue Welt, Stölpchen,

Schwanenhof, Sternthal, Demmlershof, Belliner Heide, Schlibbetal, die Schlibbe, Mohriner See, Groß-Vietnitz-See,

Klein-Vietnitz-See, Guthus-See, Groß-Belliner See, unteres Diluvium, untere Grundmoräne, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, s Guhden treten 3 kleine Kuppen als Blockpackung auf, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Krusch P 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Wartenberg. - Lieferung 94, 28 + 44 + 20 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3153]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der Neumark + 3053 Schönfließ + 3054

Schildberg + 3152 Mohrin + 3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal, Neumark, bei Hohenwartenberg werden >100

Höhen-m erreicht, Falkenwalde, Gossow, Belgen, Nordhausen, Forsthaus Steinwehr, Blankenfelde, Warnitz,

Ferdinandsfelde, Vorwerk Elisenhof, Belgen-See, Gellmer-See, Nordhauser See, zwischen Sellin + Steinbachsgrund tritt

weißer Glimmersand mit Braunkohle fast an die Oberfläche, Braunkohle wurde durch die Grube konsolidierte Tony’s Trost

abgebaut, Hinterpommersch-Neumärkische Endmoräne, in einer ca. 3 km breiten Grenzzone zwischen Geschiebemergel

+ oberem Sand (Sander) treten große (teilweise mehrere cbm) Findlinge auf, an 2 Stellen an der Grenze des Blattes

gegen Schönfliess liegt Block an Block, beim Gut Babin in der NE-Ecke des Blattes tritt eine wallartige Endmoräne auf,

unteres Diluvium, untere Grundmoräne, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Blockpackung, alluvialer Torf]
Krusch P 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rosenthal. - Lieferung 94, 32 + 44 + 14 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3154]. [TK25,

Rosenthal in der Mark, Lieferung umfasst die Blätter 3052 Königsberg in der Neumark + 3053 Schönfließ + 3054

Schildberg + 3152 Mohrin + 3153 Wartenberg + 3154 Rosenthal, Neumark, Vorwerk Winkel n Herrendorf, Zernikower

Forst, Ringenwalde, Krummkavel, Rosenthal, Rostin, Kavelwiesen, Wusterwitz, Griesenfelde, Warnitz, Grünrade,

Louisenhof, Elsenbruch, Ringenwalde, Kiesrücken der Wilden Berge, Ziegenberg, Manteltal, Mietzeltal, die Mietzel,

Babin-See, Schmollnitz-See, Warnitzer See, Rostiner See, Wusterwitzer See, Blockpackungszüge, Hinterpommersch-

Neumärkische Endmoräne mit der später als solcher bezeichneten Rosentaler Staffel, östlicher Oderlobus, das Gebiet nw

Herrendorf ist mit großen Blöcken bis mehrere cbm bestreut, Sander, Os /Oser, unteres Diluvium, oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, der Geschiebemergel ist oberflächennah rotbraun verwittert, Tonmergel, alluvialer Torf, Düne]
Schulte L 1902 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Staffelde. - Lieferung 102, 18 + 44 + 46 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3155].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 2955 Lippehne + 2956 Schönow + 2957 Bernstein + 3055 Soldin + 3155 Staffelde,

auf dem Riesen-Berg werden 103,9 Höhen-m erreicht, Dölzig, Eiserbruch, Woltersdorf, Groß-Fahlenwerder, Staffelder

Theerofen, Griesenfelde, Stubbenteichwiese w Neuscheune, Landwehr, Brügger Berge, die Mietzel, Kusen-See, Weissen-

See, Gross-Hagen-See, Klarer Zelling-See, Haus-See, Dalsch-See, Probst-See, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, gebänderter Geschiebemergel in Lehmgrube sw Gut

Werblitz, oberer Tonmergel, die Kuppe des Riesenberges ist von Blockpackungen eingenommen, alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Düne]
3156 Fahlenwerder + 3157 Lotzen + 3158 Altenfließ + 3159 Friedeberg in der Neumark + 3160 Driesen West + 3161

Driesen Ost (Lücke)
Korn J 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Kreuz.

- Lieferung 219, 53 + 1 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3162]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3062 Eichberg + 3063 Groß-Drensen + 3162 Kreuz + 3163 Filehne, im

SE des Blattgebietes werden 59 Höhen-m erreicht, Dratzig, Penskowoer Bruch, Alt-Beelitz, Briese, Penskowo, Groß-Lubs,

Wreschin, die Netze, Netzetal, Netzebruch, Zawadaer Mühlenfließ, Dratziger Fließ, Molitte-Fließ, Stammerfließ, Imker-

See, Moczedla-See, Hammerfließ, 5 Terrassen (Flussterrasse, Seeterrasse usw.) im Blattgebiet, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, unterer Tonmergel als Bänderton ausgebildet, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, in der Grube

der Gerriner Ziegelei wird Bänderton verziegelt mit Überdeckung durch sehr große Blöcke, bei einer Dicke eines

Jahresbandes von 3 cm ergeben sich 350 Jahre als Bildungsalter des Bändertonlagers, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenerz, Düne]
Korn J 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Filehne. - Lieferung 219, 61 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3163]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3062 Eichberg + 3063 Groß-Drensen + 3162 Kreuz + 3163 Filehne,

Blattgebiet liegt zwischen Netze + Warthe, Düne in der se Blattecke erreicht 86 Höhen-m, Wreschin, Oberförsterei

Nothwendig, Neuhöfen, Dratziger Forst, Ziegelei-Berg, Bismarkturm, Netzetal, Mialafließ, Swente-See, Kleiner See,

Biala-See, Mieleczki-See, Oberer See, Bend-See bei Mensik, Pfaffen-See, Großer See, Drewensener See, Glufki-See,

Abbauversuche auf Kohle der miozänen Braunkohle-Fm. bei Rosko sind wg. Wasserführung gescheitert, Posenton

/Posener Flammenton /Posener Ton des Pliozän tritt zwischen Wreschin + der Stampfmühle zu Tage, 6 Terrassen

(Flussterrasse, Seeterrasse usw.) im Blattgebiet, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, alluvialer Torf, Raseneisenerz, Düne]
Jentzsch A 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Gultsch. - Lieferung 186, 95 + 1 S., 3 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3164]. [TK25, topogr.: Gulcz, Lieferung umfasst die Blätter 3164 Gultsch + 3165 Lubasch + 3166

Schrotthaus + 3264 Wronke + 3265 Obersitzko + 3266 Polajewo, Provinz Posen, Westpreußen, in den Endmoränen der

Guhrener Berge se Cischkowo werden 111,3 Höhen-m erreicht, Guhren, Cischkowo, Antoniewo, Sagen, Staykowo,

Rosko, Mikolajewo, Goray, Lubasch, Bismarkhöhe, Krucz-Hauland, Krucz, Hamrzysko, Kamrzysko, Mikowo-Hauland,

Gorayer Berge, Netze, Netzetal, Netzebruch, der Große See bei Krutsch Hauland, Cischkower See, Biala-See, das

Blattgebiet wird von Jura + vielleicht Kreide + Tertiär (Oligozän, Braunkohle führendes Miozän, Posener Ton des Pliozän)

unterlagert, Höhen-Diluvium, Tal-Diluvium, Os /Oser /Wallberg, Endmoräne, Tonmergel, Geschiebemergel, alluvialer

Torf, Wiesenkalk; Karte der Sättel + Mulden des Braunkohleflözes im Blattgebiet Abb. 1; Schnitt durch den Hang des

Netzetals Abb. 3]
Jentzsch A 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Lubasch. - Lieferung 186, 44 + 27 + 1 S., 6 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3165]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3164 Gultsch + 3165 Lubasch + 3166 Schrotthaus + 3264

Wronke + 3265 Obersitzko + 3266 Polajewo, Lubasch s der Netze, Zwischenstromland zwischen Warthe + Netze, Provinz

Posen, an der Windmühle zu Dembe werden 125,7 Höhen-m erreicht, Lubasch, Sokolow, Vorwerk Dulinawo, Sagan,

Rosko, Wreschin, Krucz, Goray, Mlynkowo, Gorayer Berge, Lindenheim, Smieszkowo, die Netze, Netzetal, Blattgebiet wird

nach Mutungsbohrungen von miozänem Braunkohlenflöz unterlagert, Roskower Miozänmulde mit Friedagrube +

Hedwiggrube + Finisgrube + Hildegrube + von Rosenberggrube, eine Grube e Bahnhof Czarnikau enthält glimmerreichen

Feinsand ähnlich miozänen Braunkohlensand als glaziäre Scholle, Os /Oser, Endmoräne, in der Scharnikauer Endmoräne

sind die Schichten glazialtektonisch gestört, Thorn-Eberwalder Haupttal, Moränenwall mit Gorayer Bergen + Dembe +

Lindenheim + Smieszkowo, in der Gegend um Holländerdorf + Friedrichsau + Hallberg + Schwabenkolonie wird der

Geschiebemergel durch Tonmergel eines flachen Stausees überkleidet, Geschiebemergelstreifen bei Sobolewo + Belsin +

Hallberg + Mühlingen + Tarnowke + Dulinowo + Kamionka + Zmyslowo + Slawno + Prusinowo + Slawienko +

Stasykowo, in Kiesgrube neben der Schmiede von Lubasch im Wallberg /Os sind 6-8 Bänke durch Karbonat lose verkittet,

alluvialer Torf, Düne, Osteokollen; Profil einer Grube e Bahnhof Czarnikau Abb. 1; Profil einer weiteren Grube e Bahnhof

Czarnikau Abb. 2; Karte der Höhenlage der Braunkohle zwischen Rosko + Lubasch Abb. 3; geol. Schnitt zwischen

Hildegrube + Bohrung Mathilde Abb. 4; Wand der Ziegeleigrube sw Lubasch mit Wechsellagerung von Sand + Tonmergel

Abb. 6]
Jentzsch A 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Schrotthaus. - Lieferung 186, 35 + 27 + 1 S., 1 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3166]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3164 Gultsch + 3165 Lubasch + 3166

Schrotthaus + 3264 Wronke + 3265 Obersitzko + 3266 Polajewo, Zwischenstromland zwischen Warthe + Netze, Provinz

Posen, nw Hutka in nw Blattgebiet werden 106,3 Höhen-m erreicht, Pripkowo, Beyersdorf, Radom, Uhlenhof, Ludom,

Lopischewo, Althütte, Grützendorf, Prypkowo, Beyersdorf, Güldenau, Polajewo, Krenzoly, Chmielowo, Prypkowo,

Polajewo, Klein-Kroschin, Groß-Fuchsberg, Lopischewo, Hartingsheide, Räuberberg, Großer Fuchsberg, Kleiner

Fuchsberg, die Flinta, Grundmoräne + Endmoräne + Sander des oberen Diluvium, Scharnikauer Moräne, Ritschenwalder

Moräne, gewaltige Moräne von Kolmar mit Kern von aufgepresstem Miozän und Blockbestreuung,

Staubeckenablagerungen, Tonmergel wird am N-Rand der Endmoräne zwischen Prypkowo + Bußberg + Radom +

Schrotthaus + Lopischewo abgebaut, alluvialer Torf, Düne, Raseneisenerz; Wand der Grube n Klein-Kroschin mit

Geschiebemergel + überlagerndem Talsand Abb. 1]
Cramer R 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Budsin. - Lieferung 204, 34 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3167]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3167 Budsin + Zelitz (ehem. Zelice) + 3267 Bülowsthal (ehem.

Gosciejewo) + 3268 Rogasen + 3269 Markstädt (ehem. Mietschisko), Westpreußen, Ostposener Hochfläche, im N des

Blattgebietes werden 95 und in den Dünen bei Neubuden 100,7 Höhen-m erreicht, Strausberg, Kunkolewo, Lucienhof, die

Riege bei Jankendorf, Gramsdorf, Aschenforth, Ritschenwalde, Eichwald, Zawady, Wischin, Prossen, Wischin-Neudorf,

Tlukawy, Ebenfelde, die Welna, Welna-Tal, die Flinta, Flinta-Tal, die Timnitza, die Rudka, Potulitzer Mühlenfließ, Kolmarer

Endmoräne, Terrassen, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Os /Wallberg bei Tarnau, Beckenton,

alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne, Raseneisenstein]
Cramer R 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Zelice. - Lieferung 204, 37 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3168 Zelitz]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3167 Budsin + Zelitz (ehem. Zelice) + 3267 Bülowsthal (ehem.

Gosciejewo) + 3268 Rogasen + 3269 Markstädt (ehem. Mietschisko), Westpreußen, Ostposener Hochfläche, w des

Kalischaner Sees werden 96,8 Höhen-m erreicht, Sarbka, Eichhausen, Siebenschlößchen, Kamnitz, Kalisch, Nowen, Forst

Durowo bei Bobrownik, Gut Potulitz, Gut Neu-Briesen, Strausberg, Kunkolewo, Olschina-Bruch, Briesener Strugga,

Aschenforth, Briesen-Hauland, Braknitz, Welna-Tal, Rudka-Tal, „ ... von der älteren Abteilung des Quartärs erscheinen“

(im Blattgebiet) „ausschließlich Bildungen der jüngsten Eiszeit der sog. Weichseleiszeit“, Höhen-Diluvium, oberer

Geschiebemergel, Sander, Kolmarer Endmoräne, Beckenton, die endmoränen-artigen Höhen am Weg nach Kamnitz-

Nowen mit den Fuchsbergen lassen trotz Waldbedeckung eine starke Blockbestreuung /Findlinge erkennen, 2. Eisstaffel

mit Stauseebildung und Tonmergelabsatz /Bänderton, bei Zelice wird der Bänderton verziegelt, alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Düne]
3169 Wongrowitz + 3170 Stempuwocho + 3171 Elsenau + 3172 Dietfurt (Wartheland) + 3173 Bartschin + 3174 Pakosch

+ 3175 Jakschitz + 3176 Argenau + 3177 Neugrabia + 3178 NN - 3199 NN (Lücke)
3200 NN - 3207 NN (Lücke)
Stoller J 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hebelermeer. - Lieferung 135, 16 + 32 + 1 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3208]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3108 Rütenbrock + 3208 Hebelermeer + 3209 Haren 3309

Meppen + 3310 Haselünne, Emsland, Bourtanger Moor, Haar, Langenberg, Segberg, Südnordkanal, der Geschiebesand

führt nordische Gerölle (Feuerstein usw.) und einheimische Gerölle (Milchquarz, Kieselschiefer, Sandstein) in geringer

Zahl, alluvialer Torf, Düne, mulmiges Raseneisenerz, Fehnkultur]
Schucht F 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Haren. - Lieferung 135, 20 + 32 + 1 S., 5 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3209].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3108 Rütenbrock + 3208 Hebelermeer + 3209 Haren 3309 Meppen + 3310

Haselünne, Haren an der Ems, Emsland, ostfriesische Geest, die Flugsandbildungen in den Flütenbergen erreichen 39,2

Höhen-m, Hemsen, Hüntel, Emmeln, Wesuwe, Versen, Bourtanger Moor, Groß-Fullener Moor, Veerssener Moor, Wesuwer

Moor, Hünteler Brook, Borken, Borkerham, die Ems, Emstal, die Hase, die Radde, an den Steilhängen der Ems treten

angeblich präglaziale Quarzsande auf die in der Sandgrube des Kalksandsteinwerkes bei Haren + am S-Hang des Borker

Berges am Papenbusch + w Wesuwe gut aufgeschlossen sind (wahrscheinlich handelt es sich um glaziär aufgearbeiteten

pliozänen kiessandigen Kaolinsand), der Kern des Wesuwe-Tunteler Höhenzuges besteht aus horizontal geschichteten

feinkörnigen Präglazialschichten (pliozäner Kaolinsand), Höhendiluvium, Geschiebemergel /Geschiebelehm, im

Geschiebedecksand und Geschiebelehm soll Milchquarz + Kieselschiefer /Lydit vorkommen, der Geschiebelehm ist wegen

Tonarmut /Sandreichtum für die Verziegelung ungeeignet, alluvialer Torf, Ortstein, Raseneisenstein; Karte der ungefähren

Verbreitung des Taldiluviums von Ems + Vechte + Hase zwischen Drenthe + Hümmling n Salzbergen Taf. 1;

Dünenlandschaft ne Meppen Taf. 2•1, Aufschluss am Borker Berg mit präglazialem Sand (Kaolinsand) Taf. 2•2, die Ems

bei Meppen Taf. 3•1, Emsmäander mit Prallhang + Gleithang Taf. 3•2; Hochwasser der Ems bei Meppen im Mai 1903 Taf.

