Übersicht Südschweden Nordschweden Norwegen Finnland / Ostsee Rapakiwis
  alle Themen Süd- und Westküste Dalarna Oslogebiet Bornholm Einleitung
  Gesteinsliste Småland-Dalsland Nordschweden Finnland und Ostsee alle Rapakiwis
  Bildergalerie Stockholm-Värmland Sonstige Åland Texte
  Kontakt Metamorphite Bottensee


Gesteine aus dem Oslograben
Hinweis zur Bestimmung
    Drammen-Granit, Drammen-Granitporphyr und Rapakiwi
Dieser Granit stammt aus der Umgebung von Drammen am westlichen Ufer des Oslofjords. Es finden sich dort verschieden ausgebildete Gefüge, unter anderem auch Granitporphyre und ein kleines Gebiet, in dem der Granit als Rapakiwi auftritt.
 
       
    Grorudit:
Herkunftsgebiet ist das Stadtgebiet von Oslo.
Grorudit ist einer der zwei grünen Porphyre, die im Geschiebe zu finden sind. (Der andere ist der Särna-Tinguait in Schweden)
Das Gestein ist an den kleinen Ägirinnadeln sicher zu identifizieren.
 
       
    Ignimbrite aus dem Oslograben:
Im Oslograben finden sich die verschiedensten vulkanischen Gesteine. Besonders interessante Gefüge zeigen die Ignimbrite. Mindestens ein Gestein aus dieser Reihe eignet sich als Leitgeschiebe.
 
       
    Larvikit:
Als Geschiebe nicht häufig, aber mit Geduld zu finden. Das Gestein, das nach der Stadt "Larvik" am Südwestrand des Oslofjords benannt wurde, ist als Dekorstein beliebt und auf jedem Friedhof und in jeder Steinschneiderei zu sehen.
 
       
    Nephelin-Syenit (Foyait):
Ein Gestein aus dem Gebiet nördlich von Larvik. Es weist ein auffälliges Gefüge auf, das von regellos angeordneten Feldspatleisten dominiert wird. Das Gestein enthält keinen Quarz.
 
       
    Nordmarkit:
Nordmarkit gehört zu den Alkalifeldspatgraniten. Er besteht fast nur aus Alkalifeldspat und gelegentlich etwas Quarz und wenig Plagioklas. Zusätzlich finden sich Begleitminerale wie Titanit oder Apatit.
 
       
    Oslobasalt:
Man könnte dieses Gestein auch als Diabas bezeichnen.
Oslobasalte zeichnen sich durch auffällig schöne Plagioklasleisten aus. Oft in Kombination mit gefüllten Gasblasen (Diabasmandelstein).
 
       
    Rektangel-Porphyr:
Eine Sonderform der Rhombenporphyre aus dem Oslogebiet.
Er unterscheidet sich von den gewöhnlichen Rhombenporphyren durch seine auffälligen, rechteckigen Kristalle.
 
       
    Rhombenporphyr:
Vermutlich das am leichtesten zu bestimmende Leitgeschiebe überhaupt. Kennzeichnend sind die rhomben-bzw. bootsförmigen Einsprenglinge.
 
       
    Rhombenporphyr-Kongolomerat:
Dieses Gestein ist als Sediment sozusagen direkt aus dem Rhombenporphyr entstanden. Es baut sich aus mehr oder weniger gut abgerollten Bruchstücken des Rhombenporphyrs auf und wurde als Geröllansammlung verfestigt.
 
       
    Tønsbergit:
Benannt nach der Stadt Tønsberg am Oslofjord. Es handelt es sich hier um die rote Variante des Larvikits. Dabei gibt es Übergänge zwischen dem Tiefengestein (Larvikit) und der Lava (Rhombenporphyr).