Übersicht Südschweden Nordschweden Norwegen Finnland / Ostsee Rapakiwis
alle Themen Süd- und Westküste Dalarna Oslogebiet Bornholm Einleitung
Gesteinsliste Småland-Dalsland Nordschweden Finnland und Ostsee alle Rapakiwis
Bildergalerie Stockholm-Värmland Sonstige Åland Texte
Kontakt Metamorphite Bottensee

 

 

  .
.
Ignimbrite aus dem Oslograben:
 

Druckansicht
 
Während des Perms wurden im Oslograben die verschiedensten Gesteine gebildet. Mamatische Schmelzen stiegen auf und kühlten langsam ab, ohne die Erdoberfläche zu erreichen: Sie wurden zu den Tiefengesteinen mit schön entwickeltem kristallinen Gefüge.
Andere Magmen drangen bis zur Oberfläche vor und bildeten Vulkane.
Die Gesteine in der Umgebung Oslos erzählen von diesem Vulkanismus.

Unter den hellen, feldspat- und quarzreichen Gesteinen finden wir das typische Gefüge der Ignimbrite: Große und kleine Gesteinsbruchstücke, unsortiert in einer feinkörnigen Grundmasse. Dazu gelegentlich die flachgedrückten Reste ehemaliger Bimsfladen sowie Kristalle, die bereits während des Ausbruchs im Magma vorhanden waren.
Ignimbrite sind die Ablagerungen, die nach dem Ausbruch pyroklastischer Ströme in der Umgebung eines Vulkans zurückbleiben.

 

Die Ignimbrite aus dem Oslograben enthalten im Vergleich zu denen aus dem schwedischen Dalarna im Durchschnitt mehr Gesteinsbruchstücke.
Von den vielen verschiedenen Formen aus Oslogebiet ist bisher nur ein Ignimbrit als Leitgeschiebe etabliert. Sie finden ihn auf dieser Seite.
 
Die ersten 4 der abgebildeten Proben stammen als Nahgeschiebe vom Oslofjord.
 
Ignimbrit aus dem Oslogebiet
.
 
Dieser Ignimbrit ist geschnitten und poliert.
Er zeigt die typischen Merkmale: Viele Gesteinsbruchstücke in einer Matrix aus feinem vulkanischen Material.
Die hellen Ränder um die Bruchstücke herum sind Reaktionsränder. Direkt nach dem Ausbruch war innerhalb der Auswurfmassen die Temperatur noch mehrere hundert Grad hoch. Das führte zu chemischen Reaktionen zwischen den Bruchstücken und der Grundmasse, die sich in den Säumen um einzelne Bruchstücke wiederspiegelt.
 
Unterhalb ein Ausschnitt aus diesem Gestein:
 
Bruchstücke mit Reaktionsrändern
.
 
Auch die nächste Aufnahme zeigt eine polierte Probe. Sie enthält ebenfalls reichlich Gesteinsbruchstücke.
 
Norwegischer Ignimbrit
.  
Einige Magmen enthielten kurz vor der Eruption bereits fertige Kristalle.
Die beiden folgenden Beispiele zeigen Gefüge mit einer feinkörnigen Grundmasse, deren Einsprenglinge fast nur aus bereits gebildeten (und teilweise wieder zerbrochenen) Feldspatkristallen bestehen.
 
.
.  
Ausschnitt: Nur das einzelne dunkle Stück ist ein Fremdgestein. Alle anderen Einsprenglinge sind Feldspatkristalle oder Bruchstücke davon.
 
 
.
 
 
Der nächste Ignimbrit ist als Leitgeschiebe für das Oslogebiet geeignet.
Das Gestein ist auch unter der Bezeichnung "Drammenignimbrit" bekannt.
(Smed / Ehlers: Steine aus dem Norden, 2001)
Es ist nach der Stadt "Drammen" am Westrand des Oslofjords benannt.

 

Der Drammenignimbrit fällt durch seinen Quarzreichtum, die vielen gelbbraunen Feldspatkristalle und dunkle Fremdgesteinsbruchstücke auf.
Seine Grundmasse ist graubraun.
Die typischen dunklen Bruchstücke eines basaltischen Fremdgesteins sind in jeder der Abbildungen hier unterhalb zu sehen.
Zusätzlich finden sich ab und zu auch Stücke von ähnlich aussehendem Porphyr. In der Detailvergrößerung ist ein Stück markiert.
(Geschiebe aus Jütland)
 
Drammenignimbrit
.
Details
 

.
Drammenignimbrit
.  
Unterhalb: Gleiches Gestein, andere Probe.
Die weißlichgrauen Einsprenglinge sind die typischen Quarze. Wenn sie nicht vorhanden sind, handelt es sich auch nicht um den Drammenignimbrit.
Rechts am Rand im Ansatz ein Stück des typischen basaltischen Fremdgesteins.
 
Stück von einem Nahgeschiebe aus Tønsberg in Norwegen.
 
Drammen Ignimbrit
.  
Auch hier ein Ausschnitt:
 
Drammenignimbrit
.
Nahgeschiebe vom Drammenignimbrit
.  
Zum Schluß sehen Sie ein Gestein, das ein wenig an die schwedischen Ignimbrite aus Dalarna erinnert.
Die horizontal liegenden, kurzen und gewellten Streifen sind die Reste ehemaliger Bimsfladen.
Im Gegensatz zu den Dalarna-Ignimbriten enthält diese Probe aber relativ wenige Feldspateinsprenglinge.
 
(Die Probe stammt als loser Stein aus Oddane Strand bei Larvik. Polierter Schnitt)
 
Ignimbrit mit eutaxitischem Gefüge
 
Auch hier noch ein Ausschnitt:
 
.
.
.