4; Flächenerhöhung im Talsandgebiet durch Plaggendüngung Taf. 5•1, Torfstich im Hochmoor am Südnord-Kanal Taf.

5•2]
3210 Klein Berßen + 3211 Lähden + 3212 Löningen + 3213 Essen (Oldenbg) + 3214 Vestrup + 3215 Vechta + 3216

Goldenstedt + 3217 Barnsdorf + 3218 Schwaförden + 3219 Affinghausen + 3220 Bücken + 3221 Eystrup + 3222

Rethem (Aller) + 3223 Hodenhagen (Lücke)
Lang HD [u. Mitarb.] 1967 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 3224 Westenholz

- 98 S., 12 Abb., 5 Tab., 5 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Ettenbostel,

Oberhode, Ostenholz, Söhnholz, Kehrwieder, Im Katzenhagen, Hackelberg, Ziegenberg, Buddenberg, Schielhopsberg,

Söhrenberg, die Meiße, im Blattgebiet wird das Pleistozän von Tertiär unterlagert (Miozän), eine glaziale Scholle aus

fraglichem U-Eozän-Ton steht bei Ettenbostel zu Tage an, Elster-Kaltzeit, Saale-Kaltzeit, Weichsel-Kaltzeit, Geschiebelehm

und Geschiebemergel der Elstervereisung, Beckenschluff, Geschiebelehm und Geschiebemergel der Saalevereisung,

Endmoränen, Warthe-Stadium, saalezeitliche glaziäre Scholle aus Ton (300 x 650 m) mit vielleicht ?u-eozänen kugeligen

Radiolarien am w Ortsrand von Ettenbostel, Endmoränen, holozäne Dünen, Torf; Karte der quartären Rinnen im

Blattgebiet Abb. 1; Messung der Schüttungsrichtung in drenthestadialem glazifluviatilem Sand Abb. 2-3;

Schwermineral-Zusammensetzung pleistozäner Sande im Blattgebiet Tab. 2; Fünf Geschiebezählungen im Blattgebiet Tab.

3]
Lang HD [u. Mitarb.] 1983 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt 3225 Offen - 108 S.,

8 Abb., 5 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Südheide, Walle,

Falkenberg, Lohheide, Offen, Truppenübungsplatz Bergen-Belsen, Siebensteinhäuser, Meißendorf, Hartmannshausen,

Lindloh, Hassel, Achterberg, Bolzenkamp, Steinwehr, Eiz-Berg, Gold-Berg, Höh-Berg, Witten-Berg, Schüftel-Berg,

Riesen-Berg, Winter-Berg, Schillens-Berg, die Obere Drebber, die Örtze, Geschiebemergel der Elstervereisung,

Beckenschluff, Geschiebelehm der Saalevereisung, in ehemaliger Ziegeleigrube am e Ortsrand von Walle war früher Ton

mit Septarien (wohl M-Oligozän) aufgeschlossen (vermutlich glaziäre Scholle von Septarienton des Rupel), im Bereich

der Grundmoräne ist die Oberfläche dicht mit windgeschliffenen Geschieben bedeckt, Örbker Endmoränenbogen,

Becklinger Endmoränenbogen, Warthe-Stadium, Endmoränen des Drenthe-Stadiums bei Bollersen, Sandlöss, holozäner

Torf, im Blattgebiet sollen Grabhügel unter Verwendung von Findlingen bestanden haben; Karte der Tiefenlage der

Quartärbasis im Blattgebiet Abb. 3; Geröll- und Geschiebezählungen verschieden alter Kiese im Blattgebiet Tab. 2]
Stoller J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Sülze. - Lieferung 191, 60 + 1 S., 4 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3226]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3126 Hermannsburg + 3226 Sülze + 3227 Eschede, Mittel-

Heide bis Südheide, Oldendorf, Hassel, Eversen, Brönheide, Angelbecksheide, Dehningshof, Severloh, Bornriedsmoor,

Beutzen, Lindhorst, Wohlthausen, Gut Hustedt, Altensalzkoth, Feuerschützenbostel, Horstberg, Ellernberg, Osterberg bei

Diesten, Taubenberg + Schwarzer Berg bei Sülze, Rübenberg + Zitronenberg e Miele, die Örtze, Örtzetal, der

Mühlenbach, die Angel-Beck, Sunderbach, Kohlenbach, die Wittbeck, bei Huxahl + Diesten + Sülze + Eversen wird das

Quartär von Ton und tiefer als 100 m von glaukonitischem Sand (Oligozän) mit bis erbsgroßen Quarzen von wasserheller

+ weißlicher + gelblicher + grünlicher + rötlicher Farbe unterlagert, Ablagerungen der vorletzten Eiszeit (gemeint ist

Saale-Kaltzeit), unterer Geschiebemergel, Wirkungen der zweiten Interglazialzeit, Ablagerungen der letzten Eiszeit

(gemeint ist Weichsel-Kaltzeit), oberer Geschiebemergel (Lüneburger Vorstoß), angeblich interglaziale Ferretisierung,

endmoränenartige Bildung, alluvialer Torf, Ortstein, Flugsand, Windschliff, Raseneisenerz + Findlinge wurden im

Blattgebiet für Gebäudefundamente verbaut; Wand der Grube etwa 300 m w Huxahl am Weg nach Wohlde Abb. 1; Wand

der Sandgrube am Südhang des Rübenberges e Miele Abb. 2, Wand des Hohlweges zwischen Jagen 79 + 87 der Kgl.

Forst Miele Abb. 3]
Stoller J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Eschede. - Lieferung 191, 65 + 1 S., 3 Abb., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3227]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3126 Hermannsburg + 3226 Sülze + 3227 Eschede, Mittel-

Heide bis Südheide, im NW des Blattgebietes werden 106 Höhen-m erreicht, Kaliwerk Fallersleben, Scharnhorst,

Habighorst, Rebberlah, Kragen, Endeholz, Heese, Starkshorn, Rittergut Lohe, Quehloh, Reberlah, Luttertal, die Aschau,

Drellebach, Oligozän unterlagert im Blattgebiet das Quartär, in der Bohrung Scharnhorst enthalten die basalen

Pleistozänschotter eine gut erhaltene Tertiärfauna, in größerer Tiede dieser Bohrung tritt locker gebundener

glaukonitischer Kalksandstein mit zahlreichen kalkigen Spongiennadeln auf (vielleicht Eozän), Diluvium, Ablagerungen

der vorletzten Eiszeit (gemeint ist Saale-Kaltzeit), Wirkungen der zweiten Interglazialzeit (2. Interglazial) (gemeint ist

Eem-Warmzeit), Ablagerungen der letzten Eiszeit (gemeint ist Weichsel-Kaltzeit), unterer Geschiebemergel, oberer

Geschiebemergel, Sander, angeblich interglaziale Ferretisierung, sehr großer Klotz von Geschiebelehm (100 × 200 × 2-3

m) in Sand als glaziale Scholle gedeutet, der Kalkgehalt des oberen Geschiebemergels soll auf kleine Stücke

Schreibkreide zurückgehen, alluvialer Torf, Ortstein, Raseneisenerz; Wand der Sandgrube n Endeholz am Weg nach dem

Lausemoor Abb. 1; Wand der Sand- + Kies- + Lehm-Grube dicht e Eschede an der Straße nach Scharnhorst Abb. 3]
3228 Sprakensiel + 3229 Hankensbüttel + 3230 Wittingen + 3231 Diesdorf
Schröder H 1980 Erläuterungen zur Bodengeologischen Karte der Deutschen Demokratischen Republik 1 : 25 000, Blatt

Beetzendorf 3232 - 83 S. + (Anh. 1: IV + 44 S.) + (Anh. 2: 19 S.), 2 Abb., 9 Tab., Berlin (Zentrales Geologisches

Institut) [Blatt 3232 Beetzendorf]. [TK25, Wallstawe, Kuhfelde, Schieben, Valfitz, Wöpel, Gieseritz, Wöpel,

Hohenlangenbeck, Siedenlangerbeck, Groß Grischau, Hagen, Püggen, Käcklitz, Stapen, Audorf, Püggen, Rohrberg,

Beetzendorf, Siedergrieben, Hohenframm, die Jeetze, die Hartau, die Purnitz, endmoränenartige Kuppen werden als

saalezeitliche Eisrandlagen gedeutet, Geschiebelehm, sandiger Geschiebelehm, holozäner Torf]
3233 Groß Apenburg + 3234 Jeetze + 3235 Meßdorf + 3236 Osterburg (Lücke)
Scholz M 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Hindenburg. - Lieferung 38, 30 + 25 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3237]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3237 Hindenburg + 3238 Sandau + 3239 Strodehne + 3337

Stendal + 3338 Arneburg + 3339 Schollene, Altmark, se Polkritz werden 43 Höhen-m erreicht, Plätz, Krusemark, Altenau,

Kannenberg, Uchtenhagen, Rohrbeck, Iden, Busch, Germerslage, Walsleben, Schwarzholz, Königsmark, Gethlingen,

Möllendorf, Plätz, Goldbeck, Klein-Schwechten, Neu-Bertkow, Groß Ellingen, Alte Elbe, Uchtetal, unteres Diluvium,

Tonmergel, rötlicher Geschiebemergel (roter altmärker Geschiebemergel) ist in Gruben s Küsel + e Schäferei Walsleben

+ n Hohenberg (wird hier verziegelt) + se Klein-Ellingen aufgeschlossen, Kiesgruben im Blattgebiet liefern Steine für den

Chaussee- Wegebau, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Berendt G & Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen

Staaten 1: 25.000, Blatt Sandau. - Lieferung 38, 37 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3238]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3237 Hindenburg + 3238 Sandau + 3239

Strodehne + 3337 Stendal + 3338 Arneburg + 3339 Schollene, Altmark, auf dem Frau Harkenberg werden 108 Höhen-m

erreicht, Sandauerholz, Sandau, Büttnershof, Dornwerder Märsche, Käklitz-Kirche, Rosenhof, Wulkau, Jederitzer Holz,

Neukamern, Osterholz, Polkritz-Kirche, Altenzaum, Niedergörne, Dalchau, Altenzaun, Arneburger Plateau, Klietzer

Plateau, Scharlibbe, Klapperberg, Heid-Berg, Schönfeldter Berge, Rehberger Berge, Wein-Berge, Kamernsche Berge,

Lehm-Berg, Frau Harkenberg, Hell-Berge, Hopfwinkel-Berge, die Elbe, Elbniederung, die Rau, Trüben-Graben,

Schönfeldter See, Kamernsche See, Scharlibber See, Rahn-See, der Weel, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel,

der rötlich oder gelblich oder graue klüftige Geschiebemergel besitzt eine rotbraune Verwitterungszone, der rötliche

altmärker Geschiebemergel (z. B. in kleinen Lehmgruben bei Altenzaun) ist bisher e der Elbe noch nicht gefunden

worden, Geschiebemergel-Aufschlüsse befinden sich nur am w Elbsteilufer, der altmärker Geschiebemergel enthält viel

Silurkalk, oberes Diluvium, alluvialer Torf, Klei im Elbtal, Flugsand]
Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Strodehne. - Lieferung 38, 26 + 13 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3239]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3237 Hindenburg + 3238 Sandau + 3239 Strodehne + 3337

Stendal + 3338 Arneburg + 3339 Schollene, im Kienberg werden 59,2 Höhen-m erreicht, Altmark, Havelland, Prietzener

Kienberg, Anhöhen bei Rehberg, Göttlin, Grütz, Molkenberg, Rehberg, Kamern, Kuhlhausen, Saldernhorst, Garz, Warnau,

Kietz, Mühlenburg, Warnau, Gülpe, Prietzen, Wolsier, Spaatz, Rübehorst, Rhinower Ländchen, die Havel, Alte Jäglitz,

Neue Dosse, Gülper See, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel, alluvialer Torf, Düne, schwach ausgebildeter

Raseneisenstein]
Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Rhinow. - Lieferung 35, 32 + 35 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3240]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3240 Rhinow + 3241 Friesack + 3242 Brunne + 3340 Rathenow + 3341

Haage + 3342 Ribbeck + 3440 Bamme + 3441 Garlitz + 3442 Tremmen, die Mark, Westhavelland, Ausläufer des Hohen

Friesack, havelländisches Luch, Rhin-Luch, Ländchen Rhinow, am Stöllner Berg werden 109,6 Höhen-m erreicht, Nakel,

Köritz, Neustadt, Zernitz, Friedrichsdorf, Klein-Derschau, Groß-Derschau, Alt-Garz, Bartschendorf, Giesenhorst,

Siegrothsbruch, Stölln, Rhinow, Giesenhorst, Ziethensau, Klessen, Kiehn-Heide, der Tritz, Schönholz, Dreetz, Falkenberg

bei Rhinow, Wuthnows-Berg, Struwen-Berg, Stein-Berge, Hassel-Berg bei Dickte, Weinberg s Klessen, Steinberg

zwischen Neuwerder + Ohnewitz, Lüttchen-Berg, Gollenberg bei Stölln, Spaatzer Berge, Kossäthen-Berg, Hassel-Berg,

Mühlen-Berg, Wein-Berg, Rohr-Berg, Bredow-Berg, Struwen-Berg, Köter-Berge, Zimmer-Berge, Speck-Berge, Schweine-

Berg, Stein-Berg, Röne-Berge, Balken-Berge, Bullen-Berge, Falken-Berg, Galgen-Berg, Rhinower Berge, Gollen-Berg,

Havel-Niederung, Urstromtal, der Alte Rhin, Mühlen-Rhin, Dreetzer See, Klessener See, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel / unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel / oberer Geschiebemergel, alluvialer

Torf, Raseneisenstein]
Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Friesack. - Lieferung 35, 32 + 21 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3241]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3240 Rhinow + 3241 Friesack + 3242 Brunne + 3340

Rathenow + 3341 Haage + 3342 Ribbeck + 3440 Bamme + 3441 Garlitz + 3442 Tremmen, auf der n Kuppe des

Penerbergs werden 80 Höhen-m erreicht, der Hohe Friesack, Zotzen, Briesen, Warsow, Vietnitz, Burg Friesack,

Verwaltung Damm, Bismarkberg, Finkenberg, Heineberg, Sorinberg, Kiebitzberg, Achtruthenberg, Weinberg,

Schepperberg, Gründeberg, Buchenberg, Langeberg, Dachsberg, Schöninger Stückenberg, Fichtenberg, Heineberg,

Springberg, Schlossberg, Buchenberge, Schöningen Stückenberg, Mühlenberg, Kiekeberg, Prämer Berge, Rhin-Kanal,

Rhin, Berliner Haupttal, Hoher Friesack, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel),

alluvialer Torf, Flugsand, Düne]
Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Brunne. - Lieferung 35, 28 + 30 S., 1 geol. Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3242]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3240 Rhinow + 3241 Friesack + 3242 Brunne + 3340 Rathenow +

3341 Haage + 3342 Ribbeck + 3440 Bamme + 3441 Garlitz + 3442 Tremmen, Ruppiner Land, Eberswalder Haupttal,

Lenzke, Betziner Heide, Betzin, Carwesee, Dechtow, Tarmow, Dechtow, Lobeofsund, Domäne Königshorst, Mangelshorst,

Giebkenberg, Kiekberg, Giebkenberg, Weinberg, Elsholzberg, Große Jahnberge, Rhinluch, unteres Diluvium, unterer

Geschiebemergel, oberes Diluvium, unterer Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Berendt G 1878 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Linum. - Lieferung 11, 26 S., unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3243].

