Übersicht Südschweden Nordschweden Norwegen Finnland / Ostsee Rapakiwis
  alle Themen Süd- und Westküste Dalarna Oslogebiet Bornholm Einleitung
  Gesteinsliste Småland-Dalsland Nordschweden Finnland und Ostsee alle Rapakiwis
  Bildergalerie Stockholm-Värmland Sonstige Åland Texte
  Kontakt Metamorphite Bottensee


  Dies ist die Internetseite von Matthias Bräunlich, Hamburg.
  
Meine Adresse ist:
Alter Berner Weg 43a, D-22393 Hamburg
Tel. +49 (0)40 600 4 500
geschiebe2017@posteo.de

(Diese Mail-Adresse wird regelmäßig geändert und dient nur der Kontaktaufnahme.)

Zum Urheberrecht:
  
Alle Bilder und Texte hier sind von mir, es sei denn, sie sind anders gekennzeichnet. Alle Rechte an diesen Inhalten liegen bei mir.
Sie dürfen Bilder, Grafiken und Texte für Ihre privaten Zwecke nutzen, wenn die verwendeten Inhalte gut sichtbar den folgenden Zusatz tragen: "kristallin.de"

Neu ist folgendes: Bilder mit einer grauen Fußleiste (mit Bildbeschriftung und Quelle) stehen ab sofort unter CC Lizenz und können im Rahmen der Lizenz CC-BY-SA frei verwendet werden. Als Quellenabgabe genügt "kristallin.de".
Der bisher von mir gemachte Zustimmungsvorbehalt entfällt. (Wie gesagt, das gilt nur für die Bilder mit der grauen Fußleiste.)
   
   

Für die Inhalte aller externen Internetseiten, die mit "kristallin.de" verlinkt sind, sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
Ausgenommen ist die Seite: "www.kristalline-geschiebe.de", die von mir betreut wird.


Danksagung:
Folgenden Personen möchte ich ganz besonders danken. Sie haben auf die eine oder andere Art wichtige Beiträge für die Entstehung dieser Internetseite geleistet:

Meiner Frau Jeanette Vormann-Bräunlich für ihre Geduld bei meinen endlosen Sitzungen vor dem Rechner sowie die Hilfe beim Korrigieren der Texte. Die verbliebenen Fehler sind meine Fehler.
 
Werner Bartholomäus (Hannover), der immer ausgesprochen hilfsbereit ist und mich in jeder Hinsicht sehr unterstützt hat.
 
Ein besonderer Dank geht an Antonia Ramsay (Tampere), die mir in Finnland tatkräftig beim Besuch der Rapakiwis Hilfe leistete.
Weiterhin danke ich für langandauernde Unterstützung:
Evelyn und Andreas Hincke (Neu Wulmstorf), Peter Jacobi (†
), A. P. Meyer (Berlin), Dr. K. D. Meyer (Burgwedel), Dr. Schlüter und Prof. Dr. Vinx, die mir mit fachlichem Rat zur Seite standen.
Jan Kottner (Berlin) ist mir mit vielerlei Hinweisen, Literatur und Proben aus dem Anstehenden sowie Geschieben eine wertvolle Hilfe. Dem Austausch mit ihm verdanke ich manche interessante Anregung sowie spannende und anstrengende Exkursionen.
Ein Dank geht an Herrn Baudenbacher vom Naturkundemuseum in Leipzig, der es mir ermöglichte, Proben aus der Sammlung zu fotografieren und der mich auf interessante Schriften aus der Reihe der Altenburger Naturwissenschaftlichen Forschung aufmerksam machte.
Ebenso danke ich Frau Dr. Hinz-Schallreuter und Herrn Dr. Schallreuter (†
) für die Gelegenheit, die Nordische Sammlung in Greifswald zu besuchen und ganz besonders Jens Koppka für seine tatkräftige und unermüdliche Hilfe. Ohne ihn wäre ich beim Fotografieren der Proben in Greifswald kaum erfolgreich gewesen.
Frau von der Heide, die inzwischen leider verstorben ist, ermöglichte mir einige besonders schöne Fotos von ausgewählten Stücken ihrer Sammlung. Sie war es, die mich endgültig mit dem "Rapakiwi-Virus" infizierte.
Ebenso möchte ich Andreas Preil für seine tatkräftige Unterstützung danken, der mir in vielen Belangen weit über das normale Maß hinaus geholfen hat. Gunnar Ries war bei der Mineralbestimmung in schwierigen Fällen behilflich. Peter Stutz (Präparator an der Uni Hamburg) half mir mit fundierter Beratung in Sachen Naßschliff und Politur.
Auch Thomas Dahlgren, (Kökar, Åland) leistete einen wichtigen Beitrag, indem er mich trotz widriger Umstände nach Söderharu (Schäreninsel bei Kökar) brachte und mir damit den Kökar-Rapakiwi zugänglich machte.
Ein nachdrücklicher Dank geht nach Finnland an Johnny Ahlfors und Mauri Lönqvist in Karis. Beide haben mir schnell und hilfsbereit nach einer Autopanne während meiner ersten Rapakiwi-Exkursion im Mai 2004 geholfen.
Prof. Dr. H. U. Kasper (Köln) danke ich für Anmerkungen zum Glossar.
Frank Mertens (Hamburg) hat mich bei schwierigen Computerproblemen aus mancher Klemme befreit.

Worum es hier geht:

Dies ist eine private Internetseite zu ausschließlich geologischen Themen.

Es geht um Gesteine, die aus Kristallen aufgebaut sind.
Von Sedimentiten und einigen Vulkaniten abgesehen, sind damit alle Gesteine eingeschlossen.
Das ursprüngliche Konzept, meine eigenen Gesteine zu zeigen, hat sich gewandelt.
Die Geschiebekunde und das Kristallin Skandinaviens sind zum Hauptthema geworden:
Ich möchte die Vielfalt und Schönheit der Gesteine aus dem Norden zeigen.
Deshalb werden zunehmend einzelne Gesteinsgruppen in ihrem Formenreichtum detailliert vorgestellt.
Nach und nach kommen auch Gesteine aus Deutschland und anderen Gebieten dazu, da es auch südlich von Skandinavien schöne und zeigenswerte Kristallingesteine gibt.
 

Matthias Bräunlich
 

 
  
Das Foto entstand in Nordschweden auf der Halbinsel Norrfällsviken (Höga Kusten).
Das Gestein ist Nordingrå-Rapakiwi.