Dies ist die Druckansicht. Zur Normalansicht

Järeda-Granit:

Dieses Gestein ist ein auffälliger und leicht zu bestimmender Granit aus dem nördlichen Småland. Es gibt noch eine zweite Bezeichnung für dieses Gestein: Mariannelund-Granit.
Die Besonderheit dieses Granits sind die gerissenen, von dunklen Mineralen umflossenen Alkalifeldspäte. Sie zeichnen sich durch einen charakteristisch beige-braunen Farbton aus.
Die gerundeten, bis etwa einen Zentimeter großen Feldspäte weisen deutliche Deformationsspuren auf und werden teilweise von Hornblendesträhnen durchzogen.
 
Normalerweise zeichnen sich die Småland-Granite durch das Vorherrschen von Biotit aus. Hier dominiert mal die Hornblende.
Oft führt der Järeda-Granit den für die småländischen Granite so typischen Blauquarz.
Insgesamt ergibt sich ein auffälliges Gefüge. Die Kombination von Blauquarz mit gerissenen und gerundeten gelbbraunen Feldspäten, die von tiefschwarzer Hornblende umflossen und durchdrungen werden, ist sehenswert.
Das Gestein ist nicht selten im Geschiebe.
Das erste Bild zeigt ein geschnittenes und poliertes Geschiebe vom Ostseestrand bei Klützhöved.
 

Järeda-Granit aus dem Geschiebe

 
Im Ausschnitt wird das charakteristische Gefüge noch deutlicher: 

Jareda-Granit

 

Mariannelund-Granit

 
Das nächste Bild zeigt eine Probe aus dem Anstehenden.
Das Gestein stammt aus Äntsebo, genauer vom nördlichen Ortsrand. Äntsebo liegt nördlich von Järnforsen und westlich von Hultsfred mitten im Herkunftsgebiet dieses Granits. Jan Kottner legit. 

Järeda-Granit anstehend