[TK25, Ländchen Bellin, Linum, Flatower Kienheide, Hakenberg, Kuhhorst, Tietzow, Staffelde, Tietzow, Flatow,

Hakenberg, Gliener Berg, die Moss-Berge, Quermathen-Berg, Silber-Berg, Ruthen-Berg, Räuber-Berg, die Kien-Berge,

Holz-Berge, Gehrenberg, Roll-Berg, Feuer-Berg, Klietz-Berg, Vorderster Stein-Berg, Gehren-Berg, Sand-Berge,

Cremmener See, Rhin-Luch, Flatower See, havelländisches Luch, Rhin-Luch, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer

Diluvialmergel oder Geschiebemergel, Ziegelei am Judenwege unweit Staffelde, Vorterrasse, alluvialer Torf,

Torfgewinnung („Linumer Torf“), Wiesenkalk, breite Dünenflächen]
Behrend F & Dulk L 1878 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Cremmen. - Lieferung 11, 26 S., 1 unnum. Abb. (Schnitt), Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3244 Kremmen]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3244 Kremmen (Cremmen) + 3245 Oranienburg +

3343 Nauen + 3344 Marwitz, Kreis Osthavelland, bei Eichstädt werden auf dem Gliener Berg 203 Höhenfuss erreicht,

Gliener Land, Grabow, Groß Ziethen, Vehlefanz, Wendemark, Bärenklau, Schwante, Wolfslake, Charlottenau, Grabow,

Wendemark, Langer Horst, Schwanter Forst, Germendorfer Heide, Scharfer Berg, Mittel-Berge, Judenberg, Cremmener

Sandberge, Langer Steinberg, Weinberg, Gliener Berg, Ruppiner Kanal, Cremmer See, Hohenbruch, Eichberge, oberes

Diluvium, oberer Diluvialmergel, Dünen]
Behrend F & Schmidt WE (mit einem Beitr. von Mückenhausen E) 1938 Geologische Karte von Preussen und benachbarten

deutschen Ländern 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Kremmen Nr. 1691. - 2. Aufl., Lieferung 11, 59 S., 1 Beil.

(Boden-Kte.), Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3244]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter

3244 Kremmen (Cremmen) + 3245 Oranienburg + 3343 Nauen + 3344 Marwitz, Kreis Osthavelland, Eberswalder

Haupttal, Warschau-Berliner Haupttal, der Glien, Nauener Hochfläche, Grünfelder Heide, Schleuener Luch, Amalienfelde,

Schwante, Neuschwante, Vehlefanz, Bärenklau, Groß-Ziethen, Eichstädt, Vier-Ruthen-Berg, Kalittenberg, Gliener Berg,

Sandberg, Kurzer Steinberg, Kremmer Sand-Berge, Eich-Berge, Kreide, m-oligozäner Septarienton + miozäner

Braunkohlensand nur in Bohrungen, Elster-Kaltzeit, Saale-Kaltzeit, Weichsel-Kaltzeit, Weichsel-Kaltzeit, Geschiebemergel,

Elster-Saale-Interglazial (Holstein-Warmzeit), Saale-Weichsel-Interglazial (Eem-Warmzeit), Kiesgrube nw Bötzow, die

Veltener Kachelindustrie beruht auf dem günstigen Kalkgehalt + der tonigen Beschaffenheit des Geschiebemergels,

alluvialer Torf, umfangreiche Dünenflächen, Wiesenkalk, Raseneisenstein]
Berendt G & Laufer E 1879 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Oranienburg. - 27 S., 3 unnum. Holzschnitte, 1 Farbdruck, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3245]. [TK25, Mark, Mark Brandenburg, Zehdenick, Falkental, Grüneberg, Teschendorf, Quaden-

Germendorf, Velten, Birkenwerder, Legebruch, Lehnitz-See, Grabow-See, Finow-Kanal, Ruppiner Kanal, Haveltal,

Briesetal, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberer Diluvialmergel /Geschiebemergel, der Geschiebemergel ist

reich an Kalkstein bzw. Kreide und wird trotzdem in mehreren Ziegeleien verarbeitet (12 Ofenfabriken), alluvialer Torf,

Düne, Flugsand, Raseneisenstein, Wiesenkalk]
Behrend F & Schmidt WE 1938 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern

1: 25.000, Blatt Oranienburg Nr. 1692. - 2. Aufl., Lieferung 14, 64 S., 1 Beil. (Boden-Kte.), Berlin (Preußische

Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3245]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3244 Kremmen (Cremmen) +

3245 Oranienburg + 3343 Nauen + 3344 Marwitz + 3345 Henningsdorf + 3445 ???Berlin-Charlottenburg??? (ehem.

Charlottenburg und zuvor Spandau), Kreis Osthavelland, Thorn-Eberswalder Haupttal, Linum, Hakenberg, Tietzow,

Flatow, Staffelde, Schwante, Groß-Ziethen, Vehlefanz, Börnicke, Grünefeld, Perwenitz, Paaren, Nauen, Pausin, Wansdorf,

Marwitz, Eichstädt, Schönwalde, Leegebruch, Germendorf, Oranienburg, Schmachtenhagen, Friedrichsthal,

Sachsenhausen, Germendorf, Lehnitz, Gut Pinnow, Borgsdorf, Gliener Berg, der Glien, Kahler Berg, Langer Berg,

Oranienburger Berg, Grabow-See, Lehnitz-See, die Havel, Haveltal, Ruppiner Kanal, Pinnower See, Kreide + m-

oligozäner Septarienton + glimmerreicher Braunkohlensand des Miozän nur in Bohrungen, Elster-Kaltzeit, Saale-Kaltzeit,

Weichsel-Kaltzeit, Geschiebemergel, Elster-Saale-Interglazial (Holstein-Warmzeit) mit Paludina (Vivipara) diluviana,

Saale-Weichsel-Interglazial, bei Velten ist der weichselzeitliche Geschiebemergel reich an weißer Schreibkreide und

Feuerstein, Geschiebemergelhochfläche, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Dünen bis über 60 m, an

Kreidekörnchen reiche Sande, Sandgrube am Vier-Ruthen-Berg bei Marwitz + in Sandgrube bei „zu Bötzow“, das Luch]
Keilhack K 1885 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Wandlitz. - Lieferung 29, 55 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3246]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3246 Wandlitz + 3247 Biesenthal + 3248 Grünthal (i. d. Mark Brandenburg) + 3346

Schönerlinde + 3347 Bernau + 3348 Werneuchen + 3446 Berlin-Nord + 3447 Friedrichsfelde + 3448 Alt-Landsberg,

nordöstliche Mark-Brandenburg, nordwestlicher Teil der Barnim-Hochfläche, im südlichen Blattgebiet werden 230

Höhenfuß erreicht, Eberswalder Haupttal, Klosterfelde, Schmachtenhagen, Zehlendorf, Stolzenhagen, Wensickendorf,

Basdorf, Zühlsdorf, die Briese, Rahmer See, Lubow-See, Wandlitzer See, Stolzenhagener See, Liepnitz-See, Teufels-See,

unterer Geschiebemergel, oberer Geschiebemergel, Geschiebekonzentration ist auf geol. Kte. dargestellt, besonders

große aber vereinzelte Geschiebe /Findlinge wurden in der Wensickendorfer Heide angetroffen, das größte gegenwärtig

gesprengte + zu Bauzwecken verwendete fand sich am N-Rand des Wandlitzer Sees (über dieses Großgeschiebe schrieb

Klöden KF 1828 bzw. 1829 in „Beiträge zur mineralogischen und geognostischen Kenntniß der Mark Brandenburg“ im

ersten oder zweiten Stück „über einen ungeheuerlichen Stein der etliche Fuss tief in die Erde hinabreicht und oben den

Eindruck einer grossen starken Männerhand hat“), der Sage nach soll ein Riese den Stein über den See geworfen haben

mit den Worten „Hebb ick mie gestoten An miene grote Teh, So will ick die ook smieten Övver de Wandelitz’sche See“,

die meisten Geschiebe im Gebiet erreichen 2-3 Quadratfuß]
Berendt G 1885 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Biesenthal. - Lieferung 29, 117 S., 3 Abb., 2 Taf. (Schnitte) i. Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3247]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3246 Wandlitz + 3247 Biesenthal + 3248 Grünthal (i. d.

Mark Brandenburg) + 3346 Schönerlinde + 3347 Bernau + 3348 Werneuchen + 3446 Berlin-Nord + 3447 Friedrichsfelde

+ 3448 Alt-Landsberg, nördliche Abdachung der Barnim-Hochfläche, Luch, Vorwerk Neu-Dörfchen, Heller, Dorf Prenden,

Sparr-Heide, Lanke, Kietz, Ladeburg, Rüdnitz, Danewitz, Bernauer Heide, der Woltersdorf, Wukuhlenberg, Wehrmühlen-

Berg, Prendener Strom-Berge, Wehrmühl-Berg, Schweinebuchten-Berge, Schloss-Berg, Schönover-See, die Panke, die

Alte Finow, Bauer-See, Strele-See, Ober-See, Meche-See, Dewin-See, Plötzen-See, Liepnitz-See, Bogen-See, Hell-See,

Regenbogen-See, Birken-See, Regese-See, Mittel-See, Stree-See, Unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, Oberer

Diluvialmergel, Lehmgrube, Mergelgruben, alluvialer Torf, Flugsand]
Laufer E 1885 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Grünthal. - Lieferung 29, 62 S., 1 unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3248

Grünthal (i. d. Mark Brandenburg)]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3246 Wandlitz + 3247 Biesenthal + 3248

Grünthal (i. d. Mark Brandenburg) + 3346 Schönerlinde + 3347 Bernau + 3348 Werneuchen + 3446 Berlin-Nord + 3447

Friedrichsfelde + 3448 Alt-Landsberg, nördliche Mark-Brandenburg, Barnim-Hochfläche, bei Freudenberg werden 323

Höhen-Fuß erreicht, Beiersdorf, Biesental, Werneuchen, Tempelfelde, Trampe, Tuchen, Schönholz, Melchow, Sydow,

Danewitz, Beerbaum, Freudenberg, Heckel-Berg, Wein-Berg, Sydower Fließ, Sydower See, Spreetal, Nonnen-Fließ,

unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel ist reich an bis

mehrere Kubikfuß großen Geschieben z. B. nw Vorwerk Friedrich-Wilhelmshof sowie in der Gegend von Beerbaum, als

Geschiebe treten hauptsächlich auf: Granit + Gneis + Granatgneis, Dalasandsteine (jotnischer Sandstein) sind viel

seltener als im S von Berlin, Elfdalen-Porphyr + Hornblendeschiefer und vereinzelt basaltische Gesteine, Kalksteine sind

geradezu spärlich im Mergel, gelegentlich Orthocerenkalk, Grube bei Klobbicke, Ziegelei bei Sydow, alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Flugsand; Aufschluss der Kies- u. Mergelgrube w Tuchen Abb. S. 11]
Wahnschaffe F 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000,

Blatt Wölsickendorf. - Lieferung 81, 16 + 86 + 1 S., 1 Taf., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3249]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3151 Zehden + 3249 Wölsickendorf + 3250

Bad Freienwalde + 3251 Neu-Lewin + 3351 Neu-Trebbin + 3451 Trebnitz, Barnimhochfläche, Eberswalder Urstromtal, auf

dem Semmelberg ne Sternkrug werden 157,5 Höhen-m erreicht, Neu-Gersdorf, Brunow, Steinbeck, Falkenberg,

Schmiedeberg, Dannenberg, Torgelow, Vorwerk Platz, Gut Cöthen, Kolonie Neu-Gersdorf, Kruge, Dannenberg,

Heckelberg, Brunow, Wollenberg, Steinbeck, Leuenberg, Heckelberg, Odertal, Gamen-See, Teufelssee, Buchsee, Dümpel,

Röll-See, Langer See, Buch-See, ein kleiner Teil des auf dem e sich anschließenden Blattes 3250 Bad Freienwalde

gelegenen Vorkommens an m-oligozänem Septarienton /Rupeltons reicht in das Blattgebiet in Form der Alaun-Grube des

Alexanderwerkes sowie in Form der Septarienton-Grube von F. W. Rath im Hammertal, die Septarienton-Grube von

Benekendorff lässt eine große liegende Falte erkennen mit Überschiebung diluvialen Sandes, Ziegelei Alaunwerk, der

hangende glaukonitische Stettiner Sand wird von weißem Glimmersand des ?O-Oligozän überlagert, miozäner

Braunkohlensand (Glimmersand, Quarzkies) tritt in der NE-Ecke des Blattes zu Tage, unteres Diluvium, unterer

Diluvialmergel (Geschiebemergel), unterer Diluvialtonmergel (Staubeckenton), oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel

(Geschiebemergel), oberer Diluvialtonmergel (Staubeckenton), alluvialer Torf, Dünensand; NW-Stoß der

Septarientongrube der Ziegelei Alaunwerk Taf.-Abb. 1; Stoß der Grube Alaunwerk mit gefaltetem Alaunton Taf.-Abb. 2]
Wahnschaffe F 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000,

Blatt Freienwalde. - Lieferung 81, 48 + 86 + 1 S., 9 Abb. auf 5 Taf., Text-Abb. 6, 1 Taf. (Profile), 1 Übersichts-Kte.,

Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3250 Bad Freienwalde]. [TK25, Lieferung umfasst die

Blätter 3151 Zehden + 3249 Wölsickendorf + 3250 Bad Freienwalde + 3251 Neu-Lewin + 3351 Neu-Trebbin + 3451

Trebnitz, Blattgebiet liegt am Ostrand des Barnim, in den Forsten des Torgelow + der Sonnenburg werden 138 Höhen-m

erreicht, Steinbeck, Eichenhain, das Rote Land, Alt-Ranft, Rathsdorf, Alt-Gaul, Malzmühle nw Wrietzen, Biesdorf,

Haselberger Heide, Vorwerk Raedikow, Vorwerk Bergtal, Mierenberge, Schmiedeberg, Karlsberg in Falkenberg, Haselberg,

Sonnenburg, Biesdorf, Lüdersdorf, Wrietzen, Frankfurter Vorstadt, Alt-Mädewitz, Alt-Mädewitz, Alt-Reetz, Adlig Reetz,

Neu-Küstrinchen, Croustillier, Rathsdorf, Alt-Tornow, Kaninchenberg, Marienberg, Priesterberg, Alte Oder-Tal, Hammertal,

Baa-See, Brunnental, fossilreicher (Foraminiferen, Spongien, Vermes /Serpula, Bivalva, Scaphopoda, Gastropoda,

Wirbeltiere) m-oligozäner Septarienton /Rupelton wird durch mehrere Ziegeleien (Rats-Ziegelei, Freienwalder

Kirchenziegelei, Alaunwerk /Alexanderwerk usw. ) zwischen Falkenberg + Freienwalde abgebaut, über dem o-oligozäner

Septarienton lagert glaukonitischer Stettiner Sand und darüber glimmerführender weißer Sand mit Kiesanteilen der

miozänen Braunkohlen-Fm., Tertiärfolge ist stark glazialtektonisch gestört, Fossilliste der Konchylien des Septarientons S.

