Übersicht Südschweden Nordschweden Norwegen Finnland / Ostsee Rapakiwis
alle Themen Süd- und Westküste Dalarna Oslogebiet Bornholm Einleitung
Gesteinsliste Småland-Dalsland Nordschweden Finnland und Ostsee alle Rapakiwis
Bildergalerie Stockholm-Värmland Sonstige Åland Texte
Kontakt Metamorphite Bottensee

 

 

  .
. .
Hyperit:
 
Hyperite sind Gesteine aus der Basaltfamilie. Sie kommen im Süden Schwedens an mehreren Stellen innerhalb der Protoginzone vor. Dabei handelt es sich um eine langgestreckte Störungszone, die den Übergang der svekonorwegischen Gesteine westlich von ihr zu den svekofennischen Gesteinen im Osten markiert.
(Einzelheiten dazu siehe unter "Skandinavisches Grundgebirge")
 
Hyperite treten als Gänge und einzelne kleinere Vorkommen auf. Ihr wesentliches Kennzeichen ist die dunkle Farbe aller beteiligten Minerale - einschließlich der Plagioklase. Gelegentlich sind auch hellere Einsprenglinge vorhanden, aber meist ist das Gestein komplett schwarz. Im Unterschied zu den Basalten aus Schonen ist das Gefüge der Hyperite jedoch fein- bis mittelkörnig. Eine Bruchfläche zeigt kleine glitzernde Kristallflächen. Daher auch die Bezeichnung "Diabas" als allgemeiner Oberbegriff für basaltische Gesteine mit entwickeltem kristallinen Gefüge. (Das ist die skandinavische Variante von "Diabas", die der deutschen nicht entspricht. siehe auch im Glossar "Diabas".)
 
Die Abbildungen zeigen eine besondere Variante des Hyperits: Titanmagnetitolivinit.
Mit diesem Namen wird das Gestein des Tabergs bezeichnet.
Der Taberg überragt am Südende des Vätternsees (bei Jönköping) die Landschaft.
Bei ihm handelt es sich um die seltenen Fall eines Eisenerzlagers, das nicht im Boden steckt, sondern als Erzberg die Landschaft prägt. Dieser Diabas enthält mit etwa dreißig Prozent soviel Eisen, daß ein Magnet in jeder Lage am Gestein kleben bleibt. Das Erz ist zusätzlich reich an Vanadium, Titan und anderen seltenen Mineralen. Der Abbau wurde aus wirtschaftlichen Gründen vor Jahren eingestellt, das Gelände ist aber gut zugänglich und unbedingt sehenswert.
 
Alle Stücke stammen vom Taberg
 
Links ein gleichkörniges Stück, unterhalb ein Ausschnitt davon.


.
.
 
Unterhalb sehen Sie eine feinkörnige Variante mit einigen großen Plagioklasen, zum Teil in Zwillingsverwachsung (Sternbildung).
 
.
.
 
Bilder vom Taberg.
(Die Qualität ist nur mäßig, es handelt sich um digitalisierte Papierabzüge)
 
Am Fuß des Berges:
 
Taberg
 
Unten:
Halde vom ehemaligen Abbau. Alles Gestein ist Eisenerz.
 .
Eisenerz vom Taberg
.
 
Blick vom Taberg nach Småland:
 .
Blick vom Taberg
.
.
.
.