Dies ist die Druckansicht. Zur Normalansicht.

Kugelgesteine verschiedener Herkunft:

Hier sehen Sie mehrere Orbiculite.
Zum Teil habe ich nur einzelne Fotos und wenige Angaben zum Mineralbestand.
Den aktuellsten Fund sehen Sie ganz unten.

Fotos aus Finnland, Außenausstellung der GTK in Espoo:
  


oben: Kugelgranit aus Hankasalmi. Geschnittenes Geschiebe



Oben und unten:
Kugelgabbro aus Toivakka. Geschnittenes Geschiebe.
Ein Gabbro unterscheidet sich von einem Diorit nur durch die Zusammensetzung
des Plagioklas'.
Das ist mit bloßem Auge nicht zu erkennen. In Dioriten ist der Anorthitanteil
kleiner als 50%, im Gabbro ist der Anteil von Anorthit im Plagioklas größer als 50%.



Das Geschiebe aus Raippaluoto hat man im Originalzustand belassen.


 
Das folgende Stück stammt aus Deutschland.
Es handelt sich um einen Kugeldiorit, der in einer Kiesgrube in Neuenkirchen gefunden wurde.
Er befindet sich heute im Natuurmuseum in Groningen, Niederlande.
Die Fotos wurden von Herrn Harry Huisman aus Lieveren, Niederlande gemacht.
   




Unten:
Das letzte Gestein ist leider kein Orbiculit, wie ich ursprünglich gehofft hatte.
Es handelt sich hier "nur" um eine besonders schöne Variante des Västervik-Fleckengesteins.