16-21, historischer Tiefbau auf Braunkohle, Verarbeitung von kieselig gebundenem Braunkohlensand zu Mühlsteinen,

Thorn-Eberswalder Urstromtal, Endmoränenzüge, Kirchenziegelei, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer

Diluvialtonmergel (Staubeckenton), oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Diluvialtonmergel

(Staubeckenton), Talsand-Terrassen, alluvialer Torf, Dünensand, Oderschlick; geologischer Schnitt durch glazial gestörte

Schichtfolge des Tertiär-Pleistozän zwischen Städtischer Sandgrube und Ziegeleigrube Benekendorf Abb. 6; sw Stoß der

Septarientongrube J. F. Benekendorf (Ratsziegelei) Taf. 1•1, nw Stoß der Septarientongrube der Ziegelei Alaunwerk auf

miozänen Alaunton Taf. 1•2 + Taf. 2, Panoramablick auf Stoß der Kirchenziegeleigrube Taf. 3•5, Stoß der Grube an der

Chaussee oberhalb Falkenberg i. M. Taf. 4•7, Stoß der Sandgrube an der W-Seite des Kaninchenberges Taf. 4•8, SW-Stoß

der Freienwalder Städtischen Sandgrube mit steil aufgerichtetem Tertiär Taf. 5•9; Profile (darunter vom Galgen- oder

Vandalenberg) Taf. im Anh.]
Gagel C 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten, 1: 25.000, Blatt

Neu-Lewin. - Lieferung 81, 14 + 86 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3251]. [TK25, Neumark, Lieferung umfasst die Blätter 3151 Zehden + 3249 Wölsickendorf + 3250 Bad

Freienwalde + 3251 Neu-Lewin + 3351 Neu-Trebbin + 3451 Trebnitz, im Blattgebiet werden 62,5 Höhen-m erreicht,

Oderbruch, Neu-Rüdnitz, Alt-Reetz, Zäckericker Loose, Ferdinandshof, Alt-Wustrow, Neu-Mädewitz, Neu-Kietz,

Jäckelsbruch, Eichwerder, Thöringswerder, Beauregard, Heinrichsdorf, Kerstenbruch, Alt-Lewin, Neu-Barnim, Ortwiger

Loose, Gieshof, Karlsbiese, Loose, Karlshof, Güstebiese, Neu-Lietzegöricke, Ferdinandshof, Güstebiese, Alt-Lietzegöricke,

Weinberg, die Oder, Odertal, die Volzine, Schlibbeufer, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, unterer

Diluvialtonmergel (Staubeckenton), oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, alluvialer Oderschlick /Auelehm, Torf,

Wiesenkalk]
Schroeder H 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Bärwalde. - Lieferung 95, 24 + 88 + 52 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3252]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Bärwalde + 3253 Fürstenfelde + 3254 Neudamm +

3352 Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, Neumark, Hochfläche der nördlichen Neumark, Alt-Blessin, Voigtsdorf,

Bärwalde, Zellin, Klossow, Ortwig, Groß-Neuendorf, Gottes-Berg, Wein-Berg, Spar-Berg (74,1 Höhen-m), die Oder,

Kuritzbach, Mohriner Sander, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel,

alluvialer Torf, Flugsand]
Schroeder H 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Fürstenfelde. - Lieferung 95, 22 + 88 + 42 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3253]. [TK25, Neumark, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Ortwig (ehem. Bärwalde) + 3253

Fürstenfelde + 3254 Neudamm + 3352 Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, Neumark, Bärwalde, Bärfelde,

Trossin, Schönfeld, Fürstenfelde, Wittstock, Nabern, Darmietzel, Oder, Odertal, Oder-Terrasse, Mietzeltal, Kuritzbach,

Wartenberger Sander, Geschiebemergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein]
Keilhack K 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Fürstenfelde. – 2. Aufl., Lieferung 95 - xx S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3253].

[TK25, Neumark, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Ortwig (ehem. Bärwalde) + 3253 Fürstenfelde + 3254 Neudamm +

3352 Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, Bärfelde, Darrmietzel, Wittstock, Nabern (in parte), Bärfelde,

Schönfeld, Fürstenfelde, Wilhelshöh, Trossin, Nabern, die Mietzel, Großer See, Kern-See, holozäner Torf, Düne]
Schroeder H 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Neudamm. - Lieferung 95, 26 + 88 + 56 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3254]. [TK25, Neumark, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Bärwalde + 3253 Fürstenfelde + 3254

Neudamm + 3352 Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, bei Grünrade werden 71,3 Höhen-m erreicht, Grünrade,

Neudamm, Vorwerk Hohefeld, Ziegelei Bornhofen, Radungs-Fenn s Vorwerk Winkel, Weinberg bei Berneuchen, miozäner

Braunkohlensand unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, Fürstenfelder Geschiebemergelplatte, Zornsdorfer Platte,

Sander der Neumärkischen Endmoräne bedeckt das Blattgebiet weitgehend, Geschiebemergel, interglazialer Torf in

Bohrung bei Staarwinkel n Kerstenbrügge, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Korn J 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt Massin.

- Lieferung 118, 30 + 32 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3255]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3255 Massin + 3256 Hohenwalde + 3355 Vietz + 3356 Költschen,

nördliche Neumark, bei Neu-Diedersdorf werden 135,8 Höhen-m erreicht, Massiner Hochfläche, Försterei Dolgensee,

Massiner Teerofen, Alt-Diedersdorf, Tornow, Charlottenhof, Vorwerk Ludwigshof, Ludwigsruh, Briesenhorst, Dolgen-

Berge, Voß-Berge bei Neu-Diedersdorf, der Faule Dolgen, der Klare Dolgen, Tal der Vietze, Talhang der Warthe, Raak-

See, Charlottenhofer Haussee, Dolgensee, Pötzensee, Sennewitztal, Vietzetal, glazial gestörter miozäner Braunkohlensand

(Kohle, Ton, Sand) unterlagert das Pleistozän, Kames, Sander, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes

Diluvium, im oberen Geschiebemergel wurde bei Massin ein Block Schonen-Basalt gefunden, Vietzer Ziegelgruben,

schmale Uferterrasse am Klaren Dolgensee ist durch künstliche Absenkung entstanden, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenerz]
Korn J 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hohenwalde. - Lieferung 118, 30 + 32 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., 1 Kte. im Anh., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3256]. [TK25, Neumark, Lieferung umfasst die Blätter 3255 Massin + 3256 Hohenwalde +

3355 Vietz + 3356 Költschen, nördliche Neumark, auf dem Stennewitzer Grastanger werden 140,2 Höhen-m erreicht,

Liebenow, Ratzdorfer Heide, Beyersdorf, Altes Vorwerk bei Hohenwalde, Marwitz, Zanzin, die Hundegründe, Neuendorf,

Loppow, Reißaus, Stennewitz, Hennewitz, Zanzin, Wurzelberge, Zanziner Fließ, Kladowtal, die Klinge, schluchtenartig

zersägter Rand des Warthetals, glazial gestörter miozäner Braunkohlensand (4 Kohleflöze, Ton, glimmerhaltiger Sand)

unterlagert das Pleistozän und tritt stellenweise zu Tage, Kames, Sander, unteres Diluvium, bei der Ratzdorfer Ziegelei

wird unterer Geschiebemergel abgebaut, unterdiluvialer Süßwasserkalk w der Alten Schanze, die Genniner Ziegelei

brennt den Unteren Tonmergel, Interglazialsand 1,5 km ne Loppow mit Faunula (Fossilliste S. 20), oberes Diluvium,

oberer Geschiebemergel, zwischen Neuendorf + Loppow ist auf mehrere km der Geschiebemergel durch eine trennende

Sandschicht zweigeteilt, alluvialer Torf, Düne, Wiesenkalk, Raseneisenerz, Karte der Tiefbau-Schächte auf Braunkohle Taf.

im Anh.]
3257 Landsberg an der Warthe + 3258 Zantoch + 3259 Lipke + 3260 Gottschim + 3261 Altsorge + 3262

Schneidemühlchen + 3263 Neubrück (Lücke)
Jentzsch A 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Wronke. - Lieferung 186, 65 + 1 S., 3 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3264]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3164 Gultsch + 3165 Lubasch + 3166 Schrotthaus + 3264 Wronke +

3265 Obersitzko + 3266 Polajewo, Neumark, auf dem Knochenberg in der Kruczer Forst werden 93,0 Höhen-m erreicht,

Försterei Bugay, Klemitz, Smolnica, Karlshof, Oberförsterei Theerkeute, Popowo, Nadolnik, Pila, Warthe, Warthetal,

Wartesteilufer, der „Große See“, der Feuerbach, das Blattgebiet wird von Tertiär (miozäner Quarzsand mit Geröllen bis 15

mm D + Posener Ton des Pliozän) unterlagert, am Talhang s + sw + se Wronke ist der Posen-Ton in mehreren

Ziegeleigruben aufgeschlossen, historische Tiefbauversuche auf Braunkohle, Höhen-Diluvium, Tal-Diluvium, Os /Oser

/Wallberg, Endmoräne, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Tonmergel, Taldiluvium in 6 Stufen als Absätze eines

Binnensees, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Dünenketten, Raseneisenerz; Grubenwand des Tagebaus ne vom

Zentralgefängnis auf Posener Flammenton mit Schmierkohleflöz + Septarien aus Kalkkarbonat + Toneisenstein Abb. 2;

Schnitt durch das Wartheufer bei Peterawe mit Quellmoorbildung Abb. 3]
Jentzsch A 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Obersitzko. - Lieferung 186, 67 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3265]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3164 Gultsch + 3165 Lubasch + 3166 Schrotthaus + 3264 Wronke + 3265

Obersitzko + 3266 Polajewo, Neumark, in der Düne im Jagen 80 der Forst Hartigsheide werden 92,5 Höhen-m erreicht,

Borownik, Stobnica, Bronschewo, Obersitzko, Boruschin, Tarnowo, Försterei Iuglina, Försterei Milkowo, Slawnoer Forst,

Hartigsheider Forst, Tarnowke, Mlynkowo, Oberförsterei Heidchen, Försterei Langenfurth, Warthe, Warthetal, die

Stobnica, die Zawa, das Blattgebiet wird von Tertiär (miozäner Quarzsand + Posener Ton des Pliozän) unterlagert, bei

Kischewo sowie an der Ziegelei in Stobnica ist Posen-Ton aufgeschlossen, Höhendiluvium, möglicherweise handelt es

sich um 2 Geschiebemergelbänke, Süßwassermuscheln führender Interglazialsand (Pisidium-Sand) am rechten Zawa-

Ufer, Tonmergel, Geschiebemergel bei Treuenheim + Grünberg, Taldiluvium, 5 Talsandstufen, alluvialer Torf bei Tarnowke

+ Peterawe, Dünenketten, Raseneisenerz, Warthe-Alluvium]
Jentzsch A 1914 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Polajewo. - Lieferung 186, 36 + 29 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3266]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3164 Gultsch + 3165 Lubasch + 3166 Schrotthaus + 3264 Wronke +

3265 Obersitzko + 3266 Polajewo, bei Neugedank werden 93,7 Höhen-m erreicht, Uhlenhof, Neugedank, Güter Burbach,

Orlowo, Ludom, Försterei Mülchen, Waldheide, die Bagna, Zirkowko, Groß-Kroschin, Grodosch, Miozän

(Braunkohlensand) + Pliozän (Posenton) unterlagern vermutlich im Blattgebiet das Quartär, Höhendiluvium, Taldiluvium,

Ritschenwalder Moräne, Endmoräne, Staumoräne, alluviale Düne, Torf, Raseneisenerz, Wiesenkalk, Dünenrücken im Forst

Hartigsheide + in der Gemarkung Ludom-Hauland (91,2 Höhen-m)]
Korn J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Bülowsthal. - Lieferung 204, 51 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3267, ehem. Gosciejewo]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3167 Budsin + Zelitz (ehem. Zelice) +

3267 Bülowsthal /Bülowstal (ehem. Gosciejewo) + 3268 Rogasen + 3269 Markstädt (ehem. Mietschisko), ostposener

Hochfläche, Eichenhagener Hochfläche, in der Buchenhainer Hochfläche werden 96,3 Höhen-m erreicht, Treuenfelde,

Vorwerk Laschwitz, Eichenhagen, Trocken-Hauland, Forst Eckstelle, Rogasen, Drohneck, Jaratsch-Mühle, Uhlenhof, die

Welna, Welnatal, die Flinta, Miozän (Braunkohlensand) + Pliozän (Posenton) unterlagern im Blattgebiet das Quartär,

unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel (Staubeckenton eines glazialen

Eisstausees), mehrere Talsandterrassen, Soll /Sölle, Paläostausee, Endmoräne, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenerz, große Dünenzüge bei Parkowo]
Korn J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Rogasen. - Lieferung 204, 41 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3268]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3167 Budsin + Zelitz (ehem. Zelice) + 3267 Bülowsthal (ehem. Gosciejewo)

+ 3268 Rogasen + 3269 Markstädt (ehem. Mietschisko), in der Studziniecer Hochfläche werden >100 Höhen-m erreicht,

Nalenzyner Hochfläche, Lechliner Hochfläche, Lechnin, Cziesla, Frankowo, Seefelder Mühle, Potulitz, Laskowo, Przysieka,

Fankowo, Vorwerk Stare, Prusietz, Buschdorf, Lechlin, Steinrode, Cziesla, Restgut Seefelde, Vorwerk Stare, Potulitz, die

Welna, Welnatal, Wiatrower See, Kleiner Prusietzer See, Großer Prusietzer See, Potulitzer Fließ, Budsischewer See,

Schwarzer See, Rogaser See, Buschdorfer See, Wiatrower See, Lengower See, Miozän (Braunkohlensand) + Pliozän

(Posenton) unterlagern im Blattgebiet das Quartär, Drumlin-Landschaft, Os /Oser, mehrere Talsandterrassen, unteres

Diluvium, oberes Diluvium (Weichsel-Eiszeit), oberer Geschiebemergel, oberer Tonmergel (Staubeckenton eines glazialen

Eisstausees), alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenerz]
Korn J 1915 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Markstädt. - Lieferung 204, 46 + 1 S., 2 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3269, ehem. Mietschisko]. [TK25, Markstädt (Mietschisko), Lieferung umfasst die Blätter 3167 Budsin + Zelitz

(ehem. Zelice) + 3267 Bülowsthal (ehem. Gosciejewo) + 3268 Rogasen + 3269 Markstädt (ehem. Mietschisko),

Wiatrowoer Hochfläche, bei Schreibersdorf erreicht der Wongrowitz-Schockener Oszug 110,1 Höhen-m, Markstädter

Hochfläche, Rombschin, Neuhausen, Sady, Lengowo, Jankowo, Roschkowo, Vorwerk Kurki, Ruda, Loschwitz, Kirchen-

Podlesche, Nieswiastowice, Sarbia, Bahnhof Osten, Kirchen-Popowo, Markstädt, Adolphowo, Sienno, Rombschin, die

Welna, Welnatal, Lengower See, Pliozän (Posenton) unterlagert im Blattgebiet das Quartär, unteres Diluvium, oberes

Diluvium (Weichsel-Eiszeit), oberer Geschiebemergel, Soll /Sölle, von 25 Wallbergen /Osern sind 2 Aufpressungs-Oser,

alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenerz, Düne, Findling /Großgeschiebe St. Adalbertsstein (6 × 4 × ?3 m (davon 1-1,5

m oberirdisch) mit etwa 70 cbm ≈ 200 t) e der Kapelle Budziejewo Foto-Taf. zwischen S. 12 +13]
3270 Janowitz + 3271 Rogowo + 3272 Gonsawa + 3273 Kaiserfelde + 3274 Broniwiece + 3275 Hohenzalza + 3276

Freitagsheim + 3277 Luisenfelde + 3278 NN - 3299 NN (Lücke)
3300 NN - 3307 NN (Lücke)
Tietze O 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Hesepertwist. - Lieferung 132, 22 + 64 + 1 S., 3 Taf., 1 Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3308 Twist]. [TK25, Emsland, Niedersachsen, deutsch-niederländisches Grenzgebiet, Lieferung umfasst die Bl.

