Übersicht Südschweden Nordschweden Norwegen Finnland / Ostsee Rapakiwis
alle Themen Süd- und Westküste Dalarna Oslogebiet Bornholm Einleitung
Gesteinsliste Småland-Dalsland Nordschweden Finnland und Ostsee alle Rapakiwis
Bildergalerie Stockholm-Värmland Sonstige Åland Texte
Kontakt Metamorphite Bottensee

 

 

  .
.
Nordmarkit:
 

Druckansicht
 
Nordmarkit gehört zu den Alkalifeldspatgraniten.
Es enthält überwiegend Alkalifeldspat, wenig Quarz und etwas Plagioklas.
Der Quarzgehalt ist gelegentlich so niedrig, daß des Gestein eher Syenit (Alkalifeldspatsyenit) genannt werden müßte.
Seinen Namen erhielt es nach der Landschaft "Nordmarka", die sich nördlich von Oslo erstreckt: Dort steht das Gestein weiträumig an und erstreckt sich bis zum Mjøsasee.
Südwestlich von Oslo finden wir den Nordmarkit in kleineren Vorkommen. So unter anderem in der Caldera von Sande und auch nördlich von Larvik.
Die Grundfarbe schwankt zwischen grauviolett und gelblichblaßbraun.
Auffallend sind die oft zonierten Feldspäte. Im allgemeinen sind es ja eher die Plagioklase, die Wachstumszonierungen zeigen: Hier sind es die Alkalifeldspäte.
Außerdem findet man im Nordmarkit nicht selten schöne kleine Titanitkristalle.
 
Die ersten beiden Proben stammen aus dem Anstehenden nördlich von Oslo.
Sie wurden mir von Herrn Hildebrandt aus Basedow zur Verfügung gestellt.
 
Nordmarkit
 
 
Nahaufnahme vomNordmarkit
 
 
Nordmarkit mit Biotit
   
Der hier abgebildete Nordmarkit enthält viel Biotit. Die Plättchen des Glimmers sind in Paketen geschichtet, die im Bild quer geschnitten sind. Die Pfeile weisen darauf.
 
Biotitpakete aus der Nähe
 
Unterhalb sehen Sie polierte Schnitte in Geschieben. Beide zeigen jeweils ein typisches Gefügemerkmal: Zuerst ein Geschiebe von Fehmarn, das einen schön zonierten Alkalifeldspat (linke Bildmitte) enthält.
 
Nordmarkitgeschiebe von Fehmarn
   
Wachstumszonierungen entstehen, wenn sich während des Kristallwachstums die Zusammensetzung der Schmelze ändert. Meist sieht man so etwas bei Plagioklasen, hier ist es ein Alkalifeldspat.
 
 
   
Auch das nächste Geschiebe stammt von Fehmarn. Es enthält auffällig viel Titanit: Braune, teilweise idiomorphe Kristalle auf den Korngrenzen der Alkalifeldspäte.
 
Nordmarkitgeschiebe mit Titanit
 
Im Ausschnitt sind die Titanitkristalle mit Pfeilen markiert.
Der Rest des Gesteins besteht überwiegend aus Alkalifeldspat.
 
 
braun: Titanitkristalle