Übersicht Südschweden Nordschweden Norwegen Finnland / Ostsee Rapakiwis
  alle Themen Süd- und Westküste Dalarna Oslogebiet Bornholm Einleitung
  Gesteinsliste Småland-Dalsland Nordschweden Finnland und Ostsee alle Rapakiwis
  Bildergalerie Stockholm-Värmland Sonstige Åland Texte
  Kontakt Metamorphite Bottensee


 


Warvitit - ein versteinerter Bänderton

Zusammenfassung:
Das hier beschriebene Gestein ist ein stark verfestigter Bänderton (Warventon) mit eingelagerten „dropstones“. Sein Alter wird auf mehrere hundert Millionen Jahre geschätzt und es ist ein Beleg für eine erdgeschichtlich alte Eiszeit. Das Gestein stammt ursprünglich aus Skandinavien und wurde erst während einer der jüngeren Eiszeiten im Eis eingefroren nach Deutschland transportiert. Dies hier ist der erste Fund so eines Gesteins in Deutschland überhaupt.
Warvitit, versteinerter Warventon

Entstehung eines Warvengesteins:
In den Schmelzwasserseen von Gletschern lagern sich feinkörnige Sedimente ab. Sie zeigen eine Hell-Dunkel-Streifung, die von der jahreszeitlich schwankenden Ablagerung erzeugt wird. Im Frühsommer (Tauperiode) sind im Schmelzwasser des Gletschers sehr viele feinkörnige Partikel, die eine helle Lage am Seeboden bilden. Im Herbst und Winter sinken dagegen die noch feineren, teils organischen Schwebstoffe nach unten und bilden eine dunklere Schicht. So ergibt sich für je ein Jahr eine helle und eine dunkle Lage. Diese jahreszeitlich geschichteten Ablagerungen bezeichnet man als Warven, die zu hunderten übereinander abgelagert werden können.
Bleiben solche Ablagerungen erhalten, werden sie heute als gebänderte Tone gefunden, die man auch als Warventon (Varventon) bezeichnet. Solche Tone stammen aus den letzten Eiszeiten und sind geologisch jung. Sie sind zwar kompakt, aber noch relativ weich.
In seltenen Fällen können sie auch geologisch lange Zeiten überstehen und dabei dann stark verfestigt werden. Der hier beschriebene Geschiebefund ist so ein sehr alter, versteinerter Warventon. Er stammt aus einer weit zurückliegenden Eiszeit und ist vermutlich deutlich älter als 500 Millionen Jahre.

Das Besondere aber ist, dass hier noch Gesteinsbrocken in den Ablagerungen stecken. Auf der Vorderseite des Steins sind zwei zu sehen, auf der Rückseite gibt es einen weiteren.
Varvitite, petrified clay with dropstones
Alle Einschlüsse sind aus dem gleichen, kristallinen Gestein.

Wie kommt nun so ein Stein in den ehemals weichen Schlamm eines Sees? Da gibt es nur zwei Möglichkeiten: Jemand wirft vom Ufer aus einen Stein ins Wasser - eher unwahrscheinlich bei diesem Alter - oder es treiben Eisschollen über das Wasser, in denen noch Steine stecken. Taut das Eis, sinken die Brocken nach unten. Man bezeichnet sie deshalb als Driftsteine oder „dropstone“.

Gibt es andere Erklärungen?
Meteoriten können es nicht sein, die sehen ganz anders aus und sind nicht so grobkristallin wie die Einschlüsse hier. Außerdem enthalten Meteorite nie so viel Quarz. Das hier ist ein typisches granitoides Gestein.
Die Steine können auch nicht durch eine Gerölllawine in den See gespült worden sein, denn dann gäbe es die schön geschichteten Ablagerungen am Boden nicht mehr.
Der Stein versank von oben her in ruhigem Wasser und sank ein Stück in den noch weichen Schlamm ein. Das einzig plausible Szenario dafür ist schwimmendes Eis mit Steinen darin. Das bedeutet Gletscher in der Nähe.
Deshalb gelten Warventone mit solchen eingesunkenen Steinen als sichere Anzeiger für eine Kaltzeit bzw. Vergletscherung.
Dropstone

Der in einer Kiesgrube in Nordrhein-Westfalen gefundene Stein erzählt daher eine lange Geschichte:
Vor mehreren hundert Millionen Jahren gab es eine Eiszeit, bei der die Gletscher das Grundgebirge abschmirgelten und lose Steine als Geschiebe im Eis eingefroren transportiert wurden. Als der Gletscher abtaute, wurden zermahlenes Gesteins als Schlamm in einem Schmelzwassersee abgelagert. Einige der größeren Steine trieben, noch im Eis eingefroren, über’s Wasser und sanken beim Tauen des Eises zu Boden. Durch günstige Umstände blieben diese Ablagerungen erhalten und verfestigten sich zu einem kompakten Gestein, das wieder zu einem Teil des skandinavischen Grundgebirges wurde.
Sehr viel später, inzwischen hatte die Verwitterung den Warvitit freigelegt, gab es wieder eine Kaltzeit, sehr wahrscheinlich war das die Saaleeiszeit, die vor grob 400 000 Jahren begann. Wieder bedeckten Gletscher das Land und nahmen alle losen Steine mit auf ihrem Weg nach Süden.
So wurden die Ablagerung einer alten Eiszeit bei einer späteren Eiszeit selbst wiederum zum Geschiebe.
Der Abbau von Sand und Kies brachte schlussendlich die Geschiebe aus dem Norden ans Tageslicht, wo ihn Tobias Langmann fand und als etwas Besonderes erkannte.
Sein Text dazu erschien in Heft 4/2014 von „Geschiebekunde aktuell“. Sie finden ihn auf der nächsten Seite oder als pdf.



Heute, Anfang 2015, befindet sich der Warvitit als zeitlich begrenzte Leihgabe im Eiszeitmuseum in Lütjendorf in Schleswig-Holstein.
Die Adresse des Museums ist: Nienthal 7 in 24321 Lütjenburg.
Tel. 04381-415210 www.eiszeitmuseum.de

Wenn Sie zu Eiszeiten mehr wissen wollen, empfehle ich:
J. Ehlers, Das Eiszeitalter
Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg 2011.
 

Alle Bilder des Warvengesteins: CC BY-SA, kristallin.de