3308 Twist (ehem. Hesepertwist) + 3406 Lingen + 3408 Wietmarschen, im SE des Blattgebietes werden 22,4 m erreicht,

Bourtanger Moor, Groß-Hesepe, die Herrenkölke, Neu-Ringe /Neuringe, Twister Bült, die Aa, Süd-Nord-Kanal, die

Norderbecke /Norderbeke, der Talsand enthält neben nordischen Komponenten auch Milchquarz + Kieselschiefer /Lydit

(südlicher Fluss), alluvialer Torf, Ortstein, Raseneisenerz; geologischer N-S-Schnitt durch das Tal der Aa + der

Norderbecke Abb. 1; Karte des Taldiluviums von Ems + Vechte + Hase zwischen Salzbergen + Bourtange im Maßstab

etwa 1 : 757 000 Taf. 1; Übergangstorf mit basalem Stubbenhorizont se Georgsdorf auf Bl. 3408 Wietmarschen Taf. 2]
Schucht F 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Meppen. - Lieferung 135, 22 + 32 + 1 S., 5 Taf., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3309].

[TK25, Meppen an der Ems, Lieferung umfasst die Blätter 3108 Rütenbrock + 3208 Hebelermeer + 3209 Haren + 3309

Meppen + 3310 Haselünne, im Blattgebiet werden 29,7 Höhen-m erreicht, „Festung“ Meppen (bis 1762), Groß Hesepe,

Varloh, Rühle, Lehmkuhl, Namberg, Alter Esch, Kampsche Ziegelei (Esterfeld), Geester Sand, Emstal, Hasetal, Coevorden,

Bourtanger Moor, Dalumer Moor, Groß-Heseper Moor, Klein-Heseper Moor, Rühler Moor, Klein-Fullener Moor, Böllenmoor,

Höhendiluvium, Geschiebemergel-Aufschlüsse s Nödeke in kleineren Gruben+ n davon an den Steilufern sowie am

Haseufer, die Grundmoräne enthält Milchquarz + Kieselschiefer /Lydit, alluvialer Torf, ausgedehnte Flugsandbildungen,

Düne, Raseneisenerz, Ems-Schlick, Plaggenwirtschaft; Karte des Taldiluviums von Ems + Vechte + Hase zwischen

Salzbergen + Bourtange im Maßstab etwa 1 : 757 000 Taf. 1; Dünenlandschaft ne Meppen Taf. 2•1, Aufschluss am Borker

Berg mit präglazialem Sand (Kaolinsand) Taf. 2•2; die Ems bei Meppen Taf. 3•1, Emsmeander mit Prallhang + Gleithang

Taf. 3•2; Hochwasser der Ems bei Meppen im Mai 1903 Taf. 4; Flächenerhöhung im Talsandgebiet durch Plaggendüngung

in der Gem. Bathorn auf Bl. 3407 Neuenhaus Nord (ehem. Veldhausen) Taf. 5•1; Torfstich im Hochmoor am Südnord-

Kanal auf Blatt 3308 Twist (ehem. Hesepertwist) Taf. 5•2]
Schucht F 1907 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1: 25.000, Blatt

Haselünne. - Lieferung 135, 16 + 32 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3310

Haselünne]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3108 Rütenbrock + 3208 Hebelermeer + 3209 Haren 3309 Meppen +

3310 Haselünne, Emsland, Dörgen, Bokeloh, Kamphaus, Schulmannshöhe, Engelbertwald, Richtung Teglingen,

Ochsenbruch, Gelsbruch, Westerbruch, die Hase, Hasetal, die Mittel-Radde, Teglinger Beeke, Haverbecker Beeke, Lotter

Beeke, nw Dörgen am Hasesteilufer kiesiger Sand mit einheimischen Material, Profil am Haseufer bei Klein Dörgen aus

präglazialen Schichten (weißer Sand aus angeblich einheimischen Material, ?pliozäner Kaolinsand, vgl. Schucht F 1906),

die Grundmoräne ist ein gelbbraun bis rotbrauner Geschiebelehm (rote Moräne des Emslandes) die in Ziegeleigrube n

Haselünne abgebaut wird, kristalline und sedimentäre Geschiebe, das glaziale Diluvium enthält Milchquarz +

Kieselschiefer /Lydit, alluvialer Torf, Flugsand, Ortstein, Raseneisenstein]
3311 Herzlake + 3312 Berge + 3313 Quakenbrück + 3314 Dinklage + 3315 Lohne (Oldb.) + 3316 Diepholz + 3317

Barver + 3318 Sulingen + 3319 Siedenburg (Lücken)
Lüttig G & Meyer K-D 1980 Erläuterungen zu Blatt Nr. 3320 Liebenau - Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000 -

118 S., 9 Abb., 12 Tab., 7 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, die Weser,

Elster-Kaltzeit, Saale-Kaltzeit, Mittelterrasse, Niederterrasse, Weserschotter, Geschiebezählungen; Grobkiesanalysen (2-6

cm) von Weser-Mittelterrassenkiesen Tab. 6; aufgearbeitete frühelsterzeitliche Weserschotter; quarzreiche und n-freie

Kiesbank in der Sandgrube des neuen Kalksandsteinwerkes 2 km wsw Lemke (Tab. 6); gestauchte elsterzeitliche

Schichten und Weser-Mittelterrasse an der N-Wand der Sandgrube des Mischwerkes Oyle am Beer-Berg Abb. 3-4; W- und

NW-Wand der Sand- u. Lehmgrube w Buchstedt an der Straße nach Blenhorst Abb. 5; W- und NW-Wand der Sandgrube

am Haßberg n Bühren Abb. 6; Sandgrube w Buchhorst; Sandgrube sw Marklohe; Sandgrube am S-Hang der Markloher

Schlucht; Sandgrube 1 km nw Glissen; Kiesgrube Harberger Fichtenkämpe]
Voss H-H 1991 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25.000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 3321 Nienburg - 104 S., 11

Abb., 4 Tab., 7 Ktn. i. Anl., Hannover. [TK25, 45 km nw Hannover, 55 km se Bremen, Moorgeest, Weserniederung,

Sonnenbostel, Stöckse, Linsburg, Schessinghausen, in Bohrungen glazialtektonische Schollen von Tertiärton, Elster-

Kaltzeit, Holstein-Warmzeit, Saale-Kaltzeit, Drenthe-Stadium, Karte der Konzentration an Geröllen der P-Komponente

(Wesergerölle) in drenthezeitlichen Kiessanden auf dem Blattgebiet mit Maarleveld’scher Linie Abb. 4; Mittelterrasse der

Weser, Niederterrasse der Weser, Grundmoräne]
Lang HD (u. Mitarb.) 1990 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 3322 Steimbke -

131 S., 9 Abb., 9 Tab., 1 Taf., 7 Ktn., Hannover. [TK25, Steimbke nw Hannover, Stöckser Holz, Wendenbostel, Nöpke,

Rodewald, Laderholz, Brunnenbostel, Bevensen, Dudensen, Spitzburg, Klein-Varlingen, Wenden, Stöckse, Beketshof,

Glashof, Alte Celler Heerstraße, Webersberg, die Alpe, Generalsberg, Geschiebelehm und Geschiebemergel der

Elstervereisung /Elster-Kaltzeit, Grundmoräne (qe/Mg), Schmelzwasserablagerungen (qe/S/gf) mit winzigen

Tertiärforaminiferen + Glimmer + Glaukonit + Bernstein + Lignit, Beckenschluff (qe/U/b), Schmelzwasserablagerungen

mit Geröllen nordischer Herkunft der Saale-Vereisung /Saale-Kaltzeit, Geschiebelehm (qD/Lg) des Drenthe-Stadiums der

Saalevereisung, Warthe-Stadium (qWA), Weichsel-Kaltzeit (qw), weichselzeitliche Kiessande mit nordischem Material +

Geröllen südlicher Herkunft (Aller + Leine-Material), holozäner Flugsand, Düne, Torf; Schotteranalyse /Geröllzählung

verschieden alter Schotter im Konzentrationsdreieck Abb. 2; Geröllzählung verschieden alter Schotter mit nordischen

sowie einheimischen Komponenten der Flüsse Leine (und Weser) Tab. 3]
Lang HD (u. Mitarb.) 1973 Geologische Karte von Niedersachsen 1: 25.000, Erläuterungen zu Blatt Schwarmstedt Nr.

3323 - 78 S., 12 Abb., 13 Tab. (Tab. 1 + 3-5 + 7-11 i. Anh.), 1 Kte., Hannover. [TK25, Schwarmstedt nnw Hannover,

Lüneburger Heide, Lutter, Mandelsloh, Rodewald, Stöckendrebber, Schwarmstedt, Norddrebber, Grindau, Vesbeck,

Suderbruch, Bothmer, Essel, Grindau, Esperke, Minder Wiek, Niedernstöcken, Dinstorf, Brase, Warmeloh, die Leine,

Leinetal, die Aller, Allertal, marines Miozän mit Braunkohleeinschaltungen unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän,

Elster-Kaltzeit, fraglicher elsterzeitlicher Geschiebemergel, Saale-Kaltzeit, Geschiebelehm und Geschiebemergel der

Saalevereisung, Warthe-Stadium, Eem-Warmzeit, Weichsel-Kaltzeit, Beckenton, Kryoturbation, holozäner Flottsand, +

Flugsand, Düne, Hochflutlehm, Salzstock Hope; Schotteranalyse /Geröllzählungen verschieden alter Schotter mit

deutlichem südlichen Anteil (Leine-Material) Tab. 1; Schwermineralanalyse von Schmelzwassersand in Sandgrube nw

Lutter Tab. 2; Pollenanalyse von Torf der Grube der Kiesbaggerei n Schwarmstedt Tab. 6;

Schwermineralzusammensetzung end-weichselzeitlichen Schluffes + holozänen Flottsandes von Mandelsloh + Lutter +

Niederstöcken Tab. 9]
Lang HD (u. Mitarb.) 1981 Geologische Karte von Niedersachsen 1 : 25 000, Erläuterungen zu Blatt Nr. 3324 Lindwedel -

127 S., 8 Abb., 6 Tab., 8 Ktn., Hannover (Hrsg. Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung). [TK25, Lindwedel n

Hannover, südliche Lüneburger Heide, Raststätte Allertal, Engehausen, Stillenhöfen, Thören, Bannetze, Marklendorf,

Buchholz (Aller), Jeversen, Wietze, Lindwedel, Spockhof, Berghof Hohe Heide, Berkhof, Siemsberg (42 Höhen-m), die

Drebber, die Aller, Allertal, die Grindau, Wietze, Kreide und Alttertiär unterlagern im Blattgebiet das Quartär, Pleistozän,

Ester-Vereisung (rel. ton- + glimmerreicher Geschiebemergel und -lehm), quartäre Rinnen bis >-175 m Tiefe, Saale-

Kaltzeit, Saale-Vereisung, Beckenablagerungen, ?Warthe-Stadium, in der Kiesbaggerei Fa. Heidekies AG in Meitze auf Bl.

3424 werden Knochen kaltzeitlicher Säuger gefördert, Weichsel-Kaltzeit, Niederungssand, Wietzeschüttung, nordische

Komponenten, südliche Komponenten, etwa 3 verschiedene Geröllgemeinschaften (1. vorwiegend nordisch, 2.

vorwiegend südliches Material mit Kieselschiefer + Buntsandstein + Pläner + Porphyr als Leinematerial, 3. nordisch +

südliches Material mit Kieselschiefer + Milchquarz + entfärbtem Buntsandstein) als weichselzeitliche fluviatile Sande mit

unterschiedlicher Herkunft im Blattgebiet (Beschoren 1936), Aller-Terrassen, holozäne Düne, Sumpferz, Bergsenkung im

Bereiches des Ölschachtes des ehem. Erdölwerkes Wietze, Salzstock Hope; Karte der Quartärbasis für das Blattgebiet

Abb. 2; Feinkieszählungen (Komponenten Quarz + Feuerstein + Kristallin + Kieselschiefer + Buntsandstein +

Flammenmergel, Pläner + mesoz. Kalkstein + Kieselkalk + Tertiärquarzit + Lignit + Sonstige) an Bohrproben, Geröll-

und Geschiebezählungen verschieden alter Schichten im Blattgebiet Tab. 3; Aller-Terrassen, Brodelböden]
Harbort E, Seidl E & Stoller J 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten1

: 25.000, Blatt Winsen a. d. Aller. - Lieferung 187, 82 + 1 S., 8 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3325 Winsen (Aller)]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3325 Winsen (Aller) + 3326

Celle + 3327 Lachendorf (ehem. Beedenbostel) + 3425 Wettmar (ehem. Fuhrberg) + 3426 Wathlingen + 3427

Wienhausen (ehem. Bröckel), südliche Lüneburger Heide, im e Blattgebiet werden 36 Höhen-m erreicht, Hambühren,

Oldau, Stedden, Winsen, Hornbostel, Wiekenberg, Steinförde, Erdölvorkommen Wietze-Steinförde, die Aller, die Örtze,

m-oligozäner Septarienton des Rupel unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, Grundmoräne (unterer Geschiebemergel)

der vorletzten Vereisung (Saale-Kaltzeit), alluvialer Torf, Ortstein, Raseneisenerz, ausgedehnte Dünenzüge, Kaliwerk

Steinförde, Teerkuhlen von Wietze]
Harbort E 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten1 : 25.000, Blatt

Celle. - Lieferung 187, 66 + 1 S., 1 Taf., 4 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3326]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3325 Winsen (Aller) + 3326 Celle + 3327 Lachendorf (ehem.

Beedenbostel) + 3425 Wettmar (ehem. Fuhrberg) + 3426 Wathlingen + 3427 Wienhausen (ehem. Bröckel), südliche

Lüneburger Heide, Boye, Hustedt, Hornsdorf, der Arloh im Forst Miele, auf dem Osterberg bei Garssen werden 75,3

Höhen-m erreicht, Quetschenberg, die Aller, die Wittbeck, die Grobe Beck, die Vorwerker Beck, im Blattgebiet steht O-

Senon der Kreide unter U-Oligozän unter Quartärbedeckung an, unterer Geschiebemergel als Grundmoräne der Saale-

Kaltzeit, Kiesgruben bei Altenhagen, Ton + Torf der zweiten Interglazialzeit (Eem-Warmzeit), Ablagerungen der letzten

Eiszeit, teilweise große Blöcke /Findlinge im Sand der letzten (welche ist das?) Eiszeit, alluvialer Torf, Düne, Ortstein,

Raseneisenerz; Wand der Tongrube Haltestelle Garssen Abb. 1; Nordwand der Ziegelei-Tongrube „Vorwerk“ Abb. 2-3;

Wand der Tongrube Groß Hehlen mit interglazialem Ton unter deformiertem Torf Abb. 4]
Harbort E 1916 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten1 : 25.000, Blatt

Beedenbostel. - Lieferung 187, 70 + 1 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3327 Lachendorf]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3325 Winsen (Aller) + 3326 Celle + 3327

Lachendorf (ehem. Beedenbostel) + 3425 Wettmar (ehem. Fuhrberg) + 3426 Wathlingen + 3427 Wienhausen (ehem.

Bröckel), Blattgebiet liegt in den preußischen Kreisen Celle + Gifhorn, südliche Lüneburger Heide, Wietzendorf,

Wardböhmen, Eschede, Scharnhorst, Endeholz, Habighorst, Kragen, Heese, Luttern, Hohnhorst, Gockenholz, Bunkenburg,

Ahnsbeck, Becklinger Holz, Suderburg, Wieren, Luttern, Bunkenburg, Hohenhorst, Alfern, am Stuberg w Höfer sowie bei

Luttern werden Höhen bis 74 m erreicht, die Fuhse, die Aller, Örtzetal, Lutter, die Aschau, die Lachte, Salzstock

Habighorst-Höfer, über dem Salzstock wurde marines Alttertiär erbohrt, es enthält vereinzelt Einlagerungen von

Quarzkies aus Milchquarz + Kieselschiefer, unterer Geschiebemergel der vorletzten Eiszeit (Saale-Kaltzeit), jungdiluvialer

Lüneburger Eisvorstoß (heute ?Warthe-Stadium), interglazialer Torf bei Höfer erbohrt, Torf der zweiten Interglazialzeit

(Eemwarmzeit) in Bohrungen bei Höfer + Habighorst und den Schächten Mariaglück + Fallersleben, der Sand der

Hochflächen führt gelegentlich einzelne größere Blöcke, alluvialer Torf, Düne, Ortstein, Raseneisenerz, das Hohe Moor +

das Blaue Moor e Höfer, Geschiebelehm in der Wand der sog. Mergelgrube der Gem. Bunkenburg Abb. S. 28]
3328 Groß Oesingen + 3329 Wahrenholz + 3330 Knesebeck + 3331 Brome + 3332 Klötze West + 3333 Klötze Ost

(Lücke)
Scholz M 1887 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Calbe a. M. - Lieferung 32, 45 + 36 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3334 Kalbe

(an der Milde)]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3334 Kalbe (ehem. Calbe a. M.) + 3335 Bismark + 3336 Schinne +

3434 Gardelegen + 3435 Klinke + 3436 Lüderitz, Calbe an der Milde, Zichtauer Berge, Altmark, Dolchauer

Diluvialplateau, bei Altmersleben werden 162 Höhenfuß erreicht, Poritz, Carritz, Faulenhorst, Wiebke, Algenstedt,

Butterhorst, Vahrholz, Altmersleben, Berkau, Kremkau, Algenstedt, Groß-Engersen, Wiepke, Poritz, Kremkau, Wernstedt,

Bühne, Carritz, Butterhorst, Schenkenhorst, die Milde, Kalkberg, Galgenberg, Nelkenberg, Gallberg bei Kremkau,

Mühlberg, Scharberg, Käseberg, Zichtauer Berge, Petersberg bei Calbe, der Nonnenwerder, der Pichelsberg, die

Heideberge, der Käseberg, Poritzer Galgenberg, Nelken-Berg, die Milde, Mildetal, fossilführender oberer Muschelkalk

(Fossilliste S. 14) der Trias steht am Kalkberg bei Altmersleben an, m-oligozäner Septarienton mit Leda deshayesiana in

sog. Töpferkuhle nw von Altmersleben, am Petersberg Andeutungen von o-oligozänem Mergel, in wieder zugeschütteter

Mergelgrube s Wernstedt ?glaziale Schollen o-oligozänen Mergels, altmärkischer Diluvialmergel = roter Diluvialmergel =

roter Geschiebemergel (heute: Warthe-Geschiebemergel), roter altmärker Geschiebemergel, unterdiluvialer roter

Geschiebemergel wird selten von gelblich bis blaugrauem „gemeinen“ Geschiebemergel unterlagert der sand- und

geschiebereicher ist (Vorkommen in Dorflehmkuhle von Altmersleben + bei Butterhorst + am Dorf Carritz + am

Nelkenberge, roter Diluvialtonmergel (Staubeckenton), grauer Diluvialtonmergel, das obere Diluvium besteht aus

oberflächlichen Sanden mit pyramidalen Geschieben (Windkantern), besonders reich an Dreikantern ist die Gegend von

Poritz bis vor Carritz + w Altmersleben am nördlichen Communicationsweg von Vahrholz nach Altmersleben, alluvialer

Torf, Torfziegel, Raseneisenstein, Elbtalschlick /Auelehm]
Berendt G & Scholz M 1887 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1:

25.000, Blatt Bismark. - Lieferung 32, 50 + 37 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3335

Bismark (i. d. Altmark)]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3334 Kalbe (ehem. Calbe a. M.) + 3335 Bismark + 3336

Schinne + 3434 Gardelegen + 3435 Klinke + 3436 Lüderitz, Altmark, Blattgebiet liegt auf Diluvialplateau zwischen Calbe

+ der Elbe, Friedrichsfleiss, Arensberg, Garlipper Berg, Hohenwulsch, Berkau, Büste, Döllnitz, Könnigde, Holzhausen,

Wartenberg, Bismarker Elsholz, Linstedter Holz, unterdiluvialer Geschiebemergel (roter altmärkischer Geschiebemergel

/roter altmärker Geschiebemergel / roter Geschiebemergel) erstreckt sich von Bismark aus westlich bis jenseits Poritz

und se bis Schäplitz + Garlipp + Kläden + Bülitz und ne über Arensberg + Hohenwulsch über das Blattgebiet hinaus, der

rote altmärkische Geschiebemergel wird stellenweise von gemeinem grauen geschiebefreiem bis geschiebearmen

Geschiebemergel unterlagert, Ziegelei bei Besewege, Lehmgrube bei Bismark]
Berendt G & Gruner H 1887 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1

: 25.000, Blatt Schinne. - Lieferung 32, 69 + 25 S., 4 Abb., 1 Holzschnitt, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3336, ehem. Ünglingen]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3334 Calbe a. M. + 3335 Bismark + 3336

Schinne + 3434 Gardelegen + 3435 Klinke + 3436 Lüderitz, Altmark, Schartau, Grassau, Grünwulsch, Groß Schwechten,

Neuendorf am Speck, Peulingen, Darnewitz, Belkau, Steinfeld, Klein-Möhringen, Schönfeld, Schernikau, Ünglingen,

Belkau, Peulingen, Grünwulsch, Wind-Berg, Wolters-Berg, Kiebitz-Berg, Heid-Berg (173 Höhenfuß), Ünglinger Berg,

Kleiner Humpel-Berg bei Borstel, Römer-Berg, Uchte-Niederung, die Uchte, Diluvialsand w Grassau + s Steinfeld + e

vom Römerberg bei Neuendorf am Speck ist reich an Glimmer, in Grandbänken treten große Blöcke von schwarzem Flint

+ Toneisenstein + wallnuß- bis faustgroße Kreidebrocken, größere gelbe Flinte wie sie der obere Geschiebesand der

Altmark durchweg aufweist mangeln dem unteren Sand, Diluvialtonmergel (Bänderton) vom Charakter des Glindower

Tons wird verziegelt (Grube der Uenglinger Ziegelei am Uenglinger Berg), Tongruben der gleichen Schicht in der SE-Ecke

des Blattes enthalten Kreidestückchen + Braunkohlenester sowie Paludina diluviana zahlreich, roter Diluvial-Tonmergel

(Staubeckenton), roter Diluvialmergel (roter altmärker Geschiebemergel), e der Elbe tritt im unteren Diluvium nur ein

Geschiebemergel von gleichförmiger Beschaffenheit auf, w der Elbe in der Altmark tritt noch ein oberer roter

(Altmärkischer Geschiebemergel, nach heutiger Ansicht warthezeitlicher) Geschiebemergel im unteren Diluvium hinzu,

der rote altmärker Geschiebemergel (bis 2,7 m mächtig) ist im Blattgebiet weit verbreitet, bei Kläden + Steinfeld

Hünengräber /Großsteingräber aus Findlingen, einer dieser Findlinge enthält als Gneis große Granate, oberes Diluvium

mit oberem Diluvialmergel /Geschiebemergel, Windkanter mit „sand-cuttings“, im Talsand kann der Gehalt

walnussgroßer Flinte bis 70 % betragen, alluvialer Torf, Düne, Wiesenkalk, Raseneisenstein, die Steine von

Großsteingräbern am Heidberg + am Woltersberg + auf dem Windberg bei Schernikau sowie bei Kläden wurden bis auf

wenige beim Bau der Chaussee Stendal-Bismark verarbeitet, vor der Ortschaft Steinfeld ist eine ovale Steinkiste aus 20

sehr großen Findlingen erhalten geblieben; Wand der Grube n Schinne Abb. 1; Wand der Grube auf dem Windberg bei

Schernikau Abb. 2; Wand der Grube s Borstel Abb. 3; Wand der Grube ne Schinne Abb. 4]
Scholz M 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Stendal. - Lieferung 38, 31 + 32 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-

Nr. 3337]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3237 Hindenburg + 3238 Sandau + 3239 Strodehne + 3337 Stendal +

3338 Arneburg + 3339 Schollene, Altmark, Arneburg, Sanne, Arnim, Staffelde, Beelitz, Baaben, Linddorf, Billberge,

Kolonie Haferbreite, Bürs, Borstel, Eichstedt, Rindtorf, Dampfmühle, Storkau, Hassel, Jarchau, Baumgarten, Kiebitzberg,

Ziegelberg, Jungfernberg, Grützberg, Uchtetal, Elbtal, die Elbe, steil aufgerichteter Schmelzwassersand des unteren

Diluviums in Gruben nw Stendal + am Weinbergsweg + sw Baaben in der Nähe der Buhl’schen Ziegelei im Wäldchen

nahe Baumgarten, roter Geschiebemergel (roter altmärker Geschiebemergel) ist am Elbufer (Arneburg + Hämerten)

aufgeschlossen, Diluvialtonmergel, schön gebänderte Tone (an den Glindower Ton erinnernd), bei Arneburg ist der

Geschiebemergel sehr reich an (gekritzten) Silurkalken, bei Jauchau treten im roten Geschiebemergel braune fossilfreie

Sandsteine (?Tertiär) auf, erbs- bis nussgroße Flinte („Ikterolith“, s. Jb. königl. geol. L-A 1886: 114), alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Düne]
Berendt G & Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen

Staaten 1 : 25.000, Blatt Arneburg. - Lieferung 38, 39 S., 1 Abb., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3338]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3237 Hindenburg + 3238 Sandau + 3239

Strodehne + 3337 Stendal + 3338 Arneburg + 3339 Schollene, Altmark, am Galgenberg werden 77,3 Höhen-m erreicht,

Mahlitz, Klietz, Hohen-Göhren /Hohengöhren, Scharlibbe, Neuermark, Kolonie Neu-Wartensleben, Ferchelsche Heide,

Kossathen-Heide, Billberge, Storkau, Voss-Berge, Klietzer Sandberge, Schäfer-Berg, Uchtetal, Elbtal, die Elbe, Klietzer

See, rötlicher Geschiebemergel (roter altmärker Geschiebemergel) über rötlichem Tonmergel in der Grube der Ofenfabrik

Arneburg, der rötliche Geschiebemergel ist reich an Kalksteinen (unter der Burg bis 50 %), alluvialer Elbschlick /Klei;

Wand der Tongrube der Ofenfabrik zu Arneburg Abb. S. 13]
Klockmann F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000,

Blatt Schollene. - Lieferung 38, 28 + 15 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3339]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3237 Hindenburg + 3238 Sandau + 3239 Strodehne + 3337 Stendal

+ 3338 Arneburg + 3339 Schollene, auf den Myl-Bergen werden 79,2 Höhen-m erreicht, östliche Altmark am Rand zum

Westhavelland, Klietzer Plateau, Steckelsdorf, Göttin, Grütz, Schollene, Molkenberg, Parey, Ferchels, Ebelgünde,

Gebhardtshof, Rathenow (in parte), Scharfen-Berg, Müller-Berg, Rauhe-Berg, Gütschow, Muh-Berg, Blaggen-Berg,

Lause-Berge, Eich-Berg, die Havel, Haveltal, die Stottense, Nierower See oder Schollener See, Tritt-See, Lause-Berg,

Puhl-Berg, Steckelsdorfer See, Buckower See, miozäner Braunkohlensand oberflächennah bei Ferchels erbohrt, über das

ganze Klietzer Plateau sind außer nordischem Material zahlreich Milchquarz + Lydit /Kieselschiefer als Hinweis älterer

Ablagerungen eines größeren Flusses von S (?Elbe) zu sehen, unterer Diluvialmergel, alluvialer Torf, Flusssand, Düne]
Wahnschaffe F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Rathenow. - Lieferung 35, 39 + 34 S., 1 farb. geol. Kte., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische

Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3340]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3240 Rhinow + 3241 Friesack + 3242 Brunne

+ 3340 Rathenow + 3341 Haage + 3342 Ribbeck + 3440 Bamme + 3441 Garlitz + 3442 Tremmen, Rathenow w Berlin,

im Hohen Rott werden 92,1 Höhen-m erreicht, Witzke, Wassersuppe, Hohennauen, Semlin, Ferchesaar, Lochow,

Rhinsmühler Heide, Churland, Neu-Friedrichsdorf, Baren-Berg, Hasen-Berg, Wein-Berg, Priester-Berg, Meierei-Berg, Alter

Mühl-Berg, Leuen-Berg, Ritter-Berg, Markgrafen-Berg, Roll-Berge, Lass-Berg, Bauern-Berg, Rauhe-Berg, Witzker See,

Hohennauener See, Trint-See, Ferchesarer See, Lochow-See, Gräninger See, die Havel, Haveltal, Diatomeen-führender

interglazialer Süsswasserkalk (Kieselgur) ist am Rollberg bei Rathenow aufgeschlossen (Fossilliste ab S. 17), unterer

Diluvialtonmergel in Grube am Priesterberg bei Elslaake, unterer Diluvialmergel (unterer Geschiebemergel), Fossillisten

interglazialer Süßwassermollusken ab S. 13, in den Gruben beim Rathenauer Weinberg kommen Geschiebe des braunen

Jura /Dogger /M-Jura gehäuft vor, oberer Diluvialmergel tritt nur auf dem Hohen Rott in Erscheinung, Vorkommen von

Kieselschiefergeröllen mit Milchquarzbändern weist auf Elbeschotter hin, alluvialer Torf, Düne, Havelschlick, Wiesenkalk,

Raseneisenstein]
Wahnschaffe F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Haage. - Lieferung 35, 30 + 36 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3341]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3240 Rhinow + 3241 Friesack + 3242 Brunne + 3340

Rathenow + 3341 Haage + 3342 Ribbeck + 3440 Bamme + 3441 Garlitz + 3442 Tremmen, Haage, Wagenitz, Brädikow,

Landin, Kriele, Senske, die Rügnitz, Haager Heide, die Rügnitz, Kotzen, Nenhausen, Kotzen, Damme, Liepe, Pessin,

Möthloh, Mühlen-Berg (7 verschiedene im Blattgebiet), Wein-Berg, Reh-Berge, Blocks-Berg, Rhins-Berg, Heu-Berg,

Wein-Berg, Schwah-Berge, Lutschsteig-Berg, Kahlen-Berge, Fisch-Berg, Rütsche-Berg, Landiner See, glimmerhaltiger

Septarienton des U-Oligozän wird mittels 2 Gruben zwischen Nennhausen + Kotzen verziegelt, unteres Diluvium,

Diatomeenerde /Diatomit /Kieselgur (Fossilliste S. 13-15), unterer Diluvialtonmergel (Glindower Ton), unterer Sand mit

interglazialer Molluskenfauna (Paludina diluviana usw. mit Fossilliste S. 16 ff.), unterer Diluvialmergel

(Geschiebemergel), oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel), alluvialer Torf, Düne]
Wahnschaffe F 1888 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Ribbeck. - Lieferung 35, 34 + 23 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3342]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3240 Rhinow + 3241 Friesack + 3242 Brunne + 3340

Rathenow + 3341 Haage + 3342 Ribbeck + 3440 Bamme + 3441 Garlitz + 3442 Tremmen, Havelland, Lietzow, Berge,

Selbelang, Pessin, Dechtow, Deutschhof, Hertefeld, Paulinenaue, das Lindholz, Retzow, Selbelang, Ribbeck, Uhlenburg,

miozäner Braunkohlensand unterlagert im Blattgebiet das Pleistozän, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel

(Geschiebemergel), oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel), alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Berendt G 1878 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preußen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Nauen. - 23 S., 1 geol. Schnitt, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3343]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3243 Linum + 3244 Kremmen (ehem. Cremmen) + 3245 Oranienburg + 3343 Nauen +

3344 Marwitz + 3443 Markau, auf den Dünen der Knüppelberge werden 159 Höhen-m erreicht, Grünefeld, Grünefelder

Heide, Paaren, Jäglitz-Wiesen, Wein-Berg, Peters-Berge, unteres Diluvium, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel

wird verziegelt, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Flugsand, Düne]
Behrend F & Schmidt WE (mit einem Beitr. von Mückenhausen E) 1938 Erläuterungen zur Geologischen Karte von

Preußen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt Nauen Nr. 1762. - 2. Aufl., Lieferung 11, 62 S., 1 Taf. i.

Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3343]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3243

Linum + 3244 Kremmen (ehem. Cremmen) + 3245 Oranienburg + 3343 Nauen + 3344 Marwitz + 3443 Markau, auf dem

Gliener Berg werden 69 Höhen-m erreicht, Havelland, Krs. Osthavelland + Krs. Westhavelland, Mark bei Berlin, Nauener

Hochfläche, Börnicke, Grünefeld, Paaren, Kienberg, Lietzow (in parte), Ebereschenhof, Brieselang, Perwenitz, Bötzow,

Eichstädt, Wansdorf, Bredow, Marwitz, Perwenitz, Pausin, Luch-Berge, Hahnen-Berge, Knochen-Berge, Gliener-Berg (der

Glien), Kahlen-Berge, Schuhmacher-Berge, Peters-Berge, Knüppel-Berge, der Glien nw Pausin, Kalittenberg, Königsberg,

m-oligozäner Septarienton des Rupel + miozäner Braunkohlensand unterlagern im Blattgebiet das Pleistozän, Elster-

Kaltzeit, Geschiebemergelbänke der Elster-Vereisung, Elster-Saale-Interglazial (Holstein-Warmzeit = Paludinenschicht),

Saale-Kaltzeit, Geschiebemergel der Saale-Vereisung, Saale-Weichsel-Interglazial (Eem-Warmzeit), Weichsel-Kaltzeit,

Geschiebemergel der Weichselvereisung, bei Velten ist der Geschiebemergel reich an Stücken von Schreibkreide +

Feuerstein, der kalkreiche Geschiebemergel wurde früher (in 2 Bänken) für die Veltener Kachelproduktion verwendet,

holozäner Torf, Wiesenkalk, Düne, Raseneisenstein]
Berendt G & Dulk L 1878 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Marwitz - 25 S., 3 unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3344].

[TK25, Mark Brandenburg, Gliener Land /der Glien, am Kalittenberg zwischen Marwitz + dem Gr. Ziethener Forsthaus

werden 191 Höhenfuß erreicht, Bötzow, Wansdorf, Pausin, Marwitz, Perwenitz, Velten, Eichstedt, Ziegenkrug, Eichstedt,

Schönwalde, Drei-Ruthenberg, Töpfer-Berg, Glienerberg, Galgen-Berg, Zehn-Ruthen-Berg, Mühl-Berge, Pfaun-Berge,

Wein-Berg, Wolfs-Berg, Weinitz-Berg, Fuchs-Berg, Knack-Berg, Kreuz-Berge, Friesen-Berg, die Havel, Odertal,

Mathiasberg, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel

(Geschiebemergel), zum Zwecke der Ziegel- und Ofenornamentsteinfabrikation muß der untere Geschiebemergel wegen

seines hohen Gehaltes an Kalkstein + Kreidebrocken geschlämmt werden, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Düne]
Behrend F & Schmidt WE (mit einem Beitr. von Mückenhausen E) 1938 Erläuterungen zur Geologischen Karte von

Preussen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000, Blatt Marwitz Nr. 1763. - Lieferung 11, 2. Aufl., 62 S., 1 Taf.

im Anh., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3344 Bötzow]. [TK25, Lieferung umfasst die

Blätter 3243 Linum + 3244 Kremmen (ehem. Cremmen) + 3245 Oranienburg + 3343 Nauen + 3344 Bötzow (ehem.

Marwitz) + 3443 Wustermark (ehem. Markau), Krs. Osthavelland + Krs. Westhavelland, Mark bei Berlin,

Regierungsbezirk Potsdam, Nauener Hochfläche, Kreide nur in tieferen Bohrungen, m-oligozäner Septarienton des Rupel

+ miozäner Braunkohlensand unterlagern im Blattgebiet das Pleistozän nur in Bohrung 16 beim Forsthaus Alt-Brieselang

bei 67 m mögliche glazialtektonische Scholle von miozänem Braunkohlensand S. 31, Elster-Elster-Kaltzeit, Elster-Saale-

Interglazial (Holstein-Warmzeit = Paludinenschicht), Saale-Kaltzeit, Saale-Weichsel-Interglazial (Eem-Warmzeit),

Weichsel-Kaltzeit, Geschiebemergel der Weichsel-Vereisung, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Düne, große

Kiesgrube nw Bötzow, bei Velten ist der Geschiebemergel reich an kleinen und großen Geschieben von weißer

Schreibkreide und Feuerstein, Geschiebemergel der Hochflächen, größere Kiesgrube bei Bötzow + ne Pausin beim

Schießstand]
Behrend F & Laufer E 1880 Erläuterungen zur Geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Hennigsdorf. - Lieferung 14, 32 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3345].

[TK25, Hennigsdorf bei Berlin, Lieferung umfasst die Blätter 3244 Kremmen (Cremmen) + 3245 Oranienburg + 3343

Nauen + 3344 Marwitz + 3345 Henningsdorf + 3445 Berlin-Spandau (ehem. Charlottenburg), Hennigsdorf bei Berlin,

Bieselhaus, Hermsdorf, Velten, Hohen-Neuendorf, Stolpe, Bergfelde, Ehrenpfortenberg (210 Höhen-Fuß), Apolloberg (207

Höhen-Fuß), Rollberge, die Bries, Hermsdorfer Fließ, oligozäner Septarienton des Rupel in Gruben bei Hermsdorf

(Fossilliste S. 4-5), Glindower Ton (unterer Diluvialtonmergel) wird bei Bieselhaus gegraben, unterer Diluvialmergel

/unterer Geschiebemergel, oberer Diluvialmergel / oberer Geschiebemergel, holozäne Dünenlandschaft, Flugsand,

Wiesenkalk, alluvialer Talsand; Einschnitt der Berliner Nordbahn im Pfingstberg bei Hermsdorf Farb-Stich S. 0; geol.

Schnitt durch das Haveltal Abb. S. 3]
Keilhack K 1921 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preussen und benachbarten deutschen Ländern 1 : 25.000,

Blatt Hennigsdorf. - 2. Aufl., Lieferung 14, 47 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3345].

[TK25, Hennigsdorf bei Berlin, Lieferung umfasst die Blätter 3244 Kremmen (Cremmen) + 3245 Oranienburg + 3343

Nauen + 3344 Marwitz + 3345 Henningsdorf + 3445 Berlin-Spandau (ehem. Charlottenburg), Velten, Birkenwerder,

Hohen-Neuendorf, Stolpe, Hermsdorf, Waidmannslust, Bergfelde, Birkenwerder, Stolpe, Glienicke, Bergfelde, Försterei

Elseneck, Priesterberg, die Havel, Haveltal, Havelsee, Heiliger See, Briesetal, Sandsee, Mollusken-führender oligozäner

Septarienton (Fossilliste S. 7) wird in den Septarientongruben bei Hermsdorf verziegelt, das Vorkommen reicht bis in das

östlich benachbarte Blattgebiet bei Berlin-Lübars, miozäner glimmerhaltiger Braunkohlensand unterlagert scheinbar am

Ostrand des Blattgebietes den Septarienton der Lübarser Tongrube, Ablagerungen einer älteren Interglazialzeit mit

Paludina diluviana (Paludinenbank), Geschiebemergel der letzten Eiszeit, Endmoräne, alluvialer Torf, Düne]
Keilhack K 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000,

Blatt Schönerlinde. - Lieferung 29, 53 S., unnum. Abb., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3346]. [TK25, Barnim-Hochfläche ne Berlin, nordöstliche Mark-Brandenburg, Buch, Katow, Blankenburg, Tal der Panke,

Französisch Buchholz, Lübars, Hermsdorf, Tegeler See, Arckenberge, bei Berlin-Lübars am W-Rand des Blattes m-

oligozäner Septarienton (Rupelton) mit Leda deshayesiana (Fossilliste S. 11) ähnlich dem vom nahegelegenen Dorf

Hermsdorf sowie von Joachimstal + Buckow usw., bei Hermsdorf Gewinnung in großen Gruben und Verziegelung des

Tones, auf Blattgebiet nur oberer (geschiebefreier) Diluvial-Tonmergel (Glindower Ton, wohl Staubeckenton) bekannt,

unterer und oberer (gewöhnlicher) Mergel (Geschiebemergel), Lehmgrube n Mühlenbeck]
Laufer E 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1: 25.000, Blatt

Bernau. - Lieferung 29, 61 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3347]. [TK25, Barnim-

Hochfläche ne Berlin, Mark Brandenburg, Peckberge, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, oberer Diluvialmergel auf

den Hochflächen, nahe Bernau in Richtung Börnicke treten einige Phosphorite als Geschiebe im oberen Diluvialsand auf,

Sandgrube n Zepernick, größere Steine /Findlinge sind auf Karte dargestellt, an auf der Karte durch rotes Kreuzchen

markierten Stellen fanden sich bis kopfgroße Geschiebe von Braunem Jura (Dogger, M-Jura), in Kiesgrube mit

Mergelresten nahe dem Chausseehaus nach Schwanebeck treten Jurageschiebe zusammen mit geschliffenen Geschieben

(Windkantern) auf, oberer Geschiebemergel ist im Blattgebiet geschiebearm und führt selten Kalkstein, unter den

seltenen Kalkgeschieben sind roter + grauer Orthocerenkalk sowie Graptolithenschiefer gewöhnlich, im N des

Blattgebietes ist der obere Geschiebemergel sandiger im S besonders bei Blumberg ist er tonreicher, stellenweise wird

(verwitterter) Geschiebelehm verziegelt, unterer Diluvialmergel im SW von Schönow, soweit beobachtbar ist der untere

Diluvialmergel tonreicher als der obere; Wand der Mergelgrube auf dem Ogadeberg bei Bernau mit sandgebändertem

oberen Geschiebemergel Abb. S. 11]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Werneuchen. - Lieferung 29, 63 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3348].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3246 Wandlitz + 3247 Biesenthal + 3248 Grünthal (i. d. Mark Brandenburg) + 3346

Schönerlinde + 3347 Bernau + 3348 Werneuchen + 3446 Berlin-Nord + 3447 Friedrichsfelde + 3448 Alt-Landsberg,

Blattgebiet liegt im Barnim, Barnim-Hochfläche ne Berlin, Mark Brandenburg, zwischen Freudenberg + Hirschfelde

werden 420 Höhen-m erreicht, Beiersdorf, Schönfeld, Wilmersdorf, Weesow, Freudenberg (in parte), Löhme, Seefeld,

Wegendorf, Hirschfelde, Wesendahl, Pfingst-Berg, Ka-Berge, Spitzer Berg, Haus-See, Kessel-See, Igel-Pfuhl,

Neuenhagener Fließ, Septarienton des U-Oligozän oder miozäner Braunkohlensand unterlagern im Blattgebiet das

Pleistozän, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel /Geschiebemergel, Reste des oberen Diluvialmergels auf den

Hochflächen, Reichtum an großen Geschieben in der Nähe des Eichberges sowie längs der ganzen W-Seite des

Gamengrundes und Kesselsees, alluvialer Torf, Flugsand, Düne]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Prötzel. - Lieferung 73, 12 + 40 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3349].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3349 Prötzel + 3350 Möglin + 3449 Strausberg + 3450 Müncheberg, Barnim, im

Heidekrug werden 139 + in den Langen Bergen 151 Höhen-m erreicht, Sternebeck, Tiefensee, Kähnsdorf, Wilkendorf,

Gielsdorf, Lettin, Lange Berge, Kiehnkopf, Spring-Berge, Dicke Berge, Kuh-Berg, Eich-Berge, Bienen-Berge, Stein-Berge,

Wunder-Berg, Stubben-Berg, Kawel-Berg, Kalter Berg, Dachs-Berge, Fuchs-Berge, Piesel-Berg, Schwarze Berge, Biesower

Berg, Röth-See, Mittels-See, Langer See, Krummer See, Bars-See, Großer Piche-See, Blumenthal-See, Gamen-See,

Hangel-See, Kessel-See, Ihland-See, Fauler See, Tränke-See, Schulzen-See, Herren-See, Markgrafen-See, Finaten-See,

Großer Latt-See, Latt-See, Schloss-See, Große Babe, s Vorwerk Biesow ist Tertiärton (wahrscheinlich oligozäner

Septarienton) aufgeschlossen, glimmerhaltiger Braunkohlensand des Miozän ist an mehreren Stellen aufgeschlossen,

unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), unterer Diluvialtonmergel (Staubeckenton), oberes

Diluvium, oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberer Diluvialtonmergel, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Wahnschaffe F 1895 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Möglin. - Lieferung 73, VI + 12 + 11 + 24 + 6 S., 3 Profile, Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3350]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3349 Prötzel + 3350 Möglin + 3449 Strausberg + 3450

Müncheberg, Blattgebiet liegt in der ne Barnimhochfläche, auf dem Wachtel-Berg bei Ihlow werden 120,6 Höhen-m

erreicht, Harnekop, Frankenfelde, Lüdersdorf, Schulzendorf, Vevais, Alt-Bliesdorf, Neu-Bliesdorf, Cunersdorf, Herzhorn,

Prädikow, Grunow, Reichenow, Reichenberg, Ringenwalde, Batzlow, Prinzen-Berg, Meiler-Berg, Katzenberg, Fuchs-Berg,

Hühner-Berge, Galgen-Berg, Rother-Berg, Großer See, Sternebecker See, Katzen-See, Langer See, Schielen-See, Odertal,

Oderbruch, glimmerhaltiger Braunkohlensand tritt an mehreren Stellen im w Blattgebiet zu Tage, zwischen Grunow +

dem Wachtelberg tritt m-oligozäner Septarienton des Rupel zu Tage, historischer Tiefbau auf Braunkohle der miozänen

Braunkohle-Fm., glazialtektonisch stark gestörte Flöze, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel),

unterer Diluvialtonmergel (Staubeckenton), oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel), alluvialer Torf,

Wiesenkalk, Geschichte des Braunkohlebergbaus und heutige geologische Verhältnisse durch Krusch P im Anhang (S. 1-

6)]
Wahnschaffe F 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000,

Blatt Neu-Trebbin. - Lieferung 81, 12 + 85 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3351]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3151 Zehden + 3249 Wölsickendorf + 3250 Bad Freienwalde + 3251

Neu-Lewin + 3351 Neu-Trebbin + 3451 Trebnitz, Alt-Trebbin, Groß Barnim, Klein-Barnim, Klein-Neuendorf, Posedin,

Wilhelmsauer Loose, Sietzing, Wuschewier, Metzdorf, Gottesgabe, Karlsdorf, Neu-Friedland, Horst, Quappendorf, Neu-

Hardenberg, Kiehnwerder, Neu-Rosenthal, Neufeld, Horst, Wubrigsberg, Alte Oder, westliches Odertal, Friedländer Strom,

Dolgen-See, Kessel-See, Lettin-See, Kloster-See, Kietzer See, Höhendiluvium, unterer Geschiebemergel, Taldiluvium mit

3 Terrassen, alluvialer Oderschlick, Torf, Wiesenkalk, Düne]
Woelfer T 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Letschin. - Lieferung 95, 28 + 88 + 24 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3352]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Bärwalde + 3253 Fürstenfelde + 3254 Neudamm + 3352

Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, in den Piese-Bergen werden 25 Höhen-m erreicht, Solikante, Amt Kienitz,

Kienitz, Hälse, Solikante, Wilhelmsaue, Groß Neuendorf (in parte), Clewitz (in parte), Feldichen, Rehfeld, Sophiental,

Sydowswiese, Steintoch, Amt Wollup, Zechin, Baiersberg, Gerickensberg, Amt Friedrichsaue (in parte), Schinder-Berg,

Jesar-Graben, die Mietzel, die Oder, Odertal, Genschmarer See, die Oder, Odertal, Oderbruch, Geschiebemergel, in

einigen Bohrungen Kies- + Stein-Anhäufung in dichter Packung, alluvialer Torf, Oderschlick, Wiesenkalk,

Raseneisenstein]
Schroeder H 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Qartschen. - Lieferung 95, 24 + 88 + 30 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt)

[heutige Bl.-Nr. 3353]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Bärwalde + 3253 Fürstenfelde + 3254 Neudamm +

3352 Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, im e Blattgebiet werden rund 70 Höhen-m erreicht, Quartschen,

Kutzdorf, Kutzdorfer Eisenhammer, Neumühl, Clewitz, Calenzig, Genschmar, Alt-Schaumburg, Alt-Drewitz, Zorndorf (in

parte), Försterei Kaiserstuhl, Retz-Berge, Fuchsberg, Finken-Berg, die Oder, Odertal, Genschmarer See, die Alte Oder, die

Mietzel, Großer Kutzdorfer See, Spring-See, mehrere diluviale Flussterrassen, Bänderton, Geschiebemergel, alluvialer

Torf, Oderschlick, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Flugsand]
Schroeder H 1908 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Tamsel. - Lieferung 95, 24 + 88 + 114 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3354]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3252 Bärwalde + 3253 Fürstenfelde + 3254 Neudamm + 3352

Letschin + 3353 Quartschen + 3354 Tamsel, Hochfläche der n Neumark, im Zorndorfer Tanger werden 79 Höhen-m

erreicht, Zorndorfer Platte, Gernheim, Zicher, Batzlow, Zorndorf, Wilkersdorf, Groß-Cammin, Klein-Cammin, Blumberg,

Mehlicke, Spitzberg, Langenberg, Pahlsberg, Grafenberg, die Warthe, Warthetal, Oder-Warthe-Tal, Mietzeltal, die Alte

Warthe, bei Klein-Cammin tritt miozäner glimmerhaltiger Braunkohlensand + Braunkohle zu Tage und ist nach dem Bild

im Aufschluss Klein-Vortheil glazialtektonisch gestört, Neudammer Sander, Geschiebemergel, lebhaft rot (auch gelb)

gefärbter Tonmergel (Staubeckenton, Bänderton, Warvit) als Verwitterungserscheinung seiner oberen Partie, mehrere

Talterrassen, alluvialer Torf, Wiesenkalk]
Korn J 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt Vietz.

- Lieferung 118, 22 + 32 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3355].

[TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3255 Massin + 3256 Hohenwalde + 3355 Vietz + 3356 Költschen, nördliche

Neumark, im Schwarzen Berge auf der Liebenower Platte werden 91 Höhen-m erreicht, beim Kirchenvorwerk auf der

Zorndorfer Platte werden 66 Höhen-m erreicht, Spiegel, Döllensradung, Bostranienstrom, die Warthe, Wox, Alte Ginsch,

Stubbensee, in Sandgrube bei Blumberg tritt miozäner glimmerhaltiger Braunkohlensand + (glazial gestörte) Braunkohle

(historischer Tiefbau) zu Tage, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, fossilfreier unterer Süßwasserkalk als

Interglazialbildung im Charlottenhofer Forst, oberes Diluvium, oberer Geschiebemergel, Terrassen, prachtvolle

Aufschlüsse auf Taltonmergel von 6 Ziegeleien, alluvialer Torf, Wartheschlick]
Korn J 1906 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Költschen. - Lieferung 118, 20 + 32 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige

Bl.-Nr. 3356]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3255 Massin + 3256 Hohenwalde + 3355 Vietz + 3356 Költschen,

nördliche Neumark, Lieberower Hochfläche, auf der Hohen Kuppe werden 116,5 Höhen-m erreicht, Hammerecke,

Fichtwerder, Streitwalde, Stubbenhagen, Gennin, Spiegel, Friedrichsberg, Dammbusch, Horstberge, die Warthe,

Warthetal, beim Waldwärtergehöft nw Dühringshof („zu Friedrichsberg“ der Karte) ist miozäner Braunkohlensand mit

Braunkohlenflöz erbohrt worden, unteres Diluvium, unterer Diluvialmergel (Geschiebemergel), unterer Diluvialtonmergel,

oberes Diluvium, oberer Diluvialmergel (Geschiebemergel), oberer Diluvialtonmergel, Terrassenstufen, Mittelterrasse,

alluvialer Torf, Wiesenkalk, Wartheschlick, Düne, Raseneisenerz]
3357 Dechsel + 3358 Trebisch + 3359 Schwerin an der Warthe + 3360 Waitze + 3361 Birnbaum (Wartheland) + 3362

Zirke + 3363 Klodzisko (Lücke)
Dammer B 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Scharfenort. - Lieferung 203, 72 + 1 S., 1 Übersichts-Kte., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3364]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3364 Scharfenort + 3365 Samter + 3464 Otterowo + 3465 Kazmierz + 3564

Duschnick + 3565 Gross-Gay /Groß-Gay, westposener Hochfläche, Westpreußen, die Endmoräne der Scharfenorter

Staffel erreicht im sw Blattgebiet 105,1 Höhen-m, Rudki, Scharfenort, Klutschewo, Penskowo, Verwaltung Lissabon,

Cmachowo, Wierzchotschin, Binino, Samtersche Staubecken bei Dobrojewo, Klutschewo, Stephanshofen, Koschmin,

Karolewo, Wielonek, Orlitschko, Bielejewo, Wierzchotschin, Nossalewo, Zapust, Samolentsch, Oporowo, Gluchowo, O-

Försterei Klutschevo, Koschmin, Verfallener Berg, die Warthe, Warthetal, die Zama, die Mogilnitza, die Obra,

Scharfenorter Bach, Gluchower See, Kleiner See, Pfaffensee, Morminsee, Großer See, Oporowo, Samolentscher See,

Orlitschko-See, miozäner glimmerhaltiger Braunkohlensand mit Braunkohleflözen + pliozäner Posen-Ton /Posener Ton

/Posener Flammenton unterlagert im Blattgebiet das Quartär, Posen-Ton tritt am Steilabfall der Hochfläche zum Warthetal

zu Tage, mittelposener Endmoräne (nach Korn 1912), Brodkier Vorstaffel, Endmoräne der Scharfenorter Staffel, Os /Oser

/Wallberg, bei Bielejewo ist die Grundmoränenlandschaft mit größeren Steinen bestreut, n Zanjonczkowo in der s

Scharfenorter Staffel liegt Steinbestreuung vor und weitet sich zu Blockpackung nw Szczepy + am Waldrand bei

Zajonczkowo aus, Warthe-Terrassen, Samtersche Staubecken, unterer Geschiebemergel der vorletzten = Saale-Eiszeit,

oberer Geschiebemergel, der größte Findling (D = 2m) des Blattgebietes liegt auf dem Bahnhof Binino im

Geschiebemergel eingebettet, Osteokollen, alluvialer Torf, Dünenzüge]
Dammer B 1917 Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Bundesstaaten 1 : 25.000, Blatt

Samter. - Lieferung 203, 74 + 1 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3365]. [TK25,

Lieferung umfasst die Blätter 3364 Scharfenort + 3365 Samter + 3464 Otterowo + 3465 Kazmierz + 3564 Duschnick +

3565 Gross-Gay /Groß-Gay, im sw Blattgebiet werden 88,9 Höhen-m erreicht, Slopanowo, Sycyn, Dolenga, Kischewko,

Kischewo, Steindorf, Stephanshofen, Smilowo, Neu-Ossowo, Kobylnik, Karczemka, Wronke, Obrowo, die Warthe,

Warthetal, die Zama, rechts der Warthe am Talrand geht in der Ziegeleigrube Dolenga I Posener Ton /Posener Ton

/Posener Flammenton zu Tage, in Bohrungen wurde miozäner Braunkohlensand mit Flözen erschlossen, unterer

Geschiebemergel der vorletzten = Saale-Eiszeit, oberer Geschiebemergel der jüngsten = Weichsel-Vereisung, 5 diluviale

Flussterrassen im Warthetal, der größte Teil des Blattgebietes wird vom Samterschen Paläo-Staubecken eingenommen,

Scharfenorter Endmoränenstaffel, Geschiebemergel wird im Blattgebiet verziegelt, alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein, Dünen von Grabowiec + Louisenhof]
Wahnschaffe F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Obornik. - Lieferung 99, 24 + 36 + 24 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3366]. [TK25, Obornik an der Warthe, topogr.: Obernick, Lieferung umfasst die Blätter 3366 Obornik + 3367 Lukowo +

3368 Schocken + 3468 Murowana-Goslin + 3666 Dombrowka + 3667 Gurtschin, Golachin, Berdychowo, Uscikowo,

Slawienko, Niemietschkowo, Przeciwnica, Moschin, Objezierce, Neuvorwerk, Bogdanowo, Berdychowo, Uscikowo,

Slawienco, Chrustowo, Wymyslowo, Objezierce, Bogdanowo, Ocieschin, Nowakowo, Vorwerk Wychowaniec, Zukowo,

Urbanie, Niemietschkowo, Przeciwnica, Popowko, Slepuchowo, Objezierce, Heide-Dombrowka, Slonawy-Mühle,

Bogdanowo, Owinsk, die Warthe, die Welna, die Samica, Samica-Bach, in Bohrungen + an verschiedenen Stellen im

Blattgebiet wurde miozäner Braunkohlensand mit Flözen erschlossen, am Talhang von Warthe + Welna ist Posener Ton

/Posener Ton /Posener Flammenton /Posener Septarienton angeschnitten, Versuche auf Braunkohleabbau wurden

eingestellt, unterer Geschiebemergel der vorletzten = Saale-Eiszeit, oberer Geschiebemergel der jüngsten = Weichsel-

Vereisung, Bombliner Ziegelei, die Oberfläche des Posentons führt viele große Blöcke (z. B. in der Ziegeleigrube in

Slonawy-Hauland), in den Kalkgruben zwischen Oborniker Bahnhof + Kowanowo werden Knochen kalt- + warmzeitlicher

Säuger gefunden (Fossilliste S. 16-17), Terrassen, alluvialer Torf, Wiesenkalk, Raseneisenstein, Dünen]
Wahnschaffe F 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 :

25.000, Blatt Lukowo. - Lieferung 99, 20 + 36 + 30 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr.

3367]. [TK25, Lieferung umfasst die Blätter 3366 Obornik + 3367 Lukowo + 3368 Schocken + 3468 Murowana-Goslin +

3666 Dombrowka + 3667 Gurtschin, Westpreußen, beim Vorwerk Golembowo auf der Posener Hochfläche werden 91,1

Höhen-m erreicht, Gnesener Hochfläche, s Bialenzyn werden 114 + auf Kuppe beim Kirchhof des Vorwerkes Nieschawa

werden 126,7 Höhen-m erreicht, Slomowo, Pacholewo, Uchorowo, Startschanowo, Schimankowo, Ziernik, Schittno,

Roschnowo, Lukowo, Kowanowo, Moschin, Klein-Goslin, Roschnowo-Abbau, Czerwona, Berdychowo, Uscikowo,

Slawienko, Bomlin, Maniewo, Forsthaus Zabik, Golachin, Forst Hartingsheide, Vorwerk Nieschawa, Uchorowo, Warthe,

Warthetal, die Welna, Posener Ton /Posener Ton /Posener Flammenton /Posener Septarienton wird mittels mehrerer

Gruben am rechten + linken Wartheufer verziegelt, unteres Diluvium, unterer Geschiebemergel, oberes Diluvium, oberer

Geschiebemergel, 3 Terrassen im Tal-Diluvium, mittlere Warthe-Terrasse, untere Warthe-Terrasse, in Gruben beim

Bahnhof Obornik werden Knochen kalt- + warmzeitlicher Säuger gefunden (Fossilliste S. 13), alluvialer Torf, Wiesenkalk,

Raseneisenstein, Dünen]
Kühn B 1900 Erläuterungen zur geologischen Specialkarte von Preussen und den Thüringischen Staaten 1 : 25.000, Blatt

Schocken. - Lieferung 99, 8 + 36 + 18 S., Berlin (Preußische Geologische Landesanstalt) [heutige Bl.-Nr. 3368]. [TK25,

topogr.: Schokken, Lieferung umfasst die Blätter 3366 Obornik + 3367 Lukowo + 3368 Schocken + 3468 Murowana-

Goslin + 3666 Dombrowka + 3667 Gurtschin, Briesen, Trojanowo-Hauland, Lopuchowo, Lang-Goslin